© Europäische Kommission 2010 Die Europäische Union Grundlagen Erfolge Geschichte...

download © Europäische Kommission 2010 Die Europäische Union Grundlagen Erfolge Geschichte Institutionen Grundlagen Geschichte Institutionen

If you can't read please download the document

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    108
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of © Europäische Kommission 2010 Die Europäische Union Grundlagen Erfolge Geschichte...

  • Folie 1
  • Europische Kommission 2010 Die Europische Union Grundlagen Erfolge Geschichte Institutionen Grundlagen Geschichte Institutionen
  • Folie 2
  • Europische Kommission 2010 EU-Mitgliedstaaten EU-Mitglieder EU-Beitrittskandidaten 27 Lnder 500 Millionen Menschen 23 Amtssprachen
  • Folie 3
  • Europische Kommission 2010 Symbole der EU Europaflagge Hymne: Ode an die Freude Europatag: 9. Mai Wahlspruch: In Vielfalt geeint
  • Folie 4
  • Europische Kommission 2010 EU im Vergleich Bevlkerung in Millionen (2008) Indien: 1.166 China: 1.330 EU: 500 USA: 304 Japan: 128 Russland: 141
  • Folie 5
  • Europische Kommission 2010 EU im Vergleich Bruttoinlandsprodukt in Milliarden Euro (2008) Indien: 3.288 China: 7.916 EU: 15.247 USA: 14.264 Japan: 4.354 Russland: 2.260
  • Folie 6
  • Europische Kommission 2010 EU im Vergleich Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Euro (2007) Indien: 3.300 China: 6.400 EU: 24.700 USA: 37.300 Japan: 27.800 Russland: 10.000
  • Folie 7
  • Europische Kommission 2010 Wohlstandsverteilung Bruttoinlandsprodukt im Vergleich, EU-27-Durchschnitt = 100 (2007)
  • Folie 8
  • Europische Kommission 2010 Vier Grundfreiheiten Freier Warenverkehr Verbot von Ein -und Ausfuhrzllen Harmonisierung von Normen und Vorschriften Beschrnkungen nur in Ausnahmefllen erlaubt Freier Personenverkehr Niederlassungs- und Beschftigungsfreiheit Wegfall der Personenkontrollen an den Grenzen Freier Dienstleistungsverk ehr Dienstleistungsfreihe it ffnung der Mrkte Harmonisierung der Banken- und Versicherungsaufsicht Freier Kapitalverkehr Mehr Freizgigkeit fr Geld- und Kapitalbewegungen Schritte zu einem gemeinsamen Markt fr Finanz- dienstleistungen Liberalisierung des Wertpapierverkehrs
  • Folie 9
  • Europische Kommission 2010 Euro-Zone EU-Mitglieder mit gemeinsamer Whrung restliche EU-Mitglieder 16 Lnder 329 Millionen Menschen
  • Folie 10
  • Europische Kommission 2010 Schengen-Raum Lnder ohne Binnen-Grenzkontrollen EU-Mitglieder mit partieller Teilnahme EU-Mitglieder auerhalb Schengens 28 Lnder, davon 25 EU-Mitglieder 483 Millionen Menschen
  • Folie 11
  • Europische Kommission 2010 Die Europische Union Grundlagen Erfolge Geschichte Institutionen Grundlagen Geschichte Institutionen
  • Folie 12
  • Europische Kommission 2010 Schritte der Integration Vertrag von Lissabon 2007 (2009) Vertrag von Nizza 2001 (2003) Vertrag von Amsterdam 1997 (1999) Vertrag von Maastricht 1992 (1993) Einheitliche Europische Akte 1986 (1987) Rmische Vertrge 1957 Europische Gemeinschaft fr Kohle und Stahl 1951 (in Kraft 1952) Schuman-Plan 1950
  • Folie 13
  • Europische Kommission 2010 Die Europische Union Grundlagen Erfolge Geschichte Institutionen Grundlagen Geschichte Institutionen
  • Folie 14
  • Europische Kommission 2010 Institutionen der EU Europisches Parlament (EP) Europische Kommission (EK) Rat der Europischen Union (Rat) Ausschuss der Regionen (AdR) Gerichtshof der Europischen Union Europischer Rechnungshof (EuRH) Europischer Wirt- schafts- und Sozial- ausschuss (EWSA) Europische Investitionsbank (EIB) Europischer Investitionsfonds (EIF) Interinstitutionelle Einrichtungen (z.B. Amt fr Verffentlichungen) Europischer Brgerbeauftragter Europischer Datenschutzbeauftragter Europisches System der Zentralbanken (ESZB) Europische Zentralbank (EZB) Einrichtungen mit Sonderstatus beratende Ausschsse Organe Dezentrale Agenturen (z.B. Europol, Frontex) Europischer Rat (ER) Hohe Vertreterin Prsident
  • Folie 15
  • Europische Kommission 2010 Europapolitik Rat der Europischen Union Europisches Parlament Europische Kommission Primres EU-Recht (EUV & AEUV) Sekundres EU-Recht Verordnungen (VO) Richtlinien (RL) Entscheidungen & Beschlsse Empfehlungen & Mitteilungen gilt unmittelbar in nationales Recht umzusetzen rechtlich nicht verbindlich
  • Folie 16
  • Europische Kommission 2010 Haushalt der EU 136,8 Milliarden Euro = 1,18% des EU-27-Bruttonationaleinkommens (2009)
  • Folie 17
  • Europische Kommission 2010 Institutionen der EU Europisches Parlament (EP) Europische Kommission (EK) Rat der Europischen Union (Rat) Ausschuss der Regionen (AdR) Gerichtshof der Europischen Union Europischer Rechnungshof (EuRH) Europischer Wirt- schafts- und Sozial- ausschuss (EWSA) Europische Investitionsbank (EIB) Europischer Investitionsfonds (EIF) Interinstitutionelle Einrichtungen (z.B. Amt fr Verffentlichungen) Europischer Brgerbeauftragter Europischer Datenschutzbeauftragter Europisches System der Zentralbanken (ESZB) Europische Zentralbank (EZB) Einrichtungen mit Sonderstatus beratende Ausschsse Organe Dezentrale Agenturen (z.B. Europol, Frontex) Europischer Rat (ER) Europischer Rat (ER)
  • Folie 18
  • Europische Kommission 2010 ER: Funktion Der Europische Rat besteht aus seinem Prsidenten (eingefhrt durch den Vertrag von Lissabon), den Staats- und Regierungschefs aller EU-Staaten sowie dem Prsidenten der Europischen Kommission. Der Europische Rat tagt grundstzlich viermal jhrlich, um die allgemeinen politischen Leitlinien und Prioritten der EU festzulegen und die erzielten Fortschritte zu berprfen. Da er das oberste politische Entscheidungsgremium in der EU darstellt, werden seine Tagungen oft als Gipfeltreffen bezeichnet. Der Europische Rat trifft seine Entscheidungen einstimmig. Europischer Rat (ER) Prsident
  • Folie 19
  • Europische Kommission 2010 ER: Vorsitz Der (erstmalige) Prsident des Europischen Rats ist seit November 2009 der Belgier Herman van Rompuy.
  • Folie 20
  • Europische Kommission 2010 Institutionen der EU Europisches Parlament (EP) Europische Kommission (EK) Rat der Europischen Union (Rat) Ausschuss der Regionen (AdR) Gerichtshof der Europischen Union Europischer Rechnungshof (EuRH) Europischer Wirt- schafts- und Sozial- ausschuss (EWSA) Europische Investitionsbank (EIB) Europischer Investitionsfonds (EIF) Interinstitutionelle Einrichtungen (z.B. Amt fr Verffentlichungen) Europischer Brgerbeauftragter Europischer Datenschutzbeauftragter Europisches System der Zentralbanken (ESZB) Europische Zentralbank (EZB) Einrichtungen mit Sonderstatus beratende Ausschsse Organe Dezentrale Agenturen (z.B. Europol, Frontex) Europischer Rat (ER) Rat der Europischen Union (Rat)
  • Folie 21
  • Europische Kommission 2010 Rat der Europischen Union (Rat) Der Rat ist gemeinsam mit dem Europischen Parlament das Rechtsetzungsorgan der EU. Der Rat sorgt fr die Abstimmung der Grundzge der Wirtschafts- und Sozialpolitik der EU- Mitgliedstaaten. Der Rat und das Europische Parlament setzen den Haushaltsplan der EU fest. Der Rat koordiniert die Zusammenarbeit der nationalen Gerichte und Polizeikrfte. Der Rat entwickelt die Auen- und Sicherheitspolitik auf den vom Europischen Rat ausgearbeiteten Grundlagen. Rat: Funktion
  • Folie 22
  • Europische Kommission 2010 Rat: Abstimmungen Der Rat ist neben dem Europischen Parlament das Entscheidungsorgan der Europischen Union. Je nach den Themenbereich ist jedes Land mit seinem zustndigen Fachminister vertreten (z.B. Auswrtige Angelegenheiten, Finanzen, Soziales, Verkehr, Landwirtschaft). Der Vorsitz des Rats wird von den Mitgliedstaaten im Halbjahreswechsel wahrgenommen (mit Ausnahme des Rats fr Auswrtige Angelegenheiten, siehe Hohe Vertreterin ). Beschlsse in einigen sensiblen Bereichen (in denen das Europische Parlament kein Mitspracherecht hat, wie Steuern oder Auen- und Sicherheitspolitik) erfordern Einstimmigkeit. In den meisten Fllen (wenn das Europische Parlament mitentscheidet) ist jedoch eine Mehrheitsentscheidung ausreichend. Nur in Ausnahmefllen knnen Mitgliedstaaten noch ein Vetorecht einlegen. Noch bis 2014 (sptestens 2017) gilt das Verfahren der qualifizierten Mehrheit, danach das Verfahren der doppelten Mehrheit, das der Vertrag von Lissabon vorsieht. Der Rat wird auch Ministerrat genannt. Seit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon tagt er bei Gesetzgebungs- entscheidungen ffentlich.
  • Folie 23
  • Europische Kommission 2010 Rat: Stimmverteilung
  • Folie 24
  • Europische Kommission 2010 Institutionen der EU Europisches Parlament (EP) Europische Kommission (EK) Rat der Europischen Union (Rat) Ausschuss der Regionen (AdR) Gerichtshof der Europischen Union Europischer Rechnungshof (EuRH) Europischer Wirt- schafts- und Sozial- ausschuss (EWSA) Europische Investitionsbank (EIB) Europischer Investitionsfonds (EIF) Interinstitutionelle Einrichtungen (z.B. Amt fr Verffentlichungen) Europischer Brgerbeauftragter Europischer Datenschutzbeauftragter Europisches System der Zentralbanken (ESZB) Europische Zentralbank (EZB) Einrichtungen mit Sonderstatus beratende Ausschsse Organe Dezentrale Agenturen (z.B. Europol, Frontex) Europischer Rat (ER) Europisches Parlament (EP)
  • Folie 25
  • Europische Kommission 2010 EP: Fakten Im Europischen Parlament vertreten 736 Abgeordnete die Brger der Mitgliedstaaten der Europischen Union. Seit 1979 werden sie alle fnf Jahre direkt gewhlt. Die letzte Europawahl fand vom 4. bis 7. Juni 2009 statt. Der Sitz des Europischen Parlaments ist Straburg, weitere Dienstorte sind Brssel und Luxemburg.
  • Folie 26
  • Europische Kommission 2010 Europisches Parlament (EP) Durch das Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon wurden die Rechtsetzungs- befugnisse des Europischen Parlaments erweitert. Es beschliet jetzt gleichberechtigt mit dem Ministe