03.05.2015 COMMERZBANK Blessings Schlussspurt-Das … · Yasmin Osman Frankfurt W ütende...

of 2/2
Auszüge aus dem Geschäftsbericht Handelsblatt | Quellen: Unternehmen, Geschäftsbericht 2014, Umschlagsseite hinten, Seiten 38 & 76 *Beteiligung des Bundes sinkt nach Kapitalerhöhung auf 15,6 Prozent in Mio. Euro Ergebnisentwicklung in Mio. Euro Kennzahlen 2014 2013 Ergebnis je Aktie Dividendensumme Dividende je Aktie Operative Eigenkapitalrendite Eigenkapitalrendite auf das Konzernergebnis Aufwandsquote im operativen Geschäft in € in Mio. € in € in % in % in % 0,23 - - 2,5 1,0 79,1 0,09 - - 2,7 0,3 73,3 Mittelstandsbank 2014 2013 Erträge vor Risikovorsorge Risikovorsorge im Kreditgeschäft Operatives Ergebnis Operative Eigenkapitalrendite in % 2 916 -342 1 217 17,6 2 917 1 110 18,5 Aktionärsstruktur zum 31.12.2014 Institutionelle Investoren Capital Group < 5 % Blackrock < 5 % Private Investoren Bund* Zufluss in Tsd. Euro Vergütungsbericht Martin Blessing 2014 2013 Festvergütung Nebenleistungen Summe Einjährige variable Vergütung Mehrjährige variable Vergütung Versorgungsaufwand Gesamtvergütung 1 313 73 1 386 0 434 2 056 1 313 68 1 381 0 0 455 1 836 Gewinn- und Verlustrechnung 2014 2013 2012 2011 2010 Zinsüberschuss Risikovorsorge im Kreditgeschäft Provisionsüberschuss Verwaltungsaufwendungen Operatives Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Commerzbank-Aktionären zurechenbares Konzernergebnis 5 607 -1 144 3 205 6 926 684 253 264 6 161 -1 747 3 206 6 797 731 66 81 6 487 -1 660 3 249 7 029 1 170 803 -47 6 724 -1 390 3 495 7 992 507 -240 638 7 054 -2 499 3 647 8 786 1 386 -136 1 430 47 % 26 % 17 % 264 5 607 -342 1 217 2 2 n Tsd. Euro bnis je Akt D 6 1 Aktienkurs 2.1.2004 94,94 € 29.4.2015 12,27 € 2004 200 150 100 50 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 224,94 € Hoch 9.5.2007 5,79 € Tief 8.7.2013 and and and and an an a Ha a Ha a b b b b b b b b b b b b b b b b b elsb b b b b b elsb b blatt latt t | F | F | F | otos otos oto oto o o o o o o o o o o o o o t t : B. B. B : B Ros Ros Ro Ro elie elie elie elieb/Ha b/Ha b/H el e nde e e d sbla bl tt, t S. S Spieg g pie l/im / / ago, go, PR PR Stan Stan Stan Sta d: 1 d: 1 d: h h 6 Uh 6 Uh 6 U r; Quelle: Thoms homson R on Reute euters rs Klaus-Peter Müller Vorstandschef 2000 bis 2008 Martin Blessing Vorstandschef seit 2008 Ertragsschwäche beeinträchtigt auch das Kerngeschäft. Beim Abbau der Altlasten kommt die Bank gut voran. Yasmin Osman Frankfurt W ütende Aktionäre dürften für Martin Blessing mitt- lerweile ein vertrauter Anblick sein. Auf den Hauptversammlungen der Commerzbank hagelt es regelmäßig Kritik. Das ist kein Wunder: Seit seinem Amtsantritt im Mai 2008 hat der Konzern- chef nie eine Dividende gezahlt und durch neun Kapitalerhöhungen den Besitz der Bestandsaktionäre erheblich verwässert. Zudem ist der Aktienkurs zwischen den Hauptversammlungen nur in zwei von sie- ben Jahren nennenswert gestiegen. In diesem Jahr hätte das Aktionärstref- fen in der Frankfurter Messehalle ver- gleichsweise friedlich verlaufen können. Immerhin hat die Bank das Konzernergeb- nis von nun 264 Millionen Euro im Ver- gleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Zwar zahlt das Institut auch dieses Jahr kei- ne Dividende, dafür hat es im ersten Quar- tal 2015 aber zumindest damit begonnen, Geld für eine Ausschüttung im nächsten Jahr zur Seite zu legen. Die Chance auf ein harmonisches Zu- sammentreffen hat Blessing nun aber wohl platzen lassen: Er hat erstmals, seit er auf dem Chefposten sitzt, einen Bonus akzep- tiert. Von diesem fließen ihm dieses Jahr 236 000 Euro zu. Weitere 1,3 Millionen Eu- ro könnten in den nächsten Jahren folgen, wenn Blessing seine Ziele voll erreicht. Und er hat unmittelbar vor der Hauptver- sammlung überraschend eine Blitz-Kapi- talerhöhung durchgezogen, an der sich Altaktionäre nicht beteiligen konnten. 113,8 Millionen Aktien platzierte die Bank und nahm dabei 1,4 Milliarden Euro ein. Nachvollziehen lässt sich dieser Schritt beim Blick auf die Ziele, die sich Blessing für 2016 gesetzt hat. „Nach wie vor sind unsere gesamten Anstrengungen darauf ausgerichtet, die genannten Ziele zu errei- chen“, betont er im Jahresbericht. In der Kernbank, die das Geschäft mit Privat- und Firmenkunden sowie in Osteuropa und das Investmentbanking umfasst, will er ei- ne Eigenkapitalrendite von mehr als zehn Prozent nach Steuern erzielen. Die Auf- wandsquote soll auf 60 Prozent sinken. Der Bestand an Schiffs- und Immobilien- krediten in der Abwicklungssparte soll nur noch bei etwa 20 Milliarden Euro liegen. Und die Eigenkapitalquote (Core-Tier- 1-Quote) soll über zehn Prozent betragen. Durch die Kapitalerhöhung hat Blessing immerhin das Eigenkapitalziel mit einer harten Kernkapitalquote von 10,2 Prozent schon vor der Zeit erreicht. Die Sache hat nur einen Haken: Der Bank ist das nicht aus eigener Kraft geglückt, indem sie zum Beispiel Gewinne einbehielt, sie musste stattdessen den Kapitalmarkt anzapfen. Den anderen Zielen hinkt die Bank weit hinterher. Die Aufwands-Ertrags-Relation lag Ende 2014 in der Kernbank mit 77 Pro- zent noch weit über dem angepeilten Ziel. Auch die Eigenkapitalrendite kommt dem Ziel mit sechs Prozent noch nicht einmal nahe. Gegen die chronische Ertragsschwä- che der Bank hat Blessing also bislang noch kein effektives Mittel gefunden. Dass die Bank 2014 netto mehr als im Vorjahr verdiente, lag vor allem an Re- strukturierungskosten, die 2013 angefallen waren. Der Zinsüberschuss der Bank sinkt aber seit Jahren, zuletzt auf 5,6 Milliarden Euro. Zum Teil werden die Konzernzahlen aber durch die Abwicklungssparte ver- zerrt, in der die Bank Immobilien- und Schiffsfinanzierungen abwickelt. Je stärker die Sparte schrumpft, desto weniger Kre- dite bleiben übrig, die Zinserträge produ- zieren. Und der Abbau schreitet schnell vo- ran, 2014 schmolzen die Altlasten bei Im- mobilien und Schiffen um über ein Drittel auf 32 Milliarden Euro. Das Abwicklungs- ziel scheint also ungefährdet zu sein. Der Commerzbank-Chef hat sich bis 2016 vier ehrgeizige Ziele gesetzt. Zwei davon sind akut gefährdet. Das gilt vor allem für die Rendite. Blessings Schlussspurt Nach wie vor sind unsere gesamten Anstrengungen darauf ausgerichtet, die für 2016 genannten Ziele zu erreichen. Martin Blessing Vorstandschef der Commerzbank Stärken und Schwächen „Dax-Konzerne ungeschminkt“ nimmt die Aktionärstreffen deutscher Großunternehmen zum Anlass, deren Jahresabschlüsse kritisch zu durch- leuchten. Die nächsten Serienteile: 4.5.: Volkswagen 5.5.: Allianz SERIE Allein daraus lässt sich die Ertrags- schwäche der Bank aber nicht erklären. Die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank und der starke Wettbewerb um die Kunden drücken auch die Erträge der Kernbank. Diese sinken schon seit zwei Jahren. Aufgefangen wurde das zum Teil durch eine geringere Risikovorsorge für Kreditausfälle. Nun hatte die Kernbank gerade 2014 auch unter einem teuren Ver- gleich mit den US-Behörden zu leiden: Die Bank zahlte 1,2 Milliarden Euro, weil ihr Praktiken vorgeworfen wurden, die gegen US-Sanktionen verstießen. Für Prozessrisi- ken hat die Bank 2014 neue Rückstellun- gen in Höhe von 955 Millionen Euro gebil- det, ein untypisch hoher Betrag. Doch selbst wenn man diesen Effekt he- rausrechnet, stagnierte das operative Er- gebnis nur. Dieser Trend lässt sich an der Mittelstandsbank illustrieren, dem seit Jah- ren wichtigsten Ertragsmotor. Die Sparte konnte ihr operatives Ergebnis zwar auf 1,2 Milliarden Euro steigern. Doch die Er- träge stagnierten. Zugleich sank die Risiko- vorsorge für notleidende Kredite um 27 Prozent auf ungewöhnlich niedrige 342 Millionen Euro. Die Bank geht nun selbst davon aus, dass die Risikovorsorge sich im Kreditgeschäft in diesem Jahr wieder „nor- malisieren“, also steigen wird. Die Bank will auf verschiedenen Ebenen gegensteuern. Die Mittelstandsbank sucht ihr Glück vor allem in ausländischen Märk- ten und bei kleineren Mittelständlern, die bislang von den Sparkassen versorgt wer- den. Da die Marktposition der Sparte aber bereits relativ stark ist, ist es für sie schwe- rer, ihre Stellung weiter auszubauen. Den- noch konnte sie ihr Kreditvolumen 2014 um gut zehn Prozent ausbauen. Der für die Mittelstandsbank zuständige Com- merzbank-Vorstand Markus Beumer hat im Dezember in einem Handelsblatt-Ge- spräch angekündigt, dass die Bank die Transaktionspreise im Zahlungsverkehr und bei Handelsfinanzierungen in diesem Jahr heraufsetzen will. Im Privatkundengeschäft will das Insti- tut Kunden von aufgepeppten Konto- und Depotvarianten überzeugen, die mehr kosten. Kundenwachstum und Gebühren- erhöhungen sind der Sparte in den letzten Jahren bereits gelungen, die Erträge pro Kunde stiegen an. Den Kurs des organi- schen Wachstums dürfte die Bank weiter fortsetzen. Ein Kauf der Postbank, die die Deutsche Bank derzeit losschlagen will, passt zu dieser Strategie nicht: Mit der Ka- pitalerhöhung der Commerzbank kamen zwar Spekulationen auf, dass diese an ei- nem Erwerb interessiert sein könnte. Doch die Kunden der Postbank gelten im Schnitt als weniger ertragreich, Filialen hat die Commerzbank selbst im Überfluss. Daher versucht die Bank, auch ihre Kos- ten zu drücken. Geplant ist aber nicht ein großes Sparpaket, sondern viele kleine Einzelschritte. Vor allem bei den Verwal- tungsarbeiten fahndet die Bank nach Auf- gaben, die sie in einer ihrer tariflosen Tochtergesellschaften erledigen kann. Die Investoren haben die Bemühungen von Blessing und seiner Mannschaft bis- lang kaum honoriert. Der Aktienkurs hat sich seit der letzten Hauptversammlung kaum verändert. Damals wie heute notiert das Papier bei gut zwölf Euro. Seine jüngs- te Kapitalerhöhung hat Blessing im Auf- sichtsrat damit begründet, dass es Investo- ren gibt, die zwar die Strategie der Bank goutieren, bislang aber von deren niedriger Kapitaldecke abgeschreckt wurden. Wenn Blessing recht hat, müsste der Kurs von nun an steigen. Die Hauptversammlung 2016 wird für ihn zur Stunde der Wahrheit. Mitarbeit: Susanne Schier COMMERZBANK 39 2 2 WOCHENENDE, 30. APRIL BIS 3. MAI 2015, NR. 83 38 DAX-KONZERNE UNGESCHMINKT WOCHENENDE, 30. APRIL BIS 3. MAI 2015, NR. 83 © Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an [email protected]
  • date post

    18-Oct-2019
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of 03.05.2015 COMMERZBANK Blessings Schlussspurt-Das … · Yasmin Osman Frankfurt W ütende...

  • Auszüge aus dem Geschäftsbericht

    Handelsblatt | Quellen: Unternehmen, Geschäftsbericht 2014, Umschlagsseite hinten, Seiten 38 & 76 *Beteiligung des Bundes sinkt nach Kapitalerhöhung auf 15,6 Prozent

    in Mio. Euro

    Ergebnisentwicklung in Mio. Euro

    Kennzahlen

    2014 2013Ergebnis je Aktie

    Dividendensumme

    Dividende je Aktie

    Operative Eigenkapitalrendite

    Eigenkapitalrendite auf das KonzernergebnisAufwandsquote im operativen Geschäft

    in €

    in Mio. €

    in €

    in %

    in %

    in %

    0,23

    -

    -

    2,5

    1,0

    79,1

    0,09

    -

    -

    2,7

    0,3

    73,3

    Mittelstandsbank

    2014 2013Erträge vor Risikovorsorge

    Risikovorsorge im Kreditgeschäft

    Operatives Ergebnis

    Operative Eigenkapitalrendite in %

    2 916

    -342

    1 217

    17,6

    2 917

    1 110

    18,5

    Aktionärsstruktur zum 31.12.2014

    InstitutionelleInvestoren

    Capital Group< 5 %

    Blackrock< 5 %

    PrivateInvestoren

    Bund*

    Zufluss in Tsd. Euro

    Vergütungsbericht Martin Blessing

    2014 2013Festvergütung

    Nebenleistungen

    Summe

    Einjährige variable Vergütung

    Mehrjährige variable Vergütung

    Versorgungsaufwand

    Gesamtvergütung

    1 313

    73

    1 386

    0

    434

    2 056

    1 313

    68

    1 381

    0

    0

    455

    1 836

    Gewinn- und Verlustrechnung

    2014 2013 2012 2011 2010Zinsüberschuss

    Risikovorsorge im Kreditgeschäft

    Provisionsüberschuss

    Verwaltungsaufwendungen

    Operatives Ergebnis

    Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

    Commerzbank-Aktionären zurechenbares Konzernergebnis

    5 607

    -1 144

    3 205

    6 926

    684

    253

    264

    6 161

    -1 747

    3 206

    6 797

    731

    66

    81

    6 487

    -1 660

    3 249

    7 029

    1 170

    803

    -47

    6 724

    -1 390

    3 495

    7 992

    507

    -240

    638

    7 054

    -2 499

    3 647

    8 786

    1 386

    -136

    1 430

    47 %26 %

    17 %

    264

    5 607

    -342

    1 217

    2 2

    n Tsd. Euro

    g

    bnis je Akt

    D

    6

    1

    Aktienkurs2.1.2004

    94,94 €

    29.4.2015

    12,27 €

    2004

    200

    150

    100

    50

    0

    2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

    224,94 €Hoch9.5.2007

    5,79 €Tief8.7.2013

    an

    da

    nd

    an

    da

    nd

    an

    an

    aH

    aaH

    aabbbbbbbbbbbbbbbbb

    els

    bbbbbbe

    lsbbb

    latt

    latttt

    | F

    | F

    | F

    |o

    tos

    oto

    so

    too

    toooooooooooooott: B

    .B

    .B: B

    Ro

    sR

    os

    Ro

    Ro

    elie

    elie

    elie

    elie

    b/H

    ab

    /Ha

    b/H

    el

    en

    deee

    dsb

    lab

    ltt

    , t

    S. SS

    pie

    ggp

    iel/

    im//a

    go

    ,g

    o,P

    RP

    RS

    tan

    Sta

    nS

    tan

    Sta

    d: 1

    d: 1

    d:

    hh6

    Uh

    6 U

    h6

    Ur;

    Qu

    elle

    : Th

    om

    sh

    om

    son

    Ro

    n R

    eu

    tee

    ute

    rsrs

    Klaus-Peter MüllerVorstandschef2000 bis 2008

    Martin BlessingVorstandschefseit 2008

    ► Ertragsschwäche beeinträchtigt

    auch das Kerngeschäft.

    ► Beim Abbau der Altlasten

    kommt die Bank gut voran.

    Yasmin OsmanFrankfurt

    Wütende Aktionäre dürften für Martin Blessing mitt-lerweile ein vertrauter Anblick sein. Auf den Hauptversammlungen

    der Commerzbank hagelt es regelmäßig Kritik. Das ist kein Wunder: Seit seinem Amtsantritt im Mai 2008 hat der Konzern-chef nie eine Dividende gezahlt und durch neun Kapitalerhöhungen den Besitz der Bestandsaktionäre erheblich verwässert. Zudem ist der Aktienkurs zwischen den Hauptversammlungen nur in zwei von sie-ben Jahren nennenswert gestiegen.In diesem Jahr hätte das Aktionärstref-

    fen in der Frankfurter Messehalle ver-gleichsweise friedlich verlaufen können. Immerhin hat die Bank das Konzernergeb-nis von nun 264 Millionen Euro im Ver-gleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Zwar zahlt das Institut auch dieses Jahr kei-ne Dividende, dafür hat es im ersten Quar-tal 2015 aber zumindest damit begonnen, Geld für eine Ausschüttung im nächsten Jahr zur Seite zu legen. Die Chance auf ein harmonisches Zu-

    sammentreffen hat Blessing nun aber wohl platzen lassen: Er hat erstmals, seit er auf dem Chefposten sitzt, einen Bonus akzep-tiert. Von diesem fließen ihm dieses Jahr 236 000 Euro zu. Weitere 1,3 Millionen Eu-ro könnten in den nächsten Jahren folgen, wenn Blessing seine Ziele voll erreicht. Und er hat unmittelbar vor der Hauptver-sammlung überraschend eine Blitz-Kapi-talerhöhung durchgezogen, an der sich Altaktionäre nicht beteiligen konnten. 113,8 Millionen Aktien platzierte die Bank und nahm dabei 1,4 Milliarden Euro ein.

    Nachvollziehen lässt sich dieser Schritt beim Blick auf die Ziele, die sich Blessing für 2016 gesetzt hat. „Nach wie vor sind unsere gesamten Anstrengungen darauf ausgerichtet, die genannten Ziele zu errei-chen“, betont er im Jahresbericht. In der Kernbank, die das Geschäft mit Privat- und Firmenkunden sowie in Osteuropa und das Investmentbanking umfasst, will er ei-ne Eigenkapitalrendite von mehr als zehn Prozent nach Steuern erzielen. Die Auf-wandsquote soll auf 60 Prozent sinken. Der Bestand an Schiffs- und Immobilien-krediten in der Abwicklungssparte soll nur noch bei etwa 20 Milliarden Euro liegen. Und die Eigenkapitalquote (Core-Tier-1-Quote) soll über zehn Prozent betragen. Durch die Kapitalerhöhung hat Blessing

    immerhin das Eigenkapitalziel mit einer harten Kernkapitalquote von 10,2 Prozent schon vor der Zeit erreicht. Die Sache hat nur einen Haken: Der Bank ist das nicht aus eigener Kraft geglückt, indem sie zum Beispiel Gewinne einbehielt, sie musste stattdessen den Kapitalmarkt anzapfen. Den anderen Zielen hinkt die Bank weit

    hinterher. Die Aufwands-Ertrags-Relation lag Ende 2014 in der Kernbank mit 77 Pro-zent noch weit über dem angepeilten Ziel. Auch die Eigenkapitalrendite kommt dem Ziel mit sechs Prozent noch nicht einmal nahe. Gegen die chronische Ertragsschwä-che der Bank hat Blessing also bislang noch kein effektives Mittel gefunden.Dass die Bank 2014 netto mehr als im

    Vorjahr verdiente, lag vor allem an Re-strukturierungskosten, die 2013 angefallen waren. Der Zinsüberschuss der Bank sinkt aber seit Jahren, zuletzt auf 5,6 Milliarden Euro. Zum Teil werden die Konzernzahlen aber durch die Abwicklungssparte ver-zerrt, in der die Bank Immobilien- und Schiffsfinanzierungen abwickelt. Je stärker die Sparte schrumpft, desto weniger Kre-dite bleiben übrig, die Zinserträge produ-zieren. Und der Abbau schreitet schnell vo-ran, 2014 schmolzen die Altlasten bei Im-mobilien und Schiffen um über ein Drittel auf 32 Milliarden Euro. Das Abwicklungs-ziel scheint also ungefährdet zu sein.

    Der Commerzbank-Chef hat sich bis 2016 vier

    ehrgeizige Ziele gesetzt. Zwei davon sind akut

    gefährdet. Das gilt vor allem für die Rendite.

    Blessings Schlussspurt

    Nach wie vor sind

    unsere gesamten

    Anstrengungen

    darauf ausgerichtet,

    die für 2016

    genannten Ziele

    zu erreichen.Martin BlessingVorstandschef der Commerzbank

    Stärken und Schwächen „Dax-Konzerne ungeschminkt“ nimmt die Aktionärstreffen deutscher Großunternehmen zum Anlass, deren Jahresabschlüsse kritisch zu durch-leuchten. Die nächsten Serienteile: 4.5.: Volkswagen 5.5.: Allianz

    SERIE

    Allein daraus lässt sich die Ertrags-schwäche der Bank aber nicht erklären. Die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank und der starke Wettbewerb um die Kunden drücken auch die Erträge der Kernbank. Diese sinken schon seit zwei Jahren. Aufgefangen wurde das zum Teil durch eine geringere Risikovorsorge für Kreditausfälle. Nun hatte die Kernbank gerade 2014 auch unter einem teuren Ver-gleich mit den US-Behörden zu leiden: Die Bank zahlte 1,2 Milliarden Euro, weil ihr Praktiken vorgeworfen wurden, die gegen US-Sanktionen verstießen. Für Prozessrisi-ken hat die Bank 2014 neue Rückstellun-gen in Höhe von 955 Millionen Euro gebil-det, ein untypisch hoher Betrag. Doch selbst wenn man diesen Effekt he-

    rausrechnet, stagnierte das operative Er-gebnis nur. Dieser Trend lässt sich an der Mittelstandsbank illustrieren, dem seit Jah-ren wichtigsten Ertragsmotor. Die Sparte konnte ihr operatives Ergebnis zwar auf 1,2 Milliarden Euro steigern. Doch die Er-träge stagnierten. Zugleich sank die Risiko-vorsorge für notleidende Kredite um 27 Prozent auf ungewöhnlich niedrige 342 Millionen Euro. Die Bank geht nun selbst davon aus, dass die Risikovorsorge sich im Kreditgeschäft in diesem Jahr wieder „nor-malisieren“, also steigen wird. Die Bank will auf verschiedenen Ebenen

    gegensteuern. Die Mittelstandsbank sucht ihr Glück vor allem in ausländischen Märk-ten und bei kleineren Mittelständlern, die bislang von den Sparkassen versorgt wer-den. Da die Marktposition der Sparte aber bereits relativ stark ist, ist es für sie schwe-rer, ihre Stellung weiter auszubauen. Den-noch konnte sie ihr Kreditvolumen 2014 um gut zehn Prozent ausbauen. Der für die Mittelstandsbank zuständige Com-merzbank-Vorstand Markus Beumer hat im Dezember in einem Handelsblatt-Ge-spräch angekündigt, dass die Bank die Transaktionspreise im Zahlungsverkehr und bei Handelsfinanzierungen in diesem Jahr heraufsetzen will. Im Privatkundengeschäft will das Insti-

    tut Kunden von aufgepeppten Konto- und Depotvarianten überzeugen, die mehr kosten. Kundenwachstum und Gebühren-erhöhungen sind der Sparte in den letzten Jahren bereits gelungen, die Erträge pro Kunde stiegen an. Den Kurs des organi-schen Wachstums dürfte die Bank weiter fortsetzen. Ein Kauf der Postbank, die die Deutsche Bank derzeit losschlagen will,

    passt zu dieser Strategie nicht: Mit der Ka-pitalerhöhung der Commerzbank kamen zwar Spekulationen auf, dass diese an ei-nem Erwerb interessiert sein könnte. Doch die Kunden der Postbank gelten im Schnitt als weniger ertragreich, Filialen hat die Commerzbank selbst im Überfluss.Daher versucht die Bank, auch ihre Kos-

    ten zu drücken. Geplant ist aber nicht ein großes Sparpaket, sondern viele kleine Einzelschritte. Vor allem bei den Verwal-tungsarbeiten fahndet die Bank nach Auf-gaben, die sie in einer ihrer tariflosen Tochtergesellschaften erledigen kann.

    Die Investoren haben die Bemühungen von Blessing und seiner Mannschaft bis-lang kaum honoriert. Der Aktienkurs hat sich seit der letzten Hauptversammlung kaum verändert. Damals wie heute notiert das Papier bei gut zwölf Euro. Seine jüngs-te Kapitalerhöhung hat Blessing im Auf-sichtsrat damit begründet, dass es Investo-ren gibt, die zwar die Strategie der Bank goutieren, bislang aber von deren niedriger Kapitaldecke abgeschreckt wurden. Wenn Blessing recht hat, müsste der Kurs von nun an steigen. Die Hauptversammlung 2016 wird für ihn zur Stunde der Wahrheit.

    Mitarbeit: Susanne Schier

    COMMERZBANK 3922

    WOCHENENDE, 30. APRIL BIS 3. MAI 2015, NR. 8338 DAX-KONZERNE UNGESCHMINKT WOCHENENDE, 30. APRIL BIS 3. MAI 2015, NR. 83

    © Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an [email protected]

  • +65

    +163

    +295

    +158

    +1 339

    +2 436

    +481

    +235

    +555

    +114

    Kennzahlen

    Handelsblatt | Quellen: Bloomberg, Unternehmen/HB-Berechnungen

    Segmentberichterstattung

    Zahl der Mitarbeiter

    Konkurrenzvergleich 2014

    Wundersame Vermehrung

    Santander

    Unicredit

    Deutsche Bank

    BNP Paribas

    Commerzbank

    Kurs-Buchwert-Verhältnis (aktuell)

    Eigenkapitalrenditenach Steuern

    1,0 %

    7,7 %

    4,2 %

    2,6 %

    0,2 %

    Erträge vor Risikovorsorge in Mio. EuroAufwandsquote in Prozent

    Segmente

    Privatkunden

    Mittelstandsbank

    Zentral- und Osteuropa

    Investmentbanking

    Abbaubank

    3 417

    2 916

    923

    1 971

    182

    3 349

    2 917

    808

    2 079

    359

    +2,0

    ±0,0

    +14,2

    -4,7

    +0,7

    -5,9-5,2

    -49,3+3,1

    +75,0

    1,04

    0,77

    0,51

    0,87

    0,54

    Inland Ausland

    2010 2011 2012 2013

    59 101

    45 301 44 474 42 857 41 113

    13 800 13 68610 744 11 831

    58 16053 601 52 944

    2014

    39 779

    12 324

    52 103

    *Gutschein für den Bezug einer Aktie, **Optisch nicht berücksichtigt, um zu zeigen, wie sich die Aktienbasis um die Zusammenlegung bereinigt entwickelt hat, ***von Soffin und Allianz

    723 Mio.

    886 Mio.

    1 181 Mio.

    1 339 Mio.

    2 678 Mio.

    5 113 Mio.

    5 594 Mio.

    5 830 Mio.

    583 Mio.

    1 138 Mio.

    1 252 Mio.

    657 Mio.

    Mai 2008Amtsantritt Blessing

    Aktiensplit 10:1**

    Hauptversammlung

    Zuwachsin Mio.

    GrundSeptember 2008

    Januar 2009

    Juni 2009

    Januar 2011

    Mai 2011

    Juni 2011

    März 2012

    Juni 2012

    April 2013

    Mai 2013

    April 2015

    Kapitalerhöhung für Kauf Dresdner Bank

    Sacheinlage Dresdner Bank durch Allianz

    Kapitalerhöhung Sofn

    Tausch Hybridanleihen in Aktien und Sofn

    Kapitalerhöhung, Ausgabe 1 Comen* je Aktie

    Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht

    Tausch Hybridanleihen in Aktien und Sofn

    Tausch Mitarbeiter-Boni in Aktien

    Nach Zusammenlegung der Aktien im Verhältnis 10:1

    Kapitalerhöhung zur Rückzahlung stiller Einlagen***

    Kapitalerhöhung zur Stärkung der Eigenkapitalquote

    Die Zahl der Aktien wächst beständig – Gesamtzahl der Commerzbank-Papiere

    2013 Änderung in ProzentÄnderung in Prozentpunkten

    2014

    85,4

    46,5

    47,2

    68,5

    172,5

    90,1

    45,8

    53,1

    65,4

    97,5

    2014 2013

    2013 2014 2013 2014 2013 2014 2013 2014 2013 2014

    1 217

    1 110

    420

    224

    364

    260

    675

    777

    -786

    -1 073

    Ha

    nd

    els

    bla

    tt |

    Qu

    elle

    : Un

    tern

    ehm

    en

    Berliner Commerzbankfiliale | Foto: M. Luedecke Getriebe für Windenergieanlagen | Foto: R. Weisflog/imago Commerzbanktochter mBank | Foto: Alamy/mauritius images Handelssaal der Frankfurter Börse | Foto: F. Rumpenhorst/dpa Containerschiff in Bremerhaven | Foto: I. Wagner/dpa

    Mittelstands-bank

    Privatkunden Zentral- undOsteuropa

    AbbaubankInvestment-banking

    OperativesErgebnis

    in Mio. Euro

    OperativesErgebnis

    in Mio. Euro

    OperativesErgebnis

    in Mio. Euro

    OperativesErgebnis

    in Mio. Euro

    OperativesErgebnis

    in Mio. Euro

    Die starke Verankerung im Heimatmarkt und die Ausrichtung auf das konservati-ve Privatkunden- und Mittelstandsge-

    schäft hat die Commerzbank nach der Finanz-krise zunächst einmal stabiler gemacht. Mo-mentan ist das Geldhaus daher Profiteur der guten Konjunktur in Deutschland. Sie be-schert dem Institut eine sehr niedrige Risiko-vorsorge. Doch dieser positive Trend ist all-mählich ausgereizt. In der Kernbank rechnet die Commerzbank laut Geschäftsbericht mit einer höheren Risikovorsorge. Ausgeglichen wird das den Prognosen zufolge durch eine geringere Risikovorsorge in der Abbausparte.In guten Zeiten ist eine niedrigere Risikovor-sorge im Kreditgeschäft ein zentraler Ergeb-nistreiber. Doch in schlechten Zeiten kehrt sich dieser Vorteil schnell ins Gegenteil um – wie sich am Beispiel der Mittelstandsbank ein-drucksvoll zeigt: 2014 stieg das operative Er-

    gebnis der Sparte allein deshalb, weil die Risi-kovorsorge 27 Prozent geringer ausfiel als im Vorjahr. In der Finanzkrise 2009 hatte es noch ganz anders ausgesehen: Damals hatte die Commerzbank die Risikovorsorge in der Mittelstandsbank um satte 72 Prozent erhöht.Die Ausrichtung auf Privat- und Mittelstands-kunden macht die Bank auch abhängig vom Zinsumfeld. Die Niedrigzinspolitik der Euro-päischen Zentralbank lässt die Verdienstmög-lichkeiten von Banken schrumpfen, die vor al-lem Kredite vergeben und Einlagen einsam-meln. Auffangen lässt sich das in erster Linie durch eine Ausweitung des Geschäfts. Die Commerzbank hofft dabei auf private Wohn-immobilienfinanzierungen und das Mittel-standsgeschäft. Allerdings ist gerade in diesen Geschäftsfeldern der Wettbewerb in Deutsch-land hart. Die Bank setzt daher auf ihr inter-nationales Geschäft mit Firmenkunden. yo

    Starke KonjunkturabhängigkeitSCHWÄCHE 2

    ► Ablehnung betrifft wo-

    möglich bis zu 210 Manager.

    ► Bund stimmt Bonusregeln

    für den Vorstand aber zu.

    Yasmin Osman, Frank M. DrostFrankfurt, Berlin

    Boni sind traditionell ein Reizthema auf Haupt-versammlungen der Commerzbank. Und in diesem Jahr droht der

    Bank eine veritable Blamage bei der Abstimmung über einen höhe-ren Bonusdeckel für wichtige Mit-arbeiter der Bank. Der Aufsichtsrat der Bank will sich von den Aktionä-ren genehmigen lassen, hochrangi-gen Mitarbeitern Boni zahlen zu dürfen, die doppelt so hoch sind wie deren Festgehalt.

    Doch die Bundesregierung, die auf dieser Hauptversammlung noch über 17 Prozent der Stimm-rechte verfügt, will diesen Vor-schlag ablehnen. Das erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskrei-sen. Für Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller ist das eine Blamage. Die Bank kommentierte das nicht.

    Im Extremfall könne die Abstim-mung am Widerstand des Bundes sogar scheitern, hieß es. Da die Hauptversammlungen der Bank oft schlecht besucht sind – häufig

    sind weniger als 50 Prozent des Ka-pitals anwesend –, fällt das Abstim-mungsverhalten des Bundes enorm ins Gewicht. Vom Votum der Hauptversammlung betroffen sind aktuell bis zu 210 Manager. Denn ohne Zustimmung der Aktio-näre dürfen die Boni von Bankern deren Festgehalt nicht überstei-gen. Das sehen Gesetze vor, die die Europäische Union eingeführt hat.

    Mit der geplanten Anhebung der Bonusgrenze für Vorstände sei die Regierung dagegen einverstanden,

    hieß es in Berlin. Unter Punkt acht stimmen die Aktionäre darüber ab, ob bei Vorständen der Bonus bis auf ein Niveau von 140 Prozent des Fixgehalts steigen darf. Im Wesent-lichen konserviert die Bank damit den Status quo, denn schon bisher lag der Bonus von Vorständen, die ihre Ziele vollständig erreichen, in etwa dieser Größenordnung über dem Festgehalt.

    Da bei Kleinaktionären aber ge-rade die Vorstandsboni ein Reiz-thema sind, hätten sich Aufsichts-

    ratschef Klaus-Peter Müller und Vorstandschef Martin Blessing die Abstimmung darüber am liebsten erspart. Müller hätte lieber das Festgehalt der Vorstandsriege er-höht, ist zu hören. Das kann der Aufsichtsrat im Zweifel allein re-geln. Doch so eine Lösung war im Kontrollgremium ebenso umstrit-ten wie im Berliner Finanzministe-rium.

    Deshalb wird nun also auch über höhere Bonusgrenzen für Blessing und seine Mannschaft abgestimmt.

    Verweigern sich die Aktionäre, er-höht die Bank die Festgehälter für den Vorstand dann doch. Das sieht eine neue Vergütungsordnung der Bank vor, die seit Januar 2015 gilt. Die Hauptversammlung soll dieses Vergütungssystem unter Tagesord-nungspunkt sieben billigen. Das Abstimmungsergebnis ist aller-dings für die Bank nicht bindend.

    Unabhängig von der Höhe des Bonusdeckels will die Commerz-bank auch das System der varia-blen Vergütungen für den Vorstand vereinfachen. Bislang unterteilt sich deren Bonus in einen einjähri-gen und einen vierjährigen Be-standteil.

    Künftig gibt es nur noch einen Bonus, der sich an Zielen orien-tiert, die zu Jahresbeginn festge-setzt werden. 70 Prozent der varia-blen Vergütung sind an den Kon-zernerfolg gekoppelt, 30 Prozent an die Ergebnisse der Sparte, die ein Vorstand verantwortet. Multi-pliziert wird dieses Ergebnis mit ei-nem Faktor, der zwischen 0,7 und 1,3 liegt und die individuelle Leis-tung des Managers würdigt.

    Für Aktionäre erfreulich: Die Re-geln für die Altersvorsorge werden strenger. Eine Anhebung des Fix-gehalts führt künftig nicht mehr automatisch zu höheren Pensions-bezügen. Das muss der Aufsichts-rat jeweils ausdrücklich so ent-scheiden.

    Die Bundesregierung will eine Verdoppelung der Boni für Top- Mitarbeiter ablehnen – und düpiert so den Aufsichtsratschef.

    Das geplante Bonussystem sorgt für Zoff

    Dividenden waren jahrelang für die Com-merzbank kein Thema. Selbst im ver-gangenen Jahr, als das Institut längst

    wieder Gewinne schrieb, war eine Ausschüt-tung an die Aktionäre noch nicht möglich. Die Bank unterlag einer Ausschüttungssperre: Das bedeutet konkret, dass die Gewinnrücklagen nicht ausreichten, um bestimmte, schwer zu bewertende Vermögenswerte wie selbst er-stellte Software vollständig abzudecken. Das hat sich in diesem Jahr geändert. Die Bank hätte aufsichtsrechtlich wie ökonomisch eine Dividende zahlen können, hatte Bank-chef Martin Blessing im Februar bereits ge-sagt. Und er stellte den Aktionären in Aus-sicht, mittelfristig 40 Prozent des Nettoge-winns der Bank auszuschütten. Im ersten Quartal dieses Jahres hat er zunächst einmal 57 Millionen Euro für die Aktionäre zurückge-legt. Das entspricht 4,5 Cent je Aktie. Behält

    die Commerzbank dieses Tempo bei, wären nächstes Jahr 16 bis 18 Cent je Aktie für die Ak-tionäre drin.An dem vorgelegten Einzelabschluss der Com-merzbank AG, der für die Dividende maßgeb-lich ist, lässt sich das noch nicht erkennen. Im AG-Bericht, der nach dem deutschen Bilanz-recht HGB aufgestellt wird, liegen Gewinn-rücklagen und Bilanzgewinn, die zum Jahres-ende 2014 zusammen 461 Millionen Euro aus-machten, unter dem ausschüttungsgesperrten Betrag von 1,34 Milliarden Euro. Rein formal reicht das nicht für eine Dividen-denzahlung aus. Des Rätsels Lösung sind die stillen Reserven der Bank, also Vermögenswer-te, die unter Wert in der Bilanz der Bank ste-hen. Diese Reserven lassen sich jederzeit bei Bedarf heben. In den sogenannten 340f-Reser-ven habe die Bank mittlerweile hohe Sum-men geparkt, heißt es in Bankkreisen. yo

    Mögliche DividendenzahlungenSTÄRKE 2

    Die Abwicklungssparte der Commerzbank hat mit einem Portfolio im

    Volumen von 78 Milliarden Eu-ro an gesunden und sechs Milli-arden Euro an faulen Krediten noch immer einen stattlichen Umfang. Zwar macht die Bank bemerkenswerte Fortschritte beim Abbau der unerwünsch-ten Schiffs-, Immobilien- und Staatsfinanzierungen – allein im vergangenen Jahr verringer-te sich der Bestand um mehr als ein Viertel. Doch harmlos ist das Restportfolio der soge-nannten Non-Core-Assets-Ein-heit (NCA) noch lange nicht. Das zeigt ein Blick auf die Risi-kovorsorge. Obwohl die Ab-bausparte weniger als ein Fünftel der Bilanzsumme aus-macht, verursachte sie mit 654 Millionen Euro im Jahr 2014 über die Hälfte der Kon-zernrisikovorsorge von 1,14 Milliarden Euro. Vor allem die Schiffskredite, von denen die Bank noch zwölf Milliarden Euro hatte, sind dafür verant-wortlich. Der Anteil der fau-len Kredite macht bei Schiffs-krediten rund ein Viertel aus, ein weiteres Viertel gilt als re-lativ riskant. Anders als die Gewerbeimmobilienfinanzie-rung, die bei Investoren wie-der gefragt ist, macht der Ab-bau der Schiffssparte langsa-mere Fortschritte. Die Schiffe mögen zwar der

    riskanteste Teil der Abbau-sparte sein, doch versteckte Sprengfallen finden sich auch anderswo. Aktuelles Beispiel sind Anleihen der Bad Bank der österreichischen Skandal-bank Hypo Alpe Adria. Die Commerzbank besitzt 400 Millionen Euro an Anleihen dieser Bad Bank, die Heta ge-nannt wird, und muss nun wohl die Hälfte von deren Wert abschreiben, da die Heta einen Schuldenschnitt plant. Diese Verluste sind einigerma-ßen überraschend, da eine Bürgschaft des Bundeslands Kärnten für sie hätte gelten sollen. Die Heta-Anleihen stammen aus dem Teil des Portfolios, der eigentlich als am risikofreisten gilt: aus dem Staatsanleiheportfolio. yo

    Risikobehaftete AbbaubankSCHWÄCHE 1

    Ausstehende Forderungen (EaD)*

    355 Mrd. €

    78 Mrd. €

    Erwarteter Verlust

    944 Mio. €

    553 Mio. €

    Risikovorsorge

    490 Mio. €

    654 Mio. €

    AbbaubankKernbank

    Kennzahlen zum 31.12.2014

    Quelle: Unternehmen

    *Exposureat Default

    Handelsblatt

    Kreditrisiko

    Das Privatkundenge-schäft war lange Zeit das Sorgenkind der

    Bank. Doch allmählich wen-det sich das Blatt. Im vergan-genen Jahr hat die Bank mit privaten Kunden trotz niedri-ger Zinsen fast doppelt so viel verdient wie im Vorjahr. Sieht man einmal vom boomenden Osteuropa-Geschäft ab, war die Privatkundensparte sogar der einzige Bereich, in dem die Bruttoerträge vor Risiko-vorsorge zumindest ein we-nig gesteigen sind. Allmählich zahlt sich der stete Zustrom an neuen Kunden aus. Allein im vergangenen Jahr waren es netto 288 000. Die Sparte befindet sich aller-dings weiterhin im Umbau: Die Commerzbank hat immer

    noch nicht entschieden, wie genau sie ihr Filialnetz um-bauen will. Einen Kahlschlag wie bei manchen Konkurren-ten soll es aber nicht geben. Das hat seinen Preis: Die Auf-wandsquote der Privatkun-densparte liegt bei 85 Pro-zent. Um einen Euro zu ver-dienen, muss die Bank also 85 Cent ausgeben.Auch digitale Angebote spie-len eine immer wichtigere Rolle im Bankgeschäft. Dass das Institut zwei äußerst er-folgreiche Onlinetöchter be-sitzt - den Onlinebroker Com-direct und die polnische Di-rektbank Mbank, ist in dieser Hinsicht ein großer Vorteil, der sich allerdings nicht in Zahlen abbilden lässt. Doch die Spezialisten von Com-merzbank, Mbank und Com-direct tauschen sich regelmä-ßig aus. Ein gemeinsam ent-wickeltes digitales Haushaltsbuch, das die Com-merzbank einführen will, ist in Polen bereits im Einsatz. Auch polnische Neuerungen wie ein schneller Konsumen-tenkredit per Mobiltelefon hat die Commerzbank über-nommen. Zwar lässt sich nicht alles, was es bei Mbank oder Comdirect gibt, übertra-gen, aber vieles. Sie sind die „Schnellboote“ im Konzern, in denen sich neue Angebote testen lassen. yo

    Innovative Online-TöchterSTÄRKE 1

    OperativeEigenkapital-

    rendite

    OperativeAufwands-

    quote

    85,4 %90,1

    10,6 %5,6

    2013 2014

    Ergebnisse im Privatkunden-geschäft in Prozent

    Quelle: UnternehmenHandelsblatt

    Solide Entwicklung

    140 %des Festgehalts sollen Boni von Vorständen bei der Commerzbank künftig betragen dürfen.

    Quelle: Commerzbank

    COMMERZBANK 4122

    WOCHENENDE, 30. APRIL BIS 3. MAI 2015, NR. 8340 DAX-KONZERNE UNGESCHMINKT WOCHENENDE, 30. APRIL BIS 3. MAI 2015, NR. 83

    © Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an [email protected]