1 Stoffverteilungsplan Chemie - Gymnasium Wanne K1, K9 2.1 Informationsrecherche 2.2...

download 1 Stoffverteilungsplan Chemie - Gymnasium Wanne K1, K9 2.1 Informationsrecherche 2.2 Informationsauswertung

of 15

  • date post

    14-Jun-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of 1 Stoffverteilungsplan Chemie - Gymnasium Wanne K1, K9 2.1 Informationsrecherche 2.2...

  • Stoffverteilungsplan Chemie

    Schulcurriculum für die Jgst. 7 – 9 nach G8, Gymnasium Wanne; Die prozessbezogenen Kompetenzen sind unterteilt nach Erkenntnisgewinnung (E), Kommunikation (K) und Bewertung (B), entsprechend der Kernlehrpläne NRW G8. Die Formulierungen der konzeptbezogenen Kompetenzen entsprechen dem Wortlaut der Kernlehrpläne NRW G8 und des voraussichtlich benutzten Schulbuchs.

    Kontext und Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen*1)

    Medienkompetenzen

    7. Klasse 1. Halbjahr

    Experimentieren im Chemieraum, Richtlinien zur Sicherheit im Chemieun- terricht (RISU-NRW)

    Grundregeln zum Verhalten im experimentellen Chemieunterricht

    E1, E4 B4 K1, K9

    2.1 Informationsrecherche 2.2 Informationsauswertung

     Recherche zur Bedeutung aus- gewählter Gefahrensymbole und entsprechende Verhaltensregeln im Chemieunterricht

     tabellarische Darstellung

    Kontext: Chemie im Supermarkt Inhalt: Gemische und Reinstoffe Stoffeigenschaften Stofftrennung Teilchenmodell Kennzeichen chemischer Reaktionen

    Basiskonzept Materie:

     Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften identifi- zieren

     Zwischen Gegenstand und Stoff unterschei- den

     Ordnungsprinzipien für Stoffe nennen, be- schreiben, begründen

     Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften bezüg- lich ihrer Verwendung bewerten

     Stoffeigenschaften zur Trennung einfacher Stoffgemische nutzen

     Aggregatzustände mit Anziehung der Tei- chen deuten

     Einfache Modelle zur Beschreibung von Stoffeigenschaften nutzen

     Lösevorgänge und Stoffgemische mit einem Teilchenmodell beschreiben

    Basiskonzept chemische Reaktion:

    E1, E2, E4, E9 K1, K4, K5, K6, K9 B4, B7, B8, B11, B12

    1.3 Digitale Werkzeuge 2.1 Informationsrecherche 2.2 Informationsauswertung 4.1 Medienproduktion und – präsentation 4.3 Quellendokumentation

     Recherche zu ausgewählten großtechnischen Trennverfahren

     Präsentation per PPP im Ver- gleich zu erarbeiteten Trennver- fahren unter Laborbedingungen (z.B. Klärwerk, Erdöldestillation, Trinkwasser in Entwicklungslän- dern, Herstellung von Heilex- trakten)

    1

  •  Stoffumwandlungen beobachten und be- schreiben

     Chemische Reaktionen als Stoff- und Ener- gieumsatz erkennen

     Chemische Reaktionen von Aggregatwechsel und Trennvorgang unterscheiden

    Basiskonzept Energie:

     Energie gezielt für den Wechsel der Aggre- gatzustände einsetzen

     Siede- und Schmelzvorgänge energetisch be- schreiben

    Kontext: Brände und Brandbekämp- fung Inhalt: Verbrennung/ Oxidation Element und Verbindung Analyse und Synthese Exotherme und endotherme Reaktio- nen Aktivierungsenergie Atome und Atommasse Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktionsschema (in Worten)

    Basiskonzept Materie:

     Modelle zur Beschreibung chemischer Reak- tionen nutzen

    Basiskonzept chemische Reaktion:

     Stoffumwandlungen beobachten und be- schreiben

     Stoffumwandlungen herbeiführen

     Chemische Reaktionen zum Nachweis chem. Stoffe nutzen

     Chemische Reaktionen als Stoff- und Ener- gieumsatz erkennen

     Verbrennung = Reaktion mit Sauerstoff, Energie wird frei.

     Verbrennungsprodukt Kohlenstoffdioxid identifizieren und dessen Verbleib in der Na- tur diskutieren

    Basiskonzept Energie:

     Energieumsatz bei chemischen Reaktionen vorhanden

     Energieumsatz differenziert beschreiben (z.B. Energiediagramm)

     Exotherm: gespeicherte Energie der Stoffe in Wärme umwandeln; endotherm umgekehrt

    E9, E2, E7 K1 B2, B3,

    2.1 Informationsrecherche 2.2 Informationsauswertung 4.1 Medienproduktion und – präsentation 4.3 Quellendokumentation

     Prinzipien der Brandbekämpfung an verschiedenen Löschmetho- den der Feuerwehr recherchie- ren

     Plakate erstellen

    2

  •  Konkrete Beispiele von Oxidationen und Re- duktionen benennen und Energiebilanz qua- litativ darstellen

     Aktivierungsenergie zum Auslösen der Reak- tion erläutern, Katalysatorfunktion deuten

    7. Klasse 2. Halbjahr

    Kontext: Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen Inhalt: Ressource Luft – Luftverschmutzung Ressource Wasser – Element oder Ver- bindung Wasser als Löse- und Transportmittel, Rohstoff Trinkwasseraufbereitung, Abwasserrei- nigung

    Basiskonzept Materie:

     Stoffeigenschaften zur Trennung einfacher Stoffgemische nutzen

     Einfache Modelle zur Beschreibung von Teil- chenstruktur und Stoffeigenschaften nutzen

     Lösevorgänge und Stoffgemische mit einem Teilchenmodell beschreiben

    Basiskonzept chemische Reaktion:

     Chemische Reaktionen zum Nachweis chem. Stoffe nutzen (Glimmspan, Knallgas)

     Chemische Reaktionen als Stoff- und Ener- gieumsatz erkennen

     Verbrennung = Reaktion mit Sauerstoff, Energie wird frei.

     Umkehrbarkeit chemischer Reaktionen be- schreiben

     Saure/ alkalische Lösungen mit Indikatoren erkennen

     Verbrennungsprodukt Kohlenstoffdioxid identifizieren und dessen Verbleib in der Na- tur diskutieren

     Stoffumwandlungen beobachten und be- schreiben

     Chemische Reaktionen als Stoff- und Ener- gieumsatz erkennen

    Basiskonzept Energie:

    E1, E2, E4, E5, E10 K1, K4, K10 B5, B9, B10

    2.1 Informationsrecherche 5.1 Medienanalyse 5.2 Meinungsbildung

     Einstellung verschiedener Staa- ten zur Umweltverschmutzung (Wasserverschmutzung, CO2- Emission und Klimawandel), dar- gestellt in den Medien

     Positionsfelder- SuS ordnen sich einem Standpunkt begründet zu

  •  Prinzip der Gewinnung nutzbarer Energien durch Verbrennung erläutern

     Beschreiben, dass die Nutzung fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung mit nega- tiven Umwelteinflüssen verbunden ist

    Kontext: Aus Rohstoffen werden Gebrauchsge- genstände Inhalte: Metalle und Metallgewinnung Reduktion/ Redoxreaktion Gesetz von konstanten Massenverhält- nissen Reycling

    Basiskonzept Materie:

     Ordnungsprinzipien für Stoffe aufgrund ihrer Beschreibung und Zusammensetzung nen- nen, beschreiben und begründen

     Kenntnisse über Struktur und Stoffeigen- schaften zur Beschreibung großtechnischer Produktion von Stoffen nutzen

    Basiskonzept chemische Reaktion:

     Reaktionsschemata in Worten/ mit Symbo- len, Angabe von Atomzahlenverhältnisse, Gesetzmäßigkeit der konstanten Atomzah- lenverhältnisse erläutern

     Redoxreaktionen nach dem Donator- Akzeptor-Prinzip deuten

     Stoffkreislauf als Abfolge verschiedener Re- aktionen deuten

     Kenntnisse über Reaktionsabläufe nutzen, um die Gewinnung von Stoffen zu klären

     Wichtige technische Umsetzungen vom Prinzip her erläutern

    Basiskonzept Energie:

     Vergleichende Betrachtung zum Energieum- satz durchführen

     Konkrete Beispiele von Oxidationen und Re- duktionen benennen, Energiebilanz qualita- tiv darstellen

    E3, E4, E6, E8, E9, E10 K1, K3, K6 B2, B6, B8, B13

  • 8. Klasse 1. Halbjahr

    Kontext: Böden und Gesteine – Vielfalt und Ordnung Inhalt: Elementfamilien Alkalimetalle Erdalkalimetalle Halogene Edelgase Periodensystem Salze – Salzbildung, Eigenschaften und Vorkommen Kern-Hülle-Modell Isotope Schalenmodell der Elektronenhülle

    Basiskonzept Materie:

     Ordnungsprinzipien für Stoffe nennen, be- schreiben, begründen

     Stoffe aufgrund ihrer Zusammensetzung und Teilchenstruktur ordnen

     Aufbauprinzip des PSE beschreiben und als Ordnungs- und Klassifizierungsschema nut- zen

     Atome als kleinste Teilchen von Stoffen be- nennen

     Atome mit Hilfe des Kern-Hülle-Modells dar- stellen Elementarteilchen benennen, Isoto- pe erklären

    Basiskonzept chemische Reaktion:

     Stoffumwandlungen beobachten und be- schreiben

     Chemische Reaktionen als Stoff- und Ener- gieumsatz erkennen

     Saure und alkalische Reaktionen mit Indika- toren unterscheiden

    E2, E3, E4, E8, E10, K1, K3, K8, B4, B5, B7, B8

    1.2 Digitale Werkzeuge 1.3 Datenorganisation 4.1 Medienproduktion und – präsentation

     Digitale Mindmap für die erar- beiteten Elementfamilien entwi- ckeln

    Kontext: Die Welt der Mineralien Inhalt: Ionenbildung/ Ionenbindung Salzlösungen leiten Strom Elektronenübertragung Formeln und Reaktionsgleichungen

    Basiskonzept Materie:

     Vielfalt der Stoffe und ihrer Eigenschaften auf der Basis unterschiedlicher Kombinatio- nen von Atomen erklären (Bindungsarten, zwischenmolekulare Kräfte)

     Strukturen mit Hilfe der Formelschreibweise darstellen

     Einfache Atommodelle zur Beschreibung chemischer Reaktionen nutzen

     Den Zusammenhang zwischen Stoffeigen- schaften und Bindungsverhältnissen erklä- ren

     Chemische Bindungen mithilfe geeigneter

    E2, E3, E4, E9, K1, K3, K4, K5, K6, B4, B11

    2.1 Informationsrecherche 2.2 Informationsauswertung 4.1 Medienproduktion und – präsentation

     PPP zum Thema Salze z.B. in Medizin, Schmuck und Technik

    5

  • Modelle erklären und Atome mit einem dif- ferenzierten Kern-Hülle-Modells erklären