11.12 .11.12.2016 4 Koagulase negative Staphylokokken Staphylococcus epidermidis Staphylococcus...

download 11.12 .11.12.2016 4 Koagulase negative Staphylokokken Staphylococcus epidermidis Staphylococcus warneri

of 20

  • date post

    04-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    215
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of 11.12 .11.12.2016 4 Koagulase negative Staphylokokken Staphylococcus epidermidis Staphylococcus...

  • 11.12.2016

    1

    Neues von und um (pathogene)Bakterien

    www.institutschwarzkopf.de 1

    Als Mikrobiota werden kulturell darstellbareBakterienpopulationen auf Haut und Schleimhutenbezeichnet

    Als Mikrobiom wird der gemeinsame Genpool einerHaut- oder Schleimhautflora verstanden, in diesemFall erfolgte der Nachweis mittelsmolekularbiologischer Methoden

    Dabei werden Biofilmstrukturen auf denSchleimhuten gebildet, auf der Haut der sogenannte Hydrolipidfilm.

    Die verschiedenen Bakterien und ggf. Pilzekommunizieren untereinander und mit denHautzellen.

    Neu ist die Erkenntnis, wie weitreichend der Einflussder Mikrobiome auf die Haut und das Entstehen vonHautkrankheiten und die Wundheilung ist.

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 2

  • 11.12.2016

    2

    Eine Einfhrung

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 3

    Barriere nach auenWrmeregulationHautanhangsgebilde Apokrine und ekkrine Schweidrsen Talgdrsen Haarblge (Lanugo, Kopfhaare)

    Sensorik mit intensivem Kontakt zuRckenmark (schnelle Schutzreflexe) undGehirn (Emotionen Empfindung undAusdruck)

    Narbenbildung ab gewisser SchadensgrePD Dr. med. A. Schwarzkopf 4

  • 11.12.2016

    3

    Firmicutes Staphylokokken Anaerococcus Lactobacillus Peptoniphilus

    Actinobacteria Propionibacterium Corynebacterium Kocuria

    Bacteroidetes Prevotella Porphyromonas

    Proteobacteria Acinetobacter Campylobacter

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 5

    Stratum coreneum mit Falten und Krypten,Tlern (Gelenkbeugen, Achselhhle) undBergen (Ellenbogen, Kniescheibe z.B.)

    Hhlen wie Gehrgang, Zehenzwischenrume Haarfollikel Talkdrsen und deren Umgebung (Fettfilm auf

    Haaren und der umgebenden Haut) Apokrine Schweidrsen mit fettigem Sekret,

    dass Bakterien unter Geruchsbildungverstoffwechseln

    Ekkrine Schweidrsen mit salzigem Schwei,der es den meisten Bakterien schwer macht, sichanzusiedeln

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 6

  • 11.12.2016

    4

    Koagulase negative Staphylokokken Staphylococcus epidermidis Staphylococcus warneri Staphylococcus lugdunensis

    Mikrokokken Micrococcus luteus

    Corynebakterien Corynebacterium jeikeium Corynebacterium diphtheriae

    Propionibakterien Propionibacterium acnes

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 7

    Das alte Modell der Hautflora unterschiedallenfalls zwischen Talgdrsen-reichen undTalgdrsen-armen Gebieten (EinwirkzeitHautdesinfektion)

    Das neue Modell zeigt Inseln vonbakteriellen Lebensgemeinschaften, die berden Krper verteilt sind.

    Die Mikrobiota im Schweidrsenbereich sinddabei deutlich weniger individuell als die deranderen Hautbereiche (Kong, Trends Mol Med 2012)

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 8

  • 11.12.2016

    5

    www.institutschwarzkopf.de

    Hufigkeit der Kontakte mit anderen Flchen(Arbeitshand unterscheidet sich von andererHand)

    Beruf Exposition zu Chemikalien Hndedesinfektion Klteeinwirkung Feuchtarbeiten

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 10

  • 11.12.2016

    6

    Alleine das Vorhandensein der Hautflora(Residente Flora) gewhrt durch Verdrngungeinen Schutz vor transienter Flora.

    Defensine und Cathelizidine, von Bakterien aberauch Hautzellen gebildet, sorgen fr einGleichgewicht.

    Der Fettabbau durch den bakteriellenStoffwechsel ermglicht einen Haut-pH imsaueren Bereich (4,9-5,5) und damit einenSchutz vor Kolonisten.

    Die Hautkeime trainieren wohl auch Millionenvon in der Haut angesiedelten T-Zellen (Nat Rev Microbiol2011, 9: 244-253)

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 11

    Die Vielzahl verschiedener Bakterienartenauf allen Oberflchen des Menschen mitAuenkontakt stellt einen effizientenSchutzmechanismus dar.

    Antibiotika schlagen unabhngig von der Artihrer Applikation (systemisch oder oral oderlokal) Breschen in den Schutzwall.

    Diese Breschen werden von anderen Erregerngenutzt, die resistent sind.

    www.institutschwarzkopf.de

  • 11.12.2016

    7

    Ca. 20 % der postoperativen Infektionen imOperationsgebiet werden durch Hautflorahervorgerufen. Besonders hufig vertretensind Staphylococcus epidermidis, warneri,lugdunensis und Propionibacterium acnes.

    Bei Intensivpatienten wurden ca. 18 % derkatheterassoziierten Sepsisflle und derHarnwegsinfekte durch koagulase-negativeStaphylokokken hervorgerufen.

    Aus der Sicht der Hautflora ist einGefkatheter eine chronische Wunde mitFremdkrper!

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 13

    20-30 % tragen Staphylococcus aureus imNasenvorhof

    Bei postoperativen Wundinfektionen ist er derhufigste nachgewiesene Erreger

    Bei beatmungsassoziierten Pneumonien hat erPlatz 2 nach den Enterobakterien und vorPseudomonas

    Er wird regelmig als Besiedler beiNeurodermitis, atopischer Dermatitis undPsoriasis gefunden

    Mittels Stoffwechselprodukten und Toxinenverschlimmert er zumindest die atopischeDermatitis (Ann Dermatol Venereol. 2015 Jan;142 Suppl 1:S18-22)

    PD Dr. med. A. Schwarzkopf 14

  • 11.12.2016

    8

    Die Hautdesinfektion erreicht nichtannhernd so viele Bakterien, wie auf Grundvon Labortests zu erwarten.

    Vor allem Propionibacterium acnes erreichtoft nur einen Reduktionsfaktor von 1 (undwird relativ hufig nach Schulteroperationenals Infektionserreger gefunden)

    Kombinationen aus Antiseptika(Alkohol/Octenidin, Alkohol/Chlorhexidin)zeigen einen besseren Effekt und reduzierendie Infektionsrate.

    Vom Wundrand her einwandernde Hautfloravermittelt Schutz und induziert die Heilung.

    Die sterile Wunde ist kein Therapieziel.Wundheilungsstrungen sind nicht alleine auf

    bakterielle Kolonisation zurckzufhren. Solange ein Wundabstrich eine Vielzahl von

    verschiedenen Bakterien zeigt, besteht in derRegel keine Infektionsgefahr.

    Floraverschiebungen durch Lokalantibiotikasind kontraindiziert!

  • 11.12.2016

    9

    MRSA 6 Standard- und Reserveantibiotika Virulenz gering (meist Besiedlungen) berleben auf Flche 6 Wochen 7 Monate

    3MRGN Enterobakterien und Acinetobacter 4

    Reserveantibiotika Pseudomonas aeruginosa 2 Reserveantibiotika Virulenz gering, berleben Tage 4 Monate

    VRE/GRE ohne Linezolidresistenz 3 Reserveantibiotika Virulenz gering, berlebensdauer Wochen

    www.institutschwarzkopf.de 17

    4 MRGN Enterobakterien und Acinetobacter 3

    Reserveantibiotika Pseudomonas aeruginosa 1 Reserveantibiotikum Virulenz gering, berleben Tage 4 Monate

    VRE/GRE mit Linezolidresistenz 2 Reserveantibiotika Virulenz gering, berlebensdauer Wochen

    www.institutschwarzkopf.de 18

  • 11.12.2016

    10

    MRSA: Nase, Rachen, Haut, Wunden

    3/4 MRGN Enterobakterien: Darm, Harnrhrenmndung,

    Wunden Acinetobacter: Haut, Rachen Pseudomonas aeruginosa: Atemwege, Wunden

    VRE/GRE Darm, Harnwege

    www.institutschwarzkopf.de 19

    Gelebtes Rechtsleben

    www.institutschwarzkopf.de 20

  • 11.12.2016

    11

    23 Abs. 3 IfSG: Die Leiter folgender medizinischerEinrichtungen haben sicherzustellen, dass die nach demStand der medizinischen Wissenschaft erforderlichenManahmen getroffen werden, um nosokomialeInfektionen zu verhten und die Weiterverbreitung vonKrankheitserregern, insbesondere solcher mit Resistenzen,zu vermeiden:

    Die Einhaltung des Standes der medizinischenWissenschaft auf diesem Gebiet wird vermutet, wennjeweils die verffentlichten Empfehlungen derKommission fr Krankenhaushygiene undInfektionsprvention beim Robert Koch-Institut und derKommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie beimRobert Koch-Institut beachtet worden sind.

    www.institutschwarzkopf.de 21

    36: Folgende Einrichtungen legen inHygieneplnen innerbetrieblicheVerfahrensweisen zur Infektionshygiene festund unterliegen der infektionshygienischenberwachung durch das Gesundheitsamt

    www.institutschwarzkopf.de 22

  • 11.12.2016

    12

    4 BiostoffV: Gefhrdungsbeurteilung RG: 2 (auch als MRE), Schutzstufe 2, ungezielte

    Ttigkeit

    TRBA 250 Schutzkleidung (Ziffer 4.2.6 ff) Immer zu tragen bei Verdacht auf mgliche

    Kontamination Immer zu wechseln bei (unsichtbarer

    Kontamination) Kontaminierte Arbeitskleidung ist durch

    Arbeitgeber aufzubereiten MNS als Berhrschutz (5.7.2)

    www.institutschwarzkopf.de 23

    Keine Schutzkleidung, wenn keinKrperkontakt (5.7.2)

    Schutzkleidung, wenn Kontakt, individuelleRisikobewertung

    Schutzkleidung im Zimmerkontaminationsgeschtzt aufbewahren

    Wsche und Abfall wie blich entsorgen(Cave 5.5.1 Abstimmung mit der Wscherei)

    www.institutschwarzkopf.de 24

  • 11.12.2016

    13

    Theoretisch knnte die HausrzteschaftMRSA-Kontrollen abrechnen.

    Praktisch haben nur ca. 5 % dieentsprechende Fortbildung gemacht

    Sanierungsmittel auer Turixin mssenBetroffene selber kaufen

    Die Sanierungskontrollen in Krankenhusernverlieren an Aussagekraft

    Was ist mit dem Zimmer?

    www.institutschwarzkopf.de 25

    Mupirocin-Nasensalbe (90 % Eradikation nach1 Woche, aber nur in 60 % der Fllenachhaltig, Resistenz 4,6 %)

    Chlorhexidin und Polyhexanid wurdenteilweise durch Mucin inaktiviert

    Oral: Chlorhexidin, Triclosan, OctenidinHaut: Keine Prferenz, aber nicht toxisch,

    nicht allergisierend, gut vertrglichWunden, Katheteraustrittsstellen mit

    behandeln

    www.institutschwarzkopf.de

  • 11.12.2016

    14

    MRSA berlebt bis zu 4 Monaten auftrockenen unbelebten Flchen

    Die Patientenumgebung in Wohnungen istvielgestaltig und nicht leicht zu desinfizieren

    Checkliste fr die Sanierung im Vorfeldabgestimmt erleichtert Pflegekrftenund/oder Angehrigen das Vorgehen.

    Institut Schwarzkopf GbR

    Was wurde in den letzten 4 Monatenangefasst? Zahnbrste, Waschutensilien, Kosmetika, Husliche Medizinprodukte und