1.2 - Einweisung Lisa 517 B-Klasse- 23.10.2018 1 1.2 - Einweisung Lisa 517 B-Klasse-Sterilisator...

download 1.2 - Einweisung Lisa 517 B-Klasse- 23.10.2018 1 1.2 - Einweisung Lisa 517 B-Klasse-Sterilisator Vorgehen

of 61

  • date post

    01-Feb-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of 1.2 - Einweisung Lisa 517 B-Klasse- 23.10.2018 1 1.2 - Einweisung Lisa 517 B-Klasse-Sterilisator...

  • 23.10.2018

    1

    1.2 - Einweisung Lisa 517

    B-Klasse-Sterilisator

    Vorgehen Schritt für Schritt

    Handreichung für Teammitglieder

    Podologie am St. Marienkrankenhaus

    D – 67067 Ludwigshafen/Rhein

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    1

    In eigener Sache

    Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Fehlinterpretationen bzw. Missverständnissen führen. Dies bitte ich unbe- dingt zu beachten.

    Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und raschen Er- fassbarkeit verwende ich in Texten und Darstellungen in der Regel die männliche Sprachform. Es sind jedoch stets beide Geschlechter gemeint. Sorry verehrte Damen!

    Die verwendeten Texte und Abbildungen sind über- wiegend der Gebrauchsanweisung entnommen. Für die Bildfreigabe und für die Korrekturlesung dieses ppt.- Skriptes danke ich Herrn Roland Gruber, Regional Marketing Manager W&H Dentalwerk GmbH, A - 5111 Bürmoos, sehr herzlich.

    Ich weise auch ausdrücklich darauf hin, dass diese Zusammenstellung keinesfalls die weit umfangreichere Gebrauchsanleitung ersetzen kann.

    Norbert Deuser

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    2

  • 23.10.2018

    2

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    3

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    4

  • 23.10.2018

    3

    Eingangswissen

    Das grundlegende Verständnis

    der Inhalte des Moduls 1

    Medizinprodukterecht

    Medizinprodukteaufbereitung

    für Podologen

    Bioindikatoren,

    Sporenpäckchen waren gestern …

    wird vor dieser Einweisung

    vorausgesetzt.

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    5

    Fahrplan

    1. Einleitung

    2. Gerätebeschreibung

    3. Erste Schritte

    4. Programmieren

    5. Durchführung eines Sterilisationszyklus

    6. Displaymeldungen

    7. Wartung

    8. Speicherkarte

    9. Beladung und Sterilisationsvorgang

    10. Helixtest

    11. Vakuumtest

    12. Anhänge: Arbeitsanweisungen etc.

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    6

  • 23.10.2018

    4

    1. Einleitung

    Administrator

    Der Leiter der Podologie am St. Marienkrankenhaus, der

    rechtlich für die Effizienz des installierten Hygieneprotokolls, das

    Sterilisationsverfahren und den Rückverfolgbarkeitsprozess haftbar ist.

    Dieser ist auch für die Schulung der Benutzer und die korrekte

    Bedienung und Pflege der Ausrüstung zuständig.

    Anwender/Benutzer

    Die Personen, die den Sterilisator gemäß den Anweisungen des

    Administrators anwenden. Hierzu muss eine generelle schriftlich

    dokumentierte Freigabe erfolgt sein.

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    7

    1. Einleitung

    Verwendungszweck

    Der Lisa Dampf-Sterilisator ist ein vollautomatisches Tischgerät, das Dampf

    mit Hilfe von elektrischen Heizgeräten erzeugt.

    Der Dampf-Kleinsterilisator ist für medizinische Verwendungszwecke

    vorgesehen. Er wird auch für Materialien und Geräte verwendet, bei denen es

    wahrscheinlich ist, dass sie mit Blut oder Körperflüssigkeiten in Kontakt

    kommen.

    Die Ladungsarten, die mit dem Lisa Sterilisator sterilisiert werden können,

    sind in der Tabelle 1 der technischen Referenznorm EN 13060 aufgeführt.

    Diese Ladungen umfassen feste, poröse und hohle Ladungen vom Typ A und

    hohle Ladungen vom Typ B sowie unverpackte, einfach verpackte und

    doppelt verpackte Ladungen.

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    8

  • 23.10.2018

    5

    1. Einleitung

    Symbole auf dem Gerät

    Ist dieses Symbol am Gerät abgebildet, muss der Anwender die Gebrauchsan- weisung zu Rate ziehen. Wenn das Symbol in der Gebrauchsanweisung erscheint, bedeutet es,

    ACHTUNG - WICHTIGE HINWEISE.

    Durch Nichtbeachtung der in der Gebrauchsanweisung gegebenen Anweisungen oder durch unsachgemäße Verwendung, schlechte Wartung oder Wartung durch unqualifiziertes Personal wird die Garantie des Geräteherstellers nichtig und der Gerätehersteller ist von jedem anderen Anspruch befreit.

    Die Gebrauchsanweisung befindet sich für alle Anwender zugänglich im Sterilisationsraum. Zum persönlichen Studium steht diese auch zum Download zur Verfügung: http://www.med-data.info/datapodosmk/Lisa- Gebrauchsanweisung.pdf

    Dieses Symbol befindet sich auf der Vorderseite des Geräts unterhalb der Kammertür.

    Es besagt, dass auf die hohen Temperaturen der Ladung und der Tabletts, der Kammer, der Tür und dem Bereich um die Tür herum geachtet werden soll.

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    9

    1. Einleitung

    Zubehör

    5 Tabletts bzw. Trays aus eloxiertem Aluminium

    Drehbarer Trayträger: Edelstahlträger, der 5 Trays

    oder 3 Kassetten fasst.

    Trayhalter zur Entnahme der Trays

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    10

    http://www.med-data.info/datapodosmk/Lisa-Gebrauchsanweisung.pdf

  • 23.10.2018

    6

    1. Einleitung

    Zubehör

    Ablassschlauch mit Schnellkupplung zum

    Entleeren der Wasserbehälter

    Netzkabel: 2 m langes Kabel

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    11

    1. Einleitung

    Zubehör

    Trichter zum Befüllen des Frischwasserbehälters

    Abstandshalter: Sicherheitsabstandhalter

    zwischen Wand und Autoklav

    Speicherkarten-Lesegerät: Externes USB -

    Speicherkarten-Lesegerät

    Speicherkarte: zum Speichern der Zyklusdaten

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    12

  • 23.10.2018

    7

    2. Gerätebeschreibung

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    13

    2. Gerätebeschreibung 2

    4 .1

    0 .2

    0 1

    8 (

    0 )

    © n

    o rb

    e rt

    .d e

    u s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    14

    Wartungsklappe

  • 23.10.2018

    8

    2. Gerätebeschreibung

    2 4

    .1 0

    .2 0

    1 8

    ( 0

    ) ©

    n o

    rb e

    rt .d

    e u

    s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    15

    Rückseite

    2. Gerätebeschreibung 2

    4 .1

    0 .2

    0 1

    8 (

    0 )

    © n

    o rb

    e rt

    .d e

    u s e r@

    p o

    d o

    lo g

    ie .t

    e a

    m

    16

    Beschreibung der Wasserbehälter

  • 23.10.2018

    9

    2. Gerätebeschreibung

    Beschreibung der Wasserbehälter

    • Der Sterilisator ist mit zwei separaten Wasserbehältern ausgestattet, einem für Frischwasser und einem für Brauchwasser.

    • Der Behälter auf der rechten Seite ist der Frischwasserbehälter, dieser muss mit dem für die Sterilisation erforderlichen destillierten oder demineralisierten Wasser befüllt werden. Er verfügt über einen Wasserstandsensor für den Mindestfüllstand (0,6 l) und einen Sensor für den Maximalfüllstand (4 l). Der Behälter kann manuell über die Behälteröffnung oben am Sterilisator befüllt wer