2000-Watt-Gesellschaft: eine Einführung Arbeitsinstrument für Präsentationen zur...

of 27 /27
2000-Watt-Gesellschaft: eine Einführung Arbeitsinstrument für Präsentationen zur 2000- Watt-Gesellschaft Fachstelle 2000-Watt-Gesellschaft Version 8 – 29.09.2014

Embed Size (px)

Transcript of 2000-Watt-Gesellschaft: eine Einführung Arbeitsinstrument für Präsentationen zur...

  • Folie 1
  • 2000-Watt-Gesellschaft: eine Einfhrung Arbeitsinstrument fr Prsentationen zur 2000-Watt-Gesellschaft Fachstelle 2000-Watt-Gesellschaft Version 8 29.09.2014
  • Folie 2
  • Logos
  • Folie 3
  • 1994 Energietage PSI Kesselring & Winter 1998 ETH-Rat Strategie Nachhaltigkeit 2001 Grndung Novatlantis 2004 Technisch machbar! Weissbuch 2008 Abstimmung Zrich: 76% Ja 2013 Fachstelle d/i/f Geschichte des 2000-Watt-Begriffes
  • Folie 4
  • Die 2000-Watt-Gesellschaft steht fr.. zwei Ziele 2000 Watt Dauerleistung (Stufe Primrenergie) und 1 Tonne CO 2 pro Person, weltweit gerecht verteilt.. wahnsinnig gut im Sinne der Innovation auf allen Ebenen: sozial (Verhalten), gesellschaftlich (Rahmenbedingungen), technisch (Technologie).. Qualitt statt Quantitt weniger ist oft mehr
  • Folie 5
  • 2000-Watt-Gesellschaft Legitimation / Herleitung 1.Endlichkeit Endlichkeit der Ressourcen, Energie, Raum, etc. 2.Klimavertrglichkeit 2-Grad-Ziel; 1-Tonne-CO 2 ; ETH/IPCC 3.Gerechtigkeit Gerechte Verteilung ber Lnder und Generationen
  • Folie 6
  • 2000-Watt-Gesellschaft Wieso 2000 Watt und eine Tonne CO 2 ? Endlichkeit natrlicher Ressourcen wie Energie, Raum, Rohstoffe. Gerechtigkeit unter Lndern und Generationen, fr einen gleichberechtigten Zugang zu Energie. 2000 Watt pro Person
  • Folie 7
  • 2000-Watt-Gesellschaft Wieso 1 Tonne CO 2 pro Person und Jahr? Klimavertrglichkeit Das 2-Grad-Ziel der internationalen Klimapolitik kann mit 1-Tonne-CO 2 pro Person und Jahr erreicht werden. Bei einer Beschrnkung der globalen Erwrmung auf 2C gegenber dem vorindustriellen Wert, kann eine gefhrliche Strung des Klimasystems vermieden werden. Rckgang des Rhonegletschers
  • Folie 8
  • Drei mgliche Strategien auf dem Weg in die 2000-Watt-Gesellschaft Effizienz das Gleiche machen mit weniger Verbrauch Substitution / Konsistenz das Gleiche machen aber anders (mit erneuerbarer Energie) Suffizienz weniger verbrauchen (weniger ist mehr)
  • Folie 9
  • Wie knnte Suffizienz gefasst werden? z.B. mit den 4 E Entrmpelung weniger Material, weniger Gegenstnde, Objekte etc. Entschleunigung die Entdeckung der Langsamkeit Entflechtung weniger Welt / Vernetzung, mehr Region / Identifikation Entkommerzialisierung
  • Folie 10
  • Der Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft Reduktionsschritte bis 2100 Ist- und Zielwerte 2005201220502100 Durchschnittliche Leistung der gesamten Primrenergie pro Person in Watt 6300590035002000 Durchschnittliche Leistung der nicht erneuerbaren Primrenergie pro Person in Watt 580053002000500 Treibhausgasemissionen in Tonnen pro Person und Jahr 8.67.72.01.0 vgl. Bilanzierungskonzept der 2000-Watt-Gesellschaft, v2014
  • Folie 11
  • Absenkpfad in Richtung 2000-Watt-Gesellschaft
  • Folie 12
  • Reduktionsfaktoren Reduktionsfaktoren 2050 und 2100 als Leithilfe fr Kantone, Regionen, Gemeinden und Stdte, abgeleitet aus den Zielwerten fr die 2000-Watt-Gesellschaft Reduktionsfaktoren 2005 bis Reduktionsfaktoren 2012 bis 2050210020502100 Durchschnittliche Leistung der gesamten Primrenergie 1.83.21.73.0 Durchschnittliche Leistung der nicht erneuerbaren Primrenergie 2.911.62.710.6 Treibhausgasemissionen pro Jahr4.38.63.97.7 vgl. Bilanzierungskonzept der 2000-Watt-Gesellschaft, v2014
  • Folie 13
  • Reduktionsfaktoren
  • Folie 14
  • Reduktionsfaktoren sind Orientierungsgrssen Bei Festlegung der Zielwerte die spezifische Situation der Gemeinde beachten Identifizieren und Realisieren von Reduktions- potenzialen in Gemeinden wichtiger als theoretische berlegungen zum Absenkpfad und zu Zielwerten
  • Folie 15
  • Bercksichtigung des Konsums Bewerteter Gesamtkonsum Ist-Werte fr die bewertete Endenergienachfrage und den bewerteten Gesamtkonsum im Jahr 2005 Durchschnittliche Leistung der gesamten Primrenergie in Watt pro Person Bewerteter Endenergieverbrauch6300 Bewerteter Gesamtkonsum8300
  • Folie 16
  • Zielpfad Gesamtkonsum
  • Folie 17
  • Wird die graue Energie* fr Produkte und Konsum bei der 2000-Watt-Bilanzierung mitgerechnet? Bei einer Bilanz fr die Gemeinde: nein! Allenfalls in einer Schattenbilanz Bei einer Bilanz fr Privatpersonen: ja! nationale Durchschnittsdaten, update alle 6-10 Jahre *Graue Energie bezeichnet die fr die Bereitstellung von Produkten aufgewendete Energie. Bercksichtigung des Konsums Methodik graue Energie von Konsumgtern
  • Folie 18
  • 2000-Watt-kompatibel Wie misst man die 2000-Watt-Gesellschaft fr die Schweiz? Absatz Endenergie in der Schweiz Umrechnung auf Primrenergiebedarf Umrechnung auf Treibhausgasemissionen Datenbasis: Gesamtenergiestatistik KBOB-Empfehlung 2009/1 kobilanzdaten im Baubereich
  • Folie 19
  • 2000-Watt-Bilanz der Schweiz
  • Folie 20
  • Bilanzierungskonzept 2000-Watt-Gesellschaft Wen?Wie?Was?Mit was? TerritoriumEndenergie x PE-FaktorPE gesamtBilanzierungs- Tool G+R PrivatpersonenKonsum (Energie, Dienstleistungen, Produkte) PE gesamtz.B. ECOSPEED Private GebudeHerstellung Materialien +Bau +Betrieb +Rckbau + gebudeind. Mobilitt PE nicht- erneuerbar SIA 2040 ArealWie Gebude (alle Gebude zusammen) PE gesamtSIA 2040 Unternehmen Produkte Nicht geeignetGRI PE = Primrenergie
  • Folie 21
  • Bilanzierungskonzept 2000-Watt-Gesellschaft Version 2014 2009, Methodikpapier2012, Bilanz.Konz.2014, Bilanz.Konz. Bbi, Stadt ZrichLenzlinger et al. Frischknecht et al.
  • Folie 22
  • 2000-Watt-Gesellschaft Grundstzliche und bergeordnete Ziele fr die Schweiz 3 mal weniger Energieverbrauch 8 mal weniger CO2-Ausstoss und zwar fr alle: Haushalte, Stdte, Gemeinden, Kantone Gewerbe, Industrie Gebude, Mobilitt, Wrme, Strom
  • Folie 23
  • Ist die 2000-Watt-Gesellschaft ohne Komforteinbusse mglich!..? 1.Ohne Einschrnkung der Lebensqualitt: ja! Lebensqualitt verstanden als Glck, Zufriedenheit, Erfllung, Wohlbefinden 2. Ohne Einschrnkung des Lebensstandard: nein! Lebensstandard verstanden als Anhufung von materiellen Gtern und materiellem Luxus 2000-Watt-Gesellschaft Statement
  • Folie 24
  • Energiestadt auf dem Weg in die 2000-Watt-Gesellschaft Neues Label Pilotversion 2014
  • Folie 25
  • Mission Statement 2014 Der aktuell durchwegs positiv behaftete Begriff der 2000- Watt-Gesellschaft ist methodisch und vor allem auch kommunikativ so zu pflegen und weiter zu entwickeln, dass er als energiepolitische Zukunftsbild seine inhaltliche Glaubwrdigkeit behlt und seine politische Schlagkraft im Zuge der neuen Energiestrategie des Bundes noch verstrkt. Die Fachstellen der 2000-Watt-Gesellschaft
  • Folie 26
  • Kontakt Contact Contatto www.2000watt.ch Fachstelle 2000-Watt-Gesellschaft Thomas Blindenbacher | c/o Amstein + Walthert AG | Andreasstrasse 11 | CH-8050 Zrich | Tel. +41 (0) 44 305 93 60 | e-mail [email protected] Antenne Socit 2000 watts Jrme Attinger | c/o Planair SA | Crt 108a | CH-2314 La Sagne | Tel. +41 (0) 32 933 88 40 | [email protected] Centro di competenza Societ a 2000 Watt Michela Sormani | c/o enermi Sagl | Via Cantonale 18 | 6928 Manno | Tel. +41 (0) 91 224 64 71 | e-mail [email protected]
  • Folie 27
  • Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit www.2000watt.ch