34 2017 Brandenburgische Archive Radu Ioanid, Direktor des Internationalen Archivprogrammes des...

Click here to load reader

download 34 2017 Brandenburgische Archive Radu Ioanid, Direktor des Internationalen Archivprogrammes des United

of 72

  • date post

    07-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of 34 2017 Brandenburgische Archive Radu Ioanid, Direktor des Internationalen Archivprogrammes des...

  • 34 2017

    Herausgegeben vom Brandenburgischen Landeshauptarchiv und dem Landesverband Brandenburg im VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e. V.

    Brandenburgische Archive Berichte und Mitteilungen aus den Archiven des Landes Brandenburg

    Plan für das bei Potsdam am 21. September 1781 durchgeführte Manöver. Kol. Hz., 1781, ca. 1 : 19.000. AKS Nr. 3414 B (Siehe. Udo Gentzen, Neuzugänge im Brandenburgischen Landeshauptarchiv – bedeutsame Quellen für die Orts- und Regionalgeschichte, S. 64)

  • Manöver bei Potsdam am 6. September 1749. Kupferstich, 1749, ca. 1 : 22.000. AKS Nr. 3412 B. (Siehe. Udo Gentzen, Neuzugänge im Brandenburgischen Landeshauptarchiv – bedeutsame Quellen für die Orts- und Regional- geschichte, S. 63)

    [Manöver beim Eichholz an der Wublitz (Gublitz) zum Einexerzieren des Überganges über einen Fluß mit anschließendem Gefecht]. RT: „Act. bei Gublitz“ . Kol. Hz., zwischen 1740-1756, ca. 1 : 19.000. AKS Nr. 3413 A. Ausschnitt. (Siehe. Udo Gentzen, Neuzugänge im Brandenburgischen Landeshauptarchiv – bedeutsame Quellen für die Orts- und Regional- geschichte, S. 63)

  • Brandenburgische Archive . 34/2017 1

    Inhalt

    19. Brandenburgischer Archivtag in Königs Wusterhausen vom 25. bis 26. April 2016 zum Thema „Archive und Geschichte – Vernetzung vor Ort, im Land, an der Grenze“

    Vorträge:

    Ein Historiker im Labyrinth des Archivs. Erfahrungen und Erwartungen ................................................................................... 3 Michael Wildt

    Landesgeschichte im Informationssystem ................................................................................................................... 8 Stefan Aumann

    Kommunalarchive und Heimatgeschichte. Die Zusammenarbeit des Kreisarchivs Barnim mit orts- und heimatgeschichtlichen Vereinen, Initiativen und Einrichtungen ................................................................................. 12 Brigitta Heine

    Archivare und Historiker vor der gemeinsamen Herausforderung landes- und regionalgeschichtlicher Forschungs- und Publikationsvorhaben. Die „Kreiskunde des Landkreises Dahme-Spreewald“ als Beispiel und Vorbild ....................................................... 17 Thomas Mietk Klaus Neitmann

    Archive, Schulen und historische Bildungsarbeit ....................................................................................................... 23 Udo Geiseler

    Aktuelle archiv- und geschichtswissenschaftliche Forschungen und Forschungsmöglichkeiten zum historischen Ostbrandenburg bzw. zur Wojewodschaft Lubuskie ..................................................................... 29 Adam Górski

    (Ost)Brandenburgische Sammlungen in Westdeutschland. Zum Phänomen der Heimatstuben und -archive von Flüchtlingen und Vertriebenen in der Bundesrepublik Deutschland .................................................... 35 Cornelia Eisler

    Vorgestellt: Das Archiv der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) ................................................................................. 42 Agnieszka Brockmann

    Pressekonferenz „Zusammenarbeit zwischen Landeshauptarchiv und Holocaust Memorial Museum stärkt internationale Holocaust-Forschung“ ............................................................................................................................................. 46

    Redebeiträge: Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg Radu Ioanid, Direktor des Internationalen Archivprogrammes des United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) Klaus Neitmann, Direktor des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

    Quellen zur brandenburgischen Landesgeschichte: Reformationsgeschichtliche Quelle: Die Gewährung der Religionsfreiheit in der Mark Brandenburg 1615: der Anfang konfessioneller Toleranz ............................................................................................................................ 49 Klaus Neitmann

  • Brandenburgische Archive . 34/2017 2

    Impressum

    Schriftleitung: Brandenburgisches Landeshauptarchiv (BLHA), Postfach 600449, 14404 Potsdam, Tel.: +49 (0)331 5674 127; Fax: +49 (0)331 5674 170; E-Mail: friederike.scharlau@blha.brandenburg.de

    Redaktion: Prof. Dr. Klaus Neitmann (BLHA), Dr. Wolfgang Krogel (Evangelisches Landeskirchliches Archiv Berlin, Prof. Dr. Mario Glauert (BLHA), Kärstin Weirauch (BLHA)

    Autoren dieser Ausgabe: Stefan Aumann (Hess. Landesamt für geschichtliche Landeskunde, Marburg), Dr. Agnieszka Brockmann [Universitätsarchiv, Europauniversität Viadrina, Frankfurt (Oder)], Dr. Cornelia Eisler (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Seminar für Euro- päische Ethnologie/Volkskunde), Udo Geiseler (Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Rathenow), Udo Gentzen (BLHA), Dr. Adam Górski (Universität Jagiellonski, Historisches Institut, Kraków), Brigitta Heine, Kreisarchiv, Landkreis Barnim, Ebers- walde), Ingrid Kohl (BLHA), Thomas Mietk (Kreisarchiv, Landkreis Dahme-Spreewald, Luckau), Julia Moldenhawer (BLHA), Prof. Dr. Klaus Neitmann (BLHA); Frank Schmidt (BLHA), Prof. Dr. Michael Wildt (Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Geschichtswissenschaften).

    Redaktionsschluss: 24. November 2017

    Gesamtherstellung: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlagsgesellschaft Potsdam mbH

    Titelbild: Karte der Mark Brandenburg aus dem 16. Jahrhundert (BLHA, AKS 610 B)

    © Brandenburgisches Landeshauptarchiv (BLHA), Landesverband Brandenburg im VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e. V. Die Beiträge geben die Meinung ihrer Verfasser wieder. Erscheint einmal jährlich, kostenlose Abgabe. Alle bisher erschienenen Ausgaben sind im Internet abrufbar unter: http://blha.brandenburg.de/index.php/service/publikationsreihen/brandenburgische-archive-mitteilungen-aus-dem-archivwesen-des-landes-brandenburg/ ISSN 2190-6351.

    MITTEILUNGEN

    Erschließung der Grundbücher im Bestand Rep. 105 Zentrales Grundbucharchiv des BLHA ................................. 53 Frank Schmidt

    Neuzugänge von Archivalien im Brandenburgischen Landeshauptarchiv (BLHA) ................................................... 62 Udo Gentzen

    Digitalisierungsprojekt im Brandenburgischen Landeshauptarchiv (BLHA) kurz vor dem Abschluss .................... 65 Julia Moldenhawer und Ingrid Kohl

    Neuerscheinungen aus dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv 2016 .............................................................. 67

    Dank an Kärstin Weirauch ............................................................................................................................................. 68 Klaus Neitmann

  • Brandenburgische Archive . 34/2017 3

    Ein Historiker im Labyrinth des Archivs. Erfahrungen und Erwartungen Von Michael Wildt*1

    Als ich für meine Magisterarbeit zum ersten Mal das Hamburgische Staatsarchiv betrat, fühlte ich mich in eine völlig unbekannte Welt geworfen. Gottlob hatte mir ein Kommilitone, der wusste, dass ich zum Lebensmittel- rationierungssystem nach 1945 in der britischen Zone arbeiten wollte, ein paar Aktensignaturen genannt, die ich bestellen sollte – aber wie? Auf der Suche nach Bestell- scheinen stieß ich schließlich auf rosa Streifen, die ich gewissenhaft ausfüllte, um dann von der Mitarbeiterin an der Lesesaalaufsicht zu erfahren, dass ich die Zettel in dreifacher Ausfertigung abzugeben hätte. Also das ganze Spiel noch einmal! Aber ich erhielt von ihr einen wunder- baren Rat: „Wenden Sie sich doch zunächst an eine un- serer Referentinnen mit Ihrem Thema. Die Kollegin wird Ihnen weiterhelfen!“

    Natürlich ist der erste Schritt ins Archiv heute im Zeitalter des Internets viel bequemer; man ruft zu Hause am PC die Website des Archivs auf, dort finden sich Hinweise auf die Bestände und zumeist Angaben, wie man seine Be- stellung schickt und sich für einen Besuch anmeldet. Auf manchen Websites werden sogar kleine Tutorien oder Einführungsveranstaltungen angeboten. Wahrscheinlich sind Archivare froh, wenn die Website eine Menge Fra- gen von unvorbereiteten und unkundigen Benutzern be- antwortet. Doch ersetzt dies alles nicht das Gespräch mit einer Archivarin oder Archivar. Ich will ja nicht die Website durcharbeiten, um ein Experte für das Archiv zu werden und auf der Einführungsveranstaltung zu erfahren, wie groß die Kartensammlung ist – so stolz jedes Archiv da- rauf auch sein kann. Sondern ich habe eine spezifische Frage zur Vergangenheit und ich hoffe, dass ich im Archiv Material finde, das mir bei der Antwort auf diese Frage hilft.

    Selbstverständlich lernt man als Benutzer auch im per- sönlichen Gespräch mit der freundlichen Archivarin rasch, dass sie keine Zauberfee ist, die kurz auf der Tastatur tippt, und schwuppdiwupp ist eine Liste mit allen in Frage kommenden Aktensignaturen ausgedruckt. Und während man zurück in den Lesesaal schlendert, wird schon das Wägelchen hereingeschoben, auf dem die Akten fein ge- stapelt liegen. Das ist die erste und vielleicht wichtigste Lektion: Die Ordnung der Wissenschaft ist nicht die Ord- nung des Archivs!

    * Vortrag zum 19. Brandenburgischen Archivtag in Königs Wuster- hausen am 25. April 2016.

    Selbstverständlich ist eine Volltextrecherche in der Da- tenbank eine große Hilfe – dennoch kann auch die be- ste Suchsoftware nur die Begriffe finden, die verzeichnet sind. „Hungerjahre Hamburg“ als Stichworte eingegeben, werden vermutlich nur wenige Aktensignaturen zu Tage fördern. Sprich: An den Regesten und Aktentiteln, die Ar- chivare a