Aktuelle Bilanzierungs- und Prüfungs- fragen aus der Facharbeit des IDW Änderungen von IDW...

Click here to load reader

download Aktuelle Bilanzierungs- und Prüfungs- fragen aus der Facharbeit des IDW Änderungen von IDW Prüfungsstandards aufgrund der Transformation der clarified

of 66

  • date post

    06-Apr-2016
  • Category

    Documents

  • view

    215
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Aktuelle Bilanzierungs- und Prüfungs- fragen aus der Facharbeit des IDW Änderungen von IDW...

  • Aktuelle Bilanzierungs- und Prfungs-fragen aus der Facharbeit des IDWnderungen von IDW Prfungsstandards aufgrund der Transformation der clarified ISA und des Bilanzrechtsmodernisierungs-gesetzes (BilMoG)

    *

    Anpassung von IDW Prfungs-standards an die clarified ISASukzessive Transformation der clarified ISA durch den HFABisher in den IDW Fachnachrichten verffentlichtIDW PS 203 n.F. IDW PS 303 n.F.IDW PS 314 n.F.IDW PS 460 n.F.Im Folgenden: Darstellung der wesentlichen Ergnzungen und Konkretisierungen aus der Transformation

  • Aktuelle Bilanzierungs- und Prfungs-fragen aus der Facharbeit des IDWIDW PS 203 n.F. Neufassung des IDW Prfungsstandards: Ereignisse nach dem Abschlussstichtag (FN-IDW 2009, S. 440 und WPg Supplement 4/2009)

    *

    VorbemerkungenIDW PS 203 n.F. setzt die Anforderungen des ISA 560 (Redrafted) Subsequent Events umVerabschiedet vom HFA am 09.09.2009Ersetzt IDW PS 203 i.d.F. vom 08.03.2006Anwendungszeitpunktverpflichtende Anwendung bei Prfungen von Abschlssen fr Berichtszeitrume, die am oder nach dem 15.12.2009 beginnenfreiwillige vorzeitige Anwendung mglich

    *

    Betonung der RisikobeurteilungBeurteilung des Risikos wesentlicher falscher Angaben aufgrund von Ereignissen nach dem Abschlussstichtag ist bei der Festlegung von Art und Umfang der Prfungshandlungen zu bercksichtigenkann Aktualisierung der Befragung der Rechtsanwlte bzw. Rechtsabteilung des Unternehmens erforderlich machen

    *

    Rolle des Aufsichtsorgans (1)Erforderlichenfalls auch Einbindung des Aufsichtsorgans in die Abschlussprfung mittelsBefragung zu Ereignissen nach dem AbschlussstichtagErrterung vonnach dem Datum des Besttigungsvermerks festgestellte Tatsachen, die zu einer wesentlichen nderung des Jahresabschlusses oder Lageberichts fhren knnen

    *

    Rolle des Aufsichtsorgans (2)Bei nachtrglicher nderung ggf. Hinweis an das Aufsichtsorgan, dassder ursprngliche Abschluss und Lagebericht mit dem ursprnglichem Besttigungsvermerk nicht vor der nderung an Dritte bergeben werden darfInformiert die Unternehmensleitung die Empfnger des ursprnglichen Abschlusses nicht ber die erforderliche nderungHinweis (auch) an das Aufsichtsorgan ber die Ergreifung geeigneter Manahmen,um zu verhindern, dass sich Dritte auf den ursprnglichen Besttigungsvermerk verlassen

    *

    Nachtragsprfung (1)Unterzeichnung des Besttigungsvermerks mit DoppeldatumDatum der Beendigung der ursprnglichen Abschlussprfung undDatum der Beendigung der NachtragsprfungNeu: Zwingende Darstellung beim zweiten Datumauf welche nderung des ursprnglichen Abschlusses sich das zweite Datum bezieht

    *

    Nachtragsprfung (2)Neu: Verlangen die anzuwendenden Rechnungs-legungsvorschriften eine Angabe des Grunds fr die nderung im AbschlussAufnahme eines Hinweises im genderten Besttigungsvermerk, der auf diese Angabe verweist

  • Aktuelle Bilanzierungs- und Prfungs-fragen aus der Facharbeit des IDWIDW PS 303 n.F.Neufassung des IDW Prfungsstandards: Erklrungen der gesetzlichen Vertreter gegenber dem Abschlussprfer

    (FN-IDW 2009, S. 445 und WPg Supplement 4/2009)

    *

    VorbemerkungenIDW PS 303 n.F. setzt die Anforderungen des ISA 580 (Revised and Redrafted) Written Representations umVerabschiedet vom HFA am 09.09.2009Ersetzt IDW PS 303 i.d.F. vom 18.05.2006Anwendungszeitpunktverpflichtende Anwendung bei Prfungen von Abschlssen fr Berichtszeitrume, die am oder nach dem 15.12.2009 beginnenfreiwillige vorzeitige Anwendung mglich

    *

    Personenkreis zur Einholung von ErklrungenEinholung von denjenigen gesetzlichen Vertretern, welchedie Verantwortung fr den Abschluss und den Lagebericht haben sowieber die Kenntnisse der betreffenden Sachverhalte verfgenGgf. auch Einholung vom Aufsichtsorganbei Kenntnissen zu einzelnen prfungsrelevanten Sachverhalten

    *

    Zunehmende Bedeutung schriftlicher ErklrungenBei Erweiterungen des Prfungsauftrags sind schriftliche Erklrungen einzuholen Bei schriftlich einzuholenden Erklrungen gengt es nicht mehr, mndliche uerungen schriftlich in den Arbeitspapieren festzuhaltenBei Nichtabgabe einer angeforderten schriftlichen Erklrung hat der Abschlussprferdieses mit den gesetzlichen Vertretern zu errterndie Integritt der gesetzlichen Vertreter neu zu beurteilenber die Auswirkungen auf den Besttigungsvermerk zu entscheiden

    *

    Zweifel an den ErklrungenBei Bedenken des Abschlussprfers hinsichtlichder Kompetenz, Integritt oder Sorgfalt der gesetzlichen Vertreter oderderen Einstellung zu ethischen Werten oder deren Durchsetzung im UnternehmenBeurteilung der Auswirkungen auf die Verlsslichkeit der erhaltenen Erklrungen und Prfungsnachweise im AllgemeinenBei nicht verlsslichen schriftlichen ErklrungenBestimmung der Auswirkungen auf den Besttigungsvermerk

    *

    Vollstndigkeitserklrung (1)Umfassende Versicherung der gesetzlichen Vertreter, dassalle relevanten Informationen zur Verfgung gestellt wurden alle Geschftsvorflle erfasst und im Abschluss wiedergegeben sindbei nach dem Abschlussstichtag eingetretenen Ereignissen erforderliche Anpassungen oder Angaben im Abschluss oder Lagebericht vorgenommen wurden

    *

    Vollstndigkeitserklrung (2)Zeitnahe EinholungDatum der Vollstndigkeitserklrung darf nicht nach dem Datum des Besttigungsvermerks liegenBerichtszeitraumhat derselbe zu sein, auf den sich der Besttigungsvermerk erstreckt

    *

    Versagung des BesttigungsvermerksBei Nichtverlsslichkeit oder Nichtabgabeder Erklrung zur Vollstndigkeit der gegebenen Informationen oderder Erklrung zur Gesamtverantwortung fr die Rechnungslegung

  • Aktuelle Bilanzierungs- und Prfungs-fragen aus der Facharbeit des IDWIDW PS 314 n.F.Neufassung des IDW Prfungsstandards: Die Prfung von geschtzten Werten in der Rechnungslegung einschlielich von Zeitwerten

    (FN-IDW 2009, S. 415 und WPg Supplement 4/2009)

    *

    Vorbemerkungen (1)IDW PS 314 n.F. setzt die Anforderungen des ISA 540 (Revised and Redrafted) Auditing Accounting Estimates, Including Fair Value Accounting Estimates, and Related Disclosures umUmfasst und ersetztIDW PS 314: Die Prfung von geschtzten Werten in der Rechnungslegung i.d.F. vom 02.07.2001IDW PS 315: Die Prfung von Zeitwerten i.d.F. vom 08.12.2005Verabschiedet vom HFA am 09.09.2009

    *

    Vorbemerkungen (2)Anwendungszeitpunktverpflichtende Anwendung bei Prfungen von Abschlssen fr Berichtszeitrume, die am oder nach dem 15.12.2009 beginnenfreiwillige vorzeitige Anwendung mglich

    *

    AnwendungsbereichGeschtzte WerteNherungswerte, da keine exakte Ermittlung mglich istZeitwertesind i.d.R. geschtzte WerteFair Value nach IFRSbeizulegender (Zeit-)Wert nach HGBAnpassung der im Standard enthaltenen Beispiele zu geschtzten Werten und Zeitwerten an das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)

    *

    RisikobeurteilungDie Feststellung und Beurteilung der Fehlerrisiken durch den Abschlussprfer umfasst die Beurteilung des mit einem geschtzten Wert verbundenen Grades an SchtzunsicherheitBei hoher SchtzunsicherheitFeststellung, ob bedeutsame Risiken vorliegenDurchsicht der Beurteilungen und Entscheidungen des Managements auf Anzeichen fr einseitige Ausnutzung von Ermessensspielrumen

    *

    Reaktion auf bedeutsame RisikenBei geschtzten Werten, die bedeutsame Risiken zur Folge haben, muss der Abschlussprfer beurteilen:Wie hat das Management alternative Annahmen oder Ergebnisse bercksichtigt?Warum wurden diese verworfen oder wie ist das Management sonst mit einer Schtzunsicherheit umgegangen?Sind die Annahmen des Managements vertretbar?Besitzt das Management die Absicht und Fhigkeit zur Umsetzung bestimmter Vorgehensweisen?Ist die Angabe der Schtzunsicherheit im Anhang angemessen?

    *

    Dokumentation in den ArbeitspapierenGrundlagen fr Schlussfolgerungen zur Vertretbarkeit von geschtzten Werten, die bedeutsame Risiken zur Folge habenAnzeichen fr einseitige Ausnutzung von Ermessensspielrumen durch das Management

  • Aktuelle Bilanzierungs- und Prfungs-fragen aus der Facharbeit des IDWIDW PS 460 n.F.Neufassung IDW Prfungsstandard: Arbeitspapiere des Abschlussprfers

    (FN-IDW 2008, S. 178 und WPg Supplement 2/2008 sowieFN-IDW 2009, S. 533 undWPg Supplement 4/2009)

    *

    Vorbemerkungen (1)IDW PS 460 n.F. umfasst die nderungen des ISA 230 (Revised) Audit Documentation und setzt die Anforderungen des ISA 230 (Redrafted) Audit Documentation umVerabschiedet vom HFA am 22.02.2008Ersetzt IDW PS 460 i.d.F. vom 28.06.2000Anwendungszeitpunktverpflichtende Anwendung bei Prfungen von Abschlssen fr Berichtszeitrume, die am oder nach dem 15.12.2008 beginnenfreiwillige vorzeitige Anwendung mglich

    *

    Vorbemerkungen (2)nderungen in IDW PS 460 n.F. aufgrund der Transformation der clarified ISA (vgl. nachfolgende weie Markierungen)des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG)

    *

    Aufbau des IDW PS 460 n.F.Funktion der ArbeitspapiereInhalt, Umfang und Form von ArbeitspapierenAbschluss der AuftragsdokumentationVertraulichkeit und Aufbewahrung von Arbeitspapieren

    *

    Funktion der ArbeitspapiereUntersttzung bei Planung und Durchfhrung der AbschlussprfungDokumentation der Prfungsnachweise, die Prfungsaussagen sttzensoweit nicht im Prfungsbericht enthaltenNachweis, dass Prfungsdurchfhrung in bereinstimmung mit den Grundstzen ordnungsmiger AbschlussprfungGrundlage fr Durchfhrung interner und externer Kontrollen und berufsaufsichtsrechtlicher Manahmen

    *

    Aufbau des IDW PS 460 n.F.Funktion der ArbeitspapiereInhalt, Umfang und Form von ArbeitspapierenAbschluss der AuftragsdokumentationVertraulichkeit und Aufbewahrung von Arbeitspapieren

    *

    Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren (1)Allgemeine Grundstze:Abschlussprfung ist in angemessener Weise und in angemessener Zeit zu dokumentierenErfahrener Prfer, der nicht mit der Prfung befasst war, muss sich in angemessener Zeit ein Bild ber die Abwicklung der Prfung machen knnenUmfang der