Aktuelle Infektionsepidemiologie: Bedeutung für die Reise ... · 09.10.2015 · • Malaria...

of 43/43
Aktuelle Infektionsepidemiologie: Bedeutung für die Reise- und Migrationsmedizin Thomas Löscher Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der LMU (www.lmutrop.de) ABTEILUNG FÜR INFEKTIONS- UND TROPENMEDIZIN
  • date post

    16-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Aktuelle Infektionsepidemiologie: Bedeutung für die Reise ... · 09.10.2015 · • Malaria...

  • Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin

    Klinik und Poliklinik IV

    Campus innenstadt

    Aktuelle Infektionsepidemiologie:Bedeutung für die Reise- undMigrationsmedizinThomas Löscher

    Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der LMU (www.lmutrop.de)

    ABTEILUNG FÜRINFEKTIONS- UND TROPENMEDIZIN

  • Reisen & Migration 2014*

    • Weltweit– 1,138 Milliarde internationaler Ankünfte

    (+ 5% zu 2013)

    • Deutschland– 81 Millionen Auslandsreisen (Ausgaben: 92 Milliard. US $), davon

    • ca. 50 Millionen Urlaubsreisen mit Dauer > 5 d (Alter ab 14 J.)#

    • davon ca. 4 Mill. in tropische/subtropische Entwicklungsländer

    – 16,6 Millionen Mitbürger mit Migrationshintergrund (20,5%), davon

    • 6,9 Millionen mit ausländischer Staatsangehörigkeit

    • ca. 1 Million aus Tropen/Subtropen stammend

    – Flüchtlinge 2014: 173.000 Asylanträge

    • 1-9/2015: 303.443 Anträge (274.932 Erstanträge)

    • Schätzungen für 2015: bis 800.000 – 1,5 Mio. ?

    * UNWTO 2015, Statistisches Bundesamt 2015, BAMF 2015, # DRV/FUR 2015

  • Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen (BAMF 2015)

  • Meldepflichtige Infektionskrankheiten 2014/2015(Auswahl, Daten des Robert-Koch Instituts)

    Erreger 2014 Anteil Importe(2013)

    Veränderungzu 2013

    HIV (neu diagnostiziert)

    Tuberkulose

    Masern

    Hepatitis A

    Malaria

    Denguefieber

    Chikungunyafieber

    Typhus/Paratyphus

    Norovirus-Enteritis

    Campylobacter

    Salmonellosen

    EHEC/HUS

    Giardiasis

    Shigellosen

    3.527

    4.576

    510

    859

    1.022

    655

    180

    93

    84.078

    70.997

    18.069

    2.190/85

    5.969

    609

    17 % (HPL)

    57 %§

    4 %

    40 %

    100 %

    100 %

    100 %

    91 %

    1 %

    11 %

    13 %

    9 %

    42 %

    54 %

    + 8 %

    + 5 %

    - 75 %

    - 13 %

    + 59 %

    - 28 %

    + 912 %

    - 41 %

    - 13 %

    + 12 %

    - 12 %

    + 4/11 %

    + 4 %

    - 1 %

    *SurvStat (7.10.2015) §Patienten mit Migrationshintergrund (2013)

  • Meldepflichtige Infektionskrankheiten 2014/2015(Auswahl, Daten des Robert-Koch Instituts)

    Erreger 2014 Anteil Importe(2013)

    Veränderungzu 2013

    9/2015*

    HIV (neu diagnostiziert)

    Tuberkulose

    Masern

    Hepatitis A

    Malaria

    Denguefieber

    Chikungunyafieber

    Typhus/Paratyphus

    Norovirus-Enteritis

    Campylobacter

    Salmonellosen

    EHEC/HUS

    Giardiasis

    Shigellosen

    3.527

    4.576

    510

    859

    1.022

    655

    180

    93

    84.078

    70.997

    18.069

    2.190/85

    5.969

    609

    17 % (HPL)

    57 %§

    4 %

    40 %

    100 %

    100 %

    100 %

    91 %

    1 %

    11 %

    13 %

    9 %

    42 %

    54 %

    + 8 %

    + 5 %

    - 75 %

    - 13 %

    + 59 %

    - 28 %

    + 912 %

    - 41 %

    - 13 %

    + 12 %

    - 12 %

    + 4/11 %

    + 4 %

    - 1 %

    2.079

    3.873

    2.572

    641

    471

    515

    93

    79

    81.055

    57.388

    10.881

    1.513/56

    4.264

    389

    *SurvStat (7.10.2015) §Patienten mit Migrationshintergrund (2013)

  • Masernfälle in Berlin

    Bundesland Meldefälle9/2015

    Baden-Württembg.BayernBerlinBrandenburgBremenHamburgHessenMeck.-VorpommernNiedersachsenNordrhein-WestfalenRheinland-PfalzSaarlandSachsenSachsen-AnhaltSchleswig-HolsteinThüringenTOTAL

    128173

    1.268109

    1967117558014

    -271

    7353

    1662.572

    • Ab Okt 2014 Ausbruch in Berlin beiAsylbewerbern (Genotyp D8-VarianteRostov) ex Bosnien/Herzegowina

    • Ab Dez/14 Ausbreitung in Berlin• Alter: 4 Mon.- 59 Jahre (48 %: 18-43 J. )• In 26 % Klinikeinweisung• Ein Masern-bedingter Todesfall bei

    einem ungeimpften 1-jähr. Kind

    Fäll

    e

    KW20152014

  • § 4 Asylbewerberleistungsgesetz

    • Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft & Geburt– (3) Die zuständige Behörde stellt die ärztliche Versorgung

    einschließlich der amtlich empfohlenen Schutzimpfungen sicher …

    Kinder & Jugendliche:• Alle Impfungen lt.

    STIKO-Empfehlung

    Erwachsene:• Tdap• Polio• Masern (ab 1970 geb.)• ggf. MMRNicht: Hepatitis B

  • 17-jähr. Asylbewerberin aus EritreaKlagt seit einiger Zeit (?) über Fieber und Husten.Klin. Untersuchung: Temp 37,8o C, sonst oBLabor: CRP 50 mg/L (Norm

  • Welche weitere Massnahme halten Sie für amdringlichsten?

    1. Gabe von Amoxicillin

    2. Ziehl-Neelsen-Färbung des Sputums

    3. Bronchoskopie

    4. Sputumkultur

    5. Quantiferon-Testung

  • Welche weitere Massnahme halten Sie für amdringlichsten?

    1. Gabe von Amoxicillin

    2. Ziehl-Neelsen-Färbung des Sputums

    3. Bronchoskopie

    4. Sputumkultur

    5. Quantiferon-Testung

    Diagnose: offene Lungen-Tbc

  • Diagnosen bei Flüchtlingen & AsylsuchendenN

    (329)REFUDOCs Allgemeinmed. Amb.Bayernkaserne Jan/Febr 2015

    71 Unsp. virale Infektionen

    16 Gastritis

    15 Skabies

    14 Zahnärztliche Erkrankungen

    13 Tuberkulose

    12 PTBS/Depression

    12 Obstipation

    11 Bronchitis

    11 Ekzem

    11 Kopfschmerzen

    10 Hypertonie

    9 Hepatitis B/C

    8 LumboischialgieDMW (im Druck)

    N(219)

    Infektions- u. TropenmedizinKH Schwabing & LMU 2014

    46 Lungentuberkulose

    43 Malaria tertiana

    27 Skabies

    20 Pneumonie

    15 Schistosomiasis

    14 Febrile Virusinfektionen

    11 Schwere Hautinfektionen

    10 Tb extrapulmonal (1x MDR)

    7 Malaria tropica

    7 HIV Erstdiagnose

    5 Influenza

    4 Masern

  • Übermittelte Tuberkulose-Erkankungen 2001-2014 (RKI)

    • 2014:

    – 78% Tb der Atemwege (76% „offen“, 45% mikroskop. +)

    – 97 Todesfälle (2013: 146), 46 Ausbrüche (2-7 assoz. Fälle)

    • 2013:

    – 96% Erwachsene, 62% Männer

    – 48% Ausländer, 57% im Ausland geboren

    – Resistenzen 14%, MDR 3,4%, XDR 0,1% (3 Fälle)

    – Erfolgreicher Behandlungsabschluss 79%

  • Tb-Fälle Rheinland-Pfalz (RLP)

    RKI Epidem Bull 11/12, 2015

  • RKI Epidem Bull 11/12, 2015

    D: 7,3

  • Eingangsuntersuchung bei gesundenFlüchtlingen in Bayern (aktuelle Empfehlung)

    [Screening bei Ankunft (RGU München)]

    Eingangsuntersuchung (zT erst einige Zeit nach Ankunft):

    • Klinische Untersuchung (Anamnese, Inspektion)

    • HIV-Test, HBsAg, bakt. Stuhluntersuchung (+ parasitol.)

    • Untersuchung zum Ausschluss einer Tb der Atmungs-organe nach § 36 Abs. 4 IfSG:

    – bei Erwachsenen und UMF, die das 15. Lebensjahr vollendethaben, mit Hilfe einer Röntgen-Thoraxaufnahme,

    – bei Minderjährigen bis zum vollendeten 15. Lebensjahr und beiSchwangeren durch ein geeignetes Verfahren – idealerweisemittels Interferon Gamma Release Assay (IGRA) oder alternativmittels Tuberkulose-Hauttest (THT).

  • Läuserückfallfieber

    • 15 Fälle seit Juli 2015 in versch.

    Kliniken in München/Oberbayern [1]– Diagnose mittels Blutausstrich,

    – PCR-Bestätigung: Borrelia recurrentis

    – In 2 Fällen schwerer Verlauf (Beatmung, Dialysepfl. NI), 1 Todesfall

    • Alle Patienten stammten aus Ostafrika (Somalia, Eritrea, Äthiopien)

    • Aufgrund der komplizierten und teilweise unklaren Reiseroute ist derInfektionsort unklar (möglicherweise Libyen).

    • 2 Fälle von Läuserückfallfieber bei Flüchtlingen und Asylbewerbernwurden aus Holland (07/2015), ein Fall aus der Schweiz (08/2015)berichtet [2, 3].

    [1] ProMED-mail post No. 20150903.3620399[2] Wilting KR et al. Euro Surveill. 2015;20(30)[3] Goldenberger D et al. Euro Surveill. 2015;20(32)

  • Rückfallfieber (RF)Zecken-RF (endem. RF)

    • B. duttoni u.a (>20 versch. Borrelien)

    Läuse-RF (epidem. RF): B. recurrentis

    • Übertragung durch Kleiderläuse (nicht durch Kopfläuse)

    • Verbreitung urspr. weltweit, heute nur noch Ostafrika (bes. Hochland)

    • Klinik: Inkubation 2-15d, akuter Beginn, hohes Fieber, Dyspnoe, Husten,

    Exantheme, konjunktivale Injektion, Ikterus, Hämorrhagien

    • Komplikationen: Multiorganversagen, Myokarditis, Milzruptur

    • Letalität: 10-40% (in Epidemien bis 70%), behandelt bis 5%

    • Diagnose: Blutausstrich/Dicker Tropfen, PCR (Differenzierung)

    • Therapie: Tetrazykline, Penicillin u.a. β-Laktamantibiotika, Makrolide

    Cave: Jarisch-Herxheimer Reaktion (Letalität bis zu 5%, Schocktherapie)

    • Prävention: Meldepflicht! Läusebekämpfung, RKI: „vereinzelte Fälle bei

    Migranten sind keine Gefahr für die Allgemeinbevölkerung“

  • Globalisierung & Infektionskrankheiten

    Internationale Migration

    - Tourismus, Geschäftsreisen, Migranten, Flüchtlinge u.a.

    Internationale Transporte

    - von Tieren, Nahrungsmitteln und Waren aller Art

    Rasche Zugänglichkeit

    auch entlegener Gebiete

    Heute reisen auch Erreger

    und ihre Überträger mit

    Hochgeschwindigkeit !

  • MERS-Coronavirus(MERS = Middle EastRespiratory Syndrome)

    • April 2012: erste Fälle in Saudi-Arabien

    • 12.10.2015: 1.597 Fälle, 610 Todesfälle (38%)

    • Schwere respiratorische Erkrankungen (Fieber, Pneumonie, ARDS)

    • Einzelfälle, Familien- und Krankenhausübertragungen in:

    Saudi-Arabien (ca. 87%), Ver. Emirate, Jordanien, Katar, Kuwait, Jemen, Iran

    Importe in 15 Länder: Deutschland (3 Fälle), Österreich, Libanon, Tunesien,Algerien, Ägypten, UK, Italien, Frankreich, Niederlande, Griechenland, Türkei,Malaysia, Philippinen, USA, China

    Ausbruch in Südkorea: 185 Fälle, 36 Todesfälle

    • Diagnose: PCR, Serologie (retrospektiv)

    • Therapie: symptomatisch, ggf. Beatmung,

    Isolation (Umgebungs/Personalschutz)

    • Infektionsquelle: Dromedare (Fledermäuse?)

  • GeoSentinel (founded in 1997 by ISTM)

    - Provider-based Surveillance of international travelers and migrants.- 55 reporting sites: major travel/tropical medicine clinics globally- Today: >250,000 patient records (>20.000 from Munich)

  • Most common diagnosesALL

    REGIONSSubsaharan

    AfricaSoutheast

    AsiaSouth

    America

    Gastrointestinal disorders- acute diarrhea- chronic diarrhea- other GI (hepatitis etc)

    34 %16 %6 %

    12 %

    23 %12 %3 %8 %

    31 %15 %5 %

    11 %

    35 %17 %7 %

    11 %

    Systemic febrile illness- malaria- dengue fever- typhoid fever- other febrile

    23 %8 %3 %1 %10%

    42 %23 %

  • Odds Ratios (95% CIs) for disease diagnosis profiles among immigrants,VFR (Visiting Friends & Relatives) travelers, and tourist travelers

    Leder et al. CID 2006

    TRAVELERS (tourists, VFRs) MIGRANTS

    Immigrant versus tourist travelerImmigrant versus VFR traveler

  • 13-jähr. Mädchen in D geb.,Kind togolesischer Eltern

    • Sept 2014: 3 Wo in Togo

    • Ca. 2 Wo nach Rückkehr fieberhaft erkrankt

    • Nach 2 Tagen morgens zum Hausarzt -> V.a. Virusinfekt

    • Zu Hause am Nachmittag Krampfanfall

    • Notarzt: Einlieferung im Status epilepticus in örtl. Klinik

    • Nach Ankunft Reanimations-pflichtig

    • Verlegung mit Helikopter in KH Maximalversorgung– Diagnose: Falciparum Malaria (Parasitämie ca. 25%) -> Artesunate i.v.

    – MODs, cCT: extreme Hirndruckzeichen, Entlastungstrepanation

    – Nach ca. 10h Exitus im intraktablen Kreislaufschock

  • Malariaerreger und -erkrankungen

    Erkrankung(Erreger)

    Inkubation Dauer der Blut-schizogonie

    Parasitämie(% Befall derErythrozyten)

    Fieber,Klinik

    Malaria tropica(Plasmodiumfalciparum

    7-30 Tage,ev. länger

    ca. 48 h(asynchron)

    unbegrenzt irregulär,Komplika-tionen

    Malaria tertiana(P. vivax undP. ovale)

    12 Tage bis> 1 Jahr(Spätrezidive)

    ca. 48 h(synchron)

    maximal1 - 3 %

    jeden2. Tag *

    Malaria quartana(P. malariae)

    30-50 Tage ca. 72 h(synchron)

    maximal1 - 2 %

    jeden3. Tag

    P. knowlesi-Malaria („Affen-Malaria“)

    > 1 Woche ca. 24 h bis über 10 % täglich,Komplika-tionen

    * bei P. vivax auch tgl. Fieber möglich (bei 2 verschiedenen Parasitengenerationen)

  • Malaria - Klinik

    Hauptsymptom: Fieber

    • oft (aber keineswegs immer) mitSchüttelfrost & Schweißausbruch

    • Verlauf variabel: regelmäßige Fieberschübe am ehesten beiM. tertiana (jeden 2. Tag) und M. quartana (jeden 3. Tag), bei

    M. tropica meist unregelmäßiges Fieber (auch Kontinua möglich)

    • Häufige weitere Symptome: Kopf-, Glieder- & Rückenschmerzen

    • bei M. tropica zahlreiche weitere Symptome möglich wietrockener Husten, Durchfälle, Erbrechen, Ikterus, zerebrale &kardiopulmonale Symptome als Folge von Komplikationen

    Labor

    • Thrombopenie, Leukozyten meist normal oder erniedrigt

    • Hb-Abfall (oft verzögert), LDH ↑, freies Haptoglobin ↓

  • DTG-Leitlinie Diagnostik & Therapieder Malaria (www.awmf.org)

    Notwendige Basisdiagnostik:

    – Mikroskopischer Nachweis der Plasmodien• Blutausstrich und Dicker Tropfen• Erfordert spezielle Erfahrung (Diagnostikkurse: www.dtg.org)

    • Resultat muss innerhalb weniger Stunden vorliegen!!

    • EDTA-Blut sofort ans Labor, ggf. kurzfristige Wiederholung

    Sinnvolle Zusatzdiagnostik:• Malaria-Schnelltests (Antigen-Nachweis), PCR

    • Bei negativem Schnelltest darf die mikroskopische

    Diagnostik nicht verzögert oder gar ersetzt werden!

    • Mikroskopie: Spezies-Diff., Parasitämie, Verlauf

    Überflüssige Diagnostik: Antikörpernachweis

  • Therapie der unkomplizierten Malaria(DTG-Leitlinie: www.dtg.org oder www.leitlinien.de)

    • Malaria tropica, M. tertiana, knowlesi-Malaria

    WHO-Empfehlung: ACT (Arteminsinine based Combination Therapy)

    Artemether/Lumefantrin (Riamet®, Coartem) oral

    Neu: Dihydroartemisinin/Piperaquin (Eurartesim®, EKG/QTc) oral

    – Alternativ: Atovaquon/Proguanil (MalaroneR) oral

    – nicht nach Versagen einer Malarone-Prophylaxe

    • Malaria quartana Chloroquin oral (Resochin® u.a. Präparate)

    • zur Prävention von Rezidiven bei Malaria tertiana:

    Primaquin oral (anschließend an ACT/Malarone-Therapie)Cave: Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel*

    * G-6-PD-Bestimmung vor Therapie empfehlenswert

    Dr. You You Tu

  • Eine komplizierte Malaria liegt vor bei mindestenseinem der folgenden Befunde:

    • Bewusstseinseintrübung, Koma, Krampfanfälle (zerebrale Malaria)

    • Niereninsuffizienz (Ausscheidung < 400 ml/24 Std. und/oderKreatinin >2,5 mg/dl bzw. rasch ansteigendes Kreatinin/Cystatin C)

    • Respiratorische Insuffizienz, unregelmäßige Atmung, Hypoxie

    • Hämoglobinurie ohne G6PD-Mangel („Schwarzwasserfieber“)

    • Schwere Anämie (Hb < 6 g/dl), Spontanblutungen, DIG

    • Hypoglykämie (BZ < 40 mg/dl)

    • Azidose oder Laktaterhöhung (Bikarbonat < 15 mmol/l, Laktat > 5mmol/l), Hyperkaliämie (>5,5 mmol/l)

    • Schock (RRsys

  • Therapie der komplizierten Malaria(www.dtg.org oder www.leitlinien.net)

    • 1. Wahl: parenterale Artemisinin-Präparate

    – Artesunat i.v. (2,4mg/kg 0, 12, 24h; dann 1x tgl.)

    – in D/EU nicht zugelassen (nicht GMP), Importpräparat(über Tropeninstitute erhältlich)*

    • Alternativ: parenterale Therapie mit Chinin

    – als langsame i.v. Infusion (30mg/kg Salz/tgl.)

    – loading dose (nicht nach Mefloquin); ggf. Dosisanpassung

    – plus Doxycyclin oder Clindamycin (

  • Malaria-Einschleppungen nach Deutschland 1990-2014(Meldungen an das Robert Koch-Institut)

    638

    1022

    Gemeldete Fälle

  • Diagnostik & Therapie der Schistosomiasis (Bilharziose)DTG-Leitlinie (www.dtg.org)

    Erreger: versch. Schistosomen-Arten– In weiten Teilen der Tropen verbreitet– Exposition: Süsswasserkontakt (perkutane Larveninvasion)

    Klinik:

    – Akute Schistosomiasis (meist Reisende): Fieber,Lungeninfiltrate, Enteritis, Urtikaria, Eosinophilie

    – Chronische Schistosomiasis (meist Migranten)

    • Urogenitale S. (Blasenbilharziose): chron. Zystitis,Nephropathie, Blasenkarzinom (Präkanzerose)

    • Intestinale S. (Darmbilharziose): chron. Enterokolitis

    • Hepatolienale S.: periportale Leberfibrose mit portalerHypertension (Splenomegalie, Ösophagusvarizen)

    Diagnose: akut: Serologie, (PCR) chron.: zudemEinachweis (Stuhl, Urin)

    Therapie: Praziquantel, akut: zudem Kortikosteroide

    Zerkarie von S.mansoni

    Ei von S.mansoni

    Adulte S.mansoni

  • Schistosomiasis in Korsika

    • Jan 2014: 12-jähr. Junge mit Blasenbilharziose inDüsseldorf (Holtfreter et al. Eurosurveillance 2014)

    • ECDC, 16 Mai 2014: 25 Fälle bei Korsika-Reisenden, zTmit Hämaturie, Zystitis, Blasenläsionen (Präkanzerose)

    • Erreger: Schistosoma haematobium, Zwischenwirte:Tellerschnecken (Planorbidae) der Gattung Bulinus(Bulinus truncatus in Portugal, Spanien, Korsika, Sardinien)

    • Gemeinsame Exposition: Schwimmen im Cavu Fluss inSüdkorsika 2011-2014 (Gautret et al. EID 2015)

    – Screening Program Frankreich: 110 zusätzliche Fälle(33 Residents), 11 Fälle in D (4 Familien-Cluster)

    Ei von S. haematobium im Urin Bulinus truncatus

  • Meldefälle 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 9/15

    In D (IfSG) 52 32 17 54 37 13 9 16 180 88

    Saint Martin 12/2013

    Franz. Guyana 3/2014

    Tansania 1952

    2005/2006AusbruchInd. Ozean

    Aedes albopictus

    8/2015: autochthoner Fall in Valencia

    2007: Ausbruch (>200 Fälle) in Norditalien

  • Chikungunya: Autochthonous Transmission

    in the Americas (27 Countries)

    Countries 2013/14suspected/confirmed

    9/2015suspected/confirmed

    USA imported 11 433

    Mexico 155 6,314

    Central 169,6902,320

    153,7213,555

    Carribean 811,88416,626

    15,0672,765

    Andean states 127,7553,066

    374,4006,313

    Brazil 7052,196

    3,0905

    TOTAL

    deaths

    1.1 Mio.25,459

    194

    571,65023,483

    62

    PAHO Oct 9, 2015 (www.paho.org)

  • Ebola Ausbruch Westafrika

    • Erster Ausbruch in Westafrika

    • EBOV Zaire (separater Stamm)

    • 22. März 2014 erste Meldung anWHO (erste Fälle Dez 2013)

    • Beginn im Guekedou Distrikt ( )in Guinea, Ausbreitung nachLiberia und Sierra Leone

    • Importe in Nigeria, Senegal, Mali,USA, Spanien, GB, Italien

    • 65 Evakuierungen (4 nach D)

    • Stand 16. 10. 2015:

    28.490 Meldefälle (881 HCW)

    11.312 Todesfälle (40%)

    Letzte 3 Wo: 4 neue Fälle (Guinea)

    3.9. 2015LiberiaEVD free(42 d)

    WHO 8 Aug 14:PHEIC declaration(public healthemergency ofinternationalconcern)

  • EU mobile lab team,Gueckedou, Guinea

    MSF treatment centerset up team, Liberia

  • Vorgehen bei begründetem Verdachtauf lebensbedrohliche, hochkontagiöseInfektionskrankheiten (IfSG)

    • Absonderung, Zugang minimierenInfektionsschutzmaßnahmen (PSA)*

    • Kompetenzzentrum (Tel. 112) &Gesundheitsamt alarmieren

    • ggf. Ausschluss einer Malaria (nachRücksprache mit Kompetenzzentrum)

    • Verlegung in eines der siebenBehandlungszentren (Spezialtransportdurch Kompetenzzentrum)

    Hochsicherheitslabor BSL4* Hygieneplan erforderlich !

  • Vorgehen bei Ebola-Verdacht (LMU)

    • Teil des Hygieneplans (Anpassung an Einheit!) Med. Hygieneverordnung, IfSG § 23; Info, Übungen

    • Anamnestische Abklärung gesonderter Raum (ggf. Quarantäneraum), mind. 1 m Abstand

    ggf. begrenzte PSA (FFP2/3 Maske, Handschuhe, Schutzkittel)

    Verdachtsfall Untersuchung & primäre Versorgung des Pat. (Eigenschutz!)

    PSA (Infektionsschutzset): Schutzanzug Kategorie III, Typ 3B mitFußschutz, Zweifach-Handschuhprinzip, FFP2/FFP3, Schutzbrille

    Separater Raum (Quarantäneraum), Zugang sperren, Springer

    Begründeter Verdacht: Kompetenzzentrum verständigen

    Verlegung in Sonderisolierstation (Spezialtransport), Dekontamination,Desinfektion u.a. Maßnahmen in Absprache mit Kompetenzzentrum

  • Wichtige Differentialdiagnosen fieberhafterImporterkrankungen (Burchard DMW 11/2015)

    • Monosymptomatisches Fieber– Malaria, Dengue, Typhus/Paratyphus, Amöbenleberabszess (ALA)

    • Fieber mit Exanthem– Dengue, akute HIV-Infektion, Masern, Rickettsiosen, akute Schistosomiasis,

    VHF*, Arzneimittelreaktionen

    • Fieber mit pulmonalen Infiltraten– Bakt. Pneumonie, Tb, Malaria, Helminthiasen, Q-Fieber, Systemmykosen

    • Fieber mit Hepatopathie– Malaria, Virushepatitis, ALA, Dengue, Typhus, EBV, CMV, Leptospirose

    • Fieber mit Lymphadenopathie/Splenomeglie– EBV, CMV, HIV, viszerale Leishmaniose, Typhus, Tb, Schlafkrankheit

    • Fieber mit Gelenkschmerzen– Chikungunya, Dengue, Ross-River, Zikavirus

    *VHF = virale hämorrhagische Fieber

  • Importierte Erkrankungen bei Reisenden & Migranten

    „Take home messages“

    • Bei Fieber nach Tropenreise stets Malaria ausschließen!

    • Möglichst rasch klären:– potenziell lebensbedrohliche Erkrankung ?

    – begründeter V.a. seuchenhygienisch relevante Erkrankung ?

    ggf. Gesundheitsbehörden/Kompetenzzentrum alarmieren

    • Anamnese gibt oft entscheidende Hinweise

    • Weitere Stufendiagnostik entsprechend:– Krankheitsbild/schwere, geographischer Anamnese

    – zusätzlichen Symptomen und Befunden

    • ggf. Tropenmediziner zu Rate ziehen (www.dtg.org)

  • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

    Aktuelle Infektionsepidemiologie: Bedeutung für die Reise- und MigrationsmedizinReisen & Migration 2014*Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen (BAMF 2015)Slide Number 4Slide Number 5Masernfälle in BerlinSlide Number 7Slide Number 8§ 4 AsylbewerberleistungsgesetzSlide Number 10Slide Number 11Slide Number 12Diagnosen bei Flüchtlingen & AsylsuchendenÜbermittelte Tuberkulose-Erkankungen 2001-2014 (RKI)Tb-Fälle Rheinland-Pfalz (RLP)Slide Number 16Eingangsuntersuchung bei gesunden Flüchtlingen in Bayern (aktuelle Empfehlung)LäuserückfallfieberRückfallfieber (RF)Slide Number 20MERS-Coronavirus �(MERS = Middle East �Respiratory Syndrome)Slide Number 22Slide Number 23Odds Ratios (95% CIs) for disease diagnosis profiles among immigrants, VFR (Visiting Friends & Relatives) travelers, and tourist travelers13-jähr. Mädchen in D geb., Kind togolesischer ElternMalariaerreger und -erkrankungenMalaria - KlinikDTG-Leitlinie Diagnostik & Therapie �der Malaria (www.awmf.org)Slide Number 29Eine komplizierte Malaria liegt vor bei mindestens einem der folgenden Befunde:Slide Number 31Slide Number 32Diagnostik & Therapie der Schistosomiasis (Bilharziose)�DTG-Leitlinie (www.dtg.org)Schistosomiasis in KorsikaSlide Number 35�Ebola Ausbruch WestafrikaSlide Number 38Slide Number 39Vorgehen bei Ebola-Verdacht (LMU)Wichtige Differentialdiagnosen fieberhafter Importerkrankungen (Burchard DMW 11/2015)Importierte Erkrankungen bei Reisenden & Migranten�„Take home messages“Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!