Allgemeinverbindliche Vorschriften ber die Beschaffenheit und Ausgestaltung der Spielkleidung...

download Allgemeinverbindliche Vorschriften ber die Beschaffenheit und Ausgestaltung der Spielkleidung Anti-Doping-Richtlinien

of 168

  • date post

    17-Mar-2018
  • Category

    Documents

  • view

    215
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of Allgemeinverbindliche Vorschriften ber die Beschaffenheit und Ausgestaltung der Spielkleidung...

  • 77 Durchfhrungsbestimmungen

  • Durch

    fhru

    ngsb

    estim

    mung

    en

    Allgemeinverbindliche Vorschriften ber die Beschaffenheit und

    Ausgestaltung der Spielkleidung

    Anti-Doping-Richtlinien

    Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit bei Bundesspielen

    Fuballspiele in der Halle

    Richtlinien fr Benefiz- und Abschiedsspiele

    Richtlinien fr Spiele mit auslndischen Mannschaften

    Durchfhrungsbestimmungen

    Richtlinien zur einheitlichen Behandlung von Stadionverboten

  • 3

    Durch

    fhru

    ngsb

    estim

    mung

    en

    DURCHFHRUNGSBESTIMMUNGENZUR SPIELORDNUNG

  • 5

    Durch

    fhru

    ngsb

    estim

    mung

    en

    PrambelDie Durchfhrungsbestimmungen ergnzen die 40 ff. des Besonderen Teils der DFB-Spielordnung. Sie gelten unmittelbar fr die Abschnitte B II, B III und C.

    Fr die vom Ligaverband veranstalteten Bundesspiele (Abschnitt B I) gelten die vom Ligaverband erlassenen Bestimmungen der Spielordnung Liga, so weit sie dem Ligaverband zur Regelung bertragen sind.

    ALLGEMEINER TEIL

    1. Spielfeld und Stadion 1

    PlatzanlageJeder Verein hat die Pflicht, eine ordnungsgeme Sportplatzanlage zur Ver-fgung zu stellen und dafr zu sorgen, dass die whrend eines Spieles auftre-tenden Schden am Spielfeldaufbau unverzglich behoben werden knnen. Dies gilt insbesondere auch fr beschdigte Tore.

    Der Spielfeldaufbau erfolgt nach den geltenden Bestimmungen der Fuball-Regeln (Regel 1) und ist daher von Werbung durch Dritte freizuhalten. ber Ausnahmen befindet der DFB.

    2

    PlatzsperreWird gegen einen Verein eine Platzsperre verhngt, so sind die in die Sperrzeit fallenden Heimspiele auf einem Platz auszutragen, der mindestens 30 Kilo-meter entfernt liegt und nicht ebenfalls einer Platzsperre unterworfen ist.

    Erzielt der Verein, gegen den eine Platzsperre verhngt ist, gegenber den mglichen Einknften auf seiner Platzanlage Mehreinnahmen, sind diese ab-zu fhren. ber die Verwendung entscheidet das Prsidium des DFB.

    3

    SpielflcheDas Spielfeld der Sportplatzanlage muss eine Naturrasen-Spielflche haben. Die Spielfeldabmessung muss 105 Meter x 68 Meter betragen. Der DFB-Spiel-ausschuss kann innerhalb folgender Bandbreite Ausnahmen bewilligen: Lnge zwischen 100 Meter und 110 Meter, Breite zwischen 64 Meter und 75 Meter. Auerhalb der Begrenzungslinien des Spielfelds soll eine mindestens 1,5 Meter breite Grasnarbe oder Kunstrasenflche vorhanden sein. Der ganze Spielfeld-bereich soll 120 Meter x 80 Meter betragen.

    Bundesspiele der Frauen und Juniorinnen knnen auch auf Kunstrasen-Spiel-flchen ausgetragen werden, wenn diese nachweislich den Anforderungen des FIFA-Qualittskonzepts fr Kunstrasen (1 Star) entsprechen. Bei Bundes-spielen der Junioren und Juniorinnen und der 2. Frauen-Bundesliga ist als Ausweichplatz auch ein anderer Kunstrasenplatz zulssig. Kunstrasen-Spiel-flchen mssen den Abmessungen von Absatz 1 entsprechen.

  • 6

    Durch

    fhru

    ngsb

    estim

    mung

    en

    4

    Beschaffenheit

    Die Sportplatzanlage muss so beschaffen sein, dass die ordnungsgeme Durchfhrung der Spiele gewhrleistet ist. Insbesondere muss die gemeldete Sportplatzanlage alle Einrichtungen besitzen, um die zu erwartenden Zu-schauer aufnehmen zu knnen. Auflagen sind bis zu dem gesetzten Termin zu erfllen.

    Der Schiedsrichter entscheidet ber ordnungsgemen Platzaufbau und Eignung des Balles. Einwendungen hiergegen mssen vor Spielbeginn durch den Spielfhrer vorgebracht werden.

    5

    Tornetze

    Die Tornetze sind freihngend anzubringen. Eisenverstrebungen zur Be-festigung der Netze an den Torpfosten sind nicht zulssig. Die Netze sind am Boden zu verankern. Die Verankerung muss so konstruiert sein, dass eine Gefhrdung der Aktiven ausgeschlossen ist. Die Netze sind stndig auf ihre Haltbarkeit hin zu berprfen.

    6

    Flutlicht

    1. Flutlichtanlagen in Stadien der 3. Liga mssen den Anforderungen der Anlage 1 zu den Richt linien zur Verbesserung der Sicherheit bei Bundes-spielen entsprechen.

    2. Bei Spielunterbrechungen bzw. Spielabbruch im Zusammenhang mit der Durchfhrung eines Flutlichtspiels gelten folgende Grundstze:

    2.1 Wenn die Beleuchtungsanlage in einem Stadion ausfllt, entscheidet der Schiedsrichter des Spiels endgltig ber einen Spielabbruch.

    2.2 Ein Spiel darf frhestens 30 Minuten nach Ausfall der Beleuchtung abgebrochen werden. Kann der Schaden innerhalb dieser Zeit be-hoben werden, so bleibt das Spiel whrend dieser Zeit unterbrochen und wird nach Instandsetzung der Beleuchtungsanlage fortgesetzt.

    2.3 Kann ein Schaden an der Flutlichtanlage nur teilweise behoben werden, entscheidet der Schiedsrichter ber die Fortsetzung oder den Abbruch des Spiels.

    3. Um einen Ausfall der Beleuchtungsanlage zu verhindern oder einen Scha-den mglichst schnell beheben zu knnen, sollte eine Ersatzstromver-sorgung vorhanden sein. Bei TV-Live-bertragungen muss in jedem Fall die Ersatz stromversorgung gewhrleistet sein.

    Darber hinaus haben die Platzvereine folgende Vorkehrungen zu treffen:

    3.1 Die Beleuchtungsanlage muss jhrlich mindestens zweimal, und zwar vor Beginn der Vorrunde und vor Beginn der Rckrunde der Meister-schaftsspiele, durch ein Fachunternehmen grndlich geprft und gereinigt werden.

  • 7

    Durch

    fhru

    ngsb

    estim

    mung

    en

    3.2 Bei jedem Spiel unter Flutlicht mssen gengend Ersatzsicherungen vorhanden sein, damit eine sofortige Auswechslung von defekten Sicherungen mglich ist.

    3.3 Die Installationen (Schalter, Sicherungen usw.) sind unter Verschluss zu halten, damit Unbefugte keinen Zutritt zu diesen Anlagen haben.

    7

    Bespielbarkeit1. Die Vereine mit vereinseigenen Pltzen sind verpflichtet, das Spielfeld mit

    allen ihnen zur Verfgung stehenden Mitteln auch bei schlechter Witterung bespielbar zu machen. Vereine ohne vereinseigene Pltze sind verpflichtet, beim Platzeigentmer fr die Bespielbarkeit des Spielfeldes zu sorgen.

    Ab 1. Juli 2015 gilt folgende Regelung:

    Um auch bei Schnee und Eis eine Durchfhrung des Spielbetriebs zu gewhrleisten, ist eine vorhandene Rasenheizung im Vorfeld von Meister-schaftsspielen der 3. Liga sowie von Spielen um den DFB-Vereinspokal der Herren vom Verein frhzeitig anzustellen bzw. hat der Verein beim Platz-eigentmer auf eine Verwendung der Rasenheizung hinzuwirken.

    2. Der Schiedsrichter ist unmittelbar nach Ankunft am Spielort verpflichtet, bei mglicher Unbespielbarkeit des Platzes unverzglich den zustndigen Spielleiter ber die DFB- bzw. Verbandsgeschftsstelle in Kenntnis zu setzen, damit der Spielleiter ber die vorzeitige Absetzung des Spiels ent scheiden und damit eventuell die Anreise der Gastmannschaft ver-hindern kann. Von der Absetzung eines Spieles sind alle Beteiligten sofort zu benachrichtigen.

    3. Die Entscheidung ber die Bespielbarkeit des Platzes soll vier Stunden vor dem angesetzten Spielbeginn durch die Sportplatzkommission getroffen werden. Die Unbespielbarkeit des Platzes kann nach diesem Zeitpunkt bis sptestens zwei Stunden vor Spielbeginn durch die Kommission nur fest-gestellt werden, wenn zwischenzeitlich eingetretene Witterungs ein flsse die Bespielbarkeit des Spielfeldes entscheidend verschlechtert haben.

    Die Befugnis des Schiedsrichters, ein angesetztes Spiel unter dem Ge-sichtspunkt einer mglichen Gesundheitsgefhrdung der Spieler jeder zeit abzusagen, bleibt unberhrt.

    4. Der Schiedsrichter hat in seinem Spielbericht seine Beurteilung der Be-spiel barkeit festzuhalten.

    5. Bereits im Laufe der Woche kann die Sportplatzkommission Platzbe sich-tigungen vornehmen und hat fr die Durchfhrung des Spiels nachteilige Feststellungen dem Spielleiter ber die zustndige Geschfts stelle be kannt zu geben, damit der Spielleiter ber die vorzeitige Absetzung eines Spieles entscheiden kann.

  • 8

    Durch

    fhru

    ngsb

    estim

    mung

    en

    6. Im brigen gelten die Richtlinien fr die Beurteilung ber die Bespiel bar keit von Sportpltzen.

    7. War ein gemeldetes Spielfeld wiederholt nicht bespielbar, so soll der Spiel-leiter die Spiele auf einem neutralen Platz austragen lassen.

    8. ber die eventuelle Schlieung eines mobilen Stadiondachs wird am Tag vor dem Spieltag, sptestens jedoch vier Stunden vor dem angesetzten Spielbeginn, auf Vorschlag des Heimvereins durch den Schiedsrichter end-gltig entschieden. Die Zustimmung des Gegners ist nicht erforderlich. Grund-stzlich muss das Stadiondach offen bleiben, ausgenommen, wenn schlechte Witterungsbedingungen eine Schlieung rechtfertigen. Wird beschlos sen, das Stadiondach zu schlieen, muss das Dach whrend des gesamten Spiels geschlossen bleiben. Gesetzliche Vorschriften bleiben unberhrt.

    8StadionuhrZeitanzeiger mit besonderem Laufwerk (2 x 45 Minuten) knnen in Betrieb genommen werden. Der Zeitanzeiger muss in der Stellung 45.00 Minuten bzw. 90.00 Minuten gestoppt werden.

    9Stadionbeschallung und Anzeige-/VideotafelDer Einsatz von Beschallungsanlagen ist zur Information und Unterhaltung der Stadionbesucher sowie zur Vermittlung von Werbebotschaften gestattet.Der Einsatz dieser Medien hat so zu erfolgen, dass der sportliche Verlauf des Spiels nicht beeintrchtigt wird, Spieler und Schiedsrichter/-Assistenten nicht gestrt oder irritiert werden und das Fair-Play-Gebot, insbesondere gegen ber der Gastmannschaft, deren Spielern und Offiziellen, Beachtung findet. Werden ber diese Medien Werbebotschaften vermittelt, so ist vom Ver anstalter sicher-zustellen, dass diese dem Ansehen des Fuballsports nicht schaden.Die Stadionbeschallung darf vor und nach dem Spiel sowie in der Halb zeit-pause uneingeschrnkt zum Einsatz gebracht werden. Whrend des laufenden Spiels darf sie ausschlielich zu