An wen richtet sich Palliative Care und wer ist ausgeschlossen?

download An wen richtet sich Palliative Care und wer ist ausgeschlossen?

of 80

  • date post

    25-Jan-2017
  • Category

    Documents

  • view

    227
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of An wen richtet sich Palliative Care und wer ist ausgeschlossen?

  • palliative chNr. 4-2014Zeitschrift der Schweiz. Gesellschaft fr Palliative Medizin, Pflege und Begleitung

    Revue de la Socit Suisse de Mdecine et de Soins PalliatifsRivista della Societ Svizzera di Medicina e Cure Palliative

    Fatigue Fatigue Astenia / Bigorio 2013

  • Wir vermieten Ihnen gerne unser Sitzungszimmer Unser Sitzungszimmer an idealer Lage in der Nhe vom Bahnhof in Bern bietet Platz fr 10 bis ma-ximal 15 Personen. Es ist modern eingerichtet und befindet sich im 3. Stock (mit Lift erreichbar) als Teil unserer Geschftsstelle. Sie knnen es wahlweise fr einen halben oder auch fr einen ganzen Tag mieten. Ein Beamer steht zur Verfgung. Dies sind die Konditionen:

    Miete fr einen halben Tag Miete fr einen ganzen Tag

    Sitzungszimmer inkl. Beamer exkl. Catering CHF 200.00

    Sitzungszimmer inkl. Beamer exkl. Catering CHF 400.00

    Haben wir Ihr Interesse geweckt? Fr weitere Informationen und die Reservierung des Sitzungszim-mers setzen Sie sich bitte mit Frau Isabelle Fleischmann in Verbindung: info@palliative.ch oder Tele-fon 044 240 16 21. Und hier das Kleingedruckte: Stornierungen mssen bis sptestens einen Werktag vor Reservation bei uns eingetroffen sein. Falls zu spt oder gar nicht storniert und der Termin nicht eingehalten wird, behalten wir uns vor, 25% der Mietpreise als Umtriebsentschdi-gung zu verrechnen. nderungen vorbehalten.

  • 3

    INHALTSVERZEICHNIS TABLE DES M ATIRES INDICE

    5 Editorial ditorial Editoriale

    Fatigue Fatigue Astenia

    6 Florian Strasser und David Blum Fatigue eine multidimensionale Herausforderung9 Rsum franais10 Riassunto italiano

    11 Isabel Tuor Lory Fatigue in der Palliative Care Mglichkeiten der

    Pflege15 Rsum franais16 Riassunto italiano

    17 Bettina Barz und Esther Kottmann Psychotherapie bei tumorbedingter Fatigue19 Rsum franais19 Riassunto italiano

    Kinder und Palliative Care (Fortsetzung)Enfants et soins palliatifs (Suite) Bambini e cure palliative (Continuazione)

    20 Regula Buder und Andr Fringer Wenn Kinder sterben Pdiatrische Palliative Care

    im Spannungsfeld zwischen Nhe und professio-neller Distanz

    24 Rsum franais24 Riassunto italiano

    Bildung und Forschung Formation et Recherche Formazione e Ricerca

    25 Sarah Brgger, Adrienne Jaquier und Beat Sottas An wen richtet sich Palliative Care und wer ist

    ausgeschlossen? Definitionen und Einsatzgebiete von Palliative Care

    31 Rsum franais31 Riassunto italiano

    32 Karine Darbellay, Peter Voll et Brigitte Liebig Implmentation des normes lgales dans les

    situations de fin de vie: le cas du canton de Vaud35 Deutsche Zusammenfassung35 Riassunto italiano

    36 Karin Tschanz Neue interdisziplinre Lehrgnge B1 und A2 in

    Palliative und Spiritual Care 2015: Lust auf mehr Spiritualitt?

    Netzwerk Rseau Rete

    37 Matthias Wchter und Angela Bommer Mobile Palliative-Care-Dienste (MPCD) ein

    zentrales Element der Palliativversorgung in der Schweiz

    40 Equipes mobiles de soins palliatifs (EMSP) un lment central pour les soins palliatifs en Suisse

    43 Lea von Wartburg Rahmenkonzept Palliative Care: ein roter Faden

    fr die Umsetzung von Palliative Care45 Cadre gnral des soins palliatifs en Suisse: un fil

    rouge pour la mise en uvre des soins palliatifs47 Concetto quadro per le cure palliative in

    Svizzera: un filo conduttore per lattuazione delle cure palliative

    49 Flurina Nf Nationale Strategie Palliative Care: Empfehlungen

    fr die formelle Freiwilligenarbeit in der Palliative Care

    51 Stratgie nationale en matire de soins palliatifs: Recommandations pour le bnvolat formel dans les soins palliatifs

    53 Strategia nazionale in materia di cure palliative: Raccomandazioni per il volontariato formale nelle cure palliative

    Partner Partenaires Partner

    55 Cordula Sanwald Ich weiss nicht mehr weiter, meine Oma hat

    schon wieder Krebs57 Je ne sais pas quoi faire, ma grand-mre a de

    nouveau le cancer

    59 Judith Alder Tagung Psychoonkologie: Schmerz, Verlust und

    Hoffnung

  • 4 palliative ch 4-2014

    Das hat mich bewegt Cela ma touch Mi ha commosso

    60 Laura Bechter Hchste Zeit fr einen Prosecco!62 Il est grand temps pour un prosecco!64 Ed ora un prosecco!

    Pallioscope

    66 Karin Kaspers-Elekes Karin Tschanz Cooke, Hoffnungsorientierte

    Systemische Seelsorge. Die Familientherapie Virginia Satirs in der Seelsorgepraxis

    Nachrichten palliative ch Nouvelles palliative ch Notizie palliative ch

    67 Christian Ruch Es ist toll, wie leicht Sie zu mobilisieren sind

    intensive Diskussion ber die Weiterentwicklung von palliative ch an der Herbstretraite

    69 Cest gnial, la facilit vous mobiliser discussion intensive sur le dveloppement de palliative ch au cours de la retraite dautomne

    71 Una mobilitazione sorprendentemente sem-plice discussione approfondita sullo sviluppo di palliative ch nel ritiro dautunno

    Sektionen Sections Sezioni

    73 Zrich und Schaffhausen74 Basel und Solothurn74 Graubnden75 Vaud

    76 Kalender Calendrier

    ... und zum Schluss noch dies

    79 Walter Brunner Pallifon Foundation Zrich Park Side lanciert

    Notfallnummer fr Palliativpatienten

    79 Impressum

    Coverfoto:YvonneBollhalder,Chur(HerbstimSchanfiggGR)

    DieseAusgabeenthltdieBeilageBigorio2013.

    NACHT: musikalisch PAUSE

    menschlich STILLE

    schpferisch FRIEDE

    seelisch JENSEITS Karlheinz Stockhausen

  • 5

    Editorial ditorial EditorialeLiebe Leserinnen und Leser

    AnderdiesjhrigenHerbstretraitewur-deintensivberdieZukunftvonpalli-ative ch nach dem Ende der Nationa-lenStrategiePalliativeCarediskutiert.Und dabei zeigte sich: An Elan undAufbruchstimmung fehlt es nicht. EswurdenzahlreicheIdeenundVisionenfr eine neue Form der Organisationentwickelt,wieSie inunseremArtikelaufSeite67lesenwerden.Klarwurdeauch,dassdasvorunsliegendeletzteStrategiejahr 2015 noch zahlreicheanspruchsvolle Aufgaben bereithlt,aber auch spannende Anlsse bietenwird.

    Das alles lsst sich allerdings nur be-wltigen, wenn sich diejenigen, diesich engagieren, von der Gesellschaftim Allgemeinen, der Politik auf Bun-des-, Kantons- und Gemeindeebene,denPartnerorganisationenundMedi-en, aber auch dem persnlichen Um-felduntersttztundgetragenwissen.Denn es wre fatal, wenn die grosseEnergie, die in den letzten Jahren inPalliative Care investiert wurde, dieVersorgung Schwerkranker und Ster-benderinderSchweiznichtnachhaltigverbessernwrde.

    IhnenallendankeichfrdasInteresseanunsererZeitschrift,wnscheIhnenfroheundfriedvolleWeihnachtenundein glckliches, erfolgreiches neuesJahr!

    HerzlichgrsstSie

    Chres lectrices et chers lecteurs

    Durantlaretraitedautomnedecetteanne, il a t amplement discut delavenir de palliative ch aprs la finde la Stratgie nationale en matirede soins palliatifs. Et il tait clair quellan et latmosphre de renouveaune manquaient pas. De nombreusesides et visions pour une nouvelleforme de lorganisation ont t dve-loppes, comme vous pourrez le liredans notre article la page 69. Il estgalement devenu clair que la der-nireannestratgique2015encorecommencernous rserveencoredenombreuses tches difficiles, maisnous propose aussi des vnementspassionnants.

    Toutcelanepeutcependanttresur-mont que si ceux qui sengagent sesavent soutenus et ports par la so-cit en gnral, par la politique auxniveaux fdral, cantonal et commu-nal, par les organisations partenaireset les mdias, mais aussi par lentou-ragepersonnel.Car il serait fatalsi lagrande nergie qui a t investie aucours des dernires annes dans lessoins palliatifs namliorait pas dura-blement en Suisse la prise en chargedespersonnesgravementmaladesetenphaseterminale.

    Jevousremercietousdelintrtpor-t notre revue et vous souhaite unjoyeux Nol paisible et une nouvelleanneprospre!

    Cordialessalutationsdelapartde

    Christian RuchRdacteur palliative ch

    Care lettrici e cari lettori

    Durante il ritiro autunnale di questanno si discusso intensamente sulfuturo di palliative ch dopo che lastrategia nazionale di Palliative Care giunta al termine. Una cosa percerta:slancioespiritodiniziativanonmancano.Sonosortediverseideeedstata sviluppata una visione per unanuova forma organizzativa, come po-tete leggere nellarticolo a pagina 71.Il 2015, ultimo anno strategico, sipresenta ancora con diversi compitiimpegnativi, ma allo stesso tempo ciriservaanchediversimomentiappas-sionanti.

    Tutti questi compiti si potranno af-frontare solo se le persone coinvolteverranno sostenute dalla societ ingenerale,dallapoliticaalivellodicon-federazione, cantone e comune, dalleorganizzazionipartneredaimedia,maanchedalcontestopersonale.Sarebbeinfatti fatale se lenorme energia che stata investita in Palliative Care inquesti ultimi anni non andasse a mi-gliorare continuamente il servizio diassistenza alle persone gravementemalateeaimalatiterminali.

    Viringraziotuttiperlinteressealno-stro giornale, auguro un Natale feliceeserenoeunbuonAnnoNuovoriccodisuccessi!

    Cordialisaluti,

    Christian RuchRedattore palliative ch

    Christian RuchRedaktor palliative ch

  • 6 palliative ch 4-2014

    Fatigue eine multidimensionale Herausforderung

    FATIGUE

    FatigueisteinesderhufigstenSymptomebeifortgeschrit-tenerKrankheitundstellteinebesondereHerausforderungdar,dasieimGegensatzzuSchmerzenschwierigerzube-handelnist.FatiguebetrifftabernichtnurdiePatienten,beidenen sie erheblichen Einfluss auf die Lebensqualitt hat,Fatigue hat auch Auswirkungen auf die Angehrigen unddieBehandelnden.

    Einfache Fatigue kann mannigfaltige Ursachen haben,wie zum Beispiel Blutarmut, Mangelernhrung oder eingestrternchtlicherSchlaf.AuchinderAllgemeinbevl-kerung nimmt die durchschnittliche Schlafdauer in d