AnaCredit - Capgemini · PDF file 2017-08-22 · AnaCredit-Anforderungen von der...

Click here to load reader

  • date post

    24-Jun-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of AnaCredit - Capgemini · PDF file 2017-08-22 · AnaCredit-Anforderungen von der...

  • the way we do itApplication Services

    AnaCredit Deutsche Kreditinstitute am stärksten betroffen

  • 2

  • 3

    Die Deutsche Bundesbank hat mit der statistischen Anordnung vom 14. Juli 2016 (Nr. 8001/2016) die nationalen Anforderungen zur Erhebung granularer Kreditdaten und Kreditrisikodaten auf Basis der Verordnung (EU) 2016/867 („AnaCredit-Verordnung“) der Europäischen Zentrabank (EZB) festgelegt. AnaCredit (Analytical Credit Dataset) hat das Ziel Daten auf granu- larer Ebene standardisiert und in regelmäßiger Form den Aufsichtsbehörden zur Verfügung zu stellen.

    Kreditinstitute müssen jetzt handeln und die neuen Anforderungen zügig umsetzen, damit eine rechtzeitige Reportingfähigkeit gegeben ist.

  • 4

    24.02.2014 Entscheidung der EZB zur Erhebung granularer Kreditdaten

    *Quelle: Bundesbank, AnaCredit, 19. Juli 2016

    Zeitleiste*:

    2015 Konsultation, Festle- gung Meldeschwelle und Verabschiedung der AnaCredit-Verordnung im Rat der EZB

    18.05.2016 Beschluss und Veröffentlichung AnaCredit-Anforderungen

    Mai – Dezember 2017 Testphase bzgl. Extranet-Registrierung, Stamm- und Kreditdaten- Testing

    31.01.2018 Erstmeldung Stammdaten

    Januar – März 2018 Produktivpilot für Stamm- und Kredit- daten

    28.07.2016 Veröffentlichung

    statistische Anordnung

    Februar – Mai 2018 Bearbeitungszyklus

    Bundesbank

    August 2016 Veröffentli- chung Erläuterungen

    Mai – Dezember 2018 Stabilisierungsphase

    31.12.2014 EZB-Report inkl. Kosten-Nutzen-

    Analyse für die Umsetzung der Anforderungen sowie

    Entwurf AnaCredit- Anforderungen

    2014 2015 2016 2017 2018

    Die EZB-Verordnung verlangt, dass Kreditinstitute ab einem Gesamtobligo größer oder gleich 25.000 Euro alle Kredite je Kunde an die Aufsicht melden.1 Diese Grenze ist für alle Kreditnehmer, unabhängig davon, ob es sich um eine juristische Person, Personenhandelsgesellschaften, natürliche Personen oder private Haushalte handelt, anzuwenden. Die Bundesbank hat die national gültigen Anforderungen im Vergleich zur EZB- Verordnung gelockert und erwartet keine Meldungen von Krediten von natürlichen Personen oder privaten Haushalten.

    Allerdings weist die Bundesbank darauf hin, dass die „Vorbereitungsarbeiten zur rechtzeitigen Erfüllung der Meldeanforderungen zu intensivieren“ seien. Eine vorbereitende Testphase ist nach derzeitigem Stand ab Mai bis Dezember 2017 angesetzt. Die erste Berichtspflicht ist für Januar 2018 vorgesehen. Die Bundesbank hat angekündigt, dass in der Anfangsphase (bis September 2018) auf Sanktionen verzichtet wird.

    1 Die separate Meldeschwellengrenze für notleidende Kredite in Höhe von 100 Euro wurde von der Bundesbank gestrichen.

    Abbildung 1: AnaCredit-Zeitplan der Bundesbank

    Das kommt auf Kreditinstitute zu

    AnaCredit: neue Beitragspflicht für Kreditinstitute ab 2018

  • 5

    2 Kleiner zwei Prozent aggregierter Marktanteil 3 Gleich und größer zwei Prozent aggregierter Marktanteil

    Deutsche Kreditinstitute besonders betroffen

    Deutsche Kreditinstitute sind aufgrund der derzeitigen Meldeschwellengrenze in Höhe von 1 Million Euro besonders stark von den neuen Anforderungen aus AnaCredit betroffen. Andere Länder in Europa haben bereits deutlich niedrigere Schwellwerte wie beispielsweise Österreich (350.000 Euro), Italien (30.000 Euro), Belgien (25.000 Euro) und Frankreich (25.000 Euro). In Spanien wird die geforderte Meldeschwellengrenze von AnaCredit bereits heute durch nationale Anforderungen unterboten. Die Grenze liegt hier bei 6.000 Euro. Für deutsche Kreditinstitute2 sind die AnaCredit-Anforderungen daher eine besondere Herausforderung, auch weil sie innerhalb kurzer Zeit neben weiteren regulatorischen Anforderungen (IFRS 9, 5. MaRisk Novelle, Internal Rating based approach (IRBA), etc.) umgesetzt werden müssen.

    Auf diese Anforderungen müssen Sie sich einstellen

    Die Bundesbank hat im Zuge der nationalen Umsetzung die AnaCredit-Anforderungen von der EZB-Verordnung hinsichtlich der zu meldenden Merkmale abgeschwächt. Ferner gibt es für kleinere Kreditinstitute3 deutlich reduzierte Anforderungen. Diese Banken müssen lediglich 17 der 89 Merkmale für das Bestands- geschäft sowie 26 der 89 Merkmale für das Neugeschäft melden.

    Mittlere und große Kreditinstitute müssen 89 Merkmale zuzüglich 6 Identifikatoren bzgl. der vorhandenen Kredit- und Kreditnehmerattribute übermitteln. Ursprünglich waren 119 Attribute von der EZB gefordert. Es sind hierbei Buchforderungen und eigene Einlagen zu senden. Von der Erhebung von Wohnimmobilienkrediten sowie konsolidierten bankaufsichtlichen Daten wurde abgesehen.

    Die Besonderheit bei der Übermittlung ist, dass diese feingranular geschieht. Dies bedeutet, dass keine aggregierten Daten, sondern loan-by-loan sowie entity-by-entity übermittelt wird. Darüber hinaus liegt AnaCredit ein standardisiertes Datenmodell zugrunde, welches die einzelnen Datenattribute vorgibt und verpflichtend anzuwenden ist. Bisherige Meldungen konnten noch auf Papier übermittelt werden, dies wird mit AnaCredit abgeschafft.

    Die Bundesbank hat durch die Meldungen zukünftig die Möglichkeit, eine stärkere Plausibilisierung der Kreditdaten der einzelnen Kreditinstitute durchzuführen. Die übermittelten Daten aus AnaCredit sind in anderen Meldungen (unter anderem Millionenkreditmeldung auf Basis der Großkredit- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV)) aggregiert vorhanden und können somit zur Überprüfung herangezogen werden.

  • 6

    Die wichtigsten Fakten in Kürze

    • Standardisierung und Harmonisierung der Meldewesen-Anforderungen auf EU-Ebene sowie eine deutliche Erhöhung der Granularität

    • Meldung von 89 Merkmalen und 6 Identifikatoren beginnend zum Januar 2018 • Deutliche Reduzierung der Meldeschwellengrenze von 1 Million Euro auf 25.000 Euro • Keine Unterscheidung in der Meldung zwischen notleidenden und ordnungsgemäßen Krediten • AnaCredit-Meldungen basieren auf einem Datenmodell und werden ausschließlich digital an die Bundesbank übermittelt • Einführung von einheitlichen Übermittlungsfristen für Vertragspartner-Stammdaten, Kredit-Stammdaten und

    dynamische Kreditdaten • Keine Sanktionen durch die Bundesbank in der Anfangsphase (bis September 2018) im Falle der Nichterfüllung der

    neuen Anforderungen

    Ausblick auf zukünftige Änderungen

    Neben den neu geschaffenen Anforderungen durch AnaCredit und der Standardisierung und Harmonisierung des Meldewesens gibt die Bundesbank einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung. Die Aufsicht plant, in einer späteren Phase Stresstests für Kreditrisiken sowie die Überwachung interner Risikomodelle und Risikoparameterschätzungen einzuführen. Capgemini schätzt, dass darüber hinaus zukünftige Stresstests auch für die Reporting-Frequenz (bspw. Ad-hoc-Reporting) sowie für die Anzahl an Berichten entwickelt werden könnten. Ein erster Ausblick hierzu wurde aufsichtsrechtlich bereits im BCBS 239 gegeben.

    So bringen Sie die Änderungen schnell auf den Weg

    Kreditinstitute sollten jetzt mit der Umsetzung der Anforderungen beginnen. Die Erleichterungen der Bundesbank reduzieren die Meldekomplexität von AnaCredit, allerdings ist der Zeitraum bis Januar 2018 äußerst knapp bemessen. Capgemini schätzt die Implementierungskosten sowie die -aufwände als hoch ein, da die Datengranularität und die daraus resultierende benötigte Datenqualität sprunghaft steigen.

    Wir empfehlen mit folgenden Aktivitäten jetzt zu beginnen:

    • Überleitung des AnaCredit-Datenmodells und dessen Felddefinition auf die eigene Infrastruktur • Durchführung einer Gap-Analyse, die bewertet, wie viele Datenfelder in der geforderten Granularität für das

    regelmäßige Reporting zur Verfügung stehen • Identifikation der Prozesse und IT-Anwendungen (u. a. Datenquellen, -granularität, vorhandener Datenhaushalt,

    Meldewesen-Software), die überarbeitet werden müssen • Erarbeitung einer Roadmap, einschließlich Grobdefinition von Leitplanken, Projektplänen, Budget- und

    Ressourcen-Planungen zur Umsetzung erforderlicher Maßnahmen bzgl. Aufbau- & Ablauforganisation, IT-Struktur sowie der schriftlich fixierten Ordnung

    • Berücksichtigung laufender Projekte (z. B. IFRS 9, 5. MaRisk-Novelle)

    AnaCredit-Verordnung im Überblick

  • 7

    • Capgemini bietet eine einzigartige Kombination aus Fach-, Branchen- und Methodenkompetenz und kann seine Kunden gezielt beraten.

    • Wir greifen auf umfangreiche Erfahrungen aus Meldewesen- Projekten für diverse lokal und global agierende Finanzinstitute zurück.

    • Institute profitieren von unserer langjährigen Praxiserfahrung im Umfeld von Informationstechnologie, Datenmanagement und bei der Umsetzung regulatorischer Anforderungen. Damit ist ein schneller Einstieg möglich und Aufwand sowie Risiken werden minimiert.

    • Capgemini hat ein tiefes Wissen rund um IT-Architekturen sowie Datenmanagement und versteht die damit verbundenen Herausforderungen. Mit passgenauen Lösungen steigern

    wir Performance und Qualität. Durch unsere ausgeprägte Erfahrung mit organisatorischen Veränderungen in Kreditinstituten sind wir fähig, erarbeitete Lösungen und neue Prozesse im gesamten Institut zu verankern.

    • Sie erhalten von der Konzeptionierung bis zur Implementierung der Maßnahmen in IT, Banking Operations und Organisation all