Anforderungen an eine Verkehrssicherheitsarbeit der ... · PDF file MAIS 3 13% 0% MAIS 5 0%...

Click here to load reader

  • date post

    18-Oct-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Anforderungen an eine Verkehrssicherheitsarbeit der ... · PDF file MAIS 3 13% 0% MAIS 5 0%...

  • Anforderungen an eine Verkehrssicherheitsarbeit der

    Zukunft

    … aus Sicht der Unfallforschung

    Siegfried Brockmann

    Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV)

    Fachtagung - Das Verkehrssicherheitsprogramm NRW 2020

    Düsseldorf, 10.02.2016

  • 2

  • 3

    Getötete 2014 in NRW und D

  • 4

    Auf Landstraßen Getötete 2014

  • 5

    Unfallschwere auf Landstraßen (Deutschland)

  • Abkommen von der Fahrbahn

    6

  • Quelle: Dekra

    Typische Unfallsituation – Pfahlaufprall mit 97 km/h

    7

  • Beispiel

    Quelle: ESAB – 2006

    Vorher

    Maßnahmen

    8

  • Beispiel

    Nachher

    Quelle: ESAB – 2006

    Maßnahmen

    9

  • 10

    n=9.312; außerorts ohne BAB, nur Unfälle mit nicht mehr als 2 Beteiligten

    69 % aller Unfälle mit nicht mehr als 2 Beteiligten wurden vom Motorradfahrer verursacht.

    64 % aller getöteten Motorradfahrer und Mitfahrer bei Unfällen mit nicht mehr als 2 Beteiligten

    wurden vom Motorradfahrer verursacht.

    Alleinunfälle;

    n=5.050; 48%

    Unfälle mit 2 Beteiligten;

    n=5.547; 52%

    Motorrad*=01

    (Hautverursacher);

    n=2.303; 42%

    Motorrad*=02

    (Beteiligter);

    n=3.602; 65%

    * Motorräder einschl. drei- und vierrädrige Kfz, ohne Mofas/Mopeds ** Mehrfachnennungen

    **

    **

    Beteiligte und Hauptverursacher – DESTATIS 2014

    Quelle: Statistisches Bundesamt 2015; Fachserie 8, Reihe 7, UV 1B 2014

    Motorradunfälle

  • 11

     48 % aller Motorradunfälle mit Personenschaden sind Alleinunfälle.

     42 % aller Verunglückten bei Motorradunfällen mit Personenschaden können

    Alleinunfällen zugeordnet werden.

     38 % aller Getöteten bei Motorradunfällen mit Personenschaden können Alleinunfällen

    zugeordnet werden.

     47 % aller Schwerverletzten bei Motorradunfällen mit Personenschaden können

    Alleinunfällen zugeordnet werden.

    * Landstraßen ohne Autobahn, nicht mehr als zwei Beteiligte

    Quelle: DESTATIS, 2014

    Motorradunfälle

    Alleinunfälle*

  • 12

    MAIS 1 40%

    MAIS 2 30%

    MAIS 3 20%

    MAIS 4 5%

    MAIS 5 0%

    MAIS 6 5%

    MAIS 1 65%

    MAIS 2 18%

    MAIS 3 13%

    MAIS 4 0%

    MAIS 5 0%

    MAIS 6 4%

    MAIS 1 49%

    MAIS 2 27%

    MAIS 3 18%

    MAIS 4 4%

    MAIS 5 2%

    Alleinunfall

    n=20

    Motorradfahrer Verursacher

    n=23

    Unfallgegner Verursacher

    n=51

    Motorradunfälle

    Verletzungsschwere nach MAIS

  • 13

     Von den Unfallkommissionen gemeldete Straßenbereiche mit einer bedeutenden

    Unfallhäufigkeit machen nur einen kleinen Teil des Straßennetzwerkes aus (0,2 %).

     Allerdings konzentriert sich das Motorradunfallgeschehen auf diesen Strecken, die 5,9 %

    der Getöteten betreffen.

     Dabei handelt es sich meistens um kurze Streckenabschnitte, deren Umgestaltung mit

    überschaubarem finanziellen Aufwand verbunden wäre.

    Motorradunfälle

    Unfallhäufungsstellen

  • 14

    Motorradunfälle 3-Jahreskarte Kreis Euskirchen

  • 15

    n % km/h %

    50 26 11 42 29 59 55 120

    60 11 2 18 12 20 0 78

    70 67 22 33 23 33 23 136

    80 15 4 27 29 36 50 120

    90 1 1 100 5 6 0 95

    100 30 4 13 15 15 0 130

    Anteil [%] der

    Übertretungen von Vmax

    um mehr als 50%

    Maximalwerte für die

    Geschwindigkeiten

    [kmh]

    G e s c h w

    in d ig

    k e it s b e s c h rä

    n k u n g V

    m a

    x [ k m

    h ]

    Vmax

    Anzahl der

    mot.

    Zweiradfahrer

    (n=150)

    Übertretung der zul.

    Höchstgeschwindigkeit

    durch mot. Zweiradfahrer

    Durchschnittliche

    Übertretung

    Unfälle auf Landstraßen mit Beteiligung

    motorisierter Zweiräder;

    Zweiradfahrer nicht Hauptverursacher

  • 16

    Quelle: Statistisches Bundesamt, Verkehrsunfälle 2013, 7/2014

     598 Getötete

     19.342 Schwerverletzte

     80.521 Leichtverletzte

    Alle 14 Stunden ein getöteter Fußgänger/Radfahrer

    Alle 27 Minuten ein schwerverletzter Fußgänger/Radfahrer

    Alle 6 Minuten ein leichtverletzter Fußgänger/Radfahrer

    Verunglückte Fußgänger/Radfahrer

    Bilanz 2014, innerorts

  • 17

    Getötete Radfahrer in Deutschland

    0

    20

    40

    60

    80

    100

    120

    2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

    In d

    e x

    [ %

    ]

    Getötete gesamt

    Getötete Radfahrer

    GT, Rad, < 15 J.

    GT, Rad, 15-65 J.

    GT, Rad, > 65 J.

    Klammerwerte beziehen sich auf das Jahr 2000 und

    85

    45

    47

    60

    22

  • 18

    Quelle: UDV/Euska

    Unfallgeschehen Fahrrad/Pedelec im Vergleich

    Pedelecs: Viele Gefälleunfälle!

  • 19

    Quelle: UDV/Euska

    Unfallgeschehen Fahrrad/Pedelec im Vergleich

    Pedelecs: Viele Alleinunfälle!

  • 20

    Pkw / Radfahrer - Unfälle innerorts

    - nur getötete und schwerverletzte Radfahrer -

    R e la

    ti v e H

    ä u fi g k e it (

    % )

    Fahrgeschwindigkeit [km/h]

    (n=195)

    89 % 11 %

    UDB: Febr. 2015

    Geschwindigkeitsreduktion als Maßnahme?

  • 21 21

    Einfluss Geschwindigkeit

  • 22

    Einfluss Geschwindigkeit

  • 23

    Pkw / Fußgänger - Unfälle innerorts

    - nur getötete und schwerverletzte Fußgänger -

    R e la

    ti v e H

    ä u fi g k e it (

    % )

    Fahrgeschwindigkeit [km/h]

    (n=188)

    70 % 30 %

    UDB: Febr. 2015

    Geschwindigkeitsreduktion als Maßnahme?

  • Pkw-Fahrer als Hauptverursacher

    24

    Quelle: Destatis, 2014

    70,7

    61,2

    54,5 51,6

    49,8 48,7 48,4 49,5 51,3

    54,4

    57,9

    64,0

    74,9

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    18-21 21-25 25-30 30-35 35-40 40-45 45-50 50-55 55-60 60-65 65-70 70-75 75 und mehr

    A n

    te il

    a ll

    e r

    b e

    te il

    ig te

    n P

    k w

    -F a

    h re

    r [%

    ]

    Altersgruppen

    Pkw-Fahrer als Hauptversacher von Unfällen mit Personenschaden U(P) nach Alter, 2014

  • Datenquelle: Prof. Bernhard Schlag, TU Dresden

    25

    Wo haben ältere Autofahrer Probleme?

  • 26

    Kein Prädiktor für die generelle

    Fahreignung von Senioren!

    Motorische

    Sensorische

    Kognitive

    Leistungsfähigkeit

    Funktionales Alter

  • 27

    Internationaler Vergleich

    Ergebnisse der Evaluationsstudien

     Insgesamt klares Ergebnis der Evaluationen:

     altersbezogene Screenings zeigen keinen positiven Effekt auf die

    Verkehrssicherheit

     es sind z.T. sogar negative Sicherheitseffekte festzustellen,

    z.B. führt zu verfrühtem Verzicht auf Fahrerlaubnis und Umstieg

    auf nicht-motorisierte Verkehrsteilnahme

  • 28

    2,414 Mio. Unfälle im Jahr

    Davon 291.105 mit Personenschaden

    Alle 13 Sekunden ein Unfall

    Alle 108 Sekunden ein Unfall mit

    Personenschaden

    Der Fahrer braucht

    Unterstützung

    Quelle: Destatis 2014

    Automatisiertes Fahren

    Fahren und Unfall

  • 29

    2,414 Mio. Unfälle im Jahr

    Davon 291.105 mit Personenschaden

    Alle 13 Sekunden ein Unfall

    Alle 108 Sekunden ein Unfall mit

    Personenschaden

    Der Mensch verursacht alle 3 Mio. km

    einen Unfall mit Personenschaden

    oder alle 216 Jahre

    Der Fahrer braucht

    Unterstützung

    Die Maschine muss

    besser als der Fahrer sein

    Quelle: Destatis 2014

    Automatisiertes Fahren

    Fahren und Unfall

  • 30

    S it u

    a ti o

    n s b

    e w

    u s s ts

    e in

    Automationsgrad

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    manuell 5% 25% 50%

    Automationsgrad

    Wie langweilig war die Fahrt?

    Wie anstrengend war die Fahrt? g a

    r n

    ic h

    t s e

    h r

    Automationsgrad

    Kurzfristiger Effekt: Fahrer braucht Zeit zur Übernahme

    Langfristiger Effekt: Fahrer „verlernt“ das Fahren

    Konsequenzen der Automation

  •  Neben: Rechtsproblemen, Cybersicherheitsproblemen,