Anforderungen*an*IT*und*technische*Dienstleister*5 ...· ICU IMC PACU Normal pflege-stationA...

download Anforderungen*an*IT*und*technische*Dienstleister*5 ...· ICU IMC PACU Normal pflege-stationA Normal-pflege

of 47

  • date post

    19-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    213
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Anforderungen*an*IT*und*technische*Dienstleister*5 ...· ICU IMC PACU Normal pflege-stationA...

  • Anforderungen  an  IT  und  technische  Dienstleister  -­‐   Medizintechnik  und  IT  Hand  in  Hand    

    Berliner  Krankenhaus  Seminar  

    29.05.2013  

  • Anforderungen  an  IT  und  technische  Dienstleister  -­‐  Medizintechnik  und  IT  Hand  in  Hand  

    1  

    1.  Vorstellung  ICME  Healthcare  GmbH  

    2.  Entwicklung  der  Medizintechnik  im  Krankenhaus  

    3.  Entwicklung  des  Anlagevolumens  medizintechnischer  Geräte  

    4.  Zusammenhang  medizintechnische  Geräte  mit  PaLentendaten  und  IT-­‐Vernetzung  

    5.  Anforderungen  des  Bundesdatenschutzgesetzes  (BDSG)  

    6.  Anforderungen  der  DIN  80001    

    7.  Entwicklungstrends  –  prakLsche  Anwendungen  zur  IT-­‐Nutzung  

    8.  Die  elektronische  Personaleinweisung  lt.  MPBetreibV  

  • Anforderungen  an  IT  und  technische  Dienstleister  -­‐  Medizintechnik  und  IT  Hand  in  Hand  

    2  

    1.  Vorstellung  ICME  Healthcare  GmbH  

    2.  Entwicklung  der  Medizintechnik  im  Krankenhaus  

    3.  Entwicklung  des  Anlagevolumens  medizintechnischer  Geräte  

    4.  Zusammenhang  medizintechnische  Geräte  mit  PaLentendaten  und  IT-­‐Vernetzung  

    5.  Anforderungen  des  Bundesdatenschutzgesetzes  (BDSG)  

    6.  Anforderungen  der  DIN  80001    

    7.  Entwicklungstrends  –  prakLsche  Anwendungen  zur  IT-­‐Nutzung  

    8.  Die  elektronische  Personaleinweisung  lt.  MPBetreibV  

  • 3  

    Interna:onal  Consul:ng  Mangement  &  Engeneering  

    Die  ICME  Healthcare  ist  Teil  der  internaLonalen  Gruppe  ICME  InternaLonal  AG  und  steht  für  mehr     als  20  Jahre  erfolgreiche  Beratung  im  Gesundheitswesen  

    n  Wir  sind  ein  interdisziplinäres  Team  von  Medizinern,  Ökonomen,  Medizintechnikern,  Pflegekrä_en  und   Ingenieuren    

    n  Unsere  Beratungsleistungen  erstrecken  sich   –  von  der  strategischen  PosiLonierung,     –  über  die  Entwicklung  innovaLver  Geschä_smodelle,       –  der  OpLmierung  der  klinischen  sowie  nicht-­‐klinischen  Prozesse  und  Strukturen     –  hin  bis  zur  Umsetzung  zukun_sweisender  BetriebsorganisaLonen  (inkl.  FunkLons-­‐    und  

    Raumprogramm)   –  Bei  Bedarf  bieten  wir  auch  Interims-­‐Management  an  

    n  Seit  2004  sind  wir  zerLfiziert  nach  DIN  EN  ISO  9001:2008  

    n  Zu  unseren  Kunden  zählen  führende  Anbieter  im  Gesundheitswesen,  z.  B.   –  Charité  Universitätsmedizin  Berlin   –  Universitätsklinikum  Mannheim   –  Universitätsmedizin  Göhngen   –  Universitätsklinikum  Hamburg-­‐Eppendorf   –  Medizinische  Hochschule  Hannover   –  Universitätsklinikum  Ulm   –  Universitätsklinikum  Schleswig-­‐Holstein   –  SEHA, Abu Dhabi –  Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel –  Hôpital Universitaire de Genève –  MeaH, Hospital Management French Government

  • ICME  hat  ihre  Beratungs-­‐  und  Managementleistungen  konsequent  auf  diese  strategischen   Handlungsfelder  ausgerichtet  

    4  

    Überblick  Firma  -­‐  Leistungen  der  ICME  Healthcare  

    Klinische   Bereiche  

    Nicht-­‐   klinische   Bereiche  

    OP   Manage-­‐   ment  

    Fach-­‐   abteilungen  

    Kompetenz   Zentren   Nachsorge  

    Medizin-­‐   technik  

    Beschaffung/   Material-­‐   wirtscha_  

    Transport   Dienste   Wäscherei  

    Reorganisa:on  

    ICME  Real  Estate   Leistungen:   Facility  Management   Real  Estate  

    Betriebs-­‐   organisa:on  

    Strategische     Posi:onierung  

    AngebotsporLolio    

    GeschäOsmodelle    

    ICME  Healthcare     Leistungen:    

     Erfassung  

    Prozesse  

    Rollen  &     Organisa:on  

    Ressourcen-­‐   einsatz  &     -­‐steuerung  

    Leistungs-­‐   strukturen  

     

     Gestaltung  

     OpLmierung  

    Strukturen  anpassen  

    AuQau-­‐&     Ablauf-­‐  

    organisa:on  

    Funk:ons-­‐  &   Raumprogramm  

    Leistungs-­‐   porLolio  

     

    CT  2  DL  

    Koopera:onen   PartnerschaOen   Fusionen       Sektorenübergreifende     Versorgungsmodelle   Ambulant  -­‐  sta:onäre   Vernetzung     Public  Private   Partnership  (PPP)    

    Ressourcen  strategisch   dimensionieren  

    2500  

    2000  

    1500  

    1000  

    500  

    Einsparung  von  Ressourcen  

    Umlagerung  von  Ressourcen  

    Harmonisierung  

    Strategie  

    Prozesse   Struk-­‐   turen  

    Res-­‐   sourcen  

    Ressourcen  strategisch   dimensionieren  

    2500  

    2000  

    1500  

    1000  

    500  

    Einsparung  von  Ressourcen  

    Umlagerung  von  Ressourcen  

    Harmonisierung  

    Strategie  

    Struk-­‐   turen  

    Prozesse  

    Res-­‐   sourcen  

    Gesamtheitliche   Klinik  

    steuerung  

  • 5  

    Strategische  Posi:onierung  und  AngebotsporLolio  

    Der  sich  verschärfende  Welbewerb  bei  bestehenden  Überkapazitäten  erfordert  eine   bedürfnisgerechte  PosiLonierung  mit  klarem  DifferenzierungspotenLal  

    n  Analyse   - der  Bedürfnisse  und  Entwicklung  der   PaLenten  in  dem  definierten  Zielmarkt   - der  Chancen  und  Bedrohungen     - des  Ist-­‐Leistungsporpolio  

      (Behandlungsspektrum,  PaLentenzielgruppen,   DRGs,  Verweildauern,  PrivatliquidaLon,   Auslastung,  Kosten  und  Erlöse,   staLonsersetzendes  PotenLal)     - der  Kernkompetenzen  

      (medizinische  Kompetenz  und  ReputaLon,   Versorgungsniveau,  medizin-­‐technische   Ausstalung,  Wahrnehmung  Einweiser-­‐ Management,  etc.)    

    n  Entwicklung  des  Soll-­‐Leistungsporpolios    

    n  Entwicklung  von  Strategieszenarien  (inkl.   Geschä_smodelle)  

    n  Bewertung  und  Maßnahmenprogramm  

    n  Umsetzung  

    n  Welbewerbsfähige     PosiLonierung  

    n  DifferenzierungspotenLal  

    n  Strategiegerechter,   fokussierter   Ressourceneinsatz  

    n  Fallzahl-­‐  und  Erlössicherung   und  -­‐steigerung,    Sicherung   von  Marktanteilen    

    n  Erhöhte   Versorgungsqualität  und  -­‐ effizienz  

    n  Standortsicherung  

    Fragestellung   Ergebnisse  und  Nutzen  Inhalte  

    Wie  muss  das   Leistungsporpolio   ausgestaltet  sein,  um  die   Fallzahlen  und  Erlöse  zu   sichern  und  zu  steigern?  

  • 6  

    Op:mierung  der  Betriebsorganisa:on  

    Eine  opLmierte  BetriebsorganisaLon  mit  bedarfsgerechten  FunkLons-­‐  und  Raumprogrammen   sichert  nachhalLg  die  strategische  PosiLon  durch  welbewerbsfähige  Betriebskosten    

    n  Bestandsaufnahme   - Datenanalyse  (Leistungs-­‐  und   Kostenstruktur)   - Kurzbewertung  Ist-­‐Zustand    

    n  DefiniLon  des  Soll-­‐Leistungsporpolios   - Bedarfsanalyse   - Welbewerbsanalyse   - DefiniLon  Soll-­‐Leistungen  und  Prognose   Leistungsdaten  

    n  Autau-­‐  und  AblauforganisaLon   - Prozessmodell  (klinische  Prozesse,   unterstützende  nicht-­‐klinische  Prozesse)   und  AutauorganisaLon   - FunkLonelle  Beziehungen   - PaLenten-­‐  und  Materialfluss  

    n  FunkLons-­‐  und  Raumprogramm   - DefiniLon  Raumbelegungs-­‐Kennzahlen   - Entwicklung  und  Bewertung  von   Raumbedarfsszenarien  

    n  Effiziente  Prozesse,   prozesskonforme   OrganisaLon  

    n  OpLmale   Prozessunterstützung  durch   bedarfsgerechte  FunkL