Artikelpflege SAP Best Practices for Retail. ©2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.2...

Click here to load reader

download Artikelpflege SAP Best Practices for Retail. ©2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.2 Einsatzmöglichkeiten, Vorteile und wichtige Arbeitsschritte Einsatzmöglichkeiten

of 32

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    193
  • download

    7

Embed Size (px)

Transcript of Artikelpflege SAP Best Practices for Retail. ©2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.2...

  • Folie 1
  • Artikelpflege SAP Best Practices for Retail
  • Folie 2
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.2 Einsatzmglichkeiten, Vorteile und wichtige Arbeitsschritte Einsatzmglichkeiten Innerhalb des Szenarios Artikelpflege soll im Prozess fr Artikelpflege das Anlegen von Einzelartikeln, Sammelartikeln und strukturierten Artikeln aufgezeigt werden. In diesem Szenario werden auch die grundlegenden Funktionen zum Pflegen von Artikeln und zum Anlegen der Listungskonditionen ber die integrierte Artikelpflege sowie die Referenzhandhabung im Artikelstamm erlutert. Vorteile Verwaltung aller geschftsbezogenen Stammdaten Effiziente, konsistente Stammdatenverarbeitung einschl. Massendatenverarbeitung und hoher Integrationsfhigkeit Effiziente Auslistung von Positionsdaten Wichtige Arbeitsschritte Einzelartikel anlegen und bearbeiten Sammelartikel anlegen und bearbeiten Lot anlegen und bearbeiten Verkaufsset anlegen und bearbeiten Display anlegen und bearbeiten
  • Folie 3
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.3 Erforderliche SAP-Anwendungen und Unternehmensrollen Erforderliche SAP-Anwendungen SAP Enhancement Package 6 for SAP ERP 6.0 Unternehmensrollen Retail Stammdaten Manager Retail Sortimentsplaner Retail Preisfindungsmanager Retail Einkufer fr wiederbeschaffbare Ware Retail Lagermitarbeiter
  • Folie 4
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.4 Ablaufdiagramm Artikelpflege Retail Stammdaten Manager Einzelartikel anlegen (manuell) Listung durchfhren Pflegegruppen anlegen Logistikdaten fr alle Verteilzentren/ Filialen pflegen Pflegegruppen durch eine Vorlage erweitern Rumpfstamm- daten mit Vorlage anlegen Massenpflege ber den Artikelmonitor Massenpflege ber Massenpflege- tools Massenpflege ber Referenz- betriebe Artikelanlage prfen Abweichende Pflege von Daten (abweichende Organisations- ebenen) Generierten Sortiments- baustein anzeigen Artikelkopie zum Anlegen eines neuen Artikels Artikelanlage fr kopierten Artikel prfen Profilbaustein zu Filiale M001 ber das Sortiments- men anzeigen Artikelaus- listung Artikelliste anlegen Retail Sortimentsplaner Merkmalsprofil mit den neuen Merkmalen anlegen Folge- und Ersatzartikel Merkmals- werte ablegen Merkmalswert- Gruppierung Merkmalsprofil einer Warengruppe zuordnen Vorlage- handling fr Varianten eines Sammel- artikels Sammelartikel bearbeiten Sammelartikel mit Varianten anlegen Lot bearbeitenLot anlegen Matrixhandling fr Stammdaten- felder des Sammel- artikels Preismatrix fr Varianten von Sammel- artikeln
  • Folie 5
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.5 Ablaufdiagramm Artikelpflege Fortsetzung Retail Preisfindungs- manager Bewertungs- preise fr Lotkomponen- ten festlegen Display anlegen Verkaufsset anlegen Wareneingang ohne Bezug Bestellung anlegen Retail Stammdaten Manager Retail Lagermitarbeiter Verkaufsset bearbeiten Wareneingang ohne Bezug Strukturierten Artikel einrichten Display bearbeiten Wareneingang ohne Bezug Warenhaus- /Shop-Konzept Preisstufen- gruppen Lieferbezieh- ung anlegen Direct Store Delivery
  • Folie 6
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.6 Artikelanlage
  • Folie 7
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.7 Artikelpflege/Listung: Artikelarten Folgende Artikelarten sind fr SAP Retail relevant: Schuh-Lot = Lot Mengeneinteilungen der Varianten eines Artikels Sammel- artikel Einzel- artikel Kofferset = Verkaufsset Gruppen von Artikeln mit speziellem Verkaufspreis Socken = Display Artikel in Kombination mit einer bestimmten Verpackung
  • Folie 8
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.8 Sammelartikel/Varianten Varianten: Artikel, die sich nur in bestimmten Merkmalen unterscheiden (z.B. Farbe, Wert) Varianten eines Artikels werden unter einem Sammelartikel zusammengefasst Eigener Stammsatz fr jede bestandsgefhrte Variante SammelartikelVarianten
  • Folie 9
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.9 Sammelartikel in SAP Retail anlegen Relevante Varianten in der Matrix auswhlen Artikel als Sammelartikel fr die Warengruppe anlegen Merkmal als variantenbildend kennzeichnen Merkmale/Profilmerkmale der Warengruppe zuordnen Warengruppe definieren
  • Folie 10
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.10 Verkaufsset Lieferant VZ Filiale Endver- braucher Koffer, ca. 77/54/25 cm, schwarz-braun 89,90 + Koffer, ca. 69/46/24 cm, schwarz-braun 59,90 + Reisetasche, ca. 63/32/29 cm, schwarz- braun 39,90 Set: Koffer und Reisetasche 3-teiliges Kofferset 169,90 Zusammenstellung des Verkaufssets mit Artikeln unterschiedlicher Warengruppen ist mglich Standardverkaufspreis nur in Filiale Komponente = eigenstndiger Artikel
  • Folie 11
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.11 Display Lieferant VZ Filiale Endver- braucher Ein Display besteht aus einem Kopfartikel und den Komponenten Komponenten = eigenstndige Artikel
  • Folie 12
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.12 Lot Lieferant VZ Filiale Endver- braucher Alle Komponenten des Lots sind Varianten eines Sammelartikels -> gleiche Warengruppe Lieferant lsst Informationen zu Komponenten zu Stelle des Stornos (in Bezug auf Lager) des Lots anpassbar 5 Stckx Gre 36 5 Stck x Gre 37 10 Stck x Gre 38 10 Stck x Gre 39 10 Stck x Gre 40 5 Stck x Gre 41 5 Stck x Gre 42
  • Folie 13
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.13 Bestandsfhrung: Strukturiert Sammelartikel Alternative Bestandsfhrung LieferantObjekt VZBetrieb Lot Display Preis-/Verkaufs- set Sammelartikel -> Varianten Strukturiertes Material in logistischen Ablufen
  • Folie 14
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.14 Vorlagehandling
  • Folie 15
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.15 Vorlageartikel Warengruppen- Sammelartikel Warengruppen- Sammelartikel stellt Referenzdaten bereit fr Anlage des neuen Artikels Expliziter Vorlageartikel Expliziter Vorlageartikel Ref.betrieb Artikel
  • Folie 16
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.16 Sammelartikel Expliziter Vorlageartikel Expliziter Vorlageartikel Warengruppen- Vorlageartikel nderungen Kopie stellt Referenzdaten bereit fr Sammel- artikel Artikel Varianten Artikel
  • Folie 17
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.17 Referenzdaten Referenzdaten nur durch Generierung Regel- lieferant Stamm- daten Vorlageartikel (Warengruppe, Vorlageartikel, expliziter Vorlageartikel) Saison Einkaufs- daten Allg. Listungs- daten Vertriebs- daten POS-Daten Log. Daten Ref.betrieb Listungsdaten Vertriebsweg Log. Daten and. Betrieb Customizing/Konstanten Kopieren der nderungen
  • Folie 18
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.18 Listung
  • Folie 19
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.19 Listungsverfahren Vorgang des Zuordnens eines Artikels zum allgemeinen Sortiment einer Filiale oder eines Verteilzentrums durch einen Sortimentsbaustein. Die Listung bestimmt, ob und wann ein Artikel bestellt, geliefert und verkauft werden kann.
  • Folie 20
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.20 Sortimentsobjekte Sortiments- baustein Sortiments- baustein Artikel Sortiment VZ Sd-West Sortiment Filiale Hamburg Allgemeines Sortiment 1 Allgemeines Sortiment 2 Sortiments- baustein Sortiments- baustein Sortiments- baustein Sortiments- baustein Sortiments- baustein Sortiments- baustein Sortiments- baustein Sortiments- baustein VZ Sd-West Kunde Filiale Hamburg
  • Folie 21
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.21 Sortiment Beschreibung Listungs- verfahren Artikel IDoc Aktion Zuordnungstabelle Manuelle Bausteine Listungskonditionen Sortimentsfunktion (Allgemeines) Sortiment FilialeVZ Kunde
  • Folie 22
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.22 Regeln fr Sortimentsebenen Sortimentsebene Haustyp/Kundentyp Filiale Sinsheim Filiale Heidelberg Filiale Mannheim Filiale Hamburg Deluxe-Sortiment Spezial-Sortiment Erweitertes Sortiment Grundsortiment
  • Folie 23
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.23 Vorgang der Klassifikationsregelprfung Filiale Hamburg Artikel- attribut: Stil modischklassisch "*" (alle) Warengruppe Blusen Filiale Mannheim Filiale Sinsheim klassischmodisch Betriebs- attribut: Stil
  • Folie 24
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.24 Listungsverfahren: Prozess der Layoutprfung Layout-BausteineLayout-Bausteine Artikel Filiale Mannheim Filiale Hamburg..... Khl- leiste Getrnke
  • Folie 25
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.25 Warenhaus-/Shop-Konzept
  • Folie 26
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.26 Warenhaus-/Shop Konzept Definition Warenhaus: Organisationseinheit, die einzelne Warenbereiche des Unternehmens unter einem Dach vereint. Das Warenhaus hat keinen bestandsfhrenden Charakter fr Waren, die fr den Endverbraucher vorgesehen sind. Shop: Eine Gruppierung von Waren unterschiedlicher Warengruppen, die dem Verbraucher in einem einheitlichen Gesamtbild prsentiert werden sollen. Der Shop ist Bestandteil eines Warenhauses. Baumarkt Werkzeuge Bckerei Gardena Sporthaus Verteilzentrum Sd Typ VZ Typ Filiale Filialtyp Shop Typ Filiale Filialtyp Warenhaus Typ Filiale Filialtyp Shop
  • Folie 27
  • 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.27 Ausprgung des Betriebstyps Filiale Shop Bestandsfhrende Ebene Planbar Auswertbar Eigenstndige unabhngige Ergebnisrechnung Zentrales Objekt in warenwirtschaftlichen Prozessen Warenhaus Aggregationsebene der abhngigen Shops Auswertbare Ebene Kann fr die Verwaltung von Verbrauchsmaterialen genutzt werden
  • Folie 28