ASR Magazin 2 / 2014

of 23 /23
ASR Magazin Vereinsorgan des Athletik–Sport Rorschach Nr. 2 September 2014 Roman Röthlisberger an seinem Heimwettkampf in Hohentannen, 103 kg umsetzen

Embed Size (px)

description

 

Transcript of ASR Magazin 2 / 2014

Page 1: ASR Magazin 2 / 2014

A S R M a g a z i n

Vereinsorgan des Athletik–Sport Rorschach

Nr. 2 September 2014

Roman Röthlisberger an seinem Heimwettkampf in Hohentannen, 103 kg umsetzen

Page 2: ASR Magazin 2 / 2014

2 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 3

ASR - MagazinVereinsorgan des Athletik–Sport Rorschach

Der Athletik-Sport Rorschach dankt allen in diesem ASR-Magazin aufgeführten In-serenten, Spendern und Gönnern. Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrem Einkauf diese Geschäfte.

Ausgabe: September 26. Jahrgang 2014 Nr. 2Redaktion: Urs Kern, Brühlstrasse 111, 9320 Arbon, [email protected]: 200 ExemplareKonto: PC 90-7546-7Internet: www.asrorschach.ch

Inhalt

Vorwort 4Humor 5, 23, 33, 42 Nachruf Linus Graber 6Elite Schweizermeisterschaft 12Internationaler Alpencup 16Gönnerliste 193. Liga Runde Inferieur 22Turnier Michel Froidevaux 24Offene Münchner Meisterschaft 28Hochzeit Dominik Graber 323. Liga Runde Superieur 35Vereinsmeisterschaft 40Terminkalender 42

Page 3: ASR Magazin 2 / 2014

4 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 5

VorwortGewohnheit oder Ausdauer?

Humor

Am 30. August eröffneten wir die Herbst-saison mit einem Wettkampf auf dem Lande. Unser Vereinskamerad Roman Röthlisberger hatte mit grossem Einsatz die Möglichkeit geschaffen, in seinem Dorf Hohentannen TG zu starten. Wir freuten uns, den vielen interessierten Zu-schauern unseren Sport näher zu bringen.

Unsere Anlässe in Rorschach sind selten gut besucht. Meist sind es nur wenige treue Fans und natürlich die Angehörigen der Athletinnen und Athleten, die den Weg in die Halle finden. Wir haben Ver-ständnis dafür, denn es ist wirklich immer viel los und am Samstagnachmittag hat man Vieles zu erledigen. Trotzdem:

Warum sich nicht einmal einen ganz an-deren Samstag gönnen, etwas Ungewohn-tes unternehmen und einen Sportanlass besuchen. Man trifft dort Menschen und lernt nette Leute kennen.

Gewichtheben bedeutet mit persönlich und meinen Sportfreunden sehr viel. Die regelmässigen Kontakte mit Gleichge-sinnten aus allen Landesteilen, darüber hinaus aus Österreich und Deutschland sind bereichernd. Der Kampf gegen mei-ne Zweifel am Gelingen, die ich nur mit einer perfekten Konzentration auf den Bewegungsablauf überwinden kann, ist immer wieder eine nützliche Erfahrung fürs Leben.

Das macht diese Sportart so faszinie-rend, leider nur für Eingeweihte! Bis ein Anfänger einen Wettkampf zu meistern

vermag, braucht es viel Ausdauer und eine gute Betreuung. Wir können das bieten. Wir bleiben dran, als Heber, Magazin-schreiber, Vereinskollegen und auch im Verbandsvorstand. Wir zeigen dabei viel Ausdauer, brechen wir aber auch alte Ge-wohnheiten, um neue Mitglieder zu errei-chen? Mit dem Wettkampf in Hohentan-nen und der Teilnahme am Ferienpass tun wir es.

Wir werden weitere Aktionen in Angriff nehmen, damit in Rorschach weiterhin Gewichte gehoben werden.

Für Ihr Interesse und Ihre grosse Unter-stützung danke ich im Namen des Vor-standes und aller Vereinsmitglieder.

Martin Graber

Page 4: ASR Magazin 2 / 2014

6 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 7

Nachruf Linus Graber Am 8. Juli 1944 durftest du in Oberriet, als erstes Kind von Mutter Lina und Vater Xaver Graber das Licht der Welt erblicken. Dein Vater weilte im Aktivdienst und war daher bei der Geburt nicht anwesend.

Schon ein Jahr später erhieltst du einen Bruder, Daniel; es folgten Stephan, Tho-mas, Martin und Leo war der sechste der Gebrüder Graber.

Als du drei warst erfolgte der Um-zug nach Wienacht. Auf dem elterlichen Bauernhof konnte sich deine angebore-ne, grosse Tierliebe besonders entfalten. Schon als Jüngling warst du deinem Vater eine grosse Hilfe in den vielfältigen und mühsamen Handarbeiten. Die Jugendzeit im Kreise deiner fürsorglichen Eltern und kleinen Brüder erfreuten dich sehr. Viele besondere Erlebnisse bereicherten deine Kindheit auf dem Bauernhof.

Als vierzehnjähriger erfolgte bereits Schul- und Wohnwechsel nach Amden.

Die Backstube und die Konditorei wa-ren neben den Schulpflichten das neue Umfeld. Bald erlangte er als Velo-Akrobat im ganzen Dorf seine Aufmerksamkeit. Auch die schweren Mehlsäcke hast du zum grossen Erstaunen deines Meisters spielend getragen.

Nach der Schulzeit absolvierte unser Va-ter die Lehre als Säger bei Onkel Walter in Eichenwies Oberriet. Danach arbeite-te er in verschiedenen Bereichen so auch nochmals in der Landwirtschaft, in der Treibriemenfabrik in Staad, dann folgten 30 Jahre in der Firma Alcan. Dort warst

du Abteilungsleiter, Betriebskommisions-präsident und Mitglied im Stiftungsrat der Pensionskasse.

Von dieser Anstellung konnte auch der ASR profitieren, durften wir doch etliche Jahre die Räumlichkeiten der ehemaligen Schlosserei der Alcan als Trainingshalle nutzen.

Du hattest mehrere Hobbys; Mit viel Hingabe und Kraft hast du den

Gewichtheber Verein unterstützt. Unzäh-lige Schweizermeister Titel und sogar zwei Weltmeister Titel bei den Senioren hast du dir erkämpft. Deine Höchstleistungen von 125kg Reissen und 157,5kg Stossen haben uns Söhne sehr beeindruckt und

bis heute haben wir diese Leistung nicht überboten.

Die Papageienzucht beanspruchte dich über Jahre fast Tag und Nacht; als du 1991 den ersten Senioren Weltmeister Titel im Gewichtheben erkämpftest folgte auch im gleichen Jahr an der Weltausstel-lung der Sing und Ziervögel in Bern eine Goldmedaille für einen von dir gezüchte-ten Kakadu.

So nebenbei hattest du noch viele Fo-rellen in den Teichen neben dem Haus. Damit nicht genug, das Boot auf dem Bodensee wurde genutzt zum Fischen und Baden.

1968 hast du Rosmarie Hochreutener kennen gelernt, unsere Mutter. Schon bald wurde geheiratet und Gabriela kam auf die Welt. Mit Raphael, Philipp, Ari-anne und Franziska folgten vier weitere Kinder. Auch an den zehn Enkelkindern hattest du grosse Freude.

Gerne erinnern wir uns an die Tage, wo der Plattenspieler lief und wir in der Stu-be tanzten. Miteinander Dick und Doof Filme anschauten und lachten bis wir uns am Boden kugelten. Wie freuten wir uns jeweils wenn du vom WK zurück kamst und uns Militärguetzli mitbrachtest.

Danke für all die schönen Stunden.

Nach 29 Jahren Ehe haben sich unsere El-tern getrennt. Mit Sangworn Reich hast du eine neue Liebe gefunden. Gemein-sam seid ihr mehrmals in ihrer Heimat Thailand gewesen, zuletzt ein halbes Jahr. Leider bist du kurz vor der Rückreise mit deinem Motorrad verunfallt.

Gerne hätten wir dich noch eine Weile bei uns gehabt. Doch wie heisst es im Vater unser: „Dein Wille geschehe wie im Him-mel so auch auf Erden.“

Linus war ein gläubiger Mensch, er konnte das auch an uns Kinder weiter-geben. Wie oft warst du mit uns in der Heiligen Messe, hast uns erklärt das Jesus sich uns schenkt in der Eucharistie. Er in unseren Herzen Wohnung bezieht. Oft hast du uns gesagt, das Ziel des Lebens ist der Weg zurück ins Vaterhaus, in den Himmel.

Nun hoffen wir, dass du dieses Ziel mit der Gnade des Herrn erreicht hast.

Wir werden dich nicht vergessen und wenn bei uns die Stunde kommt werden wir dich wieder in unsere Arme schlies-sen.

Deine Kinder

(8. Juli 1944 - 12. Mai 2014)

Dein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen du wolltest doch so gern noch bei uns seines ist so schwer, den Schmerz zu tragen denn ohne dich wird vieles anders sein.

Was du im Leben uns gegeben dafür ist jeder Dank zu kleinwas wir an dir verloren haben das wissen wir nur ganz allein.

Page 5: ASR Magazin 2 / 2014

8 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 9

Linus bei seinen „liebsten“ Hobby: Gewichtheben und Powerlifting

Page 6: ASR Magazin 2 / 2014

10 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 11

Für Sporthungrige.

Für Anfänger

Für Aktiveü

Für StaunendeFür Staunende

Für Nervöse

Für den Zweikampf

Für Passive

Für Anfänger

Coop engagiert sich an vielen lokalen und nationalenEvents als Sponsoring-Partner. Erfahren Sie mehr auf www.coop.ch/sponsoring

Page 7: ASR Magazin 2 / 2014

12 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 13

Elite Schweizermeisterschaft in TramelanVon den sieben Gewichtsklassen bei den Männern gehen zwei Titel an den AS Rorschach. Giorgio De March und Philipp Gra-ber können ihre Titel erfolgreich verteidigen.

Kleiner Aufwärtstrend hält anDie Aufwärtstendenz im Schweizerischen Gewichtheberverband geht immer noch leicht voran und zeigte sich in der Ver-teilung der Meisterehren; bei sieben be-setzten Gewichtsklassen kamen die Sieger aus sechs verschiedenen Vereinen. Dabei konnten die Rorschacher Männer als ein-ziger Verein der Schweiz zwei Titel nach Hause nehmen.

De March legt vorDer Wettkampf begann für die Rorscha-cher perfekt. Giorgio De March siegte in der Klasse bis 62 kg; nach auskurieren ei-ner leichten Blessur zeigt seine Kurve wie-der nach oben.

In der Kategorie -69 kg gab es einen harten Kampf um den Sieg zwischen dem Tessin und Basel. Vis Nova (neue Kraft) konnte sich mit Marco Bortolon den ers-ten Titel der Männer in der Vereinsge-schichte gutschreiben lassen.

Eine Klasse höher war mit Roman Röthlisberger ein Heber vom AS Ror-schach am Start. Doch der in der gleichen Klasse startende „Altmeister“ Dimitri Lab aus Moutier liess seinen Konkurrenten keine Chance und holte sich den 17.Titel seiner Karriere. Roman kämpfte engagiert um Silber, musste sich aber nach einer gewagten Steigerung um 9 kg mit Bronze zufrieden geben.

Zweikampf auf höchstem NiveauIn der folgenden Gruppe kam es zum erwarteten Zweikampf der zwei stärks-ten Schweizer Gewichtheber. Im Reissen sicherte sich Yannik Sautebin aus Trame-lan mit 132 kg eine gute Ausgangslage, er vergab sogar noch einen Rekordversuch an 138 kg knapp. Dany Termignone aus Moutier gelang nur der Erstversuch an 125 kg. Sautebin erreichte mit 156 kg im Stossen praktisch seine Bestmarke und setzte seinen Verfolger damit unter Druck. Termignone scheiterte daraufhin an den geforderten 163 kg und der Sieger hiess wie im Vorjahr Sautebin.

Martin Graber, Teamsenior des ASR, gelang eine super Serie: sechs gültige Ver-suche, Jahresbestleistung mit 85 kg im Reissen und 101 kg im Stossen, trotzdem nur der undankbare vierte Platz. Doch der 39 Jahre jüngere Yannick Tschan holte sich klar die Bronzemedaille.

Bis 94 kg gewann wie erwartet Tom Schwander, Basel. In der zweitschwersten Kategorie bis 105 kg Körpergewicht ging der Titel an den wieder erstarkten Club Neuenburg mit Stanislas Caldera.

Philipp Graber doppelt nachIn der schwersten Klasse konnte sich Phi-lipp Graber nach einer leichten Verletzung vor drei Wochen trotzdem klar gegen sei-nen Konkurrenten aus Lausanne durch-setzen. Damit gewann er verdient seinen 11. Meistertitel und den zweiten Titel für die Ostschweizer.

Basel dominiert bei den FrauenBei den Frauen gewann Basel drei der vier ausgetragenen Klassen. Dabei ge-

langen Nora Jäggi, 19-jährig, auch noch drei Schweizerrekorde in der Juniorinnen Kategorie; sie riss 70 kg und stiess 83 kg. Auch ihre Teamkollegin Jessica Preiss si-cherte sich den Titel mit einem Rekord, 41 kg im Reissen in der Klasse bis 53 kg. Romina Wicki, ebenfalls aus Basel konn-te ihren Sieg aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Den vierten Titel holte Te-resita Bramante-Vallana ins Tessin. Auch sie machte das noch mit einem neuen Re-kord, 79 kg im Stossen bei 56 kg Körper-gewicht.

Hantelscheu?Die Ostschweizer hoffen immer noch dar-auf Mädchen und Frauen im Gewichthe-ben ausbilden zu können/dürfen. Unser Trainingslokal steht für Schnuppertrai-nings Montags und Donnerstags 19.30 – 22.00 Uhr offen.

Urs Kern

Giorgio holt den Titel im Federgewicht Philipp sichert den 2. Titel für Rorschach

Page 8: ASR Magazin 2 / 2014

14 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 15

Page 9: ASR Magazin 2 / 2014

16 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 17

Internationaler Alpencup in Rum / TirolKnapp am Podest vorbeiJubiläum30 Jahre nach der Gründung fanden sich die Gewichtheber der Arge Alp Mitglieder in Rum im Tirol ein. Die Arbeitsgemein-schaft Alpenländer bezweckt Interessen ökologischer, kultureller, sozialer und wirtschaftlicher Art in gutnachbarlicher Weise gemeinsam anzugehen. In diesem Sinne gründeten die Gewichtheber als erste Sportart 1984 den Arge Alp Cup, um sich jährlich zu einem freundschaftli-chen Kräftemessen zu treffen.

Kleiner RückblickÜber die grössten Ressourcen verfügen die Verbände Bayerns und der Lombar-dei. Erstaunlicherweise dominierten aber zu Beginn die Tiroler, die ihre Staffel im-merhin aus fünf Vereinen zusammenstel-len konnten, während die Rorschacher als einzelner Verein mitmachten. Allerdings konnten sie zur Besetzung der damaligen 10 Gewichtsklassen auch Athleten be-nachbarter Vereine einsetzen. Zu Beginn wurden die Rorschacher 6. und konnten einzig Südtirol in Schach halten. Doch bald gelang es, Salzburg zu überholen und schliesslich konnten sie sich sogar vor Vorarlberg platzieren.

Gelungener StartDer Auftakt in Rum verlief sehr erfolg-reich. In der Gewichtsklasse bis 62kg er-kämpfte sich Giorgio De March den drit-ten Platz vor Marko Paradzik. Bis 69 kg wurde Urs Kern guter fünfter. Obwohl er sein Knie schonte, konnte er zwei Gegner

hinter sich lassen. Roman Röthlisberger entwickelt sich mehr und mehr zu einem sicheren Wert der Rorschacher Mann-schaft. Er wurde Fünfter in der Klasse bis 77 kg. Vereinspräsident Dominik Graber trat aus taktischen Gründen in der Klasse bis 85 kg an und wurde Vierter.

DieTeamleistung zähltWegen Ausfällen und beruflichen Termin-kollisionen vielbeschäftigter Vereinsmit-glieder sprang Almus Graber ohne jede Gewichtheber-Erfahrung ein. (Er hatte ja als Kind etliche Wettkämpfe gesehen.) Glücklicherweise war die Gewichtsklas-se nicht so gut besetzt, so dass Almus als Sechster 10 wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung beisteuerte. Als leichtester Teilnehmer der 94-er Klasse

Mannschaftswertung:1. Bayern 126 Punkte2. Lombardei 1193. Tirol 954. Rorschach 955. Vorarlberg 46

Giorgio 3. und Marko 4. im Feder

wurde Martin Graber Fünfter. Den gu-ten Abschluss besorgte Philipp Graber als Dritter in der offenen Gewichtsklasse.

Positive SchlusswertungDie grosse Überraschung kam bei der Klassierung der Mannschaften. Ror-schach hatte gleich viele Punkte wie Tirol erreicht. Eine kleine Sensation! Da die Tiroler aber mehr Podestplätze errungen hatten, kamen sie als Dritte aufs Podest. Die international erfahrenen Heber aus Bayern konnten einmal mehr die starken Italiener aus der Lombardei auf den Eh-renplatz verweisen.

Martin Graber

Roman, ein sicherer Wert

Einwärmen vor traumhafter Kulisse

Page 10: ASR Magazin 2 / 2014

18 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 19

Besten Dank unseren Passivmitgliedern und Gönnern

Der Athletik-Sport Rorschach dankt Ihnen für Ihre Unterstützung und hofft auch weiterhin auf Sie zählen zu können.

Gönner des AS Rorschach

Sutter Delikatessen AG Signalstrasse 20, 9400 RorschachTelefon +41 71 8411183 [email protected]

St.Galler- und Appenzeller-Wurst- und Fleisch-SpezialitätenCatering von A–Z

- Alder Bruno, Wienacht- Bänziger Ueli, Bühler - Battaglia Adriano, Distillerie Willisau Trojka Energy- Beusch André, Freienbach- Bereuter Jürg- Bischofberger August, Rorschach- Blattner Hans Ulrich und Margrit- Blattner Fam. Peter, Rorschach- Bont Othmar, Rorschach- D‘Aujourdhui Roland, Goldach- Dornbierer Lotty, Rorschacherberg- Dudler Blanka, Altenrhein- Dünner Roland, Staad- Eggart Willi, Rorschach- Fischlin Hans, Steinerberg- Gerber Hans-Peter, Hirzel- Graber Daniel, Horn- Graber Dominik, Rorschach- Graber Leo, Lutzenberg

- Graber Rosmarie, Staad- Graber Raphael, Staad- Graber Stefan & Astrid, Wienacht- Güpfert Otmar & Stefanie, Rorschach- Jetter Amalie, Forch- Kern René, Arbon- Knill Daniel, Molkerei Biedermann- Loher Ida, Buechen- Luchsinger Erich, Wolfhausen- Manz Alfred, Oberrieden- Noichl Andreas, Zürich- Prongué Gabriel, Moutier- Reichlin Franz, Rorschach- Richner Rosa, St. Gallen- Sably S., Chur- Sportamt Kanton St. Gallen- Thurnheer Urs, Tübach- Tobler Felix, St. Margrethen- Tschan Daniel, Les Reussilles- Tschan Michel, Tramelan

Eine besondere Ehrung erlebte Martin. Als Teilnehmer der ersten Austragung von 1984 und als einziges anwesendes Grün-dungsmitglied dieser Veranstaltung be-kam er einen Ehrenpreis und einen guten Tropfen überreicht.

Martin kämpft um jedes Kilo

Besondere Ehre für Martin

Page 11: ASR Magazin 2 / 2014

20 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 21

Page 12: ASR Magazin 2 / 2014

22 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 23

3. Ligarunde Inferieur in LausanneZwei „Fliegen“ auf einen Schlag: Drei-Länderkampf und 3. Ligarunde

Internationaler VergleichAm 14. Juni fand in Lausanne, der Stadt mit Sitz des Internationalen Olympischen Komitees, ein Ländervergleich zwischen Frankreich, Italien und der Schweiz statt. Es starteten Schüler, Jugend und Juni-or Heber/innen zum Wettkampf. Dabei machte die einheimische Auswahl eine gute Gattung. Bei der Jugend stellte sie sogar den stärksten Heber des Tages mit Yannick Tschan aus Tramelan. Der 18-jährige riss 114 kg und stiess 136 kg. Auch bei den Juniorinnen waren die Gastgeber mit Nora Jäggi aus Basel an der Spitze mit 68 kg Reissen und 80 kg Stossen steuer-te sie wichtige Punkte bei. Die Schwei-zer Auswahl erkämpfte sich den zweiten Platz, nur knapp hinter Frankreich, aber deutlich vor Italien.

Steigerung für MarkoIm gleichen Anlauf wurde auch noch die 3. Ligarunde Inferieur ausgetragen. Bei den Minis und den Schüler fehlt dem Athletik-Sport Rorschach zurzeit noch der Nachwuchs (wir arbeiten aber daran). In der 3. Liga konnte sich dafür der Fe-dergewichtler Marko Paradzik vom ASR an seinem dritten Wettkampf nach sei-nem „Comeback“ im Frühjahr nochmals steigern. Mit 63 kg im Reissen und 77 kg im Stossen und 206 Sinclairpunkten konnte er sogar den Sieg erringen. Mit nur 2 Punkten Vorsprung gelang im dies sehr zur Freude des Betreuers und seiner Begleiter.

Urs Kern

Humor

Marko reisst 63kg ...

... und stösst 77kg; mit 2 Punkten Vorsprung zum Sieg

Page 13: ASR Magazin 2 / 2014

24 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 25

Turnier Michel Froidevaux in TramelanNur zwei Rorschacher am Start an der 9. Auflage Zuviele Wettkämpfe?Am letzten Samstag im Juni trafen sich die Gewichtheber zum „MFX“ in Berner Jura. Aus der Ostschweiz waren mit Giorgio de March und Gian Kull nur zwei Heber am Start. Es waren auch etwas gar viele Anläs-se im Mai und Juni zu verzeichnen.

Starke VorstellungDoch die Rorschacher liessen sich nicht „lumpen“ und zeigten eine sehr gute Leistung auf dem Wettkampfboden. Der wie üblich im Feder startende De March konnte mit 74 kg Reissen und 90 kg Stos-sen praktisch die momentane Bestleis-tung abrufen. Mit 240 Sinclairpunkten ergab das Sieg im Feder und Rang 9 im Gesamtklassement. Noch besser lief es seinem Kollegen Gian Kull in der Klasse -105kg. Er erzielte neue Bestleistungen im Reissen mit 110 kg und im Stossen 125 kg; mit 263 Punkten gewann er klar seine Gewichtsklasse und erreichte im Total den tollen 6. Rang.

Urs Kern(leider war kein Fotograf mitgereist, dar-um gibt es Bilder von anderen Anlässen)

Giorgio beim Umsetzen

Gian beim Reissen

Konzentration vor dem Ausstoss

Page 14: ASR Magazin 2 / 2014

26 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 27

Page 15: ASR Magazin 2 / 2014

28 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 29

Offene Münchner MeisterschaftDrei Podestplätze für Rorschach in München

Sommerbesuch in MünchenTrotz der schon bereits begonnenen Som-merferien reiste eine kleine Delegation des Athletik-Sport Rorschach in die bayrische Hauptstadt München. Dort starteten sie an den Offenen Münchner Meisterschaf-ten im Gewichtheben.

Zweimal Podest im FedergewichtIn der leichtesten, ausgetragenen Ge-wichtsklasse an diesem Turnier gingen mit Routinier Giorgio de March und Wie-dereinsteiger Marko Paradzik gleich zwei Heber an den Start. De March, seines Zeichens amtierender Schweizer Meister dieser Klasse, gelangen mit kleinen Steige-

Viele Teilnehmer in den leichten Gewichtsklassenrungen und guter Selbsteinschätzung fünf gültige Versuche. Mit guter Technik und Schnelligkeit erfreute er auch die zahlrei-chen Zuschauer. Damit konnte er auf den zweiten Rang vorstossen. Paradzik, etwas nervös ab der Startzeit am Morgen, pat-zerte jeweils im zweiten Versuch, konnte sich aber im dritten wieder fangen. Somit brachte er vier Versuche in die Wertung und klassierte sich sicher auf Platz drei.

Noch etwas im RückstandIm Leichtgewicht stand vom ASR mit Urs Kern der Titelverteidiger der letzten drei Jahre am Start. Nach einer Meniskus Operation im Mai machte er sich aber kei-ne grossen Hoffnungen auf einen Spitzen-platz. Nach intensiviertem Kraftaufbau-training gelangen ihm im Reissen zwar alle Versuche, aber die Technik liess noch zu wünschen übrig. Auch im Stossen brach-te er alle Versuche gültig zur Hochstrecke und übertraf mit einem Kampfversuch im dritten, das selbst gesteckte Ziel von 90kg um 5kg. Auch ihm war damit die Freude des fachverständigen Publikums sicher.

Daraus resultierte am Schluss der zweite Rang. Mit drei erkämpften Podestplätzen im Rücken, verbrachten die Athleten noch einen angenehmen Abend in der Stadt.

Urs Kern

Giorgio reisst technisch sauber

Marko kämpft sich auf das Podest

Urs freut sich über 95 kg im Stossen

Page 16: ASR Magazin 2 / 2014

30 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 31

Restaurant Schafräti

Brigitte und Konrad Dietrich

9100 HerisauTel. 071 351 21 22

RuhetagDienstag ab 14.00 und Mittwoch ganzer Tag

Raphael Graber, SchreinereiMülgass 7, 9422 Buchen - StaadTel.: 071 855 86 17, Fax: 071 855 86 18Natel: 079 469 47 26E-Mail: [email protected]

Restaurant SeeroseSeebleichestrasse 259404 Rorschacherberg

Tel. 071 855 57 12

Günstige TagesmenuesTäglich Kaffee bis 10 Uhr für 2.90 Fr.Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Page 17: ASR Magazin 2 / 2014

32 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 33

Hochzeit von Jasmin und DominikNie mehr einsam, nie mehr allein, zusammen mit viel Sonnen-schein. Unser Glück zu zweit für eine Ewigkeit.

Treffendes MottoAm 16. August war nur mit viel guten Glaubens an einen trockenen Anlass zu denken. Kurz nach zwei Uhr nachmittags, als sich die Rorschacher Heber aufmach-ten nach Horn zum Spalierstehen, goss es wahrlich noch wie aus Kübeln. Doch als sich nach drei Uhr die Kirchentüren für Jasmin Schneider und Dominik Graber öfffneten, lachte die Sonne über das ganze Gesicht. So gingen es auch allen Gästen und Zuschauern als sie das glückliche Brautpaar empfangen durften.

Apéro genügt für HeberJetzt konnte dem Brautpaar gratuliert werden und die besten Wünsche für die Zukunft überreicht werden. Dann wurde

auch das Apéro-Buffet eröffnet, es reichte auch für die verwöhnten Mägen der Ge-wichtheberkamerdaen locker aus. Dafür nochmals ganz herzlichen Dank an das Paar.

Hantel-SessionDanach ging es für die frisch getrauten an den See zur Foto „Kampagne“. Der ASR durfte starten und „zwang“ das Paar schon mal unter die Hantel. Doch die Kollegen wollte es nicht übertreiben und beliessen es bei einer gemeinsamen Hebung. Lieber wollen sie Ihren Präsidenten wieder ver-mehrt im Trainings-Lokal sehen.

Urs Kern

Humor

Page 18: ASR Magazin 2 / 2014

34 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 35

Sie wollen inserieren?Oder doch lieber körperlich trainieren?

Ob Anfänger, Sportumsteiger oder ambitionierter Amateur!Kein Problem, wir sind Ihr Partner!

Athletik-Sport RorschachIndustriestrasse 40b, 9400 Rorschach

[email protected]

Trainingszeiten:Montag und Donnerstag19.30 - 22.00 Uhr

Bilder zu vielen Anlässen des ASR

3. Ligarunde Superieur in Hohentannen

Neuer AustragungsortDer ASR führte dieses Jahr aufgrund der neuen Ligaeinteilung zwei Wettkämp-fe in den oberen Klassen durch. Um das Gewichtheben bekannter zu machen, wechselte der ASR den Austragungsort in das Dorf Hohentannen im Thurgau. Dort führten sie den Wettkampf in der MZH Hirschenschüür durch. Mit grosser Anstrengung wurden Sponsoren für den Druck der Flyer, sowie Einwegbanden zur Montage an der Strasse angeworben. Der Anlass wurde so bekannt gemacht und der Zuschaueraufmarsch dankte unseren Mühen.

Heimvorteil in der 1. LigaMit nur 6 von 15 Athleten war die Teil-nehmerzahl eher enttäuschend, jedoch aus Sicht des ASR in Hinblick auf die Mann-schaftswertung trotz allem vorteilhaft. Ra-phael und Martin Graber, sowie der Ho-hentanner Roman Röthlisberger starteten in der dieser Liga für den Gastgeber und sammelten fleissig Punkte. Martin belegte Rang 5 und sein Neffe Raphael klassierte sich auf Rang 6. Roman stemmte sich mit 83 kg im Reissen und 103 kg im Stossen auf Rang 2 und nutzte und genoss seinen Heimvorteil in dieser Halle. Tobias Jakob vom Club Bern erreichte mit 95 kg / 120 kg eine gute Leistung und errang mit mü-helosen Versuchen den 1. Platz verdient.

Gewichtheber besuchen den Thurgau

Hirscheschüür in Hohentannen

Page 19: ASR Magazin 2 / 2014

36 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 37

Basler Frauen auf RekordjagdNora Jäggi, GHCB Basel, zeigte sich wie-der in Topform und erzielte mit 73 kg im Reissen, 83 kg im Stossen sowie 156 kg im Total gleich drei Schweizer Rekorde in der Juniorenkategorie -75 kg Körper-gewicht. Dazu waren dies zugleich auch noch Rekorde in der Elitekategorie. Doch Vorsicht da steckt noch mehr drin. Ge-mäss dem Club Gewichtheber beider Ba-sel macht diese junge Frau folgende Leis-tung beim Kraftaufbau:Kreuzheben: 182 kgKniebeugen hinten: 6 x120 kg

Bei schlechter Laune bitte nur die Hantel benutzen, die Männer sollten dort nicht die grossen Töne anschlagen. Ausser sie sind selber auch Gewichtheber ;-).

In der Kategorie -53 kg der Frauen zeig-te eine zweite Gewichtheberin aus Basel ihr Können an der Hantel mit Schweizer Rekorden. Die zierliche Jessica Preiss ver-suchte sich gleich am beim ersten Versuch am Schweizerrekord von 42 kg im Reis-sen. Dieser scheiterte zwar, wurde aber beim zweiten Versuch sauber zur Hoch-strecke gebracht. Jessica versuchte danach noch einen Rekord mit 45 kg zu reissen, scheiterte aber an mangelnder Technik. Im Stossen ging sie zu Beginn den siche-ren Weg und stiess 55 kg um dann gleich wieder einen Schweizerrekord an 57 kg erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Auch da versuchte sie nachzudoppeln und liess sich 60 kg auflegen, mit leider negati-ven Resultat: drei rote Lampen waren das Verdikt der Kampfrichter, zu unsauber war der Versuch ausgeführt.

Podestplatz in der Nationalliga BDer Routinier, Giorgio de March vom ASR, erkämpfte sich Platz 3. Leider ver-buchte er im Stossen nur einen gültigen Versuch, was ihn ein wenig Enttäuschte. Doch beim nächsten Wettkampf klappt es sicher wieder besser, denn dieser Mann hebt schon über 20 Jahre. Urs Kern ist nach einer Meniskusoperation im Früh-ling wieder zurück auf der Wettkampf-plattform. Im Reissen immer noch ein wenig unsauber in der Technik, erreichter im Stossen wieder seine anvisierten 100 kg und baute sein Vertrauen in seine Fä-higkeiten wieder auf. Felix Tobler, leicht behindert durch eine Entzündung, hob gekonnt 75 kg / 101 kg und sammelte als letzter immer noch Punkte für die Ror-schacher

Nora Jäggi stösst Rekord mit 83 kg

Jessica Preiss reisst Rekord mit 42 kg

Nationalliga A fest in welscher HandIn der höchsten Liga, stemmte Dominik Graber frisch vermählt und mit leichtem Trainingsrückstand locker-flockig 90 kg / 110 kg mit Augenzwinkern. An dieser Stelle nochmals herzliche Glückwün-

Giorgio gelingt der Sprung auf das Podest

sche an den Frischvermählten sowie ein KRAFT FREI! Schwergewicht Phillip Graber erfüllte mit 100 kg Reissen / 120 kg Stossen sein Pflichtprogramm trotz Schmerzen in der Schultern. Wettkampf bzw. Training ist ein doch eine wunder-bare Physiotherapie und die Schmerzen „verstemmen“ wie im Flug.Die zwei Dominatoren der letzten Jahre in dieser Liga, Yannick Sautebin aus Tra-melan und Dany Termignone aus Mou-tier schenkten sich auch in dieser Runde nichts. Je zwei gültige Versuche im Reis-sen und je drei saubere Stossversuche wa-ren das Resultat der Steigerungen. Am Schluss lag Sautebin winzige 0,7 Punkte in Front. Das sind doch nur gerade 0,2 Prozent.

Gute RückmeldungenDen Athleten aus der ganzen Schweiz ge-fiel der Anlass in etwas engerer Umgebung sehr gut. Die Zuschauer zeigten sich sehr interessiert an dieser für sie ungewohnten Sportart. Die Atmosphäre war gemütlich. Nochmals besten Dank an die Gemeinde für die gute Zusammenarbeit an diesem Anlass.

Roman Röthlisberger / Urs Kern

Rorschach auf FinalkursIn der laufenden Qualifikation für den Mannschaftsfinal am 15. November sieht es für die Rorschacher gut aus. Nach drei absolvierten Runden sind sie auf dem 2. Rang mit knapp fünfzig Punkten Rück-stand auf Tramelan und 24 Punkten Vor-sprung auf das dritte Moutier. Die zwei erstplazierten können im Spätherbst den Final bestreiten. Das heisst, nochmals Gas geben für die verbleibende 4. Runde.

Page 20: ASR Magazin 2 / 2014

38 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 39

Page 21: ASR Magazin 2 / 2014

40 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 41

VereinsmeisterschaftDominik Graber stärkster Rorschacher GewichtheberPositive und negative Rekorde an einem TagRekordteilnahmeMartin Graber war ein positiver Aspekt der diesjährigen Vereinsmeisterschaft. Nahm er doch zum 44. Mal in S E R I E daran teil: Gratulation dazu. Ebenfalls positiv war die Anzahl der teilnehmenden Gäste: 3 Heberinnen und ein Heber vom CrossFit Studio in Konstanz; geneigte Le-ser erinnern sich vielleicht an die jungen Damen, waren sie doch auch schon amw „Jahreseinstemmen“ des ASR am Start. Dazu kam noch der Gastheber Konstan-tinov vom Münchner Verein Eichenauer SV, ihn kennen wir gut von den Münch-ner Meisterschaften. Er war zu Besuch in der Schweiz bei Verwandten und sprang spontan in die vom technischen Leiter bereitgestellten Sportutensilien. Negativ war die Anzahl Teilnehmer des ASR: ver-letzungsbedingt, krankheitshalber und arbeitsbedingt waren die Absenzen zahl-reich wie noch nie.

Vereinsmeister zum zweitenDominik Graber holte sich nach 2011 seinen zweiten Titel. Nach einem Fehl-versuch im ersten Riss, steigerte er sich und legte fünf gültige in die Wertung. Mit schönem Vorsprung durfte er sich die meisten Energie-Riegel des Sponsors „All-Stars“ sichern. Platz zwei holte sich Giorgio de March, knapp vor dem wie-dererstarkten Routinier Urs Kern, dem eine mustergültige Serie mit sechs gülti-gen Versuchen gelang. Rang vier ging an Martin Graber, und Roman Röthlisber-ger wurde fünfter. Er riss mit 84kg eine

Neuleistung, pokerte hoch im Stossen und hatte ein „schlechtes“ Blatt (Loch).

Fünf Gäste am StartDie jungen Damen aus Konstanz erfreu-ten das Publikum mit Schnelligkeit und Freude an der Hantel. Die Technik kann noch verfeinert werden, da ist ja noch Zeit dazu. Cosima Cornelius ist schon recht stilsicher an der Stange, startet sie doch im Oktober sogar an den deutschen Meis-terschaften. Sie gewann auch die Frauen Wertung vor Gordana Marmulla und Ka-tharina Gebhart.In der Männer Gästeklasse waren mit Routinier Konstantin Konstantinov und Wettkampfneuling Marc Fugger zwei Athleten am Start. Der Münchner sicherte sich mit einer fehlerlosen Serie auch den Tagessieg mit 95 kg Reissen und 120 kg Stossen. Der CrossFitler hatte etwas mit der Technik, bzw. mit Kraftüberschuss zu kämpfen. Trotzdem erzielte er mit 70 kg / 90 kg eine respektable Leistung und blieb nur knapp unter den ominösen 200 Punkten.

Sommerausklang am GrillDanach ging es wie üblich zum noch ge-mütlicheren Teil über. Grillabend bei Do-minik war angesagt. Der laue Spätsom-merabend trug sein bestes dazu sein etwas länger auf der wunderbaren Dachterrasse zu hocken, ein oder zwei Gläser zu „stem-men“ und über Trainingsmethoden und neue Heber Kleider zu plaudern. Besten Dank dem frisch „gebackenen“ Ehepaar

Jasmin und Dominik für die Gastfreund-schaft. Kurz vor Aufbruch der „letzten“ knurrte doch schon wieder der Magen und der Gemüse-Wok wurde noch kurz in Betrieb genommen. War wirklich lecker.

Urs Kern

Girlpower aus Konstanz

München vor Konstanz

Freude beim und nach dem Stemmen

Page 22: ASR Magazin 2 / 2014

42 ASR-Magazin Nr. 2 • September 2014 43

Terminkalender ASR: 2014(Immer aktuell auf unserer Homepage: www.asrorschach.ch)13. September Technische Sitzung SAGV Oensingen27. September 4. Ligarunde: Mini, Schüler, 3., 2. Liga Tramelan11. Oktober 4. Ligarunde: 1., Frauen, NLB, NLA Moutier25. Oktober 44. Challenge 210 TramelanNovember Lotto-Match ASR Rorschach08. November Junioren- + Senioren Schweizermeisterschaft Lausanne15. November Mannschafts-Final Finalisten29. November Trainingstag alle Kader ???04. Dezember Chlausabend ASR Rorschach06. Dezember Delegierten-Versammlung SAGV Oensingen 13. Dezember Cup- Final Finalisten27. Dezember Silvesterstemmen ASR Rorschach

Humor

Page 23: ASR Magazin 2 / 2014

A S R M a g a z i n

Vereinsorgan des Athletik–Sport Rorschach

Nr. 3 Dezember 2013

Jahresabschluss im Schweizer-Gewichtheberkalender: der Cup-Final