Ausgabe Juni/Juli 2014

download Ausgabe Juni/Juli 2014

of 32

  • date post

    11-Feb-2017
  • Category

    Documents

  • view

    220
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Ausgabe Juni/Juli 2014

  • 19. UMWELTFESTIVAL1. JUNI AM BRANDENBURGER TOR

    PVSt - DPAG - A 14194 - III (2014) - Ent gelt be zahlt GRNE LIGA Berlin e.V., Prenz lau er Allee 8, 10405 Berlin, Tel. (030) 44 33 91-47/-0, Fax -33 ISSN 1438-8065 25. Jahrgang, Nr. 180

    Fortsetzung auf Seite 4

    Die Berliner Umweltzeitung Juni / Juli 2014

    Herausgegeben seit 1990 von der GRNEN LIGA Ber lin e.V. - Netz werk ko lo gi scher Be we gun gen

    Seite 7

    Dauerstreit um den Teufelsberg - Naturschutz vs. Kultur

    Schweinemast in Haleben - Wir haben es satt!

    Seite 10 Seiten 15-19

    Die Berliner Umweltzeitung

    Jetzt spendenwww.betterplace.org/de/projects/8212

    In Berlin besitzen die Berliner Wasserbetriebe eine marktbeherr-schende Monopolstellung. ber ein Jahrzehnt ist den Brgerinnen und Brgern der Hauptstadt das Geld fr eine berteuerte Trinkwasserver- und

    Geld stinkt nichtBerliner Wasserbetriebe nutzten marktbeherrschende Stellung ber Jahre aus

    Abwasserentsorgung aus der Tasche gezogen worden.

    Am Mittwoch, den 7. Mai, sorgte nun eine Pressemitteilung der Berliner Wasserbetriebe erneut fr Aufsehen: Berlins Wasserpreise sinken weiter

    und bleiben mindestens bis zum Jahr 2018 unter dem heutigen Niveau. Dies kndigten der Aufsichtsratsvorsitzende, Finanzsenator Ulrich Nubaum (partei-los fr die SPD), und der Chef der Ber-liner Wasserbetriebe, Jrg Simon, an.

    Diese Entscheidung lsst sich auf ein Ende des Rechtsstreites zwischen den Berliner Wasserbetrieben und dem Bundeskartellamt zurckfhren. Die

    Foto

    : Ber

    liner

    Was

    serti

    sch

  • Aus dem Inhalt

    ZeitzeicheN Preis 2014 . . . . . . . . . . . . 2Es war einmal das Erpetal . . . . . . . . . . 3Wasserbetriebe - Geld stinkt nicht . . . . 4Menschenkette in der Lausitz. . . . . . . . 5Keine Mobilittswende an der Panke . . 6In Zukunft nur noch Megastlle? . . . . . 6Dauerstreit um den Teufelsberg . . . . . . 7Langer Tag der StadtNatur 2014 . . . . . 8Grtnern 2.0 mit der GRNEN LIGA . . 8Staudenbeete in der Stadt . . . . . . . . . . 9Schweinemastanlage in Haleben. . . 10Infodienst Gentechnik. . . . . . . . . . . . . 11Wieviel Fluglrm vertrgt Mensch? . . 12Precyceln statt recyceln . . . . . . . . . . . 13UMWELTFESTIVAL 2014. . . . . . . .15-19Reinheitsgebot - Hopfen und Malz . . . 20Probleme der Atommll Kommission . 21Studienarchiv Umweltgeschichte . . . . 23Tadschikistan Projekt GRNE LIGA. . 25Kleingrten erhalten! . . . . . . . . . . . . . 30

    Ralf Kocht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Umweltbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . 26Termine/ Kleinanzeigen . . . . . . . .28/29Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30Umwelt-Adressen . . . . . . . . . . . . . . . 31

    Liebe RABE RALF-Leser/-innen,

    In Berlin besitzen die Berliner Wasserbetriebe eine marktbeherr-schende Monopolstellung. ber ein Jahrzehnt wurde den Brger/-innen

    der Hauptstadt das Geld fr eine berteuerte Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung aus der Tasche gezogen. Jetzt feiert sich das Land Berlin mit angekndigten Preissen-kungen als groer Wohltter. Was wirklich dahinter steckt lesen Sie in unserem Titelthema.Nachhaltig Wirtschaften, effi zient Verbrauchen, gut Leben, darum geht es am 1. Juni auf dem 19. Umweltfestival der GRNEN LIGA Berlin mit ber 200 Aussteller/-innen am Brandenburger Tor und auf der Strae des 17. Juni. Alle Informationen zum Festival mit Standplan und Bhnenprogramm haben wir in einem RABE RALF-Spezial zusammengestellt.Weitere Themen dieser Ausgabe sind unter anderem: Konfl ikt im Naturschutzgebiet Erpetal, Grtnern 2.0 mit der GRNEN LIGA Berlin und Probleme mit der Atommll-Kommission.Die Redaktion wnscht einen sch-nen Sommer und viel Spa bei der Lektre der neuen Ausgabe. Fr Anregungen, Kritik und Lob sind wir wie immer dankbar - schreiben Sie uns! raberalf@grueneliga.de

    Jochen Mhlbauer

    2 Juni / Juli 2014

    EditoriaLZum achten Mal verleiht der Netzwerk21Kongress (23./ 24. Oktober in Mnchen) den Deut-schen Lokalen Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN. Damit wird beispielhaftes Engagement fr eine lebenswerte Zu-kunft ins ffentliche Licht gerckt und gewrdigt. Aktivitten, die Brcken in unserer Gesellschaft bauen und zum nachhaltigen Handeln ermuntern, erfahren so Wertschtzung und regen zum Mitmachen an.

    Der Deutsche Lokale Nachhaltig-keitspreis zeichnet in den folgenden Kategorien herausragende Aktivitten fr die Gestaltung einer zukunftsfhigen Kommune aus. Der Preis in diesen Kategorien dient der Anerkennung ge-leisteter Arbeit, die auch in Zukunft noch nachwirkt und der Befrderung einer nachhaltigen Entwicklung dienlich ist. Die Kategorien sind: - Initiativen- Unternehmen- Kommunen- Jugend- Bildung fr nachhaltige

    Entwicklung- Internationale Partnerschaften

    Wie kann man sich bewerben?

    Die Bewerbung kann als Eigen-bewerbung oder auf Vorschlag Dritter

    ZeitzeicheN 2014Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis - jetzt bewerben!

    erfolgen. Sie ist auf dem vorgegebenen Formblatt online an das Konferenzbro zu richten. Antragsformulare online unter: www.netzwerk21kongress.de/zeitzeichen

    Die Bewertung der Vorschlge nimmt der Projektbeirat des Netzwerk-21Kongresses als unabhngige Jury vor. Alle Preistrgerinnen und Preistrger werden in den Konferenzpublikationen verffentlicht (Broschre, Internet).

    Vergabekriterien

    Die Preistrger leisten einen spe-zifi schen und innovativen Beitrag zur Frderung einer nachhaltigen Entwick-lung von Kommunen in Deutschland und frdern die lokale Vernetzung von Akteuren. Sie integrieren weitgehend die Nachhaltigkeitsdimensionen konomie, kologie, Soziales sowie Geschlech-tergerechtigkeit und den Eine Welt-Ge-danken. Die Aktivitten der Preistrger sollten erlebbare Wirkungen hervorbrin-gen und Modell- und Vorbildfunktion aufweisen. Die Preistrger sollten sich auch auerhalb der beschriebenen Aktivitten nachhaltig verhalten und erwarten lassen, dass sie sich zuknftig fr eine nachhaltige Entwicklung auf der kommunalen Ebene engagieren.

    Am 30. Juni endet die Bewer-bungsfrist, bitte nutzen Sie die ver-bleibende Zeit. Gudrun Vinzing

    Koordinierungsstelle: Karen ThormeyerGRNE LIGA Berlin e.V. Prenzlauer Allee 8 10405 BerlinTel. 030/ 443391-0Fax: 030/ 443391-33zeitzeichen@netzwerk21kongress.dewww.netzwerk21kongress.de

    Der ADFC Berlin veranstaltet am 1. Juni seine 38. Fahrrad-sternfahrt. Das Motto in diesem Jahr lautet: Radsicherheit fr Berlin: Freie Radspuren!. Damit will der Verband auf das Problem von unzulssigem Parken von Autos auf Schutz- und Radfahr-streifen aufmerksam machen. Immer fter werden Radfahre-rinnen und Radfahrer auf ihren Spuren durch ordnungswidrig parkende Fahrzeuge behindert. Wir fordern die Autofahrenden auf, mehr Rcksicht zu neh-men und auch die Lieferzonen freizuhalten. Auch das Halten und Parken in zweiter Reihe gefhrdet Radfahrende, so Eva-Maria Scheel, Landesvorsitzende des ADFC Berlin.

    Auf vielen Straen wurden Schutz-streifen oder Radfahrstreifen auf der Fahrbahn angelegt - bis jetzt auf gut 180 Kilometern Lnge. Auf diesen Spuren kommen Radfahrende auf glatter Oberfl che zgig voran und bleiben im Blickfeld des motorisierten Verkehrs. Brgersteigradwege, auf denen Rad-fahrende hinter Bumen, Hecken und parkenden Autos fahren und dann im

    Kreuzungsbereich von Kraftfahrern bersehen werden, fhren zu schweren Unfllen. Der ADFC Berlin fordert deshalb einen Ausbau der Radstreifen fr alle Hauptstraen. Die vom Senat bereitgestellten fi nanziellen Mittel ms-sen zuknftig deutlich erhht werden!

    Auf 19 Routen, mit Treffpunkten in Berlin und in Brandenburg, werden die Radfahrerinnen und Radfahrer aus dem Berliner Umland via AVUS und Autobahn-Sdring zum Groen Stern radeln. Dabei nutzt der ADFC bewusst

    auch die den Fahrradfahrenden sonst verwehrten, teuersten Verkehrsan-lagen Berlins, die Autobahnen, um seine Forderungen zu artikulieren. Die Sternfahrt endet gegen 14 Uhr beim traditionellen Umweltfestival der GRNEN LIGA Berlin am Brandenburger Tor.

    Neu in diesem Jahr sind die ADFC-Nachttour, auf der die Teil-nehmenden aus dem polnischen Sz-czecin nach Berlin radeln, sowie ein zustzlicher Treffpunkt in Stahnsdorf. Eine Kinderroute mit familiengerech-tem Tempo startet um 12.30 Uhr am S-Bahnhof Jannowitzbrcke.

    Die Sternfahrt ist eine von vielen Aktivitten, die die Aufmerksamkeit auf das Thema Verkehrssicherheit und Umwelt lenken. Anlass ist der 5. Juni, der von den Vereinten Nationen zum Tag der Umwelt erklrt wurde. Daniel Gollasch

    Koordinator Projekte und ffentlichkeitsarbeit

    ADFC Berlin

    Aktuelle Informationen, sowie alle Treffpunkte und Abfahrtzeiten: www.fahrradsternfahrt.de

    38. ADFC-Sternfahrt am 1. Juni Wieder ber 200.000 Radfahrende am Start!

    Teilnehmer der letztjhrigen Sternfahrt

    Foto: ADFC Berlin

  • 3Juni / Juli 2014IM RABENBLICK

    Es gab eine Vision, die Ent-wicklung und Pfl ege des Land-schaftsschutzgebietes Erpetal zu frdern. Das etwa 45 Hektar groe Gebiet nrdlich des Kpenicker Ortsteils Friedrichshagen, an der Landesgrenze zu Brandenburg, ist mit seiner offenen Wiesenlandschaft eines der wenigen er-haltenen Flietler Berlins. Im laufe der Zeit hat sich aus dem Talraum der Erpe eine schtzenswerte, vermoorte Talaue entwickelt. Durch die Nhe zu Berlin ist sie allerdings zahlreichen anthropo-logischen Belastungen ausgesetzt, was zunehmend die Wasser- und naturbe-zogenen Qualitten verschlechtert. Aus diesem Grund wurde 1997 erstmals ein Pfl ege- und Entwicklungsplan (PEP) fr das Gebiet erarbeitet. Darin geht es um die Erhaltung einer grorumigen, wassergeprgten Erholungslandschaft, die Sicherung der natrlichen Vegeta-tionsbestnde und Artenvielfalt sowie auch die Umgestaltung der Erpe in ein mandrierendes Fliegewsser mit natrlichen berschwemmungsfl chen.

    Da der Untergrund der Feuchtwie-sen fr den Einsatz von Maschin