B1 Wortliste 2016 02.qxp B1 Wort - .A1 A2 B1 B2 C1 C2 DEUTSCHPRœFUNG FœR JUGENDLICHE UND...

download B1 Wortliste 2016 02.qxp B1 Wort - .A1 A2 B1 B2 C1 C2 DEUTSCHPRœFUNG FœR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE

of 104

  • date post

    06-Jun-2018
  • Category

    Documents

  • view

    252
  • download

    6

Embed Size (px)

Transcript of B1 Wortliste 2016 02.qxp B1 Wort - .A1 A2 B1 B2 C1 C2 DEUTSCHPRœFUNG FœR JUGENDLICHE UND...

  • B1 B2 C1 C2A2A1

    DEUTSCHPRFUNG FR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE

    GOETHE SD

    GOETHE-ZERTIFIKAT B1

    WORTLISTE

    Ein Gemeinschaftsprodukt von Zertifiziert durch

  • IMPRESSUMDiese Prfung wurde gemeinschaftlich vom Goethe-Institut, der Universitt Freiburg/Schweiz und demSD entwickelt und wird weltweit unter den Bezeichnungen Goethe-Zertifikat B1 bzw. SD-Zertifikat B1angeboten.

    GesamtkoordinationMichaela Perlmann-Balme, Goethe-Institut, Abteilung Sprache, Zentrale, Mnchen

    Autoren und Autorinnen Manuela Glaboniat, Michaela Perlmann-Balme, Thomas Studer unter Mitarbeit von Naomi Shafer undEva Wiedenkeller

    Projektmitarbeiterinnen und Co-AutorinnenTeam Goethe-Institut: Christof Arndt, Stefanie Dengler, Julia Guess, Roland Meinert, Ursula SchmitzTeam SD: Helga Lorenz-Andreasch, Brigitte Mitteregger, Bettina Wohlgemuth-FekonjaTeam Universitt Freiburg/Schweiz: Naomi Shafer, Eva Wiedenkeller

    Fachliche Beratung der Wortschatzliste Annerose Bergmann, Langenscheidt-VerlagKathrin Kunkel-Razum, Duden-RedaktionAnnette Kuppler, Klett-VerlagAndreas Tomaszewski, Hueber-Verlag

    Diese Wortliste ist folgender Publikation entnommen:Zertifikat B1: Prfungsziele, Testbeschreibung. Ismaning: HueberISBN: 978-3-19-031868-1

    2016 Goethe-Institut und SD1. Auflage

    Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschtzt.Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fallen bedarf deshalb der vorherigenschriftlichen Einwilligung der Herausgeber.Hinweis zu 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile drfen ohne eine solche Einwilligung ber-spielt, gespeichert und in ein Netzwerk eingespielt werden. Dies gilt auch fr Intranets von Firmen,Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.Eingetragene Warenzeichen oder Marken sind Eigentum des jeweiligen Zeichen- bzw. Markeninhabers,auch dann, wenn diese nicht gekennzeichnet sind. Es ist jedoch zu beachten, dass weder das Vorhanden-sein noch das Fehlen derartiger Kennzeichnungen die Rechtslage hinsichtlich dieser gewerblichenSchutzrechte berhrt.

    HerausgeberGoethe-Institut e.V. SD-ZentraleBereich PrfungenDachauer Str. 122 Hrlgasse 12/14 80637 Mnchen A - 1090 Wienwww.goethe.de www.osd.at

    V.i.S.d.P.: Johannes Gerbes, Goethe-Institut

    Gestaltung: Felix Brandl Graphik-Design, Mnchen

    ZERTIFIKAT B1 V

    S_02

    _080

    616

  • Inhalt

    Vorwort 5

    1 Wortgruppen 8

    1.1 Abkrzungen 8

    1.2 Anglizismen 8

    1.3 Anweisungssprache Zertifikat B1 9

    1.4 Bildungseinrichtungen 10

    1.5 Bildung: Schulfcher 10

    1.6 Bildung: Schulnoten 11

    1.7 Farben 11

    1.8 Himmelsrichtungen 11

    1.9 Lnder, Kontinente, Nationalitten, Sprachen 12

    1.10 Politische Begriffe 12

    1.11 Tiere 13

    1.12 Whrungen, Mae, Gewichte 13

    1.13 Zahlen, Bruchzahlen 13

    1.14 Zeit 14

    1.14.1 Datum 14

    1.14.2 Feiertage 14

    1.14.3 Jahreszeiten 14

    1.14.4 Monatsnamen 14

    1.14.5 Tageszeiten 14

    1.14.6 Uhrzeit 15

    1.14.7 Wochentage 15

    1.14.8 Zeitangaben 15

    2 Alphabetischer Wortschatz 16

    3INHALT

    WORTLISTEV

    S_03

    _110

    716

  • ZERTIFIKAT B1

    4

  • Die vorliegende Liste enthlt den Wortschatz zu der Deutschprfung Zertifikat B1. Es

    handelt sich um einen Auszug aus der Publikation Zertifikat B1, Deutschprfung fr

    Jugendliche und Erwachsene, Prfungsziele Testbeschreibung, erschienen beim Hueber

    Verlag 2013.

    Diese Prfung wurde gemeinschaftlich vom Goethe-Institut, der Universitt Freiburg/

    Schweiz und dem SD entwickelt und wird weltweit unter den Bezeichnungen Goethe-

    Zertifikat B1 bzw. SD-Zertifikat B1 angeboten. Das Zertifikat B1 dokumentiert die dritte

    Stufe B1 der im Gemeinsamen europischen Referenzrahmen fr Sprachen beschriebe-

    nen sechsstufigen Kompetenzskala. Die Stufe B bezeichnet die Fhigkeit zur selbst -

    stndigen Sprachbeherrschung.

    Die Wortliste ist als Information und Referenz fr alle Interesssenten gedacht. Sie ermg-

    licht einen berblick ber das Anspruchsniveau der Stufe B1 und der Prfung Zertifikat B1.

    Weniger geeignet ist diese Liste fr die Einbung und Festigung des Wortschatzes.

    Zum Erwerb der Sprachkenntnisse auf der Niveaustufe B1 empfiehlt sich der Besuch eines

    Sprachkurses und die Verwendung von didaktisch aufgebautem Lehrmaterial.

    Der dem Goethe-Zertifikat B1 zugrunde liegende Wortschatz umfasst circa 2400 lexikali-

    sche Einheiten, die Deutschlernende auf der Niveaustufe B1 kennen sollten. Er ist sowohl

    fr die Jugendprfung wie fr die Erwachsenenprfung anzuwenden. Welche Wrter und

    Ausdrcke in einem Prfungssatz vorkommen, hngt u. a. von den Inhalten und Themen

    der jeweiligen Aufgaben ab. Es wird von den Prfungsteilnehmenden erwartet, dass sie

    den hier vorliegenden Wortschatz zumindest rezeptiv beherrschen, d. h. dass diese beim

    Bearbeiten der geschriebenen Texte verstanden werden mssen. Es gibt Wrter innerhalb

    der Hr- und Lesetexte, die nicht in dieser Wortschatzliste enthalten sind. Diese sind zum

    Verstndnis und zum Erfllen der Aufgabe nicht notwendig.

    Auswahlkriterium bei der Zusammenstellung war die Relevanz eines Wortes im alltg -

    lichen, zeitgemen Gebrauch der deutschen Sprache, vor allem im privaten und ffent -

    lichen Bereich, aber auch in Beruf, Schule und Ausbildung.

    5VORWORT

    WORTLISTE

    VS_

    03

    Vorwort

  • Einige frequente thematische Gruppen wie Zahlen, Whrungen, Lnder etc. wurden der

    alphabetischen Liste als Wortgruppenliste vorangestellt. Dazu zhlen auch technische

    Wrter, die zum Verstndnis der Anweisungen in den Prfungsaufgaben unerlsslich sind,

    z. B. Antwortbogen und Lsungen. Jeder Eintrag kommt entweder in einer der Wort -

    gruppen oder in der alphabetischen Liste vor.

    Auf die Aufnahme von erschliebaren Komposita, wie zum Beispiel Kinderbett, wurde

    verzichtet, auer wenn die Zusammensetzung der Begriffe einen neuen Sinn ergibt, wie

    beispielsweise bei dem Wort Kindergarten.

    Verzichtet wurde auch auf die separate Nennung von Nomen, die sich aus Verben erschlie-

    en lassen, z. B. der Drucker aus drucken bzw. mit bekannten Prfixen oder Suffixen, z. B.

    der Mitschler, die Zahlung. Bei Verben werden Komposita, die sich durch Prfixe ergeben,

    z. B. mitmachen, wegbringen nicht separat aufgefhrt, wenn sie erschliebar sind.

    Die Beispielstze illustrieren typische Gebrauchskontexte und die verschiedenen Bedeu-

    tung(en) der Eintrge.

    ZERTIFIKAT B1

    6 VORWORT

    VS_

    03

    Der vorliegende alphabetisch aufgefhrte Wortschatz erhebt nicht den

    Anspruch einer lexikografisch angeordneten Liste im engeren Sinne.

    Nebeneintrge sind Ableitungen eines Wortes und werden eingerckt.

    anfangen, fngt an, 1. Wann fngst du mit der Arbeit an?fing anhat angefangen 2. Hier fngt die Bahnhofstrae an.

    der Anfang, -e 1. Wie war der Film? Ich habe nur den Anfang gesehen. 2. Am Anfang habe ich bei der Arbeit viele Fragen gestellt. 3. Mein Chef ist Anfang fnfzig. 4. Meine Mutter war von Anfang an