Baden-Württemberg · 201 30. Heidelberger Gespräch 20177 für Gutachter wie Ärzte, Psychologen,...

Click here to load reader

  • date post

    10-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    3
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Baden-Württemberg · 201 30. Heidelberger Gespräch 20177 für Gutachter wie Ärzte, Psychologen,...

  • Amts- und Mitteilungsblatt der ärztlichen Körperschaften | ISSN 0720-3489 | E 1041 | 72. Jahrgang | Gentner Verlag

    ÄrzteblattBaden-Württemberg

    08 | 2017

    Foto

    : ©

    Th

    inks

    tock

    – i

    Sto

    ck

    www.ärzteblatt-bw.de

  • 201730. Heidelberger Gespräch 2017für Gutachter wie Ärzte, Psychologen, Pflegefachkräfte sowie Juristen in den Bereichen Sozialmedizin und Sozialrecht

    Kongressorganisation, Anmeldung und Auskunft:Gentner Verlag • Frau Regina Schönfeld • Postfach 10 17 42 • 70015 Stuttgart Telefon: 0711/63672-852 • Telefax: 0711/63672-711 • E-Mail: [email protected] • www.heidelberger-gespraech.de

    Donnerstag, 14. September 2017, Beginn 12.00 UhrFreitag, 15. September 2017, Ende ca. 14.45 Uhr

    Hier direkt anmelden:

    Ort: Deutsches Krebsforschungszentrum, DKFZ, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg

    Das Heidelberger Gespräch ist von der Landesärztekammer Baden-Württemberg als Fortbildungsveranstaltung mit 14 CME-Punkten für beide Tage anerkannt.

    DONNERSTAG, . SEPTEMBER Uhrzeit Referenten / Vorträge

    12.00 – 12.30Erö� nung der Tagung, einleitende WorteTriebig, G. , Heidelberg

    Bundesteilhabegesetz

    Vorsitz: Schur, O., Celle / Ueberschär, I., Leipzig

    12.30 – 13.00▪ juristische Einführung

    Keil, St., Frankfurt/Main

    13.00 – 13.30▪ sozialmedizinische Perspektive

    Schmidt-Ohlemann, M., Bad Kreuznach

    13.30 – 14.15 Diskussion

    14.15 – 15.00 P A U S E

    Was gibt es Neues bei den Berufskrankheiten ?

    Vorsitz: Triebig, G., Heidelberg / Köhler, Th., Heidelberg

    15.00 – 15.30▪  aus rechtlicher Sicht

    Palfner, St., Berlin

    15.30 – 16.00▪  aus medizinischer Sicht

    Hallier, E., Göttingen

    16.00 – 16.45 Diskussion

    16.45 – 17.15 P A U S E

    Einsichtnahme in Gutachten

    Vorsitz: Bahemann, A., Nürnberg / Krauß, J., Darmstadt

    17.15 – 17.45▪  aus juristischer Sicht

    Schur, O., Celle

    17.45 – 18.15 Diskussion

    Neugestaltung der Gemeinsamen Empfehlung „Begutachtung“ der BAR

    Vorsitz: Bahemann, A., Nürnberg / Krauß, J., Darmstadt

    18.15 – 18.35▪  aus sozialmedizinischer Sicht

    Cibis, W., Wöllstadt

    18.35 – 19.00 Diskussion

    19.00 – 21.00 Abendimbiss

    FREITAG, . SEPTEMBER Uhrzeit Referenten / Vorträge

    Erste Erfahrungen mit dem Pfl egestärkungsgesetz 3

    Vorsitz: Cibis, W., Frankfurt/Main / Schur, O., Celle

    09.00 – 09.30▪  ärztliche Erfahrungen

    Knoblich, St., Münster

    09.30 – 10.00▪ juristische Erfahrungen

    Francke, J., Düsseldorf

    10.00 – 10.20▪ Aufgaben von Ärzten und P� egefachkräften

    bei der BegutachtungKissels, U., Düsseldorf

    10.20 – 11.00 Diskussion

    11.00 – 11.30 P A U S E

    Arbeitswelt 4.0: Arbeiten in der digitalen Welt

    Vorsitz: Köhler, Th., Heidelberg / Weber, A., Dortmund

    11.30 – 12.00▪ wissenschaftliche Grundlagen

    Matthes, B. Nürnberg

    12.00 – 12.30▪ sozialmedizinische/gutachterliche Aufgaben

    Bahemann, A., Nürnberg

    12.30 – 12.50▪ juristische Fragen

    Spellbrink, W., Kassel

    12.50 – 13.20 Diskussion

    Neuigkeiten im JVEG

    Vorsitz: Krauß, J., Darmstadt / Weber, A., Dortmund

    13.20 – 13.40▪ juristische Aspekte

    Formann, G., Gießen

    13.40 – 14.00 Diskussion

    14.00 –14.45▪ Zusammenfassung der Tagung,

    abschließende Worte Losch, E., Frankfurt/Main

    AZ_asu_HG_2017_Programm_4c_210x297.indd 3 23.05.17 09:10

    201730. Heidelberger Gespräch 2017für Gutachter wie Ärzte, Psychologen, Pflegefachkräfte sowie Juristen in den Bereichen Sozialmedizin und Sozialrecht

    Kongressorganisation, Anmeldung und Auskunft:Gentner Verlag • Frau Regina Schönfeld • Postfach 10 17 42 • 70015 Stuttgart Telefon: 0711/63672-852 • Telefax: 0711/63672-711 • E-Mail: [email protected] • www.heidelberger-gespraech.de

    Donnerstag, 14. September 2017, Beginn 12.00 UhrFreitag, 15. September 2017, Ende ca. 14.45 Uhr

    Hier direkt anmelden:

    Ort: Deutsches Krebsforschungszentrum, DKFZ, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg

    Das Heidelberger Gespräch ist von der Landesärztekammer Baden-Württemberg als Fortbildungsveranstaltung mit 14 CME-Punkten für beide Tage anerkannt.

    DONNERSTAG, . SEPTEMBER Uhrzeit Referenten / Vorträge

    12.00 – 12.30Erö� nung der Tagung, einleitende WorteTriebig, G. , Heidelberg

    Bundesteilhabegesetz

    Vorsitz: Schur, O., Celle / Ueberschär, I., Leipzig

    12.30 – 13.00▪ juristische Einführung

    Keil, St., Frankfurt/Main

    13.00 – 13.30▪ sozialmedizinische Perspektive

    Schmidt-Ohlemann, M., Bad Kreuznach

    13.30 – 14.15 Diskussion

    14.15 – 15.00 P A U S E

    Was gibt es Neues bei den Berufskrankheiten ?

    Vorsitz: Triebig, G., Heidelberg / Köhler, Th., Heidelberg

    15.00 – 15.30▪  aus rechtlicher Sicht

    Palfner, St., Berlin

    15.30 – 16.00▪  aus medizinischer Sicht

    Hallier, E., Göttingen

    16.00 – 16.45 Diskussion

    16.45 – 17.15 P A U S E

    Einsichtnahme in Gutachten

    Vorsitz: Bahemann, A., Nürnberg / Krauß, J., Darmstadt

    17.15 – 17.45▪  aus juristischer Sicht

    Schur, O., Celle

    17.45 – 18.15 Diskussion

    Neugestaltung der Gemeinsamen Empfehlung „Begutachtung“ der BAR

    Vorsitz: Bahemann, A., Nürnberg / Krauß, J., Darmstadt

    18.15 – 18.35▪  aus sozialmedizinischer Sicht

    Cibis, W., Wöllstadt

    18.35 – 19.00 Diskussion

    19.00 – 21.00 Abendimbiss

    FREITAG, . SEPTEMBER Uhrzeit Referenten / Vorträge

    Erste Erfahrungen mit dem Pfl egestärkungsgesetz 3

    Vorsitz: Cibis, W., Frankfurt/Main / Schur, O., Celle

    09.00 – 09.30▪  ärztliche Erfahrungen

    Knoblich, St., Münster

    09.30 – 10.00▪ juristische Erfahrungen

    Francke, J., Düsseldorf

    10.00 – 10.20▪ Aufgaben von Ärzten und P� egefachkräften

    bei der BegutachtungKissels, U., Düsseldorf

    10.20 – 11.00 Diskussion

    11.00 – 11.30 P A U S E

    Arbeitswelt 4.0: Arbeiten in der digitalen Welt

    Vorsitz: Köhler, Th., Heidelberg / Weber, A., Dortmund

    11.30 – 12.00▪ wissenschaftliche Grundlagen

    Matthes, B. Nürnberg

    12.00 – 12.30▪ sozialmedizinische/gutachterliche Aufgaben

    Bahemann, A., Nürnberg

    12.30 – 12.50▪ juristische Fragen

    Spellbrink, W., Kassel

    12.50 – 13.20 Diskussion

    Neuigkeiten im JVEG

    Vorsitz: Krauß, J., Darmstadt / Weber, A., Dortmund

    13.20 – 13.40▪ juristische Aspekte

    Formann, G., Gießen

    13.40 – 14.00 Diskussion

    14.00 –14.45▪ Zusammenfassung der Tagung,

    abschließende Worte Losch, E., Frankfurt/Main

    AZ_asu_HG_2017_Programm_4c_210x297.indd 3 23.05.17 09:10

    201730. Heidelberger Gespräch 2017für Gutachter wie Ärzte, Psychologen, Pflegefachkräfte sowie Juristen in den Bereichen Sozialmedizin und Sozialrecht

    Kongressorganisation, Anmeldung und Auskunft:Gentner Verlag • Frau Regina Schönfeld • Postfach 10 17 42 • 70015 Stuttgart Telefon: 0711/63672-852 • Telefax: 0711/63672-711 • E-Mail: [email protected] • www.heidelberger-gespraech.de

    Donnerstag, 14. September 2017, Beginn 12.00 UhrFreitag, 15. September 2017, Ende ca. 14.45 Uhr

    Hier direkt anmelden:

    Ort: Deutsches Krebsforschungszentrum, DKFZ, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg

    Das Heidelberger Gespräch ist von der Landesärztekammer Baden-Württemberg als Fortbildungsveranstaltung mit 14 CME-Punkten für beide Tage anerkannt.

    DONNERSTAG, . SEPTEMBER Uhrzeit Referenten / Vorträge

    12.00 – 12.30Erö� nung der Tagung, einleitende WorteTriebig, G. , Heidelberg

    Bundesteilhabegesetz

    Vorsitz: Schur, O., Celle / Ueberschär, I., Leipzig

    12.30 – 13.00▪ juristische Einführung

    Keil, St., Frankfurt/Main

    13.00 – 13.30▪ sozialmedizinische Perspektive

    Schmidt-Ohlemann, M., Bad Kreuznach

    13.30 – 14.15 Diskussion

    14.15 – 15.00 P A U S E

    Was gibt es Neues bei den Berufskrankheiten ?

    Vorsitz: Triebig, G., Heidelberg / Köhler, Th., Heidelberg

    15.00 – 15.30▪  aus rechtlicher Sicht

    Palfner, St., Berlin

    15.30 – 16.00▪  aus medizinischer Sicht

    Hallier, E., Göttingen

    16.00 – 16.45 Diskussion

    16.45 – 17.15 P A U S E

    Einsichtnahme in Gutachten

    Vorsitz: Bahemann, A., Nürnberg / Krauß, J., Darmstadt

    17.15 – 17.45▪  aus juristischer Sicht

    Schur, O., Celle

    17.45 – 18.15 Diskussion

    Neugestaltung der Gemeinsamen Empfehlung „Begutachtung“ der BAR

    Vorsitz: Bahemann, A., Nürnberg / Krauß, J., Darmstadt

    18.15 – 18.35▪  aus sozialmedizinischer Sicht

    Cibis, W., Wöllstadt

    18.35 – 19.00 Diskussion

    19.00 – 21.00 Abendimbiss

    FREITAG, . SEPTEMBER Uhrzeit Referenten / Vorträge

    Erste Erfahrungen mit dem Pfl egestärkungsgesetz 3

    Vorsitz: Cibis, W., Frankfurt/Main / Schur, O., Celle

    09.00 – 09.30▪  ärztliche Erfahrungen

    Knoblich, St., Münster

    09.30 – 10.00▪ juristische Erfahrungen

    Francke, J., Düsseldorf

    10.00 – 10.20▪ Aufgaben von Ärzten und P� egefachkräften

    bei der BegutachtungKissels, U., Düsseldorf

    10.20 – 11.00 Diskussion

    11.00 – 11.30 P A U S E

    Arbeitswelt 4.0: Arbeiten in der digitalen Welt

    Vorsitz: Köhler, Th., Heidelberg / Weber, A., Dortmund

    11.30 – 12.00▪ wissenschaftliche Grundlagen

    Matthes, B. Nürnberg

    12.00 – 12.30▪ sozialmedizinische/gutachterliche Aufgaben

    Bahemann, A., Nürnberg

    12.30 – 12.50▪ juristische Fragen

    Spellbrink, W., Kassel

    12.50 – 13.20 Diskussion

    Neuigkeiten im JVEG

    Vorsitz: Krauß, J., Darmstadt / Weber, A., Dortmund

    13.20 – 13.40▪ juristische Aspekte

    Formann, G., Gießen

    13.40 – 14.00 Diskussion

    14.00 –14.45▪ Zusammenfassung der Tagung,

    abschließende Worte Losch, E., Frankfurt/Main

    AZ_asu_HG_2017_Programm_4c_210x297.indd 3 23.05.17 09:10

    201730. Heidelberger Gespräch 2017für Gutachter wie Ärzte, Psychologen, Pflegefachkräfte sowie Juristen in den Bereichen Sozialmedizin und Sozialrecht

    Kongressorganisation, Anmeldung und Auskunft:Gentner Verlag • Frau Regina Schönfeld • Postfach 10 17 42 • 70015 Stuttgart Telefon: 0711/63672-852 • Telefax: 0711/63672-711 • E-Mail: [email protected] • www.heidelberger-gespraech.de

    Donnerstag, 14. September 2017, Beginn 12.00 UhrFreitag, 15. September 2017, Ende ca. 14.45 Uhr

    Hier direkt anmelden:

    Ort: Deutsches Krebsforschungszentrum, DKFZ, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg

    Das Heidelberger Gespräch ist von der Landesärztekammer Baden-Württemberg als Fortbildungsveranstaltung mit 14 CME-Punkten für beide Tage anerkannt.

    DONNERSTAG, . SEPTEMBER Uhrzeit Referenten / Vorträge

    12.00 – 12.30Erö� nung der Tagung, einleitende WorteTriebig, G. , Heidelberg

    Bundesteilhabegesetz

    Vorsitz: Schur, O., Celle / Ueberschär, I., Leipzig

    12.30 – 13.00▪ juristische Einführung

    Keil, St., Frankfurt/Main

    13.00 – 13.30▪ sozialmedizinische Perspektive

    Schmidt-Ohlemann, M., Bad Kreuznach

    13.30 – 14.15 Diskussion

    14.15 – 15.00 P A U S E

    Was gibt es Neues bei den Berufskrankheiten ?

    Vorsitz: Triebig, G., Heidelberg / Köhler, Th., Heidelberg

    15.00 – 15.30▪  aus rechtlicher Sicht

    Palfner, St., Berlin

    15.30 – 16.00▪  aus medizinischer Sicht

    Hallier, E., Göttingen

    16.00 – 16.45 Diskussion

    16.45 – 17.15 P A U S E

    Einsichtnahme in Gutachten

    Vorsitz: Bahemann, A., Nürnberg / Krauß, J., Darmstadt

    17.15 – 17.45▪  aus juristischer Sicht

    Schur, O., Celle

    17.45 – 18.15 Diskussion

    Neugestaltung der Gemeinsamen Empfehlung „Begutachtung“ der BAR

    Vorsitz: Bahemann, A., Nürnberg / Krauß, J., Darmstadt

    18.15 – 18.35▪  aus sozialmedizinischer Sicht

    Cibis, W., Wöllstadt

    18.35 – 19.00 Diskussion

    19.00 – 21.00 Abendimbiss

    FREITAG, . SEPTEMBER Uhrzeit Referenten / Vorträge

    Erste Erfahrungen mit dem Pfl egestärkungsgesetz 3

    Vorsitz: Cibis, W., Frankfurt/Main / Schur, O., Celle

    09.00 – 09.30▪  ärztliche Erfahrungen

    Knoblich, St., Münster

    09.30 – 10.00▪ juristische Erfahrungen

    Francke, J., Düsseldorf

    10.00 – 10.20▪ Aufgaben von Ärzten und P� egefachkräften

    bei der BegutachtungKissels, U., Düsseldorf

    10.20 – 11.00 Diskussion

    11.00 – 11.30 P A U S E

    Arbeitswelt 4.0: Arbeiten in der digitalen Welt

    Vorsitz: Köhler, Th., Heidelberg / Weber, A., Dortmund

    11.30 – 12.00▪ wissenschaftliche Grundlagen

    Matthes, B. Nürnberg

    12.00 – 12.30▪ sozialmedizinische/gutachterliche Aufgaben

    Bahemann, A., Nürnberg

    12.30 – 12.50▪ juristische Fragen

    Spellbrink, W., Kassel

    12.50 – 13.20 Diskussion

    Neuigkeiten im JVEG

    Vorsitz: Krauß, J., Darmstadt / Weber, A., Dortmund

    13.20 – 13.40▪ juristische Aspekte

    Formann, G., Gießen

    13.40 – 14.00 Diskussion

    14.00 –14.45▪ Zusammenfassung der Tagung,

    abschließende Worte Losch, E., Frankfurt/Main

    AZ_asu_HG_2017_Programm_4c_210x297.indd 3 23.05.17 09:10

  • ÄBW 08 • 2017 399

    Baden-WürttembergAmts- und Mitteilungsblatt der ärztlichen Körperschaften 08 | 2017

    Ärzteblattwww.ärzteblatt-bw.de

    EditorialAnzei

    ge

    400 Selbsthilfe hilft – auch Ärzten!

    400 Präsidenten-Hotline401 Studientag: Medizin

    ohne Menschlichkeit

    401 Telematikinfrastruktur

    402 Vertreterversammlung der Landesärztekammer

    403 Die Ärztekammer im Blick404 Vertreterversammlung der KVBW

    406 Tarifeinheitsgesetz weitgehend mit Grundgesetz vereinbar

    407 Neues aus der Finanzwelt

    408 Nach Appendektomie nicht erkannte Hodentorsion eines 13-jährigen

    410 Namen und Nachrichten412 Jeder Zweite recherchiert

    Krankheitssymptome im Netz

    412 Fortbestand der Krebs-beratungsstellen gesichert

    413 Gesundheitsverhalten in Europa413 Aktuelle Patientenbefragung

    414

    418

    421

    443

    Petrischalen wurden 1887 vom deutschen Bakteriologen Julius Richard Petri erfunden und später nach ihm benannt. Sie werden meist zur Kultivierung von Mikroorganismen und zur Zellkultur genutzt. Zu diesem Zweck wird eine flache Schicht aus einem gel-förmigen Nährmedium in der Petrischale erzeugt: Das Medium wird gewöhnlich auf Agar-Basis hergestellt, im Autoklaven durch Erhitzen sterilisiert und noch warm und damit flüssig in die Schalen gegossen, bei Raumtemperatur erstarrt es und bildet die Agarplatte. Das Nährmedium versorgt die wachsenden Mikroorganismen mit Wasser und Nährstoffen.

    Beinahe wie Kunstwerke muten Petrischalen an, nachdem sich die Mikroorganismen aus-gebreitet haben, wie auch auf dem Cover dieser Ausgabe zu bewundern. Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) er-möglicht diese farbenfrohe Darstellung auf der Titelseite. Die Bank verdeutlicht damit nicht nur ihre enge Beziehung zur Medizin, sondern auch zur Ärzteschaft in Baden-Württemberg, nicht zuletzt, weil ihre Be-ratungsspezialisten für Heilberufe seit vielen Jahren kompetente Unterstützung und Beratung in allen wirtschaftlichen Fragen von Medizinern bieten.

    Die BW-Bank ist mit 27 Heilberufe Centern und 165 Filialen im Land vor Ort. Mehr Informationen zum umfangreichen Leis-tungsangebot für Heilberufler sowie zu den Kontaktdaten der BW Heilberufe Center in Ihrer Nähe erhalten Sie unter www.bw-bank.de/heilberufe, per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter 07 11 / 1 24-4 50 19.

    Aus Fehlern lernen

    Wirtschaft

    Vermischtes

    Arzt und Recht aktuell

    Bekanntmachungen

    Veranstaltungsübersicht

    Impressum

    Kammern und KV

    Die informiert

  • 400 ÄBW 08 • 2017

    Editorial

    Um die Jahrtausendwende bi-lanzierte Rolf Rosenbrock: „Gesundheitspolitisch gehört es zum guten Ton, Selbsthilfe irgend-wie prima zu finden. Selbsthilfe ist ebenso wie Prävention ein beliebter Gegenstand von Sozialbelletristik und Sonntagsreden aller Art“ [1]

    Zwischenzeitlich hat sich viel ge-tan. Insbesondere gibt es eine Förder-pflicht der Krankenkassen für Selbsthil-fegruppen. Ist die organisierte Selbst-hilfe daher als unverzichtbare dritte Säule im Gesundheitssystem ange-kommen? Oder sind Selbsthilfeaktivi-täten im durchgetakteten Klinik- oder Praxisbetrieb immer noch eher ein ablaufstörender Hemmschuh? – Ich sehe die Entwicklung positiv. Verände-rungsbedürftige Erscheinungen gibt es aber noch genug, auf beiden Seiten.

    Die Selbsthilfe muss der Versu-chung widerstehen, sich über Gebühr fachlich „professionalisieren“ zu wollen. Als „Expertin in eigener Sache“ kommu-niziert sie in einfacher Sprache mit Ärzten, Wissenschaftlern und Verwal-tungsprofis. Als Patienten- oder Betrof-fenenbegleiterin [2] hört sie einfühlsam zu und ist aufgrund eigener Erfah-rungen Trost- und Ratgeber. Im ärzt-lichen Gespräch ist sie fürsorgende und stark machende, keinesfalls besserwis-serische oder belehrende Begleiterin von Betroffenen. Selbsthilfe versucht also im besten Sinne des Wortes zu vermitteln. Selbsthilfeverbände müssen diese Mentorenrolle verstärkt schulen.

    Ärztinnen und Ärzte in den Kran-kenhäusern und in den Praxen müs-sen sich für diesen Dialog Zeit neh-men. Sie müssen dazu ausgebildet und geschult werden. Die Berufung zum begleitenden Arzt einer Selbsthil-fegruppe ist ein Gütesiegel! Dort können im Einzelfall Patientenorien-tierung geübt, Erwartungen an die Politik und an die Kostenträger verab-redet und schlussendlich gemein-same Erfolge gefeiert werden.

    Die ATO-Tagung des Krebsver-bandes, der Tumorzentren und der Onkologischen Schwerpunkte ist bei-spielgebend, wie Zusammenarbeit erfolgreich gelingen kann. Nicht nur die Ärzte der Zentren, auch alle pati-entenrelevanten Berufsgruppen kom-men dort miteinander ins Gespräch. In allen Arbeitsgruppen und Foren der Profis sind auch – meistens sogar in der Überzahl – Vertreterinnen der Selbsthilfe mit beziehungsweise nach Krebs vertreten … auf Augenhöhe, nie störend und das schon seit vielen Jahren! Dieses Miteinander war Er-folgsvoraussetzung für richtungswei-sende Betreuungs- und Beratungsan-gebote. Zwei exemplarische Beispiele, um die Baden-Württemberg bundes-weit beneidet wird:

    Die Brückenpflege. Dieses Ange-bot der Zentren ist heute – allen Wi-derständen zum Trotz – ein Teil der Regelversorgung. Geglückt ist die Umsetzung nur, weil sich alle – vor-weg die Selbsthilfe – in der ATO einig wurden, dass eine Versorgungslücke für schwerkranke Menschen ge-schlossen werden muss. Kluge Kran-kenkassen haben damals schnell, andere erst mit Verzögerung Finan-zierungsmöglichkeiten gefunden.

    Die ambulanten psychosozi-alen Krebsberatungsstellen. Der Nationale Krebsplan verweist darauf, dass immer mehr Krebspatienten überleben. Er fordert deshalb mehr ambulante psychosoziale Beratungs-angebote.

    Acht Jahre lang wurden der Bedarf und die Qualität der Beratungsange-bote modelhaft erhoben. [3] Eine Fol-gefinanzierung der Modellberatungs-stellen ist bislang nicht gelungen. Das unverantwortliche Aus wurde durch

    eine letztmalige Zwischenfinanzierung bis Ende 2017 abgewendet.

    In Baden-Württemberg ist zeit-gleich Bemerkenswertes gelungen! Das Sozialministerium hat nicht nur den Aufbau weiterer acht Krebsbera-tungsstellen bis Ende 2016 anschubfi-nanziert. Die Gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung, das Land Baden-Württemberg und die Arbeitgeberver-einigungen einigten sich auf ein ge-meinsames Finanzierungsmodell für 2017. Damit ist der Bestand der bestehenden Krebsberatungsstellen vorläufig gesichert.

    Was haben diese Beispiele mit der Selbsthilfe und dem Zusammenwirken mit den Ärzten zu tun? – Sehr viel! Systembedingt war es nicht leicht, die Brückenpflege in der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung zu platzieren. Dies gelang nur mit Unterstützung der Selbsthilfe. Sie hat sich – mit politischem Nach-druck – für dieses Modell stark ge-macht. Nicht anders ist es beim Aufbau der Krebsberatungsstellen.

    In Baden-Württemberg haben die Ärzteschaft und die Selbsthilfe ge-lernt, dass eine Zusammenarbeit lohnend ist! – Die Beispiele zeigen aber auch, dass eine gute Zusammen-arbeit nicht vom Himmel fällt. Über den Einzelfall hinaus sind kontinuier-liche Abstimmungsprozesse nötig, um Vertrauen wachsen zu lassen. Die ATO-Tagungen des Krebsverbandes Baden-Württemberg sind dafür bei-spielgebend.

    Hubert Seiter Vorstandsvorsitzender der LAG-Selbsthilfe

    Baden-Württemberg Vorstandsmitglied des Krebsverbandes

    Baden-Württemberg

    Gute Zusammenarbeit fällt nicht vom Himmel

    Selbsthilfe hilft – auch Ärzten!

    H. Seiter

    Foto

    : DRV

    BW

    [1] R. Rosenbrock in Band 12 „Entwicklungsper-spektiven der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe im deutschen Gesundheitswe-sen“, Schriftenreihe der Abteilung für Medi-zinische Soziologie der Universität Freiburg

    [2] Ich wähle bewusst die weibliche Form, weil nach wie vor die gesundheitliche Selbsthil-fe weitüberwiegend in deren Händen liegt.

    [3] Die Deutsche Krebshilfe hat in Baden-Württemberg vier entsprechende Model-leinrichtungen großzügig gefördert, in Stuttgart mit einem Finanzierungsanteil des Krebsverbandes Baden-Württemberg.tF

    oto:

    Pho

    tos.c

    om (J

    upite

    rimag

    es)

    Präsidenten-Hotline

    Wo drückt Sie der Schuh und wie kann sich die Ärzte kammer noch mehr für Sie stark machen? Haben Sie Anregungen, Ideen oder vielleicht auch Kritik? – Die „Telefonsprechstunde“ von Kammerpräsident Dr. Ulrich Clever ermög- licht den Mitgliedern die direkte Kontakt- aufnahme. Am 12. September wird der Prä sident der Landesärztekammer Baden-Württemberg wieder von 17.00 bis 19.00 Uhr direkt an der Präsidenten-Hotline (07 11) 7 69 89-4 23 erreichbar sein. Rufen Sie an!

  • Kammern und KV

    Das Bundesgesundheitsmini-sterium hat Mitte Juli auf An-frage des Deutschen Ärzte-blattes bestätigt, was zuvor von ver-schiedenen Seiten gefordert worden war: Die Anbindung von Arzt-, Psy-chotherapeutenpraxen und Kranken-häusern an die Telematikinfrastruktur wird verschoben (das Ärzteblatt Ba-den-Württemberg hatte in seiner Juli-Ausgabe auf Seite 352 berichtet):

    Die Frist für die Anbindung von Arzt-, Psychotherapeutenpraxen und Krankenhäusern an die Telematikin-frastruktur verlängert sich demnach

    Bundesgesundheitsministerium bestätigt Fristverlängerung

    Telematikinfrastruktur

    um ein halbes Jahr vom 30. Juni 2018 auf den 31. Dezember 2018. Die Frist-verlängerung betrifft auch den Roll-out der elektronischen Gesundheits-karte und den Start des Versicherten-stammdatenmanagements.

    Der Gesetzgeber reagiert damit auf Verzögerungen bei der Herstel-lung der Konnektoren, die für den Anschluss an die Telematikinfrastruk-tur notwendig sind. Die mit der Produktion beauftragten Firmen rechnen frühestens im Herbst dieses Jahres mit der Auslieferung der ersten Tranche.

    Schema der Daten autobahn für das Gesundheitswesen

    Die Management Akademie der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (MAK) lädt gemeinsam mit der Deutschen Apotheker- und Ärztebank zu einer Fortbildungsveranstaltung für Mediziner ein.Veranstaltungstitel: Der Weg in die eigene PraxisZiele:Bei der Gründung einer eigenen Praxis ist neben der medizini-schen Qualifikation auch unternehmerisches Know-how gefragt. Durch das liberalisierte Vertragsarztrecht hat sich der Gestaltungs-spielraum für junge Unternehmer enorm erweitert. Doch nur wer gut informiert ist, weiß diese Möglichkeiten auch effektiv zu nutzen. Mit diesem Seminar verhelfen wir Ihnen zu einem erfolg-reichen Start in die eigene Praxis. In vier Modulen behandeln wir wichtige Themen der Praxis gründung und Neuniederlassung. Dabei gehen wir auch auf verschiedene Formen der Finanzierung ein und geben Auskunft zu aktuellen Steuerfragen.Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Internet unter www.mak-bw.de.Referenten: •   Karin Ekert, Diplom-Volkswirtin•   Matthias Engelter, Betriebswirt (VWA)•   Theo Sander, Diplom-Betriebswirt, Rechtsanwalt, 

    Fachanwalt für Steuerrecht, IWP – Institut für Wirtschaft und Praxis Bicanski GmbH, Münster

    •   Jan-Ulrich Schuster, Rechtsassessor•   Mirjam Vey-Bierling, Steuerberaterin•   Thiemo Wimmer, Betriebswirt, 

    Deutsche Apotheker- und ÄrztebankTermine und Veranstaltungsort:•   Modul 1: 7. Oktober 2017 (10.00 bis ca. 14.00 Uhr)•   Modul 2: 9. November 2017 (17.30 bis ca. 21.00 Uhr)•   Modul 3: 16. November 2017 (17.30 bis ca. 21.00 Uhr)•   Modul 4: 23. November 2017 (17.30 bis ca. 21.00 Uhr)• apoBank Mannheim, Jakob-Bensheimer-Str. 22, 68167 MannheimInformation und Anmeldung:•   Management Akademie der KV Baden-Württemberg, 

    Telefon (07 11) 78 75-35 35, Fax (07 11) 78 75-48-38 88, E-Mail: [email protected]

    •   oder Online-Anmeldung unter www.mak-bw.deTeilnahmegebühr:Module 2 bis 4 je 65,– Euro (Modul 1 ist kostenlos).Fortbildungspunkte: 5 (Modul 1) bzw. 4 (Module 2 bis 4)

    Veranstaltungshinweis

    Anzeige

    management akademieder Kassenärztlichen Vereinigung

    Baden-Württemberg

    In diesem Jahr jährt sich die Urteils-verkündung im Nürnberger Ärzte-prozess 1947 zum 70. Mal. Welche historische Bedeutung hat dieser erste von zwölf Nachfolgeprozessen, die dem Nürnberger Hauptkriegsver-brecherprozess folgten? Warum wa-ren es gerade die Ärzte, die noch vor Militärs und Wirtschaftsführern als erste angeklagt wurden? Was wurde ihnen zur Last gelegt?

    In den Blick der Ankläger und Richter kamen insbesondere die me-

    dizinischen Versuche an Menschen sowie die Euthanasieverbrechen. Der Prozess wurde in der Öffent lichkeit und in der internationalen und deut-schen Ärzteschaft stark beachtet, aber auch kritisch aufgenommen. Unter anderem hatte er den Nürnberger Kodex zur Folge, der bis heute maß-geblich die Zustimmungspflicht von Betroffenen bei medizinischen Versu-chen regelt und vorschreibt.

    Unter dem Titel „Medizin ohne Menschlichkeit“ veranstaltet die Lan-

    desärztekammer Baden-Württemberg (gemeinsam mit weiteren Partnern) einen Studientag am 27. September 2017 in Stuttgart. Die Fachvorträge und Diskussionen richten sich bewusst nicht nur an ein Fachpublikum, son-dern an alle an diesen Fragen und Themen Interessierte, ungeachtet des historischen Vorwissens. Das Pro-gramm der Veranstaltung und Anmelde möglichkeit sind online zu finden: www.lernortgeschichte.de/medizin-ohne-menschlichkeit

    70 Jahre Nürnberger Ärzteprozess

    Studientag: Medizin ohne Menschlichkeit

    Urteilsverkündung im Nürnberger Ärzteprozess

    Foto

    : Wik

    iped

    ia

    Foto

    : KBV

  • 402 ÄBW 08 • 2017

    Kammern und KV

    Im Mittelpunkt der Sommer-Vertre-terversammlung der Landesärzte-kammer Baden-Württemberg stand der Bericht zur aktuellen Lage von Kammerpräsident Dr. Ulrich Clever, der die Delegierten umfassend über wichtige Themen informierte (aus Platzgründen können an dieser Stelle nur ausgewählte Vortrags-inhalte Erwähnung finden):

    So ging es um die Etablierung von Modellprojekten zur ausschließlichen Fernbehandlung. Die entsprechende Änderung der Berufsordnung hatte für großes Interesse bei zahlreichen Anbietern und in der regionalen so-wie überregionalen Presse gesorgt. Nach Dr. Clevers Worten sei davon auszugehen, dass die ersten Projekte noch in diesem Jahr starten. Ziel der Ärzteschaft müsse nämlich sein, me-dizinische Konsultationen per Tele-

    fon, die schon heute in großer Zahl bei ausländischen Fernbehandlungs-portalen landen, zurück ins Ländle zu holen. Die Kammer habe dazu die notwendigen Grundlagen geschaffen und nun sei man sehr gespannt auf die Umsetzung.

    Mit Blick auf das eHealth-Gesetz und die Einrichtung der Telematik-Infrastruktur gab sich Dr. Clever ent-täuscht: Nachdem die Kammer ihre Hausaufgaben – unter anderem die Vorbereitungen für die Ausgabe von elektronischen Heilberufsausweisen – gemacht hatte, sorgte die Politik mit der zweimaligen Verschiebung des Starttermins für das Versicherten-stammdatenmanagement für Frust bei den Ärzten: Sie blieben jetzt auf den monatlichen Kosten für die Karte sitzen und hätten derzeit kaum Mehr-wert. Daher riet Dr. Clever aktuell, die

    Karte erst dann zu beantragen, wenn die Sache wirklich beginne, denn nur so bekomme der Vertragsarzt dann die Übermittlungsgebühren von sei-ner Kassenärztlichen Vereinigung er-stattet.

    Auch der Start des sogenannten Krankenhaus-Entlassmanagements war von GKV-Spitzenverband, Kas-senärztlicher Bundesvereinigung und Deutscher Krankenhausgesellschaft verschoben worden. Die Landesärzte-kammern hatten sich nach Dr. Clevers Worten bundesweit angeboten, für die notwendigen Ärzteverzeichnisse zu sorgen, da sie ja bereits über ein Melderegister aller Ärzte in Deutsch-land verfügen. Doch die Entscheidung wird wohl zwischen den Mitgliedsor-ganisationen des Gemeinsamen Bun-desausschusses fallen, und da seien die Ärztekammern eben nicht dabei.

    Satzungsänderungen, Fernbehandlung, eHealth-Gesetz, Kompetenzzentrum Weiterbildung

    Vertreterversammlung der Landesärztekammer

    EntschließungenDie Vertreterversammlung fasste zahlreiche Ent-schließungen, die wir aus Platzgründen nur stark verkürzt wiedergeben. Alle Beschlüsse sind je-doch im Volltext auf der Website der Landesärz-tekammer Baden-Württemberg nachlesbar (www.ärztekammer-bw.de).

    Medizinstudium

    Die Landesregierung wurde aufgefordert, Studie-rende der Humanmedizin bei Ausbildungsab-schnitten, die in ländlichen Regionen absolviert werden, finanziell zu unterstützen.

    Qualitätssicherung

    Die deutsche Ärzteschaft hat Qualitätssicherungs-maßnahmen in der Patientenversorgung entwi-ckelt, umgesetzt und evaluiert. Die Ärztekammer sollte daher stimmberechtigtes Mitglied in der Landes-AG für sektorenübergreifende Qualitätssi-cherung werden.

    Gesundheitscheck

    Mit der DRV und weiteren Partnern sollen einver-nehmlich klare Regelungen getroffen werden, mit denen sich der Rechtsanspruch auf den „Gesund-heitscheck ab 45“ und sich hieraus ableitend konkrete Präventionsleistungen in Art und Um-fang umsetzen lassen.

    Ärzte im ÖGD

    Es wurde eine der Qualifikation und Verantwor-tung entsprechende Vergütung der ärztlichen Tätigkeiten im öffentlichen Gesundheitsdienst auf dem Niveau der großen Marburger Bund-Flächen-tarifverträge gefordert.

    Gesundheits-Fachberufe

    Die Berufsausbildung für Physiotherapeuten, Er-gotherapeuten und Logopäden sollte den Rah-menbedingungen für andere Ausbildungsberufe im Gesundheitswesen angeglichen werden, auch im Hinblick auf die akademische Qualifikation und Ausbildungsvergütung.

    Physician Assistant

    Der Physician Assistant übt eine Delegationstätig-keit zur Arzt-Entlastung aus, dabei findet keine Substitution statt. Studieninhalte und Kompe-tenzen sollten bundesweit, angelehnt an den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin, vereinheitlicht werden.

    Notfallversorgung

    Die Ärztekammer bringt sich aktiv in die Diskus-sion um die Notfallversorgung im Land ein. Der Ausschuss Notfallmedizin soll unter anderem Vorschläge für die Weiterentwicklung gerade am Übergang von der ambulanten zur stationären Versorgung erarbeiten.

    Gutachterkommissionen

    Die Landesärztekammer wurde in ihrem Bemü-hen um eine angemessene Finanzierung der Gutachterkommissionen unter Beteiligung der Haftpflichtversicherungen unterstützt.

    Hausärztliche Versorgung

    Die Delegierten sprachen sich für die Sicherung einer flächendeckenden hausärztlichen Versor-gung aus. Eigentlich sollte künftig keine Hausarzt-praxis mehr wegen Bewerbermangel schließen müssen. Quereinstieg und weitere Maßnahmen sollen weiterentwickelt werden.

    Glyphosat

    Es wurde an die Bundesregierung appelliert, einer weiteren Zulassung von Glyphosat auf EU-Ebene nicht zuzustimmen, da trotz einer positiven Bewertung durch die Europäische Chemikalienagentur die Zweifel an der gesund-heitsschädigenden Wirkung nicht ausgeräumt sind.

    Weiterbildung

    Die Möglichkeit, die bislang auf die Allgemeinme-dizin beschränkte Förderung der Weiterbildung auf eine Reihe anderer Fachgebiete zu erstrecken, wurde begrüßt. Alle Fächer der unmittelbaren Patientenversorgung sollen in die Förderung einbezogen werden.

    Kammerpräsident Dr. U. Clever

    Foto

    : OE

  • ÄBW 08 • 2017 403

    Kammern und KV

    Der Kammerpräsident berichtete auch aus dem Arbeitskreis „Ethik und Geschichte der Medizin“. Die Dele-gierten begrüßten, dass ein „For-schungsprojekt Kammerhistorie“ für die Zeit von 1920 bis 1960 geplant ist, bei dem die Rolle der Ärztekammer vor, während und nach der NS-Zeit im Fokus steht. Zudem wird der Vorstand der Landesärztekammer im Januar 2018 erstmals die Gedenkstätte Gra-feneck besuchen. Es ist der Ort, an dem vor dann genau 78 Jahren Ärzte unter Sicht Kohlenmonoxid in eine als Duschraum getarnte Gaskammer ein-geleitet haben, um psychisch Kranke und Behinderte zu töten.

    Die Landes- und Bezirksärztekam-mern haben im vergangenen Jahr aus dem neuen § 75 a des Sozialgesetz-buches V, wo es um die Förderung der ambulanten Weiterbildung nicht nur, aber vor allem in der Allgemeinmedi-zin geht, neue Aufgaben bekommen und auch übernommen, erläuterte Dr. Clever. Durch die konstruktive Ausge-staltung im Lande konnte inzwischen mit den allgemeinmedizinischen Lehr-stühlen, der Landeskrankenhausge-sellschaft, der Kassenärztlichen Verei-nigung und der Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin ein „Kompetenz-zentrum Weiterbildung Verbundwei-terbildung plus“ gegründet werden. Nun sollen zusätzliche Weiterbildungs-verbünde in allen Bezirksärztekam-mern gebildet sowie Train-the-Trainer-Seminare und Mentorenprogramme etc. angeboten werden.

    Weitere Themen des Berichts zur Lage waren unter anderem das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Tarifeinheitsgesetz (siehe auch Seite 406), die Bundestagswahlen 2017 und die Kammerwahlen 2018, der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg,

    die Entschließungen der Vertreterver-sammlung zur Freimessung radioak-tiver Abfälle und zum Katastrophen-schutz sowie Aktuelles aus der Lan-desgeschäftsstelle.

    Ausführliche Diskussionen und wichtige Beschlüsse prägten die üb-rigen Tagesordnungspunkte der Ver-treterversammlung: Dabei ging es un-ter anderem um die Ethikkommission bei der Landesärztekammer, ein unab-hängiges, interdisziplinäres Gremium, das Forschungsvorhaben begutachtet. Vor dem Hintergrund einer geänderten EU-Verordnung und damit verbunden einem neuen Arzneimittelgesetz nah-men die Delegierten Anpassungen am Statut der Kommission vor, damit sie auch künftig entsprechende klinische Prüfungen durchführen kann.

    Ausgehend von den Erfahrungen bei den letzten Kammerwahlen än-derten die Delegierten nach inten-siver Debatte auch die Wahlordnung. Unter anderem ging es dabei um den Erhalt der Delegiertenzahlen-Ober-grenze für die Vertreterversamm-lungen auf Bezirksebene, bei gleich-zeitig umfassender Repräsentanz der Ärzteschaft.

    Ebenfalls notwendig geworden war eine Änderung der Satzung über die Eignungsvoraussetzungen für Lei-tende Notärzte im Rettungsdienst, unter anderem zur Klarstellung von Tätigkeiten auf Intensivstationen. Auch eine Änderung der Regelung der Ent-schädigung an Lehrkräfte für die Aus-bildung von Medizinischen Fachange-stellten stand an. (Alle genannten Satzungsänderungen werden nach entsprechender Bekanntmachung im Ärzteblatt Baden-Württemberg zu ge-gebener Zeit in Kraft treten.)

    OE

    Hohe Auszeichnungen

    Kammerpräsident Dr. Clever zeichnete vor der Vertreterver-sammlung zwei verdiente Mitglieder mit der Albert-Schweit-zer-Medaille, der höchsten Ehrung der Landesärztekammer Baden-Württemberg aus.

    Dr. Joachim Aspacher, Chef-arzt der Abteilung für Innere Medizin am Paracelsus Kranken-haus Karlsruhe, hat sich stets auch für die Schwächsten einge-setzt, beispielsweise unversi-cherte Patienten, die eben auch ein Recht auf stationäre Betreu-ung im Ernstfall haben. Zudem hat er den Verein zur Unterstüt-zung traumatisierter Migranten in Karlsruhe mitbegründet und wurde später dessen Vorsitzender. Seit vielen Jahren ist er geschätzter Teilnehmer am Gedankenaus-tausch der Menschenrechtsbeauftragten im Südwesten. Eine ande-re Facette seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten ist das langjährige Engagement für ärztliche Berufsanfänger, denen er die Arbeit in der Notfallambulanz und in den ersten Diensten näher brachte.

    Prof. Dr. Richard Salm, ehe-maliger Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäß-chirurgie am RKK-Klinikum Frei-burg, war langjähriges ehren-amtliches Mitglied des Weiter-bildungsausschusses der Be-zirksärztekammer Südbaden. Darüber hinaus war er für die Kammer auch als Prüfer und Fachgutachter tätig. Zudem war er langjähriger Delegierter der Vertreterversammlungen der Bezirksärztekammer und Kassenärzt-lichen Vereinigung Südbaden sowie der Landesärztekammer Baden-Württemberg, in deren Ausschuss Qualitätssicherung er ebenfalls viele Jahre wirkte. Was Herrn Prof. Salms Tätigkeit darüber hinaus aber vor allem ausmachte, war seine große, dabei persönlich absolut be-scheidene Vorbildfunktion, wie ernst er jeden Patienten und jede Patientin auch außerhalb des OPs behandelte und am Krankenbett aufsuchte, bevor und nachdem er sie (mit)operiert hatte.

    Prof. Dr. Salm und Dr. U. Clever

    Dr. J. Aspacher und Dr. U. Clever

    Die Landesärztekammer Baden-Württemberg präsentiert sich selbst und die Menschen dahinter sowie ausgewählte Themen und Ereig-nisse ausführlich in der neuen Broschüre „Die Ärztekammer im Blick“. Alles, was in den Jahren 2016 und 2017 in der ärztlichen Selbstverwaltung wichtig war, ist chronologisch geordnet nachzulesen. So berichtet die Publi-kation beispielsweise über besondere Initiativen und Veranstaltungen der Kammer oder gewährt einen Blick hinter die Kulissen der Körperschaft und ihre Rolle auf Bundesebene im Konzert von Bundes- und Landesärztekam-mern. – Die 24-seitige Veröffentlichung kann online eingesehen beziehungs-weise als gedrucktes Exemplar bestellt werden.

    Die Ärztekammer im Blick

    Weitere Informationen:www.ärztekammer-bw.de C

    1

    Die Ärztekammer im BlickLandesärztekammer Baden-Württemberg unter der Lupe im Zeitraum 2016 bis 2017

    Landesärztekammer Baden-Württemberg Körperschaft des öffentlichen Rechts

    Foto

    : OE

    Foto

    : OE

  • 404 ÄBW 08 • 2017

    Kammern und KV

    Dass es auch ohne die seit gut zwanzig Jahren geltenden Richtgrößen geht, haben die Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) und die nie-dergelassenen Ärztinnen und Ärzte im ersten Quartal 2017 eindrucks- voll bewiesen. Stolz präsentierte Dr. Norbert Metke, KVBW-Vorstandsvor-sitzender, bei der jüngsten Vertreter-versammlung die ersten Anwen-dungsergebnisse der seit Januar geltenden praxisindividuellen Richt-werte für Arzneimittelprüfungen: Von 10 912 Arzneimittel verord-nenden Praxen waren nur 215 (1,97 %) auffällig, das heißt sie über-schritten ihren praxisindividuellen Richtwert um mehr als 25 Prozent. Im vergleichbaren Zeitraum waren 2015 nach der alten Richtgrößensystema-tik 2 087 Praxen auffällig gewesen – also knapp 20 Prozent.

    Die Sensibilisierung der Arznei-mittel verschreibenden Ärzte in Baden-Württemberg habe – durch informative Maßnahmen im Sinne einer noch spezifischeren rationalen Pharmakotherapie – ein spürbares Einsparverhalten im Vergleich zum Bundesdurchschnitt ausgelöst, so Dr. Metke unter dem Beifall der Ver-treterversammlung. Die Ziele der Richtgrößen-Ablösung, unter ande-rem die Vermeidung von Fehl- und Unterversorgung aus Verschrei-bungsangst sowie die Beseitigung des „Verordnungsrisikos“ für länd-liche Versorgerpraxen – seien damit erfolgreich erreicht worden, vor allem, da die gleichbleibende Re-zeptfallzahl gezeigt habe, dass keine Umgehungsstrategien gewählt wor-den seien.

    Mit Blick auf die Sektorengrenzen führte der Vorstandsvorsitzende aus, dass er die baden-württembergische Krankenhausgesellschaft um Grün-dung einer Arbeitsgruppe „Entlass-medikation“ gebeten habe, mit dem Ziel der Abstimmung einer übergrei-fenden und damit identischen Ent-lassmedikation, unter anderem auf dem Boden von KVBW-Therapieleitfä-den. Entlassbrief und Medikations-plan stehen bei diesem Vorhaben ebenso im Fokus wie Verordnung von

    Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmit-teln für bis zu sieben Tage durch den Krankenhausarzt. Die Mehrarbeit in den Kliniken sei ein Segen für die Niedergelassenen, daher wolle die KVBW bei der Umsetzung des Entlass-managements behilflich sein, zumal es auch den Patienten den Übergang vom stationären in den ambulanten Sektor erleichtere.

    Auch zu den neuen Honorarver-trägen hatte Dr. Metke wichtige Neuigkeiten: Im ersten Quartal 2017 ließ sich sowohl im haus- als auch im fachärztlichen Bereich ein reelles Plus von fünf Prozent erzielen, das im Wesentlichen symmetrisch verteilt werde. Ergänzend dazu würden Kon-vergenzmittel an die gynäkologische Fachgruppe verteilt, da diese in den letzten Jahren hinter der Honorarent-wicklung der anderen Gruppen zu-rückgeblieben war.

    KVBW-Vize Dr. Johannes Fechner stellte der Vertreterversammlung ak-tuelle Ergebnisse der Terminservice-stelle Baden-Württemberg vor. Dem-nach gab es von Februar 2016 bis Juni 2017 insgesamt rund 27 000 Anrufe, bei denen aber nur circa 10 000 Termine vermittelt werden konnten. Gründe hierfür sind unter anderem, dass sich viele Anrufer nur allgemein zum Ablauf der Terminver-mittlung informieren wollten oder gar keinen gültigen Überweisungs-code hatten. Außerdem erschienen den Versicherten die Wegezeiten zu angebotenen Praxen häufig zu lang oder sie hatten nur Interesse an einer Vermittlung zum Wunscharzt bezie-hungsweise in eine Wunschregion. Insgesamt sei die gesetzlich verord-nete Terminservicestelle wie von der KVBW erwartet kein Erfolgsmodell, betonte Dr. Fechner.

    Hinsichtlich der Einführung der bundesweiten Telematikinfrastruktur ging Dr. Fechner davon aus, dass die bisherigen Termine vom Gesetzgeber

    nicht gehalten werden können. Man gehe nun vom 31. Dezember 2018 als verpflichtenden Termin für die erste Anwendung (Online-Abgleich der Versichertenstammdaten) aus. KV-seitig gehe die Vernetzung natürlich weiter; die Praxen würden sukzessive mit den notwendigen „Tokens“ für den Zugang zum sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen aus-gestattet.

    Das Projekt „DocDirekt“, mit dem in den zwei Modellregionen Stuttgart und Tuttlingen künftig die ausschließ-liche Fernbehandlung erprobt wer-den soll, liegt nach den Worten von Dr. Fechner weiterhin im Zeitplan. Voraussichtlich Ende Juli sollte der Dienstleister ausgewählt werden, da-ran schließe sich die Rekrutierung von PEP-Praxen in den beiden Regionen an. Nach Verpflichtung von Tele-Ärzten könne die Schulung von Me-dizinischen Fachangestellten sowie Ärzten beginnen und das Projekt vo-raussichtlich Ende des Jahres in Be-trieb gehen.

    Der Sachstandsbericht des stell-vertretenden KVBW-Vorsitzenden endete mit einem Ausblick auf die ärztliche Versorgung im Jahr 2020 unter Vorzeichen wie „Unterfinanzie-rung GKV“, „Finanzierung PKV“, „Haus- und Facharztmangel“, „Sektoren übergreifende Bedarfsplanung“. Vor allem hinsichtlich der Tatsache, dass aktuell 468 Hausarztsitze nicht be-setzt seien und rund 500 Praxen bis 2022 nicht nachbesetzt werden könnten, sei eine Unterstützung der Arztpraxen durch nichtärztliche Assi-stenzberufe unabdingbar. Neben VERAHs, EVAs, NÄPAs, Gesundheits- und Krankenpflegern trete künftig wohl auch der „Physician Assistant“, wie er beispielsweise an der Dualen Hochschule in Karlsruhe ausgebildet werde. Hinzu lasse auch der abzuse-hende Rückbau von Krankenhäusern beziehungsweise ihr Ersatz durch vertragsärztliche Strukturen vielfäl-tige Veränderungen im Gesundheits-wesen erwarten. Der KVBW werden demnach auch in Zukunft die The-men nicht ausgehen.

    OE

    Praxisindividuelle Richtwerte, Entlassmedikation, Honorarverträge, Telematik

    Vertreterversammlung der KVBW

  • REZEPTFREI BEI UNS ERHÄLTLICH:DER NEUE DB11 V8 UND DB11 V12.

    Technisch raffiniert, optisch atemberaubend und fahrtechnisch ein Meisterwerk. Der DB11 ist der definitive GT, der aus dem Besten einer ganzen Generation von Ingenieuren geschaffen worden ist. Erlesene Materialien, reine Handarbeit, modernste Technologie und eine Performance, die ihresglei-chen sucht, machen den DB11 zum besten Aston Martin in mehr als 100 Jahren Firmengeschichte.

    Der DB11 wird wahlweise von einem 5,2 l V12 TwinTurbo oder einem 4,0 l V8 Biturbo befeuert. Dabei gehören ein Start-Stop-System und eine Zylin-derabschaltung genauso zur Serienausstattung wie ein High-End Navigationssystem und das virtuelle Cockpit. Ein besonderer Clou ist, dass Service und Wartung für 5 Jahre bereits inklusive sind. Darüber hinaus verfügt der DB11 über LED-Scheinwerfer, Keyless Entry, 360° Kamera mit optionaler automati-scher Parkfunktion und eine adptive Dämpfung, um Ihnen die Wahl zwischen größtmöglichem Komfort und kompromissloser Sportlichkeit zu überlassen.

    Kann es also verführerischer und aufregender sein, die Wahl zu haben? Wohl kaum.

    ASTON MARTIN STUTTGART | AM AUTOMOBILE GMBHFelix-Wankel-Straße 42 | 70794 Filderstadt | T: 0711 20 30 150 | I: www.astonmartin-stuttgart.de

    Ein Unternehmen der Emil Frey Gruppe DeutschlandDB11 V12 | Kraftstoffverbrauch in l/100 km: Innerorts 16,6. Außerorts 8,5. Kombiniert 11,4. CO2-Emission: 265 g/km. Effizienzklasse G.DB11 V8 | Kraftstoffverbrauch in l/100 km: Innerorts 12,5. Außerorts 7,9. Kombiniert 10,1. CO2-Emission: 230 g/km. Effizienzklasse G.

  • 406 ÄBW 08 • 2017

    Arzt und Recht aktuell

    Mit dem am 11. Juli verkünde-ten Urteil hat der Erste Senat des Bundesverfassungsge-richts (BVG) entschieden, dass die Re-gelungen des Tarifeinheitsgesetzes weitgehend mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Die Auslegung und Handhabung des Gesetzes müsse al-lerdings der in Artikel 9 Absatz 3 Grundgesetz geschützten Tarifautono-mie Rechnung tragen. Über im Einzel-nen noch offene Fragen hätten die Fachgerichte zu entscheiden.

    Das Tarifeinheitsgesetz regelt Kon-flikte im Zusammenhang mit der Gel-tung mehrerer Tarifverträge in einem Betrieb (das ÄBW hatte berichtet). Es ordnet an, dass im Fall der Kollision der Tarifvertrag derjenigen Gewerkschaft verdrängt wird, die weniger Mitglieder im Betrieb hat, und sieht ein gericht-liches Beschlussverfahren zur Feststel-lung dieser Mehrheit vor. Der Arbeitge-ber muss die Aufnahme von Tarifver-handlungen den anderen tarifzustän-digen Gewerkschaften bekannt geben und diese mit ihren tarifpolitischen For-derungen anhören. Wird ihr Tarifvertrag im Betrieb verdrängt, hat die Gewerk-schaft einen Anspruch auf Nachzeich-nung des verdrängenden Tarifvertrags.

    Unvereinbar sei das Gesetz gemäß der Entscheidung des BVG mit der Ver-fassung nur insoweit, als Vorkehrungen dagegen fehlen, dass die Belange der Angehörigen einzelner Berufsgruppen oder Branchen bei der Verdrängung bestehender Tarifverträge einseitig ver-nachlässigt werden. Der Gesetzgeber müsse insofern Abhilfe schaffen.

    Bis zu einer Neuregelung dürfe ein Tarifvertrag im Fall einer Kollision im Betrieb nur verdrängt werden, wenn plausibel dargelegt sei, dass die Mehrheitsgewerkschaft die Belange der Angehörigen der Minderheitsge-werkschaft ernsthaft und wirksam in ihrem Tarifvertrag berücksichtigt ha-be. Das Gesetz bleibe mit dieser Maßgabe ansonsten weiterhin an-wendbar. Die Neuregelung sei bis zum 31. Dezember 2018 zu treffen.

    Zum Urteil des Bundesverfas-sungsgerichts erklärte Bundesärzte-kammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich

    Montgomery: „Bundesarbeitsministe-rin Andrea Nahles sollte nicht glauben, sie könne sich nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Ta-rifeinheitsgesetz entspannt in den Sommerurlaub verabschieden. Karlsru-he hat die Regierung zum Nachsitzen verdonnert und Änderungen an dem Gesetz verlangt. Nach dem Urteil steht fest: So wie das Gesetz jetzt ausgestal-tet ist, kann es nicht bleiben.

    Wesentliche Inhalte sind mit der grundgesetzlich verbrieften Koaliti-onsfreiheit nicht vereinbar. Die Rege-lungen sind nicht nur schlecht für die betroffenen Beschäftigten. Was den ärztlichen Bereich angeht, schlagen sie auch voll auf die Patientenversor-gung durch. Denn wenn man Ärzten die Möglichkeit nimmt, wirksam für angemessene Arbeitsbedingungen zu streiten, bleibt das natürlich nicht ohne Folgen für die Versorgung.

    Wir hätten uns eine völlige Aufhe-bung dieses in jeglicher Hinsicht schäd-lichen Gesetzes gewünscht. Zumindest ist jetzt aber klar, dass die Rechte be-rufsspezifischer Gewerkschaften besser geschützt werden müssen. Das ist ein klarer Handlungsauftrag an die Politik. Die Ministerin muss jetzt liefern.“

    Zu den wesentlichen Erwägungen des Senats zählte, dass das Grund-recht aus Art. 9 Abs. 3 Grundgesetz in erster Linie ein Freiheitsrecht sei. Es schütze alle koalitionsspezifischen Verhaltensweisen, insbesondere die Tarifautonomie und Arbeitskampf-maßnahmen, die auf den Abschluss von Tarifverträgen gerichtet seien. Das Grundrecht vermittle nach Über-zeugung des Gerichts jedoch kein Recht auf absolute tarifpolitische Verwertbarkeit von Schlüsselpositi-onen und Blockademacht zum eige-nen Nutzen. Zudem enthalte Art. 9 Abs. 3 GG auch keine Bestandsgaran-tie für einzelne Koalitionen.

    Die Regelung zur Verdrängung eines Tarifvertrags im Kollisionsfall greife in die Koalitionsfreiheit ein, so eine weitere Erwägung der Richter. Sie könne außerdem grundrechtsbeein-trächtigende Vorwirkungen entfalten. Denn sowohl die drohende Verdrän-

    gung des eigenen Tarifvertrags als auch die gerichtliche Feststellung, in einem Betrieb in der Minderheit zu sein, könnten eine Gewerkschaft bei der Mitgliederwerbung und der Mobilisie-rung ihrer Mitglieder für Arbeitskampf-maßnahmen schwächen und Entschei-dungen zur tarifpolitischen Ausrich-tung und Strategie beeinflussen. Beein-flusst werde auch die grundrechtlich geschützte Entscheidung, ob und in-wieweit mit anderen Gewerkschaften kooperiert werde und welches Profil sich eine Gewerkschaft gebe.

    Art. 9 Abs. 3 GG berechtigte den Gesetzgeber, das Verhältnis der sich gegenüberstehenden Tarifvertragspar-teien zu regeln, um strukturelle Voraus-setzungen dafür zu schaffen, dass Tarif-verhandlungen einen fairen Ausgleich ermöglichen und damit angemessene Wirtschafts- und Arbeitsbedingungen hervorbringen können. Zur Funktions-fähigkeit der Tarifautonomie gehöre aber nicht nur die strukturelle Parität zwischen Arbeitgeber- und Arbeitneh-merseite. Zu ihr gehörten auch die Bedingungen der Aushandlung von Tarifverträgen, welche die Entfaltung der Koalitionsfreiheit dort sichern, wo auf Seiten der Gewerkschaften oder der Arbeitgeber mehrere Akteure unterei-nander konkurrieren. Auch hier verfüge der Gesetzgeber über einen weiten Handlungsspielraum. Er sei nicht ge-hindert, Rahmenbedingungen zu ver-ändern, so aus Gründen des Gemein-wohls, um gestörte Paritäten wieder-herzustellen oder um einen fairen Ausgleich auf einer Seite zu sichern.

    Zweck des Tarifeinheitsgesetzes sei es, Anreize für ein kooperatives Vorge-hen der Arbeitnehmerseite in Tarifver-handlungen zu setzen und so Tarifkolli-sionen zu vermeiden. Damit verfolge der Gesetzgeber das legitime Ziel, zur Siche-rung der strukturellen Voraussetzungen von Tarifverhandlungen das Verhältnis der Gewerkschaften untereinander zu regeln. Die angegriffenen Regelungen seien geeignet, dieses Ziel zu erreichen, auch wenn nicht gewiss sei, dass der gewollte Effekt tatsächlich eintritt. Es bestünden auch keine verfassungs-rechtlich durchgreifenden Bedenken gegen ihre Erforderlichkeit. Jedenfalls stehe kein zweifelsfrei gleich wirksames, Gewerkschaften und ihre Mitglieder aber weniger beeinträchtigendes Mittel zur Verfügung, um die legitimen Ziele zu erreichen, so der Erste Senat. Der Gesetz-geber habe den ihm hier zustehenden Beurteilungs- und Prognosespielraum nicht verletzt.

    Gesetzesauslegung und -handhabung müssen Tarifautonomie Rechnung tragen

    Tarifeinheitsgesetz weitgehend mit Grundgesetz vereinbarFoto: W

    ikip

    edia

    Die Rubrik „Arzt und Recht aktuell“ befasst sich in un-regelmäßigen Abständen mit aktuellen Rechtsfra-gen, wichtigen Urteilen, Gesetzesänderungen und Nachrichten, die für die Ärzteschaft von Bedeu-tung sind.

  • Wirtschaft

    Steffen BauerZertifikate-Experte bei der Landes-bank Baden-Württemberg (LBBW)

    Deep-Express-Zertifikate ohne Ertragsbegrenzung

    Nach einer Veröffentlichung des Deutschen Derivate Verbands belief sich das Gesamtvolumen des deut-schen Zertifikatemarkts Ende des er-sten Quartals auf 69,8 Milliarden Euro. Dies ist zwar kein Rekordwert, jedoch zeigte sich das ausstehende Volumen an Anlage- und Hebelprodukten zu-letzt recht stabil. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich in letzter Zeit Express-Zertifikate.

    Ein bekannter Klassiker sind die Deep-Express-Zertifikate. Sie verfü-gen grundsätzlich über eine feste Laufzeit von mehreren Jahren, die abhängig von der Kursentwicklung der zugrunde liegenden Aktie oder des Index (Basiswert) vorzeitig been-det werden kann. Schließt der Basis-wert an einem der in der Regel jähr-lichen Bewertungstage auf oder über der relevanten Kursschwelle, wird das Zertifikat vorzeitig zurückgezahlt. In diesem Fall erhält der Anleger einen Rückzahlungsbetrag inklusive Bonus. Bei einer vorzeitigen Rückzahlung vereinnahmt der Anleger also einen Ertrag und kann das Kapital zu den aktuellen Marktkonditionen neu anle-gen. Dabei geht er ein gewisses

    Wiederanlagerisiko ein, wenn sich die Renditeaussichten zum Zeitpunkt der Reinvestition verschlechtert haben. Demnach eignen sich Deep-Express-Zertifikate für Anleger mit einem Anlagehorizont von mehreren Jahren, die zugleich die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung mit all ihren Chancen und Risiken in Betracht zie-hen. Schließt der Basiswert am jewei-ligen Bewertungstag unter der rele-vanten Kursschwelle, läuft das Zertifi-kat weiter.

    Deep-Express-Zertifikate haben ein klares Renditeziel, die Rendite ist jedoch begrenzt. Warum also nicht die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung mit der Chance auf un-begrenzte Erträge kombinieren?

    Eine historische Betrachtung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ergab, dass in der aktuellen Marktphase die Performance des Ba-siswerts bei vorzeitig zurückgezahl-ten LBBW Deep-Express-Zertifikaten oftmals über dem gezahlten Bonus lag. Auf Basis dieser Erkenntnis wer-den seit April 2016 zusätzlich zum bereits bestehenden Produktportfo-lio Deep-Express-Zertifikate angebo-ten, die von einer besseren Basiswert-entwicklung profitieren können. Die-se Performance-Deep-Express-Zertifi-kate bieten alle Eigenschaften und Vorteile von klassischen Deep-Ex-press-Zertifikaten. Übersteigt jedoch die Performance des Basiswerts am jeweiligen Bewertungstag den Ex-pressbetrag, also den Rückzahlungs-betrag inklusive Bonus, erhält der Anleger den Nominalbetrag zuzüg-lich der Performance anstatt des Ex-pressbetrags. Somit partizipiert er in voller Höhe an der positiven Kursent-wicklung.

    Insgesamt bietet der Zertifikate-markt also interessante Anlagealter-nativen im aktuellen Börsenumfeld. Welche hiervon für den Anleger pas-send sind, entscheidet er aufgrund seiner Risikoneigung und seiner Markteinschätzung. Zu berücksichti-gen ist, dass Zertifikate von der Bank begebene Inhaberschuldverschrei-bungen sind. Daher sollte der Anleger zusätzlich das damit verbundene Emittentenrisiko beachten.

    Informationen der Baden-Württembergischen Bank

    Neues aus der Finanzwelt

    Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) in Göppingen lädt im Rahmen ihrer Reihe BW Forum Medicum zu einer Informationsveranstaltung für Ärztinnen und Ärzte ein. Titel: Erfolgsfaktor Personal – Streicheln, Tadeln, EntlassenMotiviertes Personal macht Spaß und mehr Umsatz. Aber wie gehe ich in der Praxis mit dem Personal individuell um? Wie gelingt die richtige Personalmotivation und wann muss man streicheln, tadeln oder sich vom Personal trennen.Unser Referent Dr. jur. Lars Lindenau (Rechtsanwalt) gibt Ihnen an diesem Abend einen Überblick über alles Wissenswerte rund um diesen Themenbereich.Termin und Veranstaltungsort:Mittwoch, 8. November 2017 um 19.00 Uhr BW-Bank Göppingen, Poststr. 37, 73033 GöppingenInformation und Anmeldung:BW Heilberufe Center Göppingen, Katrin Neuchel, Telefon (0 71 61) 67 22-58, E-Mail: [email protected]:Die Teilnahme an der kostenlosen Veranstaltung ist begrenzt.

    Veranstaltungshinweis

    ultraschalldiagnostik

    hms-sonosystems gmbhmartin n. smith & anya c. smitham gansacker 10 c79224 umkirch

    T 07665 / 942 99 66F 07665 / 942 99 77E [email protected] w

    ww

    .hm

    s-so

    nosy

    stem

    s.de

    Ihr Partner für Ultraschall Medizintechnik Praxisbedarf Sprechstundenbedarf

    Wir nehmen Ihr Altsystem für mindestens 500 Euro in Zahlung!**Beim Kauf eines neuen Siemens-Ultraschallsystems.

    Anzeigen

    Anzeigen

    Foto

    : Thi

    nkst

    ock

    – Ro

    z W

    oodw

    ard

  • 408 ÄBW 08 • 2017

    Aus Fehlern lernen

    Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) veranstaltet im Rahmen ihrer Reihe BW Forum Medicum gemeinsam mit net4docs Freiburg eine Informationsveranstaltung für Ärztinnen und Ärzte. Titel: Antikorruptionsgesetz – Der schmale Grat zwischen Kooperation und KorruptionIn dem Vortrag werden die sogenannten „Korruptionsdelikte“, insbesondere die 2016 neu ins StGB aufgenommenen §§ 299a und 299b behandelt, die nunmehr auch Ärzte unter Strafandrohung stellen. Veranstaltungsinhalte: •   Grundzüge der neuen Straftatbestände•   Unzulässige Zuweisung gegen Entgelt•   Angemessenheit ärztlicher Vergütung•   Praxisbeispiele, Diskussion und Beantwortung 

    von Fragen aus dem ZuhörerkreisReferent: Dr. Nicolas von Götz, Rechtsanwalt (Dr. Flügler & Partner Rechtsanwälte mbB, Freiburg)Termin und Veranstaltungsort:14. September 2017 um 19.00 Uhr PVS Assekuranzmakler GmbH, Oltmannstr. 9, 79100 Freiburg (im Gebäude der Privatärztlichen Verrechnungsstelle)Information und Anmeldung:BW-Bank Freiburg, E-Mail: [email protected] Assekuranzmakler GmbH, E-Mail: [email protected]:Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

    Veranstaltungshinweis

    Anzeige

    gleiche Hodentextur ohne zystische oder solide Raumfor-derung. Abschließend stellte der Arzt eine schmerzlose rechtsseitige Hodenvergrößerung fest. Klinische Hinweise für eine akut interventionsbedürftige Erkrankung sah er nicht. Er riet zu einer urologischen Abklärung. Im Entlass-brief wird der Verdacht auf Epidydimitis geäußert, woge-gen mit der Verabreichung eines Antibiotikums begonnen worden sei.

    Am vierten postoperativen Tag stellt sich der Antrag-steller bei einem niedergelassenen Urologen vor. Dieser urteilte: „Beim Patienten liegt der dringende Verdacht auf eine Hodentorsion rechts vor, es ist eine sofortige Opera-tion indiziert“. Diese Operation erfolgte sogleich in einer urologischen Klinik. Laut Operationsbericht fand sich „ein gerötetes, ödematös teigig verändertes, deutlich vergrö-ßertes rechtes Skrotalfach... auch nach Retorsion des Ho-dens bleibt bei thrombosiert erscheinenden Hodenge-fäßen eine Durchblutung aus, daraufhin Entscheidung zum Absetzen des Hodens“. Die histologische Aufarbeitung zeigte eine subtotale, hämorrhagische Nekrose des Ho-dens und Nebenhodens.

    Diskussion

    Die Kommission beurteilt als fehlerhaft, dass einer möglichen Hodentorsion nicht hinreichend Beachtung geschenkt wurde. Sie meint allerdings, am Abend des er-sten postoperativen Tages seien die Beschwerden noch zu uncharakteristisch gewesen, um eine sofortige Abklärung zu fordern. Am nächsten Morgen jedoch hätte nicht nur eine Ultraschalluntersuchung, sondern eine Dopplersono-grafie zur Klärung der Durchblutung des Hodens erfolgen sollen. Jedenfalls am dritten postoperativen Tag, dem Entlasstag, als die bestehenden Symptome als Epidydimi-tis fehlinterpretiert wurden, hätte eine Hodentorsion in Betracht gezogen und die sofortige Vorstellung bei einem Urologen erfolgen müssen. Eine Kausalität des Behand-lungsfehlers zur Entfernung des Hodens ist nicht feststell-bar. Möglich ist, dass schon die als Appendizitis gewerteten Unterbauchschmerzen Folgen einer Hodentorsion waren, nicht feststellbar ist auch, ob bei rechtzeitiger Vorstellung bei einem Urologen der Hoden hätte gerettet werden können.

    Fall

    Innerhalb eines Jahres stellte sich der 13 Jahre alte Antragsteller wegen rechtsseitiger Unterbauchbeschwer-den dreimal in der chirurgischen Abteilung eines Kranken-hauses vor, beim letzten Mal mit einem deutlichen Druck-schmerz und lokaler Abwehrspannung. Es erfolgte eine laparoskopische Appendektomie. Die histologische Aufar-beitung zeigte eine diskrete, floride, katarrhalische Appen-dizitis mit gesteigerter Mukosaregeneration und leicht florid entzündlichem intraluminalem Exzidat. In der dar-auffolgenden Nacht klagte der Antragsteller über Schmer-zen im rechten Hoden. Laut ärztlicher Dokumentation war der rechte Hoden vergrößert und gegenüber dem linken leicht verhärtet, doch bestand kein Druckschmerz, keine Rötung, keine Entzündung. Am folgenden Tag ist doku-mentiert: „Prehn’sches Zeichen negativ, kein Anhalt bei klinischer Untersuchung für Hodentorsion. Verdacht auf Tumor rechter Hoden, dringende Abklärung über Urologen empfohlen“. Bei einer Sonografie zeigte sich eine seiten-

    Nach Appendektomie nicht erkannte Hodentorsion eines 13-jährigen

    41

    Aus Fehlern lernen: In loser Folge veröffent licht das Ärzteblatt

    Baden-Württemberg ausgewählte und interessante Fälle aus der

    Arbeit der Gutachterkommissionen für Fragen ärztlicher Haftpflicht.

    Foto

    : Wik

    iped

    ia

  • 410 ÄBW 08 • 2017

    Vermischtes

    Neue Ämter und wichtige Auszeichnungen

    Namen und Nachrichten

    Sportweltspiele: Allgemeinärztin aus Blaubeuren erfolgreich

    Die Allgemeinärztin Martina Both aus Blaubeuren war bei den 38. Sportweltspielen der Medizin und Gesundheit in Marseille erfolgreich: Sie nahm am Aquathlon M teil, einem Ausdauerwettkampf, bei dem neben 2 km Schwim-men auch 10 km Laufen mit ununterbrochener Zeitnahme gefordert sind. Der Wettkampf beginnt mit dem Schwimmen. Anschließend werden Laufschuhe angezo-gen, und es geht direkt zum Lauf über. – Mit ihrer Zeit von

    Württembergischer Krebspreis

    Der Württembergische Krebspreis 2017 wurde in die-sem Jahr unter zwei Preisträgern aufgeteilt, die jeweils 20 000 Euro erhielten: Dr. Sergios Gatidis von der Radiolo-gischen Universitätsklinik in Tübingen wurde für sein Pro-jekt „Automatisierte Charakterisierung systemischer Thera-pie-assoziierter Effekte bei onkologischen Patienten mittels Ganzkörper 18F-FDG-PET/MRI: Anwendung im Kontext der Checkpoint-Inhibierung in malignen Malinomen“ ausge-zeichnet. Dr. Corina Schneidawind von der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Tübingen wurde für ihre Arbeit „Von der unreifen Zelle über den präleukämischen Klon bis zur fulminanten Leukämie – mittels CRISPR/Cas9 die sequentielle Entstehung von MLL-translozierten Leukä-mien verstehen“ ausgezeichnet. Der Nachwuchspreis 2017 in Höhe von 15 000 Euro ging an Dr. Lukas Bunse vom DKFZ Heidelberg für seine Arbeiten „Die Rolle der tumo-ralen und stromalen MHC-Klasse II Expression im Kontext Neoepitop-spezifischer Hirntumorvakzinierungen“. Der Württembergische Krebspreis gehört zu den am höchsten dotierten innerhalb der deutschen Krebsforschung.

    Startschuss zur PAWEL-Studie

    Vor allem ältere Patientinnen und Patienten über 70 Jahre können nach einer Operation oder einem Kranken-hausaufenthalt unter einer Verschlechterung ihrer psychi-schen oder kognitiven Gesundheit, einem so genannten Delir, leiden. Wissenschaftler und Ärzte des Tübinger Uni-versitätsklinikums untersuchen seit Mitte Juli, wie und ob eine bessere Vorhersage des Delir-Risikos und ein Delir-Präventionsprogramm die Lebensqualität von älteren Pa-tienten verbessern können. Ziel ist, durch engere Zusam-menarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und den behandelnden Krankenhäusern das Delir zu vermeiden oder zu reduzieren. Die PAWEL-Studie (Patientensicherheit, Wirtschaftlichkeit und Lebensqualität) wird vom Innovati-onsfonds des Bundes und der AOK Baden-Württemberg mit mehr als 5 Millionen Euro gefördert. Neben Tübingen sind an dem Projekt Kliniken und Geriatrischen Zentren in Stuttgart, Ulm, Freiburg und Karlsruhe beteiligt.

    Hohes Amt für Professor Fuchs

    Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirur-gie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Tübin-gen, Professor Dr. Jörg Fuchs, hat im Juli die Präsident-schaft der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) übernommen. Mit diesem Amt verbunden ist auch die inhaltliche Planung und Ausrichtung des 135. DGCH-Kongresses in Berlin. Prof. Fuchs hat für die Jahrestagung das Motto „Tradition – Innovation – Globalisierung“ ge-wählt, um über wichtige aktuelle Einflussgrößen in der Chirurgie zu diskutieren. Dazu zählen vor allem Operati-onen über minimalinvasive Zugänge, Hybridoperationen und Robotik. Prof. Fuchs ist seit 2002 Ordinarius für Kin-derchirurgie am Universitätsklinikum Tübingen und war von 2010 bis 2013 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH). Zu seinen Forschungs-schwerpunkten gehören die onkologische und minimal-invasive Chirurgie sowie die onkologische Forschung bei soliden kindlichen Tumoren.

    Prof. Dr. J. Fuchs

    Foto

    : Uni

    klin

    ik T

    übin

    gen

    M. Both vor dem Start zum Aquathlon

    Foto

    : priv

    at

    Anzeige

    1:41:21,2  h erreichte Frau Both den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Und in ihrer Altersklasse konnte sie sich sogar den ersten Platz sichern. Die Medigames betrachte-te sie sehr positiv und lobte nicht nur die reibungslose Organisation, sondern auch die überaus kameradschaft-liche Atmosphäre. An den Wettkämpfen kann jeder, der eine Fachausbildung im Gesundheitsbereich abgeschlos-sen hat, ohne vorheriges Auswahlverfahren teilnehmen.

    Mit medatixx-Praxissoftware treffen Sie die richtige Wahl! Sie wissen von Anfang an, was Sie kaufen. Sie wählen die Module, die Sie für Ihre Praxisprozesse benötigen. So haben Sie die Kosten im Griff.

    Wählen Sie medatixx und Sie wählen eine faire Partnerschaft.

    bundespraxiswahl.medatixx.de

    Weg mit dem Nebel! Durchblick für alle!

    Anzeige Ärzteblatt BaWü 8-2017 BMP-Motiv2_210 x 40mm zzgl 3mm Beschnitt DRUCK.indd 1 27.06.2017 13:18:45

  • ÄBW 08 • 2017 411

    Vermischtes

    Jubiläum für Caritas Stuttgart

    Der Caritasverband Stuttgart e. V. setzt sich seit 1917 für rechtlich und sozial benachteiligte Menschen ein. Rund 1 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in sieben Diensten engagiert: Altenhilfe, Arbeit, Behindertenhilfe, Jugend- und Familienhilfe, Migration und Integration, Sucht- und Sozialpsychiatrische Hilfe und Armut, Woh-nungsnot und Schulden. Der Name Caritas bedeutet Nächstenliebe und diesen christlichen Auftrag erfüllt der Caritasverband Stuttgart politisch für mehr soziale Gerech-tigkeit und jeden Tag für das soziale Miteinander. Ende Juli feierte der Verband sein 100-jähriges Bestehen in Anwesenheit von Landtagspräsidentin Muhterem Aras und Caritaspräsident Prälat Dr. Peter Neher.

    Runder Geburtstag für Ehrenjustiziar

    Der Ehrenjustiziar der Bezirksärztekammer Nordwürtt-emberg, OStA a. D. Gerhard Kurz, beging Mitte Juli seinen 90. Geburtstag. Er war 1969 vom Justizministerium zum Kammeranwalt beim Bezirksberufsgericht für Ärzte beru-

    fen worden. Während seiner 28-jährigen Tätigkeit übernahm er ebenfalls die Funktion des Rechts-beraters in der Geschäftsführung sowie das Amt des Bezirkswahllei-ters. Für seine außerordentlichen Verdienste, die weit über die Landesgrenzen hinausgingen, wurde er 1992 mit dem Ehrenzei-chen der Deutschen Ärzteschaft der Bundesärztekammer ausge-

    zeichnet. Beim fünfzigjährigen Jubiläum der Bezirksärzte-kammer war Herr Kurz zum Ehrenjustiziar ernannt worden. Besonders geschätzt wurden neben seiner fachlichen Ex-pertise stets seine Fähigkeit, in jedem Verfahren stets den Menschen im Auge zu behalten, sowie sein grundlegendes Anliegen, das positive Ansehen der Ärzte in der Öffentlich-keit zu fördern.

    G. Kurz

    Baden-württembergische Medizininformatik erfolgreich

    Die Medizinstandorte Tübin-gen, Heidelberg, Freiburg und Mannheim waren mit ihren jewei-ligen Konsortien bei der Förderini-tiative des Bundes zum Thema Digitalisierung in der Medizin er-folgreich. Sie sollen eine noch bessere und schnellere Versorgung für Patienten durch IT-basierte Diagnosen und zur geeigneten Therapiewahl bei seltenen Erkran-kungen ermöglichen. Im Projekt DIFUTURE (u. a. Tübingen) geht es unter anderem darum, digitale Pa-tientendaten zusammenzuführen und auszuwerten, um Krankheiten besser zu verstehen und schneller die richtigen Entscheidungen zu treffen. Bei HiGHmed (u. a. Heidel-berg) geht es darum, Forschung und Versorgung mit neuen medi-zininformatischen Lösungen und einem übergreifenden Datenaus-tausch zu verbessern. MIRACUM (u. a. Freiburg und Mannheim) will bildgebende Diagnosen, gene-tische und molekulare Untersu-chungen verknüpfen, um beispiels-weise Hirntumore künftig wir-kungsvoller behandeln zu können. Das Bundes ministerium für Bildung und Forschung stellt den Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaft-lern aus der Förderlinie Medizinin-formatik in den nächsten vier Jah-ren rund 120 Millionen Euro zur Verfügung.

    Hohe Auszeichnung für Uniklinikum Tübingen

    Im Klinikum Tübingen gibt es für den Fall einer Organ-spende klare Handlungsabläufe und Zuständigkeiten. So werden die Möglichkeiten zu einer Organspende zuverläs-sig erkannt und nach dem Willen der Verstorbenen umge-setzt. Die Transplantationsbeauftragten sowie alle verant-wortlichen Ärzte und Pflegenden des Klinikums wurden für ihr Engagement vom baden-württembergischen Mini-ster für Soziales und Integration, Manne Lucha, zusammen mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), der Landesärztekammer und der Krankenhausgesellschaft Baden-Württemberg (BWKG) ausgezeichnet. Von Januar bis Mai 2017 wurden in Baden-Württemberg 42 Organ-spenden durchgeführt. Dadurch konnten 139 Organe für eine Transplantation entnommen werden. Die Vermittlung erfolgt durch Eurotransplant nach den Richtlinien der Bundesärztekammer. Ende vergangenen Jahres standen in Baden-Württemberg 1 113 Menschen auf der Warteliste für ein Spenderorgan.

    Prof. Dr. M. Bamberg, Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender Universitätsklinikum Tübingen; PD Dr. C. Schleicher, Geschäftsführende Ärztin DSO-Region Baden-Württemberg; Dr. M. Beck, Ltd. Transplan-tationsbeauftragter Universitätsklinikum Tübingen; M. Schlotterer, Transplantationsbeauftragter Pflege; M. Lucha, Minister für Soziales und Integration Baden-Württemberg

    Foto

    : Uni

    klin

    ikum

    Tüb

    inge

    n

    Aalen · Tel.: 07361/ 92 48 80Fellbach-Schmiden · Tel.: 0711/ 57 70 30 20

    www.sonofair.de

    Siemens ACUSON NX2 PRAXIS-Edition für alle Allgemeinmediziner zum

    Aktions-preis

    Anzeige

  • 412 ÄBW 08 • 2017

    Vermischtes

    Wenn die Deutschen zu Ge-sundheitsthemen im Netz recherchieren, geht es meist um Ernährungsfragen. 70 Prozent geben an, sich dazu am häufigsten im Internet zu informieren. Das zeigt eine repräsentative Befragung des Digital-verbands Bitkom unter mehr als 1.000 Befragten ab 14 Jahren.

    Auf dem zweiten Platz liegen Krankheitssymptome, 67 Prozent aller

    Befragten recherchieren dazu im Netz. Auch Informationen zu Fitness- und Sportthemen (58 Prozent), alter-nativen Behandlungsmethoden (45 Prozent) und allem rund um das Thema Vorsorge (45 Prozent) holen sich die Verbraucher im Netz, genauso wie Informationen zu Krankenhäu-sern, Reha-Einrichtungen (32 Prozent) und Ärzten (25 Prozent).

    Für viele ist die Gesundheitsre-cherche im Netz heute selbstver-ständlich. Man findet so beispielswei-se früher einen passenden Doktor und kann gegenüber dem Arzt selbstbewusster auftreten, analysiert die Bitkom. Die Netzrecherche könne außerdem den Erfolg von Therapien steigern. Denn wenn ein Patient ver-stehe, wie ihm ein bestimmtes Medi-kament hilft und warum es auf nüchternen Magen eingenommen werden soll, verbessere das die The-rapietreue.

    Zwei Drittel der Befragten (61 Prozent) sagen, dass sie durch die In-

    ternetrecherche zu Gesundheitsthe-men wertvolle Tipps erhalten. Knapp jeder Zweite (48 Prozent) meint, dass das Internet dabei hilft, souveräner gegenüber dem Arzt aufzutreten. Je-der Dritte (32 Prozent) versteht da-durch seinen Arzt besser. Allerdings sagen auch 38 Prozent, dass es ihnen schwer fällt, bei der Fülle an Informa-tionen die seriösen von den unseri-ösen Quellen zu unterscheiden.

    13 Prozent meinen, dass die Netz-recherche schon einmal dazu geführt hat, dass sie sich häufiger als früher Sorgen um ihren Gesundheitszustand machen. Nur für sechs Prozent kann die Internetrecherche den Arztbesuch ersetzen.

    Die Fülle und die stark schwan-kende Qualität der Informationen können leicht überfordern. Wichtig sei, sich immer des Absenders, des Ziels und der Aktualität der Informa-tionen zu vergewissern. Auch Ausge-wogenheit und Aktualität spielten eine wichtige Rolle.

    Netzrecherche hilft jedem Dritten, den eigenen Arzt besser zu verstehen

    Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

    Folie 3

    6,61

    5,06

    4,25

    - 6,00

    - 7,14

    Titelbereich

    Inhaltsbereich

    Fußzeile

    12,33 -12,33 Inhaltsbereich

    Abstandsangaben; Bitte einhalten (Bsp.: Titelbereich 6,61 – 5,06 / max. 2 Zeilen)

    4

    Das Internet macht den Patienten mündiger Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zur Gesundheitsrecherche im Internet zu?

    Basis: Internetnutzer ab 14 Jahren, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren (n=485); Top2Boxes »Stimme voll und ganz zu« und »Stimme eher zu« in Prozent

    Durch die Gesundheitsrecherche im Internet erhalte ich wertvolle Gesundheitstipps. 61%

    Die Gesundheitsrecherche im Internet hilft mir, souveräner gegenüber meinem Arzt aufzutreten. 48%

    Die Gesundheitsrecherche im Internet hilft mir, meinen Arzt besser zu verstehen. 32%

    Dank der Gesundheitsrecherche hat sich meine gesundheitliche Versorgung verbessert. 24%

    Die Gesundheitsrecherche im Internet führt dazu, dass ich mir häufiger als früher Sorgen um meinen Gesundheitszustand mache. 13%

    Dank gemeinsamer Anstren-gungen des Ministeriums für Soziales und Integration, der gesetzlichen Krankenversicherungen, der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, des Krebsver-bandes Baden-Württemberg sowie der baden-württembergischen Wirt-schaft ist es gelungen, den Fortbe-stand der Krebsberatungsstellen für 2017 übergangsweise sicherzustellen.

    Das Land Baden-Württemberg stellt in diesem Jahr 450 000 Euro be-reit, um den Fortbestand der acht Be-ratungsstellen weiterhin zu gewährlei-sten. Die Gesetzliche Krankenversiche-rung (mit 400 000 Euro), die AOK Ba-den-Württemberg (mit zusätzlich 50 000 Euro), die Deutsche Rentenver-sicherung Baden-Württemberg (mit

    250 000 Euro) sowie der Arbeitgeber-dachverband im Land, die Arbeitgeber Baden-Württemberg, die Arbeitgeber-verbände der Metall- und Elektroin-dustrie Südwestmetall und der Unter-nehmensverband Südwest sowie die Andreas Stihl AG & Co. KG (mit zusam-men 50 000 Euro) beteiligten sich an den Kosten. Erforderlich ist eine Über-gangsfinanzierung, weil der Bund die Finanzierung der Krebsberatungsstel-len anders als angekündigt noch nicht als Regelleistung festgeschrieben hat. Die dauerhafte Finanzierung ist jedoch Aufgabe des Bundes; Bundesgesund-heitsminister Gröhe wurde aufgefor-dert, für eine langfristige Lösung der Krebsberatungsstellen zu sorgen.

    Der Geschäftsführer des Krebsver-bandes Baden-Württemberg, Hubert

    Seiter, lobte die beispielgebende Fi-nanzierungsvereinbarung der im Lan-desprojekt geförderten Beratungsstel-len. Damit werde ein deutliches Signal gesetzt, dass es sich bei der psychoso-zialen Beratung krebskranker Men-schen um eine Gemeinschaftsaufgabe aller relevanten gesellschaftlichen In-stitutionen handelt. Insbesondere die privaten Krankenversicherungen wür-den sich dieser Verantwortung auf Dauer nicht entziehen können.

    Krebsberatungsstellen gibt es in Baden-Württemberg in Freiburg, Hei-delberg, Heilbronn, Karlsruhe, Böblin-gen, Mutlangen, Pforzheim, Ravens-burg, Schwäbisch Hall, Sigmaringen, Stuttgart, Tübingen und Ulm.

    Vereinbarung zur Übergangsfinanzierung getroffen

    Fortbestand der Krebsberatungsstellen gesichert

    Weitere Informationen:www.krebsverband-bw.de C

  • ÄBW 08 • 2017 413

    Vermischtes

    Viele Klinikpatienten in Baden-Württemberg sind nicht mehr bereit, sich bei der Auswahl des Krankenhauses allein auf die Empfeh-lung des behandelnden Arztes zu verlassen oder einfach die nächstge-legene Klinik aufzusuchen. Jeder fünfte Patient macht seine Entschei-dung von Informationen abhängig, die er gezielt über die Behandlungs-qualität eingeholt hat, beispiels- weise über das Internet. Und auch bei der Frage, ob ein Krankenhaus-aufenthalt wirklich notwendig ist, werden die Patienten immer mün-diger: Jeder fünfte hat sich vor dem Gang in die Klinik eine zweite Mei-nung eingeholt.

    Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Patientenbefragung der Techniker Krankenkasse. Die Befra-gung zeigt die hohe Leistungsfähig-keit der Kliniken in Baden-Württem-

    berg. Im Urteil der Patienten leisten Ärzte und Pflegekräfte ganz überwie-gend hervorragende Arbeit. So waren beispielsweise über 80 Prozent der Patienten der Meinung, dass sich Ärzte und Pflegepersonal angemessen Zeit nahmen und genauso viele haben die beiden Gruppen als eingespieltes Team wahrgenommen.

    Die Entscheidung für ein Kranken-haus wird nach wie vor in erster Linie vom behandelnden Arzt beeinflusst. Rund 56 Prozent der Befragten folgten seiner Empfehlung. Danach rangiert mit 38 Prozent die Nähe zum Wohnort als Kriterium. Doch die Wohnortnähe hat große Konkurrenz bekommen: die Qualität. Rund 50 Prozent der Patientinnen und Pati-enten haben angegeben, für eine bessere Qualität „auf jeden Fall“ auch einen längeren Anfahrtsweg in Kauf zu nehmen. Das gilt selbst in der Al-

    tersgruppe zwischen 60 und 70. Bei Patienten, die sich vorab Qualitätsin-formationen oder eine Zweitmeinung eingeholt haben, steigt dieser Wert sogar auf über 60 Prozent.

    Wenngleich die Patienten den Krankenhäusern im Südwesten ins-gesamt gute Noten geben, wurden bei der Befragung auch die Schwachstellen deutlich. So fühlt sich jeder fünfte Patient durch das Krankenhaus nicht gut auf die Weiterbehandlung nach dem Klinik-aufenthalt vorbereitet.

    Informierte Patienten stimmen mit den Füßen ab

    Aktuelle Patientenbefragung

    Foto

    : Thi

    nkst

    ock

    – iS

    tock

    Die Bevölkerung in Deutschland ist sportlich aktiver als der europäische Durchschnitt. Beim Raucher-Anteil liegen die Werte in Deutschland relativ nah am EU-Durchschnitt. In anderen Bereichen des Gesundheitsverhaltens steht Deutschland dagegen weniger gut da: So liegt Deutschland im EU-wei-ten Vergleich beim täglichen Obst-konsum im hinteren Drittel. Beim Rauschtrinken ist der Anteil hierzu-lande überdurchschnittlich hoch.

    Das „Journal of Health Monito-ring“ 2/2017 steht unter dem Thema Gesundheitsverhalten in Deutschland und Europa. Die Autoren aus dem Robert-Koch-Institut (RKI) berichten über Ergebnisse der Studie „Gesund-heit in Deutschland aktuell“ und stellen Vergleiche mit anderen EU-

    Staaten und zwischen den Bundes-ländern an.

    Mit der Studie ist es erstmals möglich, Informationen zur Gesund-heitssituation und zum Gesundheits-verhalten mit einheitlichen Metho-den europaweit zu erheben und miteinander zu vergleichen. Aus den Ergebnissen lassen sich Hinweise auf die Wirkung gesundheitspolitischer Maßnahmen ableiten und Ansätze zur Gesundheitsförderung identifizie-ren. Zum Beispiel sind in Deutschland mehr verhältnis- und verhaltensprä-ventive Maßnahmen notwendig, um gesundheitsschädlichen Alkoholkon-sum zu verringern.

    In den Fact Sheets der neuen Journal-Ausgabe werden die Unter-suchungsergebnisse zu Überge- wicht, Obst- und Gemüsekonsum,

    Alkoholkonsum, Rauchen und kör-perlicher Aktivität in Deutschland dargestellt.

    In der Rubrik „Concepts & Me-thods“ geht es in dieser Ausgabe darum, wie regionale sozioökono-mische Ungleichheiten in der Ge-sundheit sichtbar gemacht und er-klärt werden können. Ein zweiter Beitrag beschreibt das methodische Vorgehen beim Aufbau eines Monito-rings von adipositasrelevanten Ein-flussfaktoren im Kindesalter.

    Die Studie mit ihren mehr als 20 000 Teilnehmern ist Teil des Gesund-heitsmonitorings, mit dem das RKI kontinuierlich Daten zur Gesundheit der Bevölkerung erhebt und analy-siert.

    Neue RKI-Daten im Journal of Health Monitoring

    Gesundheitsverhalten in Europa

    Weitere Informationen:www.rki.de C

    Foto

    : Thi

    nkst

    ock

    – iS

    tock

  • ÄBW 08 • 2017414

    Die informiert

    Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen für Baden-Württemberg

    Die nachfolgenden Beschlüsse des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen für Baden-Württem-berg aus seiner Sitzung vom 05. 07. 2017 werden an dieser Stelle im Rahmen einer Berichterstattung veröffentlicht.Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei der Veröf-fentlichung im Ärzteblatt Baden-Württemberg ausschließlich um eine Berichterstattung handelt, weshalb es vorkommen kann, dass die Bewerbungsfristen kurze Zeit nach Erscheinen des Ärzte-blatts ablaufen. Wir verweisen daher grundsätz-lich auf unsere Homepage, wo die amtliche Bekanntmachung der Beschlüsse des Landesaus-schusses jeweils umgehend nach der Nichtbeanstandung des Sozialministeriums erfolgt. Bitte beachten Sie, dass ausschließlich die Fristen aus der Bekannt-machung auf unserer Homepage (www.kvbawue.de/vertraege_recht/bekanntmachungen) maßgeblich sind.

    Information der Kassenärztlichen

    Vereinigung Baden-Württemberg

    Beschluss:

    Feststellung von Überversorgung

    Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen für Baden-Württem-berg stellt mit Beschluss vom 5. Juli 2017 gem. § 103 Abs. 1 Satz 1 SGB V i. V. mit § 16 b Abs. 1 Ärzte-ZV arztgruppenbezogen für nachstehende Planungsbereiche nach Maßgabe der Planungsblätter Überversorgung fest:

    Hausärztliche Versorgung:Hausärzte:KirchheimKünzelsau, Schwäbisch Hall, WertheimOstalb 2 Schwäbisch Gmünd, Ostalb 5 HärtsfeldBaden-BadenHeidelberg, Mannheim, Sinsheim, Weinheim, Wiesloch/WalldorfBad WildbadAchern, Bad Krozingen/Staufen, Breisach, Emmendingen, Freiburg, Haslach/Hausach/Wolfach, Lahr, Müllheim, WaldkirchSchrambergKonstanz, Radolfzell, StockachMünsingen, TübingenBlaubeuren/Laichingen, Ehingen, UlmBad Waldsee, Leutkirch, Überlingen.

    Allgemeine fachärztliche Versorgung:Augenärzte:Alb-Donau-Kreis, Baden-Baden/ Rastatt, Biberach, Böblingen, Boden-seekreis, Breisgau-Hochschwarzwald, Calw, Emmendingen, Enzkreis, Esslingen, Freiburg, Freudenstadt, Göppingen, Heidelberg, Landkreis Heilbronn, Stadt Heilbronn,

    Die zur Nachbesetzung ausgeschriebenen Vertragsarzt-sitze für alle Fachgruppen und für alle Planungsbereiche in Baden-Württemberg mit Zulassungs beschränkungen finden Sie auf der Website der Kassenärztlichen Ver einigung Baden-Württemberg www.kvbawue.de / praxissitze

    Nach der seit 1. Januar 2013 geltenden Rechtslage muss der Antrag zur Nachbesetzung eines Vertragsarztsitzes beim Zulassungsausschuss gestellt werden. Dieser entscheidet, ob der Vertragsarztsitz in einem Planungsbe-reich, für den Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind, weitergeführt werden soll. Sofern dies der Fall ist, hat die Kassenärztliche Vereinigung den Vertragsarztsitz unverzüglich auszuschreiben.

    Landkreis Karlsruhe, Stadt Karlsruhe, Konstanz, Lörrach, Main-Tauber-Kreis, Mannheim, Neckar-Odenwald-Kreis, Ortenaukreis, Ostalbkreis, Pforzheim, Ravensburg, Rems-Murr-Kreis, Reutlingen, Rhein-Neckar-Kreis, Rottweil, Schwäbisch Hall, Schwarzwald-Baar-Kreis, Stuttgart, Tübingen, Tuttlingen, Ulm, Waldshut, Zollernalbkreis.Chirurgen:Alb-Donau-Kreis, Baden-Baden/ Rastatt, Biberach, Böblingen, Boden-seekreis, Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen, Enzkreis, Esslingen, Freiburg, Freudenstadt, Göppingen, Heidelberg, Heidenheim, Landkreis Heilbronn, Stadt Heilbronn, Landkreis Karlsruhe, Stadt Karlsruhe, Konstanz, Lörrach, Ludwigsburg, Main-Tauber-Kreis, Mannheim, Neckar-Odenwald-Kreis, Ortenaukreis, Ostalbkreis, Pforzheim, Ravensburg, Rems-Murr-Kreis, Reutlingen, Rhein-Neckar-Kreis, Rottweil, Schwäbisch Hall, Schwarz-wald-Baar-Kreis, Stuttgart, Tübingen, Ulm, Waldshut, Zollernalbkreis.Frauenärzte:Alb-Donau-Kreis, Baden-Baden/ Rastatt, Biberach, Böblingen, Boden-seekreis, Breisgau-Hochschwarzwald, Calw, Emmendingen, Enzkreis, Freiburg, Göppingen, Heidelberg, Heidenheim, Landkreis Heilbronn, Stadt Heilbronn, Hohenlohekreis, Landkreis Karlsruhe, Stadt Karlsruhe, Konstanz, Lörrach, Ludwigsburg, Main-Tauber-Kreis, Mannheim, Neckar-Odenwald-Kreis, Ortenaukreis, Ostalbkreis, Pforzheim, Ravensburg, Rems-Murr-Kreis, Reutlingen, Rhein-Neckar-Kreis, Schwarzwald-Baar-Kreis, Stuttgart, Tübingen, Tuttlingen, Ulm, Zollernalbkreis.HNO-Ärzte:Alb-Donau-Kreis, Baden-Baden/ Rastatt, Biberach, Böblingen, Boden-seekreis, Breisgau-Hochschwarzwald, Calw, Emmendingen, Esslingen, Freiburg, Göppingen, Heidelberg, Landkreis Heilbronn, Stadt Heilbronn, Landkreis Karlsruhe, Stadt Karlsruhe, Konstanz, Lörrach, Ludwigsburg, Mannheim, Ortenaukreis, Pforzheim, Ravensburg, Rems-Murr-Kreis, Reutlingen, Rhein-Neckar-Kreis, Rottweil, Stuttgart, Tübingen, Tuttlingen, Ulm.

  • 415ÄBW 08 • 2017

    Die informiert

    Hautärzte:Alb-Donau-Kreis, Baden-Baden/ Rastatt, Biberach, Böblingen, Boden-seekreis, Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen, Enzkreis, Esslingen, Freiburg, Heidelberg, Heidenheim, Landkreis Heilbronn, Stadt Heil-bronn, Hohenlohekreis, Landkreis Karlsruhe, Stadt Karlsruhe, Konstanz, Ludwigsburg, Main-Tauber-Kreis, Mannheim, Neckar-Odenwald-Kreis, Ortenaukreis, Ostalbkreis, Pforzheim, Ravensburg, Reutlingen, Rhein-Neckar-Kreis, Rottweil, Schwarzwald-Baar-Kreis, Stuttgart, Tübingen, Tuttlingen, Ulm, Zollernalbkreis.Kinderärzte:Alb-Donau-Kreis, Baden-Baden/ Rastatt, Böblingen, Bodenseekreis, Breisgau-Hochschwarz