BDSM das Spiel mit Macht und Ohnmacht mit Dominanz und Unterwerfung

download BDSM  das Spiel mit Macht und Ohnmacht  mit Dominanz und Unterwerfung

of 57

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    126
  • download

    6

Embed Size (px)

Transcript of BDSM das Spiel mit Macht und Ohnmacht mit Dominanz und Unterwerfung

  • Folie 1
  • BDSM das Spiel mit Macht und Ohnmacht mit Dominanz und Unterwerfung
  • Folie 2
  • Qui bene amat bene castigat Wer richtig liebt, der zchtigt richtig!
  • Folie 3
  • SM ist die intensivste Form der Liebe und die schnste Form der Lust!
  • Folie 4
  • Nur Leidenschaft, die Leiden schafft schafft es aus Leiden Liebe zu gebren!
  • Folie 5
  • Unterwerfung ist ein Geschenk Geboren aus der Strke Genhrt durch Vertrauen Erhalten durch Respekt und Achtung!
  • Folie 6
  • Was wir am ntigsten brauchen... ist ein Mensch, der uns zwingt -Das zu tun, was wir knnen! * Ralph Waldo Emerson
  • Folie 7
  • Was Du aus Liebe und Hingabe machst kann Dich nicht erniedrigen!
  • Folie 8
  • Immer dann, wenn Du mir Augenlicht und Sinne nimmst Kann Dich mein Herz am intensivsten hren Und meine Seele laut nach Dir schreien, dass ich Dir gehre Nur Dir
  • Folie 9
  • Stoe mich in die Hlle... Und fange mich im Himmel wieder auf!
  • Folie 10
  • Du machst mich klein und ich bin grer denn je!
  • Folie 11
  • Eine gute Sklavin ist unsichtbar, unhrbar und nur wahrnehmbar, wenn sie einmal nicht da ist!
  • Folie 12
  • Eines Tages wirst Du Dinge tun, die Du hasst und Du tust sie fr mich!
  • Folie 13
  • Schmerz und Lust sind Geschenke des Herrn an die Sklavin
  • Folie 14
  • welche sie voller Hingabe an ihren Herrn annimmt!
  • Folie 15
  • Vertrauen ist wenn Du mit verbundenen Augen irgendwohin gefhrt wirst dann ohne Zweifel und Angst springst mit dem Wissen, es wird Dir nichts geschehen weil unten Jemand steht, der Dich auffngt!
  • Folie 16
  • Einer Sub muss man sagen, was sie zu tun hat eine Sklavin tut, was man ihr sagt!
  • Folie 17
  • Die beste Art der Unterwerfung ist die die den Anschein von Freiheit wahrt. Damit lsst selbst der Wille sich gefangen nehmen!
  • Folie 18
  • Eine Sklavin ist nur so stark wie der Herr dem sie dient!
  • Folie 19
  • aber wenn ich vor Schmerz weine, dann fang an mich zu trsten! Hr nicht auf, wenn ich laut vor Schmerz schreie! Hr nicht auf, wenn ich mich gegen den Schmerz wehre! Hr nicht auf, wenn ich mich im Schmerz winde
  • Folie 20
  • Mich muss man nicht auf Hnden tragen denn ich liege Dir zu Fssen!
  • Folie 21
  • Aus Liebe geht eine Sklavin fr ihren Herrn ber alle Grenzen
  • Folie 22
  • in dem Wissen er lsst sie dafr bis zum Mond und zurck fliegen!
  • Folie 23
  • Immer wenn Du mich vor Dir knien lsst und ich zu Dir aufschauen darf gibst Du mir das Gefhl, riesengro zu sein und unendlich stark fr Dich!
  • Folie 24
  • In der Macht ihres Herrn zu sein, ihm dienen zu drfen und seinem Willen untertan zu sein ist das hchste Glck einer jeden Sklavin!
  • Folie 25
  • Eine Sklavin ist nichts ohne ihren Herrn der es virtuos versteht, ihre eigene Melodie in ihr erklingen zu lassen
  • Folie 26
  • das Instrument, auf dem der Meister, ihr Herr mit ihren Sinnen spielt!
  • Folie 27
  • Ich will fr Dich sein, was immer ich sein kann! Ich will Dir geben, was immer ich zu geben habe! Ich gebe Dir, mein Herr, das Kostbarste, das ich habe: Mich, so wie ich bin!
  • Folie 28
  • Schlage mich und qule mich, erniedrige mich und lass mich weinen. Aber liebe mich egal, was Du aus mir machst!
  • Folie 29
  • Fessle mich mit Ketten und lass mich fliegen. Binde mich mit Seilen und befreie mich. Fixiere mich mit Leder und lasse mich fallen
  • Folie 30
  • damit ich Dir zu Fen liegen kann, wenn ich voller Hingabe sterbe!
  • Folie 31
  • Eine Frau, die sich selbst unterwirft, kann nicht mehr gedemtigt werden!
  • Folie 32
  • sie hat den absoluten Vorteil, sich in einer selbst gewhlten Weise, einem selbst gewhlten Herrn, unterworfen zu haben!
  • Folie 33
  • Und wird dadurch gleichsam Unverletzlich!
  • Folie 34
  • Auch wenn Du nicht bei mir bist so bist Du doch tief in mir und in all meinen Gedanken
  • Folie 35
  • Liebe braucht keinen SM aber SM braucht Liebe!
  • Folie 36
  • Sei mein Gott und ich bete wie nie! *Rosenstolz*
  • Folie 37
  • Dominanz heit nicht, mich auf die Knie zu zwingen sondern in mir das Verlangen zu wecken, auf die Knie gehen zu drfen!
  • Folie 38
  • Eine Sklavin liebt ihren Herrn nicht, weil er ist was er ist sondern dafr dass sie ist was sie ist wenn sie bei ihm ist!
  • Folie 39
  • Das grte Geschenk einer Sklavin an ihren Herrn ist ihre Hingabe und ihre Liebe
  • Folie 40
  • ebenso schenkt sie Dir ihre Geduld und ihren Schmerz
  • Folie 41
  • und ihr Verlangen nach ihm und ihre hemmungslose Lust!
  • Folie 42
  • sie schenkt ihm ihre Trnen und ihre Scham
  • Folie 43
  • sie lsst sich von ihrem Herrn benutzen zu seinem Vergngen und nach seinem Willen demtigen, wie es ihm gefllt
  • Folie 44
  • sie hat sich seinem Willen unterworfen und ausgeliefert, lsst sich vorfhren und demtigen, schenkt ihm ihre Verzweiflung und die Resignation
  • Folie 45
  • sie lsst sich gehorsam verleihen, wenn der Herr dies wnscht
  • Folie 46
  • eine Sklavin schenkt ihrem Herrn ihre Demut
  • Folie 47
  • sie schenkt ihm ihre Dankbarkeit, weil sie seine Sklavin sein darf!
  • Folie 48
  • und sie schenkt ihm ihr bedingungsloses Vertrauen dass er ihr niemals Schaden zufgen wird!
  • Folie 49
  • Bist Du Dir der Einmaligkeit und Einzigartigkeit und der Gre dieses Geschenkes bewusst?
  • Folie 50
  • Dann behandle sie gut denn sie ist ein unersetzbares Juwel und sie hat sich Dir anvertraut, weil sie Dich liebt!
  • Folie 51
  • Eine Sklavin ohne Herr mag ein Nichts sein aber auch ein Herr ist ohne Sklavin einfach nur ein Dom!
  • Folie 52
  • Vergiss es nie: BDSM ist ein Spiel, das man nur zu Zweit spielen kann!
  • Folie 53
  • Bilder: Ozuma Yoko
  • Folie 54
  • Idee Layout Umsetzung Sisa
  • Folie 55
  • Noch etwas zum Schluss:
  • Folie 56
  • Es gibt so viele Geschmcker und Lebensweisen beim BDSM wie es Biersorten in Deutschland gibt. Respektiere das und lasse jeden leben, wie er will!
  • Folie 57
  • ENDE