Behauptung, das Fahrrad sei schon in der Antike oder im Mittelalter erfunden worden, sind nicht...

download Behauptung, das Fahrrad sei schon in der Antike oder im Mittelalter erfunden worden, sind nicht ¼berzeugend belegt oder als F¤lschung entlarvt worden

of 64

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    107
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of Behauptung, das Fahrrad sei schon in der Antike oder im Mittelalter erfunden worden, sind nicht...

  • Folie 1
  • Folie 2
  • Behauptung, das Fahrrad sei schon in der Antike oder im Mittelalter erfunden worden, sind nicht berzeugend belegt oder als Flschung entlarvt worden. Beispiel: Die Flschung der Zeichnung eines Fahrrads von Leonardo Da Vinci oder die Falschmeldung ber ein Clrifre bzw. Velocifre von Comte de Sivrac um 1791.
  • Folie 3
  • Folie 4
  • Karl Friedrich Drais ( badischer Forstmeister ) Entwickelt das Laufrad ( auch Draisine genannt )
  • Folie 5
  • Luis Gompertz ( Eng. ) entwickelt Draisine mit Handhebelvorderantrieb ( Zahnmechanismus )
  • Folie 6
  • Der Schmied Kirkpatrick Macmillian ( Eng. ) entwickelt den Trethebel fr Hinterradantrieb
  • Folie 7
  • Phillip M. Fischer ( D ) entwickelt die Tretkurbel am Vorderrad. Quasi das Bindeglied zwischen Draisine und Hochrad.
  • Folie 8
  • Pierre Michaux ( franz. Wagenbauer ) und Pierre Lallement ( franz. Karosseriebauer ) entwickeln unabhngig voneinander eine weitere und erfolgreichere Version des ( eisernen ) Tretkurbelrad.
  • Folie 9
  • Madison (Eng.) versieht die Rder erstmals mit sthlernen, druckbelastesten Radialspeichen
  • Folie 10
  • Johann Freidrich Trefz konstruiert eine verbesserte Version des Hinterrad- Tretkurbelantriebs. Trefz findet zwar keine Mglichkeit zur Produktion, auf seine Anregung entsteht aber die Erste deutsche Vlocipde-Fabrik C.F. Mller in Stuttgart. Der Uhrmacher Guilmet und der Mechaniker Meyer entwickeln das Vorbild des heutigen Fahrrads. Bestehend aus einer Tretkurbel, wie das Trefz-Rad, zum ersten Mal mit endloser Antriebskette. Wird aber durch die bereits angelaufene Serienproduktion der Michaux- bzw. Hochrder verdrngt. Eugne Meyer entwickelt gespannte, nur zugbelastete Speichen, die spter wichtig fr die Entwicklung des Hochrades sind.
  • Folie 11
  • Das Hochrad (auf Basis des Michaux-Rads) wird zum Standard Fahrrad der 70iger Jahre des 19. Jahrhunderts. Durch das mitunter stark Vergrerte Vorderrad knnen hhere Geschwindigkeiten erreicht werden. Setzt sich im Endeffekt aber aufgrund der technischen Sackgasse(hhere Geschwindigkeit nur durch Vergrerung des Vorderrads - bis zu 2,5m - mglich) und der umstndlichen, gefhrlichen Handhabung nicht lngerfristig durch.
  • Folie 12
  • Die Firma Hillman aus Coventry (Eng.) entwickelt ein gemigtes Hochrad mit beidseitigem Kettenantrieb am Vorderrad mit Namen "Kangaroo. In vielen deutschen Stdten wird das Velocipedfahren aufgrund der hohen Unfallgefahr verboten. In Kln sogar bis 1894!
  • Folie 13
  • Der Englnder Henry John Lawson bringt sein safety-Patent auf den Markt. Es besitzt eine Kettenradbersetzung. Hiermit sind hhere Geschwindigkeiten, auch ohne die Vergrerung des Vorderrads mglich.
  • Folie 14
  • Bekanntester Vertreter dieser Bauform war das von John Kemp Starley seit 1884 angebotene Rover Safety Bicycle". Seit 1884 waren hierzulande auch die ersten brauchbaren Kugellager erhltlich, die den Reibungswiderstand in Naben und Tretlager drastisch verringerten.
  • Folie 15
  • Um 1880 kam der Diamantrahmen auf, eine Fachwerkkonstruktion aus einem einfachen Dreieck fr den Hauptrahmen und einem doppelten fr den Hinterbau ("Diamant" ist eine falsche bersetzung von "Diamond", was auch Raute bedeutet und die Rahmenform beschreibt).
  • Folie 16
  • Der Begriff "Fahrrad" wird durch bereinkunft deutscher Radfahrervereine fr "Bicycle" (aus dem Franzsischen: bicyclette deutsch Zweirad) eingefhrt, ebenso "Radfahrer" fr "Bicyclist und "radfahren" (neue Rechtschreibung: "Rad fahren") fr "bicyceln".
  • Folie 17
  • Der Druchbruch zu mehr Sicherheit gelingt dem Rover III mit Kettenrad- bersetzung von Shergold und Lawson. Das Rad trgt zur Bauform des modernen Fahrrads mit seinem typischen Trapezrahmen bei. (Hier noch ohne Verbindung zwischen Sattel und Tretlager)
  • Folie 18
  • Der schottische Tierarzt John Boyd Dunlop entwickelt den ersten luftgefllten Fahrradreifen. Er ermglicht erstmals eine praktikable Dmpfung und zuverlssigere Bodenhaftung.
  • Folie 19
  • Der von A. P. Morrow in den USA patentierte Freilauf (Freilauf = Tretpedale sind von der Drehbewegung des Rads entkoppelt) war unter Radfahrern zunchst sehr umstritten.
  • Folie 20
  • Den kommerziellen Durchbruch in Deutschland erlebte der Freilauf erst mit der Entwicklung der Torpedo-Freilaufnabe von Fichtel & Sachs. Erstmals mit integrierter Rcktrittbremse.
  • Folie 21
  • Die erste 2-Gang- Nabenschaltung wurde nach einem Patent der Wanderer-Werke von Fichtel & Sachs auf den deutschen Markt gebracht. Sie besa ein Planetengetriebe (siehe Abb.) und ebenfalls eine Rcktrittbremse.
  • Folie 22
  • Mit den bisherigen Entwicklungen ist der Grundstein des modernen Fahrrads gelegt. Bis heute kamen zwar eine Vielzahl an unterschiedlichen Varianten und technischen Weiterentwicklungen hinzu, doch am Prinzip (Diamantrahmen, Freilauf, Schaltung etc.) hat sich nicht viel verndert.
  • Folie 23
  • Affirmer que le vlo a t invent ds lAntiquit ou le Moyen-ge est tout simplement faux. Exemple : un dessin de Lonard de Vinci qui ntait quune contrefaon ou la prtendue invention dun Clrifre ou Vlocifre par le Comte de Sivrac vers 1791.
  • Folie 24
  • Folie 25
  • Karl Friedrich Drais (forestier du pays de Bade) dveloppe le vlo que lon appelle la Draisienne.
  • Folie 26
  • Luis Gompertz ( Eng. ) Dveloppe la draisienne avec transmission sur roue avant par leviers bras. (mcanisme pignon)
  • Folie 27
  • Le forgeron Kirkpatrick Macmillian ( Eng. ) Invente le pdalier sur roue arrire.
  • Folie 28
  • Phillip M. Fischer ( D ) Invente le pdalier sur roue avant. Ce modle reprsente la transition entre la draisienne et le grand bi.
  • Folie 29
  • Pierre Michaux (constructeur franais) et Pierre Lallement (carrossier franais) dveloppent indpendamment lun de lautre une autre version de pdalage rotatif (en fer) sur roue avant, qui connatra un plus grand succs.
  • Folie 30
  • Madison (G.B.) quipe pour la premire fois les vlos de rayons dacier en tension.
  • Folie 31
  • Johann Friedrich Trefz conoit une version amliore de la transmission par pdalier sur roue arrire. Trefz na pas la possibilit de le produire mais sur son impulsion nat la premire usine allemande de vlocipdes C.F. Mller Stuttgart. Lhorloger Guilmet et le mcanicien Meyer dveloppent le premier modle du vlo actuel. Constitu dun pdalier et, pour la premire fois, dune chane dentranement sans fin. Mais il est effac par la production dj lance de vlos Michaux et de grands Bis. Eugne Meyer invente les rayons tendus, importants pour le dveloppement par la suite du grand bi.
  • Folie 32
  • Le grand bi (sur la base du vlo de Michaux) devient le vlo standard des annes 70 du 19me sicle. Grce la roue avant qui devient de plus en plus grande, on peut atteindre de grandes vitesses. Mais finalement on se retrouve dans une impasse technique car seuls : - lhypertrophie de la roue avant (jusqu 2.50 m de diamtre) - un maniement compliqu et dangereux permettent de rouler plus vite.
  • Folie 33
  • La firme Hillman de Coventry (G.B.) dveloppe un modle de Grand Bi plus petit avec double entranement par pignon et chane sur roue avant : le Kangourou . Dans beaucoup de villes il est trs vite interdit de rouler vlocipde cause dun grand risque daccidents. Cest le cas ds 1894 Cologne!
  • Folie 34
  • LAnglais Henry John Lawson lance sur le march son modle safety. (la bicyclette de sret). Celui-ci a un dveloppement plateau. On peut ainsi atteindre des vitesses plus grandes sans agrandir la roue.
  • Folie 35
  • Le modle le plus connu de ce type de fabrication tait la bicyclette de sret Rover , propose partir de 1884 par John Kemp Starley. Ds 1884, les premiers roulements billes taient disponibles. Ils diminuaient sensiblement la rsistance au frottement dans les moyeux et les pdaliers.
  • Folie 36
  • Vers 1880 apparut le cadre double diamant. Diamant est une mauvaise traduction de Diamond qui signifie galement losange et dsigne la forme du cadre. Cadre double Diamant
  • Folie 37
  • Lappellation bicyclette, qui signifie deux roues , apparat vers 1885. Une bicyclette (aussi appele un vlo ou bicycle en langage familier au Qubec) est un vhicule terrestre compos de deux roues alignes (d'o elle tire son nom).
  • Folie 38
  • Le Rover III transmission par pignon de Shergold et Lawson. apporte plus de scurit. Avec son cadre trapze, ce vlo est une transition vers le vlo moderne. Toutefois la selle et le pdalier ne sont pas relis par un tube du cadre.
  • Folie 39
  • Le vtrinaire cossais John Boyd Dunlop Met au point les premiers pneus remplis dair. Cela permet un bon amortissement des chocs et une meilleure adhrence au sol.
  • Folie 40
  • La roue libre , systme dpos aux USA par A. P. Morrow fut dabord trs discut parmi les cyclistes. roue libre = le pdalier et le mouvement de rotation de la roue sont dcoupls.
  • Folie 41
  • La roue libre ne connut le succs commercial en Allemagne quavec linvention du mo