Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie: Minderung des ... · PDF fileSustainable chemistry...

Click here to load reader

  • date post

    20-Oct-2019
  • Category

    Documents

  • view

    2
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie: Minderung des ... · PDF fileSustainable chemistry...

  • 38/2017 TEXTE

    Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie: Minderung des Ressourcenverbrauchs in der Chemiebranche durch Instrumente der nachhaltigen Chemie Endbericht

  • TEXTE 38/2017

    Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

    Forschungskennzahl 3713 93 425 UBA-FB 002438

    Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie: Minderung des Ressourcenverbrauchs in der Chemiebranche durch Instrumente der nachhaltigen Chemie

    von

    Prof. Dr. Dirk Bunke und Markus Blepp Öko-Institut e.V., Freiburg,

    Dr. Anke Joas, Dr. Reinhard Joas und Veronika Abraham BiPRO GmbH, München

    Im Auftrag des Umweltbundesamtes

  • Impressum

    Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau Tel: +49 340-2103-0 Fax: +49 340-2103-2285 [email protected] Internet: www.umweltbundesamt.de

    /umweltbundesamt.de /umweltbundesamt

    Durchführung der Studie: Öko-Institut e.V. Merzhauser Straße 173 79100 Freiburg BiPRO GmbH Grauertstraße 12 81545 München Abschlussdatum: Juli 2016 Redaktion: Fachgebiet IV 1.1 Internationales Chemikalienmanagement Dr. Christopher Blum Publikationen als pdf: http://www.umweltbundesamt.de/publikationen ISSN 1862-4359 Dessau-Roßlau, Mai 2017 Das diesem Bericht zu Grunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unter der Forschungskennzahl 3713 93 425 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.

    mailto:[email protected] http://www.umweltbundesamt.de/

  • Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie durch Instrumente der nachhaltigen Chemie

    4

    Zusammenfassung Nachhaltige Chemie kann einen bedeutenden Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Derzeit fehlt es allerdings an einem klaren Verständnis, was nachhaltige Chemie ist, an einer einheitlich ab- gestimmten Position hierzu und an einer Ausrichtung und Schwerpunktsetzung der unterschiedli- chen Aktivitäten, die sich in diesem Feld in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben. Vor diesem Hintergrund hatte das Forschungsprojekt „ Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie: Minderung des Ressourcenverbrauchs in der Chemiebranche durch Instrumente der nachhaltigen Chemie vier Ziele:

    • Die Entwicklung eines Konzeptes der Nachhaltigen Chemie; • die Entwicklung von Indikatoren, die die Nachhaltigkeit in der Chemie messen können; • die Erprobung dieser Indikatoren anhand von Beispielen. • die Abschätzung von Einsparpotenzialen durch Instrumente der nachhaltigen Chemie.

    Dieser Bericht beschreibt den Indikatorensatz „Parameter der nachhaltigen Chemie“ und Erfahrun- gen mit seiner Anwendung. Die Ergebnisdarstellung in Form der Landkarte der Nachhaltigen Chemie wird erklärt. Wichtige Bezugspunkte dieser Arbeiten sind die Nachhaltigkeitsziele der UN und das International Sustainable Chemistry Collaborative Centre ISC3.

    Summary Sustainable chemistry can make a significant contribution to sustainable development. However, a clear understanding of what actually constitutes sustainable chemistry is still lacking, a common position and a direction and prioritization of the various activities which have developed in this field in the last few decades. Against this background, the research project “Contributions to the sustaina- ble development strategy: reduction of resource consumption in the chemical sector by instruments of sustainable chemistry” had four goals:

    • development of a Concept of Sustainable Chemistry; • development of indicators by means of which sustainability in chemistry can be measured; • testing of these indicators on the basis of case studies; and • assessment of potential savings through instruments of sustainable chemistry.

    The report shows the indicators, their application and the map of sustainable chemistry. Important reference points for this work are the United Nations’ Sustainable Development Goals and to the In- ternational Sustainable Chemistry Collaborative Centre ISC3.

  • Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie durch Instrumente der nachhaltigen Chemie

    5

    Inhaltsverzeichnis

    Zusammenfassung .................................................................................................................... 4

    Summary .................................................................................................................................. 4

    Abbildungsverzeichnis .............................................................................................................. 7

    Tabellenverzeichnis ................................................................................................................... 8

    Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................................ 10

    1 Einführung: Hintergrund, Zielsetzung und Struktur des Projektes ....................................... 12

    2 Wie messen? Der Indikatorensatz „Parameter der nachhaltigen Chemie“ ............................ 13

    2.1 Ziel und methodisches Vorgehen ........................................................................ 13

    2.2 Die Anwendung der Indikatoren und ihre Grenzen ................................................ 18

    2.3 Die Zuordnung der Indikatoren zu den Ziele der UN für eine nachhaltige Entwicklung ...................................................................................................... 20

    2.4 Die Landkarte der Nachhaltigen Chemie .............................................................. 24

    2.5 Relevanz bisher unberücksichtigter Nachhaltigkeitsansätze für die Entwicklung von Indikatoren für nachhaltige Chemie ........................................... 27

    2.5.1 EMAS ............................................................................................................ 27

    2.5.2 Entropie ........................................................................................................ 27

    2.5.3 Der Ökologische Fußabdruck .......................................................................... 28

    2.5.4 Ökobilanz ..................................................................................................... 28

    2.5.5 MIPS-Konzept................................................................................................ 30

    3 Praxiserfahrungen. Erprobung der Indikatoren an Fallbeispielen ........................................ 31

    3.1 Aufgabenstellung und Instrumente ..................................................................... 31

    3.1.1 Chemikalienleasing (ChL) ............................................................................... 32

    3.1.2 Leitfaden „Nachhaltige Chemikalien“ .............................................................. 33

    3.2 Datengrundlage und Auswahl der Fallbeispiele .................................................... 33

    3.2.1 Auswahl der Fallbeispiele ............................................................................... 34

    3.2.2 Datenquellen................................................................................................. 34

    3.2.3 Berechnungsrahmen (Schlüsselstoff/Lieferkette) ............................................ 35

    3.2.4 Nachhaltigkeitsindikatoren ............................................................................ 36

    3.3 Ergebnisse der Fallbeispiele ............................................................................... 36

    3.3.1 Bambi & Henkel, Serbien ............................................................................... 37

    3.3.2 Knjaz Miloš & Ecolab, Serbien ........................................................................ 44

    3.3.3 Windsor & Ecolab, Brasilien............................................................................ 52

    3.3.4 PERO Innovative Services & SAFECHEM, Österreich .......................................... 58

    3.3.5 Cabot und Statoil, Großbritannien und Norwegen ............................................ 63

    3.3.6 UHU .............................................................................................................. 68

  • Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie durch Instrumente der nachhaltigen Chemie

    6

    3.3.6.1 Fallbeispiel 1 69

    3.3.6.2 Fallbeispiel 2 75

    3.3.7 Kilian ............................................................................................................ 81

    4 Weniger Emissionen? Abschätzung von Branchenpotenzialen ............................................ 88

    4.1 Verkleben von Papier- und Pappverpackung ........................................................ 89

    4.2 Schmierung von Fließbändern ............................................................................ 90

    4.3 Reinigung im Hotel ............................................................................................ 91

    4.4 Reinigung von Metallteilen ................................................................................. 92

    4.5 Klebstoffe ......................................................................................................... 93

    4.6 Reinigungsmittel auf Basis von Pflanzenölestern ........................