Berufliche Kompetenzen Wintersemester 2013/14 Dozentin: Dipl.-Hdl. Christine Wei Pr¤sentation...

download Berufliche Kompetenzen Wintersemester 2013/14 Dozentin: Dipl.-Hdl. Christine Wei Pr¤sentation der Aufgabenanalyse der IHK Abschlusspr¼fung Sommer 2013

of 29

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    107
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Berufliche Kompetenzen Wintersemester 2013/14 Dozentin: Dipl.-Hdl. Christine Wei Pr¤sentation...

  • Folie 1
  • Berufliche Kompetenzen Wintersemester 2013/14 Dozentin: Dipl.-Hdl. Christine Wei Prsentation der Aufgabenanalyse der IHK Abschlussprfung Sommer 2013 fr Industriekaufleute Berufliche Kompetenzen Wintersemester 2013/14 Dozentin: Dipl.-Hdl. Christine Wei Prsentation der Aufgabenanalyse der IHK Abschlussprfung Sommer 2013 fr Industriekaufleute Melanie Rle Thomas Deibler Alexander Mrosack Sabrina Kogalin
  • Folie 2
  • Arbeitsauftrag Analysieren Sie mit Hilfe der Taxonomiestufen nach Marzano & Kendall (2007) die folgenden Aufgaben der IHK Abschlussprfung Sommer 2013 fr Industriekaufleute. Ordnen Sie die Aufgaben zunchst den Taxonomiestufen zu. Begrnden Sie Ihre Entscheidung. Geben Sie im Anschluss eine Einschtzung ber die Verteilung der Aufgaben an. Versuchen Sie anhand der Aufgaben Rckschlsse auf das Lernziel zu ziehen und formulieren Sie ein solches. Gleichen Sie Ihre Ergebnisse mit den tatschlichen Formulierungen im Lehrplan ab und zeigen Sie Gemeinsamkeiten sowie Diskrepanzen auf. 11.12.20132
  • Folie 3
  • Aufgabe 2: Beschaffung und Bevorratung 11.12.20133
  • Folie 4
  • Teilaufgabe 2.1. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 2.1.Fhren Sie 3 Sachverhalte an, die bei der Warenannahme berprft werden mssen. WWAbrufen /ErinnernAngeben Auflisten Benennen Der Lernende ist fhig, notwendige Sachverhalte, die bei der Warenannahme berprft werden mssen, anzufhren. Er kann jedoch nicht zwangslufig die kritischen und unkritischen Komponenten unterscheiden (z.B. Prioritten, folgende Schritte). 11.12.20134
  • Folie 5
  • Teilaufgabe 2.2. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerben Begrndung / Lernziel 2.2. Wareneingangsschein in Anlage. Verfassen Sie in dem nebenstehenden E- Mail Vordruck eine entsprechende Mngelrge! Formulieren Sie den Text in ganzen Stzen! VIntegrierenDarstellen wie und warum, Schlsselelemente darstellen Der Lernende ist fhig, die grundlegende Struktur einer Mngelrge sowie deren kritischen und unkritischen Charakteristika zu identifizieren. Er ist in der Lage Belege zu nutzen und daraufhin eine fehlerfreie E-Mail zu verfassen, die die Schlsselelemente einer Mngelrge beinhaltet. 11.12.20135
  • Folie 6
  • Teilaufgabe 2.3. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerben Begrndung / Lernziel 2.3.Nennen Sie 4 Kriterien, die neben dem Bezugspreis bei der Lieferantenauswahl zu bercksichtigen sind! WWAbrufen/ ErinnernBenennen Angeben Auflisten Der Lernende ist fhig, die Kriterien bei der Lieferantenauswahl zu benennen, versteht jedoch nicht zwangslufig die Struktur des Wissens und differenziert nicht zwangslufig kritische und unkritische Komponenten. 11.12.20136
  • Folie 7
  • Teilaufgabe 2.4. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerben Begrndung / Lernziel 2.4.Erstellen Sie einen Arbeitsablaufplan fr eine Lieferantenauswahl, indem Sie die nachstehende Tabelle um 7 weitere Arbeitsschritte vervollstndigen! Achten Sie auf sinnvolle Reihenfolge! VIntegrierenVorgehensweise erklren, die Schlsselelemente darstellen, Schildern/darstelle n wie oder warum Der Lernende ist fhig, die grundlegende Struktur eines Ablaufplans fr die Lieferantenauswahl zu erstellen sowie die kritischen und unkritischen Charakteristika der Information, d.h. eine sinnvolle Reihenfolge des Ablaufs zu identifizieren. 11.12.20137
  • Folie 8
  • Teilaufgabe 2.5. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 2.5.Erlutern Sie 3 Vorteile der Eigenlagerung! ASpezifizierenBeurteilen, Bewerten, Argumente entwickeln, Ableiten Der Lernende ist fhig, unterschiedliche Logistikkonzepte bzw. Lagerkonzepte kritisch zu bewerten. Er ist in der Lage, Vorteile (und Nachteile) der Eigenlagerung zu erlutern. 11.12.20138
  • Folie 9
  • Teilaufgabe 2.6. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 2.6.Ermitteln Sie, ob Variante a) oder Variante b) bei einer bentigten Lagerflche von 520 m kostengnstiger ist! WAEntscheidungen treffen Die beste Alternative auswhlen Der Lernende ist fhig, die Information zu nutzen, um eine Entscheidung ber die kostengnstigere Variante der Lagerhaltung zu treffen. 11.12.20139
  • Folie 10
  • Aufgabe 4: Leistungserstellung II 11.12.201310
  • Folie 11
  • Teilaufgabe 4.1. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 4.1.berprfen eines Arbeitsplatzschemas anhand des Arbeitsplanes. Korrigieren sie diesen Arbeitsplatz in der Abbildung! AFehleranalyseKorrigieren, prfen, ndern, Der Lernende ist in der Lage, ein Arbeitsplatzschema anhand eines Arbeitsplanes zu prfen und mgliche Fehler zu identifizieren. Er kann daraufhin die Fehler korrigieren. 11.12.201311
  • Folie 12
  • Teilaufgabe 4.2. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 4.2.Erlutern Sie die Vorteile der parallelen Fertigung bei der Produktion der Besprechungstische! ASpezifizierenBeurteilen, bewerten, Argumente entwickeln, ableiten Der Lernende ist fhig, unterschiedliche Fertigungskonzepte kritisch zu bewerten. Er ist in der Lage deren Vor- und Nachteile anhand eines konkreten Beispiels zu erlutern. 11.12.201312
  • Folie 13
  • Teilaufgabe 4.3.1. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 4.3.1.Erlutern Sie 1 Unterschied zwischen diesen beiden Fertigungsorganisation en. VIntegrierenBeziehungen erstellen, Schlsseleleme nte darstellen, Effekte/ Beziehungen erklren Der Lernende ist in der Lage, unterschiedliche Fertigungsorganisationen zu differenzieren und kann dabei zentrale Effekte / Beziehungen erklren. 11.12.201313
  • Folie 14
  • Teilaufgabe 4.3.2. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 4.3.2.Nenne Sie 4 Vorteile der Fliebandfertigung aus Sicht des Unternehmens! WWAbrufen/ ErinnernBenennen, Auflisten Der Lernende ist fhig, sein Wissen ber die Fliebandfertigung und deren Vorteile zu reproduzieren, versteht jedoch nicht zwangslufig die Struktur des Wissens und differenziert nicht zwangslufig kritische und unkritisch Komponenten. 11.12.201314
  • Folie 15
  • Teilaufgabe 4.4. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 4.4.Nennen Sie 2 Beispiele fr Ttigkeiten, die bei Arbeitsfolge 1 a unter der Rstzeit vergtet werden! WWAbrufen/ ErinnernBeispielhaft zeigen, Benennen Der Lernende ist fhig, sein Wissen ber Ttigkeiten, die bei der Arbeitsfolge unter der Rstzeit vergtet werden zu reproduzieren und kann beispielhaft hnliche Ttigkeiten nennen. Er versteht jedoch nicht zwangslufig die Struktur des Wissens und differenziert nicht zwangslufig kritische und unkritische Komponenten. 11.12.201315
  • Folie 16
  • Teilaufgabe 4.5. Nr.Aufgabe Taxo- nomie- Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 4.5.Ermitteln Sie anhand der nachstehenden Tabelle den Bruttolohn fr diesen Auftrag. Rstzeit ist nicht zu beachten! WAErkunden/ Erforschen Ermitteln, Herausfinden Der Lernende ist fhig, die Information aus den Tabellen zu nutzen um den Bruttolohn eines Mitarbeiters fr einen speziellen Auftrag zu ermitteln. 11.12.201316
  • Folie 17
  • Teilaufgabe 4.6. Nr.Aufgabe Taxo- nomie -Stufe OperationVerbenBegrndung / Lernziel 4.6.Erlutern Sie den Prmienlohn und nennen Sie 2 Umsetzungsmglichkeiten fr die Brombel Hein AG! VIntegrierenSchildern/ darstellen wie oder warum Der Lernende ist fhig, die grundlegende Struktur des Prmienlohns zu beschreiben sowie Umsetzungsmglichkeiten in einem konkreten Beispiel zu schildern. 11.12.201317
  • Folie 18
  • Verteilung der Aufgaben in der IHK-Abschlussprfung in den Bereichen Bevorratung & Beschaffung sowie Leistungserstellung II bezglich der Taxonomiestufen nach Marzano & Kendall (2007) 11.12.201318
  • Folie 19
  • Vergleich der Themengewichtung in der IHK- Abschlussprfung und im Lehrplan der Industriekaufleute in den Bereichen Bevorratung & Beschaffung sowie Leistungserstellung (I+II) 11.12.201319
  • Folie 20
  • Aufgabe 2: Beschaffung & Bevorratung Vergleich Formuliertes Lernziel der IHK Prfung mit dem Lernziel des Lehrplans Formuliertes Lernziel der IHK Prfung: Der Schler ist in der Lage, die Teilschritte des Prozesses der Beschaffung und Bevorratung zu kennen und zu verstehen. Er kann die Prozesse der Beschaffung und Bevorratung quantitativ und qualitativ bewerten und auf Probleme in diesen reagieren. Im Speziellen ist der Lernende fhig, den Wareneingang anhand von Belegen zu prfen. Er kennt die Kernelemente der Warenannahme und kann auf Probleme bei der Erfllung reagieren sowie notwendige Manahmen einleiten. Des Weiteren kennt er die Kriterien bei der Lieferantenauswahl und kann daraus einen sinnvoll strukturierten Ablaufplan zur Lieferantenauswahl erstellen. Der Lernende versteht unterschiedliche Logistikkonzepte bzw. Lagerkonzepte und kann diese kritisch bewerten, erlutern und auf einen konkreten Sachverhalt anwenden. Er kann gegebene Information nutzen, um Entscheidungen ber die effizienteste Variante der Lagerhaltung zu treffen. 11.12.201320
  • Folie 21
  • Aufgabe 2: Beschaffung & Bevorratung Vergleich Formuliertes Lernziel der IHK Prfung mit dem Lernziel des Lehrplans Lernziel Lehrplan: Die Schler planen im Rahmen der Beschaffungslogistik den gesamten Beschaffungsprozess in Kenntnis der Beschaffungsstrategie als Teil der Unternehmensstrategie. Dabei nutzen sie vorhandene Informationsnetze. Sie bearbeiten Bedarfsanforderungen fr die betriebliche Leistungserstellung unter Beachtung des Materialeinsatzes und der Materialverwertung und bercksichtigen dabei auch die Aspekte de