Berufsorientierung 16/17: Schulworkshops für Ihre · PDF file Berufsorientierung 16/17:...

Click here to load reader

  • date post

    18-Jul-2020
  • Category

    Documents

  • view

    2
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Berufsorientierung 16/17: Schulworkshops für Ihre · PDF file Berufsorientierung 16/17:...

  • Berufsorientierung 16/17: Schulworkshops für Ihre

    Unterrichtseinheiten

    Fachhochschule des Mittelstands (FHM) FHM Rostock, Kröpeliner Str. 85, 18055 Rostock, Tel. 0381. 461 239 -0 FHM Schwerin, August-Bebel-Str. 11/12, 19055 Schwerin, Tel. 0385. 742 098-0

  • Berufsorientierung 16/17: Schulworkshops für Ihre

    Unterrichtseinheiten

  • Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

    Vor Ihnen liegt das kostenlose Workshop- und Vortragsprogramm der Fachhochschule des Mittelstands (FHM), welches wir speziell für Schü- lerinnen und Schüler der Oberstufen (Sek. II) an Gymnasien, Beruflichen Gymnasien und Fachoberschulen aber auch für bestimmte Ausbildungs- gänge an Berufsschulen/-kollegs entwickelt haben. Auf den folgenden Seiten finden Sie 19 verschiedene Angebote, die alle – mal im engeren, mal im weiteren Sinn – etwas mit der Berufsorientierung bzw. der Vorberei- tung auf das Berufsleben zu tun haben. Jedes Thema ist bereits einem Unterrichtsfach bzw. einem Lernfeld zugeordnet, um Ihnen als Fachlehrer einen guten Überblick zu geben. Diese Zuordnung heißt aber nicht, dass der Workshop nicht auch für andere Fächer/Bereiche relevant sein kann.

    So funktioniert’s: Wir kommen zu Ihnen in die Schule und „übernehmen“ mit einem der Workshops Ihren Unterricht. Die Themen können von uns so auf- bereitet werden, dass sie entweder in eine Unterrichtseinheit von 45 Minuten passen oder in eine Doppelstunde von 90 Minuten. Jeder Workshop enthält in der Regel eine praktische Übung mit den Schülerinnen und Schülern. Sie finden einen Workshop interessant und möchten ihn für Ihre Klasse buchen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben uns eine E-Mail. Wir vereinbaren dann einen individuellen Termin. Das Ganze ist für Sie völlig kostenfrei!

    Kontakt FHM Rostock: Ivonne Bojarski [email protected], Tel. 0381.461239-13

    Kontakt FHM Schwerin: Maria Liesenberg [email protected], Tel. 0385.742098- 15

    Berufsorientierung 16/17: Schulworkshops für Ihre

    Unterrichtseinheiten

  • Inhalt:

    Tipps und Tricks für erfolgreiche Bewerbungen 1 Employer Branding – Arbeitgebermarkenbildung und was der Bewerber davon hat 2 Versteckte Potenziale finden, fördern, einsetzen – der richtige Mitarbeiter an der richtigen Stelle 3 Teamarbeit – gemeinsam macht es mehr Spaß

    Einblick in Berufsfelder 4 Medien managen – der Medienwirt 5 Brotlose Kunst oder Kultstatus Designer? 6 Mit 7 W-Fragen zur Pressemitteilung 7 Journalismusforschung – wie unabhängig agieren Journalisten? 8 Haus der Zukunft – energiesparendes Bauen und die Bedeutung für Architektur und Umwelt 9 Start Up, ich gründe mein eigenes Unternehmen

    Kommunikation 10 Nicht ohne mein Smartphone – die Bedeutung mobiler Kommunikation im Alltag 11 Interkulturelle Kommunikation 12 Facebook: Wie nutzen Unternehmen das soziale Netzwerk? 13 Transmediales Storytelling

    Werbung 14 Medienpsychologie: Werbung kreieren – wie spreche ich Zielgruppen richtig an 15 Coca Cola, Apple, Bahlsen & Co. – wie Marken entstehen und uns beeinflussen 16 Guerilla Marketing

    Gesundheit/Freizeit 17 Lernen & Gesundheit – „Work-Life-Balance“ 18 Sport: Perfekter Ausgleich zu Schule und Lernstress. Tipps und Tricks für einen gesunden Lifestyle 19 Erlebniswelten – die Zukunft im Tourismus

  • 1. Employer Branding – Arbeitgebermarken- bildung und was der Bewerber davon hat

    Heutzutage stehen die Personalabteilungen zahlreicher Unternehmen vor der großen Herausforderung freie Stellen mit geeigneten Fach- und Füh- rungskräften zu besetzen. Das sogenannte Recruiting gestaltet sich immer herausfordernder, denn fachlich qualifizierte Mitarbeiter werden knapp und geeignete Bewerber haben immer häufiger die Wahl. Daher setzen Firmen zunehmend darauf sich als Arbeitsgeber zu vermarkten; sie werben für Auszubildende oder duale Studienplätze. Wie Schüler davon profitieren können, erklärt dieser Workshop.

    Berufsschule Industriekaufmann/-kauffrau

    Wirtschafts- und Sozialprozesse

  • Berufsschule Industriekaufmann/-kauffrau

    Geschäftsprozesse

    Berufsschule Erzieher/in

    Gruppenarbeit/Teamarbeit

    2. Versteckte Potenziale finden, fördern, einsetzen – der richtige Mitarbeiter an der richtigen Stelle

    Personalmanager haben nicht nur die Aufgabe neue Mitarbeiter zu finden und diese einzustellen, sondern sind auch für bestehende Mitarbeiter und deren Entwicklung innerhalb des Unternehmens verantwortlich. Dieser Workshop vermittelt, wie es mit Hilfe der Potenzialanalyse gelingen kann, versteckte Potenziale, also Entwicklungsmöglichkeiten, von Mitarbeitern zu finden und zu fördern.

  • Philosophie Auseinandersetzung mit individuellen und gesellschaftlichen Werten und

    Normen und ihren Konsequenzen Reflexion philosophischer Entwürfe zur Bedeutung und Begründung von

    Werten und Normen Recht als vernünftiges Mittel friedlichen Zusammenlebens

    Berufsschule Erzieher/in

    Teamarbeit, Vernetzung, Kooperation, Beratung, Gruppendynamische Prozesse, Kommunikation

    Gymnasium Oberstufe Klasse 10

    3. Teamarbeit – gemeinsam macht es mehr Spaß

    In jeder Stellenanzeige ist sie zu finden und für knapp die Hälfte der Per- sonaler ist sie die wichtigste Kompetenz in der Bewerbung: Teamfähigkeit! Wer sie hat, kommt weiter. Gerade bei größeren Projekten und interdis- ziplinärer Zusammenarbeit ist Teamfähigkeit eine entscheidende Kompe- tenz. Wir zeigen Schülerinnen und Schülern, was Teamarbeit bedeutet, wägen gemeinsam die Vor- und Nachteile ab und erklären unterschiedliche Rollentypen in Teams. Abgerundet wird der Workshop durch praktisches Ausprobieren von Teamarbeit.

  • Irgendwas mit Medien! So lautet häufig die Antwort von Jugendlichen, wenn sie nach ihrem Berufswunsch gefragt werden. Aber welche konkre- ten Berufsfelder gibt es überhaupt in der Medienwelt? Wir stellen eine Möglichkeit vor: den Medienmanager und was dahinter steckt. Denn hinter der Fassade „Medien“ stehen nicht nur Glamour und bunte Bilder, sondern auch harte Zahlen und Fakten.

    4. Medien managen – der Medienwirt

    Gymnasium Klasse 10 Oberstufe

    Medienerziehung können ein Medienprodukt gestalten, in dem das Freizeitverhalten von

    Kindern oder Erwachsenen (auch historische Bezüge sind möglich) dargestellt wird haben Kenntnisse über die Angebotsvielfalt der Medien und können

    Medienangebote zielgerichtet auswählen und nutzen erkennen, dass Medien zur Durchsetzung gesellschaftlicher Interessen

    genutzt werden

  • 5. Brotlose Kunst oder Kultstatus Designer?

    Was macht einen Designer aus und was ist überhaupt der Unterschied zwischen Kunst und Design? Unser Workshop thematisiert unter anderem Schriftmarken, Gestaltungselemente und Bilderwelten und verbindet dies mit einer praktischen Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler.

    Gymnasium Klasse 10 Oberstufe Kunst Design – Produktgestaltung und Mode Erkenntnis gewinnen über die unterschiedlichen Absichten und Mittel

    traditioneller handwerklicher und industrieller Produktion

  • 6. Mit 7 W-Fragen zur Pressemitteilung

    Die Beantwortung der sieben W-Fragen ist DIE Grundregel für jeden Journalisten. Ob im Print, Radio, TV oder Online-Bereich – egal für welches Medium bilden sie die Grundlage für jede aussagefähige Pressemitteilung. Wie man sie beim Schreiben von Pressetexten umsetzt, demonstriert dieser Workshop anhand von praktischen Beispielen und einer Schreibwerkstatt.

    Gymnasium Klasse 10

    Deutsch Sprache und Sprachgebrauch: Funktion von Sprache untersuchen Situationsbezogen sprachlich angemessen handeln: Diskutieren und

    Erörtern, Gesprächsanalyse, Reflexion von Grundbedingungen der Kommunikation

    Gymnasium Oberstufe

    Deutsch Lektüre einer Ganzschrift in Zusammenhang mit einem Themenschwerpunkt

  • Journalisten sollen unabhängig und neutral über die täglichen Geschehnisse in unserer Gesellschaft berichten. Doch gerade im digitalen Zeitalter sind die Grenzen zwischen Information und Werbung häufig fließend. Auch Lobbyisten versuchen Einfluss auf Journalisten zu nehmen. Unser Workshop möchte den kritischen Blick der Schülerinnen und Schüler auf die Medien lenken und das Berufsbild der Journalisten erläutern.

    7. Journalismusforschung – wie unabhängig agieren Journalisten?

    Gymnasium Klasse 10 Oberstufe

    Deutsch Sprache und Sprachgebrauch: Funktion von Sprache untersuchen Situationsbezogen sprachlich angemessen handeln Sprache und Medien: Funktion von Sprache, Sprache und Rhetorik,

    Sprache und Manipulation

    Philosphie Lernen, auf Zusammenhänge in ihren eigenen Vorstellungen und

    Gedanken zu achten, sie zu suchen oder herzustellen Fragen des Verhältnisses von Sprache, Denken und Wirklichkeit Auseinandersetzung mit Geltungsansprüchen auf Wahrheit und Gewissheit Reflexion philosophischer Entwürfe zu sprach- und erkenntnistheoretischen

    Fragestellungen

    Gymnasium Oberstufe

  • 8. Haus der Zukunft – energiesparendes Bauen und die Bedeutung für Architektur und Umwelt

    Ein Haus ohne Heizung, in dem es trotzdem warm wird — geht das über- haupt? Ein Haus, das auch noch Strom selbst produziert und Warmwasser mit der Sonne herstellt - wie funktioniert das? In unserem Workshop erfah- ren Schülerinnen und Schüler etwas über das „Haus der Zukun