Betriebliche Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt 4.0 ... ... Arbeitswelt 4.0 unter dem...

Click here to load reader

  • date post

    04-Sep-2020
  • Category

    Documents

  • view

    1
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Betriebliche Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt 4.0 ... ... Arbeitswelt 4.0 unter dem...

  • Fonds Gesundes Österreich

    Betriebliche Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt 4.0 – Digitalisierung und faire Gesundheitschancen Ein Praxisbuch

  • 3

    IMPRESSUM

    Medieninhaber: Gesundheit Österreich GmbH, Geschäftsbereich Fonds Gesundes Österreich

    Herausgeber: Gert Lang

    Unter Mitarbeit von:

    Ina Rossmann-Freisling

    Bettina Grandits

    Klaus Ropin

    Autor/innen der Beiträge:

    Gert Lang

    Renate Haiden

    Christian Scharinger

    Helga Pesserer

    Trude Hausegger

    Birgit Teufer

    Ludwig Grillich

    Lisa Affengruber

    Download unter https://fgoe.org/FGOe-Publikationen_downloaden

    Redaktion: Petra Winkler

    Gestaltung: paco Medienwerkstatt, Wien

    Zitiervorschlag: Gert Lang (Hrsg.) (2020) Betriebliche Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt 4.0 –

    Digitalisierung und faire Gesundheitschancen. Ein Praxisbuch. Fonds Gesundes Österreich, Gesundheit

    Österreich, Wien

    Für den Inhalt sind die jeweiligen Autor/inn/en verantwortlich.

    Fotos Cover und Introseiten: adobe stock

    Druck: Druckerei Odysseus, Himberg

    Wien, Juni 2020

    gedruckt nach der Richtlinie „Druckererzeugnisse“ des Österreichischen Umweltzeichens Druckerei Odysseus Stavros Vrachoritis GmbH, UW 830

  • 54

    Pirktl Holiday GmbH & Co KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48

    SMIR - Gemeinnütziger Verein Sozialmedizinische Initiative Rodaun . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50

    Stadlmann Tec GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52

    Stadt Graz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .56

    Steuer- und Zollkoordination Region Mitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58

    Thermalquelle Loipersdorf GmbH & Co KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .60

    Universalmuseum Joanneum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62

    WIKI Kinderbetreuung GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .64

    II. Betriebsberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66

    BGF-Beratung 4.0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68

    Christian Scharinger, Helga Pesserer, Trude Hausegger

    Zur Ausgangssituation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68

    Zum Prozessverlauf der Projekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68

    Zum Beratungsverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69

    Zum Umsetzungsportfolio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70

    Lernerfahrungen und Hypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71

    III. Externe Evaluation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72

    Ergebnisse aus der projektübergreifenden Evaluation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74

    Birgit Teufer, Ludwig Grillich, Lisa Affengruber

    Methoden der Evaluation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .75

    Dokumentenanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76

    Ergebnis- und Wirkmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76

    Evaluationsworkshops mit Gruppeninterviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76

    Online-Befragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76

    Ergebnisse der Evaluation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .77

    Fazit und offene Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84

    Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .86

    Inhaltverzeichnis

    Tabellen und Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6

    Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6

    Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

    Einleitung: Betriebliche Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt 4.0 . . . . . . . . . . . . . . .8

    Gert Lang

    Die sich verändernde Arbeitswelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

    Betriebliche Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt 4.0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12

    Förderschwerpunkt des Fonds Gesundes Österreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14

    Methodik der Förderstrategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14

    Zielsetzung und Zielgruppen des Praxisbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16

    Zum Aufbau und zur Verwendung des Praxisbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17

    I. Betriebliche Praxisbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18

    Nutzen, Methodik und Ergebnisse guter Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20

    Gert Lang

    Nutzen von Praxisbeispielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20

    Methodische Herangehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21

    Betriebe in der Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22

    Beispiele guter Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24

    Renate Haiden

    anderskompetent gmbh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26

    Austrian Airlines AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

    BIONORICA research GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30

    Care systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32

    FH JOANNEUM Gesellschaft mbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34

    Hilfswerk Kärnten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36

    Hilfswerk Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38

    Isop GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40

    ISS Facility Services . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42

    Katzbeck Fenster GmbH Austria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44

    Kindernest gem. GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46

  • 76

    Bedingt durch den Wandel in der Arbeitswelt sind unter dem Schlagwort „Arbeit 4.0“ neue sektorenübergreifende Veränderungen der Arbeitsformen und -verhältnisse und ihre Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz in den Brennpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) spielt eine ent- scheidende Rolle dabei, Mitarbeiter/innen und Unternehmen auf diese Herausforderungen vorzubereiten.

    Der Fonds Gesundes Österreich verfolgt mit seiner Strategie das Ziel, insbesondere mit dem 2018 initiierten Projekt- call, zur Entwicklung innovativer Zugänge in der Auseinandersetzung mit den neuen Herausforderungen und in der Folge zur Nachhaltigkeit des Themas „BGF in der Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung und faire Gesundheitschancen“ in Betrieben beizutragen.

    Insgesamt konnten im Rahmen dieser Förderinitiative 20 Betriebe unterschiedlicher Größe regionen- und branchen- übergreifend gefördert werden, die ein qualitätsgesichertes BGF-Nachfolgeprojekt umgesetzt haben. Die Ergebnisse werden in dieser Praxisbroschüre zusammengefasst. Die Darstellung gestaltet sich multiperspektivisch aus Sicht des Fördergebers, der Prozessberatung, der externen Evaluat