BFGS Jahresbericht 2006/07

Click here to load reader

  • date post

    20-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    218
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Jahresbericht der Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg BFGS vom Schuljahr 2006/07

Transcript of BFGS Jahresbericht 2006/07

  • Jahresbericht 06 07

    BerufsfachschuleGesundheit und Soziales

    Brugg

  • Einleitung

  • Wir von der Schulleitung haben uns ent schieden, ein Schuljahr mit einem Jahres bericht abzuschliessen und so die Entwicklung der Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg (BFGS) zu dokumentieren.

    Wir freuen uns, Ihnen heute den ersten Jahresberichtberreichen zu knnen.

    Brigitte Boss Christian DellenbachSchulleiterin Stv. Schulleiter

    Inhaltsverzeichnis

    WeiterbildungenEinige Zahlen 13

    Berufe10

    SchulkommissionOrganigramm 8

    Standorte6

    Bericht der Schulleitung4

    Schlusswort14

    Seite

    JAHRESBERICHT 06/07

  • Das Schuljahr 2006/2007 stand im Zeichender Entwicklung einer gemeinsamenSchulkultur. Die Mitarbeitenden der ver schiedenen Standorte lernten sich beigemeinsamen Anlssen nher kennen.

    Das grosse Angebot an Lehrstellen im BereichBehindertenbetreuung und Kinderbetreuung fhrtedazu, dass wir in der Zeit von August bis zu denHerbstferien in Knigsfelden und Bremgarten zustz -liche Schulzimmer einrichten mussten.

    Die Lehrerinnen und Lehrer der Ausbildung Fachfrau/Fachmann Betreuung (FaBe) haben sich mit grossemEngagement mit der neuen Berufslehre auseinander-gesetzt.

    Da die beiden Berufslehren Fachangestellte/Fach-angestellter Gesundheit (FaGe) und FaBe der BFGS zugewiesen sind, knnen Synergien optimal genutzt werden.

    Die Zusammenarbeit mit der Organisation derArbeitswelt Gesundheit und Soziales, im KantonAargau OdA-GSAG, wurde mit dem Bereich Behindertenbetreuung erweitert. Die Zusammen-arbeit mit der OdA im Bereich Kinderbetreuung wurde aufgebaut.

    Die gute Zusammenarbeit mit dem Berufs- undWeiterbildungszentrum Brugg ermglichte den Lernenden den Besuch von Freifchern in den Sprachen Franzsisch, Italienisch und Spanisch.

    Grosse Untersttzung beim Auf- und Ausbau der BFGS erhielten wir durch die Sektion Gesundheit undSoziales der Abteilung Berufsbildung und Mittel-schulen im Departement Bildung, Kultur und Sport.

    Bericht der Schulleitung

    Anlsse Zwei Tage Organisationsentwicklung

    mit allen Mitarbeitenden

    Zwei Tage Weiterbildung fr Lehrpersonen

    Zwei Gesamtkonferenzen fr alle Mitarbeitenden

    Ausstellung Minibooks, ein Projekt des Allgemeinbildenden Unterrichts fr alle Mitarbeitenden der BFGS, Eltern und Berufsbildnerinnen der Lehrbetriebe

    Abschlussfeiern Pflegeassistenz November 2006

    April, Juli 2007Betagtenbetreuung Juni 2007Hauspflege Juli 2007Behindertenbetreuung FSB Juli 2007

    Apro zum Schuljahresbeginn August 2006

    Weihnachtsapro Dezember 2006

  • 4 5JAHRESBERICHT 06/07

    Mit der Hheren Fachschule Gesundheit und SozialesAarau (HFGS) waren wir noch stark verbunden. ZweiDNII Kurse mit Schwerpunkt Psychiatrie und zwei DNI Teilzeitkurse wurden weiterhin hier in Knigsfeldenunterrichtet. Die anfallenden organisatorischen undpersonellen Belange erforderten eine enge Zusammen-arbeit und stndigen Austausch zwischen denSchulleitungen der BFGS und der HFGS.

    Qualittsmanagement

    Ein zentrales Thema an unserer Schule war der Aufbaueiner so genannten Qualitts-Gruppe und dieEntwicklung des Qualitts-Leitbildes. Die Gruppe hatam 17. Januar 2007 ihre Arbeit aufgenommen und am 9. Juli 2007 einen ersten Teamtag durchgefhrt. Die externe Evaluation wird gemss kantonalen Vor ga -ben auf das Jahr 2009 hin vorbereitet.

    Projekte

    In verschiedenen Projektteams werden mit grossemEngagement Entwicklungsarbeiten fr die BerufslehrenFaGe und FaBe geleistet.

    Projekt Lehrmittel FaGeProjektleiterin Nicola Snozzi

    Das Projektteam hat in enger Zusammenarbeit mit dem Verlag Careum an der Erstellung eines LehrmittelsFaGe mitgearbeitet. Unter hohem Zeitdruck wurde das Lehrmittel zum neuen Schuljahr fertig gestellt.

    Projekt FaBeProjektleitung Nathalie Asso, Nele Hlzer

    Hauptaufgaben im Projekt waren die berarbeitungund Weiterentwicklung des Schullehrplans fr die dreijhrige und die zweijhrige Ausbildung. Fragen der Notengebung und der Gestaltung der Zeugnisse in Bezug auf die Lehrabschlussprfung wurden in Zusammenarbeit mit anderen Schulen/Kantonenbearbeitet.

    Projekt BMProjektleiterin Yvonne Studer

    Im Sommer 2006 wurde erstmals die Berufsmaturitt(BM) gesundheitlich-soziale Richtung von der Berufs -schule Aarau, bsa, angeboten. Die Lernenden der BFGSbesuchen die BMS an der bsa. Fr die Absolventinnenund Absolventen der BMS wurde der Schullehrplan den Fchern der BMS angepasst. Dadurch steht ihnen mehr Zeit fr die praktische Ausbildung im Lehrbetriebzur Verfgung.

    Projekt Nachholbildung NHBProjektleiter Christian Dellenbach

    Fr die Fachangestellten Gesundheit FaGe wurde derSchullehrplan fr die verkrzte Lehre entwickelt.

  • Der Hauptstandort der BerufsfachschuleGesundheit und Soziales Brugg befindetsich im Areal der Psychiatrischen Klinik(Psychiatrische Dienste Kanton Aargau,PDAG) in Knigsfelden.

    Zustzlich zum Hauptstandort stehen uns noch dreiSchulzimmer, ein Hauswirtschaftsraum, eine Kche und eine Turnhalle an der FHNW in Brugg und dieTurnhalle im Dorfschulhaus Windisch zur Verfgung.Am Hauptstandort Knigsfelden werden die drei-jhrigen Berufslehren FaGe und FaBe und Weiterbil-dungskurse angeboten.

    In Niederwil befinden sich die Schulrume derBerufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg im Reusspark, Zentrum fr Pflege und Betreuung. Hier findet der Unterricht der Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten statt. Der Standort wird per Ende Juni 2007 aufgelst.

    In Rheinfelden sind wir im GesundheitszentrumFricktal (gzf) mit einer Pflegeassistenzklasse unterge-bracht. Auch dieser Standort wird im Juli 2007aufgelst.

    Am Standort Bremgarten sind wir im Klsterlieingemietet. Dazu kommen zwei weitere Schulzimmerim alten Schulhaus auf dem Areal der St. Josef-StiftungBremgarten. In Bremgarten wird die altrechtlicheAusbildung Behindertenbetreuung FSB (Fachschule fr Sozialpdagogische Berufe) zu Ende gefhrt.Daneben werden die verkrzten Berufslehren FaGe und FaBe angeboten.

    In Aarau werden die letzten Klassen Hauspflege undBetagtenbetreuung an der Kantonalen Schule frBerufsbildung zu Ende gefhrt.

    StandorteKnigsfelden

    Niederwil

    Rheinfelden

    Bremgarten

    Aarau

  • 6 7JAHRESBERICHT 06/07

  • Schulkommission

    Die Schulkommission der BerufsfachschuleGesundheit und Soziales (BFGS) ist einberatendes Gremium. Sie hat gegenberder Schulleitung eine beratende unduntersttzende Funktion.

    Die Kommissionsmitglieder wurden im September 2006vom Regierungsrat gewhlt und trafen sich am 16. Okto ber 2006 zu einer ersten konstituierendenSitzung. Unterdessen hat die Kommission dreimalgetagt. Sie befasste sich dabei neben den Aktualittenaus der Schule vor allem mit dem Gesetz ber dieBerufs- und Weiterbildung (welches am 1. Januar 2008in Kraft treten soll) und dessen Auswirkung auf dieBFGS.

    Mitglieder

    Yolanda Bucher Departement Gesundheit und SozialesGesundheitsversorgung

    Rebekka Hansmann-Zehnder Geschftsfhrerin OdA-GSAGPrsidentin

    Christoph Hofstetter Jurist

    Norbert Landwehr Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW),Pdagogische Hochschule

    Thomas Leitch Grossrat

    Heinz Meier Departement BKS, Abt. BMSektion Gesundheit und Soziales

    Brigitte Boss Schulleiterin BFGS

    Renate Lthy Sekretariat BFGS, Protokollfhrerin

  • AdministrationLeitung:

    Cornelia Maurer

    Organisationsentwicklung Organisationsentwicklung

    HausdiensteLeitung:

    Daniele Trojano

    Marketing Qualittsmanagement

    BibliothekLeitung:

    Renate Lthy

    Personalmanagement Infrastruktur

    Finanzen Projekte

    Projekte

    Fachgruppe BBLeitung:

    Elisabeth Salchli

    Fachgruppe FaBeLeitung:

    Nele HlzerNathalie Asso

    Fachgruppe ABULeitung:

    Gallus Zahno

    Fachgruppe FaGeLeitung:

    Nicola SnozziHelmut Hunziker

    Fachgruppe HPLeitung:

    Christine Leutwyler

    Fachgruppe FSBLeitung:

    Christian Dellenbach

    Fachgruppe QMLeitung:

    Nicola Snozzi

    Fachgruppe PALeitung:

    Christian Dellenbach

    SchulleitungSchulleiterin:Brigitte Boss

    Stv. Schulleiter:Christian Dellenbach

    Schulkommission

    Organigramm8 9

    JAHRESBERICHT 06/07

  • GrundbildungAllgemeinbildender UnterrichtABU

    Junge Menschen werden an der Berufsfach-schule Gesundheit und Soziales Brugg nichtnur zu Fachfrauen und -mnnern Gesund-heit oder Betreuung ausgebildet, sondern sie sollen in der ABU auch das Rstzeug

    und die Kompetenzen erhalten, sich im persnlichenLebenskontext und in der Gesellschaft erfolgreich zu bewegen und zu behaupten.

    ABU fr Erwachsene

    Fr die Lernenden der verkrzten Ausbildungen FaGeund FaBe bieten wir einen ABU-Kurs fr Erwachsenean. Erwachsene Personen mit Erfahrung im Gesund-heits- oder Sozialbereich haben die Mglichkeit, dasFhig keitszeugnis in zwei Jahren zu erlangen. Dafrmssen sie den Allgemeinbildenden Unterricht bereitsim Rahmen einer ersten Ausbildung abgeschlossenhaben oder diesen Abschluss vor oder neben derverkrzten Lehre erwerben. Den Abschluss machen sie zusammen mit allen anderen Berufslernenden.

    Der Kurs dauert 48 Wochen fnf Lektionen, jeweilsvon 16.30 bis 21.00 Uhr. Dazu kommen 120 LektionenSelbststudium.

    Berufe

    ABU fr Erwachsene

    Kurse Lernende Abschluss3 59 51

  • Fachangestellte GesundheitFaGe

    Das Angebot an FaGe Lehrstellen war wiederum gewachsen. Der Beruf erfreut sich nach wie vor grosserBeliebtheit. 88 Frauen und Mnner konnten im Juni2007 stolz ihr Fhigkeitszeugnis in Empfang nehmen.

    Erstmals bietet die BFGS die verkrzte Lehre FaGe an.Die Nachfrage ist noch gering.

    Fachfrau/Fachmann BetreuungFaBe

    Nach Abschluss des kantonalen Projekts FaBe bietet die BFGS die Fachrichtung Behindertenbetreuung und Kinderbetreuung an. Sowohl fr die dreijhrige als auch fr die zweijhrige, verkrzte Ausbildungwerden viele Lehrstellen geschaffen. Die Nachfrage ist bereits sehr gross.

    Gleichzeitig mit dem Start der dreijhrigen Lehre bietenwir auch die verkrzte Ausbildung in den beidenFachbereichen an. Auch hier ist die Nachfrage und dasLehrstellenangebot sehr gross.

    FaGe

    Lehrjahr Klassen Lernende Abschluss BM1. 5 127 102. 5 107 023. 5 090 88 00

    FaGe verkrzt

    Lehrjahr Klasse Lernende1. 1 16

    FaBe BEH

    Lehrjahr Klassen Lernende BM1. 2 39 2

    FaBe KIN

    Lehrjahr Klassen Lernende BM1. 3 59 1

    FaBe BEH verkrzt

    Lehrjahr Klassen Lernende1. 2 32

    FaBe KIN verkrzt

    Lehrjahr Klasse Lernende1. 1 20

    10 11JAHRESBERICHT 06/07

  • Pflegeassistenz PA

    Die Umstellung auf das Lehrortsprinzip kommt bei Kurs 75a und b mehrheitlich zum Tragen. Kurs 74 stelltebenfalls ab August 2008 auf wchentliche Kurstageanstelle von Blockkursen um.

    Hauspflege HP

    Unter der Leitung von Christine Leutwyler sind am Standort in Aarau an der Kantonalen Schule frBerufsbildung (KSB) die beiden letzten Kurse Haus-pflege Artikel 41 und Hauspflege-Lehre gestartet. Die beiden Kurse werden im Sommer 2008 abschlies-sen. Die Hauspflege ist zuknftig in der AusbildungFaGe integriert.

    Betagtenbetreuung BB

    Ebenso am Standort Aarau an der KSB, werden unterder Leitung von Elisabeth Salchli die beiden letztenKurse Betagtenbetreuung zu Ende gefhrt.

    Behindertenbetreuung FSB

    Das Schuljahr 2006/2007 war das erste von zweiJahren, in dem es galt, die bisherige Ausbildung zumBehindertenbetreuer/zur Behindertenbetreuerin FSB zu Ende zu fhren. Die Kurse 04A und 04B haben ihre Ausbildung, die Kurse 05A und 05B das 2.Lehrjahrim Juli 2007 erfolgreich abgeschlossen.

    PA

    Kurs Lernende73 17 (Niederwil)74 18 (Niederwil)18 20 (Rheinfelden)

    HP Artikel 41

    Lehrjahr Klassen Lernende1. 1 162. 1 20

    HP Lehre

    Lehrjahr Klassen Lernende1. 1 102. 1 13

    BB

    Lehrjahr Klassen Lernende1. 1 242. 2 43

    BEH FSB

    Lehrjahr Klassen Lernende2. 2 493. 2 39

  • Weiterbildung

    Die BFGS hat als Weiterbildungsangebot den Kurs fr Berufsbildnerinnen/Berufsbildner in Lehrbetrieben(ehemals Lehrmeisterkurs) entwickelt. Der Start mit 25 Teilnehmenden erfolgt im August 2007.Die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Bruggwird ihr Weiterbildungsangebot weiter ausbauen und weiterentwickeln.

    Einige Zahlen

    Grundbildung

    Am 1. Januar 2006 besuchten 480 Lernende in 25 Klas sen die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales.Mit dem Schuljahr 2006/2007 begann neu die Berufs -lehre Fachfrau/Fachmann Betreuung und die verkrztenAusbildungen FaGe und FaBe.

    Mitarbeitende

    Die grosse Anzahl Lernende erforderte auch neueMitarbeitende. Speziell fr den Fachbereich Behinderten-betreuung und Kinderbetreuung wurden Lehrpersoneneingestellt.

    Stellenplan Anzahl Personen

    Schulleitung 1 1

    Schulleitung Stv. 1 1

    Administration/Bibliothek 3.5 7

    Projektstellen 4, ab 1.1.07 3.5

    Lehrpersonen 27.20 77

    Hauswart 1.5 1 und Firma ISS

    Erteilte Lektionen 25 428 pro Jahr/652 pro Woche

    Schuljahr 2006/2007

    Klassen Lernende38 818

    12 13JAHRESBERICHT 06/07

  • Wir geniessen die wunderschneUmgebung an unseren verschie-denen Standorten, an denen wiruns sehr willkommen fhlen.

    Gegenseitiger Respekt und Rcksichtnahme prgen das Miteinander von allen an den AusbildungenBeteiligten oder sonst irgendwie vom Schulbetrieb mitbetroffenen Personen.

    Wir bedanken uns bei Kathrin Hunziker, Abteilungs -chefin Berufsbildung und Mittelschule, DepartementBildung, Kultur und Sport fr die Untersttzung beim Aufbau der BFGS.

    Besonders bedanken wir uns bei Manfred Breitschmid,Stiftungsleiter St. Josef-Stiftung Bremgarten fr denherzlichen Empfang an unserem neuen Standort unddie tatkrftige Untersttzung der BFGS.

    Wir verabschieden und bedanken uns bei ThomasPeterhans, Direktor Zentrum fr Pflege und BetreuungReusspark, Kthi Hirt, Leiterin Pflegedienst Gesund-heitszentrum Fricktal und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der beiden Standorte fr die Unter-sttzung und die gute Zusammenarbeit.

    Der pdagogischen Herausforderung neuer Berufs-lehren, den umfangreichen administrativen Arbeitenund dem Aufbau der erforderlichen Infrastrukturbegegneten alle Mitarbeitenden mit grossem Elan,Einsatzfreude und Engagement.

    Ein herzliches Dankeschn allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BFGS!

    Schlusswort

  • 14 15JAHRESBERICHT 06/07

  • Berufsfachschule Gesundheit und Soziales

    Postfach 432CH-5201 Brugg

    [email protected]

    ww

    w.c

    reao

    cch

    io.c

    h