Bluetrade e-commerce mit ibm websphere und lotus connections - lcty dus v02

download Bluetrade   e-commerce mit ibm websphere und lotus connections - lcty dus v02

of 59

  • date post

    20-Aug-2015
  • Category

    Documents

  • view

    597
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Bluetrade e-commerce mit ibm websphere und lotus connections - lcty dus v02

  1. 1. Social Commerce mit IBM Websphere Commerce und Lotus Connections
    24.02.2011, Dsseldorf,
    Rheinland Nachlese,
    Joubin Rahimi
  2. 2. Aktuelles Beispiel - 20.02.2011 21:38
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    98.580 Personen gefllt dieseSeite am 20.02.11. Gegrndet am 18.02.11
    Seite 2
  3. 3. Agenda des heutigen Tages
    Einleitung
    Definition des Social Commerce
    Zahlen, Daten und Fakten
    WebSphere Commerce & Technik
    Beispiel Moosejaw
    Erfolgsfaktoren
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Seite 3
  4. 4. Wie lange bentigte das Radio um50 Millionen Menschen zu erreichen?
    38 Jahre
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 4
  5. 5. 13 Jahre
    Wie lange bentigte das Fernsehen um50 Millionen Menschen zu erreichen?
    13 Jahre
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 5
  6. 6. Wie lange bentigte das Internet um50 Millionen Menschen zu erreichen?
    4 Jahre
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 6
  7. 7. Jahre
    Wie lange bentigte der iPod um50 Millionen Menschen zu erreichen?
    3 Jahre
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 7
  8. 8. Wie lange bentigte Facebook um50 Millionen Menschen zu erreichen?
    100
    9 Monate
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 8
  9. 9. Soziale Netzwerke erreichen ber 1 Mrd. Menschen weltweit
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 9
  10. 10. Definition von Social Commerce
    Der Begriff ist im Wandel und wird gerade geformt!
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Seite 10
  11. 11. Social Commerce Definition von Wikipedia.de
    Unter Social Commerce (Empfehlungshandel) wird eine konkrete Ausprgung des elektronischen Handels (bzw. Electronic Commerce) verstanden, bei der die aktive Beteiligung der Kunden und die persnliche Beziehung sowie die Kommunikation der Kunden untereinander im Vordergrund stehen. Die verwendeten Systeme sind der Sozialen Software zuzurechnen. Als zentral knnen Beteiligungen der Kunden am Design, Verkauf und/oder Marketing, z. B. ber Kaufempfehlungen oder Kommentare anderer Kunden (Recommendation) gesehen werden. Dies geschieht z. B. indem Kunden Einkaufslisten mit Lieblingsangeboten in ihren Weblogs verffentlichen. Der Begriff wurde Ende des Jahres 2005 von Steve Rubel (in der Jahresvorschau 2006 seines Weblogs) geprgt.
    Ein anderes Beispiel sind Social-Commerce-Portale, auf denen Hndler und Produkte bewertet werden knnen. Auf diese Weise wird anderen Nutzern Hilfestellung bei der Suche nach Produkten und Dienstleistungen gegeben. Erste Elemente von Social-Commerce-Portalen knnen schon seit mehreren Jahren im Bereich Online-Shopping wie bei Ebay (Bewertung der Kufer- und Verkufer durch die jeweiligen Gegenber) oder Amazon.com (Buch-Bewertungssystem durch Kufer, RecommendationEngines) gesehen werden. Ein Begriff, der sich fr diese (direkte oder indirekte) gegenseitige Hilfe bei Auswahlprozessen eingebrgert hat, ist Soziale Navigation (Social Navigation).
    Darber hinaus ist es auch ein Kennzeichen des Social Commerce, dass man selbst Produkte gestalten und ber Shopsysteme in privaten Homepages vertreiben kann. Nahezu alle notwendigen Funktionen (wie z. B. Lagerhaltung, Produktion, Versand, Zahlungsabwicklung etc.) werden vom Anbieter bernommen und die Nutzer mssen lediglich die Motive und Art der Merchandisingartikel selbst festlegen. Die Betreiber der Shops bernehmen hier die eigentliche Aufgabe des Produktdesigns, der Anbieter stellt im Hintergrund nur noch Produktions- und Logistikkapazitten zur Verfgung. Dabei handelt es sich um eine Form der individualisierten Massenfertigung. Hufig wird statt Social Commerce auch der Begriff Social Shopping verwendet.
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Seite 11
  12. 12. Social Commerce Definition von wikipedia.com
    Social commerce[1] is a subset of electronic commerce or e-comm that involves using social media, online media that supports social interaction and user contributions, to assist in the online buying and selling of products and services.
    ()
    Today, the area of social commerce has been expanded to include the range of social media tools and content used in the context of e-commerce. Examples of social commerce include customer ratings and reviews, user recommendations and referrals, social shopping tools (sharing the act of shopping online), forums and communities, social media optimization, social applications and social advertising[5].
    Some academics[6] have sought to distinguish 'social commerce' from 'social shopping', referring to social commerce as collaborative networks of online vendors, and social shopping as collaborative activity of online shoppers.
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Seite 12
  13. 13. Defintionen
    E-Commerce ist die elektronische Geschftsabwicklung ber Computernetzwerke.
    SocialMedia ist eine Gruppe von Internetanwendungen, die auf den ideologischen und technologischen Grundlagen des Web 2.0 aufbauen und die die Herstellung und den Austausch von User Generated Content ermglichen.
    SocialCommerce ist eine konkrete Ausprgung des elektronischen Handels, bei der die aktive Beteiligung der Kunden und die persnliche Beziehung sowie die Kommunikation der Kunden untereinander im Vordergrund stehen und dabei auf Social Media-Tools zurckgreift.
    Quelle: http://www.slideshare.net/Unic/ecommerce-trends-2010-3436552?from=ss_embedLexikon Handelsmanagemnet, Kln 2009.
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Seite 13
  14. 14. Formen des Social Commerce
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 14
  15. 15. Co Shopping ein Beispiel
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 15
  16. 16. Ein Beispiel fr ein Off-Site Shop
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Seite 16
  17. 17. Zahlen, Daten, Fakten
    Was sagt die Analysten?
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Seite 17
  18. 18. Die am schnellstenwachsendeGruppe auf Facebook?
    Frauen zwischen45-55
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 18
  19. 19. Die am schnellstenwachsendeGruppeim Internet und imBereich Social Media istber
    65 Jahre alt!
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 19
  20. 20. Prognostizierter Umsatz mit dem Web 2.0 in Europa in den Jahren 2007 bis 2020 in Millionen Euro
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Quelle: PAC , Januar 2010, D3 Baseline Scenario for 2020: Economic and Social Impact of Software & Software-Based Services
    Seite 20
  21. 21. Weltweite Werbeausgaben in Social Networks im Zeitraum von 2006 bis 2011 in Millionen US Dollar
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    25.02.2011
    Quelle:Seoul Financial Times, IDATE, Mai 2009
    Seite 21
  22. 22. WebSphere Commerce V7 und Social Commerce
    Wie sieht die Integration aus?
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 22
  23. 23.
    • Cross-Channel Order Mgmt
    • 24. Flexibles Pricing
    • 25. RFQs
    • 26. B2B Workflows
    • 27. Rahmenvertrge
    • 28. Comprehensive Globalization
    • 29. Collaborative Content Mgmt.
    • 30. Advanced Order Mgmt.
    • 31. Erweiterte Payment Architektur
    • 32. Tax, Shipping & Fulfillment Integration
    • 33. Comprehensive integration framework and tools
    • 34. Web Services
    • 35. 100% Java und offene Standards
    • 36. Basiert auf WAS and RAD
    • 37. Google Search Optimization
    • 38. Kundensegmentierung & Targeting
    • 39. Promotionen, Discounts & Coupons
    • 40. A/B Testing
    • 41. E-Mail Kampagnen
    • 42. Search & Guided Selling
    • 43. Merchandizing Associations
    • 44. Awards & Points
    • 45. Gift Registry
    • 46. Auktionen
    • 47. Call-Center Enablement (Sales Center)
    V5.6
    V6.0
    IBM und das Thema E-Commerce: seit 1996 am Markt
    V5.6.1
    V7
    V5.1
    V2.0
    V5.5
    V3.2
    V5.6
    V6
    V5.4
    2009
    1998
    1999
    2000
    2001
    2002
    2003
    2004
    1996
    1997
    2005
    2006
    2007
    2008
    V3.1
    V1.0
    V4.1
    • ProprietreArchitektur
    • 48. Dynamic Pages via net.data
    • 49. Catalog
    • 50. Shopping Cart
    • 51. Shopper Groups/Registration
    • 52. SET Payments
    • 53. Taxware Integration
    • 54. Nutzung von APIs
    Erfahrungenaus nun bereits16 Jahren E-Commerce
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 23
  24. 55. WebSphere Commerce - Funktionen
    Suppliers
    Suppliers
    Data
    Fulfillment
    Backend
    Legacy Systeme
    Resellers / Dealers
    POS
    Distributors
    B2B / Partners
    Retailers
    Kiosk
    Web
    Customer procurement / systems
    B2B sites
    Tele, mobile
    Customer procurement / systems
    Tele, mobile
    25.02.2011
    Rheinland Nachlese, Dsseldorf
    Seite 24
  25. 56. WebSphere Commerce V7: Social Commerce Integration
    Storefronts und Store Models
    Voreingestellte Social Integration
    EffizienteEinbindungauf der Produktseite
    Social Media Adapter
    Integration von Social Media und Communities
    Scaleable architecture
    SEO fhig
    Wiederverwendung von Anbindungen
    Inhaltsmediation, Anpassungund Caching
    25.02.20