BMA, februar 2012

Click here to load reader

  • date post

    29-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    275
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Motorcykeltidsskrift

Transcript of BMA, februar 2012

  • H 25175

    Februar 2012www.bma-magazin.de

    Ostfriesland - Mallorca Ducati Panigale 1199

    Auerdem in dieser Ausgabe: Fahrbericht Husqvarna Nuda 900 Brammo E-Bikes Freikarten & Helm Gewinnspiel Recht & Gesetz u.v.m.

    Kostenlosmitnehmen

  • Der bma erscheint 12x im Jahr jeweils zumMonats anfang. Alle Inhalte, Beitrge, Fotos undAbbildungen im bma sowie auf der bma-Websitesind urheberrechtlich geschtzt. Jede weitereVerwendung, auch auszugsweise, bedarf derausdrcklichen schriftlichen Genehmigung desHerausgebers. Beitrge von Lesern sind gernegesehen, ein Recht auf Verffentlichung, Rck-sendung oder Vergtung besteht aber nicht. Frunverlangt eingesandte Manuskripte, Kleinanzei-gen, Fotos, Bilder oder Datentrger bernimmtder Verlag keine Haftung. Namentlich gekenn-zeichnete Inhalte geben nicht unbedingt die Mei-nung der Redaktion wieder. Mit der Annahme derVerffentlichung bertrgt der Autor dem Verlagdas Verlagsrecht. Eingeschlossen ist das Rechtauf Vervielfltigung und Verbreitung in beliebi-gen on- und offline-Medien.

    Verantwortlich fr Redaktion undgewerbliche Anzeigen:Marcus Lacroix, Telefon 0441 - 304 44 42E-mail: [email protected]

    Redaktionelle Inhalte:Der bma entsteht in redaktioneller Zusammen -arbeit mit dem Kradblatt, Verlag Reinken GmbH

    Private Kleinanzeigen:Aufgabe nur schriftlich per Post, Fax oder e-mailformlos oder per Coupon auf Seite 53

    bma-Abonnement:20 Euro pro Jahr, Bestellschein auf Seite 53

    Druck:Druckhaus Humburg GmbH & Co. KG, Bremen

    Impressum

    Der bma istMitglied des DMPV

    und Koop-Mitglied im BVDM

    Verlag Marcus LacroixMalvenweg 16b - 26125 Oldenburg

    Telefon: 0441 - 304 44 42Telefax: 0441 - 304 32 44

    Website: www.bma-magazin.dee-mail: [email protected]

  • 3ein E-Bike oder E-Roller ausprobiert.Wo sich hierzulande Otto-Normalbikermit seiner ach so tollen Tradition somitselbst im Weg steht, sind andere Ln-der schon weiter. In Amerika findetman Firmen wie Electric Motor De-pot, die komplette Umbaustze frMotorrder anbieten. Vom Motor berController & Akku bis zum Gasgriffist alles dabei. Zwar ist immer nochviel Bastelarbeit gefragt, lngere Stre-cken gestalten sich problematisch undganz billig ist der Spa auch nicht,aber es geht voran. Asien ist da vieler-orts schon deutlich weiter. In Metropo-len wie Shanghai gehren E-Rollerzum alltglichen Bild - Benziner sindda seit vielen Jahren verboten. In Ol-denburg bin ich mit meinem Elektro-roller (noch) ein bestaunter Exot. In einer der nchsten Ausgaben werdeich euch den E-Max mal vorstellen. Indiesem bma findet ihr ab Seite 12 ei-nen Artikel ber die Firma Brammoaus den USA, die jetzt nach Deutsch-land kommt. Deren Modell Empulsegefllt mir ausgesprochen gut - ichhoffe wir kriegen mal einen Vorfhrerzum Testen.Wie immer wrden wir uns sehr bereure Meinung zum Thema E-Bikes(Roller & Motorrder, nicht Fahrrder)freuen. Kommentiert diesen Artikel on-line auf www.bma-magazin.de oderschreibt uns eine e-mail an [email protected] - klassische Post geht na-trlich auch...

    Marcus Lacroix

    Sind die Tage des Verbrennungsmo-tors also gezhlt? Ja, denke ich - undes strt mich nicht sonderlich. Uhhh -ein Aufschrei geht durchs motorrad-fahrende Volk. Die heilige Kuh, dasgoldene Kalb - das kann der Spinnerdoch nicht so einfach zur Schlacht-bank fhren! Wirklich nicht? Vor ein paar Monaten fiel mir ein elek-trisch betriebener Roller der Firma E-Max in die Hnde, den ich seit dem be-geistert im Alltag bewege. Es ist nurein 50er, aber er macht Lust auf mehr.Also fing ich an, im Internet zu st-bern. Das, was man dort an Elektro-motorrdern findet, sind grtenteilsmehr oder weniger gelungene privateUmbauten ehemaliger Verbrenner oderhorrend teure Versuchstrger. Aberman stt auch auf eine interessanteRennklasse - die internationale TTXGP,die 2011 von Mnch aus Deutschlanddominiert wurde. Aber kennt hier je-mand den GP?Spricht man mit Bikern ber dasThema, erntet man in den meisten Fl-len Kopfschtteln. Ein Motorrad mussgeflligst auch nach einem solchenklingen, riechen und schmecken. Ben-zin in den Tank, Sound aus dem Aus-puff - manche wrden (nach eigenenWorten) lieber aufs Bike verzichten,als zu einem Stromer zu greifen. Au-erdem muss man jederzeit berallhinfahren knnen. Und sei es bermorgenmit der 5-Zentner-Reiseenduro in dieSahara! Schade eigentlich - hat dochnoch keiner von denen auch nur mal

    Es funkt nicht mehr...

    ...zwischen den Beinen. Tote Hose imGetriebe. Der alte Kolben stampft nichtmehr. Das Ventil bleibt auf ewig ge-schlossen und die Fette kommen nichtmehr in Wallung. Nein liebe Leser -das wird jetzt keine Werbung fr Via-gra & Co. sondern es geht mir um denVerbrennungsmotor, der uns seit ber100 Jahren in eigentlich erschreckendunvernderter Form begleitet. Natr-lich hat sich bei Leistung und Effizienzeine Menge getan, letztendlich wirdaber nach wie vor doch nur ein Feuer-chen im Brennraum entfacht.Schon 1912 baute der amerikanischeHersteller Excelsior einen 1000er V2-Motor, mit dem die damals magische100 mp/h (160 km/h) Schallmauer ge-knackt wurde. Heute - 100 Jahre sp-ter - ist ein aktueller 200 PS Super-sportler, der die 300 km/h knackt zwarein nettes, fr jedermann kuflichesStck Technik, aber mal ehrlich: sorichtig vom Hocker reit es die meis-ten von uns nicht. Dabei htte man vorein paar Jahren mit den Alltagsgertenvon heute noch WM-Titel sammelnknnen.

    Editorial

    Hallo LeuteDiesen und fast alle anderen bma-Artikel knnt ihr auf unserer

    Website www.bma-magazin.de kommentieren! Klickt mal rein und schreibt uns...

    Kein Chopper mit Dach - Snfte im Bremer berseemuseum

  • Wenn man das Glck (oder Pech?)hat, fr einen schon seit Ewigkeitenexistierenden Motorradhersteller zu ar -beiten, gibt es recht unterschiedlicheWege, das Thema Tradition anzugehen. Man kann es zum Beispiel so machen,

    wie die weltweit lteste noch ununterbro-chen produzierende Motorradmarke:Royal Enfield baut zumindest gefhlt seit 1901 immer noch und vllig selbst-verstndlich das gleiche Modell. Harley-Davidson als drittlteste noch nonstopaktive Motorradmarke stellt es prinzipiellhnlich, aber doch etwas anders an. DieAmis beschwren bei jeder Gelegenheitihre Heritage und verkaufen durch den

    Mythos Motorrder, vertrauen bei derTechnik dann aber doch nicht aufs Grn-dungsjahr 1903. Ein 3-PS-Einzylinder imaufgemotzten Fahrradrahmen wre heut-zutage vermutlich auch etwas unterdi-mensioniert. Harley setzt mittlerweile lie-ber auf die Motorrad-Neuzeit. Aufmerksamen Lesern drfte nicht ent-

    gangen sein, dass in unserer kleinen his-torischen Abhandlung die Nummer zweifehlt. Bitte schn: Der schwedische Waf-fen- und Haushaltsgertehersteller Hus -qvarna brachte ebenfalls 1903 sein ersteseigenes Motorrad auf den Markt. Der 1,5-PS-Single kam allerdings drei Monate fr-her als die erste Harley-Davidson. Doch

    auer dem Grndungsjahr und derGrundkonstruktion des Urmodells gibt espraktisch keine Gemeinsamkeiten mit denUS-amerikanischen Gralshtern der Mo -torrad geschichte. Husqvarna vermark-tete die eigene Firmenhistorie bislangkomplett anders: nmlich praktisch garnicht. Fragen Sie mal einen vermeintli-chen Motorradkenner, was ihm zumThema klassische Husqvarnas einfllt.Er wird sich bestenfalls daran erinnern,dass Husqvarna in den 60er und 70erJahren DIE Marke fr Grobstoller warund dass der King of Cool SteveMcQueen damit ber losen Untergrundtobte. Die absoluten Profis wissen wo -

    WIR KNNEN AUCH ANDERS!Husqvarna Nuda 900

  • mglich noch, dass in den 30er Jahreneine 500er-Husqvarna mit V2-Viertakmo-tor bei Straenrennen den eigentlichbermchtigen Nortons ab und an denSiegerpokal wegschnappte. Doch dasndert nichts daran, dass im kollektivenMarkenbewusstsein Husqvarna fr En -duro- und Motocrossmaschinen sowiebestenfalls noch fr Supermotos steht.Wenn berhaupt...

    Die Firmengeschichte der letztenknapp 25 Jahre mit diversen Eigentmer-Wechseln mag der Grund dafr sein,dass Husqvarnas durchaus erfolgreicheVorkriegs-Historie bislang marketing-technisch recht stiefmtterlich behandeltwurde man hatte vermutlich ganz ein-fach andere Sorgen. 1986 wurde dasurschwedische Fabrikat von der italieni-schen Cagiva-Group bernommen, ab1988 produzierte Husqvarna im nordita-lienischen Varese. Ab 1996 gehrtenCagiva und Husqvarna zur MV Agusta-Gruppe, bei der die Eigentmerverhlt-nisse traditionell einem steten Wechselunterworfen waren. Im Herbst 2007bernahm dann BMW fr 93 MillionenEuro Husqvarna von MV Agusta undbetreibt die Marke seitdem als eigenstn-diges Unternehmen weiter. Was fr BMWden Vorteil hat, dass man die eher halb-herzigen, mig erfolgreichen Versuchemit eigenen Hardcore-Offroadern (G 450X) ad acta legen konnte und eine Markemit frischem, frechem, jugendlichemSport-Image als neues Familienmitglieddazubekam.

    Das von Husqvarna bislangbespielte Sportsegment machtallerdings nur rund zehn Pro-zent des Motorrad-Gesamt-marktes aus. Verstndlichalso, dass sich die BMW-Kauf-leute nach einem Husqvarna-Zubrot umschauten, umzuknftig noch etwas mehrBares in die Mnchner Kassenzu bekommen. Zusammen mitden Marketing-Profis und denTechnik-Verantwortlichen

    wurde schwer gehirnt und heraus kamenzwei wegweisende Erkenntnisse. Erstens:Zum geplanten Marken-Image (und auchim Hinblick auf besagte Historie) passtdurchaus ein Nicht-Wettbewerbs-Stra-enmotorrad. Zweitens: BMW hat einenbrillant sortierten Motorradteile-Baukas-ten, aus dem sich Husqvarna kosten-gnstig bedienen kann.

    Fahrbericht 5

    Aktive Sitzposition

    d h hi d h k

    Das stoppt einwandfrei

  • Was die Ingenieure in Varese, vondenen einige aus BMWs ehemaligem For-mel 1-Team stammen, auch reichlichtaten. So landete der Motor der F 800 Rauf dem OP-Tisch. Nicht, dass der Rotax-Parallel-Twin in BMW-Verpackung bis-lang unangenehm aufgefallen wre. Ganzim Gegenteil: Der Reihenzweier sorgt frgute Fahrleistungen sowie geringen Ver-

    brauch, ist