Branko Toovi‡ LAUT- VER„NDERUNGEN (Glasovne promjene)

download Branko Toovi‡ LAUT- VER„NDERUNGEN (Glasovne promjene)

If you can't read please download the document

  • date post

    06-Apr-2016
  • Category

    Documents

  • view

    222
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Branko Toovi‡ LAUT- VER„NDERUNGEN (Glasovne promjene)

  • Branko Toovi

    LAUT-VERNDERUNGEN(Glasovne promjene)

  • l. Einfluss von Vokalen auf Konsonanten1. wenn Velare (Gutturallaute) vor einen palatalen (vorderen) Vokal (e, i)zu stehen kommen, so werden sie erweicht (palatalisiert) PalatalisierungPalatalizacija

  • a) vor einem e wird k zu g zu und h zu

  • Erste PalatalisierungPrva palatalizacijavordere Vokalen e; i, , , + velare Konsonanten k, g, h = , ,

  • k > t ()

    g > d > ()

    x (h) > ()

  • tschech. lovk ,MenschVok love o Mensch!russ. bog ,Gott, Vok. boe ,Gott!

  • vor der Endung -e des Vokativs Sg. der Maskulina: vuk ,Wolf vue bog ,Gott boeduh ,Geist duedie Gruppe sk (durch Vermittlung von s, ) zu t beim Aorist: 1te Person Sg.

  • pritiskoh, 2te pritite (aus* pritiske, -se, -e)vor einem i wird bei der Wortbildung der Velar ebenso behandelt wie vor einem e

  • vuk ,Wolf vuica ,Wlfindrug ,Gefhrte druiti se ,sich gesellenVlah ,Rumne povlaiti ,rumnisieren

  • diese verschiedene Behandlung der Velare vor einem i ist dadurch bedingt in den Fllen (b) das i anderen Ursprunges ist als in den Fllen (a)

  • 2. bei der Wortbildung werden die Velare zu dem entsprechenden Palatallaut auch vor einem dritten palatalen Vokal der schon lngst verstummt ist oder zu einem vollen a sich entwickelt hat

  • dieser (sehr kurze!) Vokal (Halbvokal poluglas) heit in der slawischen Sprachwissenschaft Jer Zeichen

  • junak ,Held junaki (aus *junakski) ,heldenmtig drug druba (aus *drugba) ,Gesellschaft Vlah vlaki (aus *vlahski) ,rumnisch

  • unverndert dagegen bleiben die Velare vor einem solchen e und idas erst in spterer Zeit einen velaren Vokal ersetzt hatkihati ,niesen ginuti ,umkommen

  • vor der Endung -e des Akk. Pl. der Maskulina junak junake biljeg biljege Vlah Vlahe

  • vor den Endungen -i, -im, -ihder Adjektiva und Pronomina, da hier berall anstatt des i und ein lterer Zeit ein harter, hinterer (dem deutschen hnlicher) Vokal gestanden ist

  • In vereinzelten Fllen knnen wie k gc zzu

  • zec Hase zeica ,das Weibchen vom Hasen knez ,Frst Vok. Sg. knee mjesec ,Monat mjeseni ,monatlich

  • an Stelle des c sk gvor einem palatalen Vokal, bzw. vor einem geschwundenen Jer () c

  • Zweite Palatalisierung Druga palatalizacija k > ts (c)g > zx > s

  • in der Sptphase des Urslawisch (Slawisch):k, g, x vor e, i (< oi) zu c', dz' (> z'), s'

  • in der Flexion, also vor den Deklinations- und Konjugationsendungen, wird k zu c g zu z h zu s

  • vuk Non. pl. vucidrug Nom. pl. druzi Vlah Nom. pl. Vlasi ausnahmsweise geschieht letzteres auch in anderen Fllen

  • von der Wurzel puk- ,platzen zwei verschiedene Infinitivformen puknuti und pucati dig- ,heben dignuti und dizati dih- ,atmen dihati und disati

  • 2. Einfluss von Konsonanten auf Vokale3. nach einem weichen (palatalen) Konsonanten wird das velare oin der Regel zum palatalen eUmlaut Preglas/prijeglas

  • selo ,Dorf, aber:polje ,Feld sinom ,mit dem Sohne , aber:konjem ,mit dem Pferde gradovi ,die Stdte, aber:kljuevi ,die Schlssel

  • das r in einigen Fllen einst weich warhart gewordenen r ein ozu erebro ,Rippe, more ,Meer

  • In den nicht seltenen Fllen, ein o hinter einem weichen Konsonanten befindetin lterer Zeit an Stelle des o berall ein e der Vok. Sg. duo von dua ,Seele due

  • 3. Vokalisierung des lPrelazak l u o4. am Schlsse einer Silbe und insbesondere eines Wortes wird ein lin der Regel zu oposao ,Geschft (aus posal) inio ,getan uo ,gehrt

  • seoba ,Wanderung (aus selba) vladaoca (aus vladalca) Gen. Sg. von vladalac ,Herrscheraus l entstandenen oein zweites olangen o

  • vo (aus vol) ,Ochs so (aus sol) ,Salz bleibt nicht selten ein l am Schlsse der Silbe unverndert val ,Welle topal ,warm bol ,Schmerz

  • besonders hufig bleibt das silbenschlieende l im Inlaute wenig gebruchlicher Wrter unverndertnevaljalac ,nichtsnutziger Mensch Gen. Sg. usw. nevaljalcaregelmig bei Fremdwrtern general ,General delta ,Delta

  • 4. Gegenseitige Beeinflussung von Konsonanten

    (Assimilation Jednaenje)StimmtonassimilationJednaenje po zvunosti

  • stimmlose und stimmhafte Konsonanten nebeneinander alle stimmlos oder stimmhaft werdenje nachdem der letzte von ihnen stimmlos oder stimmhaft ist ein stimmloser Konsonant durch den ihm entsprechenden stimmhaften Laut ersetzt, und umgekehrt

  • tobdija ,Kanonier top-dija (von top ,Kanone) svadba ,Hochzeit svat-ba (von svat ,Hochzeitsgast) svagdanji ,alltglich svak-danji (von svak dan ,jeden Tag)

  • zadubina ,fromme Stiftung zadu-bina (von za duu ,fr die Seele) vazdan ,den ganzen Tag vas dan

  • srpski ,serbisch srbski (von Srbin ,Serbe) slatka von sladak ,s teka von teak ,schwer mrska von mrzak ,zuwider

  • Gesetz der gegenseitigen Assimilation benachbarter stimmhafter und stimmloser Konsonanten zuerst konsequent von Vuk Karadi phonetische Orthographie durchgefhrt, die gegenwrtig fast allgemein blich ist

  • 2. regelmig vor tund zum Teil auch vor cwird ein zu to ,was (aus to) poten ,ehrlich (aus poten) lie ,Blttern (aus lice)

  • beim Zusammentreffen von Konsonanten mit einem j treten Vernderungen ein mit dem Suffix -jen gebildeten passiven Partizip und bei der mit der Endung -jem gebildeten l. Person sing. Prs. beobachten kannJotierung (Jotovanje)

  • a) nach einem palatalen Konsonanten j, , , , d, , , lj, njrdas jverlorenuiti ,lehren uen (aus ujen)buiti ,bohren buenumanjiti ,verringern umanjenumoriti ,tten umoren

  • b) nach den Labiallauten p, b, f, v, mdas j zu ljzarobiti ,zum Sklaven machen zarobljen (aus robjen)loviti ,jagen lovljen slomiti ,brechen slomljen

  • c) die Dentallaute t, dschmelzen mit jzu zusammen krotiti ,zhmen kroen (aus krotjen)graditi ,bauen graen

  • d) die Liquiden l und nergeben mit jdie weichen Laute lj und njmoliti ,bitten moljen (aus mol-jen) raniti ,verwunden ranjen

  • e) die Sibilanten s, z und c mit dem j zum entsprechenden Palatallaut nositi ,tragen noen (aus nosjen) voziti ,fahren voen baciti ,werfen baen

  • f) die Velare k g hwerden mit jzu den entsprechenden Palatallauten

  • vikati ,schreien l. sg. Prs. viem (aus* vikjem) lagati ,lgen laem jahati ,reiten jaemdie Gruppe skjwird (durch Vermittlung von s ) zu tiskati ,fordern item (aus iskjem, isem, iem)

  • Wenn zwischen dem Konsonanten und dem j einst ein Jer ()gestanden ist, so bleiben die Gruppen j, j, sj, sj, sj und rjunverndert, was man am besten bei der Endung -juder 3ten Deklination beobachten kann

  • la ,Lge laju os ,Achse osju stvar ,Sache stvarju

  • Eine Assimilation von s und ztritt vor weichen Konsonanten (doch fr j) insofern ein, als sie zu den weichen Zischlauten s und zkou ,mit dem Bein (aus kosu) miljen ,gedacht (aus misljen) kanjen ,bestraft (aus kaznjen)

  • bei Zusammensetzungen mit den Prpositionen iz-, raz- und s-das z oder s vor ljunverndert bleibenizljubitirazljutitisljubiti

  • Es bleiben in der Regel die Konsonanten vor demjenigen j unverndert nach der jekavischen Aussprache zum Vorscheine kommt

  • pjena (ekawisch pena) bjeati (ekawisch beati)tjerati (ekawisch terati)djeca (ekawisch deca)sjena (ekawisch seni)zjenica (ekawisch zenica)

  • l und nschmelzen auch in diesem Falle immer mit jzu lj njzusammenljeto (ekawisch leto) Njemica (ekawisch Nemica)

  • nach einem r das j zumeist verlorenmrea (aus ekaw. mrjea) srea (auch ekaw.) gorjeti (ekawisch goreti)

  • Vor einer auf diese Weise entstandenen Silbe lje njekann dann auch ein vorausgehendes s zunverndert bleiben: snjeanoder zu sljez und ljez

  • Lautvernderungen in der Schriftder einzige Fall tatschlich eintretenden Lautvernderungen in der Schrift nicht zum Ausdrucke gelangen das Prinzip der phonetischen Orthographie durchbrochen wird

  • die Dentallautet dvor ein s oder zu stehen kommen

  • schreibt man nmlich die beiden Konsonanten nebeneinander, ohne auch nur darauf Rcksicht zu nehmen, dass das stimmhafte dvor dem stimmlosen szum stimmlosen twerden msste

  • man schreibt somit nicht nur bratski ,brderlich (von brat ,Bruder) hrvatski ,kroatisch (von Hrvat ,Kroate) sondern auch gradski ,stdtisch (von grad ,Stadt) ljudski ,menschlich (von ljudi ,Menschen)

  • in der Tat aber wird in den Fllen, wo im Inlaute eines einzelnen Wortes ein t dvor die Gruppe skzu stehen kommt, der Dentallaut mit dem szu einem c

  • man spricht aus brackihrvackigracki

  • dagegen fllt vor einemst oder tim Inlaute eines einzelnen Wortes, dann in der Komposition mit der Prposition odder Dentallaut zumeist aus, weswegen er vielfach auch nicht geschrieben wird

  • bogatstvo ,Reichtum (von bogat ,reich') gospodstvo, go-spo(d)tina ,Herrschaft (von gospodin ,Herr')odseliti ,bersiedelnodstupiti ,abtreten

  • Komposition mit den Prpositionen pod und nadbleibt der Dentallaut in der Schrift in der Regel erhalten podsiriti podstavitinadskoitinadstrenica

  • hier erhlt sich wohl der Dentallaut auch in der Aussprache (allerdings als t!) eine Verwechslung mit den Prpositionen pound na ergeben wrde eine ganz andere Bedeutung gbe

  • 5. Schwund von Lauten

    1. der (scheinbare) Schwund eines a (nepostojano a) in den Endsilben der Deklination maak ,Kater Gen. sg. maka srean ,glcklich fern srena Bewegliche aNepostojano a