CHEckup 53

Click here to load reader

  • date post

    01-Apr-2016
  • Category

    Documents

  • view

    220
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Ideen, Impulse und Informationen aus dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung: Halbjährlich erscheinende Informationen, Hintergrundberichte, Interviews zu Themen und Projekten aus den Bereichen Konzeptentwicklung, Ranking und Beratung.

Transcript of CHEckup 53

  • FOTO: ISTOCKPHOTO

    CHECK IN

    www.monitor-lehrerbildung.de Online-Plattform bietet bersicht ber das Lehramtsstudium

    Monitor Lehrerbildung 1

    Prof. Dr. Wilfried Mller ist

    Hochschulmanager des Jahres 2012 4

    Mehrdimensionales Hoch schul ranking

    setzt sich international durch 5

    Studienkredite fr ein Auslandsstudium 6

    Tagung beleuchtet aktuellen Boom des

    Dritten Bildungsweges 7

    Karrierewege von Juniorprofessor(inn)en 7

    Professionalisierungsschub bei der

    Internationalisierung 8

    CHE Standpunkt 8

    Mehr Familie auf dem Campus 9

    Quest Anwender(innen)-Tagung 10

    CHE Consult ist in Berlin 11

    Hochschulkurs/CHE Forum 12

    Ein Ziel: gute Lehrerinnen und Lehrer ausbilden. Aber: un-zhlige Wege dahin. In den 16 Lndern gibt es so viele ver-schiedene Konzepte des Lehramtsstudiums, dass es selbstExpertinnen und Experten schwerfllt, den berblick zubehalten. Unterschiedliche Regelungen zwischen den Ln-dern und zwischen den Hochschulen schaffen eine hoheKomplexitt. Hier faktenbasierte Diskussionen zu erleich-tern und Transparenz zu schaffen das sind die Ziele desMonitors Lehrerbildung. Das gemeinsame Projekt der Ber-telsmann Stiftung, des CHE Centrum fr Hochschulent-wicklung, der Deutschen Telekom Stiftung und des Stifter-verbandes fr die Deutsche Wissenschaft bereitet nebenvergleichenden Daten- und Faktenbersichten auch Schwer -punktthemen bersichtlich auf. Je nach Interesse lassensich Informationen individuell zusammenstellen. So lsstsich zum Beispiel ermitteln, welche Unterschiede es zwi-schen den Lehramtsstudiengngen verschiedener Bundes-lnder oder auch innerhalb eines Landes an den einzelnenHochschulen gibt.

    Die fr unsere Gesellschaft existenziell wichtige

    Aufgabe der Ausbildung von Lehrerinnen und

    Lehrern wird viel diskutiert trotz der intensi-

    ven Auseinandersetzung mit dem Thema war es

    aber bisher schwierig, eine bersicht ber

    die in Deutschland existierenden Formen des

    Lehramtsstudiums zu bekommen. Der Monitor

    Lehrer bildung schliet diese Lcke und bietet

    mit aktuellen Informationen und Daten einen

    bersichtlichen und umfassenden berblick.

    2 Dezember 2012Ideen, Impulse und Informationen aus dem CHE

  • L E H R E R B I L D U N G

    2 C H E C K U P 2 | 2 0 1 2

    Fr neun thematische Schwerpunktthemen werden

    Merkmale ber alle Lnder und Hochschulen eines

    Landes hinweg dargestellt.

    Themen

    Fr jedes der 16 Lnder sind bis zu 36 Merkmale

    zu allen neun Themen aufgefhrt.

    Lnder

    Fr jede der 63 Hochschulen, die an der Befragung

    teilgenommen haben, findet sich eine Zusammen-

    stellung von bis zu 49 Merkmalen zu den neun

    Themen.

    Hochschulen

    Fr einen schnellen berblick ber die grundlegen-

    den Unterschiede zwischen den Lehramtstypen fin-

    den sich hier die spezifischen Merkmale.

    Lehramtstypen

    www.

    Im Online-Angebot www.monitor-lehrerbildung.de finden sich

    kostenfrei detaillierte Informationen zu den einzelnen Themen,

    Bundeslndern, Hochschulen und Lehramtstypen zur ersten

    Phase der Lehrerbildung in Deutschland.

    Die Themenstruktur des Monitors Lehrerbildung orientiertsich an wichtigen, fr die Qualitt relevanten Themen, z.B.:Ein- und Umstiegsmglichkeiten im Verlauf des Studiums,frhe und adquat in den Lehrplan eingebundene Praxis-phasen, eine Verzahnung der verschiedenen Ausbildungs-phasen, klare Zustndigkeiten in den Hochschulen, aberauch die Verankerung der Lehrerbildung im Landesprofiloder die Frderung der Forschung zur Lehrerbildung.

    In den Monitor Lehrerbildung flieen daher Fragen ein,die auch fr die aktuelle hochschulpolitische Diskussionvon Relevanz sind: Gemeinsam haben sich der Bund unddie Lnder zu einer Qualittsoffensive fr die Lehrerbil-dung entschieden. Insgesamt 500 Millionen Euro will derBund bereitstellen, um neue Konzepte in der Lehrerbil-dung zu frdern. Die Mittel will der Bund aber erst freige-ben, wenn sichergestellt ist, dass Lehramtsstudierendeund Lehramtsabsolvent(inn)en ber alle Bundeslnder-grenzen hinweg whrend des Studiums sowie zum Vorbe-reitungsdienst wechseln knnen. Die Grundlage fr eineGewhrleistung der Mobilitt ist die gegenseitige Anerken-nung der Studienleistungen und -abschlsse durch dieLnder. Bis Ende 2013 sollen die Richtlinien, die im Mrz2013 von der KMK beschlossen werden sollen, in den ent-sprechenden Gesetzen und Verordnungen der Lnder um-gesetzt werden. Voraussichtlich erst dann knnen sich dieHochschulen fr Mittel aus der Qualittsoffensive bewerben.

    Der Monitor Lehrerbildung hlt mit seiner ersten Erhe-bungsrunde den Status quo vor den anstehenden nde -rungen zur Anerkennung von Studienleistungen und -ab-schlssen fest. Betrachtet man die Ausmae der bereits bestehenden Wechselbewegungen der Lehramts absol ven -t innen und Lehramtsabsolventen, ergibt sich folgendesBild: Den Wechsel zum Vorbereitungsdienst in ein anderesBundesland haben im Wintersemester 2010/2011 3.895von 19.429 Lehramtsabsolventinnen und Lehramtsabsol-venten aus neun Lndern vollzogen. berwiegend gingenLehramtsabsolventinnen und Lehramtsabsolventen fr ihrenVorbereitungsdienst dabei in ein Nachbarland.

    Nur uerst selten wurde beim Wechsel in ein anderesBundesland nicht das Nachbarland gewhlt. Der MonitorLehrerbildung zeigt also, dass in der Tat kein reger Aus-tausch zum Vorbereitungsdienst zwischen den Bundesln-dern stattfindet. Er ist damit Ausgangspunkt fr weitereUrsachenanalysen: Gibt es besondere Hindernisse in denLndern mit sehr niedriger Mobilitt? Wie gro ist bei den Referendariatsanwrterinnen und Referendariatsanwrternberhaupt das Bedrfnis nach einem Wechsel?

  • Methode

    T R A N S P A R E N Z

    iMelanie Rischke

    p 0 52 41 . 97 61 33

    e Melanie.Rischke

    @che.de

    monitor-lehrerbildung.de

    Der Monitor Lehrerbildung enthlt mehr als 8.000

    Daten. Befragt wurden deutsche Hochschulen, die

    Lehramtsstudiengnge anbieten nicht angesprochen

    wurden Kunst-, Musik-, Religions-, Sporthochschulen

    sowie Hochschulen, die Lehramtsstudiengnge nur in

    Kooperation mit anderen Hochschulen anbieten und

    dabei den kleineren Teil des Curriculums stellen. Somit

    sind 70 Hochschulen fr die Untersuchung relevant.

    63 Hochschulen haben an der Befragung teilgenom-

    men. Neben der Hochschulebene werden die landes-

    weiten Regelungen abgebildet, hier nahmen alle Ln-

    derministerien an der Umfrage teil.

    C H E C K U P 2 | 2 0 1 2 3

    Bis verbindliche Regelungen zur Anerkennung von Studi-enleistungen und -abschlssen in Kraft sind, knnte aucheine grtmgliche Transparenz ber die bisher unter-schiedlichen landesspezifischen Herangehensweisen Lehr-amtsanwrterinnen und Lehramtsanwrtern eine Hilfe -stellung bieten: Vier Lnder, Hamburg, Rheinland-Pfalz,Thringen und das Saarland bieten Studierenden, die in ihrLand wechseln mchten, Informationen bezglich der An-erkennung der bisherigen Leistungen und der Kompatibi-litt der Studiengnge an.

    Es zeigt sich, dass die Lehrerbildung bereits vor derQualittsoffensive in vielen Fllen durch die individuellenBemhungen von den beteiligten Akteuren aus ihrem ver-meintlichen Schattendasein geholt wird. Die Kritik, dassdie Lehramtsstudierenden in den nicht auf ihre Ausbil-dung spezialisierten Hochschulen tendenziell heimatlosseien, kann durch Ergebnisse des Projekts teilweise ent-krftet werden: ber 60 Prozent der befragten Hochschu-len haben Zentren fr Lehrerbildung mit klaren Zustn-digkeiten fr die Lehrbildung eingerichtet, an weiteren 17Prozent der Hochschulen gibt es eine sogenannte Schoolof Education, welche teilweise noch weiter reichendeKompetenzen besitzt. Jedoch sind nur insgesamt knapp

    ein Drittel dieser zentralen Einheiten auch fr die inhalt -liche Gestaltung der Lehrerbildung zustndig; ein Promoti-onsrecht besitzen nur zwei dieser Einrichtungen, in beidenFllen handelt es sich um eine School of Education. Dasheit, selbst wenn die Heimat vorhanden ist, bleibt dortdie Gestaltungsmglichkeit teilweise gering. Spannenddrfte sein, ob im Zuge der Qualittsoffensive z. B. an die-ser Stelle weitere Vernderungen eintreten.

    Ermglicht die Ausbildung von heute, die Lehrerinnenund Lehrer von morgen auch auf die Herausforderungender Zukunft vorzubereiten? Lehramtsanwrterinnen undLehramtsanwrter mssen so ausgebildet werden, dass sietrotz der Vielfalt der angebotenen Studiengnge bestmg-lich fr die sich stetig wandelnden Anforderungen an denBeruf gewappnet sind. Der Monitor Lehrerbildung stellt al-len interessierten Expertinnen und Experten die Datenba-sis fr Einschtzungen und Entscheidungen zur Verf-gung, damit in Zukunft die Heterogenitt fr alle Beteilig-ten besser handhabbar wird. Mit dem umfangreichenDatensatz, der zur Verfgung steht, ist ein Anfang ge-macht, eine Phase in der Lehrerausbildung bundesweit zuerfassen.

    Die Bertelsmann Stiftung, die Deutsche Telekom Stiftung, der Stifterverband

    fr die Deutsche Wissenschaft und das CHE Centrum fr Hochschulentwick-

    lung erstellen gemeinsam den Monitor Lehrerbildung. Entwickelt wurde das

    Konzept in Diskussionen und in Pilottests mit Experten der Lehrerbildung.

  • H O C H S C H U L M A N A G E M E N T

    4 C H E C K U P 2 | 2 0 1 2

    Der ehemalige Rektor der Universitt Bremen,

    Prof. Dr. Wilfried Mller, bei der Entgegennahme

    der Auszeichnung. V.l.n.r. Marion Schmidt,

    G+J Wirtschaftsmedien, Prof. Dr. Wilfried Mller,

    Prof. Dr. Margret Wintermantel, DAAD, Prof. Dr.

    Frank Ziegele, CHE

    Bei der Auszeichnung geht es jedoch nicht nur um die Spit-zenforschung, sondern darum, der eigenen Hochschule einProfil zu geben. Sechs Finalist(inn)en sind den Weg derProfilierung besonders erfolgreich gegangen und habendarber hinaus herausragende Erfolge in Forschung,