COBOL85 V2.2 Benutzerhandbuch - .Dieses Benutzerhandbuch beschreibt, wie COBOL-Programme im...

download COBOL85 V2.2 Benutzerhandbuch - .Dieses Benutzerhandbuch beschreibt, wie COBOL-Programme im Betriebssystem

of 414

  • date post

    10-Jul-2018
  • Category

    Documents

  • view

    224
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of COBOL85 V2.2 Benutzerhandbuch - .Dieses Benutzerhandbuch beschreibt, wie COBOL-Programme im...

  • U3987-J-Z125-8

    1

    1 Einleitung

    1.1 Konzept des Handbuchs

    Dieses Benutzerhandbuch beschreibt, wie COBOL-Programme im Betriebssystem BS2000

    fr die bersetzung bereitgestellt,

    mit dem COBOL85-Compiler bersetzt,

    zu ablauffhigen Programmen gebunden und in den Hauptspeicher geladen sowie

    in Testlufen auf logische Fehler untersucht werden knnen.

    Es gibt auerdem Aufschlu darber, wie COBOL-Programme

    die Mglichkeiten des BS2000 zum Informationsaustausch nutzen,

    katalogisierte Dateien verarbeiten,

    sortieren und mischen,

    Fixpunkte ausgeben und fr einen Wiederanlauf verwenden sowie

    mit weiteren Programmen verknpft werden knnen.

    Ferner beschreibt dieses Benutzerhandbuch in Kapitel 13 den Einsatz des COBOL85-Compilers und der von ihm erzeugten Programme im POSIX-Subsystem des BS2000/OSD V2.0 sowie den Zugriff auf das POSIX-Dateisystem.

    Der Leser bentigt Kenntnisse der Programmiersprache COBOL sowie einfacher Anwen-dungen des BS2000.Der Sprachumfang des COBOL85-Compilers ist im Handbuch COBOL85-Sprach-beschreibung [1] dargestellt.

    Auf Druckschriften wird im Text durch Kurztitel oder Nummern in eckigen Klammern hinge-wiesen. Die vollstndigen Titel sind unter den entsprechenden Nummern im Literaturver-zeichnis aufgefhrt.

    Dieses Dokument wurde erstellt mit FrameMaker 4.0.4.

  • 2

    U3987-J-Z125-8

    Die Ausbaustufen des COBOL85-Systems Einleitung

    1.2 Die Ausbaustufen des COBOL85-Systems

    Das COBOL85-System V2.2 wird in zwei Ausbaustufen geliefert:

    COBOL85-BC (Basic Configuration / Grundausbaustufe)

    COBOL85 (Vollausbaustufe)

    In der BC-Version des COBOL85 werden folgende Steuerungs- und Sprachkomponenten nicht untersttzt:

    Dialogtesthilfe AID

    Ausgabe einer Liste aller Fehlermeldungen

    Ausgabe von Objektlisten

    COBOL-DML-Sprachelemente fr Datenbankanschlu

    Sprachmodul Report-Writer

    COBOL85-Strukturierer

    Compiler- und Programmablauf im POSIX-Subsystem

    Dieses Benutzerhandbuch referiert grundstzlich die Vollausbaustufe; die Texte zu den von COBOL85-BC nicht untersttzten Funktionen enthalten einen entsprechenden Hinweis.

    Der COBOL85-Compiler wird ab der Version 2.1A ohne COBOL85-Laufzeitsystem ausge-liefert. Das COBOL85-Laufzeitsystem ist Bestandteil des CRTE (Common RunTime Environ-ment), der gemeinsamen Laufzeitumgebung fr COBOL85-, C- und C++-Programme. Das in CRTE enthaltene COBOL85-Laufzeitsystem untersttzt den Ablauf aller Program-me, die von COBOL85-Compilern ab Version1.0A bersetzt wurden.

  • U3987-J-Z125-8

    3

    Einleitung nderungen gegenber dem vorigen Handbuch

    1.3 nderungen gegenber dem vorigen Handbuch

    In folgender Tabelle sind die wesentlichen fachlichen Neuerungen und nderungen unter Angabe des Abschnitts aufgefhrt.Die ber das ganze Handbuch verteilten inhaltlichen und sprachlichen Korrekturen sind nicht eigens genannt.

    Kapitel /Abschnitt

    Stichwort neu gen-dert

    entfallen

    2.2.2 COPY-Elemente aus POSIX-Dateien X

    3.3.1 SOURCE-Option: Eingabe aus POSIX-Dateisystem X

    3.3.5 MODULE-OUTPUT-OptionModulausgabe ins POSIX-Dateisystem X

    X

    3.3.6 LISTING-Option: Listenausgabe ins POSIX-DateisystemOperand IMPLICIT-SCOPE-END

    X

    X

    3.3.7 TEST-SUPPORT-OptionOperand WINDOW-DEBUG-SUPPORT X

    3.3.11 RUNTIME-OPTIONS-Option: Operand ENABLE-UFS-ACCESS

    X

    4.2 COMOPT CHECK-SCOPE-TERMINATORSCOMOPT ENABLE-UFS-ACCESSCOMOPT ROUND-FLOAT-RESULTS-DECIMALCOMOPT SUPPORT-WINDOW-DEBUGGINGCOMOPT USE-STANDARD-74

    XXXX

    X

    5.3.2 STRUCTURIZER-ACTION-Option:Operand DATA-FORMATTING X

    7.1.1 Informationen ber das Testobjekt X

    13 COBOL85 und POSIX-Subsystem X

    14.5 Kurzbeschreibung ESQL-COBOL X

    15 COB92xx-Meldungen X

    16.3 Layout der Adreliste X

  • 4

    U3987-J-Z125-8

    Im Handbuch verwendete Darstellungsmittel Einleitung

    1.4 Im Handbuch verwendete Darstellungsmittel

    In diesem Benutzerhandbuch werden folgende metasprachliche Konventionen verwendet:

    Hinweise

    Fr COBOL-Sprachformate gelten die blichen COBOL-Konventionen (siehe Hand-buch COBOL85-Sprachbeschreibung [1]).

    Die SDF-Metasyntax ist in Abschnitt 3.2 gesondert beschrieben.

    COMOPT Grobuchstaben bezeichnen Schlsselwrter, die in dieser Form eingegeben werden mssen.

    name Kleinbuchstaben bezeichnen Variablen, die bei der Eingabe durch aktuelle Werte ersetzt werden mssen.

    YESNO

    Die Unterstreichung eines Wertes bedeutet, da es sich um einen Standardwert handelt, der automatisch eingesetzt wird, wenn der Anwender keine Angaben macht.

    Geschweifte Klammern schlieen Alternativen ein, d.h. aus den ange-benen Gren mu eine Angabe ausgewhlt werden. Die Alternativen stehen untereinander. Befindet sich unter den ange-gebenen Gren ein Standardwert, dann ist keine Angabe erforder-lich, wenn der Standardwert gewnscht ist.

    {YES/NO} Ein Schrgstrich zwischen nebeneinander stehenden Angaben be-deutet ebenfalls, da es sich um Alternativen handelt, von denen eine ausgewhlt werden mu. Falls der angegebene Standardwert gewnscht wird, ist keine Angabe erforderlich.

    [ ] Eckige Klammern schlieen

    Wahlangaben ein, die weggelassen werden drfen.

    ( ) Runde Klammern mssen mit angegeben werden.

    Dieses Zeichen deutet an, da mindestens ein Leerzeichen syntak-tisch notwendig ist.

    Sonderzeichen sind ohne Vernderung zu bernehmen.

    YES

    NO

  • U3987-J-Z125-8

    5

    Einleitung Begriffserklrungen

    1.5 Begriffserklrungen

    In der Beschreibung des Programmerstellungsprozesses werden hufig unterschiedliche Begriffe fr dasselbe Objekt verwendet. Beispielsweise wird das Resultat eines Compiler-laufs als Objektmodul bezeichnet, whrend fr den Binder dasselbe Objekt ein Bindemo-dul (= zu bindender Modul) ist.

    Die Verwendung der komponentenspezifischen Begriffe ist sinnvoll, kann aber beim Leser des Handbuchs zur terminologischen Verunsicherung fhren. Um dem vorzubeugen, sind nachfolgend die wichtigsten synonym verwendeten Begriffe erklrt.

    Bindemodul, Objektmodul, Gromodul

    Der Begriff Bindemodul fat die beiden Begriffe Objektmodul und Gromodul zusam-men.

    Objektmodule und Gromodule sind gleichartig aufgebaut und werden im gleichen Format abgelegt (Objektmodulformat). In PLAM-Bibliotheken sind sie Elemente vom Typ R.

    Objektmodule erzeugt der Compiler bei der bersetzung von Quellprogrammen.

    Gromodule, auch vorgebundene Module genannt, erzeugt der Binder TSOSLNK. In einem Gromodul sind mehrere Objekt- bzw. Gromodule in einem einzigen Modul zu-sammengefat.

    Bindemodule knnen vom statischen Binder TSOSLNK, vom dynamischen Bindelader DBL oder vom Binder BINDER weiterverarbeitet werden.

    Modul, Objektmodul, Bindelademodul

    Modul ist der Oberbegriff fr das Ergebnis der bersetzung eines Quellprogramms durch den COBOL85-Compiler. Objektmodul ist ein Modul im OM-Format, Bindelademodul ist ein Modul im LLM-Format.

    Ablauffhiges Programm, Programm, Lademodul, Objektprogramm

    Ein ablauffhiges Programm, in diesem Handbuch auch kurz Programm genannt, wird von den Bindern erzeugt und z.B. in PLAM-Bibliotheken unter dem Typ C abgelegt. Im Unterschied zu Bindemodulen knnen ablauffhige Programme nicht vom Binder TSOSLNK weiterverarbeitet werden, sondern werden vom (statischen) Lader in den Spei-cher geladen.

    In anderer Dokumentation wird fr ablauffhige Programme oft synonym der Begriff Lade-modul verwendet. Technisch gesehen ist jedoch ein Lademodul eine ladbare Einheit

    innerhalb

    eines Programms. Ein segmentiertes Programm besteht z.B. aus mehreren La-demodulen.

  • 6

    U3987-J-Z125-8

    Begriffserklrungen Einleitung

    Das Synonym Objektprogramm fr Lademodul kann in der COBOL-Terminologie zu Mi-verstndnissen fhren: Im COBOL-Standard wird, ohne auf die herstellerspezifische Not-wendigkeit eines Bindelaufs einzugehen, als Objektprogramm bereits das vom COBOL-Compiler erzeugte Objekt bezeichnet.

    Auftrag (Job), Task, Proze

    Ein Auftrag (Job) ist die Folge von Kommandos, Anweisungen etc., die zwischen den Kom-mandos LOGON und LOGOFF angegeben werden. Es wird zwischen Stapelauftrgen (ENTER-Jobs) und Dialogauftrgen unterschieden.

    Ein Auftrag wird zu einer Task, wenn ihm Systemressourcen (CPU, Speicher, Gerte) zu-geteilt werden. Im Dialogbetrieb wird ein Auftrag zu einer Task, sobald das LOGON-Kom-mando akzeptiert ist.

    Als Prozesse werden die innerhalb einer Task ablaufenden Aktivitten, z.B. Programm-ablufe, bezeichnet.

    Bis heute wird fr die Begriffe Task bzw. Auftrag oft synonym der Begriff Proze ver-wendet. In Zukunft sollen die Begriffe so verwendet werden wie oben erklrt. Die Formulie-rung bei Prozeende bedeutet also: bei Beendigung eines Programmablaufs. Mit Taskende ist der Zeitpunkt nach dem LOGOFF-Kommando gemeint. Statt des Begriffs Prozeschalter wird heute der Begriff Auftragsschalter verwendet.

  • U3987-J-Z125-8

    7

    2 berblick

    Vom Quellprogramm zum ablauffhigen Programm

    Damit aus einem COBOL-Quellprogramm ein ablauffhiges Programm wird, sind drei Schritte ntig:

    1. Bereitstellen des Quellprogramms (siehe Abschnitt 2.1)

    2. bersetzen: Das Quellprogramm mu in Maschinensprache umgesetzt werden. Der Compiler erzeugt dabei wahlweise ein Objektmodul oder ein Bindelademodul und protokolliert Ablauf und Ergebnis der bersetzung.

    3. Binden: Ein oder mehrere Module werden mit sog. Laufzeitmodulen verknpft. Es entsteht ein ablauffhiges Programm (siehe Kap. 6).

    Abbildung 2-1 Der Weg zum ablauffhigen Programm

    Quellprogramm

    bersetzungslauf

    Objektmodul / Bindelademodul

    Binderlauf

    ablauffhiges P