Der panther (tradu§£o do texto para o Alem£o)

Click here to load reader

download Der panther (tradu§£o do texto para o Alem£o)

of 42

  • date post

    07-Nov-2014
  • Category

    Documents

  • view

    781
  • download

    0

Embed Size (px)

description

"A Pantera" traduzida para o alemão pela editora Zuckerhut Theaterverlag (Olaf Raiss)

Transcript of Der panther (tradu§£o do texto para o Alem£o)

  • 1. Der Panther Ein Stck in fnf Szenen von Camila Appel bersetzung: Olaf Raiss Zuckerhut Theaterverlag Esche & Meermann GbR Mnchen 2011Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht des ffentlichen Vortrags, Auffhrung, oderVerfilmung bzw. bertragung durch Rundfunk oder Darstellung im Internet, auch einzelnerTextauszge oder Textstellen.Das Auffhrungsrecht kann nur vom Zuckerhut Theaterverlag vergeben werden.Zuckerhut Theaterverlag Tel.: +49 89/392477 oder +49 341/1497655Esche & Meermann GbR Fax: +49 89/392477 oder +49 341/1497657Ohmstrae 16 Web: www.zuckerhut-theaterverlag.com
  • 2. 280802 Mnchen E-Mail: post@zuckerhut-theaterverlag.comPersonen:SIE und ER: beide etwa 30 Jahre altDie Anwesenheit des Panthers wird durch Gerusche wie Fauchen, Brllen undSchnurren sowie Licht- und Schattenspiel signalisiert.Ort : Ein SupermarktZeit: Gegenwart Prolog Der Panther Im Jardin des Plantes, Paris Sein Blick ist vom Vorbergehn der Stbe so md geworden, dass er nichts mehr hlt. Ihm ist, als ob es tausend Stbe gbe und hinter tausend Stben keine Welt. Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte, der sich im allerkleinsten Kreise dreht, ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte, in der betubt ein groer Wille steht. Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein, geht durch der Glieder angespannte Stille - und hrt im Herzen auf zu sein. Rainer Maria Rilke, 6.11.1902, Paris 2
  • 3. 3Szene 1: Einkauf im SupermarktDie Bhne ist bereits beleuchtet, wenn das Publikum den Zuschauerraum betritt.Das Bhnenbild: drei parallelen Gngen mit jeweils zwei Regalreihen, die mit Feinkost, Gartenartikel,Hygieneartikel, Sfte, alkoholische Getrnke, Gewrze, Sigkeiten, Geburtstagsartikel usw. bestcktsind. In der Mitte des dritten Gangs befindet sich ein Stand mit Gemse.Der Fuboden schimmert in glnzendem Wei. Inwieweit der Raum ein realistisches Abbild einesSupermarkts darstellt, bleibt der Regie berlassen, wichtig aber ist, dass er ein Gefhl derKlaustrophobie vermittelt.Der Supermarkt ist in ein weies Licht getaucht. In der rechten Ecke der Bhne steht ein Hinweis-schild AUSGANG. Es ist nicht eingeschaltet.ER und SIE gehen an den Regalen entlang und whlen Artikel aus, die sie in einem von ihmgeschobenen Einkaufswagen legen. Beide sind elegant gekleidet wie fr eine Abendgesellschaft.Sie hat die Haare hochgesteckt und trgt keinen Schmuck um den Hals. ER und SIE tragen einenVerlobungsring. Sie unterhalten sich so leise, dass man sie im Zuschauerraum nicht verstehen kann.Gleich nach dem dritten Klingelton beginnt der Dialog.ER: Keine Chance... sie wird nicht berleben.SIE: Und was schlgst du vor.... sie in ein Zimmer einsperren?Er: (ironisch) Wir knnten ein Gitter ums ganze Haus aufstellen.SIE: Ich hab wenig Lust in einem Gefngnis zu leben.ER: (zeigt auf bestimmte bunt verpackte Produkte im Regal) Wo ist denn da der Unterschied?SIE: Es muss eine andere Lsung geben.ER: Natrlich....wir ziehen in ein Apartment.SIE: Kommt gar nicht in Frage. Ich habe immer in einem Haus gelebt, was anderes kann ich mir nicht vorstellen. Zwei Jahre habe ich damit verbracht, uns ein Haus zu entwerfen ...wie kannst Du nur so was sagen?ER: (greift nach einer Schachtel, liest die Aufschrift leise murmelnd vor sich hin.) Eine Gratis-Reise zur Fuballweltmeisterschaft... ich bin dabei. (legt die Schachtel in den Einkaufskorb) Wenn wir sie freilassen, stirbt sie.SIE: Sie wird sowieso eines Tages sterben, vor uns, hoffentlich. Ich will lieber etwas mit weniger Kalorien.....ER: Die Sache ist doch ganz einfach: entweder wir wohnen in einem Haus und halten uns einen Hund oder wir leben in einer Wohnung und schaffen uns eine Katze an. Diese hier machen genauso dick, Du musst die Angaben ber den Fettanteil nachsehen! 3
  • 4. 4SIE: Ich mchte einen Kater haben, in einem Haus, wo er absolut frei ist!ER: Hmm... wenn er frei herumluft, hat er keine berlebenschance.SIE: Merkst Du eigentlich, wie widersinnig das ist, was Du da sagst?ER: (berlegt kurz ....) Wieso?SIE: Wieso muss man ein Tier gefangen halten, damit es berlebt?ER: Das ist nun mal so.SIE: Hmm... (kleine Pause) Komm, beeilen wir uns, wir haben nicht viel Zeit. Kann ich die Liste haben?ER: Bitteschn... (Er reicht ihr die Einkaufsliste, die sie nicht nimmt, sie ist ganz mit ihren Gedanken beschftigt.)SIE: Ich bin so schrecklich unruhig. Ich wei, alle machen das durch, oder fast alle - mein armes Tantchen, wenigstens hat sie es versucht, so viele Liebhaber, sie war immer.... fast am Ziel... Ich fhle es hier in der Magengrube, und es liegt nicht an der Abnehm- Dit, um in mein Hochzeitskleid zu passen, es ist liegt an dieser... Beklommenheit. Und was ist, wenn niemand kommt? Nein, das gibt es nicht, dass niemand kommt. (seufzt, ein wenig elegisch) Ich bin mit so einem komischen Gefhl aufgewacht... Heute ist einer dieser Tage, die so aussehen, als wrde es den ganzen Tag lang regnen, und dann kommt der Regen doch nicht. Das Wasser ist da oben eingeschlossen, die Feuchtigkeit hngt schwer in der Luft. Sie nimmt ihm die Einkaufsliste aus der Hand.ER: Manche Leute bezeichnen dieses Phnomen als Wolken.SIE: Das kannst Du nicht verstehen, diese komische Klte im Bauch, schwer zu beschreiben. Eine Art Vorahnung, dass etwas Groes passieren wird. Ich fhle regelrecht, wie es sich nhert.... und ich wei, ich bin bereit. Ich bin bereit fr den groen Knall!ER: Ich kenne dieses Gefhl seit meiner Kindheit, aber bis jetzt ist noch kein groer Knall eingetroffen ...SIE: Nur noch eine Woche, Schatz.... Sie reicht ihm eine Flasche Cranberrysaft fr den Einkaufswagen. 4
  • 5. 5SIE: Hier. Ach, lass uns noch zwei von diesem Saft nehmen.ER: Ist das dieser Super-Saft?SIE: Cranberry soll sehr gesund sein.ER: So hnlich wie Johannisbeere, wer sagte das noch?SIE: Meine rztin. Dr. Wanja.ER: (irritiert) Deine Frauenrztin?SIE: Ja! Die Beeren enthalten kleine antioxidierende Tierchen.ER: Werde ich nie kapieren, was es damit auf sich hat... Aber lass die Sfte jetzt, die nehmen viel zu viel Platz im Einkaufswagen und machen ihn langsamer. Wenn Du nachher an der Kasse in der Schlange stehst, hol ich noch ein paar Flaschen.SIE: Immer perfekt durchorganisiert!ER: Man muss eben einen Plan haben, das erspart Zeit und Platz. Jetzt das Gemse.SIE: Lass uns noch ein paar Tomaten mitnehmen, ich finde, Du hast zu wenig gekauft.ER: Tomaten sind schon auf dem Weg! Kurzer Sprint mit dem Wagen.SIE: Warte auf mich, mein Leopardentier! Sie packt ihn am Arm.ER: Leopardentier? fter mal was Neues...SIE: Wir sollten uns ganz besondere Kosenamen geben, die nur uns gehren.ER: Aha, die Zeit der gewhnlichen Kosenamen ist vorbei?SIE: Weit Du... ich suche was Intimes.ER: Das findest Du in Gang 8...meine Se.SIE: Meine Se....das klingt so was von abgedroschen.ER: Kann ich mal die Liste haben, mein Schmetterling. Sie reicht ihm die Liste.SIE: Schmetterlinge sind so fragil, ihr Leben dauert nur einen Tag. 5
  • 6. 6 Unsere Liebe ist stark und hlt ewig!ER: (wirft einen Blick auf die Liste) Sechs Rollen Toilettenpapier? Wir sollten nur das einkaufen, was fr unsere Gste heute noch fehlt! Wir mssen uns beeilen. Du hast sogar Katzenfutter aufgeschrieben fr den Kater, den wir noch gar nicht haben.SIE: Genau! Das ist es! Ich werde dich Miezekater nennen, mein Miezekater...ER: Wie wei ich dann, ob Du ihn oder mich meinst?SIE: Ihn nenne ich Igor.ER: Das Katzentier trgt einen Menschennamen, der Mensch wird mit einem Tiernamen gerufen.SIE: (sie holt eine Tafel Kuvertre aus einem Regal) Reicht der Nachtisch fr alle?ER: Na locker.SIE: Ah, trotzdem nehme ich die noch mit. Ich will Dir nmlich einen Kuchen backen. Sieht ihn bedeutungsvoll an, will seinen Lieblingskuchen backen.. Ganz schn crazy, oder?ER: Es gibt darber schon wissenschaftliche Studien.SIE: ber was?ER: Wie Paare nach der Hochzeit zunehmen, weil sie sich gegenseitig ihre Lieblingsspeisen vorsetzen, um dem Partner etwas Gutes zu tun. Meistens nimmt di