Der Weg zur Komposition...Der Goldene Schnitt ist ebenfalls in neun Segmente unterteilt, die jedoch...

of 20 /20
Der Weg zur Komposition mit Christian Fletcher und Tony Hewitt Ein Leitfaden für professionelle Fotografen

Embed Size (px)

Transcript of Der Weg zur Komposition...Der Goldene Schnitt ist ebenfalls in neun Segmente unterteilt, die jedoch...

  • Der Weg zur Kompositionmit Christian Fletcher und Tony Hewitt

    Ein Leitfaden für professionelle Fotografen

  • Die Fotografen Tony Hewitt und Christian Fletcher sind auf den Spuren von Stephen

    Shore und William Eggleston durch den Westen der USA gereist. Während die

    Fotografien von Stephen Shore für ihre einzigartigen Bildkompositionen legendär

    sind, haben die Arbeiten von Eggleston einen neuen Standard in der künstlerischen

    Farbfotografie gesetzt.

    Inspiriert von diesen zwei legendären zeitgenössischen Fotografen und anderen

    Künstlern wie Jeffrey Smart, Joel Meyerowitz und Richard Misrach, begleitet dieses

    E-Book Christian und Tony auf ihrer Reise durch eine außergewöhnliche Landschaft,

    entlang der klassischen Kompositionstechniken.

    Die Inspiration

    © Christian Fletcher

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/640 Blende f/8 ISO 100

    2 3

  • Kompositionstechniken Dieses Buch zeigt die grundlegenden Aspekte der Bildkomposition

    auf, gibt dabei unter anderem Aufschluss über den bewussten

    Umgang mit der farblichen Gestaltung in Fotografien und bietet

    Interpretationen zu den jeweiligen Fotografien. Entsprechend dem Motiv

    der Reise – schließlich bewegen wir uns nicht nur auf den Spuren der

    großen zeitgenössischen Fotografen, sondern zollen dabei auch den

    Kompositionstechniken der alten Meister Tribut – wird die Analyse sich

    den klassischen Techniken der Bildkomposition widmen.

    In diesem Zusammenhang kommt auch der freien, künstlerischen

    Komposition und Interpretation eine Bedeutung zu. Wesentlich sind

    hierbei der Bildeindruck und die Bildwirkung, also die Emotionen, die

    eine Fotografie beim Betrachter hervorzurufen imstande ist. Eine solche

    Analyse ist natürlich ganz unausweichlich auch immer ein Stück weit

    subjektiv, was den Leser jedoch nicht daran hindert, seine Kenntnisse

    über die unterschiedlichen Möglichkeiten des künstlerischen Bildaufbaus

    zu erweitern und mehr darüber zu lernen, wie Bildkompositionen wirken,

    den Betrachter in den Bann einer Aufnahme ziehen und zur eigenen

    Interpretation anregen können. An die abgebildeten Aufnahmen schließt

    sich immer eine Analyse der jeweiligen kompositorischen Aspekte sowie

    gegebenenfalls eine mögliche Interpretation an.

    © Christian Fletcher

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP Trichromatic,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/250 Blende f/7,1 ISO 100

    4 5

  • Farbenlehre

    Die Farbe als kompositorisches Element wird sowohl in Bezug auf den Kontrast als auch auf die Verwendung

    von Komplementärfarben, analogen und sich ergänzenden Farben beschrieben. Komplementäre Farben

    harmonieren gut miteinander und sind nützlich, um einen ansprechenden Kontrast wie etwa bei einem blauen

    Himmel und einem gelben Kornfeld zu erzeugen. Analoge Farben liegen auf dem Farbkreis nebeneinander, wie

    z. B. das Orange und Gelb in einem Sonnenuntergang. Bei der Landschaftsfotografie sind Farben besonders

    wichtig, weil häufig kein Einfluss auf die Komposition bzw. das Setting als solches genommen werden kann.

    Aus diesem Grund kommt dem Farbeindruck, der im Rahmen der Nachbearbeitung verstärkt bzw. akzentuiert

    werden kann, eine wesentliche Rolle zu, um die gewünschte Bildwirkung zu erzielen.

    Gestaltprinzipien

    Die Gestaltprinzipien, auch Gestaltgesetze genannt, besagen, dass die menschliche Wahrnehmung in

    bestimmten Mustern organisiert wird. Die Gestaltprinzipien lassen sich in verschiedene Kategorien einordnen.

    Dazu gehören: Nähe, Ähnlichkeit, Kontinuität, Geschlossenheit und Verbundenheit. Diese automatische Art der

    Wahrnehmungsorganisation wird ausgelöst, wenn man mit visuell unübersichtlichen Elementen konfrontiert

    wird. Der Verstand vereinfacht äußere Eindrücke und ordnet sie in bestimmte Muster ein, sodass ein Ganzes

    anstatt bloß eine Reihe einzelner Elemente wahrgenommen wird.

    Die Anwendung von Farb- und Gestaltprinzipien

    Die hier erläuterten Kompositionstechniken sind natürlich von der menschlichen Wahrnehmung und

    Interpretation abhängig. Verschiedene visuelle Elemente wie etwa das Vorhandensein von lesbarem Text,

    bestimmte Objekte, die Wiederholung komplexer Formen, lenkende Führungslinien und die Berücksichtigung

    der Leserichtung von links nach rechts sind von signifikanter Bedeutung, um das Interesse des Betrachters zu

    wecken. Eine Interpretation entzieht sich naturgemäß den Kategorien „richtig“ oder „falsch“. Vielmehr wird der

    Betrachter bei jeder Fotografie von Neuem aufgefordert, die kompositorischen Regeln selbst anzuwenden und

    seine persönliche Deutung zu entwickeln.

    BildinterpretationKlassische Kompositionsregeln

    Die „klassische“ Kompositionsanalyse basiert auf so bekannten wie bewährten einfachen Kompositionsregeln.

    Zu diesen Regeln gehören:

    Die Drittel-Regel

    Diese Regel sieht vor, dass der Rahmen mit zwei waagerechten und zwei senkrechten Linien unterteilt und

    somit in neun gleich große Abschnitte eingeordnet wird. Befolgt man die Drittel-Regel beispielsweise bei einer

    Landschaftsaufnahme, würde das untere Drittel eines Fotos das Element von geringstem Interesse beinhalten

    und separiert von den oberen beiden Dritteln sein. Der eigentlich relevante Bildbereich wird dort angeordnet,

    wo die Linien sich überschneiden.

    Der Goldene Schnitt

    Der Goldene Schnitt ist ebenfalls in neun Segmente unterteilt, die jedoch im Gegensatz zur Drittel-Regel nicht

    gleich groß sind. Der mittlere Abschnitt ist hierbei halb so groß wie der obere und untere Bereich. Das Auge

    wird zum mittleren Bereich gelenkt, in dem der maßgebliche Bildinhalt angeordnet ist. Die Ausrichtung einer

    Aufnahme entsprechend dem Goldenen Schnitt hat ein fokussiertes und harmonisches Bild zur Folge.

    Goldene Spirale / Fibonacci-Spirale

    Die Goldene Spirale bzw. Fibonacci-Spirale ergibt sich aus einer Folge an natürlichen Zahlen, die eine perfekte

    Kombination aus Harmonie und Gleichgewicht erzeugen soll. Ausgehend von der Fibonacci-Folge, ergibt

    sich ein Verhältnis von 1:1,618, das häufig in der Natur und Architektur sowie in der Fotografie zu finden ist.

    Richtig eingesetzt kann diese Regel den Betrachter ganz natürlich durch ein Bild lenken und ermöglicht eine

    ausdrucksstarke Komposition.

    Goldenes Dreieck

    Das Goldene Dreieck sorgt für eine harmonische Bildwirkung und wurde schon vor Jahrhunderten in der Malerei

    und später auch in der Fotografie eingesetzt. Die Regel besagt, dass das Hauptobjekt eines Bildes die Form

    eines Dreiecks (drei Elemente) haben sollte, von welchem die Seiten und die Basis entsprechend dem Goldenen

    Schnitt ausgerichtet sind. Ein solcher Bildaufbau wird vom Betrachter als ausgewogen wahrgenommen und

    mit einem Gefühl von Stabilität assoziiert.

    KompositionsprinzipienGelb

    Rot

    Blau

    Grü

    n

    Hellgrün Orange

    ViolettTürkis

    Komplementärfarben

    Komplemen

    tärfarben

    Drittel-Regel Goldener Schnitt

    1

    1

    0.618

    1 10.618

    Bildunterteilung & Goldene Spirale

    Bildunterteilung mit 90° Winkeln

    6 7

  • Fibonacci-Spirale Das Bild ist nach der Fibonacci-Spirale (d. h. der Goldenen Spirale)

    ausgerichtet. Der Caravan setzt mit seinen orangen und roten Streifen

    einen Kontrast und lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters ganz

    automatisch auf sich. Das Flugzeugheck könnte die Bildharmonie

    theoretisch stören, da der Caravan aber optimal positioniert ist, wirken

    sich alle Elemente positiv auf die Komposition und Harmonie der

    Aufnahme aus.

    Klassische Komposition Der blaue Himmel im oberen Drittel des Bildes und die

    Komplementärfarben des orangen und roten Streifens auf dem

    Caravan (inhaltlicher Fokus der Aufnahme) erzeugen einen subtilen,

    angenehmen Kontrast. Die aneinandergereihten Zaunpfosten bilden

    die Führungslinien und lenken den Blick zum orange-roten Streifen,

    um ihn anschließend am Gebäude entlang, über weitere Zaunpfosten

    zum Flugzeugheck und wieder zurück zu leiten. Wenn das Auge auf

    diese Weise von links nach rechts und wieder zurück zum zentralen

    Motiv wandert, wird im Bild ein Gefühl der Ausgeglichenheit und

    Harmonie erzeugt.

    8 9

  • © Christian Fletcher

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP,Schneider-Kreuznach 35mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/125 Blende f/11 ISO 50

    10 11

  • Fibonacci-Spirale Durch die Fibonacci-Spirale bzw. die Goldene Spirale stehen der Truck und das Windrad im Zentrum der

    Aufmerksamkeit und sorgen für eine ästhetische Balance in der Aufnahme, wodurch ein natürliches Gefühl

    der Harmonie erzeugt wird.

    Bildinterpretation Die weichen Blau- und Gelbtöne sorgen in dieser Aufnahme für einen angenehmen Kontrast. Die führenden

    Linien leiten den Blick direkt durch das Bild, der Zaun und die Straße nehmen den Betrachter auf eine Reise

    durch die Szene mit.

    Beginnend bei den Zaunpfosten auf der linken Seite, wird der Blick durch die Bildmitte nach oben gelenkt,

    wo er auf die sich wiederholenden Strommasten trifft, die das Auge weiter zum großen Mast auf der rechten

    Seite des Bildes führen. Zusätzliche Führungslinien von oben rechts betonen darüber hinaus den in dieser

    Aufnahme zentralen Strommast. Die Effekte der Wiederholung und die Führungslinien sorgen für einen

    starken visuellen Reiz und einen interessanten Bildaufbau.

    © Christian Fletcher

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/200 Blende f/8 ISO 50

    12 13

  • Goldenes Dreieck

    Die Verwendung des Goldenen Dreiecks lässt sich an diesem

    Bild gut veranschaulichen. Die Straße lenkt den Blick hin zum

    eigentlichen Bildmittelpunkt – dem Walmart-Truck und dem

    Fluchtpunkt – und bildet ein fast gleichschenkliges Dreieck.

    Der oberste Punkt des Dreiecks befindet sich zwischen

    dem Fluchtpunkt der Straße und dem Walmart-Truck in der

    Mitte der Aufnahme. Das Goldene Dreieck sorgt in dieser

    Fotografie also für eine klare, ausgewogene Bildkomposition.

    © Christian Fletcher

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/500 Blende f/8 ISO 100

    14 15

  • Bildinterpretation

    Im Zentrum dieser Aufnahme steht ein Schriftzug, der im Kontext des Amerikabezugs

    der Bildserie steht und ein starkes kompositorisches Element darstellt.

    Die Komplementärfarben des Logos spiegeln sich im umgebenden Raum. Das Gelb

    der Fahrbahnmarkierungen findet sich im Walmart-Logo wieder, das Blau des Himmels

    wiederum zeichnet sich im Blau der Buchstaben des Logos ab. Daneben stellen die

    Verkehrszeichen auf beiden Seiten der Kreuzung und die Brücken formkompositorische

    Wiederholungen dar.

    Die Pfeile der Einbahnstraßenschilder weisen in Fahrtrichtung des Trucks, wodurch ein

    Gefühl der Harmonie und zugleich der Eindruck von Bewegung entsteht.

    16 17

  • Bildinterpretation

    Die am Straßenrand aufgereihten Strommasten bilden eine Führungslinie, die das Auge auf

    natürliche Weise zum Fluchtpunkt der Straße lenkt, an dem die Berge auf den Himmel treffen.

    Die Wolken bilden ein weiteres Element der Wiederholung.

    Der Blick wird von links nach rechts in Richtung Fluchtpunkt über das Bild geführt.

    Von den Bergen aus kann der Betrachter den Führungslinien in den sich wiederholenden

    Zaunpfählen auf der rechten Straßenseite weiter folgen und sich so durch den harmonischen

    Bildaufbau bewegen.

    Goldenes Dreieck und Goldener Schnitt

    Während die dunkle Straße das Auge zur Bildmitte zieht, befindet sich der Fluchtpunkt nahe

    des oberen Punktes im Goldenen Dreieck. Der Fluchtpunkt selbst ist für den Betrachter zwar

    wenig interessant, doch der Blick wird so auf die dunklen Berge und den darüber liegenden,

    kontrastierenden Bildbereich mit Wolken und blauem Himmel gelenkt.

    Betrachtet man die Aufnahme mithilfe des Goldenen Schnitts, wird zudem deutlich, dass der

    Blick ganz natürlich zum mittleren Teil der Aufnahme geführt wird. Die Anordnung der Berge

    und der Fluchtpunkt der Straße, auf dem das Auge ruhen kann, sorgen für einen harmonischen

    Gesamteindruck der Aufnahme.

    © Christian Fletcher

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP Trichromatic,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/400 Blende f/7.1 ISO 200

    18 19

  • Goldener Schnitt

    Im Zentrum des Interesses steht in diesem Bild ein

    Verkehrsschild mit der Aufschrift „No traffic signs“. Das

    Zeichen befindet sich innerhalb des Goldenen Schnitts und

    der Fluchtpunkt der Straße ist auf die Stelle ausgerichtet, an

    der sich die horizontalen und vertikalen Linien des Goldenen

    Schnitts überkreuzen. Die Anordnung der einzelnen Elemente

    in diesem ansonsten übersichtlichen Bild schafft ein Gefühl

    von Ruhe und Harmonie.

    © Tony Hewitt

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP Trichromatic,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/400 Blende f/7.1 ISO 200

    20 21

  • Goldener Schnitt

    Das Gebäude entspricht fast genau dem Goldenen

    Schnitt. Die Straßenlaterne und der kleine Busch ziehen

    die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich und bilden

    in dieser Aufnahme die kompositorischen Kernelemente.

    Die herausstechende vertikale Linie im unmittelbaren

    Zentrum des Bildes überschneidet sich mit den

    verschiedenen horizontalen Linien und trägt zu einem

    ausgewogenen Bildaufbau bei.

    Bildinterpretation

    Mehrere, sich wiederholende Elemente tragen zur

    Bildwirkung dieser Aufnahme bei. Die horizontalen Linien

    sind unübersehbar und bilden eine kompositorische

    Dominante. Sie werden von einer schwarzen, auffälligen

    vertikalen Linie durchkreuzt, wodurch Kontrast und

    Spannung im Bild aufgebaut werden.

    Der Schotter im Vordergrund steht zudem im deutlichen

    Kontrast zu den Schleierwolken am Himmel.

    © Tony Hewitt

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP Trichromatic,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/1000 Blende f/8 ISO 200

    22 23

  • Nähe & Ähnlichkeit

    “Das Foto wurde bei f/11, ISO 50 und einer Belichtung von

    1/100 Sek aufgenommen. Die Lichtstimmung zu erzeugen,

    war im Grunde nicht allzu schwer. Da der Himmel bewölkt

    gewesen ist, habe ich gewartet, bis die Sonne zum Vorschein

    kam. Nachdem ich die Szene bei strahlendem Sonnenschein

    fotografiert habe, fertigte ich eine Aufnahme bei Schatten

    an und hielt anschließend alle Lichtsituationen fest, die auf

    dem Spektrum dazwischen liegen (ich liebe es, auf diese Art

    zu fotografieren, da man hierbei richtige Bilder verwendet,

    um Lichteffekte zu erzielen, anstatt diese in Photoshop

    zu erzeugen).

    Durch die anschließende Überlagerung eines oder mehrerer

    Bilder in Photoshop konnte ich die hellen Bereiche über

    die schattierten Bereiche legen. Natürlich war beim

    Fotografieren ein Stativ unverzichtbar, um die Position und

    Ausrichtung der Kamera absolut stabil zu halten, sodass alles

    perfekt aufeinander abgestimmt ist. Ich habe also insgesamt

    verschiedene Arbeitstechniken und Vorgehensweisen

    genutzt, um dem Bild seinen charakteristischen Vintage-Look

    zu verleihen. Die Stilisierung bzw. der Feinschliff können einer

    Aufnahme ihren ganz eigenen, einzigartigen Look verleihen.

    Schließlich ist es immer Ihre individuelle, kreative Vision, die

    Ihre Arbeit ausmacht und ihr Persönlichkeit verleiht.”

    Bildinterpretation

    Der Bildaufbau in dieser prägnanten Aufnahme ist durch

    wiederkehrende Elemente gekennzeichnet. Diese Wieder-

    holungen finden sich in den zwei Häusern im Vordergrund,

    genauer gesagt in der Anzahl der oberen Fenster, den

    Bögen über einigen Fenstern und Türen sowie den simplen

    rechteckigen Formen in beiden Strukturen.

    Die ungewöhnliche Lichtstimmung setzt die Gebäude

    zudem in einen deutlichen Kontrast zu den anderen Häusern

    in der Ferne und lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters

    auf die bildstark in Szene gesetzten Fassaden dieser fast

    zweidimensional wirkenden Häuser.

    © Christian Fletcher

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/100 Blende f/11 ISO 50

    24 25

  • Bildinterpretation

    Die Wiederholung von vertikalen Linien und die sich ähnelnden

    Formen sind für diese Aufnahme eines Gewerbegebiets von

    wesentlicher Bedeutung. Die Container und das Ende des LKWs

    weisen vertikale Linien auf, die in ihrer Ausrichtung auf die

    markanteste Vertikale im Bild verweisen – den großen, dunklen

    Laternenpfahl, der im Hintergrund hoch aufragt und einen Kontrast

    zum blauen Himmel und den feinen Wolken bildet. In ähnlicher

    Weise wiederholen sich rechteckige Formen in den Flächen bzw.

    Seiten des LKWs und der Container in verschiedenen Größen

    und Farben.

    © Tony Hewitt

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP Trichromatic,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/250 Blende f/8 ISO 200

    26 27

  • Drittel-Regel

    Da die Straße und die Brücke das Bild in drei Abschnitte

    unterteilen, lässt sich die Drittel-Regel anhand dieser

    Aufnahme gut veranschaulichen. Die Diagonale, die von oben

    links nach unten rechts verläuft, verbindet die verschiedenen

    Bildteile miteinander und trägt zu einem interessanten

    Bildaufbau bei, der die Aufmerksamkeit des Betrachters auf

    sich zieht.

    Bildinterpretation

    Die Farbgebung dieser Aufnahme ist eher gedämpft und

    zurückhaltend, die farbigen Flächen werden durch die

    Straßenkreuzung voneinander getrennt. Die Bereiche mit

    den hervorstechendsten Farben wirken etwas ungeordnet

    über das Bild verteilt, heben sich aber deutlich vom jeweiligen

    Hintergrund ab, sodass sie gesättigter erscheinen, als sie es

    vielleicht tatsächlich sind. Der Blick wird bei dieser Aufnahme

    von links nach rechts geführt, was auch durch die Beschriftung

    der Straßenschilder und kleine grafische Elemente unterstützt

    wird. Die Kreuzung und die S-förmige Kurve der Straße spielen

    eine große Rolle für die Wirkung der Gesamtkomposition,

    während das Haus am Ende des sichtbaren Straßenverlaufs

    den Blick des Betrachters auf sich zieht.

    © Tony Hewitt

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP Trichromatic, Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/50 Blende f/8 ISO 50

    28 29

  • Klassischer Bildaufbau: Die Drittel-Regel

    Die Drittel-Regel gehört zu den einfachsten

    Gestaltungsregeln und unterteilt das Bild in gleich

    große Bereiche und ein Zentrum. In diesem Fall

    ist das Bild in Himmel, Berge und Vordergrund

    aufgeteilt. Die Berge leiten in dieser Aufnahme

    vom hellen Vordergrund zum hellen Himmel über.

    Da sie das dunkelste Element der Komposition

    sind, setzen sie einen Schwerpunkt in Richtung

    Bildmitte. Das eigentliche Zentrum der Aufnahme

    ist hier von geringerem Interesse, lenkt den Blick

    aufgrund der Anordnung im Vordergrund jedoch

    zurück zum unteren Bereich des Bildes.

    Bildinterpretation

    In der Landschaftsfotografie gehört die farbliche Gestaltung

    häufig zu den wichtigsten Faktoren bei der Bildkomposition.

    Diese Aufnahme einer Straße, die sich vor blauem Himmel

    über einen sanften, grasbewachsenen Hügel schlängelt,

    zeugt dank weniger Elemente von schlichter Schönheit.

    Die verschiedenen Masten bilden eine Führungslinie

    und leiten den Blick auf die kurvenreiche Straße, wo die

    zarten Farbtöne der Landschaft auf das kräftige Blau des

    Himmels stoßen. Durch dieses Aufeinandertreffen von

    Komplementärfarben ohne ein zentrales, überleitendes

    Element wird ein spannender Farbkontrast erzeugt. Dank

    eines begrenzten Farbspektrums gewinnt die Komposition

    in dieser Aufnahme an besonderer Ausdruckskraft.

    © Tony Hewitt

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP Trichromatic,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/1000Blende f/8 ISO 100

    © Christian Fletcher

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/640Blende f/8 ISO 100

    30 31

  • Farbgestaltung

    An diesem Bild lässt sich die Drittel-Regel optimal

    veranschaulichen. Die Heuballen im Zentrum unterstreichen

    die Schlichtheit der Komposition. Insbesondere die

    farbliche Gestaltung macht diese Fotografie reizvoll für

    den Betrachter. Die Gelb- und Brauntöne im Vordergrund

    treffen auf einen komplementären fliederfarbenen

    Himmel, der sanft in das Blau im oberen Bereich des

    Bildes übergeht. Während die dunkleren Bildelemente

    den Blick auf den mittleren Teil lenken, bildet der

    Gesamtfarbkontrast das wirklich charakteristische

    Element in dieser Aufnahme und verleiht der Szene eine

    interessante Komplexität.

    © Tony Hewitt

    Fotografiert mitXF IQ3 100MP Trichromatic,Schneider-Kreuznach 80mm LS f/2.8

    Belichtungszeit 1/50Blende f/8 ISO 50

    32 33

  • Über Tony Hewitt

    Tony Hewitt trägt den Titel Grand Master of Photography des Australian Institute

    of Professional Photography. Er ist außerdem Honorary Fellow und Fellow des

    New Zealand Institute of Professional Photography. Tony wurde für seine Arbeit

    mit mehr als 200 nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt. Im

    Laufe seiner Karriere hat er sich mit den Genres bildende Kunst, Landschafts-,

    Portrait- und Werbefotografie beschäftigt. Seine Fotografien wurden auf der

    ganzen Welt ausgestellt.

    Weitere Informationen zu Tony Hewitts Arbeiten finden Sie auf:

    www.tonyhewitt.com

    34 35

    http://www.tonyhewitt.comhttps://www.instagram.com/vincentlions/

  • Über Christian Fletcher

    Christian Fletcher ist ein preisgekrönter Landschaftsfotograf, der auf fast

    drei Jahrzehnte an Erfahrung zurückblicken kann. Auf die Philosophie hinter

    seinen Fotografien angesprochen, nennt er den Wunsch, die Verbundenheit

    zu unserer natürlichen Umwelt stärken zu wollen. Zu seinen Auszeichnungen

    gehören der Western Australian Landscape Photographer of the Year (2011 &

    2014), der Australian Professional Landscape Photographer of the Year (2011),

    der International Landscape Photographer of the Year (2014) und der AIPP

    West Australian Travel Photographer of the Year (2015).

    Mehr zu Christians Arbeit finden Sie auf seiner Internetseite:

    www.christianfletcher.com.au

    36 37

    http://www.christianfletcher.com.auhttps://www.instagram.com/vincentlions/

  • Ph

    ase

    On

    e 2

    019

    . Alle

    Re

    chte

    vo

    rbe

    hal

    ten

    . Mär

    z 2

    019

    . Die

    Inh

    alte

    die

    ses

    Do

    kum

    en

    ts k

    ön

    ne

    n je

    de

    rze

    it o

    hn

    e vo

    rhe

    rig

    e A

    nkü

    nd

    igu

    ng

    ge

    änd

    ert

    we

    rde

    n.

    Weitere Informationen finden Sie auf www.phaseone.com

    Folgen Sie uns auf: Facebook @PhaseOnePhotoInstagram @PhaseOnePhotoTwitter @PhaseOnePhotoYouTube @PhaseOneDK

    Der Weg zur Kompositionmit Christian Fletcher und Tony Hewitt