DESDNER - Offizielle Website der Landeshauptstadt · PDF fileIm vergangenen Winter...

Click here to load reader

  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of DESDNER - Offizielle Website der Landeshauptstadt · PDF fileIm vergangenen Winter...

  • DRESDNER

    Donnerstag27. Oktober

    43|2011

    www.dresden.de

    Museen 6Die Landeshauptstadt Dresden ver-fgt ber einen deutschlandweit be-achtenswerten Museumsverbund, zu dem sich acht Einrichtungen zusammengeschlossen haben. Dazu zhlt unter anderem auch das Kraszewski-Museum, das dem polnischen Literaten Jzef Ignacy Kraszewski gewidmet ist. Noch bis zum 20. November zeigt das Museum Zeichnungen unter dem Titel Reisenotizen von Monika Grobel Jaroschewski, einer jungen polnischen Knstlerin

    Das nchste Amtsblatt der Landes-hauptstadt Dresden erscheint am Freitag, 4. November.

    Nchstes Amtsblatt

    Beilage

    43 Fahrzeuge stehen zum Schneerumen bereitWie gut ist die Landeshauptstadt Dresden auf den Winter vorbereitet?

    Der Winter kommt auch in diesem Jahr und die Vorbe-reitung dazu luft auf vollen Touren. Dafr sorgt auch Erich Marssmann, der letzte Handgriffe an der Fahrzeugtechnik vornimmt.

    Der Winterdienst der Landes-hauptstadt Dresden betreut etwa 705 Kilometer vom insgesamt 1400 Kilometer langen Straennetz winterdienstlich in festen Touren-plnen. Auf rund 66 Kilometern davon drfen aus Grnden des Umweltschutzes keine Auftaumit-tel eingesetzt werden.

    Fr die aktuelle Winterperiode stehen insgesamt 43 Fahrzeuge bereit, um die Dresdner Straen zu berumen und zu streuen. Alle Fahrzeuge sind mit Feucht-salzstreueinrichtung und Rum-technik ausgestattet und werden zweischichtig besetzt. Auftrag-

    nehmer fr den Winterdienst sind der Regiebetrieb Zentrale Technische Dienstleistungen der Landeshauptstadt Dresden und fnf mittelstndische Unterneh-men der Stadt, die, geregelt in insgesamt 24 Vertrgen, genau definierte Territorien rumen und streuen. Vom Winterdienst werden auerdem 205 000 Quadratmeter Gehwege, Radwege, Treppen und berwege betreut.

    Fr den Winterdienst sind in diesem Jahr Haushaltsmittel in Hhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro fr Fremdleistungen einge-plant. Im letzten Jahr wurden auf Grund des schneereichen Winters bereits 1,1 Millionen Euro ver-braucht.

    Die bis Jahresende entstehen-den Mehrkosten mssen zu Lasten der Straenunterhaltung verbucht

    werden. Fr das Haushaltsjahr 2012 sind 1,5 Millionen Euro zur Fremdvergabe von Winterdienst-leistungen und zum Materialein-kauf eingeplant. Hinzu kommen stdtische Leistungen in Hhe von 1,6 Millionen Euro.

    Im vergangenen Winter be-kmpften die Winterdienstarbei-ter an 86 Tagen Gltte und rumten an 48 Tagen Schnee. An 97 Tagen herrschten dabei Temperaturen unter Null Grad Celsius. Der Win-ter 2010/11 kostete die Stadt Dresden insgesamt 4,1 Millionen Euro. Davon wurden 2,35 Millio-nen Euro fr an Auftragnehmer vergebene Leistungen und Materi-al ausgegeben.

    Weitere Informationen zu den Anliegerpflichten lesen Sie bitte auf der Seite 2 in diesem Amtsblatt. Foto: Jrgen Mnnel

    Als Beilage in diesem Amtsblatt befin det sich der Veranstaltungs-kalender 50+.

    StadtratTagesordnung 10Ausschsse 9

    AusschreibungStelle 13

    JahresabschlussStdtisches Friedhofs- undBestattungswesen 10

    Inhalt

    Sonderpreis !Die Landeshauptstadt Dresden gewann am 24. Oktober beim Wettbewerb Grten in der Stadt 2011 mit dem Spielplatz Berliner Strae einen Sonderpreis.

    Der schsische Staatsminister Frank Kupfer wrdigte besonders die Idee neben der Rettungswache der Feuerwehr fr Kinder den Spielplatz Notruf-Zentrale 112 zu errichten und die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in die Planung der Anlage.

  • 243|2011

    Donnerstag, 27. Oktober

    Dresdner Amtsblattwww.dresden.de

    B a u a r B e i t e n

    Die Anliegerpflichten sind in der Winterdienstanliegersatzung der Landeshauptstadt Dresden geregelt. Sie wurde in der gltigen Fassung auf der Grundlage des Schsischen Straengesetzes (SchsStrG) am 7. Dezember 2001 vom Stadtrat be-schlossen und im Amtsblatt vom 13. Dezember 2001 verffentlicht. In 51 Abs. 3 und 5 SchsStrG heit es: Die Reinigungspflicht umfasst auch die Verpflichtung, die Gehwe-ge und berwege fr Fugnger vom Schnee zu rumen und bei Schnee- und Eisgltte zu streuen. Die Gemeinden sind berechtigt, durch Satzung die Verpflichtung zur Reinigung im Sinne der Abstze 1 bis 3 ganz oder teilweise den Ei-gentmern oder Besitzern der durch ffentliche Straen erschlossenen Grundstcke aufzuerlegen oder sie zu den entsprechenden Kosten heranzuziehen. In der Satzung sind die Anliegerpf lichten bei Schneefall und Gltte auf ffentli-chen Straen, Gehwegen, Treppen und Fahrbahnen ohne Gehweg geregelt. So muss ein Gehweg bei Bedarf unter Umstnden in einer greren Breite als in der bisher immer zitierten Breite von 1,50 Meter gerumt und gestreut wer-den. Dieser Fall tritt z. B. ein, wenn Bushaltestellen vorhanden sind. Die Haltestellenbereiche sind ebenfalls zu berumen und zu streuen.

    Schnee, der zusammengescho-ben wird, gehrt keinesfalls auf die Fahrbahn, sondern ist entlang der Gehwege oder Grundstcks-

    begrenzungen oder auf anderen geeigneten Flchen anzuhufen. Straenablufe, Hydranten, Gas- und Wasserschieber mssen frei-gelegt und frei gehalten werden. Die Winterdienstanliegerpflichten sind wochentags von 7 bis 20 Uhr und sonn- und feiertags von 9 bis 20 Uhr wahrzunehmen. Dabei ist es unwesentlich, ob die Landes-hauptstadt Dresden auf ffentli-chen Gehwegen (z. B. in Fugn-gerzonen oder auf bedeutenden Fugngerberwegen) ebenfalls Winterdienstleistungen ausfhrt.

    Die Verpflichtung fr den An-lieger besteht in jedem Fall. In Fu-gngerzonen gengen angemessen breite Streifen in der Mitte und am Rand mit mehreren Querver-bindungen.

    Die Kommunen sind befugt und verpflichtet, die Einhaltung der Winterdienstanliegerpflichten zu kontrollieren. Sumige An-lieger werden angehalten, ihren Pflichten nachzukommen, gege-benenfalls unter Androhung einer Geldbue. Bei groben Versten gegen die ffentliche Ordnung und Sicherheit kann es auch zum Anordnen und Ausfhren einer Ersatzvornahme kommen, deren Kosten der betroffene Anlieger zu tragen hat.

    Die Winterdienstanliegersat-zung der Landeshauptstadt Dres-den steht im Internet unter www.dresden.de/media/pdf/satzungen/winterdienst_anliegersatzung.pdf zur Verfgung.

    Vom Eise befreit ... sind nicht immer alle WegeAnlieger sind im Winter besonders in der Pflicht

    Bis 30. Oktober lsst das Straen- und Tiefbauamt den Asphalt auf der landwrtigen Fahrbahn der Dohnaer Strae austauschen. Von der Einmndung Hauboldstrae bis zur Ausfahrt der Waschanlage Clean Car frsen Bauarbeiter die Fahrbahndecke ab und erneuern sie.

    Whrend der Bauzeit rollt der Verkehr einseitig an der Baustelle vorbei. Die Arbeiten bernimmt die SAZ GmbH. Die Baukosten betragen rund 37 000 Euro.

    Stadt erneuert Asphalt auf der Dohnaer Strae

    Seit Mitte Oktober bis voraussicht-lich Anfang Dezember renaturieren Arbeiter im Auftrag der Dresdner Verkehrsbetriebe AG und des Straen- und Tiefbauamtes der Landeshauptstadt Dresden den Parkplatz Omsewitzer Ring in Dresden-Gorbitz. Sie pf lanzen Bume und Strucher und legen Wiesenflchen an. Gleichzeitig lsen die Fachkrfte die Versiege-lung des Bodens. Hierfr entfernen sie den Asphalt der befestigten Parkplatzdecke, tragen Kanten-steine und Betonplatten ab und entsorgen diese. Fr den Verkehr gibt es keine Einschrnkungen. Als Baufachamt ist das Umweltamt der Landeshauptstadt fr die Umsetzung verantwortlich. Das Amt hat sich dabei eng mit der Eigentmerin der Flche, der Eisenbahner-Woh-nungsbaugenossenschaft Dresden eG, kurz EWG Dresden, abgestimmt. Diese bentigte den Parkplatz nicht mehr und stimmte deshalb einer Renaturierung zu. Das Vorhaben ist eine Ausgleichs- und Ersatzma-nahme fr die Baumanahmen im Bereich der Pirnaer Landstrae, Bauabschnitt Leubener Strae bis Stephensonstrae, welche im Zuge des Wiederaufbaus der Verkehrsan-lagen nach dem Augusthochwasser 2002 erfolgt. Die Kosten von etwa 100 000 Euro tragen die Dresdner Verkehrsbetriebe zu 70 Prozent und das Straen- und Tiefbauamt zu 30 Prozent.

    Parkplatz in Gorbitz wird renaturiert

    Brcke und linkselbische Stra-enanschlsse Der Stahlberbau erhlt weiter seinen Korrosionsschutz. Auf Altstdter Seite schalen die Bauar-beiter im ersten, zweiten, dritten und vierten Betonierabschnitt die Fahrbahnplatte aus. Im sechsten und siebenten Abschnitt erfolgen die Einschalung und Bewehrung. Auch der Rckbau der Anlegestelle des Brckenverschubs geht weiter, jetzt unter Einsatz eines neu ange-lieferten Grobohrgertes.

    Tunnelbau und Straenan-schlsse In den Tunnelrhren und im Be-triebsgebude geht es weiter mit der Installation der Tunneltechnik. An der Stauffenbergallee erhalten die Bohrpfahlwnde eine Sichtbe-tonverkleidung. In der Radeberger Strae/Charlottenstrae erfolgen Medientiefbau- und Straenbau-arbeiten. Am Elbhang werden Landschafts- und Wegebauarbeiten erledigt.

    Verkehrshinweise Die Verkehrsregelung mit Bau-stellenampel an der Radeberger Strae/Charlottenstrae bleibt weiter bestehen. Die Verbindung zwischen Radeberger Strae und Waldschlchenstrae bzw. Stauf-fenbergallee ist noch nicht frei.Wegen Schalungsarbeiten fr die Betonfahrbahnplatte auf der Alt-stdter Vorlandbrcke muss der Verkehr auf dem Kthe-Kollwitz-Ufer ber die beiden spteren Brckenzufahrten gefhrt werden. Der Elberadweg wird beidseits der Elbe durch die Baustelle gefhrt.

    Bauarbeiten an der Waldschlchenbrcke

    Die Bauarbeiten an der Mittelschule Weixdorf, Alte Dresdner Strae 22, liegen im Plan. Zum Schuljahres-beginn 2012/2013 kann die Schule nach einer umfassenden Sanierung und mit einer neu errichteten Pausenhalle bezogen werden. Die Auenanlagen werden ebenfalls neu gestaltet. Baustart war Mitte November 2010. Abgeschlossen sind smtliche Abbruch- und Beru-mungsarbeiten sowie die Baum-fllarbeiten und Umpflanzungen. Entlang der Grundstcksgrenze zur Knigsbrcker Landstrae wurde eine Lrmschutzwand errichtet. Als arbeits- und zeitaufwndig erwies sich die Unterfangung des Altbaus vor dem Beginn des Neubaus. Nach Untersuchungen des Baugrunds

    un