Deutsche Literatur: Vom Mittelalter bis zur Fr¼hen .Die Deutsche Nationalbibliothek...

download Deutsche Literatur: Vom Mittelalter bis zur Fr¼hen .Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

of 15

  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Deutsche Literatur: Vom Mittelalter bis zur Fr¼hen .Die Deutsche Nationalbibliothek...

  • Peter Nusser

    Deutsche LiteraturEine Sozial- und Kulturgeschichte

    Vom Mittelalter bis zur Frhen Neuzeit

  • Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikationin der Deutschen Nationalbibliografi e;

    detaillierte bibliografi sche Daten sind im Internet berhttp: / / dnb.d-nb.de abrufb ar.

    Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschtzt.Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlags unzulssig.

    Das gilt insbesondere fr Vervielfltigungen,bersetzungen, Mikroverfi lmungen und die Einspeicherung in

    und Verarbeitung durch elektronische Systeme.

    2012 by WBG (Wissenschaft liche Buchgesellschaft ), DarmstadtDie Herausgabe des Werkes wurde durch die Vereinsmitglieder

    der WBG ermglicht.Satz: Jan GmbH, Pfungstadt

    Umschlaggestaltung: Finken & Bumiller, StuttgartUmschlagabbildung: Der heilige Beda als Schreiber. Englische Buchmalerei (12. Jh.).

    akg-images / British Library.Gedruckt auf surefreiem und alterungsbestndigem Papier

    Printed in Germany

    Besuchen Sie uns im Internet: www.wbg-wissenverbindet.de

    ISBN 978-3-534-25449-1

    Elektronisch sind folgende Ausgaben erhltlich:eBook (PDF): 978-3-534-73151-0eBook (epub): 978-3-534-73152-7

  • Inhalt

    InhaltInhalt

    Einfhrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

    I. Die Lebensformen der Geistlichen und der Mnche und die Literatur der Kirche vom 8. bis zum 16. Jahrhundert . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    1. Die Lebensformen der Geistlichen und der Mnche seit der Sptantike 15Amtsverstndnis und Amtsausbung der Geistlichen16 Die Entwicklung des Mnchtums20 Die Regeln Benedikts von Nursia23 Armut, Askese, Medita-tion und Arbeit23

    2. Bekehrungsliteratur des 8.10. Jahrhunderts . . . . . . . . . . . . . . . . . 27Die Anfnge der Schrift sprachlichkeit27 Kirchliche Gebrauchsliteratur28 Zauberspruch und Segen: Christentum und Magie31 Evangelienharmonien: Tatian und Heliand36 Otfrieds Evangelienbuch38

    3. Belehrungsliteratur des 10.12. Jahrhunderts . . . . . . . . . . . . . . . . 39Der Begriff der Heilsgeschichte39 Th eologische bersetzungsarbeiten42 Poetische Texte mit heilsgeschichtlicher Th ematik 44 Physiologus und Ezzolied 45 Typologische und allegorische Deutung biblischer Texte 49 Scholastik und Universalienstreit52

    4. Literatur religisen Ergreifens und Ergriff enseins (12.16. Jahrhundert) 54

    4.1 Die religise Ergreifung der Massen durch Literatur . . . . . . . . . . . . 54Die Predigten der Bettelmnche55 Visionen von Himmel und Hlle60 To-desangst im Zeitalter des Massensterbens60 Das geistliche Spiel64

    4.2 Literatur als Ausdruck religiser Ergriff enheit . . . . . . . . . . . . . . . . 71Sndenklagen 71 Der Marien- und Heiligenkult; Mariendichtungen 71 Christliche Mystik75 Mechthild von Magdeburg und die Frauenmystik77 Eckart, Tauler, Seuse79 Wirkungen der Mystik: Kirchenlied und Selbstbio-graphie 82 Wurzeln des Bildungsbegriff s 86 Marienverehrung und Hexenwahn88

    5. Die Literatur der Reformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93Ursachen der Reformation 93 Die Reformationsschrift en Luthers 94 Die Lebensform des evangelischen Pfarrers96 Luthers Leistung als Bibelberset-zer101 Buchdruck, Flugschrift en, Dialoge und Dramen104 Reformatori-sche Kampfspiele; Kontroversschrift tum106 Luther und Mntzer109

  • Inhalt6

    6. Folgen der Reformation: Die Mndigkeit der Person als Wertvorstellung . . . . . . . . . . . . . . . 111

    II. Die Lebensformen der Regenten und die Helden- und Geschichts-dichtung des Mittelalters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

    1. Die Lebensformen von Sippe und Gefolgschaft und das Herrschaft sver-stndnis der Germanen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113Das Ethos der kriegerischen Aristokratie117 Germanische Heldenlieder118 Der germanische Ehrbegriff im Hildebrandslied119 Das Nibelungenlied und die Geschichte seiner Wirkung126

    2. Der christliche Herrscher als Friedensstift er in der Helden-, Geschichts- und Legendenepik des 9.12. Jahrhunderts . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135Die christliche Auff assung vom Regentenamt135 Christliches Regentenethos auf germanischem Gebiet137 Das Ludwigslied139 Legendendichtung141 Das Annolied142 Kaiserchronik und Alexanderlied144

    3. Der christliche Herrscher und die Kreuzzugsthematik in der Literatur des 12. und 13. Jahrhunderts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147Das Rolandslied 147 Die Problematik des Kreuzzugsgedankens 149 Spiel-mannsepik154 Der Willehalm Wolframs von Eschenbach159 Walthers po-litische Spruchdichtung165

    4. Ausblick auf die Entwicklung des christlichen Regentenethos in der Neuzeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171

    III. Die Lebensform der Ritter und die hfi sche Literatur des Mittelalters . . 173

    1. Die Lebensform der Ritter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173Rittertum und hfi sche Kultur173 Das ritterliche Tugendideal176 Funk-tionen der hfi schen Literatur178 Das Vorbild Frankreichs180

    2. Hfi sche Epik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183Vorstellungswelt und Handlungselemente des Artusromans183 Das epische Werk Hartmanns von Aue186 Erec 186 Iwein 192 Gregorius 197 Der arme Heinrich200 Der Parzival Wolframs von Eschenbach204 Der Tristan Gottfrieds von Straburg215 Auslufer des Artusromans225

    3. Hfi sche Lyrik: Minnesang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227Minnesang in der hfi schen Gesellschaft 227 Quellen, Entwicklungen, Formen des Minnesangs231 Donaulndischer Minnesang234 Rheinischer Minne-sang 238 ,Kreuzlieder 239 ,Hohe Minne bei Reinmar von Hagenau 241 Heinrich von Morungen 243 Traditionsbruch im ,Tagelied 245 Die Lieder Walthers von der Vogelweide 248 Die Persifl ierung hfi scher Minnelyrik bei Neidhart252

  • Inhalt 7

    4. Nachwirkungen ritterlich-hfi scher Wertvorstellungen und Verhaltensnormen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258

    IV. Die Lebensformen des Brgers und die stdtische Literatur im spten Mittelalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

    1. Die Stadt im hohen und spten Mittelalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261Stadtgrndungen 261 Rechtsverhltnisse und Brgerstatus 262 Soziale Schichtung264 Schrift lichkeit265 Die Bedeutung der Literatur268

    2. Die Literatur des stdtischen Patriziats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269Traditionspfl ege und Reprsentationsbedrfnis 269 Die Erzhlliteratur des Patriziats271 Rudolf von Ems und Konrad von Wrzburg271 Prosaromane; der Fortunatus 273 Distanzierungen vom traditionellen Minnesang 277 Th emen und Formen stndischer Lehrdichtung278 Der Renner Hugos von Trimberg283 Die Reimreden des Teichner284 Andere Moraldidaktiker286 Der Meier Helmbrecht des Wernher der Gartenaere287

    3. Die Literatur der Zunft brger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288Die Organisation der Znft e289 Die Lebensform und das Arbeitsethos der Zunft handwerker 290 Der Meistergesang 295 Folz und Sachs 298 Fast-nachtsbruche und Fastnachtsspiele 303 Frauenfeindlichkeit und Juden-hass 305 Geschlechterbeziehungen in der Maerendichtung 312 Schwank-romane, satirische Tierepen, Narrendichtungen 321 Botes Ulenspiegel 325 Brants Narrenschiff 329 Wittenwilers Ring als Brennspiegel der Epoche332

    4. Literarisches Leben in der Unterschicht der Stadtbevlkerung . . . . . . 338Begriff , berlieferung und Trgerschaft der ,Volkspoesie338 Soziale Verhltnisse in der stdtischen Unterschicht340 Vermittlungsformen der ,Volkspoesie341 Volkslieder; ihre schichtenspezifi sche Th ematik 343 Wunschvorstellungen im Volksmrchen 346 Die Wirklichkeitsdeutung der Volkssage 351 Dmonen-, Hexen-, Teufels- und Teufelsbndnersagen353

    5. Schlussbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359

    V. Die Lebensform, die neue Weltsicht und die Literatur der Humanisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362

    1. Die Ausbreitung des italienischen Humanismus in Deutschland . . . . . 362Der Ackermann aus Bhmen des Johannes von Tepl362 Johann von Neumarkt und die Prager Kanzlei365 Das Vorbild Petrarcas366 Die Berufe der Huma-nisten und die ,studia humanitatis368 Die Ausbreitung humanistischer Ge-danken in Deutschland368

  • Inhalt8

    2. Die Lebensform, die neue Weltsicht und die wissenschaft lichen Ttigkeiten der Humanisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370Die Lebensform der humanistischen ,Gelehrtenrepublik 370 Wissenschaft -liche Ttigkeiten der Humanisten 374 Der Lehrbetrieb an den Universit-ten379 Neues naturwissenschaft liches Denken380 Reaktionen der Kirche auf das heliozentrische Weltbild384 Geheimwissenschaft en (Magie, Alchemie, Astrologie)385 Die Historia von J. Faustus389 Die Nachbildung der Schp-fungsordnung in den Knsten 390 Das Suchen nach literarischen Gesetz-migkeiten392

    3. Die Literatur der Humanisten in Deutschland . . . . . . . . . . . . .