Deutschsprachige Literatur von Aufkl¤rung bis Romantik

download Deutschsprachige Literatur von Aufkl¤rung bis Romantik

of 24

  • date post

    09-Jan-2016
  • Category

    Documents

  • view

    68
  • download

    3

Embed Size (px)

description

Deutschsprachige Literatur von Aufklärung bis Romantik. Levan Tsagareli. Sturm und Drang. Vorlesung 3-4. Inhalt:. Grundz üge der Epoche (1766-1785) Gattungen Lyrik Drama Autoren Gottfried August B ürger Der junge Goethe Jacob Michael Reinhold Lenz Der junge Schiller. - PowerPoint PPT Presentation

Transcript of Deutschsprachige Literatur von Aufkl¤rung bis Romantik

  • Deutschsprachige Literatur von Aufklrung bis RomantikLevan Tsagareli

  • Sturm und DrangVorlesung 3-4

  • Inhalt:Grundzge der Epoche (1766-1785)GattungenLyrikDramaAutorenGottfried August Brger Der junge Goethe Jacob Michael Reinhold Lenz Der junge Schiller

  • Grundzge der Epoche (1766-1785)Sturm und Drang Epochenbegriff der dt. Literaturgeschichte ~ EmpfindsamkeitHerders Fragmente ber die neuere deutsche Literatur (1766-67) Goethes Berufung nach WeimarVorlufer und Anreger: J.G. Hamann (1730-1788), Justus Mser (1720-1794)Der amerikanische Unabhngigkeitskrieg (1775) Verherrlichung des Kriegs: Klingers Drama Sturm und DrangZentrale Wertvorstellungen:Freiheit (von den Zwngen der staatlichen, gesellschaftlichen und moralischen Ordnungen)Vorliebe fr das Individuelle, das CharakteristischeSelbstverwirklichung gegen SozialdisziplinierungBefreiung des Gefhls, der Sinne und der Phantasie von Schablonen und Konventionen

  • Zentrale Wertvorstellungen (Fortsetzung):Verherrlichung des titanischen und kraftvollen, alle Normen sprengenden Individualitt des Genies und des rauhen KerlsDas neu erwachte Nationalgefhl Vorliebe fr frhere Jahrhunderte gegen die hfische, berwiegend franzsisch orientierte HofkulturNationalcharakter der Sprache untere Schichten der BevlkerungDer deutsche Nationalbegriff ethnisch-kulturell, nicht politisch = Volk, Sprache, KulturNatur Zivilisation der modernen GesellschaftVerlauf der Geschichte eine wachsende Entfernung von einem wertvolleren verlorenen Naturzustand (Rousseau)Natura naturans: Welt = eine lebendige Einheit und ein organisches Wesen, das sich in unaufhrlicher Schpfung und Verwandlung verwirklichtMensch = MikrokosmosDer Knstler wie die Natur selber schpferisch bildenWerk = der unmittelbare Ausdruck seines Schpfers das individuelle Geprge seines Geistes Das Krtiterium der echten Kunst Originalitt ( Erlebnis-Dichtung)

  • GattungenWerke unmittelbarer Ausdruck des Gefhls und der Leidenschaft ihrer Verfasser Expressiver Stil: Ausrufe, Ellipsen, Sprengung der Syntax, Hufung von locker verbundenen Bildern, drastische Verste gegen den guten Geschmack, bewusste Verdunkelung der logischen Ratio

  • LyrikDas neue Lyrikverstndnis, der neue Gedichttyp Erlebnislyrik, Erlebnisgedicht: Herders Theorie: die lteste, primitive Dichtung = vllig instinktiver Gefhlsausdruck Vorbild von zeitloser GltigkeitDie lteste Ode Kind der Natur, der Empfindung am treustenVerlust der Empfindung = VerfallHeil der modernen Dichtung Rckkehr zu den UrsprngenWahrheit der Empfindung > sthetische QualittDas authentische Gefhl > SchnheitGedicht = wortgewordener GefhlsausdruckWiederentdeckung der dt. Volksdichtung frherer Jahrhunderte groer Verdienst Herders: Volkslied (engl. Folk song) Thomas Percys Reliques of Ancient English Poetry (1765)Macphersons Fragments of Ancient Poetry (1760-1763): Werke eines blinden Barden Ossian aus dem 3. Jh.Sangbarkeit, GefhlsinnigkeitKunstballade (Brger)Freie Rythmen - Hymnen

  • DramaDie erstaunlich groe Anzahl von Dramen in den 1770er JahrenZahlreiche Betrachtungen ber Theorie und sthetik des Dramas, darunter L.S.Merciers Du thatre (1773): Folg deinem Feuer; du kommst weiter damit als mit Regeln ( Lehre von drei Einheiten)Poetik: Eine (brgerliche) Familie, bedroht von auen durch eine inhumane Umwelt in der Gestalt Adliger Offiziere (Wagners Die Kindermrderin, 1776; Lenz Die Soldaten, 1776) oder Eines zynischen Hofes (Schillers Kabale und Liebe, 1784)Aber auch von innen gefhrdet durch den Zustand der Gesellschaft und durch den Zerfall familialer Werte (Lenz Der Hofmeister, 1773)Die Gestalt eines kraftvollen Individuums: hemmungs- und kompromilose Auslebung von LeidenschaftenDer groe Kerl reine Idealfigur: Konsequenzen des Gefhls- und LeidenschaftsevangeliumsTypologisch: atektonische Dramen der offenen Form: mehrere Einzelhandlungen, lngere Zeitrume, hufiger Wechsel des Ortes; sprunghafter, asymmetrischer Aufbau; die Akteinteilung unwesentlich, die Einzelszenen bedeutendVolbild Shakespeare (?)Weitergefhrt von Georg Bchner, Frank Wedekind, Bertolt Brecht

  • AutorenEine mittelstndische Intelligenzschicht brgerlicher HerkunftNicht mit dem Brgertum solidarisiert, mehr Verstndnis fr KleinbrgertumStudierten an den UniversittenWeder durch Beruf noch durch Familie in die Gesellschaft eingebunden konnten sich um so vorbehaltloser der Natur- und Freiheitsliebe sowie der Erregung des eigenen Herzens hingeben.Um 1770 im Durchschnitt 20 Jahre altGeographischer Schwerpunkt: Sdwestdeutschland, Staburg, Frankfurt a.M., SchwabenGttinger Hain

  • Gottfried August Brger (1747-1794)Drckende Lebensumstnde: stndige Geldnot, ein teilweise gestrtes Verhltnis zur Umwelt, ein fragwrdiges, ffentlich verrufenes Liebesleben kummervolles LebenSchpfer der modernen deutschen Kunstballade (Lenore)Volksliedhnliche GedichtePolitische LyrikSonettdichtung ( Liebe zu Molly)

  • Der junge Goethe (1749-1775)

  • Der junge GoetheDurch die Gunst der Verhltnisse zeitlebens dem materiellen Lebenskampf enthobenSeit der frhesten Kindheit den besten Unetrricht im Elternhaus: in den naturwissenschaftlichen Fchern, in der Mathematik, im Lateinischen, Griechischen, Franzsischen, Englischen, Italienischen und HebrischenBei Goethes Geburt: Vater 39, Mutter 18 JahreVater ohne Amt widmete sich der Erziehung der KinderJurastudium in Leipzig, Liebelei mit Kthchen Schnkopf seelische berreizung, leichte TuberkuloseWiederaufnahme und Beendigung des Studiums in Straburg Begegnung mit Herder ( Lehrer):Aufzeichnun von 12 Volksliedern volksliedhnliche Gedichte (die einfache, singbare Form, Schlichtheit und Altertmlichkeit der Sprache, die eindringliche Dingsymbolik) Romantiker, Poeten des 19. Jh.-s

  • HeidenrsleinSah ein Knab ein Rslein stehn,Rslein auf der Heiden,War so jung und morgenschn,Lief er schnell, es nah zu sehn,Sah's mit vielen Freuden.Rslein, Rslein, Rslein rot,Rslein auf der Heiden.

    Knabe sprach: Ich breche dich,Rslein auf der Heiden!Rslein sprach: Ich steche dich,Da du ewig denkst an mich,Und ich will's nicht leiden.Rslein, Rslein, Rslein rot,Rslein auf der Heiden.Und der wilde Knabe brach's Rslein auf der Heiden;Rslein wehrte sich und stach,Half ihm doch kein Weh und Ach,Mut es eben leiden.Rslein, Rslein, Rslein rot,Rslein auf der Heiden.

  • Liebe zu Friederike Briondas herrliche ElsaFriederike Brion Sesenheimer Liebesgedichte: Eindruck einer eruptiven Unmittelbarkeit, einer tief empfundenen Echtheit des Gefhls neu und berwltigendGedichte Kunst = Gefhl und Natur

  • MailiedWie herrlich leuchtetMir die Natur!Wie glnzt die Sonne!Wie lacht die Flur!

    Es dringen BltenAus jedem ZweigUnd tausend StimmenAus dem Gestruch.

    Und Freud und WonneAus jeder Brust.O Erd, o Sonne!O Glck, o Lust!

    O Lieb, o Liebe!So golden schn,Wie MorgenwolkenAuf jenen Hhn!

    Du segnest herrlichDas frische Feld,Im BltendampfeDie volle Welt.

    O Mdchen, Mdchen,Wie lieb ich dich!Wie blickt dein Auge!Wie liebst du mich!

    So liebt die LercheGesang und Luft,Und MorgenblumenDen Himmelsduft,

    Wie ich dich liebeMit warmem Blut,Die du mir JugendUnd Freud und Mut

    Zu neuen LiedernUnd Tnzen gibst.Sei ewig glcklich,Wie du mich liebst!

  • Gtz von Berlichingen (1773)Rechtsanwalt in FrankfurtGtz von Berlichingen (1773) RuhmDas Nationale, das Volkstmliche, der Geist und die Sprache des 16. Jh.-s, Einflsse Shakespeares und Justus MsersDas erste deutsche Ritterdrama (der vaterlndische Stoff)Reichsritter Gtz (treu, treuherzig, rechtschaffen) Bischofsfrst von Bamberg und der frsterliche Hof (List, Betrug, Machtsucht)Untergehende Welt des alten deutschen Rittertums der aufkommende zentralistische AbsolutismusFehderecht, Ritterehre die khl rationale Ordnung der Staatsgewalt und der hfischen ZivilisationDie extrem atektonische Form (56 mit einander nur locker verbundenen Szenen, jher Ortswechsel, Zeitsprnge)Die volkstmliche, oft mundartlich gefrbte, jede schriftsprachliche Korrektheit verspottende Sprache

  • Die Leiden des junge Werthers (1774; 1786) europischer Ruhm Liebeserlebnis in Wetzlar mit Charlotte Buff sowie die Freundschaft mit ihrem Brutigam und spteren Gatten, dem Legationssekretr Johann Christian Kestner Schwrmerei fr Maximiliane La Roche (1756-1793), die den um 21 Jahre lteren Kaufmann heiratete. Selbstmord Karl Wilhelm Jerusalems, der sich aus unglcklicher Liebe zu einer verheirateten Frau das Leben nahmBriefroman ( Rousseau, Richardson): das seelische Geschehen (Gedanken, Gefhle), Werthers Liebe zu LotteLiebesroman? WertherfieberZweite endgltige Fassung (1786) Verherrlichung des absoluten Gefhls = Geschichte einer Krankheit zum Tode (pathologische Empfindlichkeit)Wnsche und Trume einer europischen Generation + khler Blick auf die Fragwrdigkeit und die Gefahren dieser Lebenshaltung

  • Weitere Werke des jungen GoetheDramen Clavigo (1774), Stella (1775)Hymnen (freie Rythmen)der groe Mensch vorbehaltlos gepriesen, TitanismusWanderers Sturmlied (1772)Prometheus (1774)Ganymed (1774)

  • Jacob Michael Reinhold Lenz(1751-1722)Universittsjahre in Knigsberg: Kant der wichtigste LehrerVerlie die Heimat gegen den Willen des Vaters: familiale Wertvorstellungen vs. persnliche Freiheit Motiv des verlorenen SohnesPrivatunterrichtGoethe-Begeisterung, auf Goethes Spuren: Friederike Brion, Cornelia, Sophie La Roche; Weimar (Wieland: So eine seltsame Composition von Genie und Kindheit.)Literatursatire Pandmonium Germanicum (1775) selbstironisch: Kennen Sie den Herrn Goethe? Und seinen Nachahmer den Lenz?Ausweisung aus Sachsen-WeimarWanderleben, Anflle von Geisteskrankheit

  • Werke von LenzVermischung von der Aufklrung, der christlichen Gedankenwelt, dem Sturm und DrangTitanismus und sinnliche Vitalitt gebrochen: gegen Konkupiszanz (= Streben nach geschlechtlicher Vereinigung)