Diabetes den Mikronährstoffen auf der Spur · PDF fileReferat- und Fallstruktur...

Click here to load reader

  • date post

    05-Jun-2019
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Diabetes den Mikronährstoffen auf der Spur · PDF fileReferat- und Fallstruktur...

Diabetes den Mikronhrstoffen auf der Spur

Hugo Schurgast, diplomierter Apotheker ETH

Stephanie Tlle, Ernhrungsberaterin/ Diabetestherapeutin B.Sc.

Einleitung

Vorstellung der Dozenten Hugo Schurgast Stephanie Tlle Inhalt/ Thema Diabetes auf Makro und Mikroebene Duales Referat = wechselnde Moderation Praxisnahe Themenbearbeitung anhand einer Fallvignette Referat- und Fallstruktur orientiert nach NCP (Nutrition Care Process)

Fallvignette

62. jhriger Klient: Herr Tanner (Name anonymisiert)

178 cm, 98 kg, BMI 31, Bauchumfang 114 cm

HbA1c 7.8 %, Lipide (LDL , HDL , TG ), Blutdruck 130/86

ED Diabetes mellitus Typ 2 Frhling 2008

beginnende periphere Neuropathie (Stimmgabeltest 5/8)

Metformin 1000 mg 1-0-0-1 + Levemir 0-0-0-30 I.E.

1xige Ernhrungsberatung zum Diagnose Zeitpunkt

80% berufsttig als Berufsschullehrer

Assessment Herr Tanner

Diabetes mellitus Typ 2 seit 10 Jahren (Cave: Dunkelziffer-Zeitraum) Nebendiagnosen: Adipositas Grad I, Hyperlipidmie, hochnormaler Blutdruck unbefriedigende Stoffwechsellage, beginnende Folgeerkrankungen Bewegungsanamnese: wenig Alltagsaktivitt Ernhrungsanamnese: kohlenhydratreich, vegetarisch, fettbetont

FS: 2 Gipfeli, 3dl Orangensaft, Kaffee schwarz (WE: Birchermsli) 70g KH

ME: Sandwich (Thon oder Kse) von zu Hause, 5dl Apfelschorle 85g KH

Snack: 50g Trockenfrchte 30g KH

NE: vegetarische Pasta, Chsewhe, Brot mit Le Parfait, 3dl Smoothie 110g KH

Alkohol: 2-3 Glas Wein (a 2dl) zum Nachtessen am Wochenende 295g KH/d

Assessment ein erstes Fazit

Ernhrungsberatungserfahrung , Krankheitsverstndnis

Kohlenhydrat Overload (inkl. flssige KHs von 85g KH/d)

Reminder Triglyzeride: Fruchtzucker (>60g/d) + Alkohol (>40g/w)

Risiko-Rucksack Diabetes, Hyperlipidmie, hochnormaler Blutdruck

Medikation: kein prandialer Support (Metformin und Basalinsulin)

Richard I et al. Potential role of sugar (fructose) in the epidemic of hypertension, obesity and the metabolic syndrome, diabetes, kidney disease, and cardiovascular disease. Am J Clin Nutr. 2007;86:899-906 Jegatheesan P, De Bandt J. Fructose and NAFLD: The multifaceted aspects of fructose metabolism. Nutrients (2017) Huo X et al. Risk of non-fatal cardiovascular diseases in early-onset versus late-onset type 2 diabetes in China: a cross-sectional study. The Lancet Diabetes & Endocrinology. 2016;4(2):115124

Metformin fhrt zu Vitamin B12-Mangel

Unerwnschte Wechselwirkung von Metformin auf den Vitamin B12-Haushalt Meta-Analyse, 11 randomisierte, kontrollierte Studien, 18 Kohortenstudien N=8089 Deutlich erhhte Hufigkeit von Vitamin B12-Mngeln in der Metformin-Gruppe: + 245% Klar erniedrigte Vitamin B12-Blutspiegel ( - 66%)

(Niafar M et al. The role of metformin on vitamin B12 deficiency: a meta-analysis review. Int Emerg Med. 2015;10(1)93-102)

Empfehlung: regelmssige berwachung des Vitamin B12-Laborstatus: Methylmalonsure oder Holotranscobalamin

oder Vitamin B12 Supplementierung von Vitamin B12

Depot-Injektionen

Perorale Gaben

Erhhte Diurese beim schlecht eingestellten Diabetiker: Mikronhrstoffe kompensieren die entstehenden Mikronhrstoff-Verluste

Magnesium (250-500 mg / d)

Kalium (500-1000 mg / d)

Zink (20-30 mg / d)

Chrom (100-200 g / d)

Empfehlung: regelmssige begleitende Supplementierung

z.B. mit Multimineral-Prparaten, Basenmischungen oder: Dosierung individuell gem. Laborwerten

Ernhrungsdiagnose

Ernhrungsdiagnose (NCP) vs. medizinische Diagnose (Diabetes)

Formulierung nach PES Statement: Problem, tiologie, Symptom(e)

Ernhrungsdiagnose Fallvignette Herr Tanner:

bermige Aufnahme ungeeigneter Kohlenhydrate aufgrund mangelnden Ernhrungs-Wissenstand, angezeigt durch die HbA1c Entgleisung und Adipositas.

Academy of Nutrition and Dietetics https://www.ncpro.org

Exkurs: Kohlenhydrate und Diabetes Typ 2

Kohlenhydrat Empfehlungen im Wandel der Zeit

1. 45-60% KH vs. Create your Plate (25% E, 25% KH, 50% Gemse/Salat)

2. Quantitt vor Qualitt (40-60g KH/MZ)

3. Proteinfokus im Zeitalter von HipsterFood bzw. vegan bis lactosefrei

Low Fat Diet (LFD) vs. Low Carb Diet (LCD)

1. Gewichtsabnahme: LFD vs. LCD

2. Reminder: Sttigung und Esskontrolle unter LFD vs. LCD

3. Rehabilitierung der Fette: das amerikanisches Paradoxon

Academy of Nutrition and Dietetics https://www.ncpro.org Kasper H, Burghardt W. Ernhrungsmedizin und Ditetik. Mnchen: Urban & Fischer, 2014. 12. Auflage, 978-3-437-42013-9 Dehghan M et al. Associations of fats and carbohydrate intake with cardiovascular disease and mortality in 18 countries from five continents (PURE): a prospective cohort study. Lancet 2017; 390: 205062 https://www.eek.admin.ch/eek/de/home/pub/fette-in-der-ernaehrung-.html

https://www.ncpro.org/https://www.ncpro.org/

Exkurs: Adipositas Einflussfaktor auf die Insulinresistenz nicht modifizierbare Einflussfaktoren: Gene, Alter, Geschlecht

modifizierbare Einflussfaktoren: Ernhrung, bergewicht, Bewegung

Gewichtsabnahme und Diabetes Remission, ein zu wenig genutztes Potenzial?!

Ergebnisse der DiRECT Studie (Dezember 2017)

0 5 kg Gewichtsverlust: 7 % der Patienten mit Diabetes-Remission

5 10 kg Gewichtsverlust: 34 %

10 15 kg Gewichtsverlust: 57 %

> 15 kg Gewichtsverlust: 86 %

Lean M et al. Primary care-led weight management for remission of type 2 diabetes (DiRECT): an open-label, cluster-randomised trial. Lancet. Published Online December 5, 2017

Exkurs Adipositas: langsame vs. schnelle Gewichtsabnahme Gewichtsabnahme = Reduktion des Energieverbrauchs

Nicht die Art und Weise der Abnahme sondern die Abnahme selbst lst diese Vernderung im Energiestoffwechsel aus

Die Vernderung beruht nicht allein auf der Reduktion des Grundumsatzes, sondern vielmehr in einer reduzierten muskulren Verbrennung

Die Reduktion des Energieverbrauchs betrgt bis zu 600 kcal/d

Biggest Loser Daten zeigen nachhaltigen Erfolg nur unter angepassten Bewegungsprogrammen (a 60-90 min/d)

Der Krper steuert ab 4% (ausgehend vom Lebenshchstgewicht) gegen

Casazza K et al. Myths, Presumptions, and Facts about Obesity. N Engl J Med. 2013 Jan 31;368(5):446-54 NICE Guidelines: https://www.nice.org.uk/guidance/cg189/chapter/1-Recommendations#physical-activity

Welche Mikronhrstoffe zur Verbesserung des Glukose-Stoffwechsels und der Insulinresistenz?

Mineralstoffe und Spurenelemente Zink

Verbessert die glykmische Kontrolle: Nchtern-Glukose - 18 mg / dl (= 1 mmol / l) Postprandiale Glukose - 35 mg / dl (= 1.9 mmol / l) HbA1c - 0.54% Schutz Beta-Zellen (durch reduzierte Zytokin-Bildung) untersttzt Signal-bertragung von Insulin Zustzlicher Benefit: Verbesserung des Lipidprofils (LDL: - 11 mg / dl = - 0.3 mmol /l)

(Jayawardena R et al. Effects of zinc supplementation on diabetes mellitus: a systematic review and meta-analysis. Diabetology & Metabolic Syndrome 2012;4:13)

Empfehlung: begleitende Zink-Supplementierung Durchschnittliche Dosierung in den Studien: 20-30 mg Zink /d (whrend ca. 3 Monaten) Ideal: begleitende Kontrolle des Zink-Blutspiegels (Vollblut, Serum)

Welche Mikronhrstoffe zur Verbesserung des Glukose-Stoffwechsels und der Insulinresistenz? Mineralstoffe und Spurenelemente

Chrom Anzahl Insulinrezeptoren Insulinsensitivitt Hyperinsulinmie Datenlage heterogen, wichtig: organische Chromverbindungen oder Hefe verwenden! Dosierungen: 500-1000 g Chrom / d Nchtern-Glukose (Chrompicolinat 0.8 mmol / l, Chromchlorid 0.3 mmol / l Bierhefe 1.1

mmol/l) HbA1c (Chrompicolinat, - 0.6%)

(Balk EM et al. Effect of chromium supplementation on glucose metabolism and lipids. A systematic review of randomized controlled trials. Diabetes Care 2007;30:2154-2163)

Bierhefe 9 g Bierhefe (Twinlab) / d, 3 Monate (in 1 Liter Bier sind 0.5 g Hefe enthalten) Nchtern-Glukose 11 mmol / l 5.8 mmol / l HbA1c 9.5% 6.9% Tipp: Bierhefepulver in Salatsauce geben

(Sharma S et al. Beneficial effect of chromium supplementation on glucose, HbA1c and lipid variables in individuals with newly onset type-2 diabetes, J Trace Elem Med Biol 2011;doi 10.10.1016)

Welche Mikronhrstoffe zur Verbesserung des Glukose-Stoffwechsels und der Insulinresistenz?

Mineralstoffe und Spurenelemente

Magnesium Nchtern-Glukose - 0.56 mmol / l

bei nachgewiesenem Magnesium-Mangel: von 10 8 mmol /l

HbA1c - 0.3 % Insulinsensitivitt Insulin Insulinresistenz HOMA-IR von 5 3.8

(Ehrlich B et al. Die Bedeutung von Magnesium fr Insulinresistenz, metabolisches Syndrom und Diabetes mellitus Empfehlungen der Gesellschaft fr Magnesium-Forschung e.V. Diabetologie 2014;9:96-100) (Rodriguez-Moran M et al. Oral magnesium supplementation improves Insulin Sensitivity and metabolic control in type 2 diabetic subjects. Diabetes Care 2003;26(4):1147-1152)

Empfehlung: begleitende Magnesium-Supplementierung Durchschnittliche Dosierung in den Studien: 250-500 mg Magnesium /d (whrend ca. 3 Monaten) Ideal: Anpassung der Dosierung an den Magnesium-Status (Vollblut, Erythrozyten)

Welche Mikronhrstoffe zur Verbesserung des Glukose-Stoffwechsels und der Insulinresistenz?

Vitamine

Vitamin C Die Deckung des Vitamin C-Grundbedarfs ist grun