Die Annäherung zwischen physischen und finanziellen ... · PDF fileIndustrie Energy,...

Click here to load reader

  • date post

    26-May-2018
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Die Annäherung zwischen physischen und finanziellen ... · PDF fileIndustrie Energy,...

  • IndustrieEnergy, Utilities & Mining

    *connectedthinking

    Die Annherung zwischenphysischen und finanziellenCommodity-MrktenCommodity-Risiken in der Energiewirtschaft

  • 1 Einfhrung

    2 Neue Herausforderungen fr die Energiewirtschaft 2 Preisvolatilitt3 Vernderungen der weltweiten Handelsstrukturen3 Geopolitische Risiken4 Emissionsrechtshandel5 Wetterrisiken6 Vernderungen der Regulierung des Rohstoffhandels

    7 Bewltigung der Herausforderungen fr Energieversorger7 Neue Erzeugungskapazitten7 Sicherung der Brennstoffversorgung8 Erzeugungsoptimierung8 Nachfrage nach langfristigen Liefervertrgen und Kapazittsvereinbarungen9 Vernderte Kundenservices9 Wetterrisiken10 Bewertung von langfristigen Vertrgen10 Bewertung von Gasbezugsvertrgen11 Preisvolatilitt und Hedging

    13 Antworten auf die Herausforderungen13 Eigenhandel13 Asset-basierter Handel zur Optimierung14 Hedging14 Wird Hedging von den Anteilseignern verstanden und geschtzt?16 Wie wird die Risikotragfhigkeit in der Praxis angewendet?19 Anwendung der Hedgingstrategie19 Fazit

    20 Einbettung von Commodity-Risikomanagement in die Organisation 20 Organisatorische Gestaltung und Prozesse21 Wesentliche Unterschiede zwischen externem und internem Reporting22 Rechnungslegung / Bilanzierung nach IFRS24 Rechnungslegung / Bilanzierung nach HGB/BilMoG25 Bewertung26 Steuern

    27 Wie kann PwC helfen?

    28 Ansprechpartner

    Inhalte

  • Durch diese nderungen sind Unternehmen neuenRisiken ausgesetzt, die eine berprfung und ggf.Neuausrichtung der Risikostrategie und desRisikomanagements erfordern. Unternehmen mssendas Marktumfeld verstehen und in diesem ttig werdenin einer Art und Weise, die mit ihren unternehmerischenZielen und ihrem Risikoappetit im Einklang stehen. Einwesentlicher Punkt ist, dass der Rahmen fr dasRisikomanagement, die Kontrollen und Systemevorhanden sind, um diese Risiken effektiv und effizientzu steuern.

    Unsere Studie betrachtet die neuen Herausforderungenan das Commodity-Risikomanagement vonUnternehmen aus der Energiewirtschaft. Es werdenwesentliche Fragestellungen untersucht wie die Rolledes Energiehandels und der Hedging-Aktivitten in derUnternehmensstrategie sowie einzelne Bereiche wieOrganisationsstrukturen, Steuern, Bewertung undBilanzierung. Abschlieend werden wir darstellen, wasein Unternehmen in diesem Umfeld zur Einfhrungeines effektiven Risikomanagements unternehmensollte.

    Die physischen und finanziellen Commoditymrkte inder Energiewirtschaft haben sich wesentlichangenhert und der Zusammenhang dieser Mrktehat sich in den letzten 5 Jahren erheblich erhht, wasjedoch auch die Komplexitt gesteigert hat.

    Steigende Liquiditt der Mrkte, die umfangreichereTeilnahme von Finanzinstituten an diesen Mrktensowie neue Brsen und neue Produkte (z.B.Emissionsrechte) haben zur gestiegenen Bedeutungvon Finanzinstrumenten beigetragen und auch denHandel belebt. Diese Entwicklung hat wesentlichenEinfluss auf lang- und kurzfristige Preise vonCommodities und deren Preisvolatilitt sowie auf dieEndkundengeschfte und das regulatorische Umfeldim Energiehandel.

    Die Unternehmen der Energiewirtschaft sowie aucheine Vielzahl von Industrieunternehmen habenHandelsaktivitten aufgenommen bzw. wesentlicherweitert, um ihre Risikoposition flexibler zu steuernund zu optimieren. Derzeit berwiegen im Strom- undGasbereich noch die physischen Geschfte, jedochist eindeutig ein Trend zu finanziellen Geschften zubeobachten.

    Einfhrung 1

    Folker TrepteEnergy Trading & Risk ManagementBeratung

    Manfred Wiegand Global Utilities Leader

  • Preisvolatilitt

    In den letzten Jahren sind die Rohstoffpreise in derEnergiewirtschaft dramatisch angestiegen, wobei sie imZusammenhang mit der Kreditkrise und derenAuswirkungen auf die Realwirtschaft kurzfristig auf einLangzeittief gefallen sind. Mittel- und langfristig kannjedoch von steigenden Preisen ausgegangen werden.Einhergehend mit diesen Preisvernderungen haben sichnicht nur die Preisvolatilitten fr l und Gas stark erhht,sondern in bestimmten Regionen und Mrkten auch frKohle und Strom. Hierbei wirkt eine Reihe von Faktoren.Fr den Preisanstieg in den vergangenen Jahren war auchdas globale Wirtschaftswachstum, insbesondere bedingtdurch die schnell wachsenden asiatischenVolkswirtschaften, urschlich und hat die Nachfrageangekurbelt und die Problematik von Rohstoffknappheitaufgeworfen. Die Sicherung von Inputressourcen ist einwichtiges Anliegen von Unternehmen und Regierungen.Bei einer gleichzeitig vermehrten Nutzung von OTC-Mrkten wurden neue Handelspltze errichtet, zumBeispiel fr Gas und Strom. Verursacht durch dieKreditkrise ist die Nachfrage nach Rohstoffeneingebrochen und damit auch der Preis fr dieseRohstoffe. Inwieweit und wann sich die Preise wiedererholen, hngt neben anderen Faktoren von demAufschwung der betroffenen Industrien ab. In jngster Zeitsind die Preise unter anderem fr l und Strom wiederleicht gestiegen.

    2 Neue Herausforderungen fr die Energiewirtschaft

    Quelle: PricewaterhouseCoopers Analyse basierend auf Marktpreisen

    Jan

    2005

    Mar

    2005

    Mai

    2005

    Jul 2

    005

    Sep

    2005

    Nov 2

    005

    Preisentwicklung der Commodities: l, Gas, Strom und Kohle, 2005-2009

    150

    100

    50

    0

    Pre

    is

    API2 Kohle (US$)

    Brent l (US$)

    200

    Strom Frankreich (EUR)

    Strom Deutschland (EUR)

    Strom UK (GBP)

    Zeebrugge Gas (EUR)

    Jan

    2006

    Mar

    2006

    Mai

    2006

    Jul 2

    006

    Sep

    2006

    Nov 2

    006

    Jan

    2007

    Mar

    2007

    Mai

    2007

    Jul 2

    007

    Sep

    2007

    Nov 2

    008

    Jan

    2008

    Mar

    2008

    Mai

    2008

    Jul 2

    008

    Sep

    2008

    Nov 2

    008

    Jan

    2009

    Fondsmanager haben in zunehmendem Umfang inRohstoffmrkte investiert. Durch diese betrchtlichenliquiden Investitionsvolumina sind die Marktpreise vondem ursprnglich vorhergesagten Niveau deutlich nachoben abgewichen. Dieser Effekt wurde im Zuge derKreditkrise noch dadurch verstrkt, dass Finanzakteurenach immer neuen Investitionsalternativen suchten.Hedgefonds spielten eine immer bedeutendere Rolle, wasin einigen Fllen zu aufflligen Preiseffekten gefhrt hat.Beispielsweise fiel Anfang 2007 der Preis fr Kupfer um4%, der Preis fr Zink um mehr als 9%. Grtenteilswaren diese Verluste auf die Verlustprognose einesfhrenden Fonds-Managers im Metallbereichzurckzufhren.

    In den letzten 5 Jahren haben alle oben genanntenFaktoren zu den beobachteten Reaktionen der weltweitenRohstoffpreise gefhrt drastische Preisanstiege,zunehmende Preisvolatilitt und Abweichungen zwischenKassa- und Terminkurs. Beispielsweise ergaben sich ameuropischen Strommarkt zeitweise Preisspitzen von ber1.000 EUR/MWh, gefolgt von fast negativen Preisen.

  • 3

    Vernderung der weltweiten Handelsstrukturen

    Die Nachfrageseite der weltweiten Nachfrage-Angebots-Gleichung fr den l- und Gashandel sowie denStrombereich hat sich deutlich dahingehend verschoben,dass der Wachstumsschub inzwischen mehr aus Asien alsbisher aus den westlichen Industrienationen kommt. DieKreditkrise hat allerdings auch AsiensWirtschaftswachstum 2008 deutlich reduziert. Es wirddennoch eine weiterhin starke Nachfrage nach Energie,Metall und anderen Rohstoffen, die zur Deckung vonAsiens voraussichtlichen Fertigungs- und Baubedarfsunerlsslich sind, erwartet.

    In der Energiewirtschaft hat die Nachfrage nach Erdgaszugenommen. Damit einhergehend kam es zu einerAusweitung des Handels mit Flssigerdgas (LNG -Liquefied Natural Gas). Da LNG weltweit handelbar undunabhngig von Pipelines ist, hat dies zuArbitragemglichkeiten am Markt gefhrt. Weiter knnenLnder, die aufgrund ihrer Abhngigkeit von eineralleinigen Versorgungsquelle Bedenken hinsichtlich ihrerVersorgungssicherheit haben, durch Diversifikation ihreRisiken reduzieren. Ein Groteil des Wachstums von LNGist auf die zunehmende Verbreitung von Gasverflssigungin Lndern wie Katar, Nigeria und Australienzurckzufhren, die verschiedene Mrkte im Pazifik- undAtlantikraum bedienen knnen. Daraus resultiert eineschrittweise Vernderung hin zu einem zwischen Asien,Europa und Nordamerika weitestgehend ausgeglichenemWeltmarkt. Dennoch sehen sich Unternehmen bei solchenMegaprojekten mit wesentlichen Herausforderungenkonfrontiert. In diesem Zusammenhang sind zustzlicheRisiken am Markt entstanden, da ein Projekt, das nichtoder deutlich versptet in Betrieb genommen wird,weitreichende Folgewirkungen haben kann.

    Geopolitische Risiken

    Geopolitische Risiken sind fr l- und Gas- sowieStromunternehmen bedeutsam und knnenverschiedenste Formen annehmen. Eine mglicheNachfragesteigerung ebenso wie eine mglicheVersorgungsknappheit knnen die Produktion signifikantstren. Solche Risiken sind rumlich nicht auf bestimmteHoch-Risiko-Gebiete beschrnkt. Im Frhjahr 2008 wurdel zum Rekordpreis von 120 US$ pro Barrel gehandelt.Auslser waren neben den anhaltenden gewaltttigenAuseinandersetzungen in Nigeria zustzlich der Beginneines Streiks in der Grangemouth Raffinerie in Schottland.Der Grangemouth Streik verursachte durch die Stilllegungder Forties crude pipeline mit einem Transportvolumenvon etwa 700.000 Barrel pro Tag einen deutlichenEinbruch der llieferungen aus dem britischen Gebiet inder Nordsee. Die Unruhen in Nigeria legten mehr als dieHlfte der gesamten nigerianischen lfrderung lahm.

    Das geopolitische Risiko ist nicht auf zivileAuseinandersetzungen begrenzt. Ein wesentliches Risikofr Unternehmen entsteht aufgrund ihres Verhltnisses zuRegierungen und der Sicherheit bzw. Unsicherheithinsichtlich regulatorischer Rahmenbedingungen. DieRisikospanne reicht von Risiken aufgrund vonVereinbarungen ber eine gemeinschaftliche Produktionoder Besitzrechten in der Rohstoffindustrie bis h