Die Philosophische Anthropologie, der spezifische Ansatz ... · Philosophische Anthropologie Themen...

of 27 /27
Philosophische Anthropologie Themen und Positionen Band 1 Philosophische Anthropologie Ursprünge und Aufgaben Hg. von Ada Neschke und Hans Rainer Sepp Verlag T. Bautz GmbH

Embed Size (px)

Transcript of Die Philosophische Anthropologie, der spezifische Ansatz ... · Philosophische Anthropologie Themen...

  • Philosophische AnthropologieThemen und Positionen

    Band 1Philosophische AnthropologieUrsprnge und AufgabenHg. von Ada Neschke und Hans Rainer Sepp

    Verlag T. Bautz GmbHISBN 978-3-88309-441-0

    Die Philosophische Anthropologie, der spezifische Ansatz im Denken des Men-schen, wie er in den 1920er Jahren von Max Scheler und Helmuth Plessner ent-worfen wurde, ist nicht ohne die dreifache Tradition der Lebensphilosophie (Dil-they, Bergson und Nietzsche) zu denken. Der Band widmet sich insbesondere der Anknpfung an die Lebensphilosophie von Wilhelm Dilthey.Dieser Band ist der erste Band der Reihe Philosophische Anthropologie - Themen und Positionen.

    Nes

    chke

    / Se

    ppPh

    iloso

    phis

    che A

    nthr

    opol

    ogie

    1

    Urs

    prn

    geun

    d A

    ufga

    ben

    Ada Neschke ist emeritierte Philosophin am Institut fr Philosophie der Universitt Lausanne.Hans Rainer Sepp ist Wissenschaftlicher Direktor des Forschungszentrums Eu-gen Fink in Freiburg und Dozent an der Humanwissenschaftlichen Fakultt der Karls-Universitt Prag.

  • Philosophische Anthropologie. Ursprnge und Aufgaben

  • Philosophische Anthropologie Themen und Positionen

    Herausgegeben von Joachim Fischer (Dresden) Ada Neschke (Lausanne)

    Grard Raulet (Paris) Hans Rainer Sepp (Prag)

    EditionsbeiratHeike Delitz (Dresden)

    Francesco Gregorio (Lausanne) Cathrin Nielsen (Freiburg i.Br.)

    Guillaume Plas (Paris)

    Band 1

  • Philosophische Anthropologie Ursprnge und Aufgaben

    Herausgegeben vonAda Neschke und Hans Rainer Sepp

    Verlag Traugott Bautz

  • Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet

    ber http://dnb.ddb.de abrufbar.

    Verlag Traugott Bautz GmbH 99734 Nordhausen 2008 ISBN 978-3-88309-441-0

  • V

    Inhalt Editorial Philosophische Anthropologie Themen und Positionen VII PHILOSOPHISCHE ANTHROPOLOGIE URSPRNGE UND AUFGABEN Ada Neschke und Hans Rainer Sepp Zur Einfhrung 3 Ada Neschke Philosophische Anthropologie ihre Aktualitt und ihre Geschichte 14 RCKBLICK: ANKNPFUNGEN AN DILTHEY Hans-Ulrich Lessing Der ganze Mensch Grundzge von Diltheys philosophischer Anthropologie 37 Jean-Claude Gens Kategorien der Psycho-Anthropologie bei Dilthey Zur Begrndung der Geisteswissenschaften 53

  • Inhalt

    VI

    Hans Rainer Sepp Widerstandserlebnis Schelers Anknpfung an Dilthey 77 Hans-Ulrich Lessing Helmuth Plessner und Wilhelm Dilthey 88 Christian Thies Gehlens Kritik an Dilthey Zum Verhltnis von Anthropologie und Lebensphilosophie 110 Ada Neschke Arnold Gehlens Kategorienforschung als Grundlage seiner Kritik an Wilhelm Dilthey 128 Guy van Kerckhoven Vinculum rationis und reales Lebensband Zur anthropologischen Reduktion in der Phnomenologie 157

    AUSBLICK: PHILOSOPHISCHE ANTHROPOLOGIE HEUTE Joachim Fischer Philosophische Anthropologie Zum Identittskern eines Denkansatzes (Scheler, Plessner, Gehlen) 185 Christian Thies Philosophische Anthropologie als Forschungsprogramm 230 Die Autoren 249 Personenregister 251

  • VII

    Philosophische Anthropologie Themen und Positionen Unter Philosophischer Anthropologie wird hier zunchst ein Theoriepro-gramm verstanden, das an das gleichnamige, von Max Scheler, Helmuth Plessner und Arnold Gehlen in der ersten Hlfte des 20. Jahrhunderts begrndete Projekt anknpft. Dieses Programm kann heute beanspru-chen, eine neue Disziplin zu werden. Denn es geht darum, in Fortsetzung dieses Denkansatzes den Menschen dank einer Doppeloperation auf den Begriff zu bringen: Zum einen ist seine Position im Stufenbau des Orga-nischen zu bestimmen, zum anderen gilt es diese Begriffsbestimmung auch im Licht der Differenz der Kulturen, ihrer Welt-, Selbst- und Sozi-alentwrfe, durchzufhren. Damit soll sowohl fr den interdisziplinren Dialog (vor allem der Natur- mit den Kulturwissenschaften) wie fr den interkulturellen Dialog der Kulturen, die in einer Weltgesellschaft erst-mals dauerhaft aufeinander reagieren, die methodische und sachliche Grundlage geschaffen werden. Diesem die Disziplin der philosophischen Anthropologie kennzeichnenden Doppelprojekt ist die Buchreihe ver-pflichtet.

    Die Reihe setzt zwei Schwerpunkte: Einerseits wird es darum gehen, den komplexen Denkansatz der Philosophischen Anthropologie (als Theo-rieprogramm) und die Wirkung der philosophischen Anthropologie des 20. Jahrhunderts (als Disziplin) insgesamt aufzuarbeiten, und andererseits wird diese Tradition angesichts der vielfltigen sachlichen Herausforde-rungen in Gegenwart und Zukunft weiterzuentwickeln und neu auszu-richten sein.

    Der erste Schwerpunkt dient dem Ziel, die philosophische Anthro-pologie, der neben den Genannten auch Personen wie Erich Rothacker, Adolf Portmann, Hans Jonas, Jos Ortega y Gasset oder Watsuji Tetsuro zuzurechnen sind, als ein herausragendes Denkereignis der ersten Hlfte

  • Editorial

    VIII

    des 20. Jahrhunderts in das aktuelle Bewusstsein zu rcken. Dort ging es darum, in einer kritischen Rezeption des Naturalismus, insbesondere des Darwinismus, nach einem Begriff des Menschen zu suchen, der dessen Verwurzelung in die Natur ebenso wie seine offensichtliche Sonderstel-lung fassen und sichern konnte. Mit der gleichen Haltung begegneten die Vertreter der philosophischen Anthropologie dem Historismus, vor allem im Hinblick auf seine relativistischen Konsequenzen, indem sie der Verschiedenheit der Menschen so gerecht zu werden suchten, dass diese trotz der Fremdheit der Kulturen miteinander vergleichbar und frein-ander erreichbar blieben.

    Mentalittsgeschichtlich stellte die philosophische Anthropologie des 20. Jahrhunderts den originalen Versuch dar, das Krisenbewusstsein der Moderne, das der Erste Weltkrieg verschrft hatte, zu verarbeiten. Daraus ergaben sich bemerkenswerte, bis heute kaum erforschte Berh-rungen und berschneidungen mit anderen Denkanstzen wie der Ph-nomenologie, der Hermeneutik, der Lebensphilosophie, der Existenzphi-losophie und der Kritischen Theorie. In dieser Perspektive ordnet sich das Theoriefeld der Philosophie des 20. Jahrhunderts dank der Wieder-entdeckung der philosophischen Anthropologie neu. Daneben hatte ihr Paradigma eine vielfltige, ebenfalls weithin noch aufzuklrende Wirkung in weiteren Disziplinen zur Folge, so in der Soziologie, der Psychologie, der Medizin, der Philosophie und der Theologie.

    Der zweite Schwerpunkt besteht in einer kritischen Sichtung des haltbaren Kerns der philosophischen Anthropologie des 20. Jahrhun-derts, die sich sowohl der radikalen Anthropologiekritik des vorigen Jahrhunderts sowie den sachlichen Herausforderungen der Gegenwart stellen muss. In systematischer Hinsicht betrifft dieser Kern das Verhlt-nis des Menschen zu seinem Krper. Bereits die Beitrge der Klassiker der Philosophischen Anthropologie enthalten von diesem Ansatzpunkt her und bezogen auf Sozialitt, Technik, Normativitt, Sprache, Kunst, Musik ein reiches thematisches Potential. Neuartige Phnomene der menschlichen Lebenswelt wie z. B. Bio- und Neurotechnologie, knst-liche Intelligenz, kologie, Weltraumfahrt, darber hinaus auch die Me-dienvermitteltheit aller Lebenswelten und die damit verbundene Globali-sierung bis hin zur internationalen Gerichtsbarkeit verlangen nach phi-

  • Editorial

    IX

    losophisch-anthropologischer Arbeit, die diese Phnomene in ihre Kate-gorien bersetzt. In der doppelten Ausrichtung auf den und die Men-schen, auf die Stellung des Menschen als Gattungswesen in der Natur und den Ausgleich differenter Kulturen, knnte die philosophische Anthropologie ein Medium sein, das verschiedene disziplinre und kultu-relle Perspektiven einander vermittelt, ohne sie durch eine Synthese -berbieten zu wollen.

    In diesem interdisziplinren und interkulturellen Anspruch ist die Buchreihe fr Positionen wie fr Themen der philosophischen Anthropo-logie offen in Form von Sammelbnden wie von Monographien.

    Joachim Fischer, Ada Neschke, Grard Raulet, Hans Rainer Sepp

  • Philosophische Anthropologie Ursprnge und Aufgaben

  • 3

    Ada Neschke und Hans Rainer Sepp Zur Einfhrung Der vorliegende Band im Kontext der Reihe Der Band widmet sich den Hauptvertretern einer Philosophischen An-thropologie als eines Denkansatzes, wie er ab den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts durch Max Scheler, Helmut Plessner und Arnold Geh-len entwickelt wurde. Einen Vorschlag von Christian Thies aufgreifend und auch mit Blick auf die Unterscheidung von Joachim Fischer (s. un-ten, S. 188) differenzieren wir zwischen der philosophischen Anthro-pologie (klein geschrieben) als einer mglichen, selbstndigen Teildis-ziplin der philosophischen Wissenschaften und der Philosophischen Anthropologie (gro geschrieben) als dem ersten Versuch, die philoso-phische Anthropologie als Fundamentaldisziplin zu begrnden. Der Ausdruck philosophische Anthropologie fungiert somit als Allgemeinbe-griff, wohingegen die Schreibweise Philosophische Anthropologie als Ei-genname dasjenige historische Auftreten der philosophischen Anthropo-logie bezeichnet, das in den Entwrfen von Scheler, Plessner und Gehlen vorliegt.

    Der vorliegende Band behandelt die Positionen dieser Autoren vor dem Hintergrund eines zweifachen Themenschwerpunkts: zum einen mit Blick zurck auf Wilhelm Diltheys Konzept einer verstehenden Psy-chologie und Anthropologie und mit der Frage, was die Anknpfung an Dilthey fr das philosophisch-anthropologische Werk von Scheler, Plessner und Gehlen bedeutet. Hier wird auch der Einfluss von Dilthey auf Edmund Husserl thematisch; denn nicht nur werden in Husserls Phnomenologie und dies gerade im Austausch mit Dilthey und seiner

  • Ada Neschke und Hans Rainer Sepp

    4

    Schule diverse Grundeinstellungen zur philosophischen Anthropologie ausgetragen, auch die Arbeiten von Scheler, Plessner und Gehlen sind zu einem bedeutenden Teil der phnomenologischen Forschungsmethode verpflichtet. Zum zweiten erfolgt ein Blick nach vorn mit der Frage, wel-che methodischen und inhaltlichen Leitlinien die Grundpositionen der Philosophischen Anthropologie des 20. Jahrhunderts den Bemhungen um eine neue philosophisch-anthropologische Forschung bereitstellen knnen.

    In weiteren Bnden dieser Reihe werden die Hauptschriften von Scheler, Plessner und Gehlen inhaltlich analysiert und auf ihre jeweiligen intellektuellen Kontexte hin befragt. Darber hinaus soll das besondere Schicksal dieser Theorieanstze im 20. Jahrhundert untersucht werden; denn die totalitre Herrschaft der Nationalsozialisten in Deutschland und der zweite Weltkrieg bilden real- und mentalittsgeschichtliche Ein-schnitte, die die Rezeption der philosophischen Anthropologie stark ge-hemmt haben. Die Tatsache ist zwar bekannt, bedarf im Einzelnen aber einer vertiefenden Klrung.

    Die geplante Fortentwicklung der philosophischen Anthropologie muss an dem von Scheler gewhlten Ausgangspunkt anknpfen, den Menschen als weltbezogenen Organismus zu begreifen. Infolgedessen werden folgende Themen im Vordergrund des Interesses stehen: die kos-mische Gebundenheit des Menschen, das Verhltnis von Krper und Geist, Gestalten des Geistes, Reflexivitt, Handlung und Herstellung (Technik), Sprache, Kommunikation berhaupt, Vergesellschaftung, Formen der Gesellschaft. Es wird darum gehen, solche und weitere The-men im interdisziplinren und interkulturellen Dialog durchzuarbeiten. Dabei fllt der philosophischen Anthropologie die Aufgabe zu, die Er-gebnisse der Einzelwissenschaften in einer nicht reduktionistischen Sicht zu reflektieren und einen originren Beitrag zum Verstndnis des Men-schen zu erbringen. Zu den Beitrgen dieses Bandes Damit, dass der philosophisch-anthropologische Denkansatz von Sche-ler, Plessner und Gehlen sowohl in seiner Aufnahme von Diltheys Philo-sophie des Lebens an einen Hauptstrang seiner Vorgeschichte zurckge-

  • Einfhrung

    5

    bunden als auch in seiner Relevanz fr eine philosophische Anthropolo-gie heute erwiesen wird, macht schon dieser erste Band das Anliegen der gesamten Reihe deutlich, Grundbestimmungen einer gegenwrtigen phi-losophischen Anthropologie im Rekurs auf ihre ideengeschichtlichen Wurzeln zu entwickeln. Dieser Intention in ihrer ganzen Breite ist der einleitende Beitrag von Ada Neschke verpflichtet: Er verdeutlicht die Notwendigkeit, das Projekt einer philosophisch-anthropologischen For-schung in den Rahmen aktueller Problemdimensionen zu stellen und in der kritischen Aneignung derjenigen Erbschaft zu fundieren, die, bezieht man sich nur auf Europa, von den Denkanstrengungen einer zweiein-halbtausend Jahre bergreifenden philosophischen Anthropologie hinter-lassen wurde.

    Den eigentlichen Themenkreis dieses Bandes erffnen zwei Unter-suchungen zum Werk Diltheys: Hans-Ulrich Lessing skizziert Diltheys philosophische Anthropologie, und Jens-Claude Gens weist die Katego-rien auf, mit denen Dilthey die Geisteswissenschaften zu begrnden suchte. Im Anschluss daran errtert Hans Rainer Sepp Schelers Anknp-fung an Dilthey, whrend Hans-Ulrich Lessing dies mit Bezug auf Pless-ner unternimmt. Christian Thies und Ada Neschke gehen den Wegen nach, auf denen Gehlen sich mit Dilthey auseinandersetzt, und Guy van Kerckhoven analysiert Edmund Husserls Variante einer intentionalen Anthropologie in ihrem Spannungsverhltnis zu Dilthey und seiner Schule. Abschlieend weisen Joachim Fischer mit der Frage nach dem Identittskern der Philosophischen Anthropologie bei Scheler, Plessner und Gehlen sowie Christian Thies mit dem Entwurf eines sich am Werk dieser Autoren orientierenden philosophisch-anthropologischen For-schungsprogramms die Aktualitt der Kerngehalte dieser Konzepte nach.

    Hans-Ulrich Lessing zeigt in seinem Beitrag Grundzge von Diltheys philosophischer Anthropologie, wie Dilthey mit seinem Projekt der Strukturpsychologie einem anthropologischen Ansatz zum Durchbruch verholfen hat. Diltheys Beschftigung mit der Thematik des Menschen ist in seinem Versuch einer philosophischen Grundlegung der Geistes-wissenschaften als einer Kritik der historischen Vernunft verankert. Anthropologie bzw. Psychologie bilden demnach zum einen die Grund-wissenschaft der Geisteswissenschaften; zum anderen transformiert Dil-they die Bewusstseinsphilosophie in Richtung auf ein lebensphilo-

  • Ada Neschke und Hans Rainer Sepp

    6

    sophisches Konzept, das den ganzen Menschen ins Zentrum stellen will. Anthropologie und Psychologie umreien eine Theorie der Le-benseinheiten nach zwei grundlegenden Gesichtspunkten: Gegen di-chotomische Bestimmungen des Menschen setzt Dilthey das Konzept einer psycho-physischen Einheit, zu dem fr ihn auch der Mensch als Naturtatsache gehrt; zugleich wird das Individuum als Moment der sozialen und geschichtlichen Wirklichkeit begriffen. Fr die anthropolo-gische Transformation der Philosophie bei Dilthey wird die Struktur des Seelenlebens, unterteilt in eine psychische Lebenseinheit, ein diese um-gebendes Milieu und die soziale Interaktion, zu einer Fundamental-kategorie, mit der die Sonderstellung des Menschen bestimmt werden soll: Der nicht mehr dem Spiel der Reize ausgelieferte Mensch kon-stituiert seine Welt als eine geschichtliche, die demzufolge eine Welt der Freiheit ist.

    In seiner Studie Kategorien der Psycho-Anthropologie bei Dilthey untersucht Jean-Claude Gens, welcher Art von Psychologie und Anthro-pologie Dilthey die Aufgabe zuweist, Aufbau und Genese des Erlebten zu beschreiben. Gens macht deutlich, dass die Realisierung dieses Vorha-bens nicht ohne eine Philosophie des Lebens auskommt, die auch eine Erweiterung ihrer Grundlegung zur Biologie hin vornimmt. Das begriff-liche Fundament der einzelnen Wissenschaften ist aber nur im Rahmen einer neuen Theorie der Kategorien zu gewinnen, welche die Aristoteli-schen und Kantischen Kategorienlehren miteinbezieht, denn auf der Grundlage der Kategorien, die die Wahrnehmung von Welt und des Menschen selbst ordnen, entstehen die Konzepte der Wissenschaften. Daher hat eine Anthropologie, die den Menschen in seiner Ganzheit zu erfassen sucht und zu diesem Zweck auf die Wissenschaften rekurriert, mit der Grndung der Kategorienlehre fortzufahren. Die Untersuchun-gen etwa von Plessner, Weizscker, von Uexkll und Portmann, die ih-rerseits Diltheys berlegungen zur Lehre der Kategorien des Lebens weiterfhren, sttzen sich insbesondere auf eine beschreibende Biologie, um so den Sinn der Unterscheidung zwischen Geistes- und Naturwissen-schaften von neuem in Frage zu stellen und damit die Beziehung zwi-schen Geist und Natur neu bedenken zu knnen.

    Ein zentrales Bestandstck von Schelers Versuch, das Wesen des Menschen neu zu bestimmen, grndet in der Analyse des Erlebens von Widerstand und im darin sich aktualisierenden Realittsbezug. Wie Hans

  • Einfhrung

    7

    Rainer Sepp in seinem Beitrag darlegt, bezieht sich Scheler in diesem Zu-sammenhang auf Diltheys Analyse des Erlebens von Widerstand. Zutref-fend an Diltheys Auffassung ist fr Scheler, dass Dilthey das Erlebnis von Widerstand von den es begleitenden Empfindungen geschieden hat. Ungengend sei aber ein Mehrfaches: Erstens denke Dilthey die Wider-standserfahrung als durch Druckempfindungen und durch Denkvorgn-ge vermittelt; demgegenber sei sie als triebhaftes Verhalten sui generis zu nehmen. Da erst der ekstatisch erlebte Widerstand Re-flexion und Be-wusstsein stiftet, korreliere zweitens nicht ein Triebbewusstsein mit er-lebtem Widerstand. Auch sei, drittens, nicht eine bewusste Wil-lenserfahrung der Erlebnisakt von Widerstndigkeit, sondern das unwill-krliche Leben der Triebimpulse. Und viertens: Das Realittsproblem sei nicht auf die Realitt der Auenwelt begrenzt, sondern trete in allen Sphren auf. In der Phnomenologie des Widerstandserlebnisses grndet Schelers Stellung zur Idealismus-Realismus-Debatte, wonach Sinnhaftig-keit (Sosein) in mente und extra mentem, Realitt (Dasein) jedoch nur extra mentem sein knne. Sofern Dasein ursprnglich nur einem Triebverhalten erschlossen ist und dies die Erfassung von Sosein bedingt, erfordert ein Zugang zum Sosein als solchem, und d. h. als eines aprio-rischen, eine Aufhebung des Triebbezugs selbst. Da phnomenologische Reduktion diese Inhibierung leisten soll, ist sie fr Scheler nicht nur die Bedingung fr Aussagen ber apriorische Bestnde und damit auch die Basis fr eine philosophische Anthropologie; ihr Vollzug selbst kenn-zeichnet das Wesen des Menschen als eines Neinsagenknners des Le-bens. Aus Schelers Analyse des Widerstandserlebnisses folgen zwei radi-kale Thesen: Fr eine Bestimmung des Menschen gengen weder nur die Bercksichtigung seines sinnhaften Weltbezugs noch nur seine Herein-nahme ins Thema. Denn seinem Eingelassensein in Realitt ist mit bli-chen hermeneutischen Verfahren nicht beizukommen, und philosophi-sche Anthropologie schliet, als basierend auf der phnomenologischen Reduktion im Sinn Schelers, eine vortheoretische Selbstverwandlung des Menschen, die demzufolge noch vor der Sein-Sollen-Differenz liegt, mit ein.

    Plessners Anknpfung an Dilthey von Hans-Ulrich Lessing legt dar, wie Plessner in seinem frhen Werk Einheit der Sinne mit dem Projekt einer sthesiologie als einer Kritik der Sinne auf dem Weg einer Hermeneutik den Umfang sinnlicher Qualitten und Modalitten

  • Ada Neschke und Hans Rainer Sepp

    8

    bestimmen will. Als hermeneutisches Werkzeug sucht Plessner eine neue Theorie des Geistes zu konzipieren, fr deren Ausgestaltung die Anbin-dung an Diltheys hermeneutische Philosophie der Geisteswissenschaften wesentlich wird. Allerdings entnimmt Plessner Diltheys Kritik der historischen Vernunft kaum mehr als nur einen Leitfaden fr seine eigenen Ziele. Deutlicher wird Diltheys Einfluss auf Plessner in dessen Stufen des Organischen. Bei Dilthey sieht Plessner die Einsicht entfaltet, dass die Grundlegung einer Theorie der Geisteswissenschaften einer Philosophie des Menschen bedarf, die ihrerseits eine nicht naturwis-senschaftlich restringierte Philosophie der Natur beinhalten muss. Doch erst Husserls Phnomenologie habe, so Plessner, die Mglichkeit gebo-ten, dieses Programm in die Tat umzusetzen. Der spte Plessner knpft mit seinem Prinzip der Unergrndlichkeit, das den Menschen in gleichem Mae als Macht wie als offene Frage fokussiert und fr Plessners politische Anthropologie relevant wird, nochmals an Dilthey und die Dilthey-Schule an.

    Christian Thies bewertet Gehlens Kritik an Dilthey vor dem Hinter-grund von Diltheys eigenen Verdiensten um die Etablierung einer philo-sophischen Anthropologie. Grundlegend fr deren Entwicklung war Dil-theys Begriff der Lebensphilosophie, bezglich der Thies drei Bedeu-tungen hervorhebt: zum einen als Philosophie, die mit ihrer Hinwendung zu lebensweltlichen Fragen einen Bezug auf das Leben intendiert; zum zweiten ein Denken, dessen Subjekt der Mensch als ein lebendiges We-sen diesseits aller dichotomischen Differenzierungen darstellt, und drit-tens eine Philosophie, die zu ihrem Gegenstand das Leben als menschli-che Welt hat. Diltheys anthropologisches Konzept beschrnkt sich auf den Menschen als ein geschichtliches Wesen und klammert seine organi-sche Natur weithin aus. Gehlens Hauptvorwurf an Dilthey, den er als Vertreter einer Innerlichkeitskultur einem liberalen Kulturprotestantis-mus zuordnet, lautet, dass sich durch Verstehen die Geltung von Institu-tionen nicht rekonstruieren lsst. Thies verdeutlicht diese Kritik an zwei Aspekten: Die motivatorische Kraft einer Institution ist durch herme-neutische Prozesse nicht zu erneuern Nacherleben allein stiftet noch nicht die Zugehrigkeit zu einer geschichtlichen Wirklichkeit. Ebenso vermag Hermeneutik keine geistige Gestalt zu legitimieren sie liefert hierfr eine notwendige, doch keine hinreichende Bedingung. Abschlie-end zeigt Thies, wie Gehlen bezglich des Begrndungsproblems je-

  • Einfhrung

    9

    doch selbst auf den anthropologistischen Standpunkt des frhen Dilthey zurckfllt: Demnach wre der erste Fehler des Anthropologismus die Missachtung des Unterschieds von Genesis und Geltung, von Deskripti-on und Begrnden; der zweite, aus dem Sein ein Sollen abzuleiten. Le-bensphilosophie und Anthropologie knnen zwar deskriptive, doch we-der erkenntnistheoretische noch normative Aussagen treffen.

    Das Erbe der Philosophie, handlungsbezogenes reflexives Orientie-rungswissen zu sein, suchen sowohl Diltheys Lebensphilosophie wie auch die Philosophische Anthropologie von Scheler, Plessner und Geh-len zu erneuern. Der Beitrag Arnold Gehlens Kategorienforschung als Grundlage seiner Kritik an Wilhelm Dilthey von Ada Neschke zeigt, dass Gehlen von fnf Merkmalen, die Diltheys Ansatz prgen der psy-chologische Haushalt des Menschen sei unvernderlich, die Naturge-schichte des Menschen besitze wenig Bedeutung fr dessen Kultur, nachvollziehendes Verstehen finaler Grnde habe Vorrang vor Kausaler-klrung effizienter Grnde, Kollektiva seien Subjekte und mit Individu-alsubjekten in wechselseitiger Bedingtheit verflochten, die Universalge-schichte des Menschen wird als ein groer Strukturzusammenhang beg-riffen , nur die letzte These des Strukturzusammenhangs teilt, und zwar in der Form, dass dieser sich auf je ein menschliches Lebenskollektiv, eine Kultur, beziehe. Gehlens Gegenposition besteht in den Thesen: Mentale Diversifikation verbiete es, alle menschlichen uerungen auf dem Weg des Nachverstehens zu erschlieen; Differenz der Mentalitten grnde in einer Vernderung der Antriebsnatur des Menschen und diese in seinem handelnden In-der-Welt-sein; menschliches Handeln sei nur bedingt zweckrational und mittels des Verstehens fassbar; Diltheys All-gemeinheit intendierende Strukturbeschreibungen reflektierten in Wirk-lichkeit nur die Ansicht einer bestimmten Epoche, und damit kongruiere ein eingeschrnkter Handlungsbegriff. In Anlehnung an Nicolai Hart-manns Schichtenontologie intendiert Gehlen hingegen eine Gesamtan-schauung des Menschen. Diese beruht auf der Einsicht in eine Wechsel-wirkung zwischen menschlichem Organismus und der vom Menschen gestalteten Welt, und zwar dergestalt, dass letztere auf die menschliche Selbstgestaltung zurckwirkt und somit Handlung als einen Kreisprozess begrndet. Mit seinem Projekt, das Phnomen ursprnglicher Kultur-schpfung, darunter vor allem der Religion und der elementaren Institu-tionen, in die philosophische Anthropologie zu integrieren, greift Gehlen

  • Ada Neschke und Hans Rainer Sepp

    10

    Diltheys Gedanken der Universalgeschichte auf, sofern die kulturelle Evolution des Menschen und die Epochen der Menschheitsgeschichte mit ins Thema rcken. Anders als Dilthey macht Gehlen jedoch die auf-gewiesenen Strukturen von den elementaren Institutionen je neuer Wel-ten abhngig, befragt am Modell des Handlungskreises in einer radikalen Kontextualisierung die komplexe Verflechtung von Mensch und Welt. Will die philosophische Anthropologie an Gehlen anknpfen, gilt es so-wohl Gehlens Handlungsbegriff mit Blick auf die Relevanz des mit-menschlichen Bezugs wie auch seine Naturteleologie des berlebens hinsichtlich des Aufweises weiterer Schwellenzeiten auf breiterer Basis zu analysieren.

    Der Beitrag von Guy van Kerckhoven Vinculum rationis und rea-les Lebensband. Zur anthropologischen Reduktion in der Phnomeno-logie behandelt das philosophische Gesprch zwischen Dilthey und Husserl sowie den beiden Vermittlungstrgern Georg Misch und Hans Lipps mit Rekurs auf die reformatorische Wende der Anthropologie. Der Rckgang auf tatschliche Lebensbezge formt ein reales Lebens-band, das das vinculum rationis damit bindet, dass es dieses in die Schranken eines natrlichen Lebens- und Weltverstndnisses verweist. Die anthropologische Reduktion, deren Storichtung Dilthey und Misch als Lebensbezug, Lipps als antizipierte Bezglichkeit und Husserl mit Ichlichkeiten von Gnaden der ursprnglichen Ichlichkeit bezeichnen, erhielt in Husserls Phnomenologie eine spezifische Pointe, indem die Phnomenologie der Denk- und Erkenntniserlebnisse aus ih-rem Bann intellektualistischer Verkrzung gelst wurde. Der erlebte Le-bensgehalt ist kein vom Bewusstsein intentional vermeinter; als Ten-denz oder Motiv gehrt er fr Husserl berhaupt nicht in den Bereich intentionaler Erlebnisse. Die intentionale Anthropologie impliziert daher eine grundstzliche Verwandlung des Sinns von Intentionalitt. Das solcherart lebende, im Vorweg schon bei den Dingen seiende Ich ist ursprnglich nicht ein konstitutives, sondern responsives, wobei Leib-lichkeit als Organon fungiert. Die Aporetik des phnomenologischen Einsatzes besagt dann, dass man sich nur bei einem vorgngig Geschehe-nen betreffen kann, das sich an der Nachtrglichkeit seiner Bewusstwer-dung und nicht am Aposteriori der Erfahrung bestimmen lsst.

    In dem den Band beschlieenden Abschnitt ber Wege, den Denk-ansatz von Scheler, Plessner und Gehlen in seiner einheitlichen Storich-

  • Einfhrung

    11

    tung zu begreifen und fr eine neue philosophische Anthropologie fruchtbar zu machen, entwirft Joachim Fischer Mglichkeiten, wie ein jenen Konzepten gemeinsamer Identittskern herausprpariert werden kann. Dafr, warum das Theorieprogramm der Philosophischen Anthro-pologie gemeinhin nicht als ein solches wahrgenommen wird, nennt Fi-scher drei Grnde: die Rivalitt innerhalb der Gruppe dieser Autoren, die Strung der Identifizierung eines Identittskerns durch Dritte sowie der in der Nachkriegszeit erfolgte Wechsel von Plessner und Gehlen auf so-ziologische Lehrsthle. Die Identifikation eines Identittskerns betrifft die Art der Kategorienbildung und kann in Aspekten einer tiefen-strukturellen Identitt innerhalb der Differenz der Autoren aufgezeigt werden. Zum ersten ist hier das philosophisch-anthropologische Verfah-ren ein Umweg: Innerhalb der Subjekt-Objekt-Relation setzt die Refle-xionsbildung nicht beim Subjekt, sondern am Objekt an. Zweitens ope-rieren die am Objektpol ansetzenden Reflexionen von unten her, im Zwischenreich des Lebendigen, zwischen anorganischer Materie und Mensch. An diesem Gegenstandspol wird drittens mit dem Funktions-kreis eine eigene Korrelativitt von Organismus und Umwelt aufweis-bar und viertens ein Blickpunkt ausdifferenziert, der von der Flanke aus das Korrelationsverhltnis betrachtet. Fnftens werden vom Niveau sub-humaner lebendiger Krper von unten nach oben Korrelationen zwi-schen Organismen und Umweltelementen durchdacht. Diese Denkbe-wegung von unten nach oben stellt, sechstens, auf der Hhe des mensch-lichen Lebewesens eine Unterbrochenheit im Lebenskreis qua Aufgebro-chenheit fest. Entsprechend sind alle prgnanten Begriffe der Philosophi-schen Anthropologie gebrochene und neu vermittelte Lebenskreisbegrif-fe. Darauf, dass sich dieser Denkansatz in der Inkongruenz von Binnen-perspektive (Subjekt-Objekt-Relation) und Auenperspektive (Umweg ber den Gegenstandspol) verankert, beruht folglich sein Erschlieungs-potential. Und siebtens versteht sich diese Denkbewegung als eigentm-liches Denkprojekt der Philosophie. Sie ist deren freier Entwurf, aber philosophische Vergewisserung des Geistes unter Rckbezug auf die Er-fahrungswissenschaften vom Menschen: daher der Umweg ber den Ge-genstandspol, um im Durchgang durch die verschiedenen Erfahrungszu-gnge zum Menschen deren Verknpfung zu leisten. In der Art der Ka-tegorienbildung koinzidieren alle drei Autoren jeweils vom menschli-chen Geist ausgehend, aber mit Blick auf den lebendigen Krper anset-

  • Ada Neschke und Hans Rainer Sepp

    12

    zend, wird im vergleichenden Durchgang durch Typen des Lebendigen dessen Gebrochenheit auf dem Organisationsniveau des menschlichen Krpers aufgewiesen: Innen-, Auen- und Mitwelt entspringen dem Bi-os, bilden seine Ex-zentrik, die in der Verrckung in ihm verbleibt. Bei der Konstatierung der Aufgebrochenheit des lebendigen Funktionskrei-ses setzen die drei Autoren unterschiedliche Akzente. Diese verweisen jedoch nicht auf differente Anstze, sondern sind Schwerpunktbildungen im Identittskern selbst.

    Christian Thies entwickelt mit seinem Beitrag Philosophische An-thropologie als Forschungsprogramm, wie philosophische Anthropolo-gie in der Datenflut der Humanwissenschaften Orientierung zu geben und mit der Vermittlung zwischen dem System der Wissenschaften und der auerwissenschaftlichen Lebenswelt einen Selbstverstndigungspro-zess in Gang zu setzen vermag. Dabei kann, so die These, ein Rckgriff auf die Philosophische Anthropologie von Scheler, Plessner und Gehlen die philosophische Anthropologie in ein progredierendes Forschungs-programm verwandeln. Nach Imre Lakatos ist ein Forschungsprogramm durch drei Momente gekennzeichnet: Um einen harten Kern von philo-sophischen Annahmen, die in der empirischen Forschung nicht zur Dis-position gestellt werden, liegt ein Schutzgrtel an Theorien, die durch empirische Forschung berprft und gegebenenfalls modifiziert oder fallengelassen werden knnen; an ihn schliet sich ein Bereich an, der die Geltung und Anwendung des Programms betrifft. Zum harten Kern der Philosophischen Anthropologie gehren die Intention eines philosophi-schen Gesamtentwurfs des Menschen, der hohe theoretische Stellenwert des Handelns, ein schwacher Materialismus, der besagt, dass hhere menschliche Eigenschaften durch niedere bedingt und in ihrem Spiel-raum begrenzt sind, und der ein Schichtenmodell voraussetzt, und schlielich das, was unter Weltoffenheit verstanden wird. Im zweiten Teil seines Beitrags prft Thies vier Einwnde, die Biologie und Sozial-wissenschaft gegenber der Philosophischen Anthropologie erheben und die, so Thies, zum Teil zutreffend sind und zu einer Revision am harten Kern der Philosophischen Anthropologie fhren sollten. Der naturalisti-sche Einwand lautet, dass der Mensch durch seine physischen Anlagen determiniert sei. Daran ist nach Thiess richtig, dass Scheler, Plessner und Gehlen einen extremen Kulturalismus vertreten, der aus einer falschen Einschtzung des Darwinismus resultiert. Der im Rahmen einer Histori-

  • Einfhrung

    13

    schen Anthropologie erhobene sozialwissenschaftliche Einwand lautet, dass die Philosophische Anthropologie dem Ansatz einer metaphysi-schen Wesenswissenschaft verhaftet bleibe. Dieser Vorwurf trifft die Philosophische Anthropologie nicht, sofern sie deskriptiv vorgeht und nicht ein normatives Menschenbild vermitteln will; er ist allenfalls dort berechtigt, wo es um das Defizit der Philosophischen Anthropologie geht, Intersubjektivitt thematisch zu machen.

    Die Beitrge dieses Bandes verfolgen das gemeinsame Ziel, das Potential welches der Denkansatz von Scheler, Plessner und Gehlen fr eine philo-sophisch-anthropologische Kategorienbildung besitzt, herauszuprparie-ren. Eine aktuellen Reduktionismen in der Wissenschaft begegnende Kategorialtheorie ist fr die gegenwrtige Wiederbelebung der philoso-phischen Anthropologie von zentraler Bedeutung. Der Rckgriff auf die kategorialen Neubildungen, die das frhe 20. Jahrhundert hervorgebracht hat und die in ihrem systematischen Zusammenhang bis heute kaum aus-reichend aufgearbeitet sind, macht deutlich, dass es nicht allein aus histo-rischen, sondern erstlich und letztlich aus sachlichen Grnden unerlss-lich ist, bei gegenwrtigen Fragen nach dem Menschen dasjenige mitein-zubeziehen, was an Deutungsschemata schon entwickelt wurde, aber in der Fixierung auf naturwissenschaftliche Paradigma vergessen zu werden droht. Zur Zitierweise in diesem Band Zitate aus Helmuth Plessners Gesammelten Schriften erfolgen mit dem Krzel P, Zitate aus der Arnold Gehlen Gesamtausgabe mit dem Krzel G. Aus den Gesammelten Schriften Wilhelm Diltheys wird nur mit rmischer Bandnummer und arabischer Seitenzahl zitiert.

  • 14

    Ada Neschke Philosophische Anthropologie ihre Aktualitt und ihre Geschichte A. Aktualitt der philosophischen Anthropologie Bei dem Vorhaben, das mit dieser Buchreihe verwirklicht wird, handelt es sich um ein fr die ffentlichkeit relevantes Unternehmen.1 In der Tat verdankt das Projekt seine Entstehung einer aktuellen Krisenlage. Sie ist durch die Erfolge und das mit diesen verbundene ffentliche Ansehen, aber auch Aufsehen gekennzeichnet, welches die zeitgenssische Men-schenforschung in der Form der Genforschung und in den Neuro-Wissenschaften erregt hat. Wir scheinen mit diesen Erfolgen an einer Wende der Kenntnisse zu stehen, die der Mensch von sich selber gewin-nen kann und die in Zukunft sein Selbstverstndnis mitbestimmen wer-den. Da diese Kenntnisse jedoch eine neue Verfgungsgewalt beinhalten, bilden sie zugleich den Anlass einer verbreiteten Unruhe. In der Tat ge-ben die neuen Entdeckungen Anlass zu Phantasmen sowohl bei den For-schern wie den Laien. Im Bereich der Forschung stellt die Mglichkeit des Klonens die Reproduzierbarkeit des Menschen in Aussicht; damit scheint der menschheitsgeschichtlich alte Traum des homunculus heute greifbar zu werden. Daneben verfassen die Neurowissenschaftler Mani-feste ber die Zukunft ihrer Wissenschaften und bezeichnen Eingriffe in

    1 Die nationalen Forschungsfrderungen Frankreichs, Deutschlands und der Schweiz untersttzen das Projekt.

  • Philosophische Anthropologie ihre Aktualitt und Geschichte

    15

    die Persnlichkeit als eine ihrer neuen Aufgaben.2 Die Laien dagegen sind von diesen Techniken ausgeschlossen und knnen sich nur mehr als die mglichen Opfer der neuen Manipulationen betrachten. Diese stellen eine Herrschaft des Menschen ber den Menschen in Aussicht, die die schlimmsten Eingriffe in die Sphre der menschlichen Person durch tota-litre Systeme weit zu bertreffen droht.

    Die aktuell geuerten Ansprche der neuen Biowissenschaften ha-ben ihren Grund in dem schon alten Glauben, alles Wissen msse auf Beherrschung hinauslaufen; die totale Beherrschung der Natur soll sich auch auf die Natur des Menschen erstrecken und sogar seine Persn-lichkeit erfassen, d. h. dasjenige am Menschen, was in der okzidentalen Tradition als ihm zutiefst zu eigen gilt. Es muss daran erinnert werden, dass die Grundnormen unserer Kultur diesen Ansprchen entgegenste-hen; denn die Menschenrechte wurden von dem Philosophen John Locke als Rechte der Person eingefhrt, von der der Philosoph behauptet, dass sie sich selbst zum Eigentum habe.3 Der berkommene Begriff der Menschenwrde wird heute von den Juristen intensiv diskutiert, damit von Rechts wegen den Wissenschaften moralisch-rechtliche Grenzen gesetzt werden knnen.4 In der Tat, wenn das Machen ber die Sachen hinaus auf Personen ausgedehnt wird, muss es notwendig mit den in den okzidentalen Gesellschaften geltenden Vorstellungen von Moral und Recht in Konflikt geraten.5

    2 Vgl. das Manifest in Gehirn und Geist (6/2004): Ebenso werden uns die zu erwartenden weiteren Fortschritte in der Hirnforschung vermehrt in die Lage versetzen, psychische Aufflligkeiten und Fehlentwicklungen, aber auch Verhal-tensdispositionen zumindest in ihrer Tendenz vorauszusehen und Gegenma-nahmen zu ergreifen. Solche Eingriffe in die Persnlichkeit des Menschen [sic! von mir hervorgehoben] sind allerdings mit vielen ethischen Fragen verbunden [...]. Wer entscheidet, was eine psychische Aufflligkeit ist, gegen die man Manah-men ergreifen soll? Hier findet die Herrschaftswissenschaft ihre Besorgnis erregende Anwendung! 3 Neschke 2003/2004, 497-506. 4 Seelmann 2006. 5 Deren philosophische Begrndung bei Spaemann 21998.

  • Ada Neschke

    16

    Das Machtpotential der neuen Wissenschaften und Techniken, deren humanitre Leistungen allein im Gebiet der Heilung von Krankheiten liegen knnen und, aus Grnden von Moral und Recht, liegen drfen, stellt eine schwere Herausforderung an das okzidentale Wertesystem dar. Diese Herausforderung kann wohl von den Einzelwissenschaften in be-stimmten Aspekten aufgegriffen werden. So hat etwa die Determinismus-these des Neurologen Wolf Singer die Gerichtspsychiatrie und die Juris-prudenz im Ganzen in eine ffentliche Diskussion verwickelt und wird es weiterhin tun.6 Es bedarf jedoch einer viel grundstzlicheren Betrach-tungsweise durch eine Disziplin, die sich immer schon der Aufgabe ge-stellt hat, wissenschaftskritisch zu sein. Dies ist die Philosophie, die seit Platos Kritik an der Sophistik die Ansprche des menschlichen Wissens auf seine Reichweite, Wahrheit und Gltigkeit berprft.

    Aus der zweitausendjhrigen philosophischen Wissenskritik ist nun die Einsicht hervorgegangen, dass menschliches Wissen immer nur par-tiell und perspektivisch sein kann. In der Tat, der Mensch als Produkt der Evolution wird sich nie davon befreien knnen, nur ein Teil des gewor-denen Kosmos und nicht sein Urheber zu sein; nur vor dem Schpfer des Ganzen knnen jedoch die Gesetze des Ganzen durchsichtig ausgebreitet sein. Im Gegensatz dazu besteht die Signatur menschlichen Wissens dar-in, perspektivisch gebundenes Teilwissen zu sein. Von diesem Merkmal zeugt die Tatsache, dass das dem menschlichen Wissen folgende Handeln fast immer undurchschaute Nebenwirkungen erzeugt. Die groe kolo-gische Krise, deren Ende nicht abzusehen ist, reicht offenbar nicht aus, das abendlndische Bewusstsein auf sein ihm evolutionr zugemessenes Ma zurckzuschrauben. Das hier vorgestellte Projekt dient somit auch der docta ignorantia, dem gelehrten Nichtwissen. Letzteres steht mit Skepsis der Euphorie und Hypertrophie des am Machen orientierten Wissens gegenber und will diese Skepsis im Rahmen einer anthropologi-schen Theorie begrnden, die die Wissensmglichkeiten und -grenzen des Menschen reflektiert.

    Wenn seine Autoren damit auf die gekennzeichnete Krisenlage rea-gieren, wiederholen sie einen Gestus, der der philosophischen Anthropo-

    6 Singer 2002. Ferner: M. Senn, D. Puskas 2007.