Dogmatismus und Elfenbeinturm vs. Pluralismus und ... (Stellenanzeigen des DHV Ausschreibungsdienst

Click here to load reader

download Dogmatismus und Elfenbeinturm vs. Pluralismus und ... (Stellenanzeigen des DHV Ausschreibungsdienst

of 29

  • date post

    03-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Dogmatismus und Elfenbeinturm vs. Pluralismus und ... (Stellenanzeigen des DHV Ausschreibungsdienst

  • Rechnungslegungsforschung heute: Dogmatismus und Elfenbeinturm vs.

    Pluralismus und Praxisrelevanz?

    StB Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier Lehrstuhl für Internationale Rechnungslegung

    Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Bayreuth

    Tel. +49 (0)921 55 4821 Email: rolf.uwe.fuelbier@uni-bayreuth.de

    URL: www.irl.uni-bayreuth.de

    Institut für Unternehmensführung (ifu) an der Ruhr-Universität Bochum 19. Dezember 2013

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 2

    Agenda

    1. Ausgangssituation: Haben wir ein Problem?

    2. Versuch einer Bestandsaufnahme

    3. Analyse: Klarstellungen, mögliche Ursachen und Folgen

    4. Einige Anregungen

    5. Fazit und offene Fragen

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 3

    Ausgangssituation

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 4

    Agenda

    1. Ausgangssituation

    2. Versuch einer Bestandsaufnahme

    3. Analyse

    4. Einige Anregungen

    5. Fazit und offene Fragen

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 5

     Betrachtung der Methodik (US-Perspektive) • Früher konzentrierten sich Dok-

    toranden auf Accounting, Accoun- ting Theory/History und Sprachen, heute dominieren Ökonometrie und Mikroökonomie (Zeff 2008)

    • „Empirical turn“ Ende der 60er (u.a. Benston 1967, Ball/Brown 1968, Beaver 1968), Aufstieg der positive accounting theory Ende der 70er Jahre (Watts/Zimmer- man (1978, 1979, 1986)

    • Paradigmenwechsel oder war Forschung zuvor „pre-paradig- matic“?

    Versuch einer Bestandsaufnahme

    → Ein Blick in führende anglo-amerikanische Fachzeitschriften: Quelle: Oler et al., AccHor 2010 (ähnlich: Gassen, Vortrag Bayreuth 22.11.13)

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 6

     Methodik (Europäische Perspektive) → EAA Präsentationen 2001 bis 2012 (Auswertung der EAA Annual Conferences Accepted Paper Abstracts)

    Versuch einer Bestandsaufnahme (2)

    Quelle: Fülbier/Reimig/Sellhorn, WP 2013, in Teilen bereits Fülbier/Sellhorn 2009 SSRN id985119.

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 7

     Methodik (Deutsche Perspektive) → Auswertung deutscher Fachzeitschriften (ZfbF/sbr, ZfB, DBW, BFuP) 1949-2007

     Einige spezifisch „deutsche“ Besonderheiten fallen zudem auf:

    • Nicht-empirische Forschung scheint dominant (aber Änderung gerade in letzten Jahren) • Nicht-Wissenschaftler als Autoren • Forschung stark regulierungsgetrieben

    („legalistisch“ und „deduktiv-normativ“, Busse von Colbe/Fülbier 2013)

    Versuch einer Bestandsaufnahme (3)

    Quelle: Perrey: Entwicklung und Struktur der Rechnungslegungsforschung, Diss. rer. pol. WHU 2010.

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 8

    • Forschung nicht nur auf referierte Fachzeitschriften begrenzt – wichtige Rolle auch von Praktikerzeitschriften und Monographien/Kommentaren

    Versuch einer Bestandsaufnahme (4) Panel A: Journal ranking in terms of references 1950 – 2005

    Journal* No. of (% of total / % of journal)** references and

    respective ranking

    Journal* No. of (% of total / % of journal)** references and

    respective ranking zfbf/sbr 1,007 (4.38 9.90) 1 DBW 183 (0.80 1.80) 11 WPg 896 (3.90 8.81) 2 JoF 158 (0.69 1.55) 12 DB 767 (3.34 7.54) 3 JoA 156 (0.68 1.53) 13 ZfB 617 (2.69 6.06) 4 DStR 129 (0.56 1.27) 14 BB 601 (2.62 5.91) 5 AG 120 (0.52 1.18) 15 TAR 538 (2.34 5.29) 6 A:JPT 119 (0.52 1.17) 16 BFuP 460 (2.00 4.52) 7 JFE 116 (0.50 1.14) 17 JAR 408 (1.78 4.01) 8 EAR 107 (0.47 1.05) 18 StuW 234 (1.02 2.30) 9 IJA 85 (0.37 0.84) 19 JAE 207 (0.90 2.03) 10 FR 81 (0.35 0.80) 20

    Panel B: Journal ranking in terms of references 1990 – 2005

    Journal* No. of (% of total / % of journal)*** references and

    respective ranking

    Journal* No. of (% of total / % of journal)*** references and

    respective ranking zfbf /sbr 416 (3.80 7.53) 1 JoF 117 (1.07 2.12) 11 DB 332 (3.03 6.01) 2 EAR 107 (0.98 1.94) 12 WPg 331 (3.02 5.99) 3 StuW 102 (0.93 1.85) 13 JAR 307 (2.80 5.55) 4 JFE 101 (0.92 1.83) 14 BB 302 (2.76 5.46) 5 DBW 99 (0.90 1.79) 15 TAR 297 (2.71 5.37) 6 DStR 90 (0.82 1.63) 16 BFuP 242 (2.21 4.38) 7 IJA 76 (0.69 1.37) 17 JAE 200 (1.83 3.62) 8 AOS 72 (0.66 1.30) 18 ZfB 182 (1.66 3.29) 9 ABR 70 (0.64 1.27) 19 A:JPT 119 (1.09 2.15) 10 JoA 69 (0.63 1.25) 20 → Zitationsanalyse (Auswertung der Publikatonen von VHB-Komm- Rewe-Mitgliedern 1950- 2005); Quelle: Fülbier/Weller: A glance at Ger- man financial accounting research between 1950 and 2005: A publi- cation and citation analysis, in: Schmalenbach Business Review 2011.

    Quelle: Perrey: Entwicklung und Struktur der Rechnungslegungsforschung, Diss. rer. pol. WHU 2010.

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 9

     Akademischer Arbeitsmarkt: Stellenprofile für Financial Accounting 2008 bis 2011

    (Stellenanzeigen des DHV Ausschreibungsdienst Wirtschaftswissenschaften, 13 davon W 1 JunProf; Quelle: Gassen/Fülbier, Vortrag VHB KommRewe Rostock 2.3.11)

    Versuch einer Bestandsaufnahme (5)

    Explizite methodische Ausrichtung Analytisch (exkl.) 1 Empirisch (exkl.) 13 Eher quantitativ 12 Eher qualitativ - Unspezifiziert 21 ∑ 47

    Stellen verfügbar für Analytische Forscher 34 Empirische Forscher 46 Sonstige (qualitative) 21 ∑ 47

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 10

     Wahrnehmung betriebswirtschaftlicher Zeitschriften durch Praktiker → Befragung von Managern dt. Unternehmen (Geschäftsführung, Strategie-/Planungsabtlg.) (Quelle: Oesterle, DBW 2006)

    • Bekanntheitsgrad und Lesehäufigkeit referierter deutscher Zeitschriften gering (nur 4 Zeitschriften bei über 50% Bekanntheit: ZfbF, ZfB, DBW, BFuP)

    • Bekanntheitsgrad und Lesehäufigkeit referierter internationaler Zeitschriften noch sehr viel geringer

    • Auch Nutzen wird als (sehr) gering eingestuft

    → Befragung von Steuerexperten/Steuerberatern, Gerichten Finanzverwaltung, pikanterweise auch der Wissenschaftler im Bereich Steuerlehre (Quelle: Förster/Schönenberg, StuW 2013)

    • referierte deutsche Zeitschriften bei Lesehäufigkeit und Nutzen auf hinteren Plätzen; Dominanz der Praktikerzeitschriften (insb. DStR, DB, IStR)

    → Im Accounting exemplarisch L. Knorr (DRSC, in: RWZ 11/2012): „Universitätsprofessoren sind dem Druck ausgesetzt, in AAA-Journals (!) publizieren zu müssen. Ein Problem ist der Zeitzyklus, d.h. die universitären Forschungsergebnisse brauchen im Verhältnis zu den schnelllebenden IFRS zu lange, um veröffentlicht zu werden. Dadurch spielt die universitäre Forschung in der Entwicklung der IFRS eine eher nachrangige Rolle“

    Versuch einer Bestandsaufnahme (6)

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 11

    Agenda

    1. Ausgangssituation

    2. Bestandsaufnahme

    3. Analyse: Klarstellungen, mögliche Ursachen und Folgen

    4. Einige Anregungen

    5. Fazit und offene Fragen

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität Bochum 19.12.2013 12

     Normative Forschung kennzeichnet keine Methode, sondern Präskription • Spätestens seit D. Hume (Hume's Guillotine 1739, so Black 1970) Trennung von Soll- und Ist-

    Aussagen: Science-Art-Differenzierung (Mill 1836); Übertragung auf die Ökonomie u.a. von Keynes (1891, wohl der erste mit „positiv- normativ“ Terminologie), Friedman (1953) Inhalt auch des „Werturteilsstreits“ u.a. M. Weber (1913, Ist-Aussagen nicht zu vermengen mit werturteilsbehafteten Aus- sagen über das Seinsollen)

    → Normative Forschung ≠ qualitative theoretische o. regulierungsnahe Forschung

    Klarstellung

  • Rechnungslegungsforschung heute © Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier ifu – Ruhr-Universität