Eckart Dege: Kleiner Reiseführer Nordkorea. Kiel 1991

Click here to load reader

  • date post

    03-Aug-2015
  • Category

    Documents

  • view

    131
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Eckart Dege: Kleiner Reiseführer Nordkorea.Kiel 1991____©Copyright Dr. Eckart Dege, Kiel. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten. Zeichnungen Seite 74, 98 und 108: Günther Leschewsky, Kiel Fotos: Dr. Eckart Dege, Kiel 1. Auflage 1989 2. Auflage 1990 3. erweiterte Auflage 1991 Nachdruck 2008 ISBN 3-928465-00-7

Transcript of Eckart Dege: Kleiner Reiseführer Nordkorea. Kiel 1991

ECKART DEGE

KLEINER REISEFHRER

NORDKOREA

Eckart Dege

Kleiner Reisefhrer

Nordkorea

Kiel 1991

_____________________________________________________________________

Copyright Dr. Eckart Dege, Kiel. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten. Zeichnungen Seite 74, 98 und 108: Gnther Leschewsky, Kiel Fotos: Dr. Eckart Dege, Kiel 1. Auflage 1989 2. Auflage 1990 3. erweiterte Auflage 1991 Nachdruck 2008 ISBN 3-928465-00-7

Vertrieb:

Verein zur Frderung regionalwissenschaftlicher Analysen e.V. Postfach 4363, 2300 Kiel 1

Preis: 29,80 DM Dieser kleine Reisefhrer ist auch durch berweisung von 31,80 DM (incl. Verpackung und Porto) auf das Konto des Vereins fr regionalwissenschaftliche Analysen (Konto Nr. 184 11-209 beim Postgiroamt Hamburg, BLZ 200 100 20) erhltlich.

INHALTSVERZEICHNIS 3 _____________________________________________________________________

InhaltsverzeichnisAllgemeine Informationen .......................................................................................... 7Staatsbezeichnung 7, Lage 7, Flche 7, Bevlkerung 7, Sprache 7, Hauptstadt 7, Zeitunterschied 7, Klima 7, Elektrischer Strom 7, Verkehrsverbindungen 7, Flugverbindungen 8, Zugverbindungen 9, Tourismus 10, Visum 10, Einreisekarte 10, Zollerklrung 10, Impfungen 13, Hotels 13, Post, Telephon 13, Whrung 20, Fotografieren 20

Pyngyang................................................................................................................. 21 Historischer Abri................................................................................................... 21 Sehenswrdigkeiten ................................................................................................ 27Die Stadtmauer und ihre Tore 27, Weitere Sehenswrdigkeiten des alten Pyngyang 30

Das neue Pyngyang.............................................................................................. 31Das Geschftszentrum Pyngyangs 38, Pyngyang - die Industriestadt 42, Pyngyangs Vororte Gemseanbau und "Hhnerhotels" 44

Sehenswrdigkeiten des neuen Pyngyang........................................................... 45Historisches Museum zur Grndung der Partei 45, Historische Revolutionre Gedenksttte Chnsng 46, Turm der Befreiung 46, Turm der Freundschaft 46, Chllima-Denkmal 47, Gromonument Mansudae 47, Turm der Chuch'e-Ideologie 48, Triumphbogen 49, Groer Studienpalast des Volkes 50, Das Pyngyanger Grotheater 51, Knstlertheater Mansudae 52, Der Pyngyanger Zirkus 53, Moranbong-Oberschule Nr.1 54, Die Pyngyanger Entbindungsklinik 55, Ongnyu-Restaurant 56, Institut fr Seidenstickerei 57, Mansudae Art Studio 57, Kory-Hotel 58, Die Pyngyanger U-Bahn 60

Sehenswrdigkeiten in der Umgebung von Pyngyang........................................ 63Bergfestung auf dem Taesng-san 63, Der Anhak-Palast 65, Das Grab des Knigs Tongmyng 67, Mangyngdae 68, Friedhof fr die Mrtyrer der Revolution 74

4 INHALTSVERZEICHNIS _____________________________________________________________________ Ausflug nach Namp'o und zum Westmeerstaudamm ........................................... 75 Namp'o .................................................................................................................... 75 Westmeerstaudamm ................................................................................................ 76

Ausflug nach Kaesng und Panmunjm ............................................................... 81Anreise 81

Kaesng................................................................................................................... 82 Sehenswrdigkeiten in Kaesng ............................................................................. 83Namdaemun 83, Kwandkchng 83, Manwltae 83, Snggyungwan 84, Songyang swn 87, Snjukkyo 87

Sehenswrdigkeiten in der Umgebung von Kaesng ............................................. 88Grab des Knigs Kongmin 88, Wasserfall Pagyn, Bergfestung Taehng-sansng und Tempel Kwanm-sa 90

Panmunjm ............................................................................................................ 92Vorgeschichte - die Teilung Koreas 94, Der Koreakrieg 95, Der Verhandlungsort Panmunjm 97

Ausflug zum Myohyang-san ................................................................................... 100Anreise 103

Der Myohyang-san .................................................................................................... 104Kloster Pohyn-sa 107, Wanderung im Sangwn-Tal 109, Wanderung im Manp'ok-Tal 110, Aufstieg zum Piro-bong 111

INHALTSVERZEICHNIS 5 _____________________________________________________________________ Ausflug nach Wnsan und zum Kmgang-san .................................................... 112Anreise 112, Pyngyang Wnsan 112, Wnsan 113, Wnsan Kmgang-san 114

Der Kmgang-san ("Diamantgebirge") ................................................................ 114Das Ongnyu-Tal und der Kuryong-yn 121, Manmulsang 122, Samilp'o 122

Ausflug zum Paektu-san ......................................................................................... 124Geologische Struktur 125, Klimatische Verhltnisse 130, Vegetationsabstufung 132, Anreise 135, Das "Groe Monument am Samji-See" 136, Fahrt zum Gipfel des Paektu-san 137, Oberlauf des Amnok-kang und "Geheimes Lager am Paektu-san" 138

Eisenbahnfahrt Pyngyang Beijing................................................................... 143

Eisenbahnfahrt Pyngyang - Moskau (Transsibirische Eisenbahn) ................ 146 Strecke ber Siniju/Dandong .............................................................................. 146 Strecke ber Tuman'gang/Khasan......................................................................... 146 Kleine Literaturbersicht....................................................................................... 150 Koreanische Schrift von Katherine Dege................................................................ 153 Kleines Reiselexikon................................................................................................ 158 Deutsch Koreanisch ........................................................................................... 158 Koreanische Zahlen............................................................................................... 170

6 INHALTSVERZEICHNIS _____________________________________________________________________

Tuman'gang

Paektu-san

Sinuiju

Myohyang-san

W onsan

P'yongyangWestmeerStaudamm Namp'o Kumgang-san

Kaesong Panmunjom

Beschriebene Reiserouten

ALLGEMEINE INFORMATIONEN 7 _____________________________________________________________________

Allgemeine InformationenStaatsbezeichnung Lage Flche Bevlkerung Sprache Hauptstadt Zeitunterschied KlimaDemokratische Volksrepublik Korea (DVRK) (Chosn minju chui inmin konghwaguk) 37 42' 43 01' Nord 124 11' 130 42' Ost 122 762,338 km, davon 80 % Gebirge 22,4 Mio Ew. Koreanisch (Fremdsprachen: Russisch, Englisch) Pyngyang (1,7 Mio Ew.) MEZ + 8 Stunden (whrend der Sommerzeit + 7 Stunden) Ostasiatisches Monsunklima (feucht-heie Sommer, trocken-kalte Winter, kurze bergangsjahreszeiten). Das Frhjahr (Mrz-April) kann noch recht kalt sein; die beste Reisezeit ist der Herbst (September-Oktober).Jan Feb Mr Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez -8,1 -4,8 1,7 9,5 15,5 20,6 24,2 24,4 18,9 11,9 3,4 -4,8 14,7 11,4 25,5 46,0 66,7 75,7 237,3 288,1 112,4 45,1 40,8 20,9

Station Pyngyang: Mitteltemperatur (C) Niederschlag (mm)

Elektrischer Strom

220 Volt ~, amerikanische Flachstecker (entsprechende Adapter mssen mitgebracht werden); lediglich im Kory-Hotel (Pyngyang) gibt es Steckdosen, in die deutsche Stecker passen. Die Tabelle auf der folgenden Seite gibt eine bersicht smtlicher Verkehrsverbindungen Pyngyangs mit dem Ausland.

Verkehrsverbindungen

8 ALLGEMEINE INFORMATIONEN _____________________________________________________________________

FlugverbindungenAbflug Wochentag Linie Ortszeit Wochentag Ankunft

Berlin Pyngyang Moskau Pyngyang Sofia Pyngyang Beijing Pyngyang Khabarovsk

JS MI via Moskau JS MI via Moskau MI MO MI DI DI SA FR DI SA FR SA DO SA DO SU SU JS JS JS CA JS CA JS SU JS SU

18.00 13.20 10.00 16.00 23.50 13.20 11.55 22.35 14.30 10.00 10.30 14.35 15.15 16.45 10.20 12.00 09.30 11.00 12.45 14.30 09.00 16.40 03.10 10.35 08.30 06.00 12.05 09.35

DO MI

Pyngyang

Berlin DO SO DO DI DI FR FR DI SA FR SA DO SA DO Pyngyang Moskau Pyngyang Sofia Pyngyang Beijing Pyngyang Khabarovsk

Pyngyang

JS = Chosonminhang (Korea), SU = Aeroflot (Sowjetunion), CA = CAAC (China)

ALLGEMEINE INFORMATIONEN 9 _____________________________________________________________________

ZugverbindungenAbfahrt Wochentag Ortszeit Wochentag Ankunft

Moskau

SA 01.20 15.55 FR Pyngyang via Irkutsk - Zabajkal'sk/Manzhouli - Shenyang - Dandong/Siniju 8666 km DO SA 17.35 10.40 FR SO via Irkutsk - Ussurijsk - Khasan/Tuman'gang 10214 km

Pyngyang

SA 12.00 11.47 FR Moskau via Siniju/Dandong - Shenyang - Manzhouli/Zabajkal'sk Irkutsk 8666 km MO MI 10.10 18.50 MO MI via Tuman'gang/Khasan - Ussurijsk Irkutsk 10214 km

Beijing

MO MI 16.40 15.55 DO SA via Dandong/Siniju 1347 km MO MI 12.00 09.45 DO SA via Siniju/Dandong 1347 km

DI DO FR SO

Pyngyang

Pyngyang

DI DO FR SO

Beijing

10 ALLGEMEINE INFORMATIONEN _____________________________________________________________________

Tourismus

Bislang ist Individualtourismus in Nordkorea praktisch unmglich. Auslndische Reisegruppen werden vom staatlichen Reisebro "Ryohaengsa" (Central District, Pyngyang, DVRK, Tel. 35940 u. 35341, Telex 5998 RHS KP) betreut. D.h. "Ryohaengsa" organisiert die Erteilung der Visa, stellt das Programm zusammen und begleitet die Gruppe mit einem Reiseleiter und Dolmetscher. Besucht werden knnen z.Zt. nur die in diesem kleinen Reisefhrer beschriebenen Ziele. Da Nordkorea ein interessantes Touristenziel darstellt, bleibt zu hoffen, da bald auch weitere Ziele dem internationalen Tourismus geffnet werden (dann gibt es eine Neuauflage dieses kleinen Fhrers). Visa werden durch das Reisebro besorgt. Erst wenn bei der zustndigen diplomatischen Vertretung der DVRK ein entsprechendes Telex von "Ryohaengsa" vorliegt, wird das Visum (auf einem Einlegeblatt zum Reisepa, s. S. 11) ausgestellt. Zur Beantragung des Visums sind ein ausgefllter Visaantrag (Muster s. S. 14 - 15) in zweifacher Ausfertigung, drei Pabilder und der Reisepa einzureichen. Jeweils zur Ein- und zur Ausreise ist eine ENTRY / EXIT CARD auszufllen (Muster s. S. 16 - 17); das Formular wird vor der Ein- bzw. Ausreise im Flugzeug, bzw. Zug ausgeteilt. Im Flughafen passiert man die Einreisekontrolle vor der Gepckausgabe; hier ist lediglich der Pa mit dem eingelegten Visum sowie die ausgefllte ENTRY / EXIT CARD vorzulegen. Nach der Einreisekontrolle (und nachdem man im Flughafen das Gepck in Empfang genommen hat) passiert man die Zollkontrolle. Dem Zoll mu man neben dem Gepck Visum und Flugschein, die "Eintrittskarten" fr Nordkorea

Visum

Einreisekarte

Zollerklrung

ALLGEMEINE INFORMATIONEN 13 _____________________________________________________________________ eine ausgefllte Zollerklrung (Muster s.S. 18 - 19) vorlegen. Die entsprechenden Formulare liegen (in verschiedenen Sprachen) im Flughafengebude (zwischen Einreisekontrolle und Zoll) aus, im Zug werden sie von den Zllnern ausgeteilt. Von Gruppen wnscht der Zoll nur eine gemeinsame Zollerklrung, die auf den Namen des Reiseleiters oder eines Gruppenmitglieds ausgestellt ist. Auf der Zollerklrung sind smtliche mitgefhrten Geldbetrge (getrennt nach verschiedenen Whrungen) und Wertgegenstnde (Kameras, nur Anzahl) aufzufhren. Zur Vorbereitung einer Gruppen-Zollerklrung empfiehlt es sich, bereits whrend der Anreise festzustellen, welche Geldbetrge und Wertsachen die Gruppe insgesamt mitfhrt (Circa-Betrge reichen, die Sache wird nicht allzu genau genommen). Die vom Zoll abgestempelte Zollerklrung ist unbedingt aufzuheben, da sie bei der Ausreise wieder vorgelegt werden mu (reisen die Gruppenmitglieder zu verschiedenen Zeiten oder Orten aus, so sind schon bei der Einreise entsprechend viele Teilgruppen-Zollerklrungen vorzulegen). Das Gepck selbst wird vom Zoll in der Regel nicht kontrolliert, wohl aber die Gepckaufgabe-Nummer am Gepckstck mit der am Flugschein (bereithalten!) verglichen.

Impfungen Hotels Post, Telephon

Sind z.Zt. nicht vorgeschrieben. Die Hotels der Kategorie A bieten smtlichen Service internationaler Hotels. In den internationalen Hotels gibt es Postschalter, die sowohl Postkarten als auch Briefmarken (auch in reichhaltiger Auswahl fr Sammler) verkaufen sowie die Post zur Weiterbe-

Koreanische Banknoten (von oben nach unten): einheimischer Wn, Touristen-Wn fr Besucher aus sozialistischen Lndern, Touristen-Wn fr Besucher aus kapitalistischen Lndern

14 ALLGEMEINE INFORMATIONEN _____________________________________________________________________

ALLGEMEINE INFORMATIONEN 15 _____________________________________________________________________

16 ALLGEMEINE INFORMATIONEN _____________________________________________________________________

ALLGEMEINE INFORMATIONEN 17 _____________________________________________________________________

18 ALLGEMEINE INFORMATIONEN _____________________________________________________________________

ALLGEMEINE INFORMATIONEN 19 _____________________________________________________________________

20 ALLGEMEINE INFORMATIONEN _____________________________________________________________________ frderung in Empfang nehmen. Z.Zt. kostet ein Brief nach Deutschland 1,50 Wn, eine Postkarte 1,20 Wn (jeweils per Luftpost). An den Postschaltern der internationalen Hotels stehen auch Telexgerte zur Verfgung. Telephongesprche ins Ausland werden handvermittelt; es kann manchmal recht lange dauern, bis die Verbindung zustande kommt.

Whrung

1 Wn = 100 Chn = 0,76 DM (August 1990). Koreanische Whrung darf weder ein- noch ausgefhrt werden. In den internationalen Hotels und den Auslnderlden gibt es Wechselstuben, die frei konvertierbare Whrung (DM, US $ usw. in Banknoten) in spezielle Auslnderwhrung umtauschen (Scheine zu 1, 5, 10 und 50 Chn, 1, 5, und 10 Wn). Die Scheine dieser Whrung sind blau, im Gegensatz zu der Auslnderwhrung, die mit nichtkonvertierbarer (Ostblock-) Whrung erworben wurde (rote Scheine) und der recht farbenfrohen einheimischen Whrung. Die (blaue) Auslnderwhrung kann genauso benutzt werden, wie die Inlandswhrung; sie berechtigt darber hinaus allerdings zum Einkauf in speziellen Auslnderlden (Luxusund Importartikel). Seit 1990 nimmt die Wechselstube im Kory-Hotel (Pyngyang) auch Traveller-Schecks an. Nicht verbrauchtes Geld kann man nur gegen Vorlage der Eintauschquittung zurcktauschen. Fr die Benutzung der Pyngyanger U-Bahn mu man (beim Reisefhrer oder an Wechselkassen in den U-Bahnstationen) 10 Chn-Mnzen einwechseln, die man zum ffnen der Schranken zu den Bahnsteigen bentigt. Grundstzlich verboten ist das Fotografieren von Militrpersonal und militrischen Anlagen sowie von Einrichtungen des Verkehrswesens (Bahnhfe von der Bahnsteigseite aus, Hfen, evtl. Brcken). Darberhinaus ist es nicht erwnscht, in Kaufhusern oder Menschen bei der Arbeit, auf Baustellen usw. zu fotografieren. Personenaufnahmen sollten grundstzlich nur nach vorher gegebenem Einverstndnis des "Opfers" gemacht werden. Die gleichen Regeln gelten fr Video-Aufnahmen.

Fotografieren

PYNGYANG 21 _____________________________________________________________________

PyngyangHistorischer Abri

Pyngyang nimmt die geographisch gnstigste Lage in der gesamten Nordhlfte der koreanischen Halbinsel ein. Es liegt an einem Strom, dem Taedonggang, der bis zur Stadt fr Seeschiffe der alten Zeit befahrbar war. Auf diesen Punkt konvergieren die Flsse des Taedong-gang-Beckens, und hier berschritt die alte Gesandtschaftsstrae Seoul Peking den Strom. Niedrige Psse ermglichen von hier aus den bergang zur Wnsan-Bucht an der Ostkste. Das Schwemmland und niedrige Hgelland des Taedong-gang-Beckens bildet einen der landwirtschaftlichen Kernrume des Landes. Unter den koreanischen Siedlungen hat Pyngyang die lngste Geschichte, und es war immer wieder Hauptstadt von Staatsgebilden in der Nordhlfte der Halbinsel. 600 000 Jahre alte Funde in der Hhle von Komunmoru (s. S. 112) weisen darauf hin, da dieser Raum schon im Palolithikum besiedelt war; Funde fossiler Knochen von Frhformen des

Homo sapiens, wie des paloanthropischen "Ykp'o-Mannes" in der Hhle von Taehyn-dong im Ykpo-Distrikt Pyngyangs und des neoanthropischen "Mandal-Mannes" in der Hhle von Mandal-li im Sngho-Distrikt, lassen vermuten, da es sich hier um eine der Wiegen der Menschheit handelt. Diese palolithischen Menschen kannten schon den Gebrauch des Feuers und hatten gelernt, aus Steinen einfache Werkzeuge herzustellen. Im Neolithikum, dessen Beginn in Korea in das 5. vorchristliche Jahrtausend

22 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ datiert wird, hufen sich die Bodenfunde. Typisch sind Muschelhaufen, die auf eine weitverbreitete Kstenkultur hinweisen; daneben wurden aber auch Siedlungspltze im Binnenland gefunden. Man nimmt an, da die neolithischen Menschen in lockeren, matriarchalisch organisierten Stammesverbnden lebten. In der ersten Hlfte des zweiten vorchristlichen Jahrtausends tauchen auf der koreanischen Halbinsel die ersten Bronzewerkzeuge auf, Bohrer, kleine Messer, Angelhaken, Pfeilspitzen, Knpfe und kleine Glckchen. Die bronzezeitlichen Menschen lebten bereits in Husern aus Balken und Brettern, stellten Ackerbaugerte her und benutzten Zugtiere. 1981 sorgte die Ausgrabung des Wohnplatzes von Namgyng in Honam-ni, SamskDistrikt, fr eine berraschung: Neben verschiedenen Hirsearten wurden auch Reiskrner gefunden, deren Alter auf 3000 Jahre datiert wurde. Damit ist der Reisanbau auf der koreanischen Halbinsel sehr viel lter als bislang angenommen. Bronzezeitliche Grabbeigaben und Keramik, die auf der gesamten koreanischen Halbinsel gefunden wurden, lassen derartig eigenstndige Zge erkennen, da man jetzt bereits von der Herausbildung einer eigenstndigen koreanischen Rasse und Kultur sprechen kann. Man nimmt an, da zu Beginn der Bronzezeit die matriarchalische Stammesgliederung durch eine patriarchalische abgelst wurde und da zu Ende der Bronzezeit mit der Entstehung grerer Staatsverbnde der bergang zu einer hierarchisch gegliederten Klassengesellschaft erfolgte. Der lteste Staatsverband auf koreanischem Boden ist das alte Chosn-Reich ("Kojosn"). Es hatte ursprnglich seinen Schwerpunkt auf der Liaodong-Halbinsel (im heutigen China), dehnte sich dann aber in der ersten Hlfte des ersten vorchristlichen Jahrtausends in den Nordwesten Koreas hinein aus. Damit verlagerte sich sein Schwerpunkt von der alten Hauptstadt Wanggmsng im Liao-Becken in den Raum von Pyngyang. Nach chinesischer berlieferung soll dieser Staat im Zusammenhang mit dem Fall der chinesischen Shang-Dynastie von dem chinesischen Adeligen Kija, der im Jahre 1122 v.Chr. mit einem Gefolge von 5-10 000 Mann auf dem Landweg nach Korea gezogen ist, gegrndet worden sein. In friedlicher, weiser Regierung soll Kija das halbwilde Eingeborenenvolk, dessen Sprache er und seine Leute annahmen, mit den Vorzgen chinesischer Kultur bekannt gemacht haben. Kija, dessen Grab an der nrdlichen Stadtmauer von Pyngyang von den Koreanern noch bis 1945 verehrt wurde, ist heute aus der nordkoreanischen Geschichtsschreibung gestrichen. Im Jahre 108 v.Chr. wurde das alte Chosn-Reich durch einen kombinierten Land- und Seeangriff des chinesischen Kaisers Wudi beseitigt. Liaodong und der Nordwesten Koreas kamen unter direkte chinesische Verwaltung. In Nordwestkorea entstanden zwei chinesische

P'YNGYANG 23 _____________________________________________________________________ Kolonien, Taebang (chin. Taifang) und Nangnang (chin. Lelang). Das Zentrum Nangnangs lag im Raum Pyngyang. Dicht sdlich der Stadt, jenseits des Taedong-gang, befindet sich auf der Nangnang-Ebene, die nach dieser Kolonie benannt wurde, ein ausgedehntes Feld mit halbkugeligen, bis zu 6 m hohen Grabhgeln aus dieser Epoche. Sorgfltige, in den 20er Jahren durch japanische Archologen durchgefhrte Ausgrabungen lieen erkennen, da die Kultur Nangnangs vollkommen chinesisch war. Das ist auch wohl der Grund fr die Tatsache, das diese Epoche heute in der nordkoreanischen Geschichtsschreibung nicht mehr auftaucht. Die NangnangGrber, whrend der japanischen Kolonialzeit eins der wichtigsten Touristenziele in der Umgebung Pyngyangs, sind heute nicht zugnglich. An der Wende vom 2. zum 3. nachchristlichen Jahrhundert geriet Nangnang und damit auch Pyngyang in den Machtbereich des Knigreiches Kogury. Im Jahre 37 v.Chr. nrdlich des heutigen Grenzflusses Amnok-kang (Yalu) gegrndet, dehnte sich Kogury, das nrdliche der "Drei Reiche" (kor. samguk), auf der Suche nach fruchtbaren Ackerflchen aus den Bergen der Mandschurei langsam in den Nordwesten Koreas hinein aus. Als die alte Kogury-Hauptstadt Kungnaesng (das heutige Ji'an auf dem chinesischen Ufer des Amnok-kang) im Jahre 246 n.Chr. von Feinden berrannt wurde, verlegte Kogury zeitweilig seine Hauptstadt in das Gebiet von Pyngyang. Damals entstand nordstlich des heutigen Pyngyang eine ummauerte Stadt, in die der Ahnenschrein der Kogury-Dynastie und die Regierungsgebude verlegt wurden. Gleichzeitig wurde mit dem Bau der Bergfestung auf dem Taesng-san begonnen. Die endgltige Verlegung der Hauptstadt wurde jedoch erst im Jahre 413 eingeleitet; am Fu des Taesng-san entstand als neuer Knigspalast der Anhak-Palast, die Bergfestung auf dem Taesng-san wurde ausgebaut und durch eine zweite auf dem Kobang-san sowie Erdwlle im Gebiet von Chongam-ni ergnzt. Im Jahre 427 erfolgte dann der Umzug von Kungnaesng nach Pyngyang. Die sterblichen berreste des Grnders der Kogury-Dynastie, Knigs Tongmyng, wurden mitgenommen und in Mujin-ni (24 km sdstlich des heutigen Stadtzentrums) neu beigesetzt. Da die ursprngliche Stadt mit dem Anhak-Palast in ihrer Mitte nur schwer zu verteidigen war, erfolgte im Jahre 586 eine erneute Verlegung und zwar an die Stelle, die heute vom Zentrum Pyngyangs eingenommen wird. Dieser Punkt besitzt eine ausgesprochene Schutzlage auf einer nach Sden vorgestreckten Halbinsel zwischen dem Taedong-gang und seinem rechten Nebenflu Pot'onggang am Fue der nrdlich anschlieenden Hgel Moranbong und Pungman-san. Hier lieen sich die Vorteile einer Bergfestung mit denen einer ummauerten Stadt in der Ebene in idealer Weise kombinieren. Das Befestigungssystem bestand aus vier

24 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ Teilen: der nrdlichen Bergfestung auf dem Moran-bong (als Zitadelle der Stadt), der inneren Festung auf dem Mansu-bong mit den kniglichen Palastanlagen, der ueren Festung auf der ausgedehnten Fluterrasse im Sden (als eigentliche Wohnstadt) und der zentralen Festung zwischen innerer und uerer Festung als Standort der Regierungsgebude. Der Bau der Mauer, die mit einer Gesamtlnge von 23 km die ganze Stadt und jede der vier Festungen einzeln umgab und 16 Tore enthielt, hat 42 Jahre gedauert. Dieser Mauerring war so weit gefat, da die stdtische Bebauung bis zum Beginn unseres Jahrhunderts lediglich die innere Festung und den Ostteil der mittleren Festung lngs des Taedong-gang einnahm. Erst unter japanischer Herrschaft kam es zu einer Ausweitung der Stadt in Richtung auf den Bahnhof, der im Zentrum der ueren Festung entstand, und erst nach der Befreiung zu einem Wachstum ber die ursprngliche Stadtmauer hinaus, nach Osten auf das linke Taedong-gang-Ufer und in jngster Zeit mit dem Bau der Kwangbok-Strae nach Westen ber den Pot'ong-gang hinaus. Ein etwa 300 Jahre alter Stadtplan, der heute im Korean Central History Museum hngt, zeigt, da Pyngyang im Gegensatz zu den meisten anderen koreanischen Stdten schon lange vor der japanischen Umgestaltung ein System breiter, gerader Straen besa, die entweder parallel zum Ufer des Taedong-gang, oder aber senkrecht auf das Ufer zuliefen. Kogury nahm als direkter Nachbar des blhenden chinesischen Han-Reiches schon frher als die beiden sdlicheren der "Drei Reiche" chinesische Kulturgter auf, so schon kurz nach Christi Geburt den Konfuzianismus und im Jahre 372 den Buddhismus. Gleichzeitig war es allerdings auch immer wieder den Angriffen der Chinesen ausgesetzt, die es jedoch jedesmal tapfer zurckschlug. Nachdem es China nicht gelungen war, ber Land nach Korea vorzustoen, versuchte es es ber See. Im Jahre 660 schlug es, mit Silla, dem sdstlichen der "Drei Reiche", verbndet, das sdwestliche Reich, Paekche. Acht Jahre spter zerbrach Kogury unter den vereinten Krften Sillas und Chinas. Anschlieend brachen Kmpfe zwischen den ehemaligen Verbndeten Silla und China aus, an deren Ende der Beginn der chinesischen Oberhoheit ber Korea stand. Da diese (bis 1897 bestehende) Oberhoheit des chinesischen Kaisers jedoch nur eine sehr formale war, war Silla der eigentliche Sieger. Unter seiner Herrschaft

PYNGYANG: lmildae-Pavillon der alten Zitadelle auf dem Moran-bong PYNGYANG: Taedong-mun, eines der alten Stadttore

PYNGYANG 27 _____________________________________________________________________ wurde im Jahre 668 erstmalig die nationale Einheit Koreas erreicht, eine Einheit, die bis zu der von Auen aufgezwungenen Teilung am Ende des Zweiten Weltkriegs Bestand hatte. Pyngyang verlor dadurch allerdings seine Hauptstadtfunktion. Hauptstadt des vereinigten Silla-Reiches blieb die alte Silla-Hauptstadt Kyngju im Sdosten Koreas, die folgende Kory-Dynastie (935-1392) whlte Kaesng an der zentralen Westkste und die Yi-Dynastie (1392-1910) schlielich Seoul als ihre Hauptstadt. Pyngyang blieb jedoch das wichtigste Zentrum im Norden Koreas und der militrische Schlssel zu Koreas nordwestlichem Einfallstor. Wiederholte Kmpfe um die Stadt (so whrend des Mongoleneinfalls 1231, der japanischen Hideyoshi-Invasion 1592, des Chinesisch-Japanischen Krieges 1894 und schlielich die vollstndige Zerstrung der Stadt whrend des Korea-Krieges 1950-53) belegen diese Rolle auf eindrucksvolle Weise.

SehenswrdigkeitenDie Stadtmauer und ihre ToreVon der ursprnglichen, 23 km langen Koguryzeitlichen Ummauerung, die im Norden den Kmmen des Moran-bong und des Mansu-bong und im Osten und Sden dem Ufer des Taedong-gang sowie im Westen dem Ufer des Pot'ong-gang folgte, sind nur noch wenige Teile erhalten, bzw. rekonstruiert. Besonders eindrucksvoll sind einige Mauerreste und Zitadellen der nrdlichen Bergfestung auf dem Moran-bong. In ihrem sdlichen und stlichen Abschnitt wurden zwei Steine mit Inschriften gefunden, die hnlich wie zwei Steine aus dem Bereich des Kp'i-Tores, des Sdtores der ueren Festung, Auskunft ber den Baubeginn sowie ber Namen, Stellung und Adressen der Baumeister geben. Von den ursprnglichen 16 Stadttoren sind noch 5 erhalten bzw. rekonstruiert: das Taedong-Tor (Osttor der inneren Festung am bergang ber den Taedong-gang), das Ch'ilsng-Tor (Nordtor der inneren Festung), das Pot'ong-Tor (Westtor der mittleren Festung am bergang ber den Pot'ong-gang), das Chn'gm-Tor (Sdtor der Nordfestung) und das Hynmu-

PYNGYANG: Schler vor dem Groen Studienpalast des Volkes PYNGYANG: Aufmarsch auf dem Kim Il Sung-Platz (anllich des 40. Jahrestages der Staatsgrndung)

28 P'YNGYANG ____________________________________________________________________

Die Ummauerung von Pyngyang (aus Pyongyang Review 1985,16) Tor (Nordtor der Nordfestung). Besonders eindrucksvoll sind das Taedong-Tor und das Pot'ong-Tor mit ihren geschwungenen zweistckigen Dchern aus bunt bemaltem Balkenwerk und schweren dunkelgrauen Ziegeln. Das Taedong-Tor steht knapp sdlich der Ongnyu-Brcke am Ufer des Taedong-gang. Ursprnglich in der Mitte des 6. Jhds. errichtet, wurde es whrend der Yi-Dynastie (im Jahre 1635) rekonstruiert. ber einer Unterkonstruktion

P'YNGYANG 29 _____________________________________________________________________ aus mchtigen Granitquadern mit einem tonnenfrmigen Tordurchla erhebt sich eine hlzerne Oberkonstruktion (4 Sulen lang und 4 breit) mit einem schn geschwungenen zweistufigen Dach. Da es keinen Boden zwischen den beiden Stockwerken gibt, wirkt das Innere des Torhauses sehr gerumig. Reiche Schnitzereien und die charakteristische rot-blau-grne Bemalung des Balkenwerkes sind typische Kennzeichen der unverwechselbaren koreanischen Architektur dieses Bauwerkes. Das Pot'ong-Tor (s.S. 74), das Westtor der Koguryzeitlichen mittleren Festung, steht heute in der Mitte eines Verkehrskreisels an der Einmndung von Mansudae- und Ch'anggwang-Strae in die Chllima-Strae. Ebenfalls whrend der Yi-Dynastie (im Jahre 1473) rekonstruiert ist es in Konstruktion und Gre dem Taedong-Tor sehr hnlich. Neben den 5 Stadttoren sind von der Stadtbefestigung noch einzelne Pavillons auf den Bastionen der Stadtmauer erhalten. Besonders erwhnenswert ist der Yn'gwang-Pavillon, eine ehemalige Kommandostellung auf der Stadtmauer, die hier, direkt nrdlich des Taedong-Tores ber den vom Taedonggang umsplten Tok-Felsen verluft. Der Yngwang-Pavillon besteht aus drei allseits offenen, Z-frmig angelegten Hallen mit roten Holzsulen (runde fr die Haupthalle und quadratische fr die Flgel), die die mchtigen, geschwungenen Ziegeldcher tragen. Die Gesamtlnge dieses whrend der Yi-Dynastie (im Jahre 1670) und dann noch einmal nach dem Koreakrieg rekonstruierten Komplexes betrgt 17,5 m. Frher galt dieser Pavillon (unter dem Namen Sansu-Pavillon) als eine der acht Sehenswrdigkeiten Pyngyangs. Zwischen dem Yngwang-Pavillon und dem Taedong-Tor steht ein kleines Gebude im traditionellen koreanischen Stil (3 x 3 Sulen), das Chonggak (Glockenpavillon) genannt wird, da es die Stadtglocke enthlt. Ursprnglich hing die Stadtglocke in der Oberkonstruktion des Taedong-Tores; als die nrdliche Mauer der Bergfestung auf dem Moran-bong rekonstruiert wurde, wurde sie in einen Pavillon dieser Mauer auf dem Pukchang-bong berfhrt. Als sie spter zersprang, go man 1726 eine neue Stadtglocke, die seit 1827 in dem heutigen Glockenpavillon neben dem Taedong-Tor hngt. Sie ist 3,10 m hoch, hat einen Durchmesser von 1,60 m und wiegt 13 513 kg. Die Auenseite der Glocke enthlt 8 Buddhadarstellungen im Flachrelief und eine Inschrift, die Datum und Einzelheiten ihrer Entstehung mitteilt; ihre Aufhngung besteht aus einem ausdrucksstarken Relief zweier ineinander verschlungener Drachen. Auf dem Moran-bong ist mit dem lmil-dae-Pavillon eine weitere Kommandostellung auf der Stadtmauer der inneren Festung erhalten. Der hlzerne Pavillon (4 Sulen lang und 3 tief) stammt aus der Yi-Dynastie und

30 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ wurde im Jahre 1714 rekonstruiert. Da man von ihm aus einen weiten Blick ber die Stadt hat, gilt er als eine der traditionellen acht Sehenswrdigkeiten Pyngyangs. Yi-Dynastie sehr viel bunter bemalt ist. Insgesamt macht diese Halle dadurch einen deutlich dekorativeren Eindruck als die ltere Sungin-Halle mit ihren streng traditionellen Stilelementen. Etwas versteckt in einem kleinen Park am Westfu des Moran-bong (links vom Eingang zum Kaesn Youth Park) befindet sich der kleine buddhistische Tempel Yonghwa-sa. Aus den 20er Jahren dieses Jahrhunderts stammend wre er an sich nicht erwhnenswert, wenn er nicht der einzige buddhistische Tempel Pyngyangs wre, der noch "arbeitet". Er dient den wenigen Einwohnern Pyngyangs, die sich heute in der atheistischen Gesellschaft Nordkoreas noch zum Buddhismus bekennen, als Gebetssttte.

Weitere Sehenswrdigkeiten des alten PyngyangAn der Sdwestecke des Pionierpalastes (Pyngyang Students and Children's Palace) stehen in einem kleinen Park zwei Ahnenschreine, die sehr schn den Unterschied zwischen der Koryzeitlichen und Yizeitlichen Architektur erkennen lassen. Die Sungin-Halle (4 Sulen breit und 4 tief) stammt aus der Kory-Dynastie (1325 errichtet); die Sulen sind leicht tonnenfrmig gewlbt. Die Ecksulen sind etwas hher, um die Dachecken leicht anzuheben und damit den eleganten Schwung der Dachlinie zu erzeugen. Das Balkenwerk und seine Bemalung sind relativ schlicht. Die daneben auf einem etwas erhhten Platz stehende Sungnyng-Halle, die als Tan-gun-Halle ursprnglich der Ahnenverehrung fr Tan'gun, den legendren Grnder Koreas diente, stammt aus der Yi-Dynastie; 1429 wurde hier die jhrliche Ahnenverehrung fr Tongmyng, den Grnder der KoguryDynastie aufgenommen, 1725 wurde sie in Sungnyng-Halle umbenannt. Sie hat nach oben sich verjngende Sulen (5 in der Lngsrichtung und 4 in der Tiefe) und ein deutlich aufwendigeres Balkenwerk, das dazu noch im Stil der

P'YNGYANG 31 _____________________________________________________________________

Das neue PyngyangAls Kommandozentrale, Industriestadt und Verkehrsknotenpunkt war Pyngyang whrend des Koreakrieges (1950 1953) das bevorzugte Ziel der US-Luftwaffe. Nach nordkoreanischen Angaben wurden in 1431 Luftangriffen 428 748 Bomben auf die Stadt abgeworfen, ungefhr eine auf jeden Einwohner. Am Ende des Krieges lag Pyngyang in Schutt und Asche; nur ein einziges Gebude berstand die Bombardierungen. Schlielich gab es in der Stadt kein Bombenziel mehr, und die amerikanischen Experten gingen davon aus, Pyngyang wrde nicht einmal in hundert Jahren wiederentstehen. Doch whrend die Bomben noch fielen und die Straen der Stadt brannten, arbeiteten koreanische Architekten in unterirdischen Bunkern bereits an den Plnen fr ein neues Pyngyang. Im Chnsng Revolutionary Museum kann man heute einen schon am 20. Mai 1951 fertiggestellten Wiederaufbauplan fr die Stadt besichtigen. Bereits am Tag nach dem Waffenstillstand begann mit der Rumung des 3,6 ha groen Kim Il Sung-Platzes der Wiederaufbau der Stadt. Leitlinien der neuen Stadt bildeten optische Achsen, die ffentliche Gebude und Denkmler miteinander verbinden. Damit griff die Stadtplanung auf Planungskonzepte zurck, wie sie in Europa whrend des 18. und 19. Jahrhunderts

entwickelt wurden, als absolutistische Herrscher das Straennetz ihrer Residenzstdte auf ihre Palste ausrichteten (Beispiel aus Deutschland: Karlsruhe). Der Wiederaufbau der Stadt erfolgte in vier Phasen, die sich den verschiedenen Wirtschaftsplnen des Landes zuordnen lassen. Die erste Phase fllt mit dem Dreijahresplan (1954-56) und dem Fnfjahresplan (1957-61) zusammen. In dieser Zeit begann der Wiederaufbau im Sdteil der Stadtmitte zwischen dem Kim Il Sung-Platz und dem 1957 wiedererrichteten Hauptbahnhof. Hier befanden sich grere Komplexe ffentlicher Gebude aus der japanischen Zeit, und einige von ihnen drften, wenn auch ausgebrannt, den Krieg berstanden haben, so z.B. das Historische Museum zur Grndung der Partei, das als Sitz des Zentralkommitees der Partei diente, sowie das daneben gelegene Haus Kim Il-sungs aus der Zeit vor dem Koreakrieg. Das Krankenhaus der Medizinischen Hochschule, das Internationale Postamt und das Gebude der Parteizeitung "Rodong Sinmun" nehmen Standorte hnlicher Institutionen aus der japanischen Zeit ein. Das Straennetz wurde allerdings etwas verndert. Die Hauptstrae Pyngyangs, die Stalin-Strae (die heutige Sngni- (= Sieges-) Strae), die frher genau auf den Turm der Befreiung am Sdhang des Moran-bong (das Denkmal fr die bei der Befreiung 1945 gefallenen sowjetischen Rotarmisten) zulief, wurde jetzt parallel zum Ufer des

32 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ Taedong-gang neu errichtet. Die zweite Achse bildete die Inmin'gun-Strae (= Strae der Volksarmee), die heutige Ynggwang- (= Ruhmes-) Strae, die vom Sdende der Sngni-Strae auf die zentrale Kuppel des Hauptbahnhofes zuluft. An diesen Achsen entstanden unter unbersehbarem sowjetischen Einflu sechsstckige Wohnblocks mit gekachelten Fassaden, wie sie zur gleichen Zeit auch in Ost-Berlin (Stalin-Allee), Warschau und Moskau gebaut wurden. Hinter diesen Straenfassaden wurden

Fixpunkte und Leitlinien der modernen Stadtentwicklung Pyngyangs (aus A. SCHINZ und E. DEGE 1990)A Turm der Befreiung am Sdhang des Moran-bong, 1946 zu Ehren der sowjetischen Roten Armee erbaut. Die auf ihn zufhrende Sngni- (= Sieges-) Strae (frher Stalin-Strae) bildet die zentrale Nord-Sd-Achse der Stadt. An ihrem sdlichen Ende das Pyngyanger Grotheater. Pyngyanger Hauptbahnhof, 1957 wiederaufgebaut. Auf seine zentrale Kuppel laufen die Achsen der Ynggwang- (= Ruhmes-) und der Changgwang-Strae zu. Monument fr die gefallenen Soldaten der Volksarmee, 1959 am Osthang des Haebang-san errichtet. Es bildet den westlichen Endpunkt der sdlichen, ber die Taedong-Brcke verlaufenden West-Ost-Achse. Pyngyanger Schlerpalast, 1963 auf dem Changdae-bong errichtet. Koreanisches Revolutionsmuseum. Davor das Gromonument Mansudae mit der Monumentalstatue Kim Il-sungs, 1972 anllich seines 60. Geburtstages enthllt. Es bildet den westlichen Endpunkt der nrdlichen West-Ost-Achse. Groer Studienpalast des Volkes, 1982 auf dem Nam-san anllich des 70. Geburtstages Kim Il-sungs erbaut. Er bildet den westlichen Abschlu des Kim-Il-Sung-Platzes und damit gleichzeitig den westlichen Endpunkt der zentralen West-Ost-Achse. Turm der Chuch'e-Ideologie, 170 m hoch, ebenfalls 1982 zu Ehren des 70. Geburtstages Kim Il-sungs erbaut; stlicher Endpunkt der zentralen West-Ost-Achse. Triumphbogen, 1982 (70. Geburtstag Kim Il-sungs) in Erinnerung an seine Rckkehr in die Heimat (1945) errichtet, Fixpunkt fr die Straenachsen im Norden Pyngyangs. Yugyng-Hotel, 1988-90 erbaut; mit 300 m (105 Stockwerke) das hchste Bauwerk Pyngyangs. Es bildet den nordwestlichen Endpunkt einer ber das mittelalterliche Pot'ong-Tor auf den Groen Studienpalast zufhrenden Achse.

B C

D E

F

G H I

P'YNGYANG 33 _____________________________________________________________________

34 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ einfachere fnfstckige Wohnblocks mit Balkons errichtet, deren Standard an den ffentlichen Wohnungsbau Europas der 30er Jahre erinnert. An ffentlichen Gebuden entstanden in dieser Phase das Taedonggang-Hotel fr auslndische Experten (1954 erffnet), sowie an der Sdseite des Kim Il Sung-Platzes das Generalsekretariat der Partei der Arbeit Koreas und als die beiden Flgel, die diesen zum Aufmarschgelnde fr Massenveranstaltungen und damit zum neuen Stadtzentrum ausgestalteten Platz einfassen, das Koreanische Zentrale Geschichtsmuseum und das Koreanische Museum fr Bildende Kunst. Diese Gebude spiegeln den schweren sowjetischen Baustil der 50er Jahre wider (stalinistischer Baustil). Erst mit dem Bau des Pyngyanger Grotheaters am Sdende der Sngni-Strae, mit dem in den Jahren 1959-60 diese erste Wiederaufbauphase abgeschlossen wurde, fand man zu einem eigenen nationalen Baustil. Dieses Theater mit seinen an alte koreanische Palste erinnernden geschwungenen Dchern aus grn lasierten Ziegeln bildete den Prototyp fr zahlreiche spter errichtete ffentliche Gebude, mit denen Pyngyang sich vorteilhaft von der Einheitsarchitektur anderer sozialistischer Stdte zwischen Ost-Berlin und Vladivostok abhebt. Abseits der beiden Prachtstraen mit ihren Reprsentationsgebuden entstanden in dieser ersten Phase ganze Viertel mit langen Reihen einstckiger Wohnhuser, um Wohnraum fr die normale Bevlkerung zu schaffen. Inzwischen sind diese Viertel barackenhnlicher Behausungen bis auf wenige Ausnahmen jedoch moderneren Wohnblocks gewichen. Die zweite Aufbauphase, die den Ersten Siebenjahresplan (1961-67, aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten bis 1970 verlngert) und den Sechsjahresplan (1971-76) umfate, wurde mit der Errichtung des Chllima-Denkmals (1961) erffnet, das die 1956 eingeleitete Chllima-Bewegung symbolisieren sollte, eine in Anlehnung an Mao Tse-tungs "Groen Sprung vorwrts" initierte Kampagne zur Beschleunigung des sozialistischen Aufbaus. Chllima stellt ein legendres, gepflgeltes Pferd dar, das 1000 li (= 400 km) an einem Tag zurcklegen konnte. Damals entstand der Begriff des "Pyngyang-Tempos" ("eine Wohnung in 14 Minuten... 20 000 Wohnungen mit dem Material fr 7 000.... ein Arbeiter baut 4 Wohnungen"). Noch heute weisen Nordkoreaner gerne darauf hin, in welch unglaublich kurzer Zeit ffentliche Gebude, Wohnblocks, ja ganze Straenzge errichtet wurden. Ein typisches Beispiel ist die 1,2 km lange Chllima-Strae, die 1970 aus Anla des V. Parteitages in nur 6 Monaten erbaut wurde. In ihrer Anlage entspricht sie den Reprsentationsstraen der 1. Phase, allerdings sind die Wohnblocks hier jetzt 8 bis 16 Stockwerke hoch und mit Dienstleistungseinrichtungen in den Erdgeschossen

P'YNGYANG 35 _____________________________________________________________________ ausgestattet. Die Wohnungen, deren traditionelle Fubodenheizung an das Fernheizwerk angeschlossen ist, sind mit durchschnittlich zwei Zimmern, Kche und Toilette fr asiatische Verhltnisse recht grozgig dimensioniert. Die meisten Wohnblocks verfgen ber Aufzge aus einheimischer Produktion. Gleichzeitig wurde ein umfangreiches Verteidigungsprogramm gestartet, in dessen Verlauf Schlsselindustrien mitsamt ihren Arbeitskrften in entfernte Teile des Landes ausgelagert wurden. Dadurch kam es zeitweilig zu einer Stagnation der Bevlkerungszunahme in der Hauptstadt. Auch die Luftschutzbunker, die man - heute als Keller fr "kimch'i", das koreanische Sauerkraut genutzt - berall in den Innenhfen der Wohnsiedlungen findet, stammen aus dieser Phase. Aspekte der Verteidigung spielten ebenfalls beim Bau der U-Bahn, deren erster Abschnitt im September 1973 eingeweiht wurde, eine nicht zu bersehende Rolle. Neun Jahre nach Errichtung des Pyngyanger Schlerpalastes auf dem Changdae-bong (1963) wurde anllich des 60. Geburtstages Kim Il-sungs (1972) auch der Bau monumentaler ffentlicher Gebude wieder aufgenommen. Die vllige Neugestaltung des Koreanischen Revolutionsmuseums auf dem Mansu-bong mit seinem 70 m breiten und 12,85 m hohen Mosaik des Paektu-san bildete den Hintergrund fr das Gromonument Mansudae, das von einer 20 m hohen Messing-Statue Kim Il-sungs gekrnt wird. Mit diesem Monument wurde eine zweite West-Ost-Achse senkrecht zur Nord-Sd-Achse der Sngni-Strae angelegt, die sich heute, flankiert von der Zentralen Jugendhalle und dem OstPyngyanger Grotheater, jenseits des Taedong-gang fortsetzt. Die erste WestOst-Achse kreuzte die Sngni-Strae an ihrem Sdende und lief in Verlngerung der Taedong-Brcke auf das 1959 errichtete Monument fr die gefallenen Soldaten der Volksarmee am Hang des Haebang-san zu. Beendet wurde diese zweite Aufbauphase 1976 mit dem Bau des Knstlertheaters Mansudae am Sdhang des Mansu-bong. Etwa um diese Zeit wurde es eine Ehre, sich Einwohner von Pyngyang nennen zu drfen. "Unerwnschte Elemente" wurden aus der Stadt verbannt, und der Zuzug in die Hauptstadt, die von der neuen Verfassung 1972 zur rechtmigen Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Korea (und damit nach nordkoreanischem Verstndnis der gesamten koreanischen Halbinsel) erklrt worden war, streng kontrolliert. Aus dieser Zeit drfte auch die Anordnung stammen, die noch heute Fahrrder und Hunde aus dem Stadtbild verbannt. Die dritte Aufbauphase fllt mit dem Zweiten Siebenjahresplan (1978-84) zusammen, der neue Mastbe fr den

36 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ weiteren Ausbau der Hauptstadt setzte. Ein typisches Bauvorhaben dieser Phase bildete die Ch'anggwang-Strae, die das mittelalterliche Pot'ong-Tor optisch mit der Kuppel des Hauptbahnhofes verbindet. Der Verkehr kann diese Achse allerdings nicht nutzen, da der mittlere Abschnitt dieser Strae durch das Wohngebiet der Mitglieder des Zentralkomitees fhrt und deshalb hermetisch abgeriegelt ist. Der sdliche Teil dieser Strae wird von 16- bis 20-stckigen Apartment-Trmen gesumt, die im Straenniveau durch verschiedene Spezialitten-Restaurants miteinander verbunden sind. Hier erheben sich auch die zwei 45-stckigen Hoteltrme des 1985 erffneten Kory-Hotels ber die Skyline Pyngyangs. Ein weiteres Grobauprojekt dieser Phase bildete die Errichtung des Wohnviertels im Munsu-Distrikt OstPyngyangs beiderseits der auf das Gromonument Mansudae zulaufenden Achse. Diese etwa 3 km groe Wohnsiedlung bietet in 16- bis 20stckigen Wohnblocks Wohnraum fr etwa 100 000 Menschen. Mit der Errichtung der hochmodernen Pyngyanger Entbindungsklinik (1980) wurde der Ausbau dieses Wohnviertels abgeschlossen. Ebenfalls im Jahre 1980 entstanden an der Nordseite der Chllima-Strae neben der bereits 1973 errichteten Pyngyanger Sporthalle der im nationalen koreanischen Stil gehaltene Kulturpalast des Volkes sowie die einer runden Eissportlermtze nachempfundene Eissporthalle und der Ch'anggwang-Schwimmhallenkomplex. Der 70. Geburtstag Kim Il-sungs (1982) wurde wiederum zum Anla genommen, die Hauptstadt mit weiteren Monumentalbauten zu verzieren. Im April 1982 wurde der Groe Studienpalast des Volkes eingeweiht, der mit seinen weitgeschwungenen Dchern im nationalen Stil die Westseite des Kim Il Sung-Platzes dominiert. Davor entstand eine langgestreckte Tribne, von der aus Partei- und Staatsfhrung und ihre auslndischen Gste bei Massenaufmrschen die Huldigungen des Volkes entgegennehmen. Auf dem Nam-san gelegen beherrscht der Studienpalast allein schon durch seine schiere Hhe und Gre das Stadtzentrum; er bildet gleichzeitig den westlichen Endpunkt einer zentralen West-Ost-Achse, deren stlicher Endpunkt am gegenberliegenden Taedong-gang-Ufer durch den ebenfalls anllich Kim Il-sungs 70. Geburtstages errichteten, 170 m hohen Turm der Chuch'e-Ideologie gebildet wird. Als drittes Monument entstand schlielich vor dem Kim Il Sung-Stadion, wo Kim Il-sung "nach dem triumphalen Einzug in die Heimat eine historische Rede" hielt, der 60 m hohe und 50 m breite Triumphbogen, der - worauf Koreaner stolz hinweisen - sein Pariser Vorbild noch um einige Meter bertrifft. Abgeschlossen wurde die dritte Aufbauphase 1984 mit der grundlegenden Er-

P'YNGYANG 37 _____________________________________________________________________ neuerung der Kongrehalle Mansudae, dem zwischen dem Koreanischen Revolutionsmuseum und dem Knstlertheater Mansudae gelegenen nordkoreanischen Parlament, einem Gebade, das seinen Vorlufer an Gre um das Dreieinhalbfache bertrifft. ber der Tribne der 2000 Sitzpltze enthaltenden Tagungshalle erhebt sich eine 18 m hohe Statue des Prsidenten. Der Dritte Sieben-Jahresplan (1987-93) leitete die vierte Entwicklungsphase der modernen Stadtentwicklung ein. Sie konzentrierte sich auf die Schaffung monumentaler Sportanlagen, eines olympischen Dorfes und grozgiger Einrichtungen fr den internationalen Tourismus und wurde durch die Vergabe der Olympischen Spiele 1988 an die sdkoreanische Hauptstadt Seoul ausgelst, an denen Nordkorea beteiligt werden wollte. Nachdem die Beteiligung an den Olympischen Spielen nicht zustande kam, wurden die Sporteinrichtungen fr die Austragung der 13. Internationalen Weltjugendfestspiele 1989, dem kommunistisch dominierten Gegenstck zu den Olympischen Spielen, genutzt. Das Kim Il Sung-Stadion wurde in seiner Kapazitt auf 100 000 Sitzpltze erweitert, und auf der Taedong-Insel Nngna-do enstand mit dem Stadion "1. Mai" ein vllig neues Stadion mit einer bemerkenswerten Dachkonstruktion aus Aluminium, die dieses Stadion wie eine gelandete fliegende Untertasse erscheinen lt, und einer Kapazitt von 150 000 Sitzpltzen (50 % mehr als das Olympiastadion in Seoul). Auf der im Sden der Stadt gelegenen Fluinsel Yanggak-do wurde ein 30 000 Zuschauer fassendes Fuballstadion und ein internationales Filmzentrum aus dem Boden gestampft. Als Olympisches Dorf wurde westlich der Stadt beiderseits der 100 m breiten Kwangbok-Strae (= Strae der Wiedergeburt) ein vllig neuer Stadtteil mit etwa 25 000 Apartments in 13- bis 25-stckigen Wohnblocks ("Wandschirm-Typ"), sowie 42-stckigen runden Wohntrmen errichtet. Hier entstand auch ein hochmodernes neues Gebude fr den Pyngyanger Zirkus und am westlichen Ende der Strae ein monumentaler neuer Schlerpalast. Die Stadien fr die olympischen Einzeldisziplinen (insgesamt 9 Sporthallen mit zusammen 1,75 Mio m Grundflche) sind im Sportdorf Angol zusammengefat, das sich beiderseits der Chongchun-Strae von der mittleren Kwangbok-Strae nach Sden bis zum Ufer des Taedong-gang hinzieht. Ergnzt wurden die Sporteinrichtungen durch mehrere neue internationale Grohotels, darunter allein drei im Bereich Kwangbok-Strae - Sportdorf Angol (Chongnyon-Hotel, Sosan-Hotel und Yanggang-Hotel). Darber hinaus befindet sich an der Nordspitze der Fluinsel Yanggak-do mit dem als koreanisch-franzsischem Joint Venture konzipierten Yanggak-Hotel ein weiterer Hotelturm im Bau. bertroffen werden

38 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ all diese Bauten jedoch durch das bereits im Rohbau fertiggestellte YugyngHotel. Mit 300 m Hhe bildet dieser 105-stckige pyramidenfrmige Bau nicht nur das neue, weithin sichtbare Wahrzeichen Pyngyangs, sondern mit seinen 3 000 Zimmern, die ber 80 Aufzge erreicht werden, auch eines der grten Hotels der Welt. Wer in diesen neuen Grohotels einmal nchtigen soll, ist einem unbefangenen Besucher allerdings nicht ganz klar, wird doch jetzt schon die vorhandene Hotelkapazitt von den jhrlich 20 000 auslndischen Besuchern kaum ausgelastet. Nach den Umwlzungen in den osteuropischen Staaten, deren Brger bislang das strkste Touristenkontingent stellten, drfte sich diese Zahl mit der Verlagerung der Touristenstrme nach Mallorca und anderen westlichen Zielen eher noch verringern. Die jngste Grobaustelle der Stadt bildet eine neue Wohnsiedlung im Nangnang-Distrikt sdlich der Stadt. Hier sollen bis Ende 1991 beiderseits der neuen, parallel zum Taedong-gang angelegten, 5 km langen und 120 m breiten T'ongil-Strae 8 Siedlungskomplexe mit 20 000 Wohnungen in 20- bis 25-stckigen Wohnblocks entstehen. So eindrucksvoll Pyngyang, die von Parks durchzogene Stadt der Palste und Monumente auch ist, so drngt sich dem auf wirtschaftliches Rentabilittsdenken fixierten Besucher aus dem Westen doch die Frage nach der Auslastung all dieser Monumentalbauten auf. Schon die weitlufig angelegten Avenuen machen den Eindruck ghnender Leere. Dieser Eindruck verstrkt sich noch, wenn man die berdimensionierten ffentlichen Gebude, wie den Groen Studienpalast des Volkes, den Schlerpalast oder eines der riesigen Stadien betritt. Nach dem Sinn all der Denkmler sollte man garnicht erst fragen; ihn zu verstehen erfordert ein tiefes Verstndnis fr die Geschichte und nationalen Gefhle des koreanischen Volkes.

Das Geschftszentrum PyngyangsGeschfte sind nicht gerade das aufflligste Element der Stadt. Zwar sind die meisten Wohnblocks in den Hauptstraen im Erdgescho mit Geschftslokalen ausgestattet, viele von ihnen werden jedoch nicht genutzt (oder "gerade renoviert", wie einem erklrt

PYNGYANG: Monumentalstatue Kim Il-sungs auf dem Mansu-bong PYNGYANG: Schaufenster des Kaufhauses Nr.1

P'YNGYANG 41 _____________________________________________________________________ wird). Abgesehen von Lebensmittelund Gemselden ist nur in wenigen der Lden Geschftsttigkeit zu bemerken. Und abgesehen vom Untergrundkaufhaus unter dem Kim Il Sung-Platz und dem Kaufhaus Nr. 1 einen Block nrdlich davon (1982 erffnet) ist auch keine merkliche Konzentration des Geschftslebens im Stadtzentrum festzustellen. Ein weiteres Kaufhaus (das Kaufhaus Nr. 2) liegt einen Block hinter der Ynggwang-Strae in der Nhe des Internationalen Postamtes und ein drittes neben dem Hauptbahnhof. Am Nordende der Sngni-Strae gibt es noch ein spezielles Kinderkaufhaus. Selbst in diesen Schauksten der nordkoreanischen Industrie ist - verglichen mit anderen asiatischen Lndern - das Angebot an Konsumgtern eher bescheiden und ihr Qualittsniveau recht niedrig. Die fr alle anderen asiatischen Stdte so typischen offenen Mrkte und Straenhndler sind vllig aus der nordkoreanischen Hauptstadt verbannt. Es gibt allerdings einige Einrichtungen, die die Funktion der traditionellen Mrkte bernommen haben, so der Pyngyang Seafood Direct Sales Shop am Westende der Ongnyu-Brcke oder das Kynghng Dienstleistungszentrum, ein Verteilungszentrum fr Fleisch, Gemse und Obst im Gleisdreieck von West-Pyngyang. Ein Groteil der Konsumgter, einschlielich des rationierten Reises (700 g pro Tag fr die arbeitende und 400 g fr die nichtarbeitende Bevlkerung), erreicht die Konsumenten nicht durch kommerzielle Kanle, sondern wird in den Arbeitsbrigaden oder Wohnblocks direkt verteilt. Hochwertige Konsumgter, wie Fernsehgerte oder Waschmaschinen, die fr durchschnittliche Einkommen unerschwinglich sind, werden manchmal als besondere Prmien vergeben. Neben dem normalen Netz von Geschften gibt es noch spezielle Geschfte fr Diplomaten und auslndische Touristen. Sie fhren Luxusgter und Importwaren und akzeptieren nur die spezielle, gegen harte Devisen eingetauschte Auslnderwhrung. Abgesehen vom Taesng Department Store in Ost-Pyngyang sind sie normalerweise den internationalen Hotels angegliedert. Die Nummernschilder der vor ihnen parkenden Dienstwagen lassen jedoch erkennen, da sie auch bei den nordkoreanischen Kadern und ihren Familien sehr beliebt sind.

PYNGYANG: Turm der Chuch'e-Ideologie PYNGYANG: Im Institut fr Seidenstickerei

42 P'YNGYANG ____________________________________________________________________

Pyngyang - die IndustriestadtWhrend der japanischen Kolonialepoche erschlossen die Japaner am Ostrand der Stadt Kohlengruben, um aus ihnen ihre Marine zu versorgen. Obwohl diese Zechen inzwischen der Stadterweiterung gewichen sind, bildet Pyngyang immer noch das Zentrum des Taedong-gang Kohlenbeckens. Die Gruben von Samsin, Changan und Hngnyng frdern heute hochwertige Steinkohle, die nicht nur als Kokskohle fr die Hwanghae-Eisenhtte und das Chllima-Stahlkombinat, Nachfolger der alten Mitsubishi-Eisenhtte in Songnim, verwandt wird, sondern auch die Energiebasis fr das Pyngyanger Heizkraftwerk bildet. Am linken Ufer des Pot'ong-gang kurz vor dessen Mndung in den Taedong-gang gelegen, versorgt dieses Grokraftwerk, das ber eine Frderbandbrcke seine Kohle aus einem eigenen Schacht auf dem gegenberliegenden Pot'ong-Ufer bezieht, die gesamte Stadt mit Strom, Wrme und heiem Wasser. Trotz des Standortfaktors Kohle wird die Industrie Pyngyangs jedoch nicht von der Schwerindustrie geprgt. Die Stadt, die mit ihren 1,7 Mio Einwohnern die grte Bevlkerungsballung in Nordkorea bildet, weist vielmehr eine Industriestruktur auf, in der konsumorientierte Leichtindustrien und ein spezialisierter Maschinenbau vorherrschen.

Die Produkte der Maschinenbauindustrie umfassen Transportausrstungen, einschlielich Elektrolokomotiven (Vereinigtes Kim-Jong-TaeElektrolokomotivenwerk), Aufzge und Baumaschinen (Fahrstuhlwerk Pyngyang), Elektromaschinen und Haushaltsgerte wie Fernsehapparate, Khlschrnke, elektrische Ventilatoren und Waschmaschinen. Darber hinaus ist Pyngyang eines der wichtigsten Zentren der Textilindustrie des Landes. Neben dem groen Pyngyanger Textilkombinat, das den Sdteil Ost-Pyngyangs einnimmt, sind hier zahlreiche kleinere Textilindustrien angesiedelt, die Fden aus der Kunstfaser Vinalon und aus Stapelfasern bzw. aus Naturseide (Seidenspinnerei Pyngyang) produzieren, die Fden zu Stoffen weben oder fertige Bekleidung herstellen. Die Schuhindustrie der Stadt erzeugt 39 % der Lederschuh- und 38 % der Plastikschuhproduktion des Landes. Mehrere groe Kombinate verarbeiten Agrarprodukte zu halbfertigen oder fertigen Nahrungsmitteln und nehmen so den Pyngyanger Hausfrauen einen Teil ihrer traditionellen Hausarbeit ab. So produziert das Pyngyanger Kombinat fr Weizenmehlverarbeitung nicht nur Mehl fr die Weiterverarbeitung sondern auch Brot, Feinbackwaren und Nudeln. Und das Pyngyanger Maisstrkewerk stellt neben Maismehl auch Bonbons und Kuchen her. In der Fleischverarbeitungsfabrik Yongsong werden Rinder, Schweine, Hhner und Enten nicht nur

P'YNGYANG 43 _____________________________________________________________________ fr die zweite Verarbeitungsstufe geschlachtet und gefrostet, sondern auch zu Konserven, Wrsten und Fertiggerichten weiterverarbeitet. Die Pyngyanger Fabrik fr Instantreis erzeugt gar auf einer vollautomatischen Produktionsstrae Fertigreis, der nur noch 15 min in heiem oder 30 min in kaltem Wasser quellen mu. Diese Basisindustrien werden durch eine groe Zahl von Industriebetrieben ergnzt, die andere Konsumgter produzieren, so durch das Pyngyanger Kombinat fr Gebrauchsgter, das Flaschenwerk Pot'ong-gang, das Uhrenwerk Pyngyang, das Werk fr Friseurausstattungen Mangyngdae, die Pyngyanger Fahrradfabrik, die Fabrik fr Emailegeschirr Sngho, das Metallwarenwerk Taedonggang, das Aluminiumwerk Mangyngdae, das Mbelkombinat Pyngyang usw. Damit spiegelt die Industriestruktur Pyngyangs die Bemhungen Nordkoreas wider, seine Bevlkerung mit allen Gtern des tglichen Lebens zu versorgen, ohne von Importen abhngig zu sein. Die Konsumgterindustrie ist deshalb ganz auf den Binnenmarkt ausgerichtet; auf dem Weltmarkt wren ihre Produkte aufgrund des niedrigen Qualittsniveaus allerdings auch kaum absetzbar. Abgesehen vom Vereinigten Kim-JongTae-Elektrolokomotivenwerk, das aus der alten japanischen Eisenbahnreparaturwerkstatt im Nordwesten der Stadt hervorgegangen ist, konzentriert sich die Industrie Pyngyangs besonders in zwei Sektoren. Im Sdwesten wurde das zwischen der Eisenbahn und dem Pot'ong-gang gelegene, durch eine Stichbahn erschlossene Gelnde des frheren Arsenals der japanischen Armee zum Standort fr ein groes Elektromaschinenwerk, ein Kabelwerk, eine Fabrik fr Betonfertigteile, eine Seidenspinnerei und eine Volkskunstfabrik (das Mansudae Art Studio). Auf der gegenberliegenden TaedongSeite entwickelte sich, anknpfend an das groe, schon von den Japanern gegrndete Textilkombinat, ein zweiter Industriesektor, der heute den Sden Ost-Pyngyangs prgt. In diesem Areal, das ebenfalls durch eine Stichbahn erschlossen ist, wurden neben den ausgedehnten Anlagen des Textilkombinates Industriebetriebe angesiedelt, die Sigkeiten, pharmazeutische Produkte, Gummischuhe, Glhlampen und Landmaschinen produzieren. Ergnzt werden diese beiden Industriesektoren durch ein ausgedehntes Gelnde mit Lagerhusern beiderseits der Hauptbahnlinie im Norden der Stadt.

44 P'YNGYANG ____________________________________________________________________

Pyngyangs Vororte - Gemseanbau und "Hhnerhotels"Die Stadtgrenzen Pyngyangs sind so weit gefat, da die landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der Stadt die Bevlkerung mit den meisten der hier konsumierten Lebensmittel versorgen knnen. Reisfelder berziehen die fruchtbare Taedong-Ebene, die groe Teile der Bezirke Kangnam, Nangnang, Sadong und Ykp'o sdlich des Flusses einnimmt, und greifen an den Unterlufen des Pot'ong-gang (Distrikt Hyngjesan) und Sunhwa-ch'n (Distrikt Mangyngdae) weit in das Hgelland westlich der Stadt hinein. Im Hgelland jenseits der TaedongEbene (in den Bezirken Sangwn und Chunghwa sdstlich sowie in den Distrikten Samsk und Sngho und im Bezirk Kangdong nordstlich der Stadt) werden vorwiegend Trockenfeldfrchte wie Mais, Sojabohnen, Azukibohnen, Chinakohl und Rettich angebaut. Nher zum Stadtzentrum, besonders in den Distrikten Nangnang, Ykp'o, Hyngjesan, Samsk, Taesng und Mangyngdae, machen diese gewhnlichen Trockenfeldfrchte einem intensiven Anbau hochwertiger Sonderkulturen wie Spinat, Frhkohl, Gurken, Auberginen und Tomaten Platz. Durch den Einsatz gut ausgebauter Beregnungsanlagen und ausgeklgelter Fruchtfolgen knnen hier mehrere Ernten im Jahr erzielt werden. Durch

groflchigen Gemseanbau in Gewchshusern, besonders im Gewchshausbetrieb Pyngyang mit seinen mehrere Zehner Hektar umfassenden Glashausflchen im Nordosten der Stadt, wird die Frischgemseversorgung der hauptstdtischen Bevlkerung bis in den Winter hinein sichergestellt. Groe Areale des frher vllig kahlen Hgellandes in der Umgebung Pyngyangs wurden inzwischen in weitlufige Obstplantagen verwandelt. Neben dem Obstbaubetrieb Pyngyang, der allein ber 1000 ha Obstplantagen betreut, verfgen auch zahlreiche andere landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften ber eigene Obstpflanzungen. pfel, Weintrauben und Pflaumen werden besonders in den Distrikten Ykp'o, Mangyngdae und Taesng, Pflaumen und Birnen im Distrikt Samsk, Aprikosen und Dattelpflaumen im Bezirk Sngho angebaut. Bekannte Spezialitten Pyngyangs sind die "Pyngyanger Ekastanien", die besonders in den Distrikten Chunghwa, Sngho und Samsk sowie im Bezirk Sangwn angebaut werden, die "Mangyngdae-Sauerkirschen" aus dem Distrikt Mangyngdae und die "Toktong-Dattelpflaumen" aus dem Distrikt Sadong. Auch die Fleisch- und Eierproduktion ist in groen industrialisierten Produktionszentren konzentriert. In Pyngyang gibt es mehr als 20 Grobetriebe fr die Schlachthhnchen- und Schweineproduktion, besonders in Ykp'o und Tudan,

P'YNGYANG 45 _____________________________________________________________________ darunter als grter der Schweinezuchtbetrieb Pyngyang mit einer Jahresproduktion von ber 10 000 t Fleisch. Die Eierproduktion ist in etwa 10 groen Hhnerfarmen, s.g. "Hhnerhotels", konzentriert, mechanisierten und automatisierten Anlagen wie der Hhnerfarm Mangyngdae mit einer Jahresproduktion von ber 1 Mia Eiern oder den Hhnerfarmen Sop'o und Hadong, die jeweils 50 Mio Eier jhrlich produzieren. Selbst Hirsche werden in Grobetrieben, so z.B. am Hang des Taesng-san, gehalten, da ihre Geweihe eine in Ostasien hochgeschtzte Medizin liefern. Die zahlreichen Bewsserungsreservoire in der Umgebung Pyngyangs werden fr eine intensive Fischzucht genutzt. Die groen staatlichen Fischzuchtbetriebe Tudan, Pot'ong-gang, Chunghwa und Ykp'o produzieren Karpfen, Karauschen, Meerschen und Aale fr den stdtischen Markt.

Sehenswrdigkeiten des neuen PyngyangIm Folgenden sollen einige der am hufigsten besuchten Sehenswrdigkeiten des neuen Pyngyang vorgestellt werden. Diese bersicht kann nicht vollstndig sein; deshalb sei auf die in Korea erhltlichen Reisefhrer (besonders "Pjongjang stellt sich vor") verwiesen. grndet haben. Dieses Datum ist unter Historikern umstritten, obwohl es in Nordkorea jedes Jahr festlich begangen wird. Die eigentliche Parteigrndung fand erst auf dem Ersten Parteitag, dem vom 28.-30. August 1946 in Pyngyang abgehaltenen Grndungsparteitag, statt, auf dem auf Druck der sowjetischen Besatzungsmacht die Neue Demokratische Partei und die Nordkoreanische Kommunistische Partei zur Partei der Arbeit Koreas (PdAK) zusammengeschlossen wurde. Das Gebude, das bis zum Koreakrieg als Sitz des Zentralkomitees genutzt wurde, enthlt im Erdgescho 7 Rume mit Dokumenten zur Parteigeschichte und im

Historisches Museum zur Grndung der ParteiGebude in japanischer Renaissance am Sdfu des Haebang-san. In diesem Gebude soll Kim Il-sung am 10. Oktober 1945 die Partei der Arbeit Koreas ge-

46 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ ersten Stock ein Empfangszimmer, das damalige Bro Kim Il-sungs und einen Versammlungsraum. Auf einem Hgel neben dem Parteigrndungsmuseum steht ein kleines Haus im japanischen Stil, das von Kim Il-sung unmittelbar nach seiner Rckkehr in die Heimat bewohnt wurde.

Turm der BefreiungEin 30 m hoher, von einem Sowjetstern gekrnter Obelisk am Sdhang des Moran-bong, am 15. August 1946 zur Erinnerung an die bei der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft gefallenen Sowjetsoldaten (im August 1985 anllich des 40. Jahrestages der Befreiung erneuert). Auf der Frontseite stehen die Worte "Turm der Befreiung", an den Seiten sind Reliefs mit Szenen, die den Einsatz der Sowjetarmee und die koreanisch-sowjetische Freundschaft darstellen sollen, sowie Erinnerungstafeln in koreanischer und kyrillischer Schrift angebracht. Der Turm, zu dem eine 300 m lange und 8 m breite Freitreppe aus Granitquadern hinauffhrt, ist von einem gepflegten Park umgeben.

Historische Revolutionre Gedenksttte ChnsngAm Westfu des Moran-bong in einem ehemaligen Steinbruch gelegen, bezeichnet den Ort, an dem whrend des Koreakrieges (von Anfang 1951 bis zum Waffenstillstand 1953) die politische und militrische Fhrung Nordkoreas arbeitete und lebte. Hinter einem Museum, das die Zerstrung Pyngyangs dokumentiert, finden sich Baracken mit den Wohn- und Arbeitsrumen Kim Il-sungs und seiner Mitarbeiter. Ein ausgedehntes Tunnelsystem in der Felswand hinter diesen Gebuden diente ihnen als Luftschutzbunker. Zu besichtigen sind in diesem Tunnelsystem das Arbeitszimmer Kim Il-sungs, das Arbeits- und Sterbezimmer des damaligen Vizeprsidenten und alten Kampfgefhrten Kim Ch'aek sowie ein Versammlungsraum, in dem die Sitzungen des Ministerrates und der Militrkommission stattfanden. Ein seitlich vom Bunkereingang stehendes Wohnhaus im traditionellen koreanischen Stil wurde damals als Kchengebude genutzt.

Turm der FreundschaftAm Westfu des Moran-bong auf dem Hgel Karugae gelegenes, 30 m hohes, von einem goldenen Stern gekrntes Monument zur Erinnerung an die im Koreakrieg gefallenen chinesischen Volksfreiwilligen. Dieses Denkmal verbindet chinesische Stilelemente mit denen einer koreanischen Pagode und wurde aus 1025 Granitquadern errichtet. Die Zahl der Steine soll an das Datum des Kriegseintritts der chinesischen Volksfreiwilligen (25.10.1950) erinnern. Am 9. Jahrestag dieses Datums wurde das

P'YNGYANG 47 _____________________________________________________________________ Denkmal eingeweiht und zum 34. Jahrestag rekonstruiert. Auf der Vorderseite sind die Worte "Turm der Freundschaft" angebracht; durch einen rckseitigen Eingang gelangt man in den Innenraum des Turmes, in dem auf einem Marmortisch eine Kassette mit den Namen der ber 1 Mio Gefallenen (darunter auch Mao Tse-tungs Sohn Mao Anying) aufbewahrt wird.

Gromonument MansudaeMonumentale Denkmalsanlage auf dem Mansu-bong, im April 1972 zu Ehren des 60. Geburtstages Kim Il-sungs eingeweiht. Das Zentrum dieses Monumentes bildet eine goldschimmernde, ber 20 m hohe Messingstatue Kim Il-sungs, dessen erhobener rechter Arm dem Volk den Weg in die Zukunft zeigt. Flankiert wird die Statue Kim Il-sungs von zwei stilisierten, jeweils 50 m langen und 22,5 m hohen Fahnen aus rotem Granit. Umgeben werden diese Fahnen von insgesamt 228 Bronzeplastiken, die den antijapanischen revolutionren Kampf (auf der rechten Seite der Statue) sowie die sozialistische Revolution und den sozialistischen Aufbau (auf der linken Seite) symbolisieren. Die rote Fahne auf der linken Seite wird von den Fahnen der Partei und des Staates gesumt. Die Spruchbnder auf diesen Fahnen enthalten die Losungen "General Kim Il-sung lebe zehntausend Jahre!" und "Lat uns die USA-Imperialisten vertreiben und die Heimat wiedervereinigen!" Im Anschlu an die Statuen, die diesen Teil des Monumentes umgeben, findet sich eine Gruppe von 6 Figuren, die die Weltrevolution sowie den Kampf gegen die USA und den Imperialismus symbolisieren soll. Den Hintergrund der Denkmalsanlage bildet die Fassade des Koreanischen Revolutionsmuseums mit einem 70 m langen und 12,85 m hohen Mosaik des Paektu-san, des "heiligen Berges der Revolution".

Chllima-DenkmalAm 15. April 1961 (Kim Il-sungs 49. Geburtstag) eingeweihtes Denkmal am Nordhang des Mansu-bong (neben dem Koreanischen Revolutionsmuseum) zur Erinnerung an die Chllima-Bewegung, eine im Dezember 1956 von Kim Il-sung anllich eines Besuches im Stahlwerk Kangsn initiierte Kampagne zur Beschleunigung des sozialistischen Aufbaus. Auf einem 32 m hohen Granitsockel soll die 14 m hohe Bronzestatue des legendren geflgelten Pferdes "Chllima", das 1000 li (= 400 km) an einem Tag zurcklegen konnte, "ununterbrochenes Vorwrtsschreiten und stndigen Aufschwung" im Aufbau des Sozialismus symbolisieren. Auf dem feurig dahinstrmenden Pferd sitzt ein Arbeiter, in der hochgereckten rechten Hand der "Rote Brief" des ZK der PdAK, der das Volk zum Chllima-Tempo aufrief, und hinter ihm eine junge Buerin mit einem Arm voll reifer Reisgarben.

48 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ Vorsicht! Dieser Denkmalsanlage ist mit dem gebotenen Respekt zu begegnen, um unliebsame Reaktionen der nordkoreanischen Gastgeber zu vermeiden. So ist es z.B. nicht angebracht, auf den Sockel zu klettern. Darber wacht brigens auch ein "Herr in Zivil", der sich stndig hier aufhlt. von anderen die Revolution und den sozialistischen Aufbau voranzutreiben. Kritiker (besonders auch im sozialistischen Lager) behaupten allerdings, damit htte der Kimilsungismus, besonders auch wegen seiner starken Ausrichtung auf die Fhrerpersnlichkeit, nichts mehr mit den Zielen des Kommunismus und den intellektuellen Grundlagen des Marxismus-Leninismus zu tun. Der Chuch'e-Turm, der diese Ideologie symbolisieren soll, bildet eine schlanke, 150 m hohe Sule aus weien Granitquadern, die von einer 20 m hohen roten Flamme gekrnt wird. Den Sockel der nachts von innen erleuchteten Flamme bildet ein runder vergoldeter Flammenteller. Die beiden jeweils 4,2 m hohen koreanischen Schriftzeichen, die auf der Vorder- und Rckseite des Turmes angebracht sind, besagen "Chuch'e". Der Turm steht auf einem Granitsockel, zu dem auf der Vorderund Rckseite jeweils 18 und an der rechten und linken Seite jeweils 17 Stufen hinauffhren (zusammen also 70 zu Ehren des 70. Geburtstages Kim Il-sungs). Auch sonst sind hier noch einige "heilige Zahlen" zu Stein geworden: so besteht z.B. der Turm aus 25 550 Granitquadern, einen fr jeden Lebenstag Kim Il-sungs bis zu seinem 70. Geburtstag (70 x 365 = 25 550). In einem Bogen auf der Rckseite des Turmes sind 232 Tafeln aus verschiedenfarbigem Mamor angebracht, auf denen Persnlichkeiten aus 73 Lndern ihre Bewunderung fr den Kimilsungismus zum Ausdruck bringen

Turm der Chuch'e-IdeologieAuf dem linken Taedong-gang-Ufer wurde am 15. April 1982 anllich des 70. Geburtstages Kim Il-sungs der Turm der Ch'uche-Ideologie als optischer Gegenpol zu der gleichzeitig fertiggestellten Groen Studienhalle des Volkes eingeweiht. Er soll die nordkoreanische Staatsideologie "Chuch'e", den Kerngedanken des Kimilsungismus, symbolisieren. "Chuch'e" mit wenigen Worten zu charakterisieren ist nicht leicht (mit vielen Worten tut das der Sohn Kim Il-sungs, siehe KIM DSCHONG IL: ber die Dschutsche-Ideologie. 204 S., Pjongjang 1989). Diese Ideologie besagt, da der Mensch Meister aller Dinge und der Schmied seines eigenen Schicksals ist und da er sich dabei allein auf seine eigene Kraft verlassen kann. Auf Korea angewandt heit das, da das Volk die universellen Wahrheiten des Marxismus-Leninismus den spezifischen Gegebenheiten des Landes, seiner Tradition und historischen Situation, anpassen soll, um aus eigener Kraft und unabhngig

P'YNGYANG 49 _____________________________________________________________________ (man kann nur staunen!). Ergnzt wird die Gesamtanlage des Chuch'e-Turmes durch eine Reihe monumentaler Plastiken, die die Bedeutung des "Chuch'e" noch unterstreichen sollen. Die aus drei Personen bestehende, 30 m hohe Figurengruppe vor dem Turm "soll die fhrende Rolle der Partei der Arbeit Koreas ausdrcken, die sich einzig und allein von der groen Chuch'e-Ideologie leiten lt und die sozialistische Revolution und den sozialistischen Aufbau zum Sieg fhrt. Arbeiter, Bauer und Intellektueller tragen Hammer, Sichel und Pinsel und stellen somit das Parteiemblem dar" (nach: Pjongjang stellt sich vor. Pjongjang 1988). Rechts und links des Turmes sollen jeweils drei weitere, etwa 10 m hohe Nebenskulpturen "die groe Lebenskraft der Chuch'e-Ideologie" veranschaulichen; auf der rechten Seite sind das die Gruppen "Die Chuch'e-Industrie" (Industrie), "Die eherne Festung" (Landesverteidigung) und "Das Wohlergehen" (Gesundheitswesen), auf der linken Seite "Eine reiche Ernte" (Landwirtschaft), "Ein Land des Lernens" (Bildung und Wissenschaft) und "Die Chuch'e-Kunst" (Kunst). Von der Ideologie einmal ganz abgesehen, bietet die Aussichtsplattform in 150 m Hhe einen faszinierenden Rundblick ber die Stadt (Fotografen sollten die Vormittagsstunden whlen, um Gegenlicht zu vermeiden). Hinaufbefrdert wird man mit einem Aufzug japanischer Produktion (bei dessen Bestellung man wohl ein wenig von der Chuch'e-Ideologie abgewichen ist).

TriumphbogenDer Triumphbogen wurde ebenfalls 1982 zu Ehren des 70. Geburtstages Kim Il-sungs erbaut. Er steht an der Stelle (vor dem Kim Il Sung-Stadion), an der Kim Il-sung am 14. Oktober 1945 seine erste Rede an die Bevlkerung Pyngyangs gehalten hat (diese Rede ist auf einem monumentalen Wandgemlde links vom Eingang des Stadions dargestellt) und soll wohl den Eindruck erwecken, Kim Il-sung sei an der Spitze seiner siegreichen Partisanenverbnde (der Koreanischen Revolutionren Volksarmee) nach Niederschlagung der Japaner im Triumph in die Hauptstadt eingezogen. Aus sowjetischen Quellen ist jedoch bekannt, da er zusammen mit seiner Familie und einer Reihe von alten Kampfgefhrten erst am 19. September 1945 - drei Wochen nach dem Einmarsch der sowjetischen Armee in Pyngyang

50 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ (26. August 1945) und der Kapitulation der Japaner in Korea - mit einem sowjetischen Schiff in Wnsan eingetroffen ist (er hatte die Zeit von Mrz 1941, als die antijapanische Widerstandsbewegung in der Mandschurei zerschlagen worden war, bis zum Kriegsende in einem Ausbildungslager der sowjetischen Armee in der Nhe von Khabarovsk verbracht). Der 60 m hohe und 50 m breite, aus weien Granitquadern erbaute Triumphbogen besteht aus drei Teilen, den bogenfrmigen Toren (jeweils 27 m hoch und 18 m breit) mit mchtigen Pfeilern, einer Balustrade und einem dreistufigen Dach. Die Bgen sind von jeweils 70 Azaleen-Reliefs umrankt, die auf den 70. Geburtstag Kim Il-sungs hinweisen. Die Jahreszahl 1925 auf dem sdlichen Pfeiler soll an das Jahr erinnern, in dem "der Genosse Kim Il-sung fr die Wiedergeburt der Heimat 1000 li zurcklegte" (d.h. seine Emigration in die Mandschurei im Alter von 13 Jahren), und die Zahl 1945 an "den Zeitpunkt seiner triumphalen Rckkehr in die Heimat nach der Befreiung". Unter den Jahreszahlen sind 14 m hohe Halbreliefs aus Bronze angebracht, die auf der Sdseite sind mit "Huldigung an den General" und "Zum Aufbau einer neuen Heimat" betitelt, die auf der Nordseite mit "Es lebe General Kim Il-sung" und "Es lebe die Befreiung der Heimat". An der Balustrade ist vorne die Revolutionshymne "Lied auf den General Kim Il-sung" und an den Seiten jeweils ein Bild des Paektu-san eingemeielt. "Der Berg mit seiner majsttischen Gestalt versinnbildlicht die hervorragenden revolutionren Traditionen unserer Partei im Feuer der 20 Jahre whrenden antijapanischen Revolution und bekrftigt die Bedeutung der triumphalen Rckkehr von Genossen Kim Il-sung in die Heimat" fhrt dazu der nordkoreanische Reisefhrer "Pjongjang stellt sich vor" erklrend aus.

Groer Studienpalast des VolkesDer am 1. April 1982 erffnete Groe Studienpalast des Volkes steht auf dem Nam-san, von wo er das Zentrum Pyngyangs beherrscht. Damit bildet er gleichzeitig den westlichen Abschlu des Kim Il Sung-Platzes und den Gegenpol zum Turm der Chuch'e-Ideologie. Als Ensemble verschieden hoher Gebude mit schweren, geschwungenen Dchern aus grn lasierten Ziegeln, die an traditionelle Palasthallen erinnern, stellt er gleichzeitig das berzeugendste Beispiel nationaler Architektur dar. Seine Funktion ist die einer groen Nationalbibliothek und eines Zentrums der Erwachsenenbildung. Der gesamte Komplex, der eine Grundflche von 100 000 m einnimmt, enthlt rund 600 Rume, darunter Lesesle, Vortragsrume, Phonoteken usw., alle mit modernster audiovisueller Technik (aus Japan) ausgestattet. Schon die Eingangshalle mit ihrem Mosaikboden aus farbigem Marmor und der berdimensionalen Statue aus weiem Marmor (oder Gips?)

P'YNGYANG 51 _____________________________________________________________________ Kim Il-sungs, in einem Sessel vor einem Mosaik des Paektu-san sitzend, ntigt dem Besucher ein eindrucksvolles Staunen ab. Die zentrale Halle enthlt die Katalogschrnke der Bibliothek. Hier sucht sich der Besucher das bentigte Buch heraus, das er dann an der Ausleihe bestellen kann, wo es auch ber eine ferngesteuerte Anlage auf Knopfdruck eines Mitarbeiters herausgegeben wird. Hier wird auslndischen Besuchern gerne das System vorgefhrt; sie brauchen nur eine Sprache zu nennen, und schon saust ein Kasten mit Bchern in der entsprechenden Sprache aus der Ausgabe heraus (wenn Sie als Sprache "Deutsch" wnschen, enthlt der Kasten unweigerlich eine Reparaturanleitung fr den "Trabant"). Die Kapazitt (nicht der Bestand) der Bibliothek wird mit 30 Mio Bchern angegeben. Sie wird nach nordkoreanischen Angaben tglich von durchschnittlich 12 000 Werkttigen benutzt; 11 900 von ihnen habe ich jedoch nie gesehen (allerdings habe ich auch nicht in alle 600 Rume geschaut). Sehr lohnend ist es, einmal auf einen der hhergelegenen Balkone hinauszugehen; von hier aus hat man einen wunderbaren berblick ber das Stadtzentrum.

Das Pyngyanger GrotheaterAls erstes ffentliches Gebude, das nationale Stilelemente aufgriff und damit den schweren sowjetischen "Stalin-Stil" berwand, wurde vom Februar 1959 bis zum Mrz 1960 das Pyngyanger Grotheater errichtet. In einem 7,5 ha groen Park am Schnittpunkt Sngni-/Ynggwang-Strae gelegen, nimmt das 137 m lange und 73 m breite Gebude selbst eine Grundflche von etwa 10 000 m ein. Die in in ihrer Hhe abgestuften, traditionell koreanischen Ziegeldcher ragen bis zu 45 m auf. Mosaiken auf den Auenwnden stellen sehr realistische Szenen aus beliebten Revolutionsopern dar. Der zweigeschossige Zuschauerraum hat 2200 Sitzpltze. Damit auch auslndische Besucher den koreanisch vorgetragenen Stcken folgen knnen, werden auf die Pfeiler links und rechts der Bhne kurze Szenentitel in Russisch, Chinesisch, Englisch und Deutsch projiziert. Gegeben werden zumeist Revolutionsopern, die immer nach dem gleichen Muster gestrickt sind: das von den Japanern und / oder einheimischen Grogrundbesitzern geknebelte Volk, das keinen Ausweg mehr sieht, der Retter, der zumeist aus den Urwldern des Paektu-san-Massivs kommt und das Volk - als happy end - in die strahlende Zukunft fhrt. ber Geschmack sollte man bekanntlich nicht streiten; staunen darf man aber ber die Massenszenen,

52 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ die aufwendigen Kulissen und die raffinierte Beleuchtungstechnik. Beliebte Revolutionsopern, fr deren Umsetzung in Bhnenstcke sich besonders Kim Il-sungs Sohn und designierter Nachfolger Kim Chong-il eingesetzt hat, sind "Das Meer von Blut", "Das Blumenmdchen", "Der Wald erzhlt", "Die wahre Tochter der Partei", "Das Lied auf das Gebirge Kmgang" und "Das Schicksal eines Mitglieds des Selbstschutzkorps". In den letzten Jahren wurde das Repertoire durch Neuinszenierungen der Stcke "Der Tempel", "Die blutbesudelte Friedenskonferenz" und "Ein Brief von der Tochter" erweitert. Auch die traditionelle koreanische Geschichte "Die Erzhlung von Ch'unhyang" wurde in einer sehr sozialkritischen Version neu auf die Bhne gebracht. In den drei Dramen "Der neue Morgen der Revolution", "Eine groe Wende" und "Dem Siegesbanner folgend" steht, wie knnte es anders sein, die Person Kim Il-sungs im Mittelpunkt.

Knstlertheater MansudaeIm Oktober 1976 wurde am Sdfu des Mansu-bong (zwischen der Kongrehalle und dem Groen Studienpalast) das langgestreckte Gebude (60 000 m Grundflche) des Knstlertheaters Mansudae eingeweiht. Die beiden roten Schriftzeichen, die den Bhnenturm schmcken, heien "Chuch'e". Ein groer Fontnenpark vor dem Gebude ergnzt das Ensemble und spendet in der Hitze des Sommermonsuns angenehme Frische. Im Vergleich zu den Nebenrumen und der 40 m hohen und 2000 m groen Drehbhne, die 1000 Schauspielern gleichzeitig Platz bietet, ist der Zuschauerraum verhltnismig klein. Aber als Knstlertheater ist dieses Theater auch nicht so sehr fr Massenveranstaltungen, sondern fr die Auftritte der besten Knstler des Landes vor einem exklusiven Publikum konzipiert. Eindrucksvoll (wie gesagt, ber Geschmack sollte man nicht streiten) sind besonders auch das Foyer und die Pausenhallen. Im Foyer schmckt ein natur-

P'YNGYANG 53 _____________________________________________________________________ immer auf diesem Weg", "Dort, wo mein Leben blhte", "Wir sind Fortfhrer der Revolution", "Ich werde zu einer Blume, die als erste vom Frhling kndet", "Ich liebe die Mutter, die Heimat" oder auch die Lieder aus der Filmfassung der "Erzhlung von Ch'unhyang". Oft gehrte Werke der Instrumentalmusik sind die symphonische Fas sung der Oper "Das Meer von Blut", die Orchesterstcke "Eine reiche Ernte ist auf den Feldern von Chongsan-ri herangewachsen", "Das Mdchen, das sich auf der Schaukel schwingt", "Der Berg Munjong" und "Das vertraute Haus in meiner Heimat" sowie das Klavierstck "Korea ist eins". Eine Ausnahme bildet das auch als Orchesterstck vorliegende Lied "Arirang", das auf einem alten, in ganz Korea sehr beliebten Volkslied beruht.

getreues Abbild des Kuryong-yn, des "Neundrachenfalls" im Diamantgebirge, aus Plexiglas den Hintergrund einer Wendeltreppe, komplett mit Hintergrundprojektion flieenden Wassers und Originalton aus drei kleinen, in den Wasserfall eingebauten Lautsprechern. In einer der Pausenhallen lassen Lauflichter stndig einen Regenbogen ber die Decke wandern. Um Enttuschungen vorzubeugen, sei darauf hingewiesen, da man bei der Ankndigung eines "Volksmusik-Konzertes" keine traditionelle koreanische Folklore erwarten darf, sondern eher (durch die Lautsprecheranlage gewaltig aufgeblasene) Stcke zu hren bekommt, die wir als Popmusik bezeichnen wrden, deren Texte sich jedoch zumeist mit Revolutionsthemen befassen. Beliebte Stcke sind die Lieder "Das Lied auf General Kim Il-sung", "Wir wnschen unserem Fhrer langes Leben und Wohlergehen", "Das groe Vorhaben des Fhrers kam zur vollen Entfaltung", "Wir besingen diese gtige Liebe" und "Dieses Glck unter Fhrung des Fhrers" oder aus neuerer Zeit "Hymne auf die Kameradschaft", "Fr

Der Pyngyanger Zirkus1989 zog der Pyngyanger Zirkus von seinem alten Gebude in der Ponghwa-Strae in ein modernes neues Haus an der Kwangbok-Strae um. Dieses Gebude besteht aus einem architektonisch sehr ansprechenden Ensemble dreier sechseckiger Baukrper. Bei der Ausstattung wurde an Marmor und anderem edlen Baumaterial nicht gespart. Der Zuschauerraum enthlt 3 500 Sitzpltze; die Bhne lt sich, im Gegensatz

54 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ zu der des alten Zirkus, whrend der Vorstellung in ein Schwimmbecken oder in eine Kunsteisbahn verwandeln. Zirkus ist keine traditionelle koreanische Kunst, aber die Pyngyanger Zirkustruppe hat ihre russischen Lehrmeister in einer Reihe von Disziplinen bereits bertroffen. Im Vordergrund der Darstellungen stehen Akrobaten, Zauberer und Trapezknstler; die Umbaupausen werden von Clowns berbrckt. Tierdressur-Nummern sind nicht so hufig. Atemberaubend sind die Trapeznummern, und die Ansagerin weist mit vor Erregung bebender Stimme extra darauf hin, da die Pyngyanger Zirkustruppe mit dieser Nummer beim internationalen Zirkusfestival in Monte Carlo den ersten Preis gewonnen hat. Im Vergleich zu den traditionellen Zirkusdisziplinen erreichen das Wasserballet und die Eiskunstlufer noch nicht internationales Niveau.

Moranbong-Oberschule Nr.11975 wurde in Nordkorea eine elfjhrige obligatorische Schulbildung eingefhrt, deren Kosten der Staat bernimmt. Sie beginnt nach einem Jahr Kindergarten mit einem Jahr Vorschule, daran schliet

eine vierjhrige Grundschule und dann eine 6-jhrige Mittelschule an, von der die Oberstufe als "obere Mittelschule" oder "Oberschule" bezeichnet wird. Bis zum Alter von 16 Jahren werden so "allen Schlern solide Grundlagenkenntnisse ber die revolutionre Weltanschauung vermittelt". Auerdem werden sie darauf vorbereitet, "sich das niveauvolle Allgemeinwissen der mittleren Stufe und die Grundlagen der Technik anzueignen". Abgnger der Mittelschule knnen, wenn sie nicht direkt in das Berufsleben eintreten, 2- bis 3-jhrige Fachschulen oder 3- bis 4- bzw. 4- bis 5-jhrige Hochschulen besuchen. An diesen Fach- und Hochschulen werden Techniker und Spezialisten fr verschiedene Bereiche der Volkswirtschaft ausgebildet. Fr Absolventen der Hochschulen besteht dann noch die Mglichkeit, in einer 2- bis 4-jhrigen Aspirantur und Doktorantur zu Nachwuchskadern auf dem Gebiet des Bildungswesens und der Wissenschaft herangebildet zu werden. Die Moranbong-Oberschule Nr.1 in der An-Sang-Taek-Strae, die von 2 000 Schlern und Schlerinnen besucht wird,

P'YNGYANG 55 _____________________________________________________________________ ist bestimmt keine normale Oberschule. Das zeigt schon die Ausstattung (Aula mit groer Bhne, Schwimmhalle, Sporthalle, berreich mit Lehrmitteln ausgestatte Facharbeitsrume), mehr aber noch die Professionalitt, mit der die Schler und Schlerinnen auslndische Besuchergruppen empfangen. Praktisch stndig spielt in der Aula das Schulorchester fr auslndische Besuchergruppen: Ensemble mit traditionellen koreanischen Instrumenten wie Kayagm und Trommel, Gruppen mit westlichen Instrumenten (Geige, Trompete, Schlagzeug und - besonders beliebt - das von den russischen Freunden eingefhrte Akkordeon) sowie Gesangssolisten mit erstaunlich sicherer Stimmfhrung. Besonders interessant (und sehr fotogen) sind auch die Klassen der Mdchen fr Seidenstickerei. Betritt man das Sprachlabor, so springen gleich zwei Schler auf und rasseln eine Begrung auf Englisch herunter. Spricht man sie dann auf Englisch an, ist man allerdings auch schon am Ende ihrer Englischkenntnisse angelangt. Erscheint man in der Tischtennishalle, so werden von allen Schlern sofort die Tennisschlger abgelegt und die Fuste zum Pioniergru hochgerissen. Nach Auskunft der Schulleitung werden in dieser Schule folgende Fcher unterrichtet (in der Reihenfolge der Nennung): Revolutionre Geschichte des groen Fhrers Kim Il-sung - Revolutionre Geschichte des lieben Fhrers Genossen Kim Jong-il - Koreanisch - Mathematik Physik - Geographie - Musik - Sport eine Fremdsprache - Chemie - Zeichnen.

Die Pyngyanger EntbindungsklinikDer Pyngyanger "Palast der Liebe" ist nicht das, was man evtl. in Bangkok darunter verstehen wrde, sondern eine hochmoderne, zwlfgeschossige Entbindungsklinik im Taedonggang-Distrikt Ost-Pyngyangs. Sie wurde im Mrz 1980 nach nur 9-monatiger Bauzeit (worauf die koreanischen Fhrer gerne mit einem Augenzwinkern hinweisen) erffnet und ist mit modernster Medizintechnik (berwiegend aus Westdeutschland) ausgerstet. Das Krankenhaus hat neben den Abteilungen fr Gynkologie und Geburtshilfe auch noch Abteilungen fr Innere Medizin, Urologie, Zahnbehandlung, Augenerkrankungen, Hals-, Nasen- und Ohrenerkrankungen sowie fr Erste Hilfe und Wiederbelebung. Darber hinaus ist es Forschungs- und Ausbildungssttte fr die medizinischen Hochschulen sowie Weiterbildungssttte fr die rzte der Volkskrankenhuser in den Stdten, Kreisen, Stadtbezirken und Gemeinden. Die Klinik hlt 640 Betten fr Wchnerinnen, 360 fr die Gynkologie und 500 fr Suglinge bereit. Bei einem durchschnittlichen Krankenhausaufenthalt von 7 Tagen hat die Klinik damit eine ungefhre "Kapazitt" von 70 Geburten pro Tag. Nach Auskunft der Klinikleitung kommen hier z.Zt. allerdings nur 20 - 25

56 P'YNGYANG ____________________________________________________________________ Kinder pro Tag zur Welt. Bei einer mittleren Geburtenrate von 30,5 beluft sich die Zahl der Geburten in Pyngyang (wenn man 1,7 Mio Einwohner zugrundelegt) allerdings auf 142 tglich; das legt die Vermutung nahe, da entweder die Tradition noch so stark ist, da von dem Angebot der modernen Medizin in vielen Fllen kein Gebrauch gemacht wird, oder da die Entbindungsklinik nur ausgewhlten Wchnerinnen zur Verfgung steht. Aus Grnden der Hygiene haben die Vter keinen Zutritt zu den Wchnerinnen-Zimmern. Fr sie stehen im Erdgescho jedoch Kabinen zur Verfgung, von denen aus sie sich per Telephon und Video mit ihrer Frau unterhalten und ihren Nachwuchs zum ersten Mal bewundern knnen. traditionelle koreanische Speiserume, in denen man im Schneidersitz (die Damen mit den Beinen zur Seite abgewinkelt) auf Matten sitzend an kniehohen Tischen speist. Zu einem koreanischen Festessen in einen traditionellen Speiseraum dieses Restaurants eingeladen zu werden, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Spezialitt des Hauses ist die "Nationalspeise" Pyngyangs: naengmyn ("Kalte Nudeln"), lange dnne Nudeln in einer gut gewrzten Brhe mit verschiedenen Gemseschnitzeln und Fleischstckchen, einem gekochten Ei usw. Das ganze wird kalt gegessen, die Brhe hinterher aus der Schssel getrunken; vorher sollte man den Inhalt seiner Schssel jedoch mit den Stbchen gut mischen. Vorsicht: In Korea wird die Hauptmahlzeit (in diesem Fall die Schssel mit naengmyn) erst ganz zum Ende des Essens serviert, wenn man eigentlich gar nicht mehr damit rechnet. Man sollte sich deshalb bei den zahlreichen, ebenfalls sehr leckeren Vorspeisen etwas zurckhalten und ein wenig Platz im Magen fr das Hauptgericht lassen. Ein weiteres typisches Gericht, entweder als Hauptgericht evtl. gar am Tisch gegrillt oder als eine der Vorspeisen in einer kleinen Schale gereicht, ist pulgogi ("Feuerfleisch"), hauchdnn geschnittenes Rindfleisch, das vor dem Grillen in einer Sauce mariniert wird. Bei jeder koreanischen Mahlzeit wird kimch'i gereicht, in Streifen geschnittener China-

Ongnyu-RestaurantAuf dem Ongnyu-Felsen zwischen Ongnyu-Brcke und Sdfu des Moranbong gelegen zieht sich das OngnyuRestaurant, ein eins