Ein zeitgemässes Gemeindemanagement – gibt es ein Erfolgsrezept?

of 38 /38
Ein zeitgemässes Gemeindemanagement gibt es ein Erfolgsrezept?

Embed Size (px)

description

Ein zeitgemässes Gemeindemanagement – gibt es ein Erfolgsrezept?. Schlüssel zum Erfolg. Auf die Frage Erfolgsrezept – was ist grundsätzlich die wichtigste Voraussetzung für Erfolg?. Konsequenter sein Durchhaltewillen Hartnäckiger sein Sehr selbstkritisch sein Niederlagen wegstecken - PowerPoint PPT Presentation

Transcript of Ein zeitgemässes Gemeindemanagement – gibt es ein Erfolgsrezept?

Folie 1Schlüssel zum Erfolg
Voraussetzung für Erfolg?
Schlüssel zum Erfolg
Visionär/In sein
Schlüssel zum Erfolg
START
ZIEL
Schlüssel zum Erfolg
Erfolgs – Gestalter sein –
nicht Erfolgs - Opfer)!
- an sich selbst
Erfolgsmessung
Erfolgsmessung
Alles eine Frage unserer Energie!
Energie
Hohe
Energie
Tiefe
Energie
Hass
Liebe
Praxis
Chancendenker/In
Besserwisser/In
zeigt Mut zum Risiko
NIKE – Modell
n = navigieren
i = idealisieren
k = kultivieren
e = energetisieren
Das Auge
n = navigieren
Das Auge sagte eines Tages: „Ich sehe hinter diesen Tälern im blauen Dunst einen Berg. Ist er nicht wunderschön?“
Das Ohr lauschte und sagte nach einer Weile: „Wo ist der Berg, ich höre keinen Berg.“
Darauf sagte die Hand: „Ich versuche vergeblich ihn zu greifen. Ich finde keinen Berg.“
Die Nase sagte: „Ich rieche nichts. Da ist kein Berg!“
Da wandte sich das Auge in eine andere Richtung.
Die anderen diskutierten weiter über diese merkwürdige Täuschung und kamen zum Schluss: „Mit dem Auge stimmt etwas nicht.“
Khali Gibra
Das Auge
n = navigieren
Sie als Navigator, sind Sie das Auge oder eher das Ohr, die Nase oder die Hand?
Wenn Sie das Auge sind, sorgen Sie dafür durch perfekte Navigation, dass die anderen Ihre Vision hören, riechen und greifen, also daran glauben?
Wenn nein, woher wissen dann Ihre Mitarbeiter/Innen und Ihre Kundschaft, ob sie auf Kurs sind, und wo sie den Korridor verlassen?
N
Navigieren
Der Spatzen – Pfau
i = idealisieren
Ein Spatz wollte sein wie ein Pfau. Wie imponierte ihm der stolze Gang des grossen Vogels, der hoch getragene Kopf, das mächtige Rad, das er schlug! „So will ich auch sein“, sagte der Spatz. „Die Bewunderung der anderen wird ihm sicher sein“.
Er reckte den Kopf, atmete tief ein, dass sich sein schmales Brüstchen schwellte, spreizte die Schwanzfedern und versuchte, so elegant zu laufen, wie er es beim Pfau gesehen hatte. So trippelte er hin und her und fühlte sich sicher und stolz. Nachdem er dies längere Zeit gemacht hatte, merkte er, dass ihn die ungewohnte Haltung anstrengte. Der Hals schmerzte, die Füsse taten ihm weh, und das Schlimmste war, die anderen Vögel, die aufgeblasenen Amseln, die putzsüchtigen Kanarienvögel und die dümmliche Ente, sie lachten über den Spatzen Pfau. Dem wurde es bald zu bunt. „Das Spiel gefällt mir nicht, ich habe es satt, Pfau zu sein. Ich will mich wieder wie ein Spatz benehmen.“
Als er wieder versuchte wie ein Spatz zu laufen, gelang es ihm nicht mehr. Statt wie vorher zu laufen, hüpfte er plötzlich und konnte nichts anderes mehr.
Orientalische Geschichte
Der Spatzen – Pfau
Sind Sie Spatz oder Pfau oder eben doch ein Spatzen-Pfau?
Wie schaffen Sie es immer wieder Klarheit zu schaffen um das Verständnis zu fördern für die gemeinsamen Aktivitäten?
Sind Ihrer unternehmerischen Ziele, sowie Ihre Sprache für alle klar und verständlich?
I
Idealisieren
Klares Bild schaffen – Bildhauer;
Sinn geben, Sinne aktivieren – Was sehe, höre, spüre, rieche, schmecke ich/wir?
In Form bringen, wie die Gussform für eine neue Glocke;
Freiraum nützen, der mir durch die Rahmen-bedingungen gegeben ist;
Ethische und moralische Grundsätze beachten;
I
Stachelschweine
k = kultivieren
An einem eisig kalten Wintertag der Wind pfiff schneidend drängte sich ein Schar Stachelschweine in Ihrem Schlupfwinkel so nahe wie möglich aneinander. Aber als sie sich zusammendrängten, bohrten sich ihre spitzen Stacheln gegenseitig in ihre Körper. Sie wichen also wieder auseinander, doch die eisige Kälte zwang sie abermals nahe zusammenzurücken.
Wieder stachen sie sich in Ihren Borsten, und wieder wichen sie auseinander. Aneinander zusammenrücken auseinander das wiederholte sich so oft, bis sie einen Abstand gefunden hatten, der sie die Kälte des Winters ertragen liess; nicht allzu nahe beisammen, so dass ihre Stacheln nicht störten, und nicht allzu sehr auseinander, so dass sie nicht erfroren.
Diesen Abstand nannten sie:
Höflichkeit und gutes Benehmen!
Stachelschweine
k = kultivieren
Was tun Sie gezielt für eine starke Unternehmens-kultur, indem Sie ein Umfeld schaffen, wo andere sich wohlfühlen können?
Was sind für Sie die zentralen Werte, welche die Basis der Zusammenarbeit bilden?
Wie schaffen Sie es, dass immer wieder über diese zentralen Werte diskutiert wird, und sie dem veränderten Umfeld angepasst werden?
K
Kultivieren
Nicht motivieren – kultivieren;
Energien zum Fliessen bringen;
K
Herr Keuner und die Flut
e = energetisieren
Herr Keuner ging durch ein Tal, als er plötzlich bemerkte, dass seine Füsse im Wasser gingen. Da erkannte er, dass sein Tal in Wirklichkeit ein Meeresarm war und dass die Zeit der Flut herannahte. Er blieb sofort stehen, um sich nach einem Kahn umzusehen, und solange er auf den Kahn hoffte, blieb er stehen. Als aber kein Kahn in Sicht kam, gab er diese Hoffnung auf und hoffte, dass das Wasser nicht mehr steigen möge. Erst als ihm das Wasser bis ans Kinn ging, gab er auch diese Hoffnung auf und schwamm. Er hatte erkannt, dass er selber ein Kahn war.
Bertold Brecht
Herr Keuner und die Flut
e = energetisieren
Wo steht Ihnen das Wasser – resp. wie hoch sind bei Ihnen die Energiereserven?
Was tun Sie gezielt um die Energiereserven permanent aufzubauen?
Können Sie dann noch zulegen, wenn andere Ermüdungserscheinungen zeigen?
E
Energetisieren
- Die Leute über ihre Stärken fördern;
- für stabiles Selbstwertgefühl sorgen;
- Respekt, Achtung, Vertrauen, Selbst-
Führungskraft oder Manager/In
Erfolgsdimensionen
Wirkungsvolle Erfolgsverläufe
Erfolgsverläufe
Erfolgsverläufe
permanentes navigieren, Kurs halten;
Navigator – Übersicht
Navigator – Standort
Welches sind die Ressourcen?
INNOVISION, Unternehmenskultur, Willy Hollenstein, CH – 9524 Zuzwil
Navigator – Ziel
Wie können wir das Ziel möglichst genau beschreiben?
INNOVISION, Unternehmenskultur, Willy Hollenstein, CH – 9524 Zuzwil
Navigator – Funkfeuer
Was sind die einzelnen Etappenziele auf dem Weg zum Endziel?
In welchen Schritten kommen wir vom Standort zum Ziel?
Was muss bis wann erledigt werden?
INNOVISION, Unternehmenskultur, Willy Hollenstein, CH – 9524 Zuzwil
Navigator – Interventionen
Woran erkennen wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind?
Was gehört alles genau dazu oder was gehört eben gerade nicht mehr dazu?
Was unternehmen wir, wenn wir an Punkten sind, wo wir das Thema verlassen?
INNOVISION, Unternehmenskultur, Willy Hollenstein, CH – 9524 Zuzwil
Navigator – Erkenntnisse
Standort und Ziel genau kennen;
Zielprozesse aktiv gestalten – wer kein Ziel hat, für den ist jeder Schuss ein Treffer!
Erfolgverläufe beachten, Ziel und Weg immer wieder in Frage stellen;
Richtig und rasch reagieren bei den Interventionspunkten;
INNOVISION, Unternehmenskultur, Willy Hollenstein, CH – 9524 Zuzwil
Was kennzeichnet
Führung?
Eine starke Führung dokumentiert sich immer durch ein klares Commitment, ein Bekenntnis zur Vision, zu Zielen und zu Werten.
Eine offene Informationspolitik über die Ziele und Ergebnisse des Unternehmens wird in einem zunehmend kritischen Umfeld unabdingbar.
Ein konstantes Training der Mitarbeiter in harten und in weichen Faktoren bietet die Grundlage sich kreativ und konstruktiv mit Veränderungen auseinanderzusetzen.
Peter F. Drucker
Persönliche Erkenntnisse
Geist stärken – Gedanke sind geistige Energie;
Geist ist schöpferisch – Schöpfungsenergie viel stärker nutzen;
Gedanken sind das Feuer das den Dampf erzeugt, welcher das Glücksrad antreibt;
Die höchste Energie ist Liebe;
Leben bedeutet Entfaltung – nicht Zuwachs;
Jeder Besitz beruht auf Bewusstsein;
Glauben beruht auf klaren Werten;
Denken trainieren – Denken kultivieren;
Die Chance packen!
Ein Paar neue Schuhe zu haben, heisst noch lange nicht
neue Wege zu gehen!
ENDE
eine gute Orientierung und viel, viel Einfühlungsvermögen für eine sinnvolle Führung!
I
90
N
E
E
I
K
Erfolg
K
N