Einf¼hrung eines beteiligungsorientierten Prozess ... ENERGIEMARKT –...

Click here to load reader

download Einf¼hrung eines beteiligungsorientierten Prozess ... ENERGIEMARKT – EVU/EDU 60 ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE

of 3

  • date post

    10-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Einf¼hrung eines beteiligungsorientierten Prozess ... ENERGIEMARKT –...

  • ENERGIEMARKT – EVU/EDU

    60 ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 68. Jg. (2018) Heft 1/2

    Einführung eines beteiligungsorientierten Prozess- managements in einem Stadtwerk Daniel Herrmann, Katharina Heimes, Stefan Wabner und Frank Börner

    Prozessmanagement hat sich seit dem ersten Durchbruch in den 1980er und 1990er Jahren als erfolgreiche Methode behauptet. Längst sind Prozessmanager als Funktion auch in vielen deutschen Stadtwerken etabliert. Die positiven Aus- wirkungen von Prozessmanagement auf den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen, die Produkt- und Dienstleistungs- qualität, die Kundenzufriedenheit und die Umsetzung der Strategie sind empirisch belegt und messbar. Dennoch werden die bei der Einführung von Prozessmanagement formulierten Erwartungen in der Praxis häufig nicht erfüllt. Am Beispiel eines kleinen Stadtwerks kann gezeigt werden, dass unter bestimmten Voraussetzungen eine stärkere Beteiligung der Mitarbeiter die Erfolgschancen erhöht. .

    In der Regel haben Mitarbeiter als (Fach-) Experten viele Ideen für Prozessverbesse- rungen, die aus zeitlichen Gründen jedoch im Allt agsgeschäft nicht thematisiert wer- den können. Häufig findet die Arbeit an Pro- zessen im Rahmen von Reorganisationspro- jekten statt. Hier stellt sich die Frage, ob die Arbeit an Prozessen für ein Unternehmen ausreichend ist. Zu den strategischen Auf- gaben des Prozessmanagements gehören die Arbeit an Pr ozessen und die Etablierung des Denkens in Prozessen. Nur so hat Prozess - management eine Chance auf nachhaltigen Er folg. Wie im Folgenden gezeigt wird, kann eine beteiligungsorientierte Einführung von Prozessmanagement dabei unterstützen. Welchen Ansatz zur Einführung wählen?

    Die Stadtwerke Mühlhausen sind ein regio- naler Versorger für die Sparten Strom, Gas,

    Wärme und Breitband in Thüringen mit ca. 70 Mitarbeitern. Zu Beginn des Projektes wurden zwei Mitarbeiter als Prozesskoordi- natoren benannt und eine geeignete Prozess- Software ausgewählt. Die Befähigung von Prozesskoordinatoren sowie die Einführung einer Prozess-Software birgt eine Vielzahl von Vorteilen (Abb. 1). Die Koordinatoren sind die internen Treiber bei der Einführung von Prozessmanagement. Sie agieren als Multiplikatoren für das entstehende Know- how und müssen dementsprechend sorgfältig ausgewählt werden. Zu den Anforderungen an die Prozesskoordinatoren gehörten ana- lytische Fähigkeiten, fachliche Qualifikation, soziale Kompetenzen sowie eine hohe Akzep- tanz und Vernetzung im Unternehmen.

    In einem Auftaktworkshop mit der Ge- schäftsführung und beteiligten Mitarbei- tern der gesamten Stadtwerke wurde eine Prozesslandkarte für das Gesamtunterneh-

    Hauptkritikpunkt am Prozessmanagement ist die häufig anzutre�ende Diskrepanz zwischen den definierten und dokumentier- ten Prozessen sowie der gelebten Praxis. Dies liegt zum einen daran, dass die Ver - änderungen von Prozessen oft nicht ausrei- chend an alle Mitarbeiter kommuniziert bzw. nicht von allen Mitarbeitern verstanden und akzeptiert werden. Zum anderen verändern sich die Rahmenbedingungen innerhalb der Energiebranche immer schneller. Häufig gelingt es nicht, die Prozesse kontinuierlich an neue Herausforderungen anzupassen. In anderen Fällen kann die Dokumentation der optimierten Prozesse nicht schnell genug ak- tualisiert werden. Widerstände gegen Prozessveränderungen sind nachvollziehbar besonders ausgeprägt, wenn Unternehmensberater „einfliegen“ und in kürzester Zeit „Best-Practice-Prozesse“ einführen. Die Veränderungsbereitschaft steigt deutlich, wenn Mitarbeiter Lösungen eigenständig entwickeln. Darüber hinaus gibt es typische Her-ausforderungen bei kleinen Energieversorgungsunternehmen. Erstens sind Prozesse dort in der Regel nur zu einem geringen Grad automatisiert und durch moderne IT-Systeme unterstützt. Zweitens hat ein Großteil der Mitarbeiter nur geringe Erfahrungen im Prozessmanagement; bei- spielsweise sind Methoden zur Beschreibung von Prozessen nicht bekannt und eingeübt oder es fehlen praktische betriebswirtschaft- liche Erfahrungen, um Prozesskennzahlen zu definieren. Drittens können keine aus- schließlich auf Prozessmanagement spezia- lisier ten Mitarbeiter beschäftigt werden, da ansonsten bei der Dimensionierung von Kern- und Querschnittsfunktionen ein unwirt- schaftliches Verhältnis entsteht.

    Abb. 1 Die Befähigung von Prozesskoordinatoren sowie die Einführung einer Prozess-Software bringt eine Vielzahl von Vorteilen

  • ENERGIEMARKT – EVU/EDU

    61ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 68. Jg. (2018) Heft 1/2

    men erstellt. Die Prozesslandkarte diente im Projekt als gemeinsamer Anker für das Verständnis der Prozesse und Funktionen sowie als „Übersetzungshilfe“ für die Kom- muni-kation zwischen den verschiedenen Sparten und Marktrollen. B E T verfügt über eine softwarebasierte Prozesslandkarte, in der alle Marktrollen und Prozessgruppen eines Energieversorgers abgebildet sind (Abb. 2). Die Karte kann bis auf die unterste Ebene (Teilprozess und Akti-vitäten) aufge- klappt werden. Auf diese Weise gibt es für alle Pr ozesse Muster, die für die Prozess- aufnahme und -optimierung herangezogen werden. Die B E T-Prozesslandkarte diente auch in diesem Projekt als Basis für die Prozessaufnahmen. Sie wurde im Auftakt- workshop an die Spezifika der Stadtwerke Mühlhausen angepasst.

    Nachdem die Prozesskoordinatoren in der Nutzung des ausgewählten IT-Systems geschult waren, begann die Erhebung der Prozesse im Ist-Zustand. Dabei wurden die übrigen Umsetzungsbeteiligten intensiv ein- gebunden, um ein gemeinsames Verständnis der Prozesse zu entwickeln. Die Verkürzung der Ist-Erhebung ist üblicherweise ein Ansatzpunkt, um Projekte schlanker zu ge - stalten. In diesem Fall wurden die Prozesse sorgfältig erfasst – um erstens das Prozess - denken zu vertiefen und zweitens die Mitar- beiter an die Schwachstellenanalyse heran- zuführen. In dieser Phase war die Rolle der Berater eher unterstützend (Ansprechbar bei Verständnisfragen und zur formellen Quali- tätssicherung), während die Prozesskoordi-

    natoren aktiv den Austausch der Beteiligten vor Ort moderiert haben.

    Im Verlauf der Schwachstellenanalyse wur - de eine Eigenbewertung mit Impulsen durch die Berater (Best Practices) kombiniert. An - statt direkt neue Soll-Prozesse zu definieren, wurde im nächsten Schritt Wert darauf ge- legt, allen Mitarbeitern ein an aktuellen und zukünftigen Anforderungen ausgerichtetes Rollenverständnis im Prozessmanagement zu vermitteln. Im Blickpunkt stand dabei das inzwischen übliche Grundmodell aus Asset Owner (Grundsatzplanung), Asset Ma- nager und Asset Service (operative Planung und Umsetzung). Bei der ausführli-chen Modellierung von Prozessen besteht die He- rausforderung, die richtige Ebene zwischen der Modellierung von Kernprozessen und der Beschreibung von Details zu finden. Dabei wurden zunächst die übergeordneten Prozesse mit Hilfe des RACI-Schemas vor - strukturiert und die Verantwortlichkeiten zu den Rollen aus dem vorherigen Schritt zuge- ordnet. Der Begri� RACI leitet sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Begri�e Responsible, Accountable, Consulted und Informed ab und bezeichnet eine Methode zur Analyse von Verantwortlichkeiten. Nach der Anwendung dieses Schemas erfolgte die detaillierte Modellierung und Freigabe der Soll-Prozesse. „Zu Projektbeginn war ich etwas skeptisch, ob das so funktionieren kann. In der Zwischenzeit bin ich davon überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Insbesondere das RACI-Schema hat mich überzeugt. Das war eine perfekte

    Grundlage für die Modellierung der Soll- Prozesse. Die Verantwortlichkeiten sind jetzt klar und eindeutig geregelt. Spannend wird jedoch noch die personelle Besetzung, die mit der Einführung der neuen Rollen/Asset Management verbunden sind.“, sagt Stefan Wabner, Prozesskoordinator, Stadtwerke Mühlhausen. Der grundsätzliche Arbeitsmodus bestand im weiteren Projektverlauf aus Workshops mit Beratungsunterstützung und selbststän- diger Arbeit unter Federführung der Pro- zesskoordinatoren. In den Workshops wurde Wert darauf gelegt, konzeptionelle Grund- lagen zu vermitteln und die notwendigen Kompetenzen für die Arbeit in der jeweils folgenden Projektphase zu vermitteln.

    Parallel dazu wurden Maßnahmen abgeleitet, um von den Ist-Prozessen zu den Soll-Pro- zessen zu gelangen. Dabei wurden Maß- nahmen vorgezogen, mit denen Abläufe in kurzer Zeit und ohne großen Aufwand beschleunigt werden konnten. Beispielsweise wurde die etablierte Unterschriftenregelung entschlackt und an das etablierte Prozess- denken angepasst. Welche Ergebnisse wurden erreicht?

    Zum Ende des Projektes gab es folgende Er- gebnisse:  Es liegen definierte und modellierte Kern- prozesse für den technischen Bereich vor;  der Wissensstand der beteiligten Mitarbei- ter ist synchronisiert;  ein einheitliches Verständnis zu den An - forderungen an einen modernen Netzbetrieb ist gescha�en;  es liegt ein priorisierter Katalog der not- wendigen Maßnahmen vor und  ein Fahrplan zur Umsetzung einer markt- rollenübergreifenden Prozesslandkarte für das Gesamtunternehmen ist verabredet.

    Die Prozesslandkarte ist nicht zwingend für das ganze Unternehmen bis zur Ebene von Prozessablaufdiagrammen auszugestalten. Es ist möglich, Prozessmanagement erst par- tiell einzuführ en und die gewonnen Erfah- rungen für die Übertragung auf das Gesamt- unternehmen zu nutzen. Im Fall der Stadt- werke Mühlhausen wurde der Fokus zu- nächst auf den technischen Bereich gelegt.

    Abb. 2 Die Prozesslandkarte dient als kon