Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM ... Symposium 2015/Risk... ·...

Click here to load reader

  • date post

    07-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    217
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM ... Symposium 2015/Risk... ·...

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM)

    und erste Erfahrungen der deutschen Aufsicht

    Reinhold Vollbracht,

    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Bankenunion - HistorieInterdependenz von Staaten und Banken

    Seite 2

    0

    200

    400

    600

    800

    1.000

    1.200

    1.400

    1.600

    1.800

    Portugal Bankindex

    Portugal Staat

    Ireland Bankindex

    Ireland Staat

    Italy Bankindex

    Italy Staat

    Spain Bankindex

    Spain Staat

    CDS Spreads Staaten und Banken

    Bankindex = gewichtetes Mittel der CDS Spreads der

    jeweils 3 grten Banken

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Das Mammutprojekt BankenunionGrundkonzeption/Definition

    BankenunionEinheitlicher

    Aufsichtsmechanismus (SSM)

    - In Kraft getreten; vollumfngliche bernahme der

    Aufgaben der EZB seit dem 4. November 2014

    Sanierungs- und Abwicklungsregime

    (SRM)

    - Vollumfngliches Inkrafttreten Anfang

    2016

    Gemeinsame Einlagensicherung

    (DGS)

    - Nicht prioritr, erfordert umfassende

    Fiskalunion

    Seite 3

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Entflechtung der negativen Rckkopplung zwischen Staaten und Banken

    hhere Widerstandsfhigkeit des europischen Bankensektors

    Frderung der Integration der europischen Finanzmrkte

    Einheitliche Aufsicht ber die grenzberschreitend ttigen Grobanken

    Nationale Rcksichtnahmen in der Aufsicht (home bias) vermeiden

    Wettbewerbsgleichheit unter den europischen Banken strken

    Lsung des too big too fail-Problems durch Abwicklungsmechanismus

    Klare Haftungsregeln bei Bankinsolvenzen

    last but not least: EZB als Krisenmanager fr Banken entlasten

    Seite 4

    Reinhold Vollbracht

    Das Mammutprojekt BankenunionDie wichtigsten Ziele

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Die BankenunionEinheitlicher Aufsichtsmechanismus

    BankenunionEinheitlicher

    Aufsichtsmechanismus (SSM)

    - In Kraft getreten; vollumfngliche bernahme der

    Aufgaben der EZB seit dem 4. November 2014

    Sanierungs- und Abwicklungsregime

    (SRM)

    - Trilog-Verhandlungen im Mrz 2014 beendet;

    in Kraft treten 2016

    Gemeinsame Einlagensicherung

    (DGS)

    - Nicht prioritr, erfordert umfassende

    Fiskalunion

    Seite 5

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Einheitlicher AufsichtsmechanismusZustndigkeiten

    Seite 6

    Single Supervisory Mechanism

    Signifikante Banken

    Nicht signifikante

    Banken

    EZB Direkte Aufsicht ber

    signifikante Banken

    Verantwortung fr

    Funktionieren des

    gesamten SSM

    Nationale

    Aufsichtsbehrden

    Primr zustndig fr

    Aufsicht ber nicht

    signifikante Banken

    unter EZB-Oversight

    Indirekte Aufsicht

    Untersttzung bei der

    Aufsicht ber sign. Banken

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Einheitlicher AufsichtsmechanismusZustndigkeiten im SSM

    Seite 7

    Reinhold Vollbracht

    123 Ca. 3.500

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Single Supervisory Mechanism (SSM)Aufgaben der nationalen Aufsicht im Rahmen des SSM

    Nationale Aufsichtsbehrden (NCA)

    bringen nationales und regionales Spezialwissen ein

    haben entsprechende Sprachkenntnisse

    arbeiten an der Beaufsichtigung der bedeutenden Banken in den

    gemeinsamen Aufsichtsteams mit

    bleiben Ansprechpartner fr ca. 3.500 weniger bedeutsame Banken

    treffen fr diese die meisten Aufsichtsentscheidungen

    praktische Modalitten fr Zusammenarbeit von EZB und NCA in SSM-

    Rahmenverordnung konkretisiert

    Seite 8

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Single Supervisory Mechanism (SSM)Organisationsstruktur in der EZB (I)

    Seite 9

    Reinhold Vollbracht

    Supervisory Board

    Chair: Danile Nouy

    Vice-Chair: Sabine Lautenschlger

    4 EZB-Vertreter & 19 NCA-Vertreter

    DG

    Micro-

    Prudential

    Supervision

    I

    Stefan

    Walter

    DG

    Micro-

    Prudential

    Supervision

    II

    Ramn

    Quintana

    DG

    Micro-

    Prudential

    Supervision

    III

    Jukka

    Vesala

    DG

    Micro-

    Prudential

    Supervision

    IV

    Korbinian

    Ibel

    Secretariat

    to the

    Supervisory

    Board

    Pedro

    Teixeira

    Direkte Aufsicht ber

    bedeutende Institute

    Indirekte

    Aufsicht ber

    weniger

    bedeutende

    Institute

    Querschnitts-

    und Experten-

    funktionen

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Single Supervisory Mechanism (SSM)Organisationsstruktur in der EZB (II)

    Seite 10

    Reinhold Vollbracht

    Supervisory

    Oversight &

    NCA Relations

    Institutional &

    Sectoral

    Oversight

    Analysis &

    Methodological

    Support

    Authorisation

    Centralised on-

    site Inspections

    Crisis

    Management

    Enforcement &

    Sanctions

    Methodology &

    Standards

    Development

    Planning &

    Coordination

    of SEP

    Supervisory

    Policies

    Supervisory

    Quality

    Assurance

    Internal Models

    Risk Analysis

    Decision-Making

    Process

    Decision-Making

    Policy

    Micro-prudential

    Supervision I

    Micro-prudential

    Supervision II

    Micro-prudential

    Supervision III

    Secretariat to

    the Supervisory

    Board

    8 Divisions

    90 credit

    institutions

    Joint Supervisory

    Teams

    Joint Supervisory

    Teams

    7 Divisions

    30 credit

    institutionsCOO Unit

    Direct SupervisionIndirect

    Supervision

    Horizontal functions &

    specialised expertiseSecretariat

    Micro-prudential

    Supervision IV

    DGs-MS 1 und 2: Laufende Aufsicht ber signifikante Banken ber Joint Supervisory Teams (JSTs)

    DG-MS 3: Indirekte Aufsicht ber die nicht signifikanten Institute

    DG-MS 4: Gewhrleistung von Konsistenz, Identifikation von Risiken und Identifikation von best-

    practices in Zusammenarbeit mit den nationalen Aufsehern (expert network)

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Single Supervisory Mechanism (SSM)Rolle der JSTs

    Seite 11

    Reinhold Vollbracht

    JST-Koordinator

    (Vorsitz)

    Core JST

    Sub-Koordinatoren (unter-

    sttzen JST-Koordinator)

    Experten von NCAs

    und EZB

    Genehmigung und

    berprfung von

    High-level-

    Entscheidungen

    untersttzen

    JSTs

    EZB-Management

    EZB-Rat

    Supervisory Board

    Querschnitts-

    abteilungen

    JSTs

    Signifikante

    Bank

    Arbeitsweise

    1 JST je signifikanter Bank

    Vorsitz durch JST-Koordinator aus der

    EZB

    Durchfhrung der tglichen Aufsichts-

    arbeit, Umsetzung des jhrlichen Auf-

    sichtsprogramms und von Entschei-

    dungen

    Gre und Zusammensetzung variieren

    zwischen Instituten

    Sub-Koordinatoren auf nationaler

    Ebene (DE: BaFin und Bundesbank)

    koordinieren Aufsicht fr Einheiten in

    ihrem Land in Abstimmmung mit dem

    JST-Koordinator

    Vertiefte Integration zwischen EZB und

    NCAs

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Reinhold Vollbracht

    Seite 12

    Einheitlicher AufsichtsmechanismusEntscheidungsfindung im SSM

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Einheitlicher AufsichtsmechanismusAufsichtshandbuch (SSM-Banken)

    Seite 13

    Beschreibung der operativen Prozesse der Aufsicht im SSM Aufsichtsmodell

    Kernelemente

    Generelle Prinzipien fr die Funktionsweise des SSM

    Prozesse fr die Zusammenarbeit und Entscheidungsfindung

    Kooperation mit Nicht-Euro SSM-Staaten

    Beschreibung der Aufsicht ber signifikante und nicht signifikante Institute

    Beschreibung von Kernaufsichtsprozessen (z.B. Erteilung von Zulassungen,

    bankgeschftlichen Prfungen, RAS)

    Kein Rechtstext wie Rahmenverordnung (s.u.)

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    NCAs nehmen Aufsicht grundstzlich eigenstndig wahr (Ausnahmen)

    EZB hat generelle Oversight-Funktion Sicherstellung kohrenter Anwendung

    hochwertiger Aufsichtsstandards im gesamten SSM

    Regelmige Informationspflichten der NCA (z. B. Pflicht zur Notifizierung

    wichtiger Aufsichtsentscheidungen)

    EZB kann Verordnungen und Leitlinien

    erlassen, nach denen sich NCA richten mssen

    Recht der EZB, Aufsicht ber einzelne nicht signifikante Institute zu

    bernehmen, wenn einheitliche Aufsichtsstandards verletzt werden

    Einheitlicher AufsichtsmechanismusAufsichtshandbuch (nicht signifikante Banken)

    Seite 14

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Einheitlicher AufsichtsmechanismusWas bedeutet indirekte Aufsicht durch EZB

    Zwei Elemente der indirekten Aufsicht durch die EZB:

    Systemaufsicht: durch Benchmarking der unterschiedlichen Aufsichtssysteme und

    anstze Defizite erkennen und analysieren; best practise Anstze durchsetzen

    Instituts- und Sektoraufsicht: Priorisierung der Institute nach Risikogehalt; Bildung

    von Intensittsklassen; mehrstufiger Aufsichtsansatz

    Hohe Intensittsklasse: Banken mit erheblichen Auswirkungen auf das

    Finanzsystem im Krisenfall

    Identifizierung von Instituten, die gemeinsam ein Klumpenrisiko fr das

    Finanzsystem darstellen knnen und im Krisenfall als Gruppe (Sektor)

    systemrelevant sein knnen

    => Reporting-Leitfaden fr die nationalen Aufseher: regelt je nach Intensittsstufe der

    Bank Meldeanforderungen etc.

    Seite 15

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Less-significant Institutions (LSIs)

    Zustndigkeiten der EZB und der NCAs

    Fr LSIs bleibt der Groteil der aufsichtlichen Entscheidungsbefugnisse bei den

    nationalen Aufsichtsbehrden (NCAs National Competent Authorities)

    Ausnahmen:

    Erlaubnisverfahren (Antrag bei NCA einzureichen, Beschlussentwurf durch NCA),

    Erwerb qualifizierter Beteiligungen (NCA prft und macht Entscheidungsvorschlag)

    Die EZB bernimmt eine berwachungs- und Koordinierungsfunktion mit der

    Mglichkeit, Leitlinien fr die berwachung durch die NCAs zu erlassen und LSIs im

    Einzelfall der direkten Aufsicht zu unterstellen.

    EZB kann jederzeit von sich aus zur Sicherstellung der kohrenten Anwendung

    hoher Aufsichtsstandards die direkte Aufsicht auch ber LSIs an sich ziehen.

    Art. 6 Abs. 5 SSM-Vo, z.B. falls NCA der Weisung der EZB nicht folgen sollte.

    Seltener Fall!

    Seite 16

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Less-significant Institutions

    Im Innenverhltnis der Aufsichtsinstanzen diverse Informationspflichten der NCAs gegenber EZB (Art. 6 Abs. 7c SSM-Vo, Art. 96 ff. Rahmen-Vo)

    ber wesentliche Aufsichtsverfahren

    ber Entwrfe von wesentlichen Aufsichtsbeschlssen

    o bei bedeutendem Einfluss auf das LSI

    o bei der Entlassung von Geschftsleitern

    o Stellungnahme durch EZB mglich

    ber drastische Verschlechterungen der Finanzlage bei LSIs

    jhrliche Berichterstattung der NCAs hinsichtlich erlassener Manahmen

    EZB berwacht die Ausbung aufsichtlicher Manahmen und der wirtschaftlichen Entwicklung der LSIs durch ex-ante und ex-post Meldungen der NCAs

    Seite 17

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Less-significant Institutions

    Grundelemente des Aufsichtsansatzes fr LSIs

    Grundprinzip im SSM ist ein homogener und einheitlicher Aufsichtsansatz (Principle 3 SSM-Guide)

    Aufsichtsansatz orientiert sich am Proportionalittsprinzip (Principle 7 SSM-Guide)

    Systemische Bedeutung einer Bank (impact assessment)

    Risikoprofil (risk assessment)

    Grundelemente des SREP grundstzlich fr SI und LSI gleich

    Einschtzung des Risikoprofils auf Basis qualitativer und quantitativer Informationen (inkl.

    aufsichtlichem Expertenurteil)

    Umfassende Bercksichtigung von ICAAP und ILAAP

    Aufsichtliche Quantifizierung von Kapital- und Liquidittsanforderungen

    SREP-Entscheidung

    Auch die Durchfhrung des SREP erfolgt unter Bercksichtigung der Proportionalitt

    Sprachenregime

    SSM-interne Sprache ist Englisch

    Banken knnen grundstzlich in ihrer Heimat-Amtssprache mit der Aufsicht kommunizieren

    Seite 18

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    SSM-Aufsichtsansatz SREP (Grundstzliche Konzeption)

    Reinhold Vollbracht

    Seite 19

    Aufsichtsmanahmen

    Quantitative

    Kapitalmanahmen

    Quantitative

    Liquidittsmanahmen

    Andere Manahmen

    (qualitativ)

    Gesamtbeurteilung SREP

    Laufende Beaufsichtigung (qualitativ und quantitativ)

    Beurteilung

    Governance und

    Risikomanagement

    Kapitalbeurteilung

    (Basis u. a. ICAAP,

    Stresstests )

    Liquidittsbeurteilung

    (Basis u. a. ILAAP,

    Stresstests ).

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    Analyse

    Geschftsmodell

    .

    .

    Supervisory Examination Programme

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Less-significant Institutions

    Seite 20

    Reinhold Vollbracht

    Vor-Ort-Prfungen

    Laufende

    berwachung

    Planung

    Riskoprofil

    Aufsichtszyklus

    Bewertung

    des Kontrollsystems

    Bewertung der

    Risiken

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Less-significant Institutions

    Zuknftige laufende berwachung

    LSI Aufsicht weiterhin dezentral in den Hauptverwaltungen der Bundesbank

    Vertrautheit mit den regionalen Verhltnissen

    Bankgeschftliche Prfungen weiterhin durch Prfer der Bundesbank

    Teilnahme an Prfungen von EZB-Angehrigen mglich zum Erfahrungsaustausch

    EZB hat die rechtliche Mglichkeit, Prfungen auch bei LSIs an sich zu ziehen.

    EZB erhlt routinemig standardisierte Informationen ber LSIs (z.B. jhrlich)

    bergeordnete Aufsichtsstrategie der EZB

    Perspektivisch strker quantitativ ausgeprgter Aufsichtsansatz

    Strkere Vereinheitlichung der Aufsichtspraktiken auch im Bereich der LSI zu erwarten.

    Seite 21

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Aufgabenverteilung europischer und nationaler Aufsichtsbehrden

    Mikroprudentielle AufsichtMakro-

    prudentielle

    AufsichtAufsicht Single Rule Book

    ESFSEuropean System of Financial Supervisors

    EBA

    EIOPA

    ESMA

    ESRBEuropean

    Systemic Risk

    Board

    Umsetzung des

    Single Rule Book

    berwachung der

    Compliance durch

    nationale Aufsicht

    EZB

    Signifikante

    Banken (120)

    Nationale Aufsicht

    weniger signifikante

    Banken (ca. 3.500)

    Die Neue Aufsichtsarchitektur in Europa

    Reinhold Vollbracht

    Seite 22

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Single Supervisory Mechanism (SSM)Herausforderungen

    Besonderheiten des deutschen Bankensystems vs. einheitliche Aufsicht

    im SSM

    Umfangreiche Berichtspflichten und Informationsanforderungen an

    Banken

    Sprachenregime

    ..

    Seite 23

    Reinhold Vollbracht

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit

    Reinhold Vollbracht

    Seite 24

  • Risk-Symposium 2015Frankfurt, der 24. September 2015

    Reinhold Vollbracht

    25

    Disclaimer:Die in diesem Vortrag geuerten Auffassungen

    und Einschtzungen sind die des Vortragenden und

    mssen nicht notwendiger Weise mit denen

    der Deutschen Bundesbank bereinstimmen.