Einsatzm¶glichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen

download Einsatzm¶glichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen

of 68

  • date post

    25-Jan-2015
  • Category

    Technology

  • view

    886
  • download

    2

Embed Size (px)

description

Ergebnisse einer Zweckuntersuchung der GRK Potsdam GmbH im Auftrag des IGZ Wernigerode.

Transcript of Einsatzm¶glichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen

  • 1. INNOVATIONS UND GRNDERZENTRUM WERNIGERODEZweckuntersuchung u ber den Einsatz von verschiedenen Leerrohrtypen im Rahmen der ku nftigen NGA-Breitbandprojekte im LandSachsen-Anhalt

2. Inhaltsverzeichnis 1.Leerrohrbersicht ........................................................................................................... 4 1.1. 1.2.Die wichtigsten Leerrohrhersteller und Lieferanten ................................................ 71.3.Einsatz bei Backbone-Verbindungen im Fernnetzbereich ......................................101.4.Einsatz bei Backhaul-Verbindungen in kommunalen Breitbandnetzen ...................131.5.Einsatz bei Access-Netzen im Hausanschlussbereich............................................171.6. 2.Leerrohrtypenbersicht fr Glasfaserkabelanlagen und netze ............................... 6Fotos und Schaubilder von typischen Einsatzfllen ................................................21Handlungsempfehlungen fr Mitverlegungen im Rahmen von B-Plan-Besprechungen und Neubaumanahmen ...............................................................................................27 2.1.Grundlage ..............................................................................................................272.1.1.Gesetzlich .......................................................................................................272.1.2.Technisch........................................................................................................282.2.Zielsetzung .............................................................................................................292.3.Allgemeine technische Regeln zum Kabelbau und Leerrohrverlegung ...................302.3.1.Forderungen und Wnsche der Ministerien .....................................................302.3.2.Warum befindet sich eine Kommune oder ffentlicher Auftraggeber in dieser Situation, die Leerrohrplanung in ihren Verantwortungsbereich zu ziehen? ....312.3.3.Verantwortung und Finanzierung ....................................................................322.3.4.Leerrohrtypen ..................................................................................................342.4.Handlungsempfehlungen .......................................................................................362.5.Erstellung von B-Plnen fr Wohn- und Gewerbegebiete .......................................362.6.Planung von Tiefbau- und Straenbauprojekten ....................................................392.7.Planung von Infrastrukturen fr Wohn- und Gewerbegebiete .................................412.7.1. Grundstzliche Verlegung und Markierung von Leerrohren .................................42 2.7.2. Verlege-Formen ..................................................................................................44 2.8.Planung der Versorgungsmedien bei der Grundstckserschlieung - KombiHausanschlsse fr Strom, Gas, Wasser und Glasfaserkabel ...............................452 3. 3.Grafische Darstellung von typischen FTTC- und FTTB-NGA-Netzstrukturen .................47 3.1.Grafische Darstellungen von typischen NGA-Netzstrukturen..................................493.2.FTTC-Netzstrukturen mit einer VDSL-Versorgung .................................................503.3.FTTB/H-Netzstrukturen mit direkt angeschlossenen LWL-Hausanschlssen .........534.Handlungsempfehlungen in einer Kurzbersicht ............................................................585.Anlagen Baugesetz .......................................................................................................59 Anlage 1: Auszug aus dem Baugesetzbuch ............................................................59 Anlage 2: Auszug aus dem Flchennutzungsplan ..................................................616.Glossar .....................................................................................................................627.Quellenangaben ............................................................................................................638.Handlungsempfehlungen anderer Bundeslnder ...........................................................65 8.1. 8.2.Rheinland-Pfalz ......................................................................................................658.3. 9.Hessen ...................................................................................................................65Schleswig-Holstein .................................................................................................65Impressum.....................................................................................................................6510. Abbildungen ..................................................................................................................66 11. Anhang ..........................................................................................................................68 Handlungsempfehlungen anderer Bundeslnder ..................................................................68Autoren Dipl.-Ing. Rdiger Kramer Dipl.-Ing. Hans-Martin Schulze3 4. 1. Leerrohrbersicht Die Basis fr zukunftsorientierte NGA-Breitbandnetze (Next Generation Access) bilden bei der Informationsbertragung Lichtwellenleiterkabel, mit denen sich bertragungsbandbreiten bis zu 400 Gbit/s generieren lassen. Diese LWL-Kabel (Lichtwellenleiter) werden blicherweise zum Schutz vor Feuchtigkeit und mechanischen Einflssen in geeigneten Leerrohren in der Erde verlegt.4 5. Wenn bedingt durch Straenbaumanahmen, Brgersteigsanierungen, Radwegebau sowie der Verlegung von Versorgungsmedien fr Strom, Gas, Wasser und Abwasser Tiefbauarbeiten anfallen, ist die vorsorgliche Mitverlegung von geeigneten Leerrohren, fr das sptere Einziehen von LWL-Kabeln, aus wirtschaftlichen Grnden dringend zu empfehlen. Erfahrungen aus zahlreichen Kabelnetzprojekten haben ergeben, dass bei der Kabelverlegung alleine die Kosten fr den Tiefbau und die Oberflchenwiederherstellung 75 bis 80% der gesamten Projektkosten ausmachen. Allen Kommunen und Landkreisen kann daher empfohlen werden, im Rahmen geplanter Tiefbaumanahmen die Mitverlegung geeigneter Leerrohre durchzufhren und so einen wichtigen Meilenstein fr eine sptere NGA-basierte Breitbandversorgung zu realisieren. Die so geschaffenen Leerrohrressourcen knnen spter an interessierte Netzbetreiber und Provider zum Aufbau einer NGA-Breitbandversorgung vermietet werden.5 6. Die nachfolgende Grafik zeigt, dass bei einer prophylaktischen Mitverlegung von geeignetem Leerohrmaterial, im Zuge von Tiefbaumanahmen, beim spteren FTTB/H-Ausbau bis zu 75% der gesamten Neubaukosten eingespart werden knnen.Abbildung 1: FTTH-Infrastruktur Quelle: GEO DATA, WesthausenNachfolgend werden die verschiedenen Leerohrtypen und ihre Einsatzmglichkeiten beschrieben. Ferner werden auch Empfehlungen fr die Auswahl des, je nach Einsatzfall richtigen Leerrohrmaterials gegeben.1.1.Leerrohrtypenbersicht fr Glasfaserkabelanlagen und netzeGrundstzlich unterscheidet man Kabelschutzleerohre fr folgende Anwendungsflle: Backbone- und Fernnetzverbindungen zwischen verschiedenen Kommunen meist werden hier Telekommunikationsknotenstellen (PoP = Point of Presence) miteinander verbunden. Typischerweise kommen hier Kabelschutzleerohre mit den Auendurchmessern 50, 63, 110 und 125 mm zum Einsatz. Backhaulverbindungen innerorts zu Verteilern und Unterverteilern in den jeweiligen Ortnetzen. blicherweise werden hier Leerrohre oder Leerrohrbndel mit den Auendurchmessern 50 und 63 mm eingesetzt, teilweise bei Straenquerungen knnen auch Leerrohre vom Typ DN 110 zum Einsatz kommen. Access Netze = Anschlussnetze fr die Endkunden mit Gebudeeinfhrungen und Hausanschlssen. Hier kommen Mikrorohre und Mikrorohrverbnde zum Einsatz.6 7. Grundstzlich sollten Lichtwellenleiterkabel aus Qualitts- Instandhaltungs- und Betriebssicherheitsgrnden immer in Kabelschutzleerrohren und nicht direkt erdverlegt werden. Vorhandene Leerrohranlagen sind also ein wichtiger Meilenstein fr den spteren Ausbau von FTTx-Breitbandnetzstrukturen. In diese Leerrohre werden dann im Rahmen des Netzausbaus die entsprechenden Lichtwellenleiterkabel, gem den oben beschriebenen Einsatzfllen, mittels Kabelwinden eingezogen oder mittels Druckluft eingeblasen. Wichtig ist, dass je Anwendungsfall, das richtige Leerrohrmaterial in ausreichender Dimensionierung mitverlegt wird. Das Kapitel 2 dieser Zweckuntersuchung beschftigt sich mit den unterschiedlichen Einsatzfllen und mchte Kommunen, Landkreisen und kommunalen Zweckverbnden hierfr konkrete Hinweise und Empfehlungen geben. Bei innerrtlichen Tiefbaumanahmen wird empfohlen, neben Leerrohren fr Haupt-, Backbone- und Backhaulkabel auch bereits entsprechende Mikrorohrverbnde fr die Realisierung von Hausanschlssen und Gebudeeinfhrungen mit zu verlegen. Auch eventuelle Netzverteiler oder Schchte sollten hier beim Bau bereits mit bercksichtigt werden. In diesen Fllen sollte im Vorfeld eine Strukturplanung durch ein Planungsbro erstellt werden, das nachweislich Erfahrungen bei der Planung von FTTx-Netzen besitzt. Die verlegten Leerrohre mssen fr die sptere Belegung mit Lichtwellenleiterkabeln oder fr Instandsetzungsmanahmen wieder auffindbar sein. Daher sollten die Leerrohranlagen bereits bei der Verlegung eingemessen und in Lageplnen dokumentiert werden. Dabei knnen die Leerrohre in Bezug auf Gebudekanten eingemessen werden, was meistens im stdtischen Umfeld zur Anwendung kommt. Auerhalb von Ortschaften werden Leerrohrtrassen hufig mit GPS-Messeinrichtungen dokumentiert. Abzweige von Leerrohrlngstrassen (z. B. bei Gebudeeinfhrungen) knnen zustzlich mit Kugelmarkern versehen werden, so dass diese auch nach der Wiederherstellung der Oberflchen mit speziellen Gerten geortet werden knnen. Neben dem Trassenverlauf sollte auch die Hhe unter der Oberflche und die Lage zu anderen Kabeln oder Medien in Form eines Grabenprofils dokumentiert werden. Nur so wird gewhrleistet, dass zu einem spteren