Elberfelder Kinderbibel Das Neue Testament § „ ﻸ § ¨ï...

download Elberfelder Kinderbibel Das Neue Testament § „ ﻸ § ¨ï § .Philippus begegnet dem K¤mmerer

of 12

  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Elberfelder Kinderbibel Das Neue Testament § „ ﻸ § ¨ï...

  • Elberfelder Kinderbibel Das Neue Testament

  • Martina Merckel-Braun / Judith Heger (IIlustrationen)

    ) ( /

    Elberfelder KinderbibelDas Neue Testament Deutsch-Arabisch

    /

  • Der SCM Verlag ist eine Gesellschaft der Stiftung Christliche Medien,einer gemeinntzigen Stiftung, die sich fr die Frderung und Verbreitung christlicher Bcher,

    Zeitschriften, Filme und Musik einsetzt.

    2017 SCM-Verlag GmbH & Co. KG, 58452 WittenInternet: www.scm-verlag.deE-Mail: info@scm-verlag.de

    Umschlaggestaltung: Katrin Schder, VelbertSatz: MAWPiX, Schwbisch Gmnd

    Illustrationen: Judith Heger, ErdingDruck und Bindung: Finidr s.r.o.

    Gedruckt in TschechienISBN 978-3-417-28771-4

    Bestell-Nr. 228.771

  • Gott schickt den versprochenen RetterEin Engel bringt wunderbare Nachrichten 9Gottes Voraussagen erfllen sich (1) 11Gottes Voraussagen erfllen sich (2) 14Besuch aus der Ferne 16Jesus wird vermisst 18

    Jesus ruft Menschen zu sich Johannes und Jesus am Jordan und in der Wste 20Jesus ruft Menschen zu sich 23Jesus zeigt seine Macht 24Besuch in der Nacht 26Begegnung am Brunnen 27Glaube und Unglaube in Galila 30Reiende Netze 32Ein Mann kommt durchs Dach 33Darf Jesus so etwas tun? 35Jesus beruft zwlf Apostel und erklrt seinen Jngern, wie sie leben sollen

    38

    Wie kluge Menschen handeln 41

    Jesus lehrt und heiltJesus heilt den Diener eines rmischen Hauptmanns

    43

    Jesus heilt und vergibt 44Tun, was Gott sagt! 46Wie das Knigreich Gottes ist 48Wer ist dieser Mann? 49Glaube nur! 51Jesus handelt durch seine Jnger und Johannes der Tufer muss sterben

    53

    Ein Abend voller Wunder 54Jesus heilt und befreit berall, wo er hinkommt 57Ein Blick in die Zukunft 58Verurteilen oder vergeben? 60Jesus, das Licht der Welt! 63Jesus, der gute Hirte 66

    )( )(

    -

    ! !

  • ! !

    ! ! !

    Viel Grund zur Freude 68Was wirklich wichtig ist 68Marta und Maria 70Jesus lehrt seine Jnger beten 71Ein dummer reicher Mann 72Von Gsten und Festen 73Verloren und gefunden! 75Nur einer kehrt zurck 77Lazarus, komm heraus! 78Zwei Zllner 81Jesus liebt die Kinder 83Gleicher Lohn fr alle? 84

    Jesus leidet und stirbtAuf dem Weg nach Jerusalem 86Jesus antwortet seinen Widersachern 88Fnf kluge und fnf dumme Mdchen 90Die anvertrauten Gaben 91Das letzte Gericht 93Das letzte Abendmahl 94Jesus und der Vater 98Der Weinstock und die Reben 99Jesus bittet fr seine Jnger 100Jesus wird gefangen genommen und verhrt 101Jesus vor Pilatus und Herodes 105Jesus wird gekreuzigt 107

    Jesus besiegt den Tod Das Grab ist leer! 112Jesus lebt! 113Geh den Weg, den ich dich fhre! 115Jesus geht zum Vater 118

    Die Jnger verbreiten die gute NachrichtGott schickt den Heiligen Geist 121Gottes Geist wirkt durch die Jnger 123Stephanus gibt sein Leben fr Jesus 126

  • Philippus begegnet dem Kmmerer aus thiopien 129Saulus begegnet Jesus 130Jesus tut Wunder durch die Apostel 133Der Hauptmann Kornelius 134Gott schliet alle Tren auf 138Ein Loblied im Gefngnis 140Paulus reist nach Rom 142

    Die Apostel schreiben an die GemeindenPaulus schrieb an die Gemeinde in Rom 147Paulus schrieb an die Gemeinde in Korinth 148Jakobus, der Bruder von Jesus, schrieb 149Der Apostel Petrus schrieb 150Der Apostel Johannes schrieb 151

    Gott hat einen Plan fr die ZukunftJohannes darf einen Blick in den Himmel tun 153

  • )- : (

    . .

    ..

    . .

    .

    : . . ! " . . .

    Gott schickt den versprochenen Retter

    Ein Engel bringt wunderbare Nachrichten(Lukas 1,5-38)

    Vor etwa 2000 Jahren wurde das Land Israel von Rmern regiert. Sie besaen groe Macht und beherrschten wei-te Teile der Erde. Der israelische Knig Herodes musste dem rmischen Kaiser gehorchen, und das Volk musste ihm hohe Steuern zahlen. Darum erinnerten sich viele daran, dass Gott vor langer Zeit versprochen hatte, ihnen eines Tages einen Retter zu schicken. Der sollte sie von allem Bsen befreien und alle, die an ihn glaubten, froh und glcklich machen. Nun hofften die Menschen, dass dieser Retter bald kommen und sie von der Herrschaft der Rmer befreien wrde.

    Damals lebten in einem Gebirge in Juda der Priester Zacharias und seine Frau Elisabeth. Sie liebten den Herrn von ganzem Herzen und befolgten seine Gebote treu. Beide waren schon alt, aber sie hatten nie Kinder be-kommen.

    Eines Tages hatte Zacharias wieder einmal in Jerusa-lem Tempeldienst. (Dieser Dienst wurde abwechselnd verrichtet und dauerte immer einige Tage.) Das Volk wartete drauen im Vorhof des Tempels auf Zacharias, whrend er das Rucheropfer darbrachte. Da erschien ihm pltzlich ein Engel des Herrn. Zacharias erschrak furchtbar, aber der Engel sagte: Frchte dich nicht, Zacharias. Gott hat dein Gebet erhrt: Deine Frau Elisa-beth wird einen Sohn bekommen. Du sollst ihm den Namen Johannes geben. Er wird dir viel Freude machen, und auch viele andere Menschen werden sich ber seine

    9

  • . .

    " : "!

    . " : .

    "!

    . . : . ! " "!

    . " : !

    Geburt freuen. Er wird ein mchtiger Diener Gottes wer-den, wie Elia. Schon im Leib seiner Mutter wird er vom Heiligen Geist erfllt sein, und er wird viele Israeliten zu Gott, dem Herrn, zurckfhren. Durch ihn werden die Eltern wieder lernen, ihre Kinder zu lieben, und Men-schen, die Gott ungehorsam waren, werden sich ihm wieder zuwenden.

    Unglubig antwortete Zacharias: Woran kann ich er-kennen, dass es wirklich so kommen wird? Meine Frau und ich sind doch schon so alt!

    Da sagte der Engel: Ich bin Gabriel, und ich stehe vor dem Thron Gottes. Er selbst hat mich gesandt, um dir diese gute Nachricht zu berbringen. Aber weil du mir nicht geglaubt hast, wirst du stumm sein bis zu dem Tag, an dem dein Sohn geboren wird!

    Als Zacharias wieder aus dem Tempel kam, konnte er nicht mit den Menschen sprechen, die drauen auf ihn warteten. Da begriffen sie, dass er eine Erscheinung ge-habt hatte. Als sein Tempeldienst einige Tage spter zu Ende war, kehrte er nach Hause zurck. Seine Frau wurde tat-schlich bald darauf schwan-ger. Glcklich sagte sie: Das hat Gott fr mich getan! Die Menschen haben mich verach-tet, weil ich keine Kinder be-kommen habe, aber Gott hat sich um mich gekmmert und die Schande von mir genom-men!

    Als Elisabeth im sechsten Monat schwanger war, schick-te Gott den Engel Gabriel in die Stadt Nazareth in Galila. Er er-schien einer jungen Frau na-mens Maria, die mit einem

    10

  • "! " : . .

    . ."!

    " " : " :

    . .

    . . "!

    "! . " :

    )( )- : ( .

    . - " : !

    Nachkommen Davids verlobt war, der Josef hie. Gabriel trat zu ihr und sagte: Sei gegrsst, Maria! Der Herr ist mit dir. Er hat Groes mit dir vor! Maria erschrak und fragte sich, was diese Begrssung zu bedeuten hatte. Der Engel sagte: Frchte dich nicht, Maria. Gott hat einen wunder-baren Plan fr dich. Du wirst schwanger werden und einen Sohn bekommen. Du sollst ihm den Namen Jesus geben. Er wird sehr mchtig sein und Sohn des Hch-sten genannt werden. Gott wird ihn zum Knig ber sein Volk machen, und seine Herrschaft wird niemals zu Ende gehen!

    Maria fragte: Wie kann das geschehen? Ich bin doch noch nie mit einem Mann zusammen gewesen.

    Der Engel antwortete: Der Heilige Geist wird auf dich kommen, und durch die Kraft Gottes wirst du schwanger werden. Darum wird das Kind, das du bekommst, heilig sein und Sohn Gottes genannt werden. Auch Elisabeth, deine Verwandte, erwartet in ihrem Alter noch einen Sohn. Sie ist nun schon im sechsten Monat, obwohl niemand dachte, dass sie noch ein Kind bekommen knnte. Denn fr Gott ist nichts unmglich; jedes Wort, das er spricht, ist voller Kraft!

    Da sagte Maria: Ich bin die Dienerin des Herrn. Mit mir soll geschehen, was du gesagt hast!

    Gottes Voraussagen erfllen sich (1)(Lukas 1,39-80)

    Bald nachdem der Engel bei ihr gewesen war, machte Maria sich auf den Weg in eine Stadt im Bergland von Juda, in der Elisabeth und ihr Mann wohnten. Als Maria bei ihren Verwandten angekommen war und Elisabeth begrsste, hpfte das Kind in Elisabeths Bauch. Da wurde sie mit dem Heiligen Geist erfllt und rief: Du bist eine Frau, die Gott gesegnet hat und auch das Kind in dei-nem Bauch ist gesegnet! Wie komme ich zu der Ehre,

    11

  • ! .

    ! " : .

    ! . . .".

    .

    . . ." " : " " : . ."! " : . " " :

    " : . . .

    .

    dass die Mutter meines Herrn mich besucht?! Als du mich begrsst hast, hat das Baby in meinem Bauch vor Freude gestrampelt. Wie glcklich bist du, weil du Gott geglaubt hast! Das, was er dir versprochen hat, wird geschehen!

    Da antwortete Maria: Ich lobe und preise den Herrn, meinen Gott! Er hat m