Elektronische Kontoauszüge richtig archivieren - shbb.de · PDF fileAus einer System- und...

Click here to load reader

  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Elektronische Kontoauszüge richtig archivieren - shbb.de · PDF fileAus einer System- und...

  • J o u r n a lA u s g a b e 3 / 2 0 1 4

    Steuern und Rechnungswesen | Seite 1 6

    Elektronische Kontoauszge richtig archivieren Seite 1Wird der neue Kirchensteuerabzug verschoben? Seite 1Editorial Seite 2

    Informationen zum Jahresende Seite 2 3Erstattungszinsen steuerpflichtig? Seite 2Serie: Reform des Reisekostenrechts ab 2014 Teil 3: Unterkunftskosten bei Auswrtsttigkeit und doppelter Haushaltsfhrung Seite 4 Neue Vordrucke Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen Seite 4Scheidungskosten absetzbar? Seite 5Nachtrgliche Bildung von Investitionsabzugsbetrgen Seite 5Steuerliche Anerkennung von Darlehensvertrgen Seite 5Formalien beachten! Rechnung und Vorsteuerabzug Seite 6Vorsteuerabzug Verweis auf andere Unterlagen zulssig Seite 6Umsatzsteuer auf elektronische Dienstleistungen Seite 6

    Betriebswirtschaft | Seite 6 7

    Lebensversicherungen prfen statt voreilig kndigen! Seite 6 7

    Recht | Seite 7

    Neue Mindestlhne 8,50 oder 9,18 Euro? Seite 7

    Internes | Seite 8

    Das neue Ausbildungsjahr begann mit dem Starter Camp Seite 8Steuer-Terminkalender Seite 8Impressum Seite 8

    I n h a l t

    Immer mehr Privatpersonen und Unternehmer nutzen die bequeme Art des Online-Bankings. Fr die Kunden von Banken und Sparkassen lsst sich damit das tgliche Bankgeschft vom Schreibtisch aus erledigen. Kontoaus-zge werden zunehmend nur noch in digitaler Form an die Kunden bermittelt.

    Wenn Betriebe und Unternehmen ihre Kontoauszge auf elektronischem Wege erhalten, sind sie nach den steuerli-chen, handelsrechtlichen und gegebenenfalls auch noch nach anderen Vorschriften verpflichtet, diese langfristig in digitaler Form aufzubewahren.

    Steuerlich reicht es nicht aus, die elektronisch ber-mittelten Kontoauszge auszudrucken und ausschlie-lich die Ausdrucke aufzubewahren. Der einfache Aus-druck eines digitalen Kontoauszugs stellt lediglich eine Kopie dar und ist nach Auffassung der Finanzverwal-tung beweisrechtlich einem originren Papierkontoaus-zug nicht gleichgestellt.

    Zur Frage der Archivierung und Aufbewahrung hat sich in einer aktuellen Verfgung aus Mai2014 die Bay-erischeFinanzverwaltung geuert. Folgende Kriterien mssen fr eine ordnungsgeme Buchfhrung erfllt werden:

    Sofern Bcher und Aufzeichnungen auf Datentr-gern erfolgen, mssen die Daten whrend der Aufbe-wahrungsfrist jederzeit verfgbar und unverzglich les-bar gemacht werden knnen. Aus einer System- und Verfahrensdokumentation muss erkennbar sein, auf welche Weise elektronische Ein-gangsdokumente aufbewahrt, archiviert und weiterver-arbeitet werden. Das Datenverarbeitungsverfahren muss sicherstellen, dass alle erfassten Datenbestnde nicht nachtrglich un-terdrckt oder ohne Markierung berschrieben, gelscht, gendert oder verflscht werden knnen. Bei originr digitalen Dokumenten wie einem elektronischen Kon-toauszug muss sichergestellt sein, dass eine Bearbeitung whrend des bertragungsvorgangs ausgeschlossen ist. Durch den Buchfhrungspflichtigen sind Verfah-renskontrollen zur berprfung der Vollstndigkeit und Richtigkeit der Geschftsvorflle sowie deren Bestti-gung durchzufhren.

    Sie knnen Ihre Kontoauszge auch bei Ihrer Bank oder Sparkasse mit jederzeitiger Zugriffsmglichkeit whrend der Aufbewahrungsfrist vorhalten lassen. Dafr werden eventuell Gebhren fllig. Banken und Sparkassen wei-

    sen die Kunden hufig in ihren Geschftsbedingungen zum Online-Banking darauf hin, dass die Anerkennung des elektronischen Kontoauszugs mit dem zustndigen Finanzamt abgeklrt werden msse.

    Generell liegt die Verantwortung fr die korrekte, ins-besondere revisionssichere Archivierung von Kontoaus-zgen beim Unternehmer und Steuerpflichtigen. Ihre SHBB Beratungsstelle untersttzt Sie bei der Organisa-tion.

    Online-Banking

    Elektronische Kontoauszge richtig archivieren

    In Ausgabe2/2014 hatte das SHBB Journal ausfhrlich ber das neue automatisierte Verfahren der Kirchen-steuererhebung auf Abgeltungsteuer berichtet. Nicht nur Banken und Sparkassen mssen ab 2015 Kirchensteuer auf abgeltungsteuerpflichtige Kapitalertrge direkt ein-behalten und an die Religionsgemeinschaften abfhren. Auch GmbHs und andere Kapitalgesellschaften sowie Genossenschaften, die ab dem Jahr2015 Gewinnaus-schttungen vornehmen, sind betroffen.

    Schon seit einiger Zeit werden Stimmen lauter, die auf-grund ungengender Informationen von der Finanz-

    verwaltung eine bergangsregelung fr das Jahr 2015 fordern. Diesen Stimmen nach soll das neue Verfahren zwingend erst ab 2016 Anwendung finden. Bisher ist aber nicht bekannt, ob es tatschlich zu einer bergangsre-gelung kommen wird. Darber hinaus beschftigen sich auch bereits Verfassungsrechtler mit der Frage, ob das neue automatisierte Kirchensteuerabzugsverfahren einer verfassungsrechtlichen Prfung standhalten wrde. Problematisch seien insbesondere die mit dem Verfahren einhergehenden Informations- und Abfrage-verpflichtungen.

    Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer

    Wird der neue Kirchensteuer-abzug verschoben?

    foto

    : Jr

    n Bu

    chhe

    im

  • S H B B J o u r n a l | S t e u e r n u n d R e c h n u n g s w e s e n A u s g a b e 3 / 2 0 1 4

    2 | www.shbb.de

    E d i t o r i a l

    Dr. Willi Cordts

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    weniger aus der linken Tasche, dafr mehr aus der rechten Tasche mit dieser Formel lieen sich die ak-tuellen Plne der Finanzpolitiker charakterisieren, die den Solidarittszuschlag Ende 2019 abschaffen wol-len, ohne jedoch auf diese Steuereinnahmen von im-merhin knapp 18MilliardenEuro proJahr verzich-ten zu wollen.

    1991 wurde der umstrittene Soli zur Mitfinanzie-rung der Kosten der deutschen Einheit als Zuschlag von 7,5Prozent zur Einkommen-, Kapitalertrags- und Krperschaftsteuer befristet eingefhrt, 1993 und 1994 ausgesetzt, 1995 wieder erhoben und 1998 ein-malig auf 5,5Prozent gesenkt. So besteht er bis heute fort. Obwohl der Soli bei seiner Einfhrung eine eindeutige Zweckbindung hatte, nmlich Investiti-onen in den neuen Bundeslndern zu frdern, flie-en die Mittel mittlerweile in den allgemeinen Bun-deshaushalt.

    Derzeit bekommen die ostdeutschen Bundeslnder noch Zuschsse vom Bund nach dem Solidarpakt II, die aber von Jahr zu Jahr sinken und Ende 2019 eben-falls auslaufen. Mit dem Ende des Solidarpaktes soll dann auch der Solidarittszuschlag wegfallen. Bund und Lnder mssen sich danach auf einen neuen Ln-derfinanzausgleich einigen und unter anderem kl-ren, wie zuknftig strukturschwache Regionen ge-frdert werden sollen.

    Zwar sind sich die Finanzpolitiker weitgehend einig, dass der Soli nach mittlerweile 28 Jahren auslaufen muss, jedoch noch nicht darber, wie die Steuereinnahmen aus dieser sehr gut sprudelnden Quelle ausgeglichen werden sollen. Verzichten wol-len weder Bund noch Lnder darauf.

    Der Bundesfinanzminister mchte diese Betrge fr den Bund sichern, wohingegen die Lnder ihren eigenen Steueranteil erhhen wollen. Nur in einem scheinen sich alle einig zu sein dass mit dem Weg-fall des Soli die Steuerlast fr die Unternehmen und Brger nicht automatisch sinkt. Schlimmer noch: Das Aufkommen des Soli soll nach dem Vorschlag des Bundesfinanzministers in den allgemeinen Steuerta-rif der Einkommen- und Krperschaftsteuer einge-baut werden. Ab 2020 wrden die Steuerpflichtigen dann zwar keinen Solidarittsbeitrag mehr zahlen, da-fr aber mehr Einkommen- und Krperschaftsteuer. Bleibt damit die Frage nach der Glaubwrdigkeit der Steuerpolitik, die den Steuerzahlern und Whlern den

    Soli bei seiner Einfhrung als befristete Sonderabga-be fr den Aufbau Ost verkauft hat die ja auch ohne Frage bereitwillig geleistet wurde.

    Ihr

    Alle Unternehmen

    InvestitionsabzugsbetragPlanen Sie in den nchsten dreiJahren eine Investition in bewegliche Wirtschaftsgter? Die Bildung eines In-vestitionsabzugsbetrages in Hhe von 40Prozent der voraussichtlichen Anschaffungskosten, maximal bis zu 200.000Euro kann Ihren Gewinn in 2014 beziehungs-weise 2014/15 verringern, sofern bestimmte betriebliche Grenmerkmale nicht berschritten werden. Fr Land- und Forstwirte gilt ein Wirtschafts- beziehungs-weise Ersatzwirtschaftswert von 125.000Euro als Ober-grenze. In allen anderen bilanzierenden Betrieben darf das im Jahresabschluss ausgewiesene Betriebsverm-gen 235.000Euro nicht bersteigen. Wird der Gewinn durch eine Einnahmenberschussrechnung ermittelt, darf fr die Bildung eines Investitionsabzugsbetrages eine Gewinngrenze von 100.000Euro nicht berschrit-ten werden.

    SonderabschreibungenSchaffen Sie im Jahr2014 beziehungsweise 2014/15 noch bewegliche Wirtschaftsgter an, knnen Sie Sonderab-schreibungen bis zu 20Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten in Anspruch nehmen. Vorausset-zung ist wie beim Investi tionsabzugsbetrag, dass die oben genannten betrieblichen Grenmerkmale nicht berschritten werden. Anders als der Investitionsabzugs-

    betrag ist die Gesamthhe der Sonderabschreibungen aber nicht begrenzt.

    Wechsel der AbschreibungsmethodeFr bewegliche Wirtschaftsgter des Anlagevermgens, die in den Jahren2009 und 2010 angeschafft oder her-gestellt wurden, sind degressive Abschreibungen bis zu 25Prozent zugelassen. Fr Anschaffungen oder Herstel-lungen ab 2011 wurde diese degressive Abschreibung wieder abgeschafft. Bei degressiver Abschreibung be-steht in der Folgezeit ein Wahlrecht, zur linearen Ab-schreibung zu wechseln. Bei Erstellung des Jahresab-schlusses oder der Einnahmenberschussrechnung2014 prft Ihre Beratungsstelle, ob ein solcher Wechsel fr Sie vorteilhaft ist.

    Geringwertige WirtschaftsgterDer Einkauf von Werkzeugen, Kleinmaschinen oder auch der Broausstattung kurz vor dem Jahreswechsel kann bei der Steueroptimierung helfen. So ist es mglich, die Anschaffungs- oder Herstellungskosten abnutzbarer be-weglicher Wirtschaftsgter von nicht mehr als 410Euro (ohne Umsatzsteuer) im Jahr der Anschaffung in voll