Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie

download Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie

of 42

Embed Size (px)

description

Workshop der A-Recruiter Tage 2014 - 22.-23. Mai 2014 in Wermelskirchen

Transcript of Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie

  • 1. Felicia Ullrich Geschftsfhrerin u-Form Testsysteme GmbH & Co. KG Workshop Employer Branding Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie Seien Sie beim nchsten Mal dabei - 10. 11. Juni 2015 Jetzt vormerken auf www.a-recruiter.de/anmelden22.-23. Mai // Wermelskirchen recruiter tage 2014a
  • 2. Workshop 5 Employer Branding Markenwunsch und Markenwirklichkeit A-Recruiter Tage 22. Mai 2014 Felicia Ullrich - u-form:e Testsysteme Montag, 26. Mai 14
  • 3. AGENDA Vorstellung Employer Branding - Denition und Abrenzung Storytelling Von Marken lernen Markenkern 5Montag, 26. Mai 14
  • 4. SIE Fr welche Werte steht Ihr Unternehmen/ Ihre Ausbildung Bitte stellen Sie Ihrem Gegenber die folgenden zwei Fragen und notieren Sie die Antwort auf den Post-Its. Was macht Ihre Ausbildung einzigartig? Montag, 26. Mai 14
  • 5. DEFINITION EMPLOYER BRANDING Employer Branding ist eine unternehmensstrategische Manahme, bei der Konzepte aus dem Marketing - insbesondere der Markenbildung - angewandt werden, um ein Unternehmen insgesamt als attraktiven Arbeitgeber dazustellen und von anderen Wettbewerbern im Arbeitsmarkt positiv abzuheben. Montag, 26. Mai 14
  • 6. EMPLOYER BRAND Die Arbeitgebermarkte setzt sich zusammen aus Unternehmensimage und Arbeitgeberimage Unternehmensimage Employer- Brand Produkte Kunden Standorte Gre Werte Internationalitt Geschichte Reputation Branche Erfolge Karrierechancen Aufgaben Vergtung Fhrungskultur Gestaltungsspielraum Entwicklungsmglichkeiten Arbeitsklima Arbeitgeberimage Montag, 26. Mai 14
  • 7. WAS BEEINFLUSST DEN EMPLOYER BRAND Employer- Brand Attraktivitt der Wettbewerber Wirtschaftslage Branche Unternehmensgre Qualittsniveau der Wettbewerber Standort Finanzieller Erfolg beeinussbarmittelbarbeeinussbarnichtbeeinussbar Montag, 26. Mai 14
  • 8. ABGRENZUNG EMPLOYER BRANDING/PERSONALMARKETING/RECRUITING RecruitingPersonalmarketingEmployer Branding Zeit Employer Branding Personalmarketing Recruiting Montag, 26. Mai 14
  • 9. VON MARKEN LERNEN Montag, 26. Mai 14
  • 10. WAS MACHT MARKEN ERFOLGREICH? Hohe emotionale Auadung der Marke Apple: keine technischen Daten, sondern sehr emotionale Darstellung des Mehrwerts Konsequente Markenfhrung durch alle Kommunikationselemente und Kanle Apple: von der Anzeige, ber den Shop bis zur Verpackung der Produkte ein elegantes Design mit hohem Wiedererkennungswert Die Marke vermittelt einen Wert, eine Einstellung, ein Lebensgefhl Apple: ich nutz einen Mac und bin daher Klasse statt Masse Ein oder mehrere Alleinstellungsmerkmale (USP) Apple: die ersten weien Kopfhrer, der erste sehr ache Rechner, das erste Smartphone Logo mit hohem Wiedererkennungswert Erfolgreiche Marken machen Ihre Nutzern zu Helden! Montag, 26. Mai 14
  • 11. IRRTMER e I. Fehleinschtzung: Unsere Mitarbeiter/Bewerber wissen schon wofr wir stehen! Wie bermitteln Sie Ihre zentralen Markenwerte? Und werden diese Markenwerte wirklich so wahrgenommen, wie Sie sich das vorstellen? Selbstbild und Fremdbild stimmen hug nicht berein, weil den Worten die Taten fehlen. Montag, 26. Mai 14
  • 12. IRRTMER e II. Fehleinschtzung: Unsere Mitarbeiter/Bewerber entscheiden rational. Nein - Emotionen nden immer statt. Zur Begrndung unserer Emotionen nutzen wir unsere Ratio. Ein schnes Umfeld attributieren wir automatisch positiv. Schne Produkte werden automatisch als wertiger wahrgenommen. Emotionalisieren Sie Ihre Marke! Geben Sie Ihrer Marke eine Geschichte Montag, 26. Mai 14
  • 13. IRRTMER e III. Fehleinschtzung: Man muss immer mal wieder sein Gesicht verndern, sonst wird es langweilig Nein! Ein konstanter Markenauftritt wird gelernt und hat viel hhere Wiedererkennungswerte! Geben Sie Ihrer Marke eine Gesicht und einen konstanten einheitlichen Auftritt. Montag, 26. Mai 14
  • 14. EMPLOYER BRANDING Ist Zustand Wie werden wir von unseren Mitarbeitern wahrgenommen? Wie werden wir von auen (Bewerbern) wahrgenommen? Welche Signale senden wir, welche Werte vermitteln wir? Ziel Wie mchten wir von unseren Mitarbeitern wahrgenommen werden? Wie mchten wir von auen (Bewerbern) wahrgenommen werden? Welche Werte mchten wir vermitteln? Manahmen Manahmen Was mssen wir ndern, damit unsere Mitarbeiter zu Markenbotschaftern in unserem Sinne werden? Wie mssen wir unser Marketing/Recruiting gestalten, damit unsere Bewerber uns so wahrnehmen, wie wir wahrgenommen werden mchten? Gibt es externe Faktoren, die wir verndern mssen oder knnen? Montag, 26. Mai 14
  • 15. ZWEI ZIELGRUPPEN Employer Branding intern extern Montag, 26. Mai 14
  • 16. e MARKENBOTSCHAFTER Wer sind die besten Markenbotschafter Ihres Unternehmens? Ihre Kollegen/Mitarbeiter! Ihr Chef! Sie! Montag, 26. Mai 14
  • 17. Analyse Kontrolle Strategie Umsetzung Soll-IstVergleich Denition des EVPs Konzept fr die Kommunikation Interne und externe Kommunikation VORGEHENSWEISE Montag, 26. Mai 14
  • 18. WAS MACHT ARBEITGEBER ATTRAKTIV? Employer Value Proposition Alleinstellungsmerkmal Der EVP ist umso wertvoller, desto mehr Differenzierung vom Wettbewerb Sie zulsst. Der EVP muss spannend sein, um attraktiv zu erscheinen aber nah genug an der Realitt, um glaubhaft zu wirken. Ihr Argument ist ein Alleinstellungsmerkmal und schwer zu imitieren Ihr Argument stellt fr Mitarbeiter und Bewerber gleichermaen einen Wert dar Ihr Argument ist nachhaltig EVP Montag, 26. Mai 14
  • 19. IHR EVP Fr welche Werte steht Ihr Unternehmen/ Ihre Ausbildung Was macht Ihre Ausbildung einzigartig? Montag, 26. Mai 14
  • 20. STORYTELLING Welche Geschichten sind seit Jahrtausenden weitererzhlt worden? Heldengeschichten! Was machen erfolgreiche Marken anders: Die Kunden sind die Helden und nicht die Marke Die Marke untersttzt den Helden nur als Mentor (Bsp. Apple, Nike, Harley Davidson) Aufs Employer Branding bertragen heit das: Die Mitarbeiter und Bewerber sind die Helden, untersttzt durch das Unternehmen! Montag, 26. Mai 14
  • 21. STORYTELLING Eine erfolgreiche Geschichte hat: eine Hauptperson (Held) eine interessante Handlung Details einen Konikt ein Ziel bzw. Motiv Erzhlen Sie eine kurze, spannende Geschichte ber Ihre Ausbildung Montag, 26. Mai 14
  • 22. ANALYSE DES IST-ZUSTANDS Wie werden wir von unseren Azubis wahrgenommen? Biertresen-Marktforschung (Raucherecke, Kaffeekche, Kantine) Social Media Angebote (z.B. Kununu) 360 Grad Feedback/Mitarbeiterbefragungen Montag, 26. Mai 14
  • 23. MITARBEITERBEFRAGUNG Die Befragung sollte grundstzlich anonym sein, damit Sie ein ehrliches Bild bekommen. Alle Beteiligten sollten ber den Hintergrund der Befragung informiert werden, damit keine Unruhe aufkommt. Alle Hierarchieebenen sollten in die Befragung mit einbezogen werden, um ein wirkliches Bild des Unternehmens zu erhalten. Die Ergebnisse sollten den Mitarbeitern ehrlich kommuniziert und mit