Employer Branding versus Personalmarketing

Click here to load reader

  • date post

    08-Feb-2017
  • Category

    Business

  • view

    81
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Employer Branding versus Personalmarketing

  • Personal-Marketing versus

    Employer Branding

    Prof. Dr. Jrg Klukas

  • Vorstellung

    Prof. Dr. Jrg Klukas

    2

    2001:

    Abschluss MBA Studium, Colleges des

    Ingenieurs, Paris

    2003:

    Promotion an der TU-Dresden

    bis heute:

    Geschftsfhrer der pludoni GmbH

    (www.empfehlungsbund.de)

    An der FOM Leipzig seit 2011

    Forschungsschwerpunkt 1

    Empfehlungsmarketing zur

    Fachkrftegewinnung

    Forschungsschwerpunkt 2

    Personalmanagement im Enterprise 2.0

    Forschungsschwerpunkt 3

    Personal-Controlling

    Kurzvita

    http://www.empfehlungsbund.de/

  • Organisatorisches

    bergreifende Literaturinweise

    3Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Folgende Literatur wird begleitend empfohlen:

    DGFP e.V. (2012): Employer Branding: Die Arbeitgebermarke gestalten und

    im Personal-Marketing umsetzen, Bertelsmann Verlag, ca. 29

    Brckermann, Reiner, Pepels, Werner (2012) : Personal-Marketing: Effektive

    Akquisition, konsequente Bindung, akzeptierte Freistellung, Schffer-

    Poeschel.

    Mit Blick auf die Aktualitt der Themenstellung werden jeweils aktuelle Studien und Fachartikel in

    die Veranstaltung eingebunden. Hierzu finden sich zu Kapitelbeginn jeweils konkrete Hinweise.

    http://www.amazon.de/gp/reader/3763938699/ref=sib_dp_pthttp://www.amazon.de/gp/reader/3763938699/ref=sib_dp_pt

  • Abonnieren Sie HRfilter - News zu Employer Branding

    Wchentliche Updates/Studien zu Personalbeschaffung

    aus ber 100 Quellen

  • 514.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Frage in die Runde

    Wie unterscheiden sich Employer

    Branding und Personalmarketing?

    Watch it: http://www.queb.org/activity-lounge/definitionen-

    employer-branding/

    Read it: http://www.saatkorn.com/wie-hangen-employer-

    branding-personalmarketing-und-recruiting-eigentlich-

    zusammen/

    http://www.queb.org/activity-lounge/definitionen-employer-branding/http://www.saatkorn.com/wie-hangen-employer-branding-personalmarketing-und-recruiting-eigentlich-zusammen/

  • Was verbirgt sich hinter Employer Branding?

    Was bewirken Marken bei den Menschen?

    6Prof. Dr. Jrg Klukas, Personal-Marketing 14.12.2016

  • 714.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 814.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 914.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 1014.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 1114.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 1214.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 1314.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 1414.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 1514.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • 1614.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

  • War das zu schnell?

    17Prof. Dr. Jrg Klukas, Personal-Marketing 14.12.2016

  • Soviel Aufmerksamkeit wird Markenkommunikation geschenkt

    (wenn sie berhaupt wahrgenommen wird).

    *Durchschnittswert nach Kroeber-Riel, Esch (2011)

    Was ist eine Marke berhaupt?

    Watch it: http://www.youtube.com/watch?v=JKIAOZZritk

    Wirkung von Marken

    18Prof. Dr. Jrg Klukas, Personal-Marketing 14.12.2016

    Employer Branding

  • 19Prof. Dr. Jrg Klukas, Personal-Marketing 14.12.2016

    Bei starken Marken reicht dieser kurze Augenblick.

    Starke Marken lsen unmittelbar spezifische Vorstellungen ber das

    Angebot aus.

    Sie unterscheiden sich wirkungsvoll von denen der Wettbewerber.

    Employer Branding

  • Denn die Unterscheidungskraft ist wichtiger denn je.

    Immer mehr Produkte und Leistungen sind faktisch austauschbar oder werden

    als austauschbar empfunden.

    20Prof. Dr. Jrg Klukas, Personal-Marketing 14.12.2016

    Employer Branding

  • 2114.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Ein Wasser ist ein Wasser ist ein Wasser

  • 2214.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    solange keine Marke im Spiel ist.

  • Marken bestimmen die Auswahl

    14.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding 23

  • 2414.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    oder fhren zu erhhter Zahlungsbereitschaft.

    0,19 Euro 0,75 Euro 0,95 Euro 6,50 Euro

  • 2514.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Marken sorgen fr die Unterscheidbarkeit von

    vergleichbaren Angeboten.

    fr die notwendige Attraktivitt in einem meist berfllten Markt.Mehr Arbeitgeberangebote (Stellen) als Kandidaten

    schaffen emotionalen Mehrwert, der zu erhhter

    Zahlungsbereitschaft fhren kann.

    Grnde sich zu bewerben

    schaffen Vertrauen und Sicherheit und bieten die Mglichkeit zur

    Identifikation.

    Schneller Entscheidung fr einen Arbeitgeber

    Employer Branding

  • Marken sorgen fr eine sinnvolle Differenzierung und

    schaffen Mehrwert rational und emotional.

    Und was heit das nun fr unsere Arbeitgebermarke?!

    26Prof. Dr. Jrg Klukas, Personal-Marketing 14.12.2016

  • 2714.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Definitionen

    Employer Branding hat zum Ziel, in den Wahrnehmungen zu einem

    Arbeitgeber eine unterscheidbare, authentische, glaubwurdige,

    konsistente und attraktive Arbeitgebermarke auszubilden, die positiv

    auf die Unternehmensmarke einzahlt. (Queb e.V.)

    Eine Employer Brand ist dementsprechend ein Arbeitgeber-

    Nutzenbndel mit spezifischen Merkmalen, die dafr sorgen, dass

    sich dieses Nutzenbndel gegenber anderen Nutzenbndeln, welche

    dieselben Basisbedrfnisse erfllen, aus Sicht der relevanten

    Zielgruppen am Arbeitsmarkt nachhaltig differenziert (Sponheuer,

    2010, S. 26)

    Employer Value Proposition bezeichnet die besonderen und

    einzigartigen Merkmale (2-3 Nutzenbndel als Kernleistungsangebot)

    der Arbeitgebermarke.

    Zentrale

    Begriffe

    Employer Branding

  • Employer Branding

    Employer Branding wirkt auf das Corporate Branding und wird so

    zum strategischen Erfolgsfaktor.

    Zusammenwirken mit dem anderen Branding Aktivitten

    28Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Corporate

    Brand

    FachkrftemarktKundenmarkt

    Kunden/Mitarbeiter

    MarkenbotschaftMarkenbotschaft

    Rollen- & Wahrnehmungs-

    berschneidungen

  • Quellen der Arbeitgeberattraktivitt

    Branchenimage StandortimageProdukt-, Marken-,

    Konkurrentenimage

    Arbeitgeberattraktivitt

    Spezifische

    Attraktivittsfaktoren

    (Leistungsangebot)

    Persnliche

    Erfahrungen

    (als Bewerber,

    Praktikant etc.)

    Informationen zum

    Unternehmen als

    Arbeitgeber

    (extern)

    Unternehmensimage

    Quelle: DGFP e.V. (2006), S. 2929

    14.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Employer Branding

  • 30Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Employer Branding: Mehr innen als auen

    Interne Kommunikation vermittelt vor allem Werte. Internal

    Branding setzt dagegen einen Vernderungsprozess in Gang. Adel Gelbert, Managing Partner, BBDO Consulting GmbH, Quelle: Trends *10, Personalwirtschaft

  • 3114.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Employer-Branding-Zyklus als strategischer Managementprozess

    Zielgruppendefinition

    Analyse

    Einflussfaktoren

    Arbeitgeberimage,

    Zielgruppenprferenzen,

    Arbeitgebereigenschaften,

    Wettbewerb

    Strategie

    Employee Value Proposition,

    Ziele,

    Positionierungsstrategie,

    lokale Differenzierung

    Umsetzung durch

    vernderte Personalarbeit

    Kommunikationsmaterial,

    Regeln & Prozesse,

    Validierung, Kampagnen

    Quelle: Trost, 2009, S. 18

    Employer Branding

  • Zielgruppendefinition

    32Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Es gibt nicht nur eine Zielgruppe!

    Unterschiedliche Zielgruppen haben unterschiedliche Bedrfnisse!

    Buchhalter versus Vertriebler versus Produktionsmitarbeiter

    Die Bedrfnisse ndern sich im Zeitverlauf!

    Generation X, Y, Z, etc.

    Jedes Jahr knnen andere Zielgruppen fr ein Unternehmen

    bedeutsamer sein. Fokus!

    Geschftsentwicklung: Mehr Vertrieb versus Mehr Fachkrfte

    DAHER - Es gibt nicht das eine EVP.

    EVP pro Zielgruppe.

    EVP Updates

    EVP Prioritten

  • 3314.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Employer-Branding-Zyklus - Analysephase

    Zielgruppendefinition

    Situations-Analyse

    Einflussfaktoren

    Arbeitgeberimage,

    Zielgruppenprferenzen,

    Arbeitgebereigenschaften,

    Wettbewerb

    Strategie

    Employee Value Proposition,

    Ziele,

    Positionierungsstrategie,

    lokale Differenzierung

    Umsetzung durch

    vernderte Personalarbeit

    Kommunikationsmaterial,

    Regeln & Prozesse,

    Validierung, Kampagnen

    Quelle: Trost, 2009, S. 18

    Employer Branding

  • 3414.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Situationsanalyse als Ausgangsbasis

    Zielgruppen- & Prferenzsicht:

    Welche Erwartungen hat die

    Zielgruppe? Was erwartet die

    Zielgruppe vom Arbeitgeber?Auensicht I:

    Wie werden wir am

    Markt wahrgenommen?

    Auensicht II:

    Wie werden wir im

    Unternehmen

    wahrgenommen?

    Selbsteinschtzung:

    Wie sind wir wirklich?

    Bedarfssicht:

    Was ist unser Personalbedarf?

    Welche ist unsere kritische Zielgruppe?

    Wettbewerbs-

    sicht:

    Mit wem

    konkurrieren wir

    am

    Arbeitsmarkt?

    Kommunikationssicht:

    Auf welchen Wegen kommen

    unserer Botschaften an?

    Kompetenz

    Generelles

    Ansehen

    BeziehungCorporate

    Reputation

    Index

    gute schlechteReputation

    Wirtschaftlicher Erfolg

    Qualitt

    Sympathie

    Vertrauen

    Unternehmenssicht

    Zielgruppensicht

    Umweltsicht

    Partner?

  • 3514.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Externe und Interne Einflussfaktoren

    Externe Einflussfaktoren

    Gesellschaftliche Faktoren

    Rechtliche Faktoren

    Politische Faktoren

    Kommunalpolitische Faktoren

    Technologische Faktoren

    Faktoren des wirtschaftlichen

    Umfeldes Employer

    Branding

    Interne Einflussfaktoren

    Personalmanagementstrategie

    Personalmanagement-

    organisation

    Personalmanagementprozesse

    Funktionstrger

    Instrumente

    Charakteristika der

    Arbeitsverhltnisse

    Unternehmensvision

    Unternehmensstrategie

    Unternehmens- und

    Produktmarken

    Unternehmensleistung

    Organisation

    Unternehmenskultur

    Unternehmenssituation

    Quelle

    : DG

    FP

    ( 2012) S

    . 13 ff.

  • 3614.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Ausgangsfragen der Employer Branding Strategie

    Ergebnis der Analyse

    Wer sind wir? Wofr stehen wir?

    (Identitt & Werte)

    Was macht uns als Arbeitgeber besonders?

    (Unique Employment Proposition)

    Was ist der Hauptnutzen, bei uns zu arbeiten?

    (Employer Brand Promise)

    Wer passt zu uns?

    (Cultural Fit)

    Wer bin ich?

    Kompetenz

    Wie bin ich?

    Tonalitt

    Was biete ich?

    Benefits

    Reason Why

    Wie trete ich auf?

    Bild

    Employer Branding

  • 3714.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Employer-Branding-Zyklus Phase der Strategieentwicklung

    Zielgruppendefinition

    Analyse

    Einflussfaktoren

    Arbeitgeberimage,

    Zielgruppenprferenzen,

    Arbeitgebereigenschaften,

    Wettbewerb

    Strategie

    Employee Value Proposition,

    Ziele,

    Positionierungsstrategie,

    lokale Differenzierung

    Umsetzung durch

    vernderte Personalarbeit

    Kommunikationsmaterial,

    Regeln & Prozesse,

    Validierung, Kampagnen

    Quelle: Trost, 2009, S. 18

    Employer Branding

    Nutzung im

    Personalmarketing

    Inhalte fr Kampagnen,

    EVP-konsistente Bildwelten,

    Webseiten, Kanle

  • Eigenschaften

    Was macht einen guten Arbeitgeber aus?

    38Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Source: jobpilot, young professional survey, 2002

    Es gibt oft speziellere

    Bedrfnisse

    Ihrer Zielgruppe!

    Diese finden Sie

    durch Gesprche

    (qualitative Methoden)

    mit Ihren Mitarbeiter,

    Bewerbern, Alumnis)!

  • 3914.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Von den Arbeitgebereigenschaften zum Arbeitgeberimage

    Arbeitgeber-

    eigenschaften

    Attraktive Merkmale

    des Arbeitgebers

    Employee Value

    Proposition

    (EVP)

    Wettbewerbs-

    relevante Merkmale

    des Arbeitgebers

    Employer

    Branding

    Kampagnen

    Kommunikation und

    Kandidateninteraktion

    entsprechend der EVP

    Arbeitgeber-

    image

    Wahrnehmung des

    Unternehmens als

    Arbeitgeber

    Zielgruppen-

    prferenzen

    Unternehmens

    - und

    Produktmarke

    Position der

    Wettbewerber

    Image des

    Unternehmens

    Quelle: Trost, 2009, S. 19

    Employer Branding

  • Positionierung

    Positionierung Ableitung EVP

    40Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Arbeitgeber-

    eigenschaften

    A

    B

    C

    D

    E

    EVP

    D

    Strken der

    Wettbewerber

    A

    B

    C

    Zielgruppen-

    prferenzen

    A

    D

    Was zeichnet das Unternehmen als Arbeitgeber aus? Wie wird der Arbeitgeber extern gesehen?

    Warum arbeiten Menschen gerne bei dem Unternehmen?

    Wer ist die Zielgruppe? Welche Erwartungen hat die Zielgruppe an Arbeitgeber?

    Wer sind die Hauptwettbewerber? Wodurch kann und will sich der Arbeitgeber von der Konkurrenz

    in Zukunft differenzieren?

    Was macht das Unternehmen als Arbeitgeber einzigartig bzw. besonders?

    Quelle: Trost, 2009, S. 40

  • 4114.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Zielfelder des Employer Brandings

    Potenzielle Mitarbeiter Aktuelle Mitarbeiter Ehemalige Mitarbeiter

    Gewinnung neuer Mitarbeiter,

    die zu dem Unternehmen

    passen

    Strkung der Position am

    Arbeitsmarkt gegenber

    Wettbewerbern

    Senkung der

    Akquisitionskosten

    Beschleunigung des

    Rekrutierungsprozesses

    Positive Bewerbererfahrung

    (Application Experience)

    Gewinnung der Bewerber als

    Botschafter fr das

    Unternehmen

    Aufbau einer emotionalen

    Bindung zum Unternehmen

    Steigerung der

    Mitarbeiterzufriedenheit,

    Motivation und Leistung

    Langfristige Bindung an das

    Unternehmen

    Senkung von

    Weiterbildungskosten durch

    langfristige Bindung

    Etablierung einer klaren

    Werteorientierung, die fr

    Mitarbeiter erfahrbar ist,

    diese nach auen leben und

    anderen weitergeben

    (Markenbotschafter)

    Gewinnung von Mitarbeitern

    als Botschafter fr das

    Unternehmen

    Aufrechterhaltung einer

    positiven emotionalen

    Beziehung

    Weitererzhlung positiver

    Erfahrungen an potenzielle

    neue und bestehende

    Mitarbeiter

    Gewinnung ehemaliger

    Mitarbeiter als Kunden

    Netzwerkaufbau

    Positiver Einfluss auf die

    Unternehmenskultur

    Gewinnung von Alumni als

    Botschafter fr das

    Unternehmen

    Quelle: Sponheuer, 2010, S. 99

    70% in gute Personalarbeit stecken, 20% in die interne Kommunikation, 10% in die Externe

  • Hidden Champions

    Oft vergessene Zielgruppen fr das Employer Branding:

    Abgesagte Bewerber

    Quantitt ist ein Vielfaches von Mitarbeitern

    Oft nur Nuancen oder Subjektivitt fr Nicht-einstellung

    Sind exzellent vernetzt auch mit interessanten Kandidaten; sind

    befreundet mit bestehenden Mitarbeitern

    Bewerten Ihr Unternehmen auf Bewertungsplattformen

    Candiate Experience!

    Abgebaute, freigesetzte Mitarbeiter (betriebsbedingt/Outplacement)

    Alumni!?

    Nicht-bernommene Azubis, Absolventen Alumni!?

    Absagen, Nicht-bernommene, Abgebaute

    42Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

  • 4314.12.2016 Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding

    Employer-Branding-Zyklus Phase der Umsetzung

    Zielgruppendefinition

    Analyse

    Einflussfaktoren

    Arbeitgeberimage,

    Zielgruppenprferenzen,

    Arbeitgebereigenschaften,

    Wettbewerb

    Strategie

    Employee Value Proposition,

    Ziele,

    Positionierungsstrategie,

    lokale Differenzierung

    Umsetzung durch

    vernderte

    PersonalarbeitKommunikationsmaterial,

    Regeln & Prozesse,

    Validierung, Kampagnen

    Quelle: Trost, 2009, S. 18

    Employer Branding

    erlebbar gestalten:

    Messbar durch Resonanz in

    sozialen Medien,

    Bewertungsplattformen, u.a.

  • Employer Branding

    Um die volle Wirkungskraft zu entfalten, muss unsere Marke und damit auch

    unser Employer Brand bestimmten Anforderungen gerecht werden:

    Einzigartig

    Authentisch

    Konsistent

    Relevant

    Erstrebenswert

    Anforderungen an eine Employer Brand

    44Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Die Marke muss als etwas Besonderes und vom

    Wettbewerb Differenzierendes wahrnehmbar sein.

    Alle vom Unternehmen ausgesendeten Botschaften

    mssen glaubwrdig sein und zum Unternehmen

    passen.

    Alle Botschaften mssen einen in sich stimmigen Inhalt

    haben und ein klares Bild ergeben.

    Die von der Marke angesprochenen Werte und

    Bedrfnisse mssen entscheidungsrelevant sein.

    Die von der Marke angesprochenen Werte und Bedrf-

    nisse mssen aus Sicht der Betrachter attraktiv sein.

  • Employer Branding

    Akteure des Employer Brandings

    45Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Unternehmensleitung: Mitglieder bestimmen die Arbeitgebermarke

    und reprsentieren den Arbeitgeber im politisch-gesellschaftlichen

    Kontext.

    Employer-Branding-Manager: Konzeptionelle Gestalter des

    Employer Brandings entwickeln die strategische Arbeitgebermarke

    und beschftigen sich operativ mit der Gestaltung des Produkts

    Arbeit.

    Linienfhrungskrfte: Einflussnahme auf das Arbeitgeberimage

    durch eigenes Handeln gegenber Mitarbeitern und Bewerbern.

    Fhrungskrfte agieren als Markenbotschafter.

    Multiplikatoren (Bewerber, Mitarbeiter, Alumni, Partner/Kunden,

    etc. als Markenbotschafter)

    Am

    Employer

    Branding

    beteiligte

    Akteure

    sind

    Quelle: DGFP (2012)

  • Employer Branding

    Organisationsformen

    46Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    Zentral gesteuertes Employer Branding: Zentrale Bearbeitung

    ermglicht ein einheitliches Branding sowie eine enge

    Abstimmung mit der Unternehmensleitung, IT,

    Unternehmenskommunikation und dem Personalmanagement.

    Schwierig bei groen Unternehmen aufgrund fehlender operativer

    Nhe.

    Dezentrale Organisation des Employer Brandings: Dezentrale

    Bearbeitung fhrt zu einer strkeren Bercksichtigung operativer

    Bedrfnisse und Zielgruppennhe. Allerdings ist mglicherweise

    der strategische Impact geringer.

    Hybridformen: Ermglicht eine Realisierung der Vorteile von

    zentralen und dezentralem Employer Branding. Die Entwicklung

    der Arbeitgebermarke findet in der Holding statt, die Umsetzung in

    den Konzerngesellschaften.

    Employer

    Branding kann

    auf

    verschiedene

    Weise im

    Unternehmen

    verankert

    werden

    Quelle: DGFP (2012)

  • HR Excellence Award 2013

    Evonik Industries AG: Global Employer Branding bei Evonik

    DB Mobility Logistics AG: Kein Job wie jeder andere: Employer Branding-Strategie

    http://www.saatkorn.com/2012/11/18/exklusiv-interview-zur-neuen-employer-branding-

    initiative-der-deutschen-bahn-ag-mit-kerstin-wagner-kein-job-wie-jeder-andere/

    TV SD AG & DEBA GmbH: Globale Employer Branding Strategie und Employer

    Brand Management

    Maschinenfabrik Reinhausen & Publicis: The Power behind Power. Integrierte

    Image- und Employer Branding Kampagne

    Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Promerit Management Consulting AG &

    Vischer & Bernet GmbH: Auf den Punkt: Luther Rechtsanwaltsgesellschaft

    Melitta Zentralgesellschaft mbH & Co. KG: Melitta Kommunikations-konzept

    Employer Branding

    Gewinner Rubrik Employer Branding Strategie

    47Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing und Recruiting14.12.2016

    http://www.saatkorn.com/2012/11/18/exklusiv-interview-zur-neuen-employer-branding-initiative-der-deutschen-bahn-ag-mit-kerstin-wagner-kein-job-wie-jeder-andere/

  • HR Personaltrends 2017-2019

    Umfrage Ableitung der Themen fr AK Personalentwicklung

    www.trendea.de (runter scrollen zur HR-Trend Umfrage)

    Nchster AK Personalentwicklung

    07.02.17 Gastgeber gesucht!

    Thema: Personalstrategie als Fhrungsinstrument - Auswirkungen des

    Technologischen und Demographischen Wandels managen

    2 Hinweise

    48Prof. Dr. Jrg Klukas | Personalmarketing versus Employer Branding14.12.2016

    http://www.trendea.de/