Emulation als Strategie zur Langzeitarchivierung Tobias Kemper WS 11/12 Digitale...

of 25 /25
Emulation als Strategie zur Langzeitarchivierung Tobias Kemper WS 11/12 Digitale Langzeitarchivierung

Embed Size (px)

Transcript of Emulation als Strategie zur Langzeitarchivierung Tobias Kemper WS 11/12 Digitale...

  • Folie 1
  • Emulation als Strategie zur Langzeitarchivierung Tobias Kemper WS 11/12 Digitale Langzeitarchivierung
  • Folie 2
  • Folie 3
  • Ideallsung allgemeingltig automatisierbar einfach verwaltbar Originalzustandt beibehalten flexibel auf jeder zuknftigen Rechnerarchitektur implementierbar
  • Folie 4
  • Funktionsweise The essential idea behind emulation is to be able to access or run original data/software on a new/current platform by running software on the new/current platform that emulates the original platform. - Stewart Granger
  • Folie 5
  • Funktionsweise Emulation kann auf 3 verschiedenen Ebenen stattfinden: application level, software level und hardware level full emulation
  • Folie 6
  • Funktionsweise Original hardwareFuture hardware Original operating system EmulatorOriginal rendering software Original digital documentOriginal operating system Original rendering software Original digital document Original situation Emulated situation
  • Folie 7
  • Funktionsweise Stacked Emulation Hardware platform 2005Hardware platform 2010Hardware platform 2015 Operating System AOperating System BOperating System C ApplicationEmulator 2005Emulator 2010 Operating System A Application Operating System A Application Operating System B Emulator 2005
  • Folie 8
  • Funktionsweise Migrated Emulation Hardware platform 2010 Operating System B Hardware platform 2015 Operating System C Compiler 2010 Compiler 2015 Emulator 2010 Application Operating System A Emulator 2015 Application Operating System A
  • Folie 9
  • Emulated Virtual Machine Zustzliche Ebene zwischen host Platform und Emulator Unabhngig von Zeit und zugrunde liegender Plattform Mehrere VM
  • Folie 10
  • Funktionsweise Modular emulation Basiert auf Ideen von Rothenberg und Raymond Lorie Besteht aus UVM Modular Emulator Component Library Controller Emulator specification document
  • Folie 11
  • Funktionsweise
  • Folie 12
  • Anforderungen an die Emulation
  • Folie 13
  • Authentizitt und Integritt der digitalen Objekte Welcher Emulator und auf welchem Level Rechtliche Probleme bspw. Lizenzen Standards und Metadatenstandards
  • Folie 14
  • Datenkapselung
  • Folie 15
  • View Paths
  • Folie 16
  • Folie 17
  • Beispiele fr Emulatoren Multi Emulator Super System Bis zu 800 verschiedene Plattformen Modularer Ansatz Universal Basis Machine als Grundlage
  • Folie 18
  • Beispiel fr Emulatoren QEMU Quick Emulator Freie virtuelle Maschine Dynamische bersetzung der Prozessor- Instruktionen Sehr gute Ausfhrungsgeschwindigkeit
  • Folie 19
  • Warum Emulation besser ist Open Source -> bessere Zusammenarbeit Konsolenspezifische Spiele knnen emuliert werden Originaldokument bleibt erhalten!! Umgebung wird verndert Kein Stille-Post-Problem
  • Folie 20
  • Warum Emulation besser ist Effizienz: Geringerer Aufwand Datenkapselung Reduziert Arbeitszeit und Kosten Langfristig gnstiger und komfortabler EIN Emulator fr verschiede Datentypen
  • Folie 21
  • Warum Emulation besser ist Skalierbarkeit und Wiederverwendbarkeit Automatisierte Emulatorerstellung Keine Konvertierungslsungen pro Format sondern eine Emulationslsung pro Umgebung Geringerer Speicherplatzverbrauch
  • Folie 22
  • Warum Emulation besser ist Bringt Vorteile bei obskuren Formaten Weniger anfllig fr Paradigmenwechsel Eventuelle Transliteration der Metadaten vorausplanbar Vorteile gegenber der ursprnglichen Hardware: Bildqualitt, Ton, Performance Emulation als backup Mechanismus
  • Folie 23
  • Jeff Rothenberg migration is: Labour intensive Time-consuming Expensive Error-prone Risky (causing lost or corrupted information) Non-scalable and migration can require new solutions for each new format Auerdem ignoriert migration komplett dynamische digitale objekte.
  • Folie 24
  • Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!
  • Folie 25
  • Quellen Allgemeines zum Vergleich von Migration und Emulation http://www.dlib.org/dlib/october00/granger/10granger.html http://blog.case.edu/digitalpreservation/2010/11/29/week_5_migration_and_emulation_tools http://dpworkshop.org/dpm-eng/terminology/strategies.html http://www.nla.gov.au/padi/topics/18.html Details zur Emulation http://iwaw.europarchive.org/05/papers/iwaw05-hoeven.pdf http://eprints.rclis.org/bitstream/10760/14860/1/emulation-requirements-in-dp.pdf Weitere Quellen: http://nestor.sub.uni-goettingen.de/handbuch/artikel/nestor_handbuch_artikel_344.pdf Domikin Bdi https://dokumente.unibw.de/pub/bscw.cgi/d1291100/handout5.pdf http://www.paradigm.ac.uk/workbook/preservation-strategies/selecting-emulation.html http://de.wikipedia.org/wiki/Emulator http://en.wikipedia.org/wiki/Emulator http://www.mess.org/ http://de.wikipedia.org/wiki/M.E.S.S. http://de.wikipedia.org/wiki/QEMU